Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

Nachrichtenüberblick:

Ticker-Ende

10.00 Uhr: Liebe Nutzer, das war's mit dem Ticker für heute. Danke für Ihr Interesse! Morgen werde ich ab 6 Uhr wieder am Start sein. Ich hoffe, Sie auch. Schönen Donnerstag, tschüss!

+++ Börsen-Chef: Werden auf Dauer mehr Mitarbeiter haben +++

9.49 Uhr: Die Deutsche Börse will trotz ihres laufenden Sparprogramms unter dem Strich ihre Mitarbeiterzahl erhöhen. "Auch künftig planen wir eine weitere Aufstockung unseres Personals - das ist schlicht und einfach Ergebnis unserer Wachstumsstrategie", sagte Konzernchef Theodor Weimer bei der Bilanzvorlage heute in Frankfurt.

Der Konzern hatte im Mai angekündigt, 350 Vollzeitstellen zu streichen, darunter 50 Führungspositionen, um so Kosten zu senken und Freiräume für Investitionen in moderne Technologien zu schaffen. Nach Angaben des Vorstands hat sich die Börse inzwischen von etwa 60 Führungskräften getrennt "und damit diesen Teil unseres Stellenabbauprogramms weitgehend abgeschlossen". Das Freiwilligenprogramm für den weiteren Stellenabbau sei auf "sehr gute Resonanz" gestoßen. Zugleich baute die Deutsche Börse an anderen Stellen Personal auf, weltweit stellte das Unternehmen im vergangenen Jahr 650 Mitarbeiter neu ein.

+++ Die kuriosesten Kurse der Volkshochschulen +++

9.44 Uhr: Was ist ein Augenspaziergang? Und waren Sie schon einmal auf einer Brotparty? Die Volkshochschulen haben einiges Kurioses im Programm. Die Kollegen von hr4 haben eine Übersicht zusammengestellt.

das vhs Logo

+++ Stau nach Unfall auf A60 +++

9.34 Uhr: Auf der A60 hat es einen Auffahrunfall mit einem Laster und einem Auto gegeben. Einzelheiten sind uns noch nicht bekannt. Der Verkehr staut sich zwischen Bischofsheim (Groß-Gerau) und Rüsselsheimer Dreieck auf derzeit fünf Kilometern.

+++ Kirche sucht 1.000 Sänger für Riesen-Musical +++

9.24 Uhr: Singen Sie nicht nur gerne unter der Dusche sondern auch in der Öffentlichkeit? Für das Pop-Gospel-Musical "Martin Luther King - Ein Traum verändert die Welt" am 4. April 2020 in Wetzlar sucht die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) bis zu 1.000 Sänger. Das von der EKHN geförderte Musical erzählt das Leben des 1968 ermordeten Pastors und Bürgerrechtlers. Die Hauptrollen übernehmen professionelle Musical-Darsteller. Begleitet werden sie von Chören und Einzelsängern.

Und da kommen Sie ins Spiel! Mitmachen kann jeder. Es ist keine Voraussetzung, Mitglied eines Chores oder einer Kirche zu sein. Sie müssen bloß am 19. Oktober in die Stadthalle Wetzlar zur ersten Probe kommen.

+++ Südumfliegung erneut vor Verwaltungsgerichtshof +++

9.07 Uhr: Der Verwaltungsgerichtshof in Kassel entscheidet heute über die sogenannte Südumfliegung am Frankfurter Flughafen. Das Gericht wird sich erneut mit den Klagen von acht Kommunen und fünf Privatleuten aus Hessen und Rheinland-Pfalz befassen. Die klagenden hessischen Kommunen sind Groß-Gerau, Nauheim und Trebur (Groß-Gerau). Sie wehren sich gegen die Lärmbelastung durch eine Flugroute, bei der startende Flieger bei Westwind erst einen Schlenker nach Süden machen. Ein Urteil wird am Abend erwartet.

Eingeführt worden war die Südumfliegung, um Regionen im Westen des Flughafens zu entlasten und damit sich startende Flugzeuge nicht in die Quere kommen. Das wiederum belastet die Kommunen südwestlich des Airports. 2013 waren die Klagen das erste Mal vor dem Verwaltungsgerichtshof verhandelt worden. Damals hatten die Richter die Südumfliegung gekippt. Das Bundesverwaltungsgericht hob das Urteil aber auf.

Flugzeug am Himmel

+++ Tanz-Demos in mehreren Städten +++

8.49 Uhr: Unter dem Motto "One Billion Rising" finden heute Tanz-Demos gegen Gewalt an Frauen statt, unter anderem in Frankfurt, Hanau, Kassel, Fulda, Bad Hersfeld und Alsfeld (Vogelsberg).

+++ Oberschenkelknochen des Heiligen Valentin im Fuldaer Dom +++

8.41 Uhr: Die Fuldaer Zeitung berichtet heute - am Valentinstag - über eine besondere Reliquie im Fuldaer Dom. Dort findet sich ein Oberschenkelknochen des Heiligen Valentin. "Die Reliquie ist eine der Ältesten, die im Dom zu finden sind", sagte die Leiterin der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars der Zeitung. Im Dom ist dem Heiligen der Valentinusaltar zwischen Bonifatiusgruft und Marienkapelle gewidmet.

Reliquie im Dom – Warum der Valentinstag in Fulda eine besondere Bedeutung hat https://t.co/wbCySXtp7l #valentinstag #liebe #reliquie #fulda

[zum Tweet mit Bild]

+++ Kommt eine Polizeistreife an die Zapfsäule... +++

8.31 Uhr: Die Polizei hat heute Nacht in Darmstadt einen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Die Beamten tankten ihren Streifenwagen gerade, als ihnen der Mann auffiel. Auch er hatte getankt: Ein Atemalkoholtest zeigte 1,79 Promille. Der 53-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Ihn erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr sowie der Verlust seines Führerscheins.

+++ Commerzbank zahlt nach Gewinnsprung wieder Dividende +++

8.20 Uhr: Die Commerzbank zahlt ihren Anteilseignern dank eines kräftigen Gewinnsprungs nach zwei Jahren wieder eine Dividende. Je Aktie sollen sie 20 Cent erhalten, teilte die Bank mit Hauptsitz in Frankfurt heute mit. Im abgelaufenen Jahr verdiente das zweitgrößte deutsche Geldhaus unter dem Strich 865 Millionen Euro und damit fast siebenmal so viel wie ein Jahr zuvor, als es sich nur durch den Verkauf seiner Konzernzentrale in den schwarzen Zahlen gehalten hatte.

+++ Morgens am Teich +++

7.54 Uhr: Das sonnige Vorfrühlingswetter sieht am See besonders nett aus, wie diese Fotos unserer Nutzer zeigen. Stefan Kühne aus Otzberg war gestern Morgen am Reinheimer Teich (Darmstadt-Dieburg). Sandra hat nicht nur ihren Nachnamen, sondern auch den Ort ihrer Aufnahme "morgendliche Stille am Anglerteich" nicht verraten.

Sonniges Vorfrühlingswetter am Reinheimer Teich.
"Morgendliche Stille am Anglerteich."

+++ Urteil nach Schwarzarbeit mit Millionenschaden erwartet +++

7.44 Uhr: In einem anderen Prozess wird heute Vormittag das Urteil des Landgerichts Frankfurt erwartet. Es geht um Schwarzarbeit am Bau und Steuerhinterziehung in Millionenhöhe. Für den 48 Jahre alten Hauptangeklagten hatte die Staatsanwaltschaft viereinhalb Jahre Haft beantragt - auch der Verteidiger sprach sich für eine Haftstrafe aus. Für fünf weitere Angeklagte geht es um die Frage, ob Bewährungsstrafen verhängt werden. Der Gesamtschaden wurde auf rund 9,2 Millionen Euro beziffert.

Die Angeklagten hatten in unterschiedlicher Funktion an einer betrügerischen Baufirma mitgewirkt. Bei einer Routinekontrolle hatte sich auf einer Großbaustelle in Bad Homburg gezeigt, dass viele Arbeitnehmer keine oder gefälschte Arbeitspapiere besaßen.

+++ Gutachter sagt zu tödlichem Sprungturm-Unfall aus +++

7.38 Uhr: Im Prozess um den Sturz von einem sogenannten Freefall-Tower vor dem Landgericht Gießen wird heute Vormittag die Aussage eines Gutachters zur Todesursache des Mädchens erwartet. Er soll auch dazu Stellung nehmen, ob die Zwölfjährige gestorben wäre, wenn sie in dem Kletterpark in Schotten (Vogelsberg) nicht mit dem Kopf auf einem Felsen aufgeschlagen wäre.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Kletterpark-Betreibern fahrlässige Tötung vor, weil Sicherheitsvorkehrungen missachtet worden sein sollen. Bei einem unkontrollierten Sprung von dem Turm war das Mädchen im Sommer 2015 laut Anklage vom Rand des Sprungkissens abgeprallt und mit dem Kopf aufgeschlagen. Sie starb nach mehreren Wochen im Koma an ihren schweren Verletzungen.

Der Free Fall Tower auf dem Hoherodskopf am Dienstag.

+++ Update zum Lkw-Unfall auf der A44: Fahrer verletzt +++

7.26 Uhr: Der mit Schokolade beladene Lastwagen ist eine 20 Meter tiefe Böschung an der A44 hinabgestürzt. Der 53 Jahre alte Fahrer wurde dabei verletzt. Wegen der Abschlepp- und Aufräumarbeiten ist die Autobahn zwischen Zierenberg und Breuna (Kassel) zum Teil noch gesperrt. Warum der Lkw von der Fahrbahn abkam, ist noch unklar.

+++ Eintracht international in eisiger Ukraine +++

7.17 Uhr: Die Frankfurter Eintracht will mit dem Gastspiel heute Abend bei Schachtar Donezk ihre Erfolgsstory in der Europa League weiterschreiben. Trainer Adi Hütter warnt vor dem starken Gegner und gibt Tipps für die eisigen Temperaturen in der Ukraine: "Wer steht, friert". Hier finden Sie den ganzen Vorbericht.

Imago Hütter

+++ Valentins-Frühstück +++

7.05 Uhr: Heute ist Valentinstag, der kommerzielle Feiertag aller Liebenden. "Wie wär's mit einem Snack für den oder die Liebste?" schreibt unsere Nutzerin Andrea Wegener aus Taunusstein (Rheingau-Taunus) zu ihrem sehr appetitlichen Foto. Sie können das gerne nachdekorieren und per Mail ein Beweisfoto schicken.

Valentins-Frühstück.

+++ Aus für Riesen-Flieger A380 +++

6.59 Uhr: Zehn Jahre nach seinem Premierenflug in Frankfurt wird die Produktion des weltgrößten Passagierjets A380 eingestellt. Wie der Flugzeugbauer Airbus heute mitteilte, ist die letzte Auslieferung für 2021 geplant. Grund sei die sinkende Nachfrage.

Der Großraumflieger mit Platz für mehr als 500 Passagiere startet und landet derzeit bis zu 20 Mal täglich in Frankfurt, die Lufthansa ist im Besitz von 14 Maschinen. Die erste davon hob am 11. Juni 2010 von Frankfurt in Richtung Tokio ab.

Ein Airbus A380 der Lufthansa auf dem Vorfeld am Frankfurter Flughafen.

+++ Kriminalstatistik 2018: Weniger Straftaten +++

6.54 Uhr: Innenminister Peter Beuth (CDU) stellt heute Vormitag die Kriminalitätsentwicklung im vergangenen Jahr vor. Zusammen mit Polizeipräsident Udo Münch und der Präsidentin des Landeskriminalamtes, Sabine Thurau, wird Beuth in Wiesbaden die einzelnen Deliktfelder vom Wohnungseinbruch über Raub, Körperverletzung, Rauschgift und Mord sowie politisch motivierte Straftaten und Rechtsbrüche in Zusammenhang mit Flüchtlingen präsentieren.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa ist die Zahl der Straftaten 2018 erneut gesunken. Gleichzeitig verbesserte sich demnach die Aufklärungsquote von Verbrechen auf einen neuen Höchstwert. Vor allem bei den Wohnungseinbrüchen und der Straßenkriminalität habe sich der positive Trend fortgesetzt. 2017 waren 375.632 Straftaten gezählt worden. Die Aufklärungsquote der Ermittler lag bei 62,8 Prozent.

+++ Sonniges Vorfrühlingswetter +++

6.44 Uhr: Angesichts noch frostiger Temperaturen möchte ich Ihnen zumindest für den Hinweg zur Arbeit Mütze und Handschuhe empfehlen. Später werden sie diese womöglich nicht mehr brauchen. Heute erwartet uns nach Auflösung einzelner Nebelfelder ein sonniger Tag mit ein paar lockeren Wolken. Die Luft erwärmt sich bis zum Nachmittag auf 7 bis 11 Grad. Wenn das mal kein schönes Wetter ist - und ein Hauch von Frühling!

+++ Schokoladen-Laster stürzt Böschung hinab: Stau auf A44 +++

6.34 Uhr: Auf der A44 ist ein mit Schokolade beladener Lastwagen von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung hinabgestürzt. Zwischen Zierenberg und Breuna (Kassel) staut sich der Verkehr derzeit noch auf fünf Kilometern. Nähere Infos zu dem Unfall haben wir noch nicht.

+++ Gefahrguteinsatz: Essigsäure in Hauneck ausgelaufen +++

6.25 Uhr: Auf dem Gelände einer Spedition in Hauneck (Hersfeld-Rotenburg) hat es in der Nacht einen Gefahrgutunfall gegeben. Nach Polizeiangaben trat aus Behältern auf einem Lastwagen eine nicht näher bezifferte Menge ätzender Essigsäure aus. 20 Feuerwehrleute in Schutzanzügen und mit Atemmasken waren im Einsatz. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Gefahr für Anwohner habe nicht bestanden.

Feuerwehrleute in Schutzanzügen im Einsatz in Hauneck.

+++ Wettbüro-Mitarbeiter vereitelt Schlachterbeil-Überfall +++

6.07 Uhr: Ein Angestellter eines Wettbüros hat in Neu-Anspach (Hochtaunus) gestern einen Überfall vereitelt. Der Mitarbeiter rang einem maskierten Mann ein Schlachterbeil ab und sorgte mit starker Gegenwehr dafür, dass dieser nach einem Handgemenge ohne Beute floh.

Nach Polizeiangaben hatte der Maskierte mit dem Beil auf die Ladentheke geschlagen und den 36 Jahre alten Mitarbeiter aufgefordert, Geld in einen mitgebrachten Stoffbeutel zu packen. Weil das dem Maskierten zu lange dauerte, begab er sich selbst hinter die Theke. Diese Situation habe der Angestellte genutzt, um ihm das Beil zu entreißen, teilte die Polizei mit.

+++ Park in Offenbach wegen Rußrindenkrankheit gesperrt +++

6.01 Uhr: Haben Sie schon mal von Cryptostroma corticale gehört? Das ist ein Pilz, dessen Sporen auch für Menschen gefährlich sind. Dieser Pilz löst eine neue Baumkrankheit aus - die Rußrindenkrankheit. Sie befällt Ahorne.

Erste Krankheitsanzeichen sind Flecken am Stamm und verfärbtes Holz. Unter der Rinde reifen die Pilzsporen heran. Sie bilden eine dicke, dunkle Schicht, die wie Ruß aussieht - daher der Name. Am Ende reißt die Rinde auf und blättert ab. Der Baum kann dadurch unwiderruflich geschädigt werden und sterben. Die Sporen verteilen sich in der Luft und können auch bei Menschen Atemwegsprobleme verursachen.

Der Schlosspark Rumpenheim in Offenbach ist wegen des Pilzbefalls derzeit für Besucher derzeit gesperrt. "Rund 100 Ahornpflanzen sind nach jetzigem Kenntnisstand betroffen - so viele wie nie zuvor", teilte die Stadt mit. Es handelt sich dabei allerdings um Schößlinge, keine ausgewachsenen Bäume. Die kranken Bäumchen sollen demnächst gefällt und verbrannt werden - von Fachpersonal in Schutzkleidung.

Kahle Bäume im gesperrten Schlosspark Rumpenheim in Offenbach.

Guten Morgen!

6.00 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zum Ticker am Donnerstag. Schön, dass Sie dabei sind! Mein Name ist Clarice Wolter, ich bin Nachrichtenredakteurin. Bis 10 Uhr fasse ich für Sie zusammen, was in der Nacht passiert ist, was der Vormittag bringt und was heute noch wichtig wird. Wenn Sie sich beteiligen möchten, können Sie mir gerne mailen. Los geht's!

Porträt Clarice Wolter