Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

Die wichtigsten Meldungen des Morgens:

10.06 Uhr: Das war's für heute. Ich bedanke mich für Ihr Interesse und wünsche Ihnen noch einen schönen Rest-Dienstag. Morgen bin ich ab 6 Uhr wieder für Sie da. Tschüss!

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

+++ Hakenkreuze an Schulwände geritzt +++

9.59 Uhr: An die Außenwände einer Schule im Felsberg (Schwalm-Eder) haben Unbekannte mehrere Hakenkreuze geritzt. Neben den Nazi-Symbolen haben die Täter weitere rechtsextreme, polizeifeindliche und drogenverherrlichende Schriftzüge aufgesprüht, teilte die Polizei  heute mit. Als Tatzeit nennt die Polizei den Zeitraum zwischen dem 28. Juni und 7. Juli. Die Beamten ermitteln nun wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und gemeinschädlicher Sachbeschädigung. Der Schaden beläuft sich auf etwa 1.750 Euro.

+++ Positive Heinerfest-Bilanz +++

9.53 Uhr: Fröhlich, friedlich, ausgelassen - so lässt sich die Stimmung auf dem diesjährigen Heinerfest in Darmstadt kurz und knapp auf den Punkt bringen. Gestern Abend ist die 69. Auflage des Volksfestes traditionell mit dem Feuerwerk zu Ende gegangen, und sowohl Veranstalter als auch Polizei ziehen eine positive Bilanz der fünf Festtage. Bei der Polizei seien in der ganzen Zeit nur drei Anzeigen wegen Körperverletzung eingegangen, was für ein Fest mit rund einer halben Million Besuchern bemerkenswert wenig sei. Das könne daran liegen, dass die Streifen in diesem Jahr mehr Platzverweise ausgesprochen haben als in den Vorjahren. Somit sei Stress oft im Keim erstickt worden. Die Veranstalter waren deshalb zufrieden, weil nicht nur Festmeile, sondern auch die rund 200 Kulturveranstaltungen an allen Tagen gut besucht waren.

Meine persönliche Heinerfestbilanz fällt dagegen eher negativ aus: Ich habe mich nicht auf den legendären Break Dancer getraut. Ich werde alt 😱😭

Break Dancer auf dem Heinerfest

+++ Georg-Büchner-Preis für Lukas Bärfuss +++

9.42 Uhr: Kam gerade frisch über den Nachrichtenticker: Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss bekommt den Georg-Büchner-Preis 2019. Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt mit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland. Mehr dazu auf hessenschau.de.

Lukas Bärfuss

+++ Abstimmung: Spielt Hinteregger auch kommende Saison in Frankfurt? +++

9.36 Uhr: Hinteregger will, die Eintracht auch - doch momentan stockt die Rückholaktion. Klappt das noch? Stimmen Sie ab!

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Scribble Live (Liveticker) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Scribble Live (Liveticker). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

+++ Funkstille in Sachen Hinteregger +++

9.31 Uhr: Die Rückholaktion von Martin Hinteregger wird für die Eintracht zur Hängepartie: Der Österreicher, der in der vergangenen Rückrunde an Frankfurt ausgeliehen war, ist vertraglich an den FC Augsburg gebunden und stieg dort gestern ins Training ein. "Bei Martin Hinteregger ist es so, dass zwischen dem FC Augsburg und uns gerade Funkstille herrscht", sagte jetzt Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic dazu in einem Interview auf der Vereinshomepage. "Vor ein paar Tagen habe ich mit ihm gesprochen, er ist total auf der Spur. Aber es ist natürlich kein Wunschkonzert." Bislang haben sich Augsburg und die Eintracht nicht auf eine Ablösesumme für den 26-Jährigen einigen können. Mehr zur Eintracht, Darmstadt 98 und dem SVWW erfahren Sie in unserem Fußball-Ticker.

Martin Hinteregger beim Trainingsauftakt des FC Augsburg

+++ Sieben beeindruckende Fakten zum Waldbrand in Münster +++

9.16 Uhr: Mehrere Tage hat der Waldbrand nahe des Munitionsdepots bei Münster (Darmstadt-Dieburg) die Einsatzkräfte in Atem gehalten. Seit dem 3. Juli ist das Feuer gelöscht, jetzt sind auch die Nacharbeiten abgeschlossen und der Einsatz ist offiziell beendet. Hier ein paar beeindruckende Fakten zu dem Großeinsatz:

  • acht Hektar Wald standen in Flammen
  • die Löscharbeiten haben vier Tage gedauert
  • 650 Einsatzkräfte waren rund um die Uhr im Schichtbetrieb im Einsatz
  • 33 Freiwillige Feuerwehren aus dem Landkreis haben geholfen
  • 11.670 unentgeltliche Arbeitsstunden wurden geleistet
  • 15 Kilometer Schlauchleitungen wurden verlegt
  • 11 Millionen Liter Wasser wurden verspritzt

Besonders die Zahl der Stunden, die ehrenamtlich geleistet wurden, hat mich beeindruckt. Das zeigt, wie wichtig der Dienst an der Allgemeinheit für eine Gesellschaft ist. Vielen Dank dafür!

Löscharbeiten im Wald bei Münster

+++ Momentaufnahme: Traumhafter Sonnenaufgang am Glauberg +++

8.56 Uhr: Für diesen tollen Ausblick heute Morgen am Glauberg im Renneburger Hüghelland ist Nutzer Karl-Heinrich Schneider wirklich zu beneiden. Danke für das Foto!

Sonnenaufgang am Glauberg

+++ Betrunkene Frau droht mit Bombe im Flugzeug +++

8.40 Uhr: Mit satten zweieinhalb Stunden Verspätung hob am 7. Juni eine Maschine vom Frankfurter Flughafen nach Griechenland ab. Jetzt ist auch klar, was diese Verspätung verursacht hat: Eine betrunkene Frau hatte einem Crewmitglied gesagt, dass sich eine Bombe in ihrem Gepäck befände. Das teilte die Polizei heute mit. Demnach wollte die 50-Jährige unbedingt noch einmal an ihren Koffer, als sich das Flugzeug bereits auf dem Weg zur Startbahn befand. Als ihre das Crewmitglied erklärte, dass das nun nicht mehr möglich sei, erwähnte die Frau die Bombe. Der Pilot steuerte das Flugzeug daraufhin wieder ans Terminal. Die stark alkoholisierte Frau verstrickte sich in der folgenden Befragung durch die Polizei immer mehr in Widersprüche, ein Atemtest ergab 2,38 Promille. Nachdem auch die Untersuchung des Gepäcks nichts ergab, konnte der Flieger doch noch abheben. Gegen die Frau wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Luftsicherheitsgesetz eingeleitet.

+++ Nutzer-Nachricht: Kühl kann auch warm sein +++

8.24 Uhr: Nachdem ich in meinem Wetter-Eintrag das Wort "kühl" verwendet habe, hat mir Nutzerin Isabell eine Nachricht geschickt:

Zitat
„Temperatur ist eben immer auch Gefühlssache. Ich komme heute aus dem Norden Deutschlands zurück ins Rhein-Main Gebiet und freue mich auf ein paar Grad wärmer ;)“ Zitat von Isabell
Zitat Ende

+++ Stau nach Unfall auf der A3 +++

8.12 Uhr: So, jetzt haben wir doch noch unseren Morgen-Stau: Nach einem Auffahrunfall auf der A3 zwischen der Raststätte Weiskirchen und dem Offenbacher Kreuz staut sich der Verkehr in Richtung Frankfurt auf 8 Kilometern Länge. Dadurch verzögert sich die Fahrt um etwa 30 Minuten. Alle aktuellen Verkehrsmeldungen finden Sie auf hessenschau.de.

+++ Schwere Vorwürfe gegen Betreiber der Unglücks-Fähre +++

8.03 Uhr: Das war ein großer Schrecken für Fahrgäste auf der Main-Fähre zwischen Maintal und Mühlheim: Direkt am ersten Tag nach einer zweijährigen Zwangspause riss gestern ein Seil der Fähre, sie trieb führerlos auf dem Wasser. Ein ehemaliger Boots-Führer erhebt in diesem Zusammenhang jetzt schwere Vorwürfe gegen den neuen Betreiber:  Er und seine Boots-Führer hätten gar nicht die erforderlichen Patente zum Fahren, sagte Bernd Schwander dem hr. Der neue Betreiber habe ihn gebeten: Bitte zeig meinen Fahrern noch mal wie das Schiff funktioniert und wie das Steuern geht. Er ist dann nach eigener Aussage mit dem Betreiber und dessen Boots-Führern mehrmals hin und her gefahren, Hat aber noch mal darauf hingewiesen: Ihr dürft so nicht die Fähre betreiben. Ihr habt kein Patent dafür. Der Rest ist Geschichte. Wir werden der Sache heute noch einmal näher auf den Grund gehen und versuchen, Stellungnahmen vom Betreiber und vom Kreis Offenbach zu bekommen.

Am Ufer wartet die Mainfähre nun auf Sachverständige, die die Unfallursache herausfinden sollen.

+++ Es bleibt kühl +++

7.48 Uhr: Der Sommer legt weiterhin eine Verschnaufpause ein: Auch heute klettern die Temperaturen in Hessen nicht über 23 Grad, zudem schieben sich am Nachmittag vermehrt Wolken vor die Sonne. Im Norden und Nordosten kann es auch mal regnen, aber meist bleibt es trocken. Im Bergland erreicht der Wind zudem Geschwindigkeiten von bis zu 50 km/h. Den ausführlichen Wetterbericht finden Sie auf hessenschau.de.

Wetter

+++ Fundstück des Tages: Finger weg von den Drogen! +++

7.31 Uhr: Liebe Kinder, wenn Ihr später mal Polizist oder Polizistin werden wollt, dann kann ich euch nur den Rat geben: Finger weg von den Drogen! Denn genau deswegen ist der Traum vom Polizistendasein für einen jugendlichen Instagram-Nutzer jäh geplatzt, wie dieser Dialog unter einen Beitrag der Frankfurter Polizei zeigt. Ich jedenfalls konnte mir ein Lachen nicht verkneifen. Well done, Polizei Frankfurt!

Instagram Dialog

+++ Gegenstände auf der A3 +++

7.17 Uhr: In den Sommerferien macht auch der Berufsverkehr mal Urlaub, auf den Autobahnen ist aktuell wenig los. Die einzige Meldung, die uns aktuell vorliegt, betrifft die A3: Zwischen Bad Camberg und Limburg-Süd liegen Gegenstände auf der Fahrbahn. Bitte gehen Sie dort vom Gas! Auf hessenschau.de finden Sie immer alle aktuellen Verkehrsmeldungen für Hessen.

+++ Drohnen-Gefahr bleibt hoch - besonders in Frankfurt +++

7.02 Uhr: Drohnen sind zunehmend eine Gefahr für den Luftverkehr – auch in diesem Jahr: In den ersten sechs Monaten zählte die Deutsche Flugsicherung in Langen in ganz Deutschland 70 Behinderungen durch Drohnen, 48 davon im An- und Abflugbereich eines Flughafens. Mit 15 Meldungen liegt Frankfurt dabei an der Spitze, danach folgen München (6) sowie Berlin-Tegel, Hamburg und Düsseldorf (jeweils 5). Teilweise seien Drohnen sogar in einer Höhe von über 3.000 Metern gesichtet worden. Im letzten Jahr registrierte die Flugsicherung deutschlandweit 158 Drohnen-Vorfälle. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 waren es nur 14.

Drohnen stellen eine Gefahr für den Luftverkehr dar.

+++ Bad Karlshafen ist jetzt algenfrei +++

6.38 Uhr: Entwarnung in Bad Karlshafen: Der neue Hafen ist seit gestern algenfrei. Mit einem Algenmäher und weiterem schweren Gerät wurde der Algenteppich aus dem historischen Becken geschöpft. Zudem sei die Schleuse wieder repariert und frisches Wasser eingeleitet worden, sagte Bürgermeister Marcus Dittrich. Der Anfang Mai eröffnete Hafen war vergangene Woche mit einem grünen Algenteppich überzogen gewesen. Die Hitze, über einen Fluss eingeschwemmter Dünger und fehlender Wasseraustausch durch die Reparaturarbeiten an der Schleuse hatten das Wachstum begünstigt.

Mit schwerem Gerät werden die Algen aus dem Becken geschöpft.

+++ Ruderer aus dem Main gerettet +++

6.19 Uhr: Vier Ruderer sind gestern auf dem Main in Frankfurt nur knapp einem Unglück entgangen. Das Quartett hatte sich am Nachmittag offenbar zu nah an die Fahrrinne der großen Schiffe heran gewagt: Durch die Wellen eines vorbeifahrenden Tankschiffes lief das Ruderboot voll und kenterte. Zum Glück hatte die Besatzung eines Rettungsboots der Feuerwehr den Vorfall beobachtet und handelte schnell. Alle vier Schiffsbrüchigen konnten gerettet und wohlbehalten an Land gebracht werden.

+++ Goldman Sachs will wohl massiv Arbeitsplätze nach Frankfurt verlagern +++

6.01 Uhr: Die Deutsche Bank hat jüngst bekannt gegeben, bis zu 18.000 Stellen zu streichen. Ministerpräsident Volker Bouffier, der sich zur Zeit auf Amerika-Reise befindet, hat angekündigt, den Verlust an Arbeitsplätzen ausgleichen und im Zuge des Brexits den Finanzplatz Frankfurt stärken zu wollen. Dazu führte Bouffier in New York auch Gespräche mit der Großbank Goldman Sachs. Dort sind Bouffiers Worte offenbar auf fruchtbaren Boden gefallen. Denn die Investmentbank hat wiederum angekündigt, massiv Arbeitsplätze nach Frankfurt verlagern zu wollen, wie Bouffier berichtete. Konkrete Zahlen nannte er aber nicht. Den erneuten Stellenabbau bei der Deutschen Bank hat Bouffier bedauert. Er hoffe, dass die Bank durch diese Einschnitte dauerhaft stabilisiert werden könne.

Goldman Sachs

+++ Guten Morgen +++

6.00 Uhr: Hallo und schönen guten Morgen! Ich hoffe, Sie sind gut aus den Federn gekommen. Mein Name ist Julian Moering, ich bin Nachrichtenredakteur für hessenschau.de. Ausgerüstet mit einem frischen Kaffee versorge ich Sie in den nächsten Stunden mit den Nachrichten der Nacht, den Meldungen des Morgens und den Themen des Tages. Wenn Sie Fragen, Anmerkungen oder Anregungen haben, können Sie mir jederzeit über mein Kontaktformular oder direkt per Mail schreiben.

Julian Moering