Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

Nachrichtenüberblick:

10.08 Uhr: Es ist schon nach zehn Uhr und damit möchten wir uns von Ihnen verabschieden. Morgen begrüßt Sie an dieser Stelle mein Kollege Julian Moering. Bis dahin wünschen wir Ihnen noch einen schönen Donnerstag. Machen Sie es gut!

+++ Herd-Streit in Flüchtlingsunterkunft: Polizei holt zwei Familien raus +++

10.07 Uhr: In und vor der Flüchtlingsunterkunft in Frankfurt-Bonames rumort es in letzter Zeit immer öfter. Erst Mitte Juni hatten Bewohner gegen die Zustände in der eigentlich vor fünf Jahren als Provisorium geplanten Unterkunft protestiert. Letzte Woche war ein Streit um die Küchenherde der Bewohner entbrannt. Bewohner hatten sich trotz der festgestellten Brandgefahr geweigert, ihre Herde abzugeben.

Heute Morgen holte die Polizei dann zwei Familien aus der Flüchtlingsunterkunft. Auf Nachfrage hat die Stadt angegeben, dass die beiden Familien eigene Herdplatten in ihren Zimmern gehabt haben, obwohl das aus Brandschutzgründen verboten ist. Die beiden Familien wurden in eine andere Unterkunft gebracht.

Polizeieinsatz an der Flüchtlingsunterkunft

+++ Das Navi wird's schon richten +++

9.59 Uhr: Okay, laut dem aktuellen Stand unserer kleinen Umfrage spart sich der Großteil von Ihnen die Routenplanung und die Staumeldungen und vertraut dem Navi. Hessen Mobil rät trotzdem dazu, ein paar Kleinigkeiten zu beachten, sollten Sie morgen oder am Wochenende mit dem Auto in den Urlaub starten:

  • Fahren Sie morgen am besten nicht mittags oder nachmittags los, damit Sie nicht in den Pendlerverkehr geraten. Ja, auch morgen gibt‘s Berufsverkehr – denn leider geht es nicht für alle von uns in die Ferien.
  • Sie fahren erst am Samstag los? Dann am besten vor 11 Uhr oder nach 18 Uhr. Dann könnten die Straßen etwas leerer sein.
  • Beachten Sie die Baustellen: Es gibt zwar zum Ferienbeginn keine Tagesbaustellen auf den Hauptreiserouten, in Dauerbaustellen kann es aber natürlich trotzdem zu Verzögerungen kommen.
Voting

Wie gehen Sie die Urlaubsreise mit dem Auto üblicherweise an?

+++ Prüfungen stellen Unis vor große Herausforderungen +++

9.53 Uhr: An den hessischen Hochschulen beginnt die Prüfungsphase. Der Prüfungsbetrieb ist unter normalen Umständen schon nicht einfach zu koordinieren, unter Corona-Bedingungen wird es nochmal schwerer. Ausgefallene Klausuren aus dem letzten Semester müssen nachgeholt werden, durch die Abstandsregelungen dürfen nur wenige Studierende in einen Raum. Für die Prüfungen brauchen die Hochschulen also mehr Räume, mehr Personal und mehr Zeit. "Jetzt brauchen wir, Faustregel, sechs- bis siebenmal so viele Räume", sagte etwa die Präsidentin der Frankfurter Goethe-Universität, Birgitta Wolff. Eine große Herausforderung.

Wir schauen, wie die Unis in Hessen damit umgehen und werden im Laufe das Tages noch einen Beitrag veröffentlichen. Es lohnt sich also, immer mal wieder auf hessenschau.de vorbeizuschauen.

Prüfungssituation in Kassel

+++ Alsfeld baut großen Skatepark +++

9.47 Uhr: Skater, BMXer und Mountainbiker im Vogelsberg bekommen eine neue Spielwiese: Alsfeld hat das Geld zusammen für den neuen großen "Street- und Flowpark" – der wird bis zum Sommer nächstes Jahr in der Erlenwiese gebaut – weil die alte Half-Pipe nach 20 Jahren einfach durch ist.

Im neuen Park soll es auch eine komplette LED-Beleuchtung, Bänke, Abstellanlagen für Räder und Lagerräume geben. Möglich wird all das durch die 160.000 Euro Fördergeld, die die Europäische Union jetzt bewilligt hat. Geplant haben den Park übrigens die Kinder und Jugendlichen selbst. Alles zusammen soll übrigens 285.000 Euro kosten.

+++ Crack und Heroin am Darmstädter Luisenplatz +++

9.36 Uhr: Am Luisenplatz in Darmstadt hat die Polizei gestern insgesamt 30 Personen kontrolliert – und bei fünf von Ihnen Drogen wie Crack und Heroin sichergestellt. Sie wurden festgenommen, sind mittlerweile aber wieder auf freiem Fuß. In der Nähe haben die Zivilfahnder zusätzlich noch kleinere Mengen der Drogen gefunden. Vermutlich wurden diese schnell noch weg geworfen, als die mutmaßlichen Drogendealer festgestellt haben, dass eine Kontrolle droht. Neben den Drogen wurden auch ein Messer und Pfefferspray sichergestellt.

+++ Im Limburger Gerichtszelt ist es zu laut +++

9.16 Uhr: Vor zwei Tagen wurde das Gerichtszelt in Limburg eröffnet und schon steht es in der Kritik. Offenbar ist es dort zu laut für Gerichtsprozesse. Das Zelt wurde wegen der Corona-Abstandsregeln aufgebaut, denn das Gerichtsgebäude ist unter diesen Voraussetzungen für große Prozesse zu klein.

Beim ersten Prozess am Dienstag gab es allerdings gleich Beschwerden, weil es im Zelt zu laut sei. Gestern fand dort dann der sogenannte Axtmordprozess statt, bei dem ein Mann seine Frau zunächst angefahren und dann mit einem Beil und einer Axt mindestens 18 Mal auf sie eingeschlagen hatte. Und schon nach wenigen Minuten machte die Verteidigung klar, dass sie hier nicht konzentriert arbeiten könne. Deshalb wurde für die Plädoyers in das Gerichtsgebäude umgezogen. Das Urteil wird es am Freitag dann wieder im Zelt geben. Der Zeltbauer hat versprochen, bis dahin noch weiter nachzurüsten.

Bild vom Inneren des Gerichtszelts mit Stühlen und Tischen

+++ Falsche Polizisten in Mittelhessen unterwegs +++

9.02 Uhr: In Mittelhessen treiben derzeit falsche Polizisten ihr Unwesen. Die echte Polizei hat bereits zahlreiche Betrugsversuche registriert. Vermeintliche Kriminalbeamte würden telefonisch Menschen auf Einbrüche in der Nachbarschaft hinweisen und das Vermögen abholen wollen, warnte die Polizei heute Morgen.

Mehrere Bürger aus Eschenburg, Dillenburg, Driedorf und Mittenaar hätten sich am Dienstag und Mittwoch gemeldet. Die falschen Beamten hätten sich erkundigt, ob und wie viele Wertsachen sich im Haus befinden. Alle Betroffenen hätten das Gespräch allerdings rechtzeitig beendet. Dennoch müsse weiterhin mit den Betrugsversuchen gerechnet werden. Sie gibt folgende Tipps: keine Auskünfte über finanzielle Verhältnisse erteilen, keine Wertsachen an Unbekannte übergeben und bei einem solchen Anruf an die Polizei wenden.

+++ Rettungswagen im Einsatz stößt mit Lkw zusammen - Totalschaden +++

8.46 Uhr: Bei Roßdorf (Darmstadt-Dieburg) ist gestern Nachmittag ein Lkw mit einem Rettungswagen im Einsatz und einem weiteren Auto kollidiert. Vier Personen wurden dabei verletzt, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Der Unfall ereignete sich gegen 14 Uhr in einer Kreuzung auf der B38.

Am Rettungswagen entstand Totalschaden

An dem Auto und am Rettungswagen entstand jeweils Totalschaden. Der Rettungswagen war zum Unfallzeitpunkt unterwegs zu einem Einsatzort und transportierte keine Patienten. Wie es zu dem Zusammenstoß kam, ist noch unklar, auch die genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

Einsatzkräfte am Unfallort

+++ Corona-Fonds: Landtag macht voraussichtlich Weg frei +++

8.20 Uhr: Im Landtag soll heute die letzte Hürde für das umstrittene, kreditfinanzierte Corona-Sondervermögen fallen. Geplant ist die Verabschiedung eines Gesetzes, mit dem die Regelungen zur Schuldenbremse gelockert werden. Danach soll künftig eine einfache Mehrheit ausreichen, um Ausnahmen von der Schuldenbremse zu beschließen. Bislang war eine Zweidrittelmehrheit – und damit Zustimmung aus der Opposition – nötig. Die Opposition hatte diese Unterstützung verweigert. Wie viel Dampf derzeit auf dem Kessel in Wiesbaden ist, hat mein Kollege Wolfgang Türk zusammengetragen.

Zu den weiteren Themen im Landtag zählen der Jugendmedienschutz, Betreuungsangebote für Kita- und Grundschulkinder sowie die Gesundheit von Neugeborenen. Außerdem wollen die Angeordneten darüber diskutieren, wie Patienten nach einem Krankenhausaufenthalt am besten ambulant versorgt werden können.

Ein Redner klopft mit dem Finger aufs Pult im Landtag

+++ Ticket-Betrüger an Bahnhöfen +++

8.02 Uhr: Vielleicht wurden Sie am Bahnhof auch schon mal gefragt, ob Sie ein Hessenticket kaufen wollen? Dann kann es sein, dass Sie Betrüger angesprochen haben. Die nutzen das Hessenticket nämlich seit Jahren als Einnahmequelle, indem sie es mehrfach verkaufen. Pro Ticket dürfen eigentlich nur fünf Personen am Tag gemeinsam durch Hessen fahren und deren Namen müssen auf dem Ticket eingetragen werden. Das lassen die Betrüger entweder – oder tragen die Namen so ein, dass man sie wieder wegradieren kann. So können sie die Plätze auf dem Ticket mehrfach verkaufen. Unter der Betrugsmasche leidet vor allem das Zugpersonal.

+++ Weiteres Video im Lübcke-Prozess +++

7.42 Uhr: Verhandlungstag 4 vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt: Im Prozess um den gewaltsamen Tod des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke soll heute ein weiteres Vernehmungsvideo gezeigt werden. Es ist schon das dritte Video, das im Prozess gezeigt wird. Ein Ermittlungsrichter hatte dem Hauptangeklagten Stephan Ernst nach zwei widersprüchlichen Vernehmungen geraten, sich nochmal Gedanken über den tatsächlichen Tathergang zu machen.

In dem Verfahren muss sich Ernst als mutmaßlicher Täter verantworten. Markus H., der zweite Angeklagte, ist wegen Beihilfe angeklagt. Lübcke war im Juni 2019 im Garten seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha erschossen worden. Die Anklage wirft Ernst vor, aus rechtsextremistischen Motiven heraus die Tat begangen zu haben. Wir begleiten auch den vierten Verhandlungstag in unserem Prozess-Blog.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Lübcke-Prozess: Darum geht's am vierten Verhandlungstag

Hauptangeklagter Stephan Ernst
Ende des Audiobeitrags

+++ Stau-Stress zum Urlaubsstart? +++

7.26 Uhr: Am morgigen Freitag starten bei uns in Hessen die Sommerferien. Wegen Corona werden mehr Menschen als sonst mit dem Auto in den Urlaub fahren, wie die Verkehrsbehörde Hessen Mobil erwartet. Der Verkehr soll sich allerdings etwas entzerren: Durch Urlaubsziele in Deutschland, die sonst weniger besucht werden, und durch Tagesausflüge in die nähere Umgebung – so fahren nicht alle auf einmal in die gleiche Richtung. Also vielleicht weniger Staus zum Ferienbeginn?

Voting

Wie gehen Sie die Urlaubsreise mit dem Auto üblicherweise an?

+++ hessenschau in 100 Sekunden +++

7.15 Uhr: Der vierte Verhandlungstag im Lübcke-Prozess und Zeugensuche in Wiesbaden:  Die Themen des Morgens können Sie wie immer auch in der hessenschau in 100 Sekunden hören.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die hessenschau in 100 Sekunden am Morgen

Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten
Ende des Audiobeitrags

+++ Warmes Wolken-Wetter +++

7.02 Uhr: Warm, aber wolkig – so lässt sich das Wetter von heute in aller Kürze zusammenfassen. Teils dichte Wolken hängen über Hessen bei 20 bis 27 Grad. In der kommenden Nacht kann es noch etwas regnen, Richtung Morgen soll es dann aber aufklaren. Zur Wetter-Vorhersage.

+++ Sonnenaufgang in Nordhessen +++

6.55 Uhr: Hach, jetzt wird's idyllisch. Hier kommt ein eindrucksvoller Sonnenaufgang – aufgenommen in meiner* nordhessischen Heimat in Homberg (Efze). Danke an Christine Schneider für dieses so farbenfrohe Foto. Hinten sehen Sie die Silhouette des Schlossbergs mit der Hohenburg. (* Bernhard Böth)

Wir wünschen noch einmal einen schönen guten Morgen! ☀️

Sonnenaufgang über Burg von Homberg (Efze)

+++ 6.600 Corona-Verstöße +++

6.35 Uhr: Seit drei Monaten gibt es in Hessen den sogenannten Corona-Bußgeldkatalog. Bisher hat das Innenministerium in Wiesbaden 6.600 Verstöße gezählt. In den meisten Fällen haben die Personen keine Maske getragen oder waren mit zu vielen Freunden oder Bekannten auf einmal unterwegs. Wenn die verhängten Strafen alle rechtskräftig sind, könnte die Stadt Frankfurt am meisten profitieren: Für die Stadtkasse gäbe es dann nämlich eine halbe Million Euro. Aber: Das ein oder andere Knöllchen könnte ungültig sein. Falls jemand zum Beispiel ein ärztliches Attest hat, dass er keine Maske tragen kann, muss er natürlich keine Strafe bezahlen. Die aktuellen Corona-Zahlen finden Sie wie gewohnt in unserem Ticker und in unserem Zahlen-Überblick.

+++ Fragen und Antworten zur Corona-Situation +++

6.15 Uhr: Viele Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden langsam wieder gelockert. Da fällt es nicht immer leicht, den Überblick zu behalten. Welche Regeln gelten in Hessen aktuell und auf was müssen Sie achten? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengefasst.

+++ Ampelausfälle in Südhessen +++

6.00 Uhr: Wegen eines Spannungsabfalls im Stromnetz sind in Südhessen gestern zahlreiche Ampeln ausgefallen. Rund 20 Anlagen funktionierten unter anderem in Darmstadt, Pfungstadt und Weiterstadt nicht, die meisten gingen erst am späten Abend wieder ans Netz, wie die Polizei am Morgen berichtete. In Bensheim stießen an einer defekten Ampelanlage zwei Autos zusammen. Verletzt wurde dabei niemand. Weitere Unfälle gab es nach Angaben der Polizei nicht.

Eine Ampel mit rotem, gelben und grünen Licht.

+++ 20-Jähriger von Männern attackiert +++

6.00 Uhr: Die erste Meldung des Morgens kommt aus Wiesbaden: Dort ist ein 20-Jähriger auf seinem Heimweg am Abend von drei Männern angegriffen und verletzt worden. Die Männer traten und schlugen auf ihn ein, als er am Boden lag. Das meldete die Polizei in der Nacht. Mindestens einer der Täter soll auch mit einem Gegenstand auf den 20-Jährigen eingeschlagen haben. Der junge Mann musste in einer Klinik behandelt werden. Nach dem Trio wird gefahndet. Die Hintergründe der Attacke sind noch nicht bekannt.

Guten Morgen

Sie quälen sich gerade aus dem Bett? Sind am Kaffeekochen oder Frühstücken? Sind längst in der Bahn, auf der Arbeit oder haben schon den Rechner im Homeoffice hochgefahren? So oder oder: Schön, dass Sie da sind! Guten Morgen.

Porträt Bernhard Böth

Mein Name ist Bernhard Böth aus der hessenschau.de-Redaktion. Wir schauen auch an diesem Donnerstag auf die aktuellen Meldungen aus Hessen – und was der Tag heute noch so bringt. Wenn Sie mir schreiben wollen, nutzen Sie am besten das Kontaktformular oder mailen Sie mir.

Wir hauen heute Morgen übrigens zu zweit für Sie in die Tasten. Unsere Volontärin Lea Köppen ist früh aus Gießen angereist und hat die Lage in Hessen im Blick. Foto-Grüße aus dem Newsroom in Frankfurt!

Volontärin Lea Köppen