Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

  • Schluss für heute

    Zehn Uhr, das war's für heute. Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und die vielen netten Nachrichten. Ich wünsche Ihnen noch einen entspannten Donnerstag, morgen begrüßt Sie an dieser Stelle mein Kollege Mark Weidenfeller. Tschüss!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Top-Thema

    Henne mit Warnweste geht im Odenwald spazieren

    So ganz ohne Tiermeldung kann so ein Morgenticker ja auch nicht zu Ende gehen: Henne Henriette lebt auf einem Bauernhof in Wald-Michelbach und sie geht liebend gerne im Ort spazieren. Dort bleibt Henriette auch gerne mal mitten auf der Straße sitzen und genießt ihr Hühnerleben. Und damit sie nicht unter die Räder gerät, hat Henriettes Besitzerin dem Federvieh tatsächlich eine Warnweste verpasst. Damit ist Henriette die Attraktion des Ortes. Mehr erfahren Sie im Beitrag auf hr4.de.

    Huhn Henriette mit Warnweste
  • Top-Thema

    Geglücktes Rendezvous mit der Venus

    Erfolgreiches Rendezvous im All: Auf ihrer Jahre dauernden Mission zum Merkur ist die Sonde BepiColombo heute Morgen an der Venus vorbeigeflogen. "Es hat alles funktioniert", sagte ein Sprecher des Esa-Satellitenkontrollzentrums (Esoc) in Darmstadt. In der kommenden Woche würde nun eine genaue Analyse erfolgen. Das hier ist BepiColombos erste Aufnahme von der Venus (der kleine helle Punkt am unteren Ende der Sonde):

    BepiColombos erste Aufnahme der Venus

    Kurz vor 6 Uhr flog das weit über eine Milliarde Euro teure europäisch-japanische Raumfahrzeug in gut 10.000 Kilometern Entfernung an unserem Nachbarplaneten vorbei. Das Manöver wurde von Darmstadt aus gesteuert. Ein ähnliches Manöver flog BepiColombo im vergangenen April, als sich die Sonde für einen Vorbeiflug bis auf weniger als 12.700 Kilometer der Erde näherte. Dabei entstand dieses Foto:

    Schnappschuss im All: ein Blick auf die Erde aus etwa 18.600 Kilometern Höhe.
  • 5 Gründe für den guten Saisonstart des FSV Frankfurt

    Acht Spiele, fünf Siege, 16 Punkte und Platz drei: Der FSV Frankfurt hat seinen besten Regionalliga-Saisonstart seit dem Drittliga-Abstieg vor drei Jahren hingelegt. Purer Zufall? Defintiv nicht. Vor dem Top-Spiel bei Verfolger Homburg am Samstag haben wir die fünf wichtigsten Gründe für den guten Start des FSV unter die Lupe genommen.

  • "Shutdown" statt "Lockdown"

    In einer Umfrage habe ich heute Morgen die Formulierung "erneuter Lockdown" in Bezug auf Maßnahmen zur Corona-Eindämmung verwendet. Einige Nutzer und Nutzerinnen haben mich zu Recht darauf hingewiesen, dass dieser Begriff in Bezug auf Deutschland nicht ganz korrekt ist, da es hier nie einen kompletten Lockdown gegeben hat, sondern lediglich massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens. So wie beispielsweise Nutzer Andreas:

    Zitat
    „Wann fand denn bereits ein Lockdown, welcher das ganze Land und jeden traf, statt? Ja es gab Einschränkungen in gewissen Bereichen, aber von etwaigen Ausgangssperren (wie üblich bei einem Lockdown) ist mir nichts bekannt.“ Zitat von Andreas
    Zitat Ende

    Ich habe den Begriff deswegen nach Rücksprache mit der Redaktion in "Shutdown" geändert.

  • Top-Thema

    Corona-Ausbruch in Kassel: Ärzte erheben schwere Vorwürfe

    Wegen des explosionsartigen Ausbruchs von Corona-Infektionen in der Kasseler Flüchtlings-Einrichtung im Stadtteil Niederzwehren erheben die betreuenden Ärzte schwere Vorwürfe gegenüber dem zuständigen Regierungspräsidium Gießen. Bereits nach Bekanntwerden der ersten Infektionen Anfang Oktober hätten die Mediziner gewarnt, dass die Maßnahmen nicht ausreichend seien und die Infizierten schnellstmöglich verlegt werden müssten, sagte der Leiter des betreuenden Ärzteteams, Helmuth Greger, der hessenschau.

    In der Einrichtung mit ihren 300 Bewohnern seien keine Distanzmöglichkeiten gegeben. Ebenso seien Schutzmaßnahmen wie Maske tragen in der Menge nicht durchsetzbar gewesen, so Greger weiter. In der vergangenen Woche waren zunächst ein ehrenamtlicher Mitarbeiter und in der Folge zwei Bewohnerinnen, ein Bewohner sowie ein Kind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Aktuell sind mindestens 111 Personen betroffen.

  • Fast alle S-Bahn-Linien von Störung betroffen

    Derzeit kommt es auf allen S-Bahn-Linien außer der S7 zu Verspätungen. Grund sind zwei Störungen - eine an der Konstablerwache und eine weitere zwischen Frankfurt-Mühlberg und Offenbach-Kaiserlei. Bleiben Sie geduldig.

    S1, S2, S3, S4, S5, S6, S8, S9: aktuelle Störung (Stand 15.10., 08:20 Uhr) https://t.co/xXyzcEuPse

    [zum Tweet]

  • Eine Buchmesse irgendwo im Nirgendwo

    Die Frankfurter Buchmesse ist umgezogen: von der realen Welt in die digitale. Das tut vielen weh. Für Autoren, Macher und Redner ist die digitale Buchmesse ziemlich gewöhnungsbedürftig. Da fallen Worte wie "gespenstisch", "surreal" oder "traurig". Wir haben uns einmal umgehört und ein Stimmungsbild eingefangen.

  • Top-Thema

    Update: Unfall auf A5 endet tödlich

    Traurige Neuigkeiten von der A5: Bei dem schweren Unfall zwischen Butzbach und Bad Nauheim ist ein Mann ums Leben gekommen. Gegen 7.15 Uhr war ein Transporter in einen Lkw gekracht, der am Ende eines Staus stand. Für den Fahrer des Transporters kam jede Hilfe zu spät, er starb noch an der Unfallstelle.

    Tödlicher Unfall auf der A5

    Die Polizei hatte die A5 zeitweise voll gesperrt. Mittlerweile wird der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei geleitet, der Verkehr staut sich auf 6 Kilometern.

  • Update: Linker Fahrstreifen nach Unfall auf A5 wieder frei

    Nach dem Unfall auf der A5 ist der linke Fahrstreifen zwischen den Anschlussstellen Butzbach und Bad Nauheim wieder freigegeben. Dennoch staut sich der Verkehr mittlerweile auf 6 Kilometern, die Wartezeit beträgt derzeit rund eine Stunde. Weitere Details zu dem Unfall sind noch nicht bekannt.

  • Der kühlste Tag der Woche

    Nichts Neues von der Wetterfront: Auch heute setzt sich das nass-kalte Herbstwetter fort. Der Himmel ist und bleibt wolkenverhangen, hier und da setzt Regen oder Nieselregen ein. Die Temperaturen klettern heute nicht über 7 bis 11 Grad - der Donnerstag ist somit der bislang kühlste Tag der Woche. Machen Sie sich einfach warme Gedanken...

  • A5 nach schwerem Unfall voll gesperrt

    Seit rund einer halben Stunde ist die A5 zwischen den Anschlussstellen Butzbach und Bad Nauheim nach einem schweren Unfall voll gesperrt. Ein Transporter ist dort auf einen Lkw gekracht, wie die Polizei mitteilte. Wie der Unfall zustande kam und ob es Verletzte gibt, ist noch unklar. Rettungskräfte und Feuerwehr sind derzeit vor Ort. Aufgrund der Vollsperrung staut sich der Verkehr bereits auf 4 Kilometern.

  • Jugendwort des Jahres gewählt

    Fühlen Sie sich auch manchmal so richtig "lost"? Sie wissen nicht, was das bedeutet? Dann klären wir Sie gerne auf, denn wir beim hr sind ja bekannt dafür, fließend die Sprache der Jugend zu sprechen. ;-)

    "Lost" ist das Jugendwort des Jahres 2020 und bedeutet in etwa so viel wie "ahnungslos" oder "unsicher". Wortwörtlich aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt heißt es "verloren". Der Begriff habe sich mit 48 Prozent der Stimmen gegen die Finalisten "Cringe" und "Wyld" durchgesetzt, wie der Pons-Verlag heute mitteilte. Jugendliche konnten im Internet Vorschläge einreichen und abstimmen."Cringe" beschreibt etwas Peinliches und Unangenehmes, teils auch Fremdschämen. Jugendliche sagen "Wyld" oder "Wild", wenn sie etwas Krasses und Besonderes umschreiben.

    Aber jetzt mal ehrlich: Neu ist das nicht. Den Begriff "Lost" habe ich schon in meiner Jugend verwendet - und das war vor weit über 20 Jahren. Meine Kinder würden jetzt sagen: "Digga, Früher interessiert nicht!" Und irgendwie haben sie ja Recht...

    Jugendwort des Jahres 2020
  • Top-Thema

    Aktivisten blockieren VW-Werk in Baunatal

    Rund 20 Aktivisten blockieren nach eigenen Angaben seit 6.15 Uhr zwei Eingänge des VW-Werks in Baunatal (Kassel). Unter dem Motto "block4danni" will die autonome Gruppe demnach Solidarität mit den Besetzern des Dannenröder Forsts signalisieren. Die Aktion richte sich "gegen eine konzerngesteuerte Verkehrspolitik und für den sofortigen Baustopp der A49", heißt es in einer Mitteilung. "Es geht uns nicht nur um den Erhalt des Dannenröder Waldes oder diesen VW-Standort, sondern um eine sofortige, sozial-ökologische Verkehrswende und den Rückbau der Automobilindustrie."

    Aktivisten blockieren Eingänge des VW-Werks in Baunatal.

    Die Aktivisten haben zwei Blockadekonstuktionen, sogenannte Tripods, aufgestellt und besetzt, um den Produktionsablauf des nordhessischen VW-Standorts zu stören. Die Blockade sei nicht gegen die Mitarbeitenden des Werks gerichtet.

  • Top-Thema

    Acht Verletzte bei Brand in Wiesbaden

    Bei einem Wohnungsbrand in Wiesbaden sind gestern Abend acht Menschen verletzt worden, darunter vier Kinder. Wie die Feuerwehr mitteilte, mussten die Betroffenen mit einer Drehleiter aus den oberen Stockwerken gerettet werden, weil ihnen der Fluchtweg abgeschnitten war. Sie kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus.

    Aus zunächst ungeklärter Ursache war die Küche einer Wohnung in dem Altbau vollständig in Brand geraten. Das Treppenhaus war bei Eintreffen der Einsatzkräfte bereits stark verraucht, mehrere Anwohner hatten deshalb gegen 18 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Wegen Straßensperrungen während der Löscharbeiten kam es in der Innenstadt zu massiven Verkehrsbehinderungen.

    Feuerwehreinsatz in Wiesbaden
  • Autofahrer bei Frontalzusammenstoß mit Traktor schwer verletzt

    Bei Homberg/Ohm ist gestern Abend ein Autofahrer bei einem Unfall schwer verletzt worden. Der Mann prallte mit seinem Wagen frontal in einen entgegenkommenden Traktor, wie die Polizei mitteilte. Ein Rettungshubschrauber brachte den Schwerverletzten in ein Krankenhaus. Der Fahrer des Traktors blieb unverletzt.

    Der Unfall ereignete sich gegen 17.20 Uhr am Ausgang einer Linkskurve zwischen den Ortsteilen Gontershausen und Haarhausen. Wie es zu dem Zusammenprall kam, ist noch unklar.

  • Top-Thema

    Störung auf vier S-Bahn-Linien

    Guten Morgen auch explizit an alle Pendler, die sich in der Dunkelheit schon auf den Weg zur Arbeit gemacht haben. Leider habe ich eine nicht allzu erfreuliche Nachricht: Auf den S-Bahn-Linien S1, S2, S8 und S9 kommt es derzeit zu Verspätungen. Als Grund gibt der RMV eine technische Störung zwischen Frankfurt-Mühlberg und Offenbach-Kaiserlei an.

    S1, S2, S8, S9: aktuelle Störung (Stand 15.10., 06:18 Uhr) https://t.co/eVfXWZIVcm

    [zum Tweet]

  • Kommt es erneut zum Shutdown?

    Noch nie wurden in Deutschland so viele Corona-Neuinfektionen registriert wie heute. Glauben Sie, dass es erneut zum Shutdown kommen wird? Stimmen Sie ab.

    Voting

    Wird es erneut einen Shutdown geben?

  • Top-Thema

    Mehr Corona-Fälle als je zuvor

    Die Zahlen der Corona-Neuinfektionen sind in Hessen und ganz Deutschland auf einen Rekordwert gestiegen: In Hessen wurden binnen eines Tages 662 neue Infektionen registriert, mehr als je zuvor. Hinzu kommen zwei neue Todesfälle, wie das Robert-Koch-Institut mitteilte. Damit sind insgesamt 569 Menschen an oder mit Covid-19 in Hessen gestorben. Seit Beginn der Pandemie wurden 23.481 Corona-Fälle registriert, davon gelten rund 19.000 als genesen. Bei den Landkreisen und kreisfreien Städten weist die Stadt Kassel mit 97,5 die höchste Inzidenz auf, gefolgt von der Stadt Offenbach (89,8 ), dem Kreis Groß-Gerau (71,4), Frankfurt (69,2) und dem Main-Taunus-Kreis (54,9).

    Auch bundesweit ist die Zahl auf Rekordwert gestiegen. Das RKI registrierte 6.638 Neuinfektionen - 1.500 mehr als am Mittwoch. Bislang waren Ende März knapp 6.300 Neuinfektionen gezählt worden. Damals wurde allerdings noch nicht so viel getestet.

  • Top-Thema

    Frau kann sich retten, Ehemann stirbt in brennendem Haus

    Bei einem Brand in Friedewald (Hersfeld-Rotenburg) ist gestern am späten Abend ein Mann ums Leben gekommen. Gegegn 21.40 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem brennenden Einfamilienhaus gerufen. Beim Eintreffen stand das Gebäude bereits voll in Flammen. Während sich die 77-jährige Bewohnerin noch rechtzeitig ins Freie retten konnte, starb ihr 76 Jahre alter Ehemann im Haus. Einsatzkräfte fanden die Leiche, wie die Polizei heute Morgen mitteilte.

    Die Löscharbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden, das Haus ist unbewohnbar. Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 250.000 Euro. Die Brandursache ist bislang noch unklar, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

    Feuerwehreinsatz in Friedewald
  • Guten Morgen

    Hallo und schönen guten Morgen! Mein Name ist Julian Moering, ich bin Nachrichtenredakteur für hessenschau.de. Ich freue mich sehr, dass Sie mit mir zusammen in den Donnerstag starten. In den nächsten Stunden werfen wir einen Blick auf die Nachrichten der Nacht, die Meldungen des Morgens und die Themen des Tages. Sie können mir jederzeit über mein Kontaktformular eine Nachricht schicken.

    Julian Moering