Jetzt live: Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Wir starten mit Ihnen in den Mittwoch.

Wenn Sie Fragen, Kritik oder sonstige Anmerkungen haben, schicken Sie mir gerne eine Mail.

Die Nachrichten im Überblick:

+++ Nachtrag II: Polizei findet Gaffer +++

12:10 Uhr: Die Polizei in Wiesbaden hat die öffentliche Fahndung nach einem Gaffer am Mittwoch zurückgezogen. Bei dem 17-Jährigen, der sich gestern bereits auf einem Polizeirevier gemeldet hatte, handelt es sich nach Ansicht der Ermittler tatsächlich um den Gesuchten. Er soll nach dem tödlichen Busunfall im November vor dem Wiesbadener Hauptbahnhof Aufnahmen von Verletzten gemacht und ins Netz gestellt haben.

+++ Nachtrag I: Ziegenbock-Besitzer meldet sich +++

11:55 Uhr: Kurz noch ein Update zum Ziegenbock, der auf einem Friedhof im Hanauer Stadtteil Klein-Auheim gewütet hat.Inzwischen hat sich sein Besitzer gemeldet und das Tier aus dem Wilpark "Alten Fasanerie" abgeholt.

+++ Tschüss! +++

10:07 Uhr: Das war's für heute im Morgenticker. Vielen Dank fürs Mitlesen! Mit einem leicht verspäteten Sonnenaufgang, den unser Nutzer Christoph Molderings in Eschborn aufgenommen hat, entlasse ich Sie jetzt in diesen Mittwoch. Morgen tickert mein Kollege Julian Moering ab 6 Uhr. Kommen Sie gut durch den Tag!

Sonnenaufgang Eschborn

+++ Wissler denkt über Bundesvorsitz nach +++

9:59 Uhr: Die Vorsitzende der Linken-Fraktion im Landtag, Janine Wissler, denkt über eine Kandidatur für den Bundesvorsitz ihrer Partei im Sommer nach. Einen entsprechenden Bericht des Wiesbadener Kurier bestätigte sie jetzt, schränkte aber ein: "Ich bin da noch nicht entschieden." Erst müsse geklärt werden, ob die jetzigen Vorsitzenden Kipping und Riexinger weitermachten. Im Wiesbadener Landtag ist Wissler regelmäßig die Abgeordnete mit den meisten Debattenbeiträgen. Sie betont denn auch: "Ich mache meine Arbeit hier in Hessen als Abgeordnete sehr gerne."

Ministerpräsident Volker Bouffier schenkt Linken-Politikerin Janine Wissler Wasser in ein Trinkglas ein

+++ Audi überschlägt sich mehrfach auf A7 +++

9:54 Uhr: Auf der A7 ist es heute Morgen um kurz vor 8 Uhr zu einem schweren Unfall gekommen. Zwischen Homberg/Efze und Malsfeld (Schwalm-Eder) ist laut Polizei ein Audi in die Leitplanke gekracht und hat sich daraufhin mehrfach überschlagen. Eine Person musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Weitere Autos waren nicht beteiligt. Über Schwere der Verletzung oder Höhe des Schadens ist noch nichts bekannt. Derzeit laufen noch die Aufräumarbeiten.

Schwerer Unfall auf der A7

+++ Bundestrainer bringt Eintracht-Fans auf die Palme +++

9:51 Uhr: Am Freitag ist die Winterpause in der Bundesliga vorbei, dann rollt der Ball wieder. Dann geht es auch endlich wieder ums Wesentliche, denn im Moment erregt so manche Nebensächlichkeit den eingefleischten Fußballfan - oder in diesem Fall: Eintracht-Fan. Bundestrainer Joachim Löw hat gestern mit einer Aussage "für Empörung gesorgt", wie bei den Kollegen vom Sport nachzulesen ist. "In der Europa League waren wir seit 20 Jahren nicht mehr in der Nähe vom Finale", sagte Löw beim Neujahrempfang der Deutschen Fußball-Liga - und beleidigte damit einige Adler-Fans, wie wiederum auf Twitter nachzulesen ist. Schließlich ignorierte Löw damit mutwillig (oder aus Ahnungslosigkeit?) die Frankfurter Erfolgsgeschichte in der Europa League. Erst im vergangenen Mai war die Frankfurter Eintracht ja schließlich bis ins Halbfinale der Europa League vergedrungen und hatte dort gegen den späteren Champion FC Chelsea nur im Elfmeterschießen den Einzug ins Endspiel verpasst. Wie gesagt: Ab Freitag geht's wieder richtig um Fußball.

Joachim Löw äußert sich zu seiner Zukunft

+++ AWO-Geschäftsführung zum Rücktritt aufgefordert +++

9:33 Uhr: Mit Durchsuchungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft hat der Skandal um die AWO in Frankfurt und Wiesbaden gestern ein neues Stadium erreicht. Die Razzien in Frankfurt, Wiesbaden, Berlin, Bad Schwalbach im Taunus und Schöneck im Main-Kinzig-Kreis richteten sich gegen sechs aktuelle und ehemalige Führungskräfte der beiden Kreisverbände. Der Frankfurter FDP-Politiker Yanki Pürsün forderte die aktuelle AWO-Geschäftsführung zum Rücktritt auf: "Ich glaube, wenn die Erkenntnisse der Staasanwaltschaft auf den Tisch kommen, dass es vollkommen ausgeschlossen ist, dass diese Personen weiterarbeiten können", sagte er dem hr. Wenn Sie in der AWO-Affäre langsam den Überblick verlieren, hier ist das ausführliche "hessen extra" von gestern Abend zum Thema.

+++ hessenschau in 100 Sekunden +++

9:19 Uhr: Fast hätte ich sie vergessen, die "hessenschau in 100 Sekunden", unser Smartspeaker-Format. Hier ist sie.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die hessenschau in 100 Sekunden um 7:15 Uhr

Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten
Ende des Audiobeitrags

+++ Zwei Fußgänger in Wiesbaden angefahren +++

9:15 Uhr: Eine 60-Jährige hat gestern in Wiesbaden zwei Fußgänger mit ihrem Wagen erfasst und verletzt. Wie die Polizei jetzt mitteilte, hatte die Autofahrerin zunächst korrekt an einer Ampel in der Nähe des Bahnhofs gehalten. Als die Anlage "Grün" für Fußgänger anzeigte und von beiden Seiten Menschen die Straße betraten, fuhr die Frau nach ersten Erkenntnissen plötzlich weiter. Eine 35-Jährige fiel auf die Motorhaube, ein 53 Jahre alter Mann wurde von dem Wagen gestreift und stürzte zu Boden. Beide Fußgänger wurden in einem Krankenhaus versorgt.

+++ Nerobergbahn sucht Fahrer +++

9:07 Uhr: Die Wiesbadener Verkehrsgesellschaft ESWE sucht Fahrer - und zwar nicht irgendwelche: Zu vergeben ist der "schrägste Nebenjob Wiesbadens", wie die Verkehrsgesellschaft auf ihrer Internetseite schreibt. Die Nerobergbahn braucht Aushilfen, die gerne regelmäßig an der Kurbel der historischen, wasserbetriebenen Zahnradbahn drehen wollen. Saisonstart ist am 28. März. Davor, so schreibt die ESWE, gibt's für die Neulinge eine zehntägige Einarbeitung. Hier geht's zur Bewerbung.

Die Nerobergbahn in Wiesbaden.

+++ Brand in Bad Hersfeld +++

8:56 Uhr: In Bad Hersfeld ist heute Morgen in einem Wohnhaus ein Feuer ausgebrochen. Das Portal Osthessen News hatte zuerst darüber berichtet. Die Bewohner des Hauses konnten noch rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden, wie die Polizei dem hr sagte. Allerdings hätten zwei Menschen eine leichte Rauchgasvergiftung erlitten. Der Löscheinsatz dauert noch an. Warum das Feuer ausgebrochen und wie hoch der Schaden ist, ist noch nicht bekannt.

Feuerwehreinsatz in Bad Hersfeld

+++ Angst vor Wölfen: Protest mit Schafen und Alpakas +++

8:42 Uhr: Passend zu der vorangegangenen ist diese Meldung: Mit Schafen und Alpakas wollen heute ab 10:30 Uhr mehrere hundert Weidetierhalter in Wiesbaden für mehr Schutz vor Wölfen auf die Straße gehen. Geplant ist ein Protestmarsch vom Bahnhof bis in die City. Bei der anschließenden Kundgebung wird nach den bisherigen Plänen auch Agrarministerin Priska Hinz (Grüne) das Wort ergreifen und sich zu dem Forderungskatalog der Schäfer äußern. Unserem Nutzer Markus Stapp aus dem Odenwald liegt der Termin sehr am Herzen. Wir werden auf hessenschau.de heute später darüber berichten. Die Kollegen von hr4 haben bereits ein "Wolfsspecial" zusammengestellt.

Zitat
„Heute Mittag ist eine Demonstration der Schäfer und anderer Weidetierhalter am Landtag in Wiesbaden. Thema: Umgang mit dem Wolf, Schaffung der politischen Rahmenbedingungen, ein Managementplan, der diesen Namen verdient. Wer kann, sollte hingehen. Es geht um das Überleben der Schäfereien!“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Markus Stapp
Zitat Ende
Wolf - Gehegeaufnahme im Tierpark Weilburg

+++ Schaf bringt Vierlinge zur Welt +++

8:35 Uhr: Eine verspätete Weihnachsgeschichte liefert heute die Fuldaer Zeitung: In einem Stall im Schlüchterner Stadtteil Hohenzell (Main-Kinzig) sind vor ein paar Tagen Vierlinge zur Welt gekommen. Keine Menschlein, sondern Schafe. Genauer gesagt Merinoschafe. Eine Sensation, sagt nicht nur der Schafszüchter, sondern auch die Landwirtschaftskammer. Denn Zwillingsgeburten kämen zwar häufiger mal vor, Vierlingsgeburten seien aber äußerst selten. Die Lämmer sind putzmunter, allerdings noch namenlos. Eines der Kleinen, so berichtet der Züchter, habe sich allerdings ein anderes Mutterschaf gesucht - irgendwie nachvollziehbar, bei so vielen Geschwistern.

Merinoschaf säugt Lämmer

+++ Sternsinger bei Bouffier +++

8:11 Uhr: Der 6. Januar, der Tag der Heiligen Drei Könige, ist zwar schon rum, aber heute haben die Sternsinger noch einmal einen großen Auftritt: Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) empfängt sie in der Wiesbadener Staatskanzlei - und zwar nicht nur drei, sondern gleich 50 Sternsinger aus den drei hessischen Bistümern Limburg, Fulda und Mainz. Die kleinen Könige werden beim traditionellen Dreikönigssingen den Segen in die Regierungszentrale bringen. Mit der Aktion werden Spenden für benachteiligte Kinder gesammelt. Bilder davon gibt's heute Abend in der hessenschau.

Bouffier mit Sternsingern

+++ Frankfurter Flughafen knackt 70-Millionen-Marke ++++

7:51 Uhr: Von wegen Flugscham: Der Frankfurter Flughafen hat einen neuen Passagierrekord zu vermelden. 2019 wurden dort erstmals über 70 Millionen Passagiere abgefertigt. Im abgelaufenen Jahr zählte der Betreiber Fraport an Deutschlands größtem Flughafen rund 70,56 Millionen Fluggäste und damit 1,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen eben mitteilte. Ursprünglich hatte die Fraport allerdings noch mehr als ein Plus von 1,5 Prozent angepeilt, nämlich zwei bis drei Prozent. Die gekappten Winterflugpläne vieler Airlines bremsten das Passagierwachstum aber etwas. Auch das Cargo-Aufkommen schrumpfte weiter. Nach einem Minus von 7,4 Prozent im Dezember steht für das Gesamtjahr ein Rückgang um 3,9 Prozent auf rund 2,1 Millionen Tonnen zu Buche.

Flughafen Frankfurt Fraport Passagiere

+++ Ziegenbock tobt auf Hanauer Friedhof +++

7:41 Uhr: Ziegenjagd auf einem Friedhof im Hanauer Stadtteil Klein-Auheim: Eineinhalb Stunden lang haben Mitarbeiter des Friedhofs und Polizisten gebraucht, um den zwischen Grabsteinen herumtobenden Geißbock einzufangen. Mit einem Netz rannten sie hinter dem bockigen Tier her, bis sie es endlich schnappen konnten. Das war schon am Montag. Inzwischen, so sagte uns die Polizei jetzt, sei der Ziegenbock in den Wildpark "Alte Fasanerie" gebracht worden. Dort kann ihn sein Besitzer abholen. Der ist allerdings noch unbekannt, die Polizei sucht nach ihm. Dabei helfen wird vielleicht die Marke, die der Bock im Ohr hat.

Ziegenbock schaut in Kamera

+++ Exklusive Hessenwoche fällt bis 2024 aus +++

7:21 Uhr: Wenn Sie Lehrer/in sind oder Eltern von Schulkindern, dann kennen Sie die Hessenwoche. Traditionell haben die Hessen im Winter drei Wochen frei - und dabei meist die dritte Woche exklusiv, während in den anderen Bundesländern längst wieder der Unterricht läuft. Doch diese exklusive Ferienwoche fällt jetzt drei Mal aus. Zwar haben die Hessen wie gewohnt drei Wochen frei, aber - das ergibt sich aus der Lage der Weihnachtsfeiertage - auch in Bayern, Baden-Württemberg, Bremen und Niedersachsen ist dann noch schulfrei. Schade für alle, die zu günstigeren Preisen Skifahren wollen. Aber was halten Sie überhaupt von der "Hessenwoche"? Das Kultusministerium räumt ein, dass es immer wieder Eltern gebe, die fordern, die Ferienwoche lieber in eine wärmere Jahreszeit zu verlegen. Hier können Sie Ihre Meinung dazu loswerden.

Voting

Was halten Sie von der Hessenwoche?

+++ Tankstellen-Räuber festgenommen +++

7:04 Uhr: Gestern hatte mein Kollege im Morgenticker über den Überfall auf eine Tankstelle in Lampertheim (Bergstraße) am Montagabend berichtet. Der mit einem Messer bewaffnete Täter hatte mehrere hundert Euro Bargeld und Zigaretten erbeutet und zu Fuß geflohen. Jetzt meldet die Polizei, dass sie den mutmaßlichen Täter gefasst hat: Der 33-Jährige Lampertheimer wurde mit Hilfe von Aufnahmen aus einer Überwachungskamera überführt, wie die Polizei berichtet.

+++ Staus am frühen Morgen +++

6:55 Uhr: Während es im Öffentlichen Nahverkehr heute (noch?) störungsfrei läuft, stehen Autopendeler mancherorts schon im Stau. Zum Beispiel auf der A5 Richtung Darmstadt zwischen Seeheim-Jugenheim und Darmstädter Kreuz. Dort hat es einen Unfall mit drei Autos gegeben, der Verkehr läuft über den Standstreifen. Außerdem brauchen Autofahrer rund um Mainz Geduld - Stichwort: Theodor-Heuss-Brückensperrung. Auf der A60 staut sich der Verkehr zwischen Mainz-Finthen und Dreieck Mainz (2 Kilometer) sowie zwischen Mainz-Lerchenberg und Ginsheim-Gustavsburg (7 Kilometer). Außerdem geht es auf der A3 Richtung Frankfurt zwischen Mönchhof-Dreieck und Kelsterbach nur stockend voran. Behalten Sie trotzdem die Nerven!

+++ Wetter: Mild, sonnig, trocken +++

6:45 Uhr: Also, nach Mitte Januar hat sich das Wetter heute am frühen Morgen auf dem Fahrrad nicht gerade angefühlt: Noch nicht einmal Handschuhe brauchte ich. Ein Blick auf die hr-Wetterkarte bestätigt meinen Eindruck: Es wird heute sehr mild mit Höchstwerten von 9 bis 14 Grad. Dazu scheint oft die Sonne, versprechen die hr-Wetterfrösche. Genießen Sie den Tag, ab morgen wird's wieder etwas kälter und nasser.

+++ Feuer in Maintal - Hochhaus evakuiert +++

6:29 Uhr: Im Maintaler Stadtteil Bischofsheim (Main-Kinzig) hatten rund 70 Bewohner eines Hochhauses eine unruhige Nacht. Weil auf einem Balkon im achten Stock ein Feuer ausgebrochen war, musste das Haus evakuiert werden. Die Feuerwehr habe den Brand aber schnell löschen können, sagte ein Polizeisprecher. Nach rund einer halben Stunde konnten die Bewohner zurück in ihre Wohnungen. Die Brandursache sei wahrscheinlich ein technischer Defekt an einer elektrischen Leitung am Balkon gewesen, sagte der Polizeisprecher. Die Polizei schätzte den Sachschaden auf etwa 15.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Feuerwehrjacke mit Aufschrift

+++ Öffentliche Fahndung nach Gaffer läuft weiter +++

6:08 Uhr: Das gab es noch nie: Die Polizei in Hessen sucht seit gestern erstmals mit Fahndungsfotos nach einem Gaffer. Der junge Mann soll Bilder von dem tödlichen Busunfall am Wiesbadener Hauptbahnhof ins Netz gestellt haben. Möglicherweise war die Suche bereits erfolgreich. Gestern meldete sich ein Mann bei der Polizei, der angab, der Gesuchte zu sein. Ganz sicher scheinen sich die Ermittler aber nicht zu sein, denn die Fahndung läuft weiter, bis der Gesuchte eindeutig identifiziert ist.

"So eine Öffentlichkeitsfahndung gab es noch nie", hatte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Westhessen dem hr gestern gesagt. Damit wolle man bewusst ein Statement setzen. "Wir drehen den Spieß einfach um." Wie zuvor die gefilmten Opfer werde jetzt der Täter den neugierigen Blicken der Öffentlichkeit ausgesetzt. Mal sehen, wie sich der Fall heute weiter entwickelt.

Fahndungsfoto nach Gaffer bei schlimmem Busunfall in Wiesbaden

+++ Schusssichere Westen für Steuerfahnder +++

6:00 Uhr: Sie werden beschimpft, bedroht und stoßen bei ihren Durchsuchungen immer häufiger auf illegale Waffen und andere gefährliche Gegenstände: Steuerfahnder. In Hessen soll die Sicherheit von Steuerfahndern jetzt durch Schutzwesten verbessert werden. "Bei ihren Einsätzen sehen sie sich immer wieder vergleichbaren Risiken und Gefahren ausgesetzt wie die Kolleginnen und Kollegen der Polizei", begründet das hessische Finanzministerium die Maßnahme. Insgesamt seien 300 schusssichere und stichfeste Westen für die Steuerfahndung, aber auch für Mitarbeiter der Bußgeld- und Strafsachenstellen (BuStra) angeschafft worden. Die ersten Schutzwesten sind schon seit Dezember im Einsatz, offiziell vorgestellt werden sie aber erst heute Vormittag von Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) in Wiesbaden. "Auch wenn die weitaus überwiegende Mehrzahl der Einsätze zum Glück friedlich verläuft, so ist deutlich spürbar, dass die Aggressivität und Gewaltbereitschaft der Beschuldigten steigt", sagt Schäfer.

Eine Armbinde mit der Aufschrift "Steuerfahndung".

+++ Guten Morgen! +++

6:00 Uhr: Guten Morgen in die Frühaufsteher-Runde, willkommen aus der hessenschau.de-Redaktion in Frankfurt! Mein Name ist Antje Buchholz. Bis 10 Uhr informiere ich Sie hier darüber, was in Hessen an diesem Mittwochmorgen los ist. Schön, dass Sie dabei sind! Wenn Sie Fragen, Kritik oder sonstige Anmerkungen haben, schicken Sie mir gerne eine Mail. Los geht's.

Porträt Antje Buchholz