Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Montagmorgen im Ticker.

Die wichtigsten Meldungen des Morgens:

10.10 Uhr: Für heute verabschiede ich mich von Ihnen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Morgen sitze ich ab 6 Uhr wieder für Sie an den Ticker-Tasten. Bis dahin wünsche ich Ihnen noch einen schönen Start in die Woche. Tschüss!

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

+++ Knochen von vermisster Frau auf Müllhalde gefunden +++

10.02 Uhr: Jetzt hat es die Staatsanwaltschaft bestätigt: Auf der Müllhalde in Flörsheim-Wicker wurden tatsächlich Knochen der vermissten 43-jährigen Frau gefunden. Das habe eine DNA-Probe bestätigt, teilte die Behörde mit. Der 37 Jahre alte Ehemann der 43-Jährigen wird verdächtigt, seine Frau in der Nacht zum 24. Oktober letzten Jahres getötet zu haben. Die Polizei hatte bereits vergangene Woche mit der Suche auf der Müllhalde begonnen.

+++ Brücken-Sperrung sorgt für Verkehrs-Chaos +++

9.57 Uhr: Wegen der Sperrung der Theodor-Heuss-Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden ist es wie befürchtet zu Chaos im Berufsverkehr gekommen. Wie ein Sprecher der Mainzer Polizei am Morgen mitteilte, kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen im gesamten Bereich der beiden Ausweichrouten über die A643 und die A60. "Im Prinzip ist der gesamte Mainzer Ring von den Verzögerungen betroffen", sagte der Sprecher. Auch auf den Autobahnzubringern der A63 und der B9 stockte der Verkehr der Polizei zufolge bereits am frühen Morgen.

Theodor-Heuss-Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden

+++ Unfall in Gießener Innenstadt +++

9.54 Uhr: In der Gießener Innenstadt hat es heute Morgen gekracht. Gegen 6.50 Uhr stießen an einer Kreuzung zwei Autos zusammen. Dabei wurde laut Polizei eine Person in ihrem Wagen eingeklemmt und leicht verletzt. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten herrschte Verkehrschaos rund um die Unfallstelle. Nähere Infos zu dem Unfall liegen uns noch nicht vor.

Unfall in Gießen

+++ Silva, Dost, Sow und die Frage nach Fleisch und Blut +++

9.50 Uhr: Und noch mehr Sportliches: Für die Eintracht-Neuzugänge André Silva, Bas Dost und Djibril Sow war es eine Bundesliga-Hinrunde zum Vergessen. Im Januar soll der Neuanfang her, nachdem es zuvor laut Trainer Adi Hütter "massive Probleme" gab. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

Collage André Silva, Bas Dost und Djibril Sow

+++ Kohlbacher über Spanien-Pleite und das Lettland-Spiel +++

9.34 Uhr: Kommen wir zum Sport: Wenn die deutsche Nationalmannschaft bei der Handball-EM heute Abend im letzten Vorrundenspiel auf Lettland trifft, ist Wiedergutmachung angesagt. Gegen Spanien hatten sich die selbsternannten "Bad Boys" mal so richtig blamiert. Der Bensheimer Nationalspieler Jannick Kohlbacher spricht im Interview noch einmal über die Fehler gegen die Iberer und blickt auf das Lettland-Spiel:

Videobeitrag

Video

zum Video Kohlbacher über Spanien-Pleite: "Haben zu viele Fehler gemacht"

Jannik Kohlbacher HR still
Ende des Videobeitrags

+++ Lkw-Reifen löst schweren Unfall aus +++

9.26 Uhr: Auf der A49 ist es heute Morgen bei Baunatal zu einem schweren Unfall gekommen, bei dem eine Person schwer verletzt wurde. Laut Polizei hatte ein Lkw nach einem Reifenplatzer einen Reifen verloren. Das dahinter fahrende Auto konnte den Reifenteilen nicht mehr ausweichen. Der Pkw überschlug sich daraufhin und rutschte etwa 200 Meter auf dem Dach über die Fahrbahn. Der Fahrer aus Kassel konnte über das Beifahrerfenster aus dem Auto klettern, wurde dann aber mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Autobahn war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt.

Schwerer Unfall bei Baunatal

+++ Offenbar Menschenknochen auf Müllhalde gefunden +++

9.13 Uhr: Seit Ende Oktober wird in Frankfurt die 43-jährige Iryna Usenko vermisst. Die Polizei verdächtigt ihren Mann, sie getötet zu haben. Seit letzter Woche suchten Ermittler unter anderem auf der Mülldeponie Flörsheim-Wicker nach ihren Überresten. Diese Maßnahmen werden aufgrund des Schlackeberges von über 20.000 Tonnen mehrere Wochen andauern, hieß es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft Frankfurt. Doch jetzt soll die Polizei fündig geworden sein: Nach Informationen der Bild-Zeitung sollen Beamte Menschenknochen gefunden haben. Die Staatsanwaltschaft weiß allerdings nichts von dem vermeintlichen Fund. Die Polizei habe sie bislang noch nicht informiert, sagte eine Sprecherin dem hr. Auch die Polizei behauptet, keine Informationen an die Bild weitergegeben zu haben. Wir bleiben dran.

Mülldeponie Flörsheim-Wicker

+++ Quereinsteigerin nimmt Stellung +++

8.57 Uhr: Der Beitrag zu den rund 5.000 Quereinsteigern an hessischen Schulen, vor allem die Aussagen des Deutschen Lehrerverbandes ("Verbrechen an den Kindern"), haben Nutzerin Eva Krüerke offensichtlich auf die Palme gebracht. Sie ist nach eigenen Aussagen selbst betroffen und hat mir eine sehr lange Stellungnahme geschickt. Hier ihre wesentlichen Aussagen:

Zitat
„Ich bin wohl eine der 5.000 Quereinsteiger*innen, die ein "Verbrechen an den Kindern" sind. Ich finde es sehr erstaunlich, dass Schulen gerne auf uns als Lückenstopfer zurückgreifen, aber keiner - weder die Schulleitungen noch die staatlichen Schulämter oder das Kultusministerium - sich bemüßigt fühlen, mal für uns einzutreten. Ich habe viele Quereinsteiger kennengelernt, die voller Einsatz und Elan an die Arbeit mit den Kindern gehen. [...] Ganz gewiss gibt es nicht mehr schlechte Quereinsteiger als hundsmiserabel Lehrer, die unbeschadet ein Arbeitsleben lang jungen Menschen schaden, von denen aber niemand redet.“ Zitat von Eva Krüerke
Zitat Ende

+++ Schwesta Ewa im Gefängnis - ohne ihr Baby +++

8.43 Uhr: Die Frankfurter Rapperin Schwesta Ewa sitzt seit gestern wieder hinter Gittern. Das Landgericht Frankfurt hatte die heute 35-Jährige im Juni 2017 wegen Steuerhinterziehung und Körperverletzung zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Die Haftstrafe musste die mittlerweile in Düsseldorf lebende Musikerin ohne ihre ein Jahr alte Tochter antreten. Die Mitnahme ihres Babys hatte man Ewa Malanda, wie die aus Polen stammende Rapperin mit bürgerlichem Namen heißt, verwehrt. Bereits 2016 saß sie in Frankfurt-Preungesheim in U-Haft und hat aktuell erneut Ärger mit der Polizei. Wer wissen will, wie Schwesta Ewa die letzten Momente vor der Inhaftierung verbracht hat, erfährt das auf ihrem Instagram-Account.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Verurteilt! Die Schwesta (4)

Verurteilt! Echte Kriminalfälle im Gespräch
Ende des Videobeitrags

+++ "Pannenpanzer" bekommt Hilfe aus Kassel +++

8.26 Uhr: Der als "Pannenpanzer" verschriene "Puma" bekommt jetzt offenbar seine lang ersehnten Ersatzteile – unter anderem aus Kassel. Der Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall soll die Teile für den Schützenpanzer im Wert von 54 Millionen Euro liefern. Auch der Kasseler Standort mit seinen rund 1.000 Mitarbeitern profitiert von dem Großauftrag. Die logistischen Leistungen bei der Auslieferung der Sonderwerkzeuge – hierzu zählen zum Beispiel Diagnose-Laptops, Spannschlüssel für Gleisketten, Justierausstattungen und ähnliches Gerät – werden einem Unternehmenssprecher zufolge komplett in Kassel erfolgen. Die Teile werden dort unter anderem verpackt und versandt. Der Puma gilt als der modernste Schützenpanzer der Welt. Doch die Kritik reißt nicht ab. Das ZDF berichtete im vergangenen Jahr über Schwachstellen des Fahrzeugs. Der Puma sei überteuert, weise Mängel auf und laut einem internen Rüstungsbericht des Verteidigungsministeriums fehlten Ersatzteile, heißt es in dem Bericht. Daher sei der Puma nur bedingt einsatzbereit.

Schützenpanzer Puma Rheinmetall

+++ Entspannung auf der A60 ++

8.10 Uhr: Die Unfallstelle auf der A60 ist geräumt. Aus den zwischenzeitlich 11 Kilometern Stau zwischen Dreieck Mainz und Ginsheim-Gustavsburg sind nun 11 Kilometer stockender Verkehr geworden. Die Verzögerung ist auf etwa eine halbe Stunde gesunken. Drei Autos waren auf dem linken Fahrstreifen zusammengestoßen.

+++ Tristes Wetter zum Schulstart +++

8.06 Uhr: Die Ferien sind vorbei, ab heute müssen sich Hessens Schülerinnen und Schüler wieder in den Unterricht schleppen. Das sorgt bei den Heranwachsenden (zumindest bei meinen) sicher nicht für beste Stimmung. Das triste Wetter bietet dazu die passende Untermalung: Im ganzen Land ist der Himmel stark bewölkt, hier und da fallen auch ein paar Tropfen. Die Temperaturen erreichen dabei zwischen 4 und 8 Grad. Eigentlich ist man bei diesem Wetter im gemütlichen Klassenzimmer ganz gut aufgehoben...

+++ Mit zerschlagener Flasche am Hals verletzt +++

7.53 Uhr: Im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen ist gestern am frühen Morgen ein Mann brutal verletzt worden. Der 26-Jährige stieg laut Polizei mit seiner Freundin in einen Bus ein, wo er in einen Streit mit drei jungen Männern geriet. Als alle aus dem Bus ausgestiegen waren, zerschlug einer der drei Männer – ein 18-Jähriger – eine Glasflasche und verletzte den 26-Jährigen damit am Hals. Die drei Männer flohen zunächst, konnten aber von der Polizei festgenommen werden. Das Opfer musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchten Totschlags.

+++ Kindesmissbrauch: Spur führt auch nach Österreich +++

7.43 Uhr: In einem Missbrauchsfall aus Bergisch Gladbach, der auch Hessen betrifft, führt die Spur nun auch ins Ausland. Nach Informationen des Westfalen-Blatts hat das BKA die österreichischen Behörden informiert, dass ein dort lebender Mann als Tatverdächtiger identifiziert wurde. Der Fall von Missbrauch und Kinderpornografie war im Oktober bekannt geworden, seitdem wurden bereits 42 Verdächtige und 25 Opfer identifiziert. Zehn Tatverdächtige sitzen in U-Haft, darunter auch ein 38-Jähriger aus Niedernhausen (Rheingau-Taunus). Sie sollen ihre Taten gefilmt und Dateien getauscht haben. Ihr jüngstes Opfer ist elf Monate alt.

Kind sitzt auf dem Boden und vergräbt seinen Kopf zwischen den Armen

+++ hessenschau in 100 Sekunden +++

7.31 Uhr: Frisch aus dem Studio: Die neueste Ausgabe von "hessenschau in 100 Sekunden" ist da! Über ihren Smartspeaker können Sie sich somit immer über die Nachrichtenlage in Hessen auf dem Laufenden halten. Wie, das erfahren Sie hier.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Die hessenschau in 100 Sekunden um 7 Uhr

Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten
Ende des Audiobeitrags

+++ Langer Stau auf der A60 +++

7.16 Uhr: Auf der A60 zwischen Mainz-Finthen und Ginsheim-Gustavsburg in Richtung Rüsselsheim geht derzeit nichts mehr. Der Verkehr staut sich nach einem Unfall auf mittlerweile 9 Kilometern Länge, die Verzögerung beträgt etwa eine Stunde. Auf dem linken Fahrstreifen hat es einen Auffahrunfall mit drei Autos gegeben, derzeit laufen die Bergungsarbeiten.

+++ Kein Strom: Taxi statt U3 +++

7.07 Uhr: Weil durch die Oberleitung derzeit kein Strom fließt, fahren zwischen Oberursel-Hohemark und Oberursel-Bahnhof derzeit keine U-Bahnen. U3-Pendler müssen auf Taxis umsteigen. Auch auf der Linie U8 kann es deswegen zu Verspätungen kommen.

Oberursel / Frankfurt: U3, U8 - aktuelle Störung (Stand 13.01., 06:43 Uhr) https://t.co/uQuNxPzIDM

[zum Tweet]

+++ Abstimmung: Kostenloses Parken nur für Anwohner? +++

6.58 Uhr: In Frankfurt tritt heute teilweise das "Bewohnerparken" in Kraft. Nur Anwohner dürfen kostenlos parken. Wie finden Sie diese Lösung? Stimmen Sie ab! (App-Nutzer können hier abstimmen)

Voting

Finden Sie es sinnvoll, dass nur Anwohner kostenlos parken können?

+++ Neue Park-Regelung in Frankfurt +++

6.53 Uhr: Bleiben wir beim Thema Verkehr: Im Frankfurter Stadtteil Bornheim startet heute das sogenannte "Bewohnerparken". Das heißt, wer dort wohnt, braucht einen Parkausweis, alle anderen zahlen 50 Cent für 15 Minuten. Erst einmal gilt die Regelung nur für einen Teil von Bornheim. Weitere Stadtteile sollen laut Verkehrsdezernat noch in diesem Jahr folgen. Durch die neue Regelung sollen Autofahrer ferngehalten werden, die Straßen verstopfen und Parkflächen blockieren.

Straßenschild Parken mit Parkgebühr

+++ Mehr Platz für Fußgänger gefordert +++

6.36 Uhr: Die sogenannte "Verkehrswende" ist derzeit in aller Munde. Viele Städte und Kommunen haben sich in diesem Zuge den Ausbau von Radwegen auf die Fahnen geschrieben, um den Autoverkehr und somit auch die Umweltbelastung zu reduzieren. Doch was ist eigentlich mit den Fußgängern? Der Fachverband Fuss e.V. mahnt, Fußgänger müssten sich Bürgersteige zunehmend mit parkenden Autos und Radfahrern teilen. Besonders für Rollstuhlfahrer oder Kinderwagen sei die Situation oft schwierig, sagte eine Sprecherin. Der Verband begrüße den Ausbau des Radverkehrs, aber bitte "nicht zu Lasten des Fußverkehrs". Radwege auf Bürgersteigen seien keine gute Lösung. Und der Verband hat natürlich ein unschlagbares Argument auf seiner Seite: Fußgänger haben von allen Verkehrsteilnehmern die beste CO2-Bilanz.

Fußgänger in Frankfurt

+++ Theodor-Heuss-Brücke gesperrt +++

6.18 Uhr: Rund um Wiesbaden und Mainz ist das Verkehrschaos programmiert. Denn seit gestern um 12 Uhr ist die Theodor-Heuss-Brücke, die beide Landeshauptstädte verbindet, dicht. Rund 44.000 Autos pro Tag müssen sich voraussichtlich vier Wochen lang andere Wege suchen. In dieser Zeit sollen unter anderem Schäden an den Trägern behoben werden. Busse, Fahrräder und Fußgänger dürfen die Brücke weiter nutzen. Mehr Informationen, unter anderem auch zu den Ausweichrouten, finden Sie bei den Kolleginnen und Kollegen des SWR.

Momentaufnahme Theodor-Heuss-Brücke Mainz-Wiesbaden

+++ Knapp 5.000 Quereinsteiger unterrichten in Hessen +++

6.01 Uhr: Begeht Hessen ein "Verbrechen an Kindern"? Glaubt man dem Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, ist das so. Von insgesamt rund 59.000 Lehrkräften verfügen laut Kultusministerium rund 4.900 über kein abgeschlossenes Lehramt oder eine Lehrbefähigung, sind also sogenannte Quereinsteiger. Das sind rund acht Prozent. Aufgrund des akuten Lehrermangels sei man auf die Quereinsteiger angewiesen, sagte ein Ministeriumssprecher. Meidinger, hatte dies kürzlich als "Verbrechen an den Kindern" bezeichnet. Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Hessen findet deutliche Worte: "Niemand würde sich von einer Krankenschwester am offenen Herzen operieren lassen", sagte der stellvertretende GEW-Vorsitzende Tony Schwarz. Schwarz fordert die Qualifikation der Quereinsteiger zu verbessern und den Lehrerberuf attraktiver zu machen, damit langfristig wieder mehr vollausgebildete Lehrkräfte verfügbar sind.

Lehrer steht an der Tafel

+++ Guten Morgen +++

6.00 Uhr: Guten Morgen, Hessen! Mein Name ist Julian Moering, ich bin Nachrichtenredakteur für hessenschau.de. Ich freue mich sehr, dass Sie so früh bereits den Weg zu uns gefunden haben. Mir fiel das Aufstehen heute nach dem Urlaub etwas schwer, ich muss wohl erst einmal wieder in den Rhythmus finden. Nichtsdestotrotz blicken wir in den nächsten Stunden wie gewohnt auf die Nachrichten der Nacht, die Meldungen des Morgens und die Themen des Tages. Für Fragen, Anmerkungen, Kritik oder Sonstiges erreichen Sie mich über mein Kontaktformular oder direkt per Mail.

Julian Moering