Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Freitagmorgen im Ticker.

Nachrichtenüberblick:

Auf Wiedersehen

So, 10 Uhr. Die Morgenticker-Woche hat ein Ende. Ich wünsche ein sonniges und schönes Wochenende und verweise schon jetzt auf den Montagmorgen. Dann übernimmt der stets ausgeschlafene Kollege Julian Moering. Viel Spaß und bis bald.

+++ Neues von der Verfolgungsjagd +++

9.54 Uhr: Und auch von meiner heutigen Lieblingsmeldung gibt es ein Update: Am Steuer des später im Weiher feststeckenden Autos saß ein 20-Jähriger, auf dem Beifahrersitz eine 19-Jährige. Die Kennzeichen waren offenbar geklaut, eine Fahrerlaubnis lag wohl nicht vor, es besteht der Verdacht des Drogenmissbrauchs. Da der Pkw-Rowdy später auch noch einen Polizisten angegriffen haben soll, droht neben der Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs auch noch ein Verfahren wegen eines tätlichen Angriffs auf einen Polizeibeamten.

+++ Update zu Bornheim +++

9.44 Uhr: Kurz vor Ende des Morgentickers hat die Frankfurter Polizei die neuesten Erkenntnisse zum Tötungsdelikt in Bornheim bekanntgegeben. Wie die Beamten mitteilten, soll ein 43-Jähriger am späten Donnerstagabend mehrfach mit einem Küchenmesser auf seine 24 Jahre alte Ex-Freundin eingestochen und sie dabei tödlich verletzt haben. Durch das schnelle Handeln von Augenzeugen konnte der Mann wenig später in der Nähe des Tatorts festgenommen werden. Da er auch sich selbst verletzt hatte, wurde er zunächst in ein Krankenhaus gebracht.

Bornheim Tote

+++ Aufgepasst auf den Autobahnen +++

9.30 Uhr: Die Pendler-Rush-Hour ist zwar schon vorbei, auf den Autobahnen ist dennoch Vorsicht geboten: Ein Blick in unsere Verkehrsmeldungen zeigt gleich drei Gefahrenstellen. Auf der A3 in Richtung Frankfurt staut es sich nach einem Unfall zwischen Neuwied und Dierdorf. Auf der A45 liegen in Fahrtrichtung Aschaffenburg zwischen Altenstadt (Wetterau) und dem Langenselbolder Dreieck Gegenstände auf der Fahrbahn. Auf der A66 liegt in Höhe Hattersheim ein Reifen. Allseits gute Fahrt!

+++ Schwerverletzte bei Unfall in Wiesbaden +++

9.20 Uhr: Nach einem Unfall mit einem Lkw und einem Pkw mussten am Freitagmorgen im Wiesbadener Stadtteil Delkenheim zwei Menschen von der Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Wie die Polizei mitteilte, wurden alle drei Auto-Insassen verletzt, wei davon schwer. Die genaue Unfallursache ist noch unklar und wird ermittelt. Die L3028 war über zwei Stunden voll gesperrt.

Unfall Delkenheim

+++ 25.000 Euro in Damenbinden-Verpackung +++

9.10 Uhr: Der Zoll hat am Frankfurter Flughafen Bargeld in ungewöhnlicher Tarnung sichergestellt. Wie die Beamten mitteilten, fanden sie bei einer aus Vietnam kommenden Passagierin am 2. Oktober insgesamt 25.000 Euro. Versteckt waren die Geldscheine in Originalverpackungen von Damenbinden. "Wir haben Bargeld schon in Rasierapparaten, Schokoladenverpackungen und sogar in einer Hammelkeule entdeckt“, zeigte sich die Pressesprecherin trotz der Kreativität unbeeindruckt.

Geld getarnt als Damenbinden

+++ Wann wackelt Grammozis? +++

8.54 Uhr: Ein eindeutiger Beweis für eine durchaus bewegte Nachrichtenlage: Den ersten Blick in den Sport gibt es erst wenige Minuten vor 9 Uhr. Heute im Mittelpunkt: Der SV Darmstadt 98. Die mit großen Zielen in die Zweitliga-Saison gestarteten Lilien haben seit sieben Spielen nicht gewonnen und befinden sich als Tabellen-Vorletzter mittendrin im Abstiegskampf. Der erste Reflex: Wann fliegt Trainer Dimitrios Grammozis? Laut unseres Sportkollegen Nico Herold erst einmal noch nicht. Welche arbeitsplatzerhaltende Maßnahmen allerdings umgehend eingeleitet werden müssen, können Sie hier nachlesen.

Lilien-Trainer Dimitrios Grammozis

+++ Aktueller Stand beim Wilke-Skandal +++

8.42 Uhr: Die keimbelasteten Wurstwaren der nordhessischen Großmetzgerei Wilke aus Twistetal (Waldeck-Frankenberg) bestimmen seit Tagen die Schlagzeilen. Nachdem am Donnerstag das Robert-Koch-Institut bekanntgab, dass es insgesamt drei Tote außerhalb Hessens gab und damit die Nachrichten von zwei verstorbenen Südhessen widerlegte, ist die genaue Faktenlage derzeit etwas unklar. Dies könnte sich um 10 Uhr ändern: Dann will Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) einen Einblick in die Arbeit der "Task-Force Lebensmittelsicherheit" geben.

Firmenschild des nordhessischen Wurstproduzenten Wilke, durch Gitterstäbe fotografiert.

+++ Biosphärentagung in Poppenhausen +++

8.33 Uhr: Bei den in Poppenhausen (Fulda) stattfindenden Naturschützer-Tagen tagen Naturschützer und informieren am Freitag und Samstag über Arten- und Naturschutzprojekte in der Rhön. Am Freitag und Samstag im Mittelpunkt: die Greifvogelart Rotmilan, der Waldschutz und Probleme mit der Hülsenfrucht Lupine. Letzteres war mir persönlich bislang völlig unbekannt.

Rotmilan

+++ S-Bahnen fahren wieder +++

8.25 Uhr: Die Störungen an der Konstabler Wache und dem Regionalbahnhof am Frankfurter Flughafen bestehen laut RMV nicht mehr. Die Linien S1, S2, S3, S4, S5, S6, S8 und S9 machen jetzt wieder das, was die S7 die ganze Zeit tat: Sie fahren.

+++ Neues von der Verfolgungsjagd +++

8.16 Uhr: Über das ebenso jähe wie nasse Ende einer Verfolgungsjagd wissen Sie bereits Bescheid. Jetzt bringen Fotos vom Ort des Geschehens weiteres Licht ins Dunkel. Erkenntnis Nummer eins: Das Polizeiauto ist doch weiter in den Weiher gerutscht, als zunächst zugegeben (siehe Bild). Fakt Nummer zwei: Der Fluchtwagen ist komplett im Wasser versunken. Beide Fahrzeuge wurden inzwischen geborgen und an Land gezogen. Weitere Details zu den Gründen des unüberlegten Abhauens und des unfreiwilligen Abtauchens sind weiter nicht bekannt.

Ein Polizeiauto landet nach einer Verfolgungsjagd in einem Weiher

+++ Bundesweiter Milch-Rückruf +++

7.56 Uhr: Jetzt wird’s unappetitlich: Die DMK Group und die Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG rufen bundesweit mit Bakterien verseuchte Milch zurück. Wie auf produktwarnung.de zu lesen ist, wurden bei Routinekontrollen Durchfall-Erreger gefunden. Welche Produkte und Supermärkte genau betroffen sind, können Sie hier nachschauen.

Ein Glas Milch auf einem Holztisch

+++ Update zu Bornheim +++

7.35 Uhr: Die Frankfurter Polizei hat soeben weitere Informationen zum Tötungsdelikt in Bornheim bekanntgegeben. Laut einer Sprecherin handelt es sich bei der Toten um eine 24-Jährige, die nach ersten Erkenntnissen an den Folgen mehrerer Messerstiche gestorben sei. Die Ermittlungen laufen, weitere Details sind noch nicht bekannt.

+++ Drei Verletzte nach Unfall mit Traktor +++

7.32 Uhr: Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Traktor auf der Landesstraße 3260 bei Ober-Kainsbach (Odenwald) sind am Donnerstag drei Menschen verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, geriet ein 18 Jahre alter Reichelsheimer bei regennasser Fahrbahn mit seinem Auto in den Gegenverkehr und prallte dort in einen Traktor. Der 63 Jahre alte Fahrer des Traktors und seine 15 Jahre alte Beifahrerin erlitten dabei leichte Verletzungen, der Pkw-Fahrer kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Die Straße war für mehrere Stunden voll gesperrt, da Hydraulik-Öl auslief, war auch die Feuerwehr im Einsatz.

Rettungswagen

+++ Der Sommer kommt zurück +++

7.20 Uhr: Nach so vielen eher unschönen Meldungen kommt nun endlich mal etwas Erfreuliches: Der Sommer feiert sein Comeback. Wie die hr-Wetterfrösche mitteilen, wird das Wochenende nach einem durchwachsenen Freitag tatsächlich sonnig, trocken und erstaunlich warm. Am Samstag klettert das Quecksilber auf bis zu 23 Grad, am Sonntag sind sogar 25 Grad drin. Mehr goldener Oktober geht fast nicht.

+++ Verfolgungsjagd endet in Weiher +++

7.08 Uhr: Wir bleiben thematisch im Verkehrsbereich, wechseln aber von der Schiene auf die Straße: In Neu-Anspach (Hochtaunus) hat sich in der Nacht zum Freitag eine – zumindest für hessische Verhältnisse – spektakuläre Verfolgungsjagd zugetragen. Nach Polizeiangaben flüchtete ein Autofahrer vor einer Polizeikontrolle und verlor dann offenbar gleichzeitig  Orientierung und Boden unter den Reifen. Kurzum: Er landete im Grünwiesenweiher. Ersten Meldungen, wonach auch der Streifenwagen im Wasser gelandet sein soll, bestätigten die Beamten am Morgen nicht. Der Polizeiwagen sei lediglich ein bisschen nass geworden.

Ein Auto landet nach einer Verfolgungsjahd im Weiher

+++ Signalstörung am Flughafen +++

6.53 Uhr: Und weiter geht der Thementag Bahnverkehr: Zusätzlich zu den Weichenstörungen an der Konstablerwache gibt es laut RMV jetzt auch noch eine Signalstörung am Regionalbahnhof des Flughafens. Folge: Verspätungen bei S8 und S9. Wir merken: Die S7 kommt weiter ungeschoren davon. Chapeau.

S-Bahn in Station

+++ Das macht die S7 richtig +++

6.43 Uhr: Und zack, schon gibt es dank eines aufmerksamen und schlauen Morgenticker-Lesers die Lösung des S7-Rätsels:

Zitat
„Die S7 fährt nicht durch den S-Bahn Tunnel in Frankfurt und ist vermutlich deshalb nicht von der Störung betroffen.“ Zitat von Björn Hollensteiner
Zitat Ende

+++ S-Bahn-Ausfälle rund um Frankfurt +++

6.36 Uhr: Wir bleiben beim Thema: Der RMV hat schlechte Nachrichten für alle Berufspendler. Aufgrund einer Weichenstörung an der Konstablerwache kommt es derzeit in Frankfurt und um Frankfurt herum zu massiven Störungen im S-Bahn-Verkehr. Betroffen ist fast der komplette Zahlenraum bis zehn: S1, S2, S3, S4, S5, S6, S8 und S9 kommen entweder zu spät oder fallen aus. Was die S7 anders oder besser macht, bleibt ein Rätsel. Ich melde mich, wenn die Störung behoben wurde.

S-Bahn im Rhein-Main-Gebiet

+++ Bombe stört Bahnverkehr +++

6.30 Uhr: Noch einmal kurz zurück zur Hanauer Bombenentschärfung: Die Meldungen der Bahn, dass die Sprengung am Donnerstagabend erhebliche Auswirkungen auf den Bahnverkehr hatte, kann der Freitag-Morgentickerer aus erster Hand bestätigen. Aus der geplanten Ankunft in Frankfurt gegen 22.45 Uhr wurde dank der Sperrung in Hanau und eines defekten Gleises kurz hinter Kassel eine Ankunft um kurz vor 1 Uhr. Falls es heute also noch mehr Rechtschreibfehler geben sollte als sonst, ich habe zur Abwechslung eine gute Ausrede: Schlafmangel. Sachdienliche Hinweise zu Buchstaben-Drehern oder vergessenen Wörtern können über das Kontakt-Formular abgegeben werden.

Nahverkehrszug vor dem Frankfurter Bahnhof

+++ Tötungsdelikt in Frankfurt-Bornheim +++

6.17 Uhr: Im Frankfurter Stadtteil Bornheim ist es in der Nacht zum Freitag zu einem Tötungsdelikt gekommen. Laut Augenzeugenberichten geschah die Tat in der Nähe des Fünffingerplätzchens an der Berger Straße, sie sprachen gegenüber dem hr von Schreien einer Frau. Die Polizei bestätigte, dass ein Mensch umgebracht worden sei. Nähere Informationen liegen derzeit aber noch nicht vor. Wie bleiben dran.

Tatort in Bornheim

+++ Tödlicher Traktor-Unfall in Marburg +++

6.07 Uhr: Ein Landwirt ist am Donnerstag bei einem mysteriösen Unfall in Marburg-Michelbach ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann kurz nach dem Abstellen seines Traktors überrollt und tödlich verletzt worden. Was dann Fragen aufwirft: Ein Nachbar fand den 83-Jährige gegen 22.40 Uhr nicht etwa auf dem Boden liegend, sondern in der Fahrerkabine sitzend. Die Marburger Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen.

Rettungswagen

+++ Bombe in Hanau gesprengt +++

6 Uhr: Zum dritten Mal in drei Wochen ist am Donnerstag eine Weltkriegsbombe auf dem Gelände der ehemaligen Pioneer-Kaserne in Hanau-Wolfgang gefunden und unschädlich gemacht worden. Wie die Feuerwehr mitteilte, war der Sprengkörper gegen 17.45 Uhr bei Bauarbeiten entdeckt und rund vier Stunden später gesprengt worden. Anders als bei den beiden Funden in den Vorwochen konnte dieses Mal keine Entschärfung vorgenommen werden. Der chemische Langzeitzünder der Bombe wurde zur Explosion gebracht, es gab einen lauten Knall. Anwohner mussten nicht evakuiert werden, es kam aber erneut zu erheblichen Verkehrs-Behinderungen. Dazu später mehr.

Ein Luftbild zeigt die riesige Fläche der ehemaligen Pioneer-Kaserne in Hanau.

+++ Los geht's +++

Guten Morgen, liebe Hessen! Wie gewohnt starten wir mit unserem Ticker in den Tag. Bis 10 Uhr gibt es hier die aktuellen Nachrichten aus der Nacht und zum Freitag. Mein Name ist Mark Weidenfeller. Wenn Sie Anmerkungen haben, schreiben Sie mir gerne eine Mail. 

Porträt Mark Weidenfeller