Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Wir starten mit Ihnen in den Freitag.

  • Hoch die Hände, Wochenende!

    Es ist mal wieder Zeit, mich zu verabschieden. Das war's mit Hessen am Morgen in dieser Woche. Wir sind ab Montag wieder für Sie da. Und jetzt ab ins Wochenende!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Autofahrer verwüstet Innenstadt

    Ein Autofahrer hat in der Nacht in Maintal (Main-Kinzig) eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Der Mann steuerte seinen Wagen im Stadtteil Bischofsheim auf den Bürgersteig und fuhr dabei mehrere Schilder und Laternen um, wie die Offenbach-Post berichtet und die Polizei bestätigt.

    Ein Anwohner hörte demnach die Schläge und alarmierte gegen 3.40 Uhr die Polizei. Der Fahrer blieb unverletzt. Noch ist unklar, warum der Mann auf den Gehweg fuhr. Auch die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Die Straße war zur Beseitigung der Trümmer zeitweise gesperrt.

    Polizei sujet
  • In Schlangenlinien durch Groß Gerau

    Weil er am frühen Morgen in Schlangenlinien durch die Groß-Gerauer Innenstadt fuhr, stoppte die Polizei einen 38 Jahre alten Autofahrer. Der schnelle Atemtest ergab einen stattlichen Wert von 2,4 Promille. Die Beamten nahmen den Fahrer fest und mit auf die Wache. Dort musste er einen Bluttest über sich ergehen lassen. Der Lappen ist natürlich weg.

  • Top-Thema

    Neues Zuhause für Skelett Heinrich

    Kult-Skelett Heinrich hat eine neue Bleibe gefunden: Das Plastikgerippe kommt in den Bergtierpark Fürth Erlenbach. Da kann er sich von den Strapazen der letzten Wochen inklusive Entführung erholen. "Dort können ihn dann auch Familien mit Kindern sehen. Er muss nicht mehr gesucht werden, sondern man weiß, wo er ist", sagte Fürths Bürgermeister Volker Ohlenschläger heute dem hr.

    Auch die Kita Rasselbande kann sich über eine Finanzspritze freuen: "Es sind Stand heute 1.300 Euro auf dem Konto. Ich gehe davon aus, dass wir am Ende auf über 2.000 Euro kommen", verkündete Heinrich höchstpersönlich im Exklusiv-Interview mit hr-iNFO.

    Heinrich gibt dem hr eines seiner seltenen Interviews.
  • Top-Thema

    20 Pferde machen den Main-Taunus-Kreis unsicher

    Im Main-Taunus-Kreis im Bereich Eppstein/Hofheim sind heute Morgen rund 20 Pferde ausgerissen. Mehrere Polizeistreifen und Helferversuchen gerade, die Tiere einzufangen Gegen 7.50 Uhr riefen mehrere Zeugen bei der Polizei an und berichteten von den galoppierenden Pferden. Zuerst wurden sie am Ortsausgang Eppstein in Richtung Fischbach gesehen. Dann sind sie vermutlich entlang der Bahnlinie und der Lorsbacher Straße in Richtung Hofheim-Lorsbach weitergelaufen.

    Zuletzt berichteten Zeugen davon, dass die flüchtigen Huftiere über die Bahngleise Richtung Sportplatz Hofheim-Langenhain unterwegs seien. Die Tiere stammen von einem Pferdehof aus der Umgebung. Warum sie ausgebrochen sind, ist noch unklar. Also, seien Sie auf der Hut vor dem Pferd!

  • Top-Thema

    Hackerangriff kam Uni Gießen teuer zu stehen

    Der große Hackerangriff aus dem letzten Dezember hat die Justus-Liebig-Universität in Gießen nicht nur viel Mühe und Arbeit gekostet, sondern auch richtig viel Geld. Die Uni beziffert den Schaden durch die eingeschleuste Schadsoftware Ryuk auf 1,7 Millionen Euro. Das geht aus dem Rechenschaftsbericht des Präsidiums für das Jahr 2019 hervor, wie die Gießener Allgemeine berichtet. Rund eine Million Euro sind demnach Personalkosten, der Rest ging für neue Hard- und Software und externe Firmen drauf. Hier können Sie noch einmal nachlesen, wie schlimm es damals wirklich war.

    Aktuell gab es einen neuen Angriff: Unbekannte bauten die Lernplattform ILIAS nach und wollten darüber wohl an Nutzerdaten gelangen. Das Hochschulrechenzentrum geht aber davon aus, dass keine nutzbaren Accounts gekapert wurden.

    Blick in die Menschenmenge in der Turnhalle der Uni Gießen.
  • Daran hakt Hütters Vertragsverlängerung

    Adi Hütter und Eintracht Frankfurt - das passt einfach. Deswegen schien die Unterschrift des Trainers unter einen neuen Vertrag nur noch Formsache. Aber genau das ist sie nicht. Der Österreicher lässt sich Zeit und erhöht den Druck auf die Chef-Ebene. Der entscheidende Punkt: der Kader. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

    Eintracht-Trainer Adi Hütter
  • Freibäder ziehen verhaltene Bilanz

    Mehr Platz auf der Liegewiese, kein Gedränge am Beckenrand oder im Wasser: Seit Mitte Juni dürfen die Freibäder in Hessen wieder ihre Tore öffnen - natürlich unter Auflagen. Die Bilanz fällt verhalten aus: "Generell sind wir froh, dass wir wieder aufmachen konnten", bilanziert die Vorsitzende des hessischen Landesverbandes der Schwimmmeister, Michaela Fisseler-Weinrich. "Ein paar mehr Besucher und das Wetter dürfte stabiler sein", fasst sie die Stimmung unter ihren Kollegen landesweit zusammen.

    Ein Gutes hat die Corona-Krise den Badegästen aber dennoch gebracht: Endlich kann man auch online Tickets für den Eintritt kaufen. Und viele Bäder denken darüber nach, diesen Service auch nach der Rückkehr zur Normalität beizubehalten. Alles andere wäre auch Quatsch, wie ich finde.

    Hausener Freibad
  • Hoher Schaden bei Scheunenbrand

    Rund 200.000 Euro Schaden sind gestern Abend beim Brand einer Scheune in der Ortsmitte von Großalmerode-Laudenbach (Werra-Meißner) entstanden. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei mitteilte. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte habe das Gebäude, in dem Heu und Stroh gelagert waren, bereits vollständig gebrannt. Auch einige landwirtschaftliche Maschinen waren darin untgergestellt.

    Zur Brandbekämpfung waren etwa 120 Feuerwehrleute aus dem Werra-Meißner-Kreis im Einsatz. Die Ursache des Feuers war zunächst unklar. Die Bevölkerung wurde gebeten, vorsichtshalber Türen und Fenster geschlossen zu halten.

  • Gestrandeter Zirkus muss weiterziehen

    Fast fünf Monate lang haben die Zirkuswagen des Zirkus Busch in Fritzlar (Schwalm-Eder) zum Stadtbild gehört. Der Zirkus ist nämlich wegen der Coronapandemie in der nordhessischen Domstadt gestrandet. Nun soll es aber wieder auf die Reise gehen - wenn auch nicht ganz freiwillig. Die Stadt hat den Zirkus aufgefordert, nun doch endlich den Festplatz wieder zu räumen und weiter zu ziehen. 

    Die Fritzlarer Bürger haben die Artisten und ihre Tiere während der Wochen des Stillstands tatkräftig unterstützt. Dafür ist der Zirkus dankbar und verabschiedet sich am Wochenende mit einer Tiertaufe. Denn während des Stillstands wurde eine Kamelfohlen geboren. Der Name ist noch nicht bekannt. Wie wäre es mit Fritz? Oder Corona?

    Kamele vor dem Zelt von Zirkus Busch
  • Top-Thema

    Eintracht-Profi heiratet Tochter von Eintracht-Legende

    Eintracht-Außenverteidiger Danny da Costa äußert sich zu den Haller-Gerüchten.

    Mehr Eintracht geht ja kaum: Eintracht-Profi Danny da Costa hat heimlich seine Verlobte Sarah geheiratet, wie die Bild berichtet. Sarah ist die Tochter von Weltmeister und Eintracht-Legende Uwe Bein. Sie wollten demnach schon im Juni heiraten, mussten die Hochzeit aber wegen Corona und der verlängerten Saison verschieben. Jetzt wurde spontan ein Termin beim Standesamt frei. Wir gratulieren ganz herzlich!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Top-Thema

    Schwere Verbrennungen: Verletzter bei Dachstuhlbrand

    Bei einem Feuer in Rödermark (Offenbach) ist in der Nacht ein Mensch schwer verletzt worden. Im Stadtteil Ober-Roden war ein Dachstuhl in Brand geraten. Mehrere Zeugen hatten die Flammen bemerkt und gegen 1.20 Uhr die Feuerwehr gerufen.

    Die Einsatzkräfte suchten zunächst nach Hausbewohnern und fanden eine Person mit schweren Verbrennungen. Sie wurde in eine Spezialklinik gebracht. Nach etwas mehr als einer Stunde war das Feuer gelöscht. Warum es dort gebrannt hat, ist derzeit unklar. Auch die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

    Feuerwehreinsatz in Rödermark
  • Top-Thema

    Kein Entkommen vor der Hitze

    Uff, heute wird's heiß. Die Sommersonne gibt Vollgas und beschert uns im Laufe des Tages Temperaturen von bis zu 37 Grad. Im ganzen Land zeigt sich zudem nicht einmal eine einzige Wolke am Himmel, die Sonne kann uns also ungebremst schmoren. Auch der Wind bringt keine Abkühlung, denn der ist so gut wie gar nicht vorhanden. Gehen Sie den Tag also langsam und gelassen an - und Eincremen nicht vergessen!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Lufthansa reaktiviert geparkte Jets regelmäßig

    Die Lufthansa reaktiviert ihre in der Coronakrise kurzfristig geparkten Flugzeuge in regelmäßigen Wellen. Da nach Herstellervorgaben die Flugzeuge mindestens alle 30 Tage fliegen müssen, werden die Jets dann wieder in den Linienbetrieb genommen, schilderte die Airline gestern in Frankfurt.

    Sonst stünden nur sogenannte Werkstattflüge ohne Passagiere zur Wahl. "Flüge rund um den Henninger Turm machen wir nicht", erklärte aber der Chef der Langstreckenwartung Frankfurt, Dirk Ranft.

    Drei Lufthansa-Maschinen
  • Skelett Heinrich - lustig oder nervig?

    Skelett Heinrich hat die Fürther in den letzten Tagen und Wochen in Atem gehalten, auch wir sind der Heinrich-Hysterie erlegen. Aber wie finden Sie die Aktion? Stimmen Sie ab!

    Voting

    Wie finden Sie die Aktion mit Skelett Heinrich?

  • Top-Thema

    Skelett Heinrich ist wieder frei!

    Aufatmen im Odenwald: Heinrich ist wieder da! Das Kult-Skelett, das rund um Fürth erst für Aufregung gesorgt hatte und dann entführt wurde, ist gestern Abend quasi vom Himmel gefallen. Fallschirmspringer hatten es aus den Klauen der Kidnapper befreit und waren gegen 19 Uhr unter großem Applaus der Anwohner auf dem Sportplatz des Ortsteils Krumbach gelandet. Die maskierten Entführer ergaben sich mit erhobenen Händen.

    Fallschirmspringer Heinrich inmitten der Gemeinde-Oberen

    Und dann wurde das Geheimnis um Heinrichs Herkunft gelüftet. Unter den Masken – Sie werden es schon geahnt haben – steckten nämlich gar keine echten Entführer. Darunter verbargen sich die Cousins Christian Wagner und Matthias Hallstein aus Krumbach. "Wir haben das Skelett auf dem Dachboden gefunden", sagte Wagner. Es sollte eigentlich entsorgt werden, doch dann setzten die beiden es einfach mal auf eine Parkbank. Nach einer halben Stunde war schon der erste Facebook-Post da. Dann haben sie sich einen Spaß daraus gemacht und Heinrich immer an andere Orte gesetzt.

    Die "Entführer" ergeben sich.

    Irgendwann war der Trubel so groß, dass die Cousins dachten: "Der Heinrich muss verschwinden." Und dann kam die Idee mit dem Erpresserschreiben und der 1.000-Euro-Lösegeldforderung für die Kita Rasselbande. "So kann der Heinrich noch einen guten Zweck erfüllen", sagte Wagner.

    Das Lösegeld wird die Gemeinde trotz gelungener Befreiungsaktion sicher dennoch zahlen, denn Heinrichs größter Fan sitzt im Rathaus: "Das war einfach eine coole Nummer, weil es die Menschen begeistert hat", schwärmte Fürths Bürgermeister Volker Oehlenschläger. Er hat Heinrich erst einmal unter seine Fittiche genommen, und wer weiß, vielleicht tritt der Knochenmann bei der nächsten Bürgermeisterwahl an. Chancen hätte er…

  • Eigenanteile für Pflege im Heim steigt - Hessen unter Bundesschnitt

    Pflegebedürftige müssen auch in Hessen für die Betreuung im Heim immer mehr selbst bezahlen - aber dabei weniger tief in die Tasche greifen als der durchschnittliche Bundesbürger. Die Eigenanteile sind auf 1.965 Euro im Monat gestiegen, wie aus Daten des Verbands der Ersatzkassen mit Stand vom 1. Juli hervorgeht. Damit sind in Hessen inzwischen 84 Euro mehr fällig als Mitte 2019. Im Vergleich zum Jahresanfang sind es 60 Euro monatlich mehr.

    Der Bundesdurchschnitt liegt bei 2.015 Euro. Am teuersten bleiben Heimplätze in Nordrhein-Westfalen mit nun durchschnittlich 2.405 Euro, Hessen folgt auf Platz acht. In Sachsen-Anhalt ist die Belastung mit 1.436 Euro am niedrigsten.

    Pflegerin schiebt Heimbewohner im Rollstuhl
  • Top-Thema

    Mann lässt Geld vom Balkon regnen

    In Fulda musste die Polizei zu einem seltsamen nächtlichen Einsatz ausrücken. Ein Passant hatte gegen 1 Uhr Feuerwehr und Polizei alarmiert, weil ein Mann Geldscheine von seinem Balkon warf und etwas verbrannte. Wie sich herausstellte, war es sogenanntes Filmgeld, das echten 20-Euro-Scheinen aber täuschend ähnlich sah.

    Die Polizisten führten den Mann zum Streifenwagen. Erst dann konnte die Feuerwehr den brennenden Grill auf dem Balkon löschen. Was der Mann dort verbrannt hatte und warum er das Filmgeld vom Balkon warf, ist noch unklar.

    Das falsche Geld landete im Garten.
  • Top-Thema

    Hesse stirbt bei Unfall in Bayern

    Ein Autofahrer aus Hessen ist bei einem schweren Unfall in Bayern ums Leben gekommen. Der 27-Jährige aus dem Main-Kinzig-Kreis geriet gestern Abend gegen 18.30 Uhr kurz hinter der Landesgrenze in der Nähe von Neuendorf aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn, wie die Polizei mitteilte. Dabei stieß er frontal mit einem Transporter zusammen.

    Der 39 Jahre alte Fahrer des Transporters musste mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Straße war für mehrere Stunden komplett gesperrt.

  • Top-Thema

    Sportwagen verursacht schweren Unfall auf der A5

    In der Nacht hat ein Sportwagen auf der A5 bei Weiterstadt (Darmstadt-Dieburg) einen schweren Unfall verursacht. Ein 40-Jähriger raste laut Polizei gegen 3.40 Uhr mit seinem Audi R8 in Richtung Darmstadt, als ihm bei voller Fahrt ein Reifen platzte. Der Wagen kam ins Schleudern, krachte frontal in die Leitplanken und blieb quer auf der Fahrbahn stehen. "Fahrer und Beifahrer konnten noch aussteigen", sagte ein Polizeisprecher.

    Kurz darauf kam ein vollbeladener Kleintransporter ebenfalls mit hoher Geschwindigkeit von hinten. Der 41-jährige Fahrer konnte nicht mehr ausweichen und prallte frontal in die Beifahrerseite des Audi. Durch den Aufprall schleuderte der Transporter nach links in die Betonleitwand. Der Beifahrer erlitt dabei leichte Verletzungen.

    Der Audi wurde bei dem Unfall völlig zerstört, der Transporter erlitt im Frontbereich starke Schäden. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 140.000 Euro. Wegen herumliegender Trümmerteile musste die A5 in Richtung Süden zwischenzeitlich komplett gesperrt werden. Noch immer kommt es dort zu Verzögerungen.

    Rettungseinsatz auf der A5 bei Weiterstadt
  • Guten Morgen!

    Hallo und schönen guten Morgen. Mein Name ist Julian Moering, ich bin Nachrichtenredakteur für hessenschau.de. Die Woche biegt auf die Zielgerade ein, doch bevor es ins wohlverdiente Wochenende geht, blicken wir noch einmal gemeinsam auf die Nachrichten der Nacht, die Meldungen des Morgens und die Themen des Tages. Für Anmerkungen, Fragen oder Kritik erreichen Sie mich über mein Kontaktformular.

    Julian Moering