Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Montagmorgen im Ticker.

Die wichtigsten Meldungen des Morgens:

10.01 Uhr: Das war’s für heute. Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche weiterhin einen guten Start in die Woche. Morgen begrüßt Sie an dieser Stelle mein Kollege Mark Weidenfeller. Tschüss!

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

+++ Frankfurter Gastronomen bitten Stadt um Hilfe +++

9.57 Uhr: Gastronomen im Frankfurter Bahnhofsviertel kritisieren, dass sich die Situation mit den Drogenabhängigen und Bettlern seit dem Corona-Lockdown drastisch verschlechtert hat. Sie fürchten deshalb um ihr Geschäft. Insgesamt 38 Gastronomen und Gewerbetreibende haben sich deshalb an die Stadt gewandt, heute soll das Gespräch stattfinden.

Videobeitrag

Video

zum Video Bahnhofsviertel nach Lockdown

hs
Ende des Videobeitrags

+++ Scheune komplett niedergebrannt - hoher Schaden +++

9.49 Uhr: In der Nacht ist bei Frankenau (Waldeck-Frankenberg) eine Feldscheune niedergebrannt. Ein Anwohner hatte gegen 1.50 Uhr Feuerschein sowie Rauchsäule bemerkt und den Notruf gewählt. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand die Scheune bereits komplett in Flammen, das Gebäude konnte nicht mehr gerettet werden. In der Scheune waren mehrere landwirtschaftliche Maschinen untergestellt. Der entstandene Schaden beträgt laut Polizei rund 100.000 Euro. Verletzt wurde niemand, die Brandursache ist noch unklar.

+++ Rauschgiftprozess im Bierzelt +++

9.39 Uhr: Die Limburger Justiz setzt auf Camping: Weil das Gebäude des Landgerichts aufgrund der Abstandsregeln für einen anstehenden Prozess zu klein ist, hat das Gericht improvisiert und kurzfristig eine Art Bierzelt aufstellen lassen. Darin soll ab morgen ein Rauschgift-Prozess mit sechs Angeklagten stattfinden. Das Zelt ersetzt den Gerichtssaal, zudem gibt es noch einen Beratungsraum und mehrere Container, die als Zellen dienen. Der Zuschauerraum ist mit einer massiven Glasfront vom Gerichtssaal abgetrennt. Der Aufbau mit sechs Leuten hat rund vier Tage gedauert und 15.000 Euro gekostet. So hoch ist auch die monatliche Miete. Das Sicherheitskonzept wurde vom Landeskriminalamt mitentwickelt.

Gerichtszelt in Limburg

Das Zelt soll erst einmal bis zum Ende des Prozesses stehen bleiben, das Urteil wird frühestens Ende des Jahres erwartet. Im Prozess geht es um sechs Iraner, die im großen Stil mit Drogen gehandelt haben sollen. Unter anderem sollen sie zwölf Kilo Rohopium aus dem Iran über Italien bis nach Deutschland gebracht haben.

Gerichtssaal im Zelt

+++ Schafft Wiesbaden den Wiedersaufstieg? +++

9.20 Uhr: Der Abstieg ist besiegelt, der SVWW spielt mindestens eine Saison in der 3. Liga. Schafft der Klub den direkten Wiederaufstieg? Stimmen Sie ab!

Voting

Schafft der SVWW den direkten Wiederaufstieg?

+++ Saisonabschluss mit Symbolcharakter beim SVWW +++

9.17 Uhr: Viele Tore, viel Spektakel und kurze Hoffnung auf das Wunder: Das abschließende Torfestival des SV Wehen Wiesbaden gegen St. Pauli fasst die Saison der Hessen bestens zusammen. Und so wusste gestern Nachmittag auch niemand so recht, ob man sich nun freuen oder ärgern soll. Eines ist allerdings klar: Der SVWW hat sich den Abstieg selbst zuzuschreiben. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

Manuel Schäffler vom SV Wehen Wiesbaden am Boden

+++ Hoffnung für Karstadt auf der Zeil +++

9.01 Uhr: Wegen finanzieller Schwierigkeiten macht das Unternehmen Galeria Karstadt Kaufhof vier Filialen in Hessen dicht – darunter auch die Karstadt-Filiale auf der Frankfurter Zeil. So zumindest der Plan. Doch mit etwas Glück könnte Karstadt auf der Zeil doch noch gerettet werden. Davon ist jedenfalls die Gewerkschaft Verdi überzeugt. Der Vermieter hat nämlich angeboten, die Jahresmiete um mehr als eine Million Euro zu senken. Wenn man diese Einsparung in die betriebswirtschaftliche Rechnung einbezieht, stehe die Filiale gar nicht so schlecht da, heißt es von Verdi.

Der Generalbevollmächtigte von Karstadt-Kaufhof hatte bisher geplant, den Mietvertrag zum 1. Juli zu kündigen. Die Gewerkschaft bittet jetzt um Unterstützung: man soll an den Generalbevollmächtigten schreiben, damit er sich das Angebot des Vermieters doch noch einmal genauer anguckt. Um 14 Uhr findet vor der Filiale auf der Frankfurter Zeil eine Protestkundgebung statt.

Karstadt-Filiale auf der Frankfurter Zeil

+++ Rettungsgassen-Projekt wird verlängert +++

8.47 Uhr: Ausländische Lkw-Fahrer werden in Hessen seit August 2018 im Rahmen eines Pilotprojekts mit Funksprüchen in verschiedenen Sprachen auf Rettungsgassen hingewiesen. Das soll es auch weiterhin geben, hat das Innenministerium nun beschlossen. Das Projekt, das ursprünglich Ende Juni abgeschlossen sein sollte, wird wegen der Corona-Krise bis Ende des Jahres verlängert.

Die Wirkung des Systems könne noch nicht abschließend beurteilt werden, erklärte ein Ministeriumssprecher. Dafür bedürfe es einer größeren Fallzahl mit Rettungsgassen und daran beteiligten Lastwagen. Durch die Kontaktbeschränkungen während der Corona-Pandemie sei das Verkehrsaufkommen zu gering gewesen.

Videobeitrag

Video

zum Video Rettungsgasse: So wird's gemacht!

Rettungsgasse Grafik
Ende des Videobeitrags

+++ Vier Schwerverletzte bei Unfall auf A3 +++

8.33 Uhr: Gestern am späten Nachmittag sind bei einem Unfall auf der A3 sechs Menschen verletzt worden, vier davon schwer. Gegen 17 Uhr stießen zwischen dem Frankfurter Kreuz und Frankfurt-Süd zwei Autos offenbar mit hoher Geschwindigkeit zusammen. Die Unfallursache ist noch unklar. Laut Feuerwehr war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Die Autobahn war für die Dauer der Rettungsarbeiten in Richtung Süden voll gesperrt.

Schwerer Unfall auf der A3

+++ Schwertkämpferin vermisst Ritterhelm +++

8.18 Uhr: Große Aufregung auf Schloss Nidda! Der Schlossherrin wurde bereits am vergangenen Donnerstag ein Helm gestohlen. Jetzt bangt die Dame um ihre Teilnahme an der Schwertkampf-WM, denn ohne ihren maßgeschneiderten Helm kann sie dort nicht antreten. Deswegen hat sie bereits einen Aufruf auf Facebook gestartet und auch bei uns im Hörfunk schon einen Appell an den Dieb gerichtet: "Einfach wortlos zurückbringen!"

Der Helm sei ohnehin in der Schwertkampf-Szene bekannt und somit für andere nicht zu gebrauchen. "Wenn der wieder zurückkommt, bin ich einfach nur heilfroh", sagte Besitzerin Nicole. Und wahrscheinlich wäre der Dieb wirklich gut beraten, die Beute wieder vor die Schlosstür zu legen, denn wer will sich schon mit der Schwertkampf-Szene anlegen. ⚔😱

Ohne Helm kann Nicole nicht in die Schlacht ziehen.

+++ Raubüberfall auf Spielhalle +++

7.58 Uhr: In Lohfelden (Kassel) hat in der Nacht ein unbekannter Mann eine Spielhalle überfallen. Der Räuber bedrohte dabei eine Mitarbeiterin mit einem Messer, wie die Polizei mitteilte. Die 34-Jährige sei aber nicht verletzt worden. Der Täter erbeutete bei dem Überfall Bargeld in noch unbekannter Höhe. Nach der Tat flüchtete er aus dem Lokal.

+++ Schauer, Gewitter und etwas Sonne +++

7.46 Uhr: Aufgrund der Hitze der letzten Woche habe ich beschlossen, uns ein etwas größeres Planschbecken in den Garten zu stellen. Am Samstagnachmittag habe ich das Ding aufgebaut und da steht es nun einsam und verlassen. Vielleicht hätte ich mal einen Blick auf die Wettervorhersage werfen sollen, denn mit Hitze ist spätestens seit gestern erst einmal Schluss. Auch heute ziehen wieder kräftige Schauer und Gewitter übers Land. Im Laufe des Nachmittags wird es allerdings etwas freundlicher und bis zu 25 Grad warm. Vielleicht kommt das Planschbecken doch noch einmal zum Einsatz...

Planschbecken

+++ Dreijährige nach Unfall weiter in Lebensgefahr +++

7.29 Uhr: Eine Mutter und ihre drei Jahre alte Tochter sind gestern bei einem Autounfall und der Nähe von Grävenwiesbach (Hochtaunus) schwer verletzt worden. Das Kind musste sogar vor Ort reanimiert werden. Auch heute Morgen schwebt das Mädchen noch in Lebensgefahr, wie ein Sprecher der Polizei dem hr bestätigte.

Die 36-Jährige Mutter hatte auf der B456 einem Tier ausweichen wollen und war gegen einen Baum geprallt. Dabei wurde ihre Tochter eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt. Mehr Informationen erhalten Sie in unsrem Beitrag auf hessenschau.de.

Die Unfallstelle in Grävenwiesbach mit dem zerstörten Wagen und Einsatzfahrzeugen von Feuerwehr und Rettungsdienst

+++ Tauchroboter sucht nach vermisstem Partygast +++

7.15 Uhr: Seit der Nacht zum Samstag wird am Aje-See bei Eppertshausen (Darmstadt-Dieburg) ein 23-Jähriger vermisst. Rund 40 Menschen hatten dort eine Party gefeiert und illegal gebadet. Ein Zeuge will gesehen haben, wie der Vermisste ins Wasser ging und nicht mehr auftauchte.

Erste Suchen nach dem Mann waren erfolglos geblieben. Gestern Abend suchten dann Taucher den See nach dem 23-Jährigen ab, auch ein Tauchroboter kam dabei zum Einsatz. Seit etwa acht Uhr wird die Suche fortgesetzt, bislang jedoch keinen Erfolg. Weitere Details zu dem Fall erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

Einsatzkräfte des THW lassen einen Tauchroboter zu Wasser.

+++ Frankfurt bekommt erstes Flughafen-Corona-Testzentrum +++

6.59 Uhr: Die Reisebeschränkungen sind zwar stark gelockert, so ganz ohne Hindernisse lässt es sich am Frankfurter Flughafen dennoch nicht verreisen. Gerade auf internationalen Strecken in Drittländer muss häufig ein negativer Corona-Test nachgewiesen werden.

Deswegen öffnet in Frankfurt jetzt das erste Corona-Testzentrum an einem deutschen Flughafen. Das Biotechnologie-Unternehmen Centogene startet das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Flughafenbetreiber Fraport und Lufthansa. Das Test-Zentrum wird heute um 10 Uhr eingeweiht.

+++ 48-Stunden-Streik bei Amazon +++

6.44 Uhr: Verdi lässt in dem nun schon sieben Jahre andauernden Tarifkonflikt mit Amazon nicht locker. Für heute und morgen hat die Gewerkschaft die Beschäftigten an sechs Standorten aufgerufen, die Arbeit niederzulegen – darunter auch das Verteilerzentrum in Bad Hersfeld. "Wir verschärfen die Gangart, denn Amazon zeigt bislang keine Einsicht", sagte ein Verdi-Sprecher. Der 48-Stunden-Streik hat mit der Nachtschicht zum Montag begonnen.

Verdi fordert den Abschluss eines Tarifvertrags "Gute und gesunde Arbeit", um den Gesundheitsschutz und die Sicherheit der Beschäftigten zu garantieren. Außerdem verlangt Verdi die Anerkennung der regionalen Flächentarifverträge des Einzel- und Versandhandels. Bundesweit hat Amazon 13 Logistikstandorte mit rund 13.000 Festangestellten.

Bad Hersfeld: Blick auf ein Gebäude des Online-Versandhändlers Amazon

+++ Verwaltungsgerichte mit Corona-Fällen geflutet +++

6.28 Uhr: Die Corona-Krise hat den Verwaltungsgerichten reichlich Zusatz-Arbeit verschafft. Besonders Hessens oberste Verwaltungsrichter in Kassel sehen sich einer Flut an Fällen ausgesetzt. "Auf uns ist eine hohe Welle von Verfahrenseingängen zugekommen", sagte ein Sprecher des Verwaltungsgerichtshofs (VGH). Mehr als 100 Corona-Verfahren seien bei den verschiedenen Senaten eingegangen - 55 davon sogenannte Eilverfahren, die eine besonders schnelle Bearbeitung erfordern. Mehr als die Hälfte der über 100 Fälle sei noch nicht entschieden.

Schwerpunktmäßig ging es dabei etwa um die Bestimmungen zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes, um die Nutzung von Freizeitanlagen (Golf, Kart, Tennis, Fitnessstudio), um Ladenöffnungen, Gastronomie, Bordelle und die Schließung von Schulen und Kitas. Es gibt jedoch Licht am Ende des Tunnels: "Der Höhepunkt der Eingänge dürfte erreicht sein. Die Zahlen sind nunmehr deutlich zurückgegangen", sagte der VGH-Sprecher.

Schriftzug "Hessischer Verwaltungsgerichtshof".

+++ S5 mit Verspätungen +++

6.15 Uhr: Das ging schnell: Der Ticker ist gerade einmal eine Viertelstunde alt, und schon haben wir die erste S-Bahn-Störung. Derzeit kommt es auf der Linie S5 zu Verspätungen, weil bei Bad Homburg eine Weiche nicht richtig funktioniert.

S5: aktuelle Störung (Stand 29.06., 05:36 Uhr) https://t.co/kWn4D0UNDi

[zum Tweet]

+++ Räuber-Duo bedroht Kinder mit einer Pistole +++

6.00 Uhr: Zwei Kinder sind gestern Abend in Kassel Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls geworden. In einer Unterführung am Platz der Deutschen Einheit trafen die beiden zehnjährigen Jungen gegen 18.40 Uhr auf einen Mann und seine weibliche Begleitung, wie die Polizei in der Nacht mitteilte.

Der Mann zog daraufhin eine Pistole, zielte auf die Kinder und forderte sie auf, ihm Geld zu geben. Erst als die Jungen glaubhaft versicherten, dass sie nur ein paar Cent dabei hatten, ließ der Täter auf Geheiß seiner Begleitung von den Kindern ab ging weiter. Verletzt wurde niemand. Die Jungen schätzen den Mann und die Frau auf etwa 20 Jahre. Die Polizei fahndet nach dem Duo und hofft auf Hinweise von möglichen Zeugen.

Blaulicht

+++ Guten Morgen +++

6.00 Uhr: Hallo und schönen guten Morgen! Mein Name ist Julian Moering, ich bin Nachrichtenredakteur für hessenschau.de. Schön, dass Sie bereits zu solch früher Stunde den Weg zu uns gefunden haben, um mit mir die neue Woche zu begrüßen. Wir blicken gemeinsam auf die Nachrichten der Nacht, die Meldungen des Morgens und die Themen des Tages - und auch ein bisschen auf das zurückliegende Wochenende. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik erreichen Sie mich über mein Kontaktformular oder per Mail.

Julian Moering