Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

Nachrichtenüberblick:

Tschüss!

10.00 Uhr: Soweit der Morgenticker für heute, danke für Ihre Aufmerksamkeit! Morgen um 6 Uhr begrüßt Sie meine Kollegin Antje Buchholz. Kommen Sie gut durch den Tag. Bis bald!

+++ Update zu Opels Plänen +++

9.57 Uhr: Der Autobauer Opel verkleinert im Zuge seiner Sanierung das Warenverteilzentrum am Stammsitz Rüsselsheim. Von derzeit noch 300 Stellen werden rund 200 gestrichen, wie ein Unternehmenssprecher bestätigte. Die Mitarbeiter sollen intern versetzt werden und andere Aufgaben übernehmen. Betriebsbedingte Kündigungen hat Opel in seinem Sanierungsplan bis Sommer 2023 ausgeschlossen.

"Künftig werden noch etwa 100 Beschäftigte in dem neuen Logistik-Center arbeiten", sagte der Sprecher. Für die Verteilung der Ersatzteile an die einzelnen Autohäuser will Opel künftig stärker das Logistiksystem der französischen Konzernmutter PSA nutzen. Das zentrale deutsche Warenverteilzentrum von Opel in Bochum werde durch die Entscheidung gestärkt, hieß es.

+++ Autofahrern drohen höhere Bußgelder +++

9.49 Uhr: Fahrradfahrern soll es besser gehen: Das hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) versprochen. Jetzt wird es konkret. Die neue Straßenverkehrsordnung sieht vor, dass es für Autofahrer deutlich teurer wird, wenn sie auf Radwegen parken und Radfahrer damit zum Ausweichen zwingen. Bis zu 100 Euro Bußgeld soll das künftig kosten. Das bestätigte das Bundesverkehrsministerium dem ARD-Hauptstadtstudio.

Auch bei Rettungsgassen sieht die Reform der Straßenverkehrsordnung wichtige Neuerungen vor. Hier im Beitrag der Kollegen von tagesschau.de steht mehr.

+++ hessenschau in 100 Sekunden +++

9.46 Uhr: Das Update unseres neuen Smartspeaker-Formats "hessenschau in 100 Sekunden" ist da.

Audiobeitrag
Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found die hessenschau in 100 Sekunden am 15.08. Stand 09:45 Uhr

Ende des Audiobeitrags

+++ Verletzter und Sperrung nach Unfall auf A7 +++

9.41 Uhr: Auf der A7 ist ein Pkw beim Überholen auf einen Lkw aufgefahren. Ein Mensch wurde nach ersten Angaben der Polizei verletzt. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Einzelheiten konnten die Beamten noch nicht nennen.

Nach dem Unfall wurde die Autobahn in Richtung Kassel zwischen der Talbrücke Fuldatal und Fulda-Mitte gesperrt. Aktuell sieben Kilometer Stau.

Achtung‼️ #Unfall auf die #A7 zwischen #Fulda und Fulda-Mitte, Richtung Norden. Stockender Verkehr auf zwei Fahrspuren... #Polizei #Osthessen #Autobahn

[zum Tweet]

Unfall a7
Rettungshubschrauber im Einsatz nach dem Unfall auf der A7. Bild © osthessen-news.de

+++ Wasser von oben und unten +++

9.29 Uhr: Und weil der Tweet der Stadt Frankfurt gerade so gut passt:

+++ Kühe im Regen +++

9.25 Uhr: Von Regen sowie Kühen aller Couleur hatten wir es ja heute Morgen schon. Auf diesem Foto sehen Sie schwarz-weiß gescheckte Rinder vor dunklen Wolken. Könnte in Norddeutschland sein, oder? Die Szene wurde gestern von unserer Nutzerin Kornelia Montanus in Willingshausen-Ransbach (Schwalm-Eder) aufgenommen. Danke!

Kühe Wolken Willingshausen
Kühe vor Regen-Kulisse in Willingshausen-Ransbach. Bild © Kornelia Montanus

+++ Eintracht Frankfurt mit Rode gegen Vaduz +++

9.14 Uhr: Flutlicht, 48.000 verkaufte Tickets, eine Fanmeile vor der Arena: Vor dem Spiel von Eintracht Frankfurt gegen den FC Vaduz heute Abend deutet alles auf einen hessisch-europäischen Festtag hin. Nach dem 5:0-Sieg im Hinspiel der Europa-League-Qualifikation steht die Eintracht so gut wie sicher in der nächsten Runde. Sportlich wertvoll ist das Spiel gegen Vaduz für Trainer Adi Hütter dennoch. Warum, steht hier.

Nach langer Verletzungspause wird Sebastian Rode in der Startelf stehen. Im Falle des erwarteten Weiterkommens kämpfen die Frankfurter gegen den Sieger des Duells Racing Straßburg gegen Lok Plowdiw (Hinspiel 1:0) um den Einzug in die Gruppenphase.

Eintracht-Trainer Adi Hütter
Eintracht-Trainer Adi Hütter wird gegen Vaduz rotieren. Bild © picture-alliance/dpa

+++ Bis zu 50.000 Besucher zur Bahnhofsviertelnacht erwartet +++

9.04 Uhr: Heute Abend noch nichts vor? Das Frankfurter Bahnhofsviertel lädt wieder zu seinem alljährlichen Straßenfest ein. An der Bahnhofsviertelnacht beteiligen sich Kneipen, Bars, Galerien, die Drogennothilfe und viele mehr. Bis zu 50.000 Besucher werden erwartet - je nach Wetterlage.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) wird das Fest um 18.30 Uhr offiziell eröffnen, enden soll es um Mitternacht. Die riesige Party geht nun schon in ihre zwölfte Runde. Insgesamt gibt es an knapp 50 Anlaufpunkten ein Unterhaltungs- oder Informationsprogramm, auch ein ehemaliges Bank-Hochhaus ist dabei. Aus Sicherheitsgründen wird das Viertel mit großen Betonblöcken für den Verkehr gesperrt.

Wie sich das Bahnhofsviertel zwischen Junkies, Szene-Bars und steigenden Mieten wandelt, finden Sie hier.

Tausende Besucher werden zur Bahnhofsviertelnacht erwartet. (Archivbild 2016)
Bahnhofsviertelnacht in Frankfurt. (Archivfoto von 2016) Bild © picture-alliance/dpa

+++ Prozess: Imbiss-Inhaber soll 1,9 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben +++

8.51 Uhr: Vor dem Landgericht Kassel soll heute ein Prozess gegen einen 47 Jahre alten Mann wegen des Verdachts Einkommens-, Umsatz- und Gewerbesteuerhinterziehung in sechs Fällen beginnen.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, als Inhaber mehrerer Asia-Imbisse in den Jahren 2007 bis 2012 ein manipuliertes Kassensystem verwendet und dem Finanzamt gegenüber Umsätze und Gewinne erklärt zu haben, die weit unter den tatsächlichen Werten lagen. So soll er Steuern in Höhe von etwa 1.900.000 Euro hinterzogen haben.

+++ Pferd durch Schnitt am Hals verletzt +++

8.40 Uhr: In Seeheim-Jugenheim (Darmstadt-Dieburg) ist ein Pferd am Hals verletzt worden. Die Besitzerin informierte die Polizei gestern Abend, nachdem sie bei der Stute die Schnittverletzung bemerkt hatte. Das Tier wurde ärztlich versorgt.

Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ein. Die Beamten suchen Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Nähe der Weide im Ortsteil Balkhausen beobachtet haben.

+++ Kuh-Update +++

8.36 Uhr: Offenbar handelt es sich bei dem im Lahn-Dill-Kreis gesichteten Rind um ein schwarzes Kälbchen und nicht um eine beige Kuh. Die Herde bleibt also weiter verschwunden.

+++ Prozess gegen Kneipenbesucher wegen versuchten Mordes +++

8.24 Uhr: Am Wiesbadener Landgericht soll heute der Prozess gegen einen 27 Jahre alten Kneipenbesucher wegen versuchten Mordes beginnen. Der Mann soll versucht haben, mit einem Hammer einen Wirt zu erschlagen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war der Angeklagte stark betrunken, als der Wirt ihn im November aus einer Kneipe im Wiesbadener Westend schickte.

Der Betrunkene soll nach Hause gegangen und mit einem Hammer zurückgekehrt sein. Damit soll er dem Wirt auf Kopf und Schulter geschlagen haben. Das Opfer erlitt einen lebensgefährlichen Schädelbruch. Ein Gast verfolgte den 27-Jährigen und wurde ebenfalls mit dem Hammer angegriffen.

+++ Wenn in anderen Bundesländern Feiertag ist... +++

8.15 Uhr: Heute ist Mariä Himmelfahrt und damit im Saarland und in Teilen Bayerns gesetzlicher Feiertag. hr-Kollege Christian Bender hat diesbezüglich einen Hinweis für Sie, liebe Städter.

In Hessen ist heute #Donnerstag . In Bayern dagegen #Feiertag . Ab dem Mittag ist deshalb wieder mit erhöhtem Shopping-Aufkommen in den Innenstädten von Frankfurt, Darmstadt und Hanau zu rechnen.

[zum Tweet]

+++ Nutzernachrichten zum Umgang mit Regen +++

8.08 Uhr: Im Zuge der Wettervorhersage erwähnte ich, dass ich heute früh auf dem Rad im Regen nass geworden bin. Dazu haben mich zwei Nutzernachrichten erreicht. Ich sehe das ganz locker: Während ich nicht gerne nass werde, kann ich mich trotzdem über den Niederschlag freuen. Soviel dazu.

Zitat
„Guten Morgen. Es ist leider immer dasselbe: Alle wissen, wie gut uns der Regen tut, aber kaum fällt ein Tropfen, schreien alle, dass sie nass geworden sind. Sie sind da leider auch nicht anders. Bringen Sie den Menschen doch bei, wie wichtig Niederschläge sind. Das wäre mein Wunsch. Freundliche Grüße“ Zitat von Karin
Zitat Ende
Zitat
„Guten Morgen, liebe Frau Wolter. Eine kleine Anmerkung zum Regen, der Sie nicht zum lamentieren verleiden soll. Sie beweisen als Radlerin bei Wind und Wetter frei nach Heinz Erhardt: Ich hab Humor! Sogar trockenen Humor - aber nicht in einer nassen Hose. Liebe Grüße nach Frankfurt!“ Zitat von Dominic
Zitat Ende

+++ Prozess um Scheinehen beginnt +++

8.02 Uhr: Weil sie mit dem Arrangement zahlreicher Scheinehen Aufenthaltsgenehmigungen erschwindelt haben sollen, müssen sich von heute an vier Angeklagte vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Die Staatsanwaltschaft legt den drei Männern und einer Frau im Alter zwischen 30 und 42 Jahren zur Last, in 37 Fällen für ihre Dienste insgesamt 434.000 Euro kassiert zu haben. Nach ihrer Festnahme im November vergangenen Jahres kamen drei von ihnen in Untersuchungshaft.

+++ K+S profitiert von höheren Düngerpreisen +++

7.50 Uhr: Höhere Verkaufszahlen und Kalipreise haben den Dünger- und Salzkonzern K+S mit Hauptsitz in Kassel im zweiten Quartal angetrieben. Das Unternehmen steigerte den Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um acht Prozent auf 879 Millionen Euro, wie der Konzern eben mitteilte.

Deutliche Zuwächse erzielte K+S im größten Segment, dem Düngergeschäft mit der Landwirtschaft. Besser als vor einem Jahr lief es im zweiten Quartal auch im Geschäft mit Salzen für Verbraucher, etwa Salz zum Würzen und Kochen sowie Geschirrspülsalz.

Heute Nachmittag wird voraussichtlich eine Entscheidung über ein Großprojekt von K+S fallen. Unter dem Vorsitz von Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) treffen sich die Weser-Anrainerländer, um über den Bau der Oberweserfernleitung zu beraten. Damit will der Kalikonzern notfalls Salzabwässer aus Osthessen nach Nordhessen bringen und direkt in die Weser einleiten, um Entsorgungsprobleme zu lösen. Mittlerweile setzt K+S auch auf andere Entsorgungswege: die Ablagerung 700 Meter unter der Erde.

K+S Speicher
Schachtbecken in rund 700 Meter Tiefe in Philippsthal. Bild © picture-alliance/dpa

+++ Kuh gesichtet: verschwundener Herde auf der Spur? +++

7.43 Uhr: Eine hr-Hörerin hat nahe Driedorf-Mademühlen (Lahn-Dill) eine Kuh entdeckt. So weit, so unspektakulär. Aaaber: Die Polizei schickt nun eine Streife, denn es könnte sich bei der Kuh um ein Mitglied einer seit Mitte Juli bislang spurlos verschwundenen Herde aus Greifenstein handeln.

Kühe mit Frisur
Die aus Greifenstein verschwundenen Kühe sind beige. (Archivfoto) Bild © Wolfgang Reinig

+++ Update zum Unfall auf der A5 +++

7.38 Uhr: Wir haben eben bei der Polizei nachgefragt. Auf der A5 gab es vier Unfälle, insgesamt wurden vier Menschen leicht verletzt.

+++ Bericht: Opel will in Teilelager 200 Arbeitsplätze streichen +++

7.35 Uhr: Das Darmstädter Echo berichtet heute, dass im Teilelager des Autobauers Opel in Rüsselsheim mehr als 200 der gut 300 Stellen abgebaut werden sollen. Die Mitarbeiter seien gestern informiert worden.

Zwei Männer in gelben Sicherheitswesten gehen in Rüsselsheim am Stammwerk von Opel vorbei
Opel-Stammwerk in Rüsselsheim. (Archivfoto) Bild © picture-alliance/dpa

+++ "Grenzgang" in Biedenkopf +++

7.20 Uhr: Das nur alle sieben Jahre stattfindende Heimatfest "Grenzgang Biedenkopf", bei dem unter anderem die Grenze des Stadtwaldes der mittelhessischen Kommune abgelaufen wird, hat begonnen.

Vor einiger Zeit waren Rassismusvorwürfe am so genannten "Blackfacing" gegen den Brauch erhoben worden, dass eine Person schwarz geschminkt wird und so in die Figur eines "Mohren" schlüpft, die bei der dreitägigen Veranstaltung eine wichtige Rolle spielt. Die Veranstalter wiesen die Kritik zurück und sprachen von einem integrativen Fest.

Die Symbolfiguren des Grenzgangs - Mohr und zwei Wettläufer - auf dem 1. Frühstücksplatz in der Nähe der Sackpfeife.
Die Symbolfiguren des Grenzgangs - Mohr und zwei Wettläufer. (Archivfoto) Bild © Rainer Henkel, Wikimedia Commons (unverändert) CC BY 3.0

+++ Stau nach Unfall auf A5 +++

7.13 Uhr: Zeit für einen Blick auf die aktuelle Verkehrslage. Auf der A5 Richtung Frankfurt staut sich's zwischen Butzbach und Ober-Mörlen (Wetterau) nach einem Unfall mit mehreren Autos auf der linken Spur. Näheres wissen wir noch nicht. Fahren Sie vorsichtig!

+++ Weniger Verletzte bei Einsätzen rund um Fußballspiele +++

7.06 Uhr: In der Saison 2018/2019 sind bei 157 Fußballspielen mit insgesamt etwa 1,75 Millionen Zuschauern in Hessen 37 Menschen verletzt worden. In der Vorsaison registrierten die Behörden bei etwas mehr Spielen (167) 48 Verletzte, wie das Innenministerium mitteilte.

Unter den Verletzten der zurückliegenden Saison waren vier Polizisten. In der Vorsaison waren es noch sechs Beamte gewesen.

Die Zahl der eingeleiteten Strafverfahren blieb in etwa gleich. Sowohl in der abgelaufenen als auch in der vorletzten Saison leitete die Polizei mehr als 250 Strafverfahren ein. Dabei ging es zuletzt vor allem um Körperverletzungen, Beleidigungen und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Zu den vom Ministerium erfassten Begegnungen zählen Spiele der Bundesliga, 2. Bundesliga, 3. Liga, Regionalliga Südwest, Relegation 2. Bundesliga, UEFA Euro League, DFB-Pokal sowie Test- und Freundschaftsspiele.

Bieberer Berg
Mannheimer Fans wurden von der Polizei Mitte April zum Stadion in Offenbach begleitet. Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

+++ hessenschau in 100 Sekunden +++

7.01 Uhr: Vor wenigen Momenten ist die "hessenschau in 100 Sekunden", das neue hr-Format für Smartspeaker, online gegangen. Wie Sie die "hessenschau in 100 Sekunden" auf Amazons Alexa oder Google Home hören können, erfahren Sie hier.

Audiobeitrag
Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found die hessenschau in 100 Sekunden am 15.08. Stand 07:00 Uhr

Ende des Audiobeitrags

+++ SGL: Chefrücktritt und Prognosesenkung +++

6.50 Uhr: Der Kohlefaserspezialist SGL Group mit Zentrale in Wiesbaden muss sich vor dem Hintergrund einer enttäuschenden Geschäftsentwicklung einen neuen Chef suchen. Jürgen Köhler werde mit Wirkung zum 31. August zurücktreten, teilte das Unternehmen gestern Abend mit. Gleichzeitig senkte der Konzern seine Jahresprognosen, den Ausblick für die darauffolgenden Jahre kassierte SGL gleich ganz ein.

Carbonfaserrolle
SGL Carbon Wiesbaden. (Archivfoto) Bild © SGL Group

+++ Mann bei Küchenbrand verletzt +++

6.43 Uhr: Ein Mann hat gestern Abend in Hanau versucht, ein Feuer in seiner Küche selbst zu löschen und sich dabei Brandverletzungen zugezogen. Die Feuerwehr schickte einen Trupp mit Atemschutz in die Wohnung im 4. Stock eines Hochhauses. 40 Einsatzkräfte waren vor Ort. Zur Brandursache machte die Hanauer Feuerwehr keine Angaben.

Brand Hanau
Die Küche in Hanau nach dem Brand. Bild © Feuerwehr Hanau

+++ Regnerisch und windig +++

6.30 Uhr: Apropos Wasser. Ich wollte in meiner Begrüßung nicht gleich lamentieren, aber ich bin ganz schön nass geworden auf meinem Weg mit dem Fahrrad zur Arbeit. Mimimimimi. Jedenfalls hat es hier in Frankfurt wie auch in anderen Teilen Hessens geregnet oder regnet noch. Und ja, natürlich ist das gut für die Natur und ich will mich auch gar nicht übermäßig beschweren.

Insgesamt zeigt sich der Himmel heute stark bewölkt. Später wechseln sich dichte Wolken mit etwas Sonne ab. Stellenweise treten kurze Gewitter auf. Im Bergland, im Nordwesten sowie in Schauer- und Gewitternähe kann es sehr windig werden. Die Höchstwerte reichen von 19 bis 23 Grad.

+++ Familien-Yacht auf dem Rhein havariert +++

6.24 Uhr: Für eine fünfköpfige Familie ist ein Bootsausflug auf dem Rhein gestern mit einem Wassereinbruch zu Ende gegangen. Das Elternpaar mit seinen drei minderjährigen Kindern fuhr mit einer Motoryacht auf die Krausaue nahe Rüdesheim (Rheingau-Taunus), wie die Polizei mitteilte. In das auf einen Felsen unter der Wasseroberfläche aufgelaufene Boot drang Wasser.

Die Polizei brachte die fünf Menschen an Land. Verletzt wurde niemand. "Die Familie erlitt glücklicherweise nur einen gehörigen Schrecken", wie die Beamten weiter mitteilten. Nach ihren Angaben geschah der Unfall vermutlich aus "Unachtsamkeit und fehlender Streckenkunde".

+++ Vonovia-Mietern fällt die Decke aufs Sofa +++

6.16 Uhr: Der Wohnungskonzern Vonovia lässt ein Mietshaus in Darmstadt modernisieren. Für die Bewohner bedeutet das Lärm, Schmutz und feuchte Wände. Jetzt brach in einer Wohnung ein Stück Decke heraus. Laut Bauaufsicht fehlt es an dem vorgeschriebenen Abbruchkonzept. Hier finden Sie den ganzen Beitrag.

Zu sehen ist das Gebäude, in dem der Deckendurchbruch geschehen ist, von außen wie von innen.
In diesem Haus in Darmstadt stürzte die Decke ein. Bild © hessenschau.de

+++ 250-Kilo-Brandbombe in Dillenburg gefunden +++

6.12 Uhr: Mitarbeiter einer Suchfirma haben gestern in Dillenburg einen Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Die Entschärfung der 250-Kilogramm schweren Brandbombe ist für Sonntag geplant.

Erst Ende Juni war in Dillenburg eine Fliegerbombe entdeckt worden. Für die Entschärfung mussten rund 5.700 Menschen ihre Wohnungen verlassen, fast 600 Einsatzkräfte halfen. Mit einem solchen Aufwand ist am Sonntag nicht zu rechnen. "Da es sich um eine Brandbombe handelt, wird der Evakuierungsradius erheblich eingeschränkter sein", teilte die Feuerwehr mit.

Da ist das Ding: Von der Bombe geht keine Gefahr mehr aus.
Diese Bombe war Ende Juni in Dillenburg unschädlich gemacht worden. Bild © Benjamin Müller/hr

+++ Motorroller-Mitfahrerin nach Kollision gestorben +++

6.00 Uhr: Auf der B455 in Wiesbaden ist in der Nacht ein Auto auf einen Motorroller aufgefahren. Der Rollerfahrer und seine Mitfahrerin wurden nach Polizeiangaben zu Boden geschleudert. Die 29 Jahre alte Mitfahrerin erlitt so schwere Verletzungen, dass sie trotz Reanimationsversuchen noch an der Unfallstelle starb. Der 52 Jahre alte Rollerfahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Die Autofahrerin, die den Notruf abgesetzt hatte und unter Anleitung der Rettungsleitstelle Erste Hilfe leistete, erlitt einen Schock und wurde von einem Notfallseelsorger betreut, wie die Feuerwehr mitteilte.

Der genaue Unfallhergang ist der Polizei zufolge noch unklar. Beide Fahrzeuge wurden für weitere Ermittlungen sichergestellt, bei dem alkoholisierten Pkw-Fahrer wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

Sujet Rettungsdienst Rettungswagen Fahrt Nacht
Nächtlicher Rettungseinsatz. (Archivfoto) Bild © picture-alliance/dpa

Guten Morgen!

6.00 Uhr: Hallo liebe Nutzer, hier ist der Morgenticker am Donnerstag. Mein Name ist Clarice Wolter, ich begrüße Sie herzlich. Bis 10 Uhr fasse ich zusammen, was in der Nacht passiert ist, was der Morgen bringt sowie, was heute noch wichtig wird. Sie können mir gerne eine Mail zukommen lassen.

Porträt Clarice Wolter
Clarice Wolter Bild © hessenschau.de