Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

Nachrichtenüberblick:

Tschüss

10.00 Uhr: Liebe Nutzer, an dieser Stelle endet der Ticker. Danke für Ihr Interesse! Morgen um 6 Uhr begrüßt Sie meine Kollegin Antje Buchholz. Kommen Sie gut durch den Tag, bis bald!

+++ Neues Habermas-Buch zum 90. Geburtstag +++

9.44 Uhr: Mit 90 Jahren veröffentlicht der Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas ein neues Werk. Es trägt den Titel "Auch eine Geschichte der Philosophie" und soll 1.700 Seiten umfassen, wie der Suhrkamp Verlag der Nachrichtenagentur dpa sagte. Habermas wird am 18. Juni 90 Jahre alt, das Buch soll am 30. September erscheinen.

Das Werk wird in zwei Bänden veröffentlicht. Band eins trägt den Titel "Die okzidentale Konstellation von Glauben und Wissen" (okzidental: abendländisch). Band zwei soll laut Verlag "Vernünftige Freiheit. Spuren des Diskurses über Glauben und Wissen" heißen.

Habermas wurde 1929 in Düsseldorf geboren. Er war einer der prägenden Gelehrten der Frankfurter Schule und zählt bis heute zu den meistzitierten Philosophen der Welt. Er lebt am Starnberger See.

Jürgen Habermas
Jürgen Habermas. (Archivfoto) Bild © picture-alliance/dpa

+++ Bouffier strebt nach Erkrankung mehr Balance zwischen Arbeit und Freizeit an +++

9.32 Uhr: Nochmal Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) aus der FAZ. Er strebt nach seiner Erkrankung mehr Balance zwischen Arbeit und Freizeit an. "Mal schauen, ob das klappt", sagte Bouffier der Zeitung. Manche, die ihm künftig ein etwas ausgeglicheneres Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit wünschten, bäten "im nächsten Satz gleich um einen Gesprächstermin".

Er freue sich jedenfalls, wieder arbeiten zu können. "Mir geht es gut", fügte der CDU-Politiker hinzu. Im Februar hatte die Staatskanzlei mitgeteilt, dass Bouffier an Hautkrebs erkrankt sei, sein Amt aber neben einer Strahlentherapie weiter ausüben wolle. 

Bouffier Maifestspiele
Ministerpräsident Bouffier (CDU) bei seinem ersten öffentlichen Termin nach der Reha, der Eröffnung der Maifestspiele in Wiesbaden. Bild © picture-alliance/dpa

+++ 74-Jähriger richtet beim Einparken fast 40.000 Euro Schaden an +++

9.18 Uhr: Ein 74 Jahre alter Autofahrer hat gestern Abend in Viernheim (Bergstraße) laut Polizei durch eine Fehlbedienung seines Wagens beträchtlichen Schaden verursacht. Den Beamten zufolge wollte der Mann auf einem Parkplatz seinen Pkw mit Automatikgetriebe einparken.

Dabei touchierte er beim Vorwärtsfahren ein geparktes Auto und stieß beim Rückwärtsfahren so heftig gegen einen weiteren Wagen, dass dieser in eine Schaufensterscheibe geschoben wurde. Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks mussten die Außenfassade absichern. Gesamtschaden: 38.250 Euro.

+++ Update zu Balkon-Brand in Ludwigsau +++

9.07 Uhr: Der Balkon-Brand mit rund 100.000 Euro Schaden in Ludwigsau (Hersfeld-Rotenburg) ist nach Polizeiangaben durch einen technischen Defekt an einer Solaranlage entstanden. Anwohner hatten in der Nacht erst einen Knall gehört und dann versucht, das Feuer mit Wasser aus Eimern zu löschen, wie ein Polizeisprecher sagte. Das habe aber keinen Erfolg gebracht. Der Dachstuhl des Hauses brannte aus. Die vier Bewohner blieben unverletzt.

Brand Ludwigsau
Die Feuerwehr am Brandort in Ludwigsau-Friedlos. Bild © TVnews-Hessen

+++ Deutliche Verzögerung von Bombenentschärfung in Kassel +++

8.53 Uhr: Nochmal zurück zur Fliegerbombe in Kassel. Die Entschärfung hat sich deutlich verzögert, weil immer wieder Personen trotz Warnung der Einsatzkräfte in den abgesperrten Bereich gelaufen sind. Wegen dieser Probleme sei die Entschärfung rund eineinhalb Stunden nach hinten gerückt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Die eigentliche Entschärfung der Bombe sei dann relativ schnell verlaufen, sagte der Sprecher. Der Kampfmittelräumdienst hatte den Sprengkörper bei Bodenuntersuchungen gefunden.

+++ Pfeiffer Vacuum ringt mit schwachem Asien-Geschäft +++

8.49 Uhr: Der Vakuumpumpenspezialist Pfeiffer Vacuum hat im ersten Quartal vor allem unter einem schwachen Geschäft in Asien gelitten. Dort ging der Umsatz zum Jahresauftakt um fast 18 Prozent auf 54,9 Millionen Euro zurück, wie das Unternehmen in Aßlar (Lahn-Dill) mitteilte. In Europa sowie Amerika fielen die Rückgänge geringer aus.

Das Unternehmen hatte bereits Ende April mitgeteilt, dass der Umsatz im ersten Quartal konzernweit wegen der Investitionszurückhaltung im Halbleiter- und Beschichtungsgeschäft um knapp zehn Prozent auf 154 Millionen Euro gefallen ist.

Pfeiffer-Vacuum-Firmenzentrale Aßlar
Die Firmenzentrale von Pfeiffer Vacuum in Aßlar. (Archivfoto) Bild © pfeiffer-vacuum.com

+++ Programm für Hessentag in Bad Hersfeld wird vorgestellt +++

8.40 Uhr: Rund einen Monat vor Beginn des Hessentages in Bad Hersfeld stellen die Organisatoren heute Details zu dem Programm vor. Einiges ist auch schon bekannt, etwa die Konzerte von Musikgrößen wie die Black Eyed Peas, Silbermond, ZZ Top oder auch Roland Kaiser. Der Hessentag in Bad Hersfeld geht vom 7. bis 16. Juni über die Bühne, dazu werden Hunderttausende Besucher erwartet. Es ist die 59. Ausgabe des Landesfestes. Die Stadt rechnet mit einem Etat von 10,2 Millionen Euro.

Auch der Hessentag 2020 wirft schon seine Schatten voraus: In Bad Vilbel wird heute das Logo für das Landesfest im kommenden Jahr vorgestellt.

Hessentag Bad Hersfeld
Der 59. Hessentag findet in Bad Hersfeld statt. Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

+++ Gänsefamilie auf A7 +++

8.30 Uhr: Eben noch gezeigt, jetzt auf der Fahrbahn. Vorsicht, Autofahrer: Auf der A7 in der Zufahrt Kassel-Ost befindet sich eine Gänsefamilie.

+++ Verlegung eines Stolpersteins in Frankfurt +++

8.24 Uhr: Insgesamt 98 neue Stolpersteine werden vom 22. bis 25. Juni in Frankfurt verlegt. Einer wird bereits heute Vormittag am früheren Budge-Heim angebracht. Elise Hofmann war eine der ersten Bewohnerinnen des 1928 errichteten Altenheims der Henry- und Emma Budge-Stiftung.

Stolpersteine sind kleine Würfel, die in die Bürgersteige vor den letzten freiwilligen Wohnorten der Opfer eingelassen werden und deren Daten tragen. Sie gedenken Menschen, die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden oder aus Deutschland fliehen mussten.

Der Kölner Künstler Gunter Demnig verlegte in Frankfurt die Stolpersteine für die jüdische Familie Cohn.
Künstler Gunter Demnig verlegt in Frankfurt Stolpersteine. (Archivfoto) Bild © picture-alliance/dpa

+++ Momentaufnahme: Familienausflug +++

8.15 Uhr: Unsere Nutzerin Moni Klenk hat in Darmstadt einen, wie sie schreibt, "Familienausflug" mit dem Handy festgehalten: Nilgänse (rechts im Bild). Danke! Hier finden Sie übrigens unsere täglich neu bestückte Bildergalerie "Momentaufnahmen aus Hessen".

Nilgänse Darmstadt
Nilgänse in Darmstadt. Bild © Moni Klenk

+++ Puttrich: Persönliche Betroffenheit bei EU-Wahl schwerer zu erkennen +++

8.03 Uhr: Aus Sicht von Bouffiers Parteikollegin Europaministerin Lucia Puttrich fühlen sich die Menschen von einer Europawahl nicht so stark betroffen und beteiligen sich deshalb seltener. Bei Landtagswahlen sei die politische Auseinandersetzung wesentlich direkter, sagte die CDU-Politikerin der Nachrichtenagentur dpa. Auch die Themen seien für die Bürger leichter fassbar. "Dadurch wird die Zuspitzung einfacher."

Der Einzelne könne bei Landtagswahlen besser erkennen, wo er betroffen ist. "Das steigert das Interesse", sagte Puttrich. "Und ich glaube, das ist ein Grund, warum bei einer Landtags- oder Bundestagswahl die Menschen eher zur Wahl gehen als bei der Europawahl."

Die Wahlbeteiligung in Hessen lag bei der Landtagswahl 2018 bei 67,3 Prozent und bei der Bundestagswahl 2017 bei 77 Prozent. Bei der Europawahl 2014 hatten sich nur 42,2 Prozent der Wahlberechtigten an der Abstimmung beteiligt.

Lucia Puttrich, MdL
Europaministerin Lucia Puttrich (CDU). (Archivfoto) Bild © hr/Sebastian Reimold

+++ Bouffier steht in CDU-Debatte um CO2-Steuer an Seite der Vorsitzenden +++

7.48 Uhr: Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat sich in der parteiinternen Debatte über eine CO2-Steuer an die Seite der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer gestellt. "Wir können jetzt nicht einfach fröhlich eine CO2-Steuer beschließen, ohne zu wissen, welche Auswirkungen diese dann haben wird und welche Fehlsteuerungen damit verbunden sein könnten, zum Beispiel Fehlsteuerungen sozialer Art", sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). Bouffier warnte vor zusätzlichen Belastungen beispielsweise für Berufspendler.

"Wir sind uns alle in der CDU und darüber hinaus im Klaren, dass wir die Klimaziele erreichen wollen. Die spannende Frage lautet jetzt: Wie kriegen wir das hin?", sagte Bouffier. "Streit über die Klimapolitik ist sicherlich nicht das, was wir brauchen." Das europäische Zertifikatesystem funktioniere beispielsweise ganz gut im Kampf gegen CO2 (Kohlendioxid).

Kramp-Karrenbauer hatte am Wochenende vor nationalen Alleingängen in der Frage gewarnt und gesagt, hinter einer CO2-Steuer verberge sich nichts anderes als eine stärkere Belastung für Benzin, Diesel, Heizöl und Gas.

+++ Update zu Gefahrguttransporter-Unfall +++

7.43 Uhr: Beim Unfall des Gefahrguttransporters in Twistetal (Waldeck-Frankenberg) ist ein Teil des geladenen Reinigungsmittels ausgelaufen. Eine Gefährdung der Umwelt bestehe aber nicht, sagte ein Polizeisprecher. Der Fahrer des Transporters habe angegeben, Wild sei über die Bundesstraße 252 gelaufen. Deshalb habe er stark bremsen müssen. Die Ladung sei daraufhin verrutscht und beschädigt worden. Am Fahrzeug entstand kein Schaden.

Gefahrgut
Arbeiten an dem Gefahrguttransporter. Bild © Hessennews TV

+++ Kritische Fragen an die Lufthansa zur Umweltbelastung +++

7.39 Uhr: Lufthansa-Chef Carsten Spohr muss sich bei der Hauptversammlung heute zahlreichen kritischen Fragen stellen. Der Dachverband der kritischen Aktionäre hat beantragt, den Vorstand nicht zu entlasten, weil er zu wenig gegen die zuletzt stark gestiegenen Emissionen des klimaschädlichen CO2-Gases getan habe. Der Verband will einen Teil seines Rederechts an Vertreter der "Fridays for future"-Bewegung abtreten. Ein Erfolg des Abwahlantrags ist aber unwahrscheinlich.

Spohr muss den Aktionären auch erklären, warum im Geschäftsjahr 2018 bei einem leicht gestiegenen Umsatz von 35,84 Milliarden Euro der Gewinn um 8 Prozent auf 2,16 Milliarden Euro gesunken ist. Im ersten Quartal dieses Jahres ging es weiter abwärts. Der Vorstand schlägt den Aktionären eine unveränderte Dividende von 0,8 Euro pro Anteil vor.

Carsten Spohr Vorstandsvorsitzender der Lufthansa AG
Lufthansa-Chef Carsten Spohr. (Archivfoto) Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

+++ Polizisten und Gutachter als Zeugen im Prozess um Mord an Susanna +++

7.21 Uhr: Der Prozess um den Mord an der Schülerin Susanna geht heute vor dem Landgericht Wiesbaden weiter. Gutachter und Polizisten sind als Zeugen geladen. Zwei Gutachter sollen über den Fundort der Leiche berichten. Eine Rechtsmedizinerin wird sich darüber hinaus mit den Aussagen des Angeklagten Ali B. befassen.

Der irakische Flüchtling Ali B. soll die 14 Jahre alte Susanna im Mai vergangenen Jahres in Wiesbaden vergewaltigt und ermordet haben. Zum Prozessauftakt hatte er zugegeben, das Mädchen getötet zu haben. Die Vergewaltigung bestreitet er.

Ali B. Mordfall Susanna Wiesbaden-Erbenheim Ortstermin
Ali B. (Mitte, graue Jacke) begleitet von Polizisten beim Ortstermin in Wiesbaden-Erbenheim. Bild © picture-alliance/dpa

+++ Kinderpornografie-Prozess beginnt +++

7.14 Uhr: Vor dem Amtsgericht Frankfurt beginnt heute der Prozess gegen einen Mann, der zehntausende kinderpornografische Bilder besessen haben soll. Polizisten hatten die Wohnung des 46-Jährigen im November 2017 durchsucht. Sie ermittelten wegen des Verdachts der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion. In der Wohnung fanden sie eine externe Festplatte mit laut Anklage 121.800 Bildern sowie 1.130 Videodateien.

+++ Verunglückter Polizist war unter Rechtsextremismus-Verdacht +++

6.58 Uhr: Gestern war bei Alsfeld (Vogelsberg) ein 36 Jahre alter Polizist bei einem Unfall gestorben. Nun kam heraus, dass es sich um einen Mann handelt, gegen den das Landeskriminalamt im Zusammenhang mit rechtsextremen Chats ermittelte. Das LKA führte nach eigenen Angaben disziplinarische Ermittlungen, weil er im Verdacht stand, rechtsextreme Inhalte mit einem Kollegen ausgestauscht zu haben. Er war zum Zeitpunkt seines Todes vom Dienst suspendiert. Ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft gab es gegen den Mann nicht.

Der 36-Jährige war mit seinem Pkw auf gerader Strecke gegen einen Baum gefahren und noch am Unfallort gestorben. Die Staatsanwaltschaft Gießen beauftragte einen Gutachter damit, zu klären, wie es zu dem Unfall kam. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, man gehe wegen der Gesamtumstände davon aus, dass es sich um einen Suizid gehandelt habe.

Beschädigter Baumstamm
Unfallstelle auf der L3156 bei Alsfeld (Vogelsberg). Bild © osthessen-news.de

+++ Erste Elektro-Autobahn für Lastwagen startet +++

6.35 Uhr: Die erste E-Highway für den Güterverkehr in Deutschland startet heute Vormittag in Hessen. Auf der stark befahrenen A5 zwischen Langen/Mörfelden und Weiterstadt können Hybrid-Lastzüge im realen Verkehr über Stromabnehmer an Oberleitungen Energie tanken. Nach der letzten Erhebung fahren dort täglich rund 135.000 Fahrzeuge, davon 14.000 Lkw.

Die Laster sollen wie bei Zügen an die Leitung andocken und die Batterien aufladen. In beiden Fahrtrichtungen sind auf der rechten Spur jeweils fünf Kilometer mit Oberleitungsmasten versehen.

Im Rahmen des Projektes sollen alle Daten gesammelt werden, die für einen späteren Ausbau des Systems relevant sein könnten. Das Bundesumweltministerium zahlt für das Projekt 14,6 Millionen Euro.

E Highway
Lkw und Pkw fahren auf der A5 bei Weiterstadt-Gräfenhausen an dem neuartigen Oberleitungssystem vorbei. Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

+++ Wechselhaftes Wetter +++

6.22 Uhr: Wetter gibt es heute auch. Es wird wechselhaft und zweigeteilt. Neben Auflockerungen mit etwas Sonnenschein gibt es dichte Wolken mit einzelnen Schauern. Wobei die Schauer eher in der Nordhälfte als im Süden auftreten. Die Höchstwerte liegen zwischen 8 und 14 Grad.

+++ Fußball 2000: Gründe für das Eintracht-Desaster in Leverkusen ++++

6.18 Uhr, Zeit für ein wenig Frühsport. Natürlich nur in Form unseres Eintracht-Videopodcasts "Fußball 2000". Die Jungs nennen in ihrer aktuellen Folge die Frankfurter Fehler bei der 1:6-Schlappe gegen Leverkusen. Basti, Mark und Phil finden aber auch Gründe, warum die Eintracht wieder zur alten Stärke finden kann.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Youtube (Video) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Youtube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

+++ Unfall mit Gefahrguttransporter +++

6.09 Uhr: Die B252 in Twiestetal (Waldeck-Frankenberg) ist derzeit zwischen den Ortsteilen Mühlhausen und Twiste in beiden Richtungen wegen Lkw-Aufräumarbeiten gesperrt. Ein Gefahrguttransporter, der verschiedene Reinigungsmittel geladen hat, hatte aus noch ungeklärter Ursache einen Unfall. Ein Teil der Ladung lief aus. Die Schadenshöhe ist noch unklar.

+++ Fliegerbombe in Kassel entschärft +++

6.04 Uhr: In der Kasseler Karlsaue ist gestern Abend eine 250-Kilo-Bombe erfolgreich entschärft worden. Rund 4.000 Anwohner im Umkreis von 700 Metern um den Fundort mussten ihre Wohnungen verlassen. Hier finden Sie mehr Infos.

Die Bombe wurde am Montagabend erfolgreich entschärft.
Die Bombe in der Kasseler Karlsaue. Bild © Feuerwehr Kassel/Karsten Hose

+++ Schüsse in Wetzlar: Mann stellt sich der Polizei +++

6.00 Uhr: Gestern am frühen Abend sind in Wetzlar (Lahn-Dill) in der Neustadt Zeugenaussagen zufolge Schüsse gefallen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei waren vier Personen in Streit geraten. Einer der Beteiligten habe mehrere Schüsse aus einer Waffe abgegeben. Verletzt wurde niemand. Ein 39 Jahre alter Mann habe sich später der Polizei gestellt. Zum Tathergang und zum Motiv des mutmaßlichen Schützen machte die Polizei keine Angaben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

+++ 100.000 Euro Schaden bei Feuer auf Balkon +++

6.00 Uhr: In Ludwigsau-Friedlos (Hersfeld-Rotenburg) hat die Feuerwehr gestern Abend einen Brand auf einem Balkon gelöscht. Es entstand nach Polizeiangaben ein Schaden von etwa 100.000 Euro. Die Brandursache ist noch unklar.

Guten Morgen

6.00 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zum Ticker am Dienstag! Hier ist Clarice Wolter, ich bin Nachrichtenredakteurin für hessenschau.de und begleite Sie ein Stück in den Tag. Hier finden Sie, was in der Nacht passiert ist, was der Morgen bringt und was heute noch wichtig wird.

Sollten Sie Anmerkungen, Fragen, Kritik, Lob, ein Foto aus Hessen oder oder oder loswerden wollen, können Sie mir gerne mailen.

Porträt Clarice Wolter
Clarice Wolter Bild © hessenschau.de