Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Mittwochmorgen im Ticker.

Die Nachrichten im Überblick:

+++ Tschüss! +++

10:05 Uhr: Wie geht's weiter mit dem Bauteil für die Schiersteiner Brücke? Wird der Frankfurter Dom vom Kran befreit? Noch kann ich Ihnen diese Fragen nicht beantworten, aber auf hessenschau.de werden Sie es heute erfahren. Ich verabschiede mich für heute aus diesem doch etwas wetterlastigen Ticker mit einem frostigen Bild vom Großen Feldberg. Vielen Dank fürs Mitlesen! Morgen ist mein Kollege Julian Moering um 6 Uhr wieder zur Stelle. Kommen Sie gut durch den Tag!

Schnee auf dem Großen Feldberg im Taunus

+++ Verkehrslage entspannt sich +++

9:55 Uhr: Kurz vor Schluss noch eine gute Meldung für Autofahrer: Die Straßenverhältnisse bessern sich langsam, auch am Hattenbacher Dreieck. Dort war am Morgen ja Stillstand angesagt. Zwar rollt der Verkehr immer noch langsam, aber er rollt. hr-Reporter Rainer Battefeld hat nach dreistündiger Fahrt von Fulda auch endlich sein Etappenziel erreicht und gönnt sich in der Raststätte Rimberg erstmal einen Kaffee. Allen Autofahrern gute Nerven und gute Fahrt! hessenschau.de-Nutzerin Caro weist derweil auf die verdienstvolle Arbeit der Winterdienst-Mitarbeiter hin - und kritisiert manch' ungeduldigen Fahrer.

Rasthof #Rimberg Endlich!!! Dem 15km-Stau entronnen. #A5 #A7 Hattenbacher Dreieck

[zum Tweet mit Bild]

Zitat
„Auch die Fahrer der Streu- und Räumfahrzeuge müssen erstmal von zu Hause an die jeweiligen Depots kommen, vermutlich fällt dies vielerorts schwer, da es auch für diese Personen glatt ist. Einmal bitte vorher nachdenken und sich dann beschweren. Lieber mal dankbar sein, dass es Menschen gibt, die hier vollen Einsatz bringen und sich in ziemliche Gefahr begeben.“ Zitat von hessenschau.de-Nutzerin Caro
Zitat Ende

+++ Ende der Schonzeit für Waschbären? +++

9:43 Uhr: Tierisch interessant wird heute die Verhandlung vor dem hessische Staatsgerichtshof in Wiesbaden. Da geht es nämlich um Waschbären. Die FDP-Landtagsfraktion war vor Gericht gezogen, weil sie die Schonzeiten für Waschbären, Marderhunde, Dachse und für junges Damwild für zu lang hält. Waschbären sind mancherorts bereits zur Plage geworden, was die Liberalen auf zu ausgiebige Schonzeiten zurückführen. Ein weiterer Kritikpunkt der FDP ist, dass die Landesjagdverordnung das Recht auf Eigentum über Gebühr beschneide und damit verfassungswidrig in das Jagdrecht eingreife. Heute fällt das Urteil.

Ein Waschbär im Herbstlaub

+++ AWO-Skandal im hr-fernsehen +++

9:31 Uhr: Über die fragwürdigen Abrechnungsmethoden bei der Frankfurter und der Wiesbadener Arbeiterwohlfahrt (AWO) haben wir ausführlich berichtet. Heute Abend ist die Affäre Thema im hr-fernsehen: Erst läuft um 21 Uhr die Dokumentation "Wohlfahrt im Jaguar" von den hr-Reportern Erika Becker und Björn Schaffrinna. Im Anschluss diskutieren um 21:30 Uhr Vertreter der AWO und anderer Sozialverbände mit Politikern und Experten über die Affäre. Das könnte spannend werden!

Ein Schild der AWO vor einem Haufen Geld

+++ Neuer Dienstwagen für Vettel +++

9:23 Uhr: Der Sport liefert heute Morgen keine allzu aufregenden Meldungen. Einige dürfte aber die Nachricht interessieren, dass Sebastian Vettel einen neuen Dienstwagen hat. Das Modell heißt SF1000 und ist ein Ferrari. Mit dem roten Formel-1-Wagen soll endlich der WM-Titel für den Heppenheimer her. Hier gibt's alle Infos zu dem Flitzer.

Ferrari SF1000 Vettel

+++ Homberg und die Handwerker +++

9:19 Uhr: Der "Summer of Pioneers" in Homberg/Efze sorgt für Diskussionsstoff unter den heutigen Morgenticker-Lesern: Nutzer Jonathan Wirth sieht die Sache mit den Handwerken etwas anders:

Zitat
„Natürlich ist es richtig und wichtig, dass auch Handwerker gefördert werden. Aber es geht doch hier hauptsächlich um Büroräume und Platz zum kreativen Denken. Das sind beides Punkte, die bei einem Handwerker nunmal nicht an erster Stelle stehen. Eine differenzierte Betrachtungsweise wäre da schon hilfreich.“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Jonathan Wirth
Zitat Ende

+++ 14-Ender "Hansi" ist ausgebüxt +++

9:15 Uhr: Hirsch Hansi ist los! Der 14-Ender, bisher der Publikumsliebling im Bergwildpark Meißner bei Eschwege, büxte aus, während "Sabine" über Hessen fegte. Der Sturm ließ einen Baum auf den Zaun des Wildgeheges stürzen. Durch das Loch entschwanden gleich 15 Stück Rotwild, unter ihnen auch "Hansi". Die meisten Rehe und Hirsche sind inzwischen wieder zurück. "Hansi" und eine Hirschkuh dagegen laufen immer noch irgendwo im Wald am Hohen Meißner herum. Tierpfleger vom Bergwildpark versuchen, sie mit leckeren Rüben anzulocken. Bis jetzt ohne Erfolg.

+++ Coronavirus: HfG lehnt Studierende aus China ab +++

9:04 Uhr: Das Thema übertriebene Vorkehrungen hatten wir ja gerade schon. Möglicherweise gehört dieser Fall aus Offenbach in dieselbe Kategorie: Die dortige Hochschule für Gestaltung (HfG) will zum Sommersemester keine Studierenden aus China aufnehmen. Begründet wird diese Maßnahme mit dem sich ausbreitenden Coronavirus. Den Interessenten aus China, die sich schon auf einen Studienaufenthalt in Offenbach eingestellt hatten, werde dafür das Wintersemester angeboten, wie die HfG vergangene Woche in einer Email an Studenten mitteilte. Zudem würden keine Studierenden aus Offenbach nach China geschickt. "Wir mussten überlegen, wie wir unsere Leute vor dem Coronavirus schützen", wird Susanne Eickemeier, die Kanzlerin der HfG, in der FR zitiert. Ein Twitter-Nutzer kommentiert die Maßnahmen so: "Was soll die rassistische Scheisse?"

Hallo @HfG_Offenbach was soll diese rassistische scheisse? @Stadt_OF @FRoffenbach

[zum Tweet mit Bild]

+++ Nochmal: Warum keine Handwerker? +++

8:45 Uhr: hessenschau.de-Nutzerin Anke Hillen findet auch, dass der "Summer of Pioneers" in Homberg/Efze durchaus auch auf junge Handwerker setzen sollte.

Zitat
„Irgendetwas hat mich bei dem Bericht "Summer of Pioneers" in Homberg/Efze gestört ... Da kam Jens Schäfer mit seinem Statement und ich muss sagen, genau DAS war es! Warum kein Handwerker ?????“ Zitat von hessenschau.de-Nutzerin Anke Hillen
Zitat Ende

+++ Waren die Vorkehrungen für Sturmtief "Sabine" übertrieben? +++

8:41 Uhr: Nochmal Wetter. Wetter von vorgestern. Sturmtief "Sabine" hat das öffentliche Leben am Montag in Teilen zum Erliegen gebracht. Die Bahn strich schon im Vorfeld die Segel, das Kultusministerium warnte - und hunderte Schulleitungen in Hessen sagten den Unterricht ab. Am Ende hielten sich die Auswirkungen des Sturmtiefs in Grenzen. Waren die Maßnahmen also übertrieben? Wir sind der Frage hier ausführlich nachgegangen. Unter dem Beitrag können Sie auch Ihren Kommentar zu dem Thema loswerden. Oder hier abstimmen.

Voting

Übertrieben Kultusministerium und Bahn mit Sturm-Vorkehrungen?

+++ Frankfurter Dom wird von Kran befreit +++

8:23 Uhr: Die Bergung des von Sturmtief "Sabine" umgeknickten Krans am Frankfurter Dom hat eben begonnen. Dazu waren bereits gestern zwei Autokräne aufgebaut worden, die den lädierten Kran von beiden Seiten stützen. Der abgeknickte Kranausleger soll jetzt mit Seilen angehoben werden. Bis 10 Uhr solle die Aktion möglichst beendet sein, sagte ein Sprecher der Stadt - denn dann könnte das Wetter wieder ungemütlicher werden. hessenschau.de hält die Bergungsarbeiten im Blick und wird berichten.

Arbeiten an dem abgeknickten Kran am Frankfurter

+++ "Einschwimmen" eines Teils für die Schiersteiner Brücke +++

8:13 Uhr: An der Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden wird heute ein ein 120 Meter langes und 2.050 Tonnen schweres Brückenteil mit einem Ponton über das Wasser zur Baustelle an der A643 bugsiert. Dort wird derzeit der zweite Teil einer neuen Zwillingsbrücke errichtet. Eigentlich hatten die Arbeiten schon um 8 Uhr beginnen sollen, witterungsbedingt verzögert sich der Start aber etwas, meldete Hessen Mobil eben. Die Verkehrsbehörde geht aber davon aus, dass die Arbeiten noch am Vormittag losgehen können.

Die erste neue Teilbrücke, die Unterstrombrücke, war Ende 2017 fertig geworden, danach wurde die alte Querung - ein Stahl-Beton-Bauwerk von 1963 - abgerissen. 2021 soll die neue Doppelbrücke fertig sein. Laut Planungen summieren sich die Gesamtkosten auf 216 Millionen Euro.

Bauteil für die Schiersteiner Brücke

+++ Warum keine Handwerker? +++

8:00 Uhr: hessenschau.de-Nutzer Jens Schäfer stellt - zurecht, wie ich finde - die Frage, warum die Stadt Homberg/Efze bei ihrem "Summer of Pioneers" nicht auch Handwerker anspricht.

Zitat
„Warum (mal wieder) nur für Designer, Journalisten oder IT-Spezialisten? Wenn die Stadt auch jungen Handwerkern diese Chance geben würde, dann würde ich es innovativ und eine gute Idee nennen. Besonders in einer Zeit, wo fast jeder meint, ohne Studium/akademische Bildung geht gar nichts.“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Jens Schäfer
Zitat Ende

+++ Diebe klauen 200 Kilo Wurst +++

7:52 Uhr: Diese Meldung ist zwar von gestern, aber doch noch erwähnenswert, wie ich finde. In Kassel-Harleshausen sind unbekannte Täter in der Nacht zum Dienstag in eine Metzgerei eingebrochen. Laut Polizei erbeuteten sie nicht nur Geld, sondern auch etwa 200 Kilo Wurstwaren, darunter einige "Ahle Wörschte". Die offenbar hungrigen Täter entkamen unerkannt. Die Polizei hofft nun auf Augenzeugen, die Verdächtiges rund um die Metzgerei in der Wolfhager Straße beobachtet haben.

herkules Tradition im Trend

+++ Cyber-Angriff auf Stadt Alsfeld noch nicht aufgeklärt +++

7:43 Uhr: Rund einen Monat nach dem Cyber-Angriff auf die Stadt Alsfeld (Vogelsberg) ist der Erpressungsversuch noch immer ungeklärt. Die Ermittlungen laufen noch, wie eine Sprecherin der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) heute in Frankfurt sagte. Derzeit würden unter anderem noch Daten analysiert, die sichergestellt worden seien. "Dann schauen wir, ob wir Ansatzpunkte bekommen, von wo die Tat ausging", erklärte die Sprecherin. Unbekannte Täter hatten Anfang Januar per E-Mail gedroht, die Computer der Verwaltung zu verschlüsseln, wenn nicht auf Forderungen eingegangen werde. Die Stadt schottete daraufhin ihre Server ab und konnte danach mitteilen, dass sie keine Datenverluste zu beklagen hatte. Nach zwei Tagen waren die Server dann wieder am Netz, nachdem alle Daten gesichert waren.

+++ Homberg/Efze lockt gestresste Großstädter +++

7:34 Uhr: Homberg/Efze leidet unter Abwanderung. Zwar ist die Kreisstadt im Schwalm-Eder-Kreis wunderschön (Fachwerkhäuser, eine Burgruine), doch viele junge Menschen ziehen weg. In die Großstädte. Die Initiative "Summer of Pioneers" will den Spieß jetzt umdrehen und junge Großstädter nach Homberg holen. Ab Mai können 20 junge Leute für ein halbes Jahr in einem Großraumbüro am Marktplatz arbeiten, jeder bekommt eine eigene Wohnung in einem Fachwerkhaus. Für umsonst! Das Angebot richtet sich an Leute aus Kreativberufen wie Designer, Journalisten oder IT-Spezialisten. Sie sollen merken, dass sie in der Ruhe von Homberg auf viel bessere Ideen für ihren Beruf kommen als in der hektischen Großstadt.

Fachwerkhäuser am Marktplatz von Homberg/Efze

+++ Störung im S-Bahnverkehr +++

7:24 Uhr: Auch die Bahnpendler kommen heute nicht ungeschoren davon: Auf der S-Bahnlinie S1 kommt es derzeit zu Verspätungen, Grund ist laut RMV eine "Bahnübergangsstörung" in Rodgau-Nieder-Roden (Offenbach). Außerdem haben die Busse im Hochtaunuskreis Probleme mit den winterlichen Straßenverhältnissen.

+++ Regen, Schnee, Graupel, Blitz, Donner +++

7:21 Uhr: Das Wetter bestimmt heute Morgen ja ohnehin schon den Ticker, werfen wir doch mal einen Blick auf die Vorhersage. Demnach wird es heute durchwachsen - und es gibt so ziemlich von allem was: Sonne, Wolken, Regen, Schnee, Graupel und vereinzelt sogar Blitz und Donner. Die Temperaturen liegen bei 2 bis 8 Grad, auf den Bergen bei -1 bis 3 Grad. Es ist immer noch windig, aber "Sabine" verliert im Vergleich zu Montag und Dienstag noch einmal deutlich an Kraft. Hier geht's zum ausführlichen Wetterbericht.

+++ Stau am Hattenbacher Dreieck +++

7:05 Uhr: Am Hattenbacher Dreieck bei Bad Hersfeld läuft im Moment nichts mehr. Grund ist auch hier der Schnee: Die Lkw kommen dort offenbar einfach die Steigung nicht mehr hoch. Hier geht's zu den ausführlichen Verkehrsmeldungen.

Stau am Hattenbacher Dreieck

+++ Helfer bei Glätteunfall im Hochtaunus verletzt +++

6:46 Uhr: Nochmal zum unangenehmen Schnee: Bei dem eingangs erwähnten Unfall zwischen Königstein und Glashütten (Hochtaunus) ist doch mehr passiert als nur Blechschaden, wie die Polizei uns eben sagte. In dem Wagen, der auf glatter Straße ins Schleudern und anschließend in die Böschung geriet, saßen vier Menschen. Drei von ihnen wurden bei dem Unfall verletzt. Ein Helfer, der anhielt, wurde ebenfalls leicht verletzt, als ein weiterer Pkw in seinen geparkten Wagen fuhr. hessenschau.de-Nutzerin Elke warnt unterdessen, dass es auch um Hanau herum glatt ist. Obacht!

Zitat
„Auch im Umkreis von Hanau ist es spiegelglatt. Von den Streufahrzeugen, die sonst immer ökologisch sinnvoll die trockenen Straßen streuen, ist leider weit und breit nichts zu sehen. Trotzdem allzeit gute Fahrt!“ Zitat von hessenschau.de-Nutzerin Elke
Zitat Ende

+++ Schnee im Vogelsberg +++

6:40 Uhr: Den unangenehmen Schnee für Autofahrer hatten wir ja schon, jetzt mal schönen Schnee: hr-Reporter Rainer Battefeld hat uns Impressionen aus dem gepuderten Lauterbach im Vogelsberg geschickt.

Lauterbach im Schnee
Lauterbach im Schnee

+++ Designer der Opel-Kultmodelle gestorben +++

6:31 Uhr: Kadett-B/D, Manta-A, Rekord-C, GT: Fast alle legendären Opel-Modelle stammen aus der Feder von Designer Erhard Schnell. Jetzt ist Schnell im Alter von 92 Jahren gestorben. Opel bestätigte einen entsprechenden Bericht der Bild-Zeitung. Schnell hatte als Absolvent der Offenbacher Hochschule für Gestaltung 1952 bei Opel in Rüsselsheim angefangen - und startete dort schnell durch. Bis zuletzt gab er jungen Designern Tipps und zeichnete weiter. "Er war eine Legende", sagte Opel-Chef Michael Lohscheller zur Bild-Zeitung.

Erhard Schnell

+++ Unfälle auf glatten Straßen +++

Winterdienst im Hochtaunuskreis im Einsatz

6:12 Uhr: Die letzten zwei Tage hat "Sabine" die Straßen unsicher gemacht, heute sind es Minusgrade: In Hessen sorgt Glätte vielerorts für Behinderungen. Bislang kam es glücklicherweise nur zu kleineren Rutschpartien, es blieb bei Blechschäden. So kam auf der B8 zwischen Königstein und Glashütten (Hochtaunus) ein Autofahrer von der Fahrbahn ab und landete im Straßengraben. Ein ähnlicher Unfall passierte auf der Landstraße bei Weilrod (Hochtaunus). Fahren Sie also vorsichtig!

Videobeitrag

Video

zum Video Unfälle auf glatten Straßen

startbilder-nf
Ende des Videobeitrags

+++ Betrunkener verursacht Unfall auf A3 - drei Verletzte +++

6:01 Uhr: Drei Fahrzeuge sind gestern am späten Abend auf der A3 bei Raunheim (Groß-Gerau) zusammengestoßen. Dabei wurden drei Menschen verletzt. Der mutmaßliche Unfallverursacher war laut Polizei betrunken. Der 41-Jährige wollte demnach auf die Autobahn in Richtung Köln auffahren. Am Ende des Beschleunigungsstreifens prallte er mit seinem Auto gegen eine Betonmauer auf der rechten Seite. Der Wagen wurde nach links geschleudert und stieß mit einem auf der mittleren Spur fahrenden Wagen zusammen. Kurz danach kollidierte ein von hinten kommender Kleinlaster noch mit dem Auto auf der mittleren Spur. Der 41-Jährige, der Fahrer des zweiten Autos und der Beifahrer des Lastwagens wurden verletzt in Krankenhäuser gebracht. Die Autobahn war in Richtung Köln zeitweise voll gesperrt.

Unfallstelle auf der A3 bei Raunheim

+++ Guten Morgen! +++

6:00 Uhr: Guten Morgen aus der hessenschau.de-Redaktion in Frankfurt! Mein Name ist Antje Buchholz. Bis 10 Uhr erfahren Sie hier, was in Hessen in der Nacht los war und heute los ist. Schön, dass Sie mit dem Morgenticker in diesen Mittwoch starten! Wenn Sie Fragen, Anmerkungen oder Kritik haben, schicken Sie mir gerne eine Mail.

Porträt Antje Buchholz