Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    Für heute ist jetzt Schluss. Vielen Dank an alle fürs Mitlesen und an alle, die mir geschrieben haben. Das Voting zum DFB-Rückzieher hat ein klares Ergebnis (Stand 10 Uhr): Die Mehrheit der abgegebenen Stimmen (51,3 Prozent) findet die Entscheidung des DFB unverständlich, 27,2 Prozent finden sie sogar ärgerlich, für 9,4 Prozent ist der Rückzieher nachvollziehbar und für 12,1 Prozent ist das ganze irrelevant. Danke fürs Mitmachen.

    Morgen ist meine Kollegin Sophia Averesch für Sie an den Tasten. Ich verabschiede mich mit Tierkontent: Frank Giess aus Grebenau (Vogelsberg) traf auf den hübschen Fuchs. Und nun aber: Kommen Sie alle noch gut durch den Tag!

    Fuchs blickt durch Unterholz.
  • Schlagzeile des Tages!

    Das wäre doch mal eine Rubrik für den Frühticker: "Lieblingsschlagzeile des Tages". Und heute wäre das diese: "DAX zwischen Plus und Minus". Entdeckt beim tagesschau-team, was sich dahinter verbirgt können Sie hier nachlesen.

  • Nutzer-Feedback zu DFB-Rückzieher - Teil 2

    Es trudeln weitere Mails ein von Userinnen und Usern zu unserem Voting-Thema heute: der Rückzieher des DFB bei der WM in Katar. Lesen Sie gerne selbst:

    Zitat
    „Die "Armbindendiskussion" bei der WM finde ich als überflüssig und typisch deutsch. Wer Fußball spielt muss sich an Regeln halten, und dazu empfehle ich, mal Regel 4 Absatz 5 zu lesen. Bei uns ist es aber inzwischen üblich, Regeln zu missachten (siehe im Straßenverkehr), international aber nicht. Und muss es wirklich überall nach unseren Maßstäben gehen? Und noch etwas: das Mitsingen einer Nationalhymne ist nicht Bestandteil der Fußball-Regeln und kann daher von der FIFA nicht beanstandet werden.“ Jürgen Mauer Jürgen Mauer
    Zitat Ende
    Zitat
    „Diese ganze WM ist von vorne bis hinten verkorkst, und eigentlich steht der Gewinner doch schon lange fest: der mit den tiefsten Taschen. Von daher ist die Empörung über DFB und Konsorten zwar angebracht und berechtigt, geht aber an der eigentlichen Problematik komplett vorbei. Ich bin gespannt, ob im Nachgang verkrustete Strukturen aufbrechen oder ob es grad (wenn man abgewartet hat, bis sich der Staub wieder legt) so weitergehen wird wie bisher auch. Das wäre dann die eigentliche Katastrophe.“ B. Hüllen B. Hüllen
    Zitat Ende
    Zitat
    „Als bekannt wurde, dass die WM nach Katar und durch Bestechung vergeben wurde, hätten DFB und andere Verbände sich nicht bewerben sollen. Einfach die Qualifikationsturnieren ignorieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die FIFA eine "Zweitliga-WM" durchgeführt hätte.“ Hans-Peter Geiß Hans-Peter Geiß
    Zitat Ende
    Zitat
    „Fanvertreter Dario Minden hat eigentlich alles Nötige gesagt. Sämtliche Eckfahnen oder Kapitänsbinden in Regenbogenfarben, die wöchentlich in der Bundesliga zu sehen sind, verkommen zu "nix wie heiße Luft", wenn Nationalspieler und Verband, die Aushängeschilder schlechthin, wegen der unerträglichen Infantino-FIFA einknicken.“ Jens Schäfer Jens Schäfer
    Zitat Ende
    Zitat
    „Ich verstehe diese ganze Diskussion nicht. Fußball ist doch Sport. Sollte dieser nicht absolut Unpolitisch sein.“ G. G.
    Zitat Ende
    Zitat
    „Die WM lebt nicht nur vom Fußball, sondern auch vom Geschäft, z. B. vom Umsatz der Sponsoren. Will man die Verbände treffen, so sollte man sämtliche beworbenen Produkte meiden, d. h. nicht kaufen. Kein Verkauf der beworbenen Produkte = kein Umsatz; kein Umsatz = Werbung war vergeblich, vergebliche Werbung = Sponsorengelder fallen geringer aus oder ganz weg; kein Geld an die Verbände = kein Geld an Sportler und Funktionäre.

    Das wäre ein Signal, dass z. B. die Fußballbegeisterten im Land mit der Handlungsweise der Verantwortlichen nicht einverstanden sind. Es nützt nichts, wenn alle Fans sich einerseits über die Handlungsweise aufregen, aber andererseits die von den Verbänden beworbenen Produkte weiter kaufen. Einfach auf diese Weise ein Zeichen setzen. Denn im Fußball regiert das Geld, und wenn das nicht fließt, weil die Umsätze der Sponsoren nicht stimmen, wacht vielleicht der eine oder andere Verantwortliche auf.“
    Karin C. Hochmuth Karin C. Hochmuth
    Zitat Ende
  • Top-Thema

    Sanierungsstau an Hessens Schulen

    Jetzt, wo der Winter vor der Tür steht, kann es in maroden Schulen richtig ungemütlich werden. Die Lehrergewerkschaft GEW beklagt Sanierungsversäumnisse und beziffert die Kosten für notwendige Arbeiten und Neubauten in Hessen in Höhe von mehreren Milliarden Euro. Die Linksfraktion im Landtag hat deshalb ein zwei Milliarden Euro schweres Finanzierungsmodell für die kommunale Ebene vorgeschlagen. Lesen hier mehr dazu, dort können Sie auch Ihre Erfahrungen schildern.

  • Update zu Raser vor Gericht: Prozessbeginn verschoben

    Vor knapp 20 Minuten hatte ich angekündigt, dass ein mutmaßlicher Raser sich vor dem Amtsgericht Frankfurt verantworten muss. Doch der Prozessbeginn ist verschoben worden, wie unsere Gerichtsreporterin Heike Borufka erfuhr. Die Verhandlung heute musste wegen eines Krankheitsfalls beim Gericht verschoben werden. Der Auftakttermin wurde deshalb auf den 16. Februar verlegt. Mehr über den Fall können Sie hier nachlesen.

  • Stau nach Unfällen

    Wir schauen nochmal auf die Verkehrslage. Auf diesen Autobahnen gibt es aktuell Stau

    • A5 Heidelberg Richtung Darmstadt: zwischen Heppenheim und Zwingenberg (Bergstraße) sechs Kilometer Stau nach einem Unfall auf dem linken Fahrstreifen;
    • A5 Frankfurt Richtung Kassel: zwischen dem Reiskirchener Dreieck und Grünberg (Gießen) drei Kilometer Stau wegen Reinigungsarbeiten nach einem Lkw-Unfall, die beiden rechten Fahrstreifen sind gesperrt;
    • A67 Mannheim Richtung Darmstadt: zwischen Lorsch (Bergstraße) und Gernsheim (Groß-Gerau) fünf Kilometer Stau, die Unfallstelle ist hier inzwischen geräumt.

    Weitere Verkehrshinweise finden Sie hier. Kommen Sie alle gut an Ihr Ziel!

  • Nutzer-Feedback zu DFB-Rückzieher

    Der Rückzieher des DFB bei der Fußball-WM in Katar beschäftigt offenbar viele Menschen. Einige Ticker-Leserinnen und -Leser haben mir dazu ihren Unmut oder ihr Unverständnis per Mail mitgeteilt. Vielen Dank für die teils emotionalen Zuschriften. Das Feedback möchte ich an dieser Stelle weitergeben. Interessant finde ich den Vorschlag von Michael.

    Zitat
    „Es ist schon interessant zu sehen, wie die FIFA die ganzen Teilnehmer am Nasenring durch die WM-Arenen führt. Es gab einige Ankündigungen, aber immer wieder knickten die jeweiligen Landesverbände ein und kuschten vor Infantino und Katar. Alles zahnlose Verbandstiger, große Klappe, nichts dahinter. Diese WM liefert jeden Tag neue Gründe, sich das nicht anzuschauen, was ich zum Glück schon lange beschlossen habe, mir kommt kein Spiel ins Haus.“ Guido Kreitmair Guido Kreitmair
    Zitat Ende
    Zitat
    „Wir haben so viele gute Torleute, da braucht man nicht wegen des Risikos einer Gelben Karte vor der FIFA einzuknicken. Das ist beschämend, dass sich Deutschland mal wieder wegduckt.“ Uwe Uwe
    Zitat Ende
    Zitat
    „Gibt es für die Trainer auch Trikotvorschriften? Wenn nicht: Hansi Flick bitte in Regenbogendress am Mittwoch an der Seitenlinie!“ Michael Michael
    Zitat Ende
    Zitat
    „In Ihrem Voting zum DFB-Desaster fehlt mir die Option "... ein Armutszeugnis und Ausdruck der völligen Gleichgültigkeit des DFB". Ich kann kaum beschreiben, wie sehr mich dieses "Schwanz einziehen" geärgert und enttäuscht hat. Alle bisherigen Zeichen für Solidarität, Toleranz und Vielfalt wurden mit einem Schlag ad absurdum geführt. Ich hatte sowieso nicht vor, auch nur ein einziges Spiel dieser WM zu schauen, aber jetzt muss ich mir ernsthaft überlegen, ob ich nicht in Zukunft auf Spiele der Männer-Nationalmannschaft im Ganzen verzichten werde. Viele (wutentbrannte) Grüße“ Antje Koslowski Antje Koslowski
    Zitat Ende
    Zitat
    „Ich bin völlig enttäuscht von der Entscheidung des DFB und anderer Nationen kein Zeichen für Vielfalt zu setzen. Sport ist nach meiner Meinung nie unpolitisch, und deshalb sollten unsere Werte auch im Sport sichtbar werden. Das ist bei dieser WM nicht der Fall. Unsere Werte sind im übertragenen Sinn ein Spielball und werden mit Füßen getreten. Ich werde kein Spiel dieser WM schauen.“ Martin Hake Martin Hake
    Zitat Ende
  • Raser nach Unfall in Frankfurt vor Gericht

    In Frankfurt muss sich heute ein mutmaßlicher Raser vor dem Amtsgericht verantworten. Der 23-Jährige soll eine Frau so schwer verletzt haben, dass sie nun auf den Rollstuhl angewiesen ist. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm ein verbotenes Rennen und gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr vor. Laut Anklage raste der junge Fahrer mit seinem allradbetriebenen Auto über die Mainzer Landstraße in Frankfurt-Griesheim. Als er einen Pkw überholen wollte, schleuderte sein Wagen in die Straßenbahnanlage. Dabei erfasste das Auto eine 51 Jahre alte Fußgängerin. Sie wurde schwer verletzt und kann laut Anklage nur noch einige Meter mit Krücken laufen.

  • Top-Thema

    Voting zum Rückzieher des DFB

    Im Vorfeld der Fußball-WM 2022 in Katar wurde ja schon viel berichtet und diskutiert, vor allem über die fragwürdige Vergabe an das Austragungsland. Ein Zeichen von Seiten der Nationalteams der Länder, die die Einhaltung von Menschenrechten hochhalten, wäre da ein starkes Statement gewesen. Doch offenbar wog die von der FIFA angedrohte Strafe zu schwer. Wie sehen Sie es, liebe Ticker-Leserinnen und Leser, dass die DFB-Elf doch nicht mit der "One Love"-Kapitänsbinde in Regenbogenfarben aufläuft?

    Voting

    WM 2022 in Katar: Der Rückzieher des DFB ist für mich ...

  • Top-Thema

    Fanvertreter wütend nach DFB-Rückzieher

    Nun zum Sport und zur unrühmlichen Rückwärtsrolle des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) bei der WM in Katar, die für Gesprächsstoff sorgt. Das deutsche Nationalteam wollte neben weiteren Nationen während der Spiele nämlich mit einer "One Love"-Kapitänsbinde in Regenbogenfarben auflaufen, um ein Zeichen für die Einhaltung von Menschenrechten und gegen jegliche Diskriminierung zu setzen. Doch weil der Fußball-Weltverband FIFA als Strafe dafür mit Gelben Karten für die jeweiligen Spielführer drohte, machte der DFB gestern einen Rückzieher, gemeinsam mit diversen anderen Nationen. Das kommt nicht nur beim Verein "Unsere Kurve e.V. Frankfurt" nicht gut an. Ein Vertreter des Frankfurter Fanvereins ist fassungslos und reagierte mit deutlichen Worten. Lesen Sie hier mehr dazu. Die Nationalmannschaft des Iran hat mit ihrem Zeichen gegen das eigene Regime gestern ganz sicher mehr als "Gelb" riskiert. Meine Hochachtung dafür.

  • Top-Thema

    Deutschlands bester Maurer kommt aus Hessen

    Leon Allendorf aus Schlitz (Vogelsberg) ist bei den Meisterschaften des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes (ZDB) als bester Maurer gekürt worden. Der 21-Jährige setzte sich bei dem Wettkampf in Berlin gegen elf weitere Konkurrenten und Landesmeister durch und gewann die Goldmedaille. Zuvor musste er zwei Prüfungen absolvieren, unter anderem eine Miniatur des Brandenburger Tors nachbauen. "Man musste mit großer Sorgfalt und Konzentration vorgehen. Das war auch mental herausfordernd", sagte Allendorf, der bei einem Bauunternehmen in Hünfeld arbeitet. Durch den Sieg hat sich der junge Maurermeister auch für das Nationalteam des Deutschen Baugewerbes qualifiziert und darf somit auch bei internationalen Wettbewerben antreten.

    Leon Allendorf bei der Prüfung zum Deutschen Maurermeister
  • Top-Thema

    Städte erhöhen Taxitarife

    Höhere Energiepreise und gestiegener Mindestlohn sorgen dafür, dass das Taxifahren in Hessen teurer wird. In Frankfurt etwa wird unter anderem der Grundpreis von 3,50 Euro auf 4,00 Euro angehoben, wie die Stadt der Nachrichtenagentur dpa mitteilte. In Darmstadt, Wiesbaden, Kassel und Offenbach sind den Angaben nach die Grund- und teilweise auch die Fahrpreise schon gestiegen. In Gießen und Hanau liegen entsprechende Anträge vor, die noch geprüft werden. Vom Taxiverband Hessen hieß es, mit den Preisanpassungen hole man nur die Versäumnisse der letzten sechs, sieben Jahre auf.

    Taxi fährt durch Frankfurt
  • Große Weihnachtsmärkte sind gestartet

    Gebrannte Mandeln, Glühwein und Lebkuchen - dazu festlich geschmückte Stände: In Frankfurt, Kassel, Darmstadt und Hanau haben die Weihnachtsmärkte eröffnet. Schon am ersten Tag bildeten sich längere Warteschlangen an den Buden als in den vergangenen Jahren. Die Händlerinnen und Händler hoffen auf höhere Besucherzahlen, haben aber auch mit Personalmangel zu kämpfen, wie der Landesverband für Markthandel und Schausteller mitteilte. Wer sich also auf einem der größeren Weihnachtsmärkte tummeln möchte, sollte etwas Geduld für die Wartezeit an den Essens- und Verkaufsständen mitbringen.

  • Top-Thema

    Nach Verfolgungsfahrt: Polizei sucht Zeugen

    Ein junger Autofahrer ist auf der A66 bei Hattersheim (Main-Taunus) vor einer Polizeikontrolle davon gerast und hat sich mit den Beamten eine Verfolgsfahrt geliefert. Passiert ist das in der Nacht zum Samstag, nun sucht die Polizei nach Zeugen des Vorfalls. Der 18-Jährige war auf der Autobahn vor der Kontrolle geflüchtet und durch die beiden Frankfurter Stadtteile Zeilsheim und Sindlingen gefahren. Er soll dabei einen Linienbus überholt haben und über einen Zebrastreifen gerast sein. Diesen hatte gerade ein Fußgänger passiert, den er zum Glück nicht erwischte.

    In Hattersheim konnte ihn die Polizei schließlich stoppen, nachdem er dort einen weiteren Fußgänger gefährdet hatte. Der junge Mann stand den Angaben nach unter Drogeneinfluss und besaß keinen Führerschein. Die Polizei sucht vor allem die beiden Fußgänger, die er gefährdet hatte.

    Blaulicht
  • News zum Hören

    Sie wollen sich eine kurze Lesepause gönnen und dennoch erfahren, was in Hessen los ist? Kein Problem: Hier kommt die "hessenschau in 100 Sekunden". Ton an!

    Audiobeitrag

    Audio

    Die hessenschau in 100 Sekunden am frühen Morgen

    Ende des Audiobeitrags
  • Unfälle auf A3 und A5

    Der Berufsverkehr ist angerollt, und hier muss mit Verzögerungen nach Unfällen gerechnet werden

    • auf der A3 Frankfurt Richtung Würzburg: zwischen Frankfurt-Süd und Offenbach auf zwei Kilometern, auf dem linken Fahrstreifen hat es gekracht;
    • auf der A5 Frankfurt Richtung Kassel: zwischen dem Reiskirchener Dreieck und Grünberg (Gießen) ist der rechte Fahrstreifen gesperrt, weil ein umgekippter Lkw geborgen werden muss;
    • auf der A5 Darmstadt Richtung Heidelberg: zwischen Seeheim-Jugenheim (Darmstadt-Dieburg) und Zwingenberg (Bergstraße) ist eine ungesicherte Unfallstelle auf dem rechten Fahrstreifen.

    Alle aktuellen Verkehrshinweise finden Sie hier. Fahren Sie vorsichtig und kommen Sie gut an Ihr Ziel.

  • Wetter: Grau und kalt

    Wir blicken aufs Wetter. So viel vorab: Heute ist wieder warm anziehen angesagt. Es gibt viele Wolken, nur hier und da etwas Sonne. Im Süden und Westen kann es später etwas regnen, sonst ist es meist trocken. Die Höchstwerte: nur vier bis neun Grad. Brrrrr. 😅

  • Leichtverletzte bei Brand in Frankfurter JVA

    Im Gefängnis in Frankfurt-Preungesheim ist gestern in einem Haftraum ein Feuer ausgebrochen. Wie die Feuerwehr mitteilte, brannte eine Matratze. Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Drei Menschen wurden leicht verletzt, zwei davon kamen in ein Krankenhaus. Nur wenige Stunden zuvor waren die Einsatzkräfte zu einem Brand in einer Lagerhalle im Stadtteil Ostend gerufen worden. Auch hier konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Verletzte gab es demnach nicht. Angaben zur Brandursache sowie zur Schadenshöhe liegen in beiden Fällen nicht vor.

    JVA in Frankfurt-Preungesheim
  • Top-Thema

    Grippewelle in Hessen früher als üblich

    In Hessen steigt die Zahl der gemeldeten Grippefälle - und das früher als in den Vorjahren. Wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht, wurden in der vergangenen Woche in ganz Hessen 522 Influenza-Fälle gemeldet. In der Vorwoche waren es 309 Fälle. Für den Start einer Grippewelle sei diese Größenordnung durchaus normal, erklärte eine Sprecherin des RKI. Ungewöhnlicher sei im Vergleich zu anderen Jahren aber der Zeitpunkt, da die saisonale Grippewelle sonst eher nach der Jahreswende beginne.

    In den vergangenen zwei Wintern haben vor allem die Corona-Maßnahmen mit Masken und Abstand auch die Grippe ausgebremst. "Nach fehlenden zweieinhalb Grippewellen kann sich das Virus durch die geringe Immunität jetzt wieder leichter verbreiten", erklärte die Sprecherin. Bei den aktuellen Zahlen sei aber auch zu beachten, dass das RKI momentan von vermehrten Testungen ausgehe. Die Testbereitschaft sei höher, weil bei Atemwegserkrankungen empfohlen werde, nicht nur auf Covid-19, sondern auch auf Influenza zu testen, sagte die RKI-Sprecherin.

    Eine junge Frau liegt mit einer Grippe im Bett.
  • Top-Thema

    Streik am UKGM in Marburg

    Am Uniklinikum in Marburg wird heute gestreikt. Pflegekräfte und andere nichtärztliche Beschäftigte haben mit Beginn der Frühschicht ihre Arbeit niedergelegt. Sie fürchten, dass sich die Personalsituation in der Klinik weiter verschlechtern könnte. Für 9 Uhr ist eine Kundgebung vor dem Klinikumgebäude geplant. Die Gewerkschaft Verdi geht davon aus, dass knapp zwei Drittel aller geplanten Operationen ausfallen. Notfälle werden ungeachtet dessen versorgt. Der Streik soll bis etwa 21 Uhr dauern.

    Morgen herrscht wieder der Normalbetrieb. Am Donnerstag wird dann am Gießener Uniklinikum weitergestreikt. Hintergrund des Streiks ist die Dauerkrise am privatisierten Uniklinikum Gießen Marburg (UKGM). Seit Monaten streiten sich das Land Hessen und der Klinikbetreiber Rhön AG über die Finanzierung des Krankenhauses.

  • Dieb schnappt sich Tankstellen-Einnahmen

    Ein kurioser Diebstahl hat sich gestern Abend auf einer Tankstelle in Groß-Gerau ereignet. Eine Mitarbeiterin wollte gegen 20.35 Uhr die Tür zum Verkaufsraum abschließen und stellte die Tasche mit den Einnahmen in Höhe von mehreren Tausend Euro neben sich auf dem Boden ab. Just in dem Moment schnappte sich ein noch unbekannter Mann die Tasche und flüchtete mit dieser. Zwei Passanten, die das zufällig mitbekamen, versuchten, ihn aufzuhalten. Doch nach Angaben der Polizei drohte der Dieb den beiden und setzte dann seine Flucht fort. Verletzt wurde niemand. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bisher ergebnislos.

    Ein Polizeiwagen steht an einer Tankstelle in Groß-Gerau
  • Top-Thema

    Unfall nach Reifenplatzer auf A4

    Ein mit Paketen beladener Sattelzug hat in der Nacht auf der A4 zwischen Friedewald und Wildeck-Hönebach (Hersfeld-Rotenburg) nach einem Reifenplatzer für einen Stau gesorgt. Der Paket-Laster war nach Angaben der Feuerwehr gegen 2 Uhr wegen des geplatzten Reifens vermutlich zunächst nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Schutzplanke geprallt. Diese wurde dabei aus ihrer Verankerung gerissen und wickelte sich um die Vorderachse der Zugmaschine. Der Tank des Fahrzeugs wurde dabei aufgerissen, sodass Dieselkraftstoff auf die Fahrbahn auslief. Beim Versuch gegenzulenken, rutschte der Lkw nach links in die Mittelschutzplanke, wo er schließlich zum Stehen kam.

    Glück im Unglück: Der nachfolgende Verkehr konnte rechtzeitig anhalten, ohne dass es zu Folgeunfällen kam, und der Fahrer des Sattelzugs konnte diesen unverletzt verlassen. Die A4 in Richtung Osten musste zeitweise gesperrt werden. Der Verkehr staute sich auf mehrere Kilometer. Die Polizei schätzte den Schaden auf etwa 100.000 Euro.

    Unfall auf der A4: Eine abgelöste Schutzplanke hat sich um eine Lkw-Achse gewickelt
  • Guten Morgen Hessen!

    Hello und willkommen, liebe Frühticker-Leserschaft! Bis 10 Uhr starten wir gemeinsam in den Tag und blicken auf alles Neue aus der Nacht und vom Morgen sowie auf das, was heute noch wichtig wird. Mein Name ist Meliha Verderber. Wenn Sie Anmerkungen oder Fragen an mich haben, schreiben Sie mir gerne eine Nachricht. Und wer schöne Fotos aus Hessen teilen möchte: einfach hier hochladen. Und los geht's!

    Meliha Verderber