Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Montagmorgen im Ticker.

Die Nachrichten im Überblick:

+++ Tschüss! +++

10:03 Uhr: Damit ist die Zeit auch schon wieder rum. Vielen Dank, dass Sie dabei waren! Ich bin morgen ab 6 Uhr wieder zur Stelle. Mit einem Foto von unserem Nutzer Michael Obert von äußerst gelassenen Löwen im Frankfurter Zoo entlasse ich Sie in diesen Montag. Bis morgen!

Löwen im Frankfurter Zoo

+++ Stichflamme verletzt Kerbeburschen schwer +++

9:55 Uhr: Ein schrecklicher Unfall ist gestern in Münster (Darmstadt-Dieburg) passiert. Beim Umzug des Kirchweihfestes entzündete sich ein Stromaggregat auf einem der Wagen. Ein 21 Jahre alter Kerbebursche wurde durch die Flammen schwer verletzt. Zeugen leisteten Erste Hilfe und konnten den Brand löschen. Der Verletzte wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Wie es zur Entzündung kommen konnte, ist bisher noch unklar. Der Vorsitzende des Kerbevereins, Stefan Schneider, übte derweil auf Facebook scharfe Kritik an Gaffern: "Ein riesengroßes 'Pfui Teufel' möchte ich an alle Gaffer, Handyfilmer und Autofahrer, die die Absperrungen durchbrochen haben, richten. Ihr habt damit den Rettungseinsatz erheblich behindert!!!"

+++ José Carreras zu Jubiläumsfeier am Unikinikum Marburg +++

9:45 Uhr: Für Krebspatienten aus ganz Deutschland ist das Carreras-Leukämie-Zentrum an der Uniklinik in Marburg eine wichtige Anlaufstelle. Heute feiert es sein zehnjähriges Jubiläum. Ehemalige Patienten und Stammzellenspender werden heute auf einem Symposium auf den Lahnbergen sprechen. Auch der Startenor und Namensgeber José Carreras kommt höchstpersönlich zur Feier. Seine Stiftung hatten den Ausbau des Zentrums erst möglich gemacht.

José Carreras bei der Einweihung

+++ Kein künstliches Schlagloch in Hanau +++

9:34 Uhr: Diese Meldung hatte im Juni für jede Menge Diskussionsstoff gesorgt: Die Stadt Hanau wollte Raser mit einem künstlichen Schlagloch "aufrütteln". Wie die FAZ heute berichtet, hat die Stadt diese Pläne für das sogenannte "Actibump" aber inzwischen auf Eis gelegt. Der Einbau des künstlichen Schlaglochs wäre nicht nur sehr teuer gewesen, sondern die Genehmigung durch das Regierungspräsidium Darmstadt wohl auch zu kompliziert. Dafür plant die Stadt nun eine Ausweitung der Fußgängerzone. In diesem Video hatten wir damals erklärt, wie das "Actibump" funktionieren sollte:

Videobeitrag

Video

zum Video "Fallgrube" soll Autofahrer bremsen

hanau fallgrube
Ende des Videobeitrags

+++ Update: Fußgänger von Tram erfasst +++

9:24 Uhr: Der Fußgänger, der eben in Kassel von einer Tram erfasst wurde, ist ins Krankenhaus gebracht worden. Das berichtete die Polizei gerade. Informationen zur Schwere der Verletzungen gibt es noch nicht. Die Unfallstelle im Bereich der Haltestelle Murhardstraße auf der Wilhelmshöher Allee ist so gut wie geräumt, die Straßenbahnen können also bald wieder fahren.

+++ Rebic feiert Milan-Debüt +++

9:19 Uhr: Und noch eine Meldung aus Italien, die aber die Eintrachtfans trotzdem interessieren wird: Ante Rebic hat beim AC Mailand seinen Einstand gefeiert - und in der 86. Minute gleich Gelb gesehen. Dennoch ging das Spiel bei Hellas Verona für seinen neuen Klub mit 1:0 gut aus. Den Treffer des Tages erzielte Krzysztof Piatek.

Ante Rebic

+++ Darmstadt 98 mit Remis in wildem Heimspiel +++

9:13 Uhr: So, nochmal zum Sport: Die Lilien sollen nicht unerwähnt bleiben. Gestern holten sie in einem wilden Heimspiel ein 3:3 gegen den 1. FC Nürnberg heraus. Es wäre aber auch mehr drin gewesen, waren sich die Beteiligten einig. Nachzulesen ist das hier.

Serdar Dursun schirmt den Ball gegen einen Nürnberger ab.

+++ Drei Verletzte auf A5 bei Friedberg +++

9:07 Uhr: An der Anschlussstelle Friedberg hat es in Richtung Frankfurt am Morgen einen folgenschweren Unfall auf der A5 gegeben: Drei Autos krachten hier laut Polizei ineinander. Insgesamt drei Menschen wurden dabei verletzt, einer schwer. Im Rückstau, der zeitweise 16 Kilometer betrug, gab es zwei Folgeunfälle. Die gingen immerhin glimpflich aus, es blieb bei Blechschäden. Inzwischen ist die Unfallstelle geräumt, der Stau dürfte sich also bald auflösen. Hier finden Sie die ausführlichen Verkehrsmeldungen.

+++ Eintracht spielt Golf +++

8:59 Uhr: Mit dem Fußball lief's am Samstag in der Bundesliga nicht so doll (2:1-Niederlage gegen den vorher sieglosen FC Augsburg), da kann's heute beim 14. Eintracht Frankfurt Golf Open nur besser werden. Das Turnier veranstaltet der Verein traditionell für Sponsoren und Partner. Einige - zugegebenermaßen etwas ältere - Promis sind heute ab 11 Uhr mit am Start in Hanau: unter anderem Uwe Bein, Uli Stein, Andy Möller oder Anthony Yebaoha.

Uwe Bein spielt Golf

+++ Fußgänger von Straßenbahn in Kassel erfasst +++

8:44 Uhr: Einen schweren Unfall hat es offenbar eben in Kassel gegeben. Noch gibt es von der Polizei nur wenige Informationen, aber offenbar wurde ein Fußgänger von einer Straßenbahn erfasst. Wie schwer der Fußgänger verletzt wurde, ist noch unklar. Rettungskräfte sind vor Ort. Der Unfall passierte im Bereich der Haltestelle Murhardstraße auf der Wilhelmshöher Allee. Dort kommt es wegen der Bergungsarbeiten zu Behinderungen im Tramverkehr.

+++ Helaba kündigt "spürbaren Personalabbau" an +++

8:37 Uhr: Wieder einmal eine schlechte Nachricht aus der Bankenbranche: Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) mit Sitz in Frankfurt plant einen "spürbaren Personalabbau". Dauer-Niedrigzinsen, höhere Regulierungskosten und der scharfe Wettbewerb erforderten Konsequenzen, sagte Helaba-Chef Herbert Hans Grüntker auf einer Presseveranstaltung: "Wir müssen jetzt handeln." Wie viele der 6.100 Mitarbeiter von den Stellenstreichungen betroffen sein werden, könne er noch nicht sagen. Die Helaba müsse dem Trend steigender Kosten und sinkender Erträge entgegensteuern, um Spielraum für Investitionen und weiteres Wachstum zu gewinnen, begründete Grüntker den Konzernumbau.

Helaba-Zentrale

+++ Grüße aus Dänemark +++

8:26 Uhr: Was wir für eine Reichweite haben! Ganz liebe Grüße zurück nach Dänemark!

Zitat
„Hallo Antje, schön, dass es den Morgenticker gibt! Lebe seit fast 25 Jahren in Dänemark und es macht Spaß durch Euch über meine alte Heimat Hessen (bin Rheingauer) morgens informiert zu werden. Vielen Dank dafür und weiter so!!“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Claus Kerner
Zitat Ende

+++ Fake News über Gratis-ÖPNV in Darmstadt +++

8:08 Uhr: Das Darmstädter Verkehrsunternehmen HEAG verspricht auf Flugblättern für den 20. September kostenlosen Nahverkehr für alle. An dem Tag ist eine Demonstration für mehr Klimaschutz geplant. Der Haken: Das Flugblatt ist gefälscht. Die HEAG stellte gestern auf Twitter klar: "Diese Aktion wird es nicht geben, sie wurde durch ein 'Fake'-Schreiben in Umlauf gebracht. Die Demo findet aber tatsächlich statt."

+++ Hochschulverband besorgt über viele Einser-Abiturienten +++

7:52 Uhr: Für die "Betroffenen" ist es wohl eher ein Grund zur Freude, für den Hochschulverband (DHV) Anlass zur Sorge: Immer mehr Schüler schließen ihr Abitur mit einer Eins vorm Komma ab. "Wir sehen es mit Sorge, dass die Abiturnoten besser werden", sagt DHV-Sprecher Matthias Jaroch der Rheinischen Post (Montag). Der "Noteninflation" müsse Einhalt geboten werden: "Qualität muss Vorrang vor Quantität haben." Denn trotz der besseren Noten fehlten den Studienanfängern häufig wichtige Grundkenntnisse, etwa in der Mathematik. Bundesweit ist in den vergangenen zehn Jahren der Anteil der Einser-Abiturienten deutlich gestiegen. Hatte 2008 noch jeder fünfte Schulabgänger einen Notenschnitt von mindestens 1,9, war es 2018 bereits mehr als jeder vierte. In Hessen machten 2017 noch 22,2 Prozent der Abiturienten ihren Abschluss mit einer Eins vor dem Komma, im letzten Jahr schon 27,2 Prozent. Im bundesweiten Ranking liegt Hessen damit auf Platz neun.

Abiturzeugnis

+++ Nach Todesfall auf Techno-Festival - Obduktion geplant +++

7:39 Uhr: Nach einem Todesfall auf einem Techno-Festival in Bingen (Rheinland-Pflalz) vermutlich wegen Drogenkonsums soll die Leiche des 35 Jahre alten Mannes aus Hessen an diesem Montag obduziert werden. Wie ein Sprecher der Polizei eben mitteilte, soll eine toxikologische Untersuchung Erkenntnisse zur Todesursache liefern. Der 35-Jährige war in der Nacht zu Sonntag auf dem "Palazzo Summer Festival" kollabiert und wurde von Rettungskräften wiederbelebt. Dann sei er aber im Krankenhaus gestorben. Das Festival wurde daraufhin abgebrochen. Ermittler hatten hellgrüne und braune Tabletten im Zusammenhang mit der Veranstaltung sichergestellt. Die Kripo prüfe einen Zusammenhang mit Drogen, insbesondere mit Ecstasy-Pillen, hieß es.

Ecstasy-Pillen

+++ Durchwachsenes Wetter +++

7:28 Uhr: Nach dem herrlichen Sonnen-Wochenende wird das Wetter heute durchwachsener: Die Temperaturen kommen maximal auf 15 bis 25 Grad - wobei der Süden eher die 25 und der Norden die 15 bekommt. Ansonsten ist es meist stark bewölkt und vor allem im Norden fällt ab und zu Regen oder Nieselregen. Hier gibt's die ausführlichen Aussichten.

+++ Ruhe an der Frankfurter Messe +++

7:22 Uhr: Autofans, Klimaschützer, Fahrradfahrer: Rund um die Frankfurter Messe war am Wochenende ganz schön viel los. Am Samstag gingen mindestens 15.000 Menschen (Polizei), möglicherweise aber auch 25.000 Menschen (Veranstalter) für eine Verkehrswende auf die Straße - zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Und am Sonntag mussten viele IAA-Besucher länger in den Schlangen vor den Eingängen ausharren, weil Klimaaktivisten über mehrere Stunden Zugänge zur Automesse blockierten. Insgesamt blieb das Protest-Wochenende aber weitgehend friedlich. Und heute Morgen war es - von den vorbeidüsenden Autos mal abgesehen - schon wieder ganz leer und ruhig vor dem Messeeingang, wie ich auf meinem Weg zur Arbeit (vom Rad aus) sehen konnte.

Messe Frankfurt

+++ Stockender Verkehr auf A3 +++

7:04 Uhr: Montagmorgen, Berufsverkehr: Auf der A3 stockt es schon jetzt erheblich zwischen Seligenstadt und Offenbacher Kreuz. Für Autofahrer bedeutet das: 15 bis 20 Minuten mehr einplanen. Auch auf der A5 geht es zwischen Butzbach und Ober-Mörlen in Richtung Frankfurt nur langsam voran. Und natürlich darf auch die A66 nicht in der allmorgendlichen Stau-Aufzählung fehlen: Zwischen Schiersteiner Kreuz und Wiesbaden-Biebrich geht derzeit kaum was voran. Hier finden Sie die ausführlichen Stau-Infos. Und behalten Sie die Nerven!

+++ Aufregung um Handgranate in Wiesbadener Innenstadt +++

6:51 Uhr: Aufregung gestern Abend in der Wiesbadener Innenstadt: Ein Mann legte einen Gegenstand auf den Boden, der wie eine Handgranate aussah, und verschwand daraufhin. Die Polizei rückte an, sperrte den Bereich weiträumig ab und untersuchte den Gegenstand. Das Ergebnis: Es handelte sich um eine Übungshandgranate. Kurze Zeit später konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter festnehmen. Der 57 Jahre alte Wiesbadener soll an dem Abend außerdem noch einen Gaststätten-Mitarbeiter verletzt haben. Gegen ihn wird jetzt unter anderem wegen Körperverletzung und Störung des öffentlichen Friedens ermittelt.

+++ Weitere Drohschreiben an Frankfurter Anwältin +++

6:42 Uhr: Die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz hat weitere Drohschreiben erhalten. Eines davon ist besonders beunruhigend: Nach hr-Recherchen bekam Basay-Yildiz Anfang Juni ein Fax, in dem der rechtsextreme Verfasser Bezug auf den getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke nimmt - zu einem Zeitpunkt als noch gar nicht klar war, dass die Spur ins rechtsextremistische Milieu führt.

Schon in den früheren Drohschreiben waren mit der Unterschrift "NSU 2.0" massive Drohungen an die Rechtsanwältin und an Familienangehörige ausgesprochen worden. Die bisherigen Ermittlungen hatten ergeben, dass an einem Computer im 1. Polizeirevier Frankfurt eine entsprechende Abfrage ohne Anlass vor dem ersten Fax getätigt worden war. In diesem Zusammenhang waren fünf Frankfurter und ein Marburger Polizist aufgeflogen. Sie hatten über eine Messenger-Chatgruppe rechtsextremistische Inhalte ausgetauscht.

Seda Basay-Yildiz

+++ Dritter Hubschrauber für Mückenjäger am Rhein +++

6:23 Uhr: Ok, der Herbst ist da und die heiße Zeit der Mücken vorbei. Aber diese Meldung könnte trotzdem den einen oder anderen erfreuen: Die Schnakenjäger am Rhein rechnen ab November mit einem dritten Hubschrauber. "Aktuell geplant ist, dass das Fluggerät Ende September oder Anfang Oktober in den USA auf ein Schiff geladen wird und zu uns kommt", sagte Norbert Becker von der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) in Speyer. Viele Brutstätten können nur aus der Luft bekämpft werden. Vom Helikopter aus verteilt die Kabs den biologischen Wirkstoff Bti, der die Larven der Stechmücken tötet. Wegen defekter Hubschrauber hatten die Experten Anfang Juni die Mücken nicht wie gewohnt aus der Luft abtöten können - daraufhin waren fast alle Schnaken geschlüpft, was stellenweise zu einer Plage führte. Das Einsatzgebiet der Kabs reicht vom Kaiserstuhl in Baden-Württemberg bis nach Hessen im Norden und das rheinland-pfälzische Bingen im Westen.

Hubschrauber zur Mückenbekämpfung

+++ Schwerer Unfall mit Kleinkind bei Rüsselsheim +++

6:11 Uhr: Ein offenbar alkoholisierter Autofahrer hat am Sonntag auf der B486 bei Rüsselsheim einen schweren Unfall mit einem Kleinkind verursacht. Wie die Polizei am späten Abend mitteilte, war der 59-Jährige von einem Waldweg auf die Bundesstraße 486 gebogen und ungebremst auf das vorausfahrende Auto gefahren, in ein Vater mit seinem dreijährigen Sohn saß. Der Auffahrende verlor die Kontrolle über seinen Wagen und prallte gegen einen Baum. Er wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Ein 33 Jahre alte Vater und sein Sohn kamen zur Untersuchung ebenfalls in ein Krankenhaus. Nach Angaben der Einsatzkräfte roch der Unfallverursacher nach Alkohol, verweigerte jedoch einen Alkoholtest vor Ort. Die Ergebnisse des im Krankenhaus durchgeführten Bluttests sind noch nicht bekannt.

Unfall

+++ Motorradfahrer nach Unfall auf A661 gestorben +++

6:01 Uhr: Ein 31 Jahre alter Motorradfahrer, der gestern auf der A661 bei Bad Homburg gegen die Leitplanke gefahren war, ist an seinen schweren Verletzungen gestorben. Wie die Polizei in der Nacht mitteilte, starb er noch am Abend in einem Frankfurter Krankenhaus. Der 31-Jährige war aus noch unbekannter Ursache gegen die Mittelleitplanke gekracht und auf die Fahrbahn der Gegenrichtung geschleudert worden. Die Polizei sucht noch nach Zeugen des Unfalls.

Unfallstelle auf der A661

+++ Guten Morgen! +++

6:00 Uhr: Montagmorgen, viel zu früh - schön, dass Sie trotzdem schon dabei sind! Mein Name ist Antje Buchholz. Bis 10 Uhr fasse ich an dieser Stelle zusammen, was am Abend und in der Nacht passiert ist, was der Morgen bringt und was heute noch wichtig wird. Wenn Sie Anmerkungen haben, schicken Sie mir gerne eine Mail.

Porträt Antje Buchholz