Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Mittwochmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    10 Uhr, Ticker-Ende: Danke fürs Mitlesen. Ich hoffe, Sie sind gut in den Tag gestartet. Wir sind heute um kurz nach 6 Uhr mit einem Fassadenkletterer an einem der Hochhäuser Frankfurts gestartet und um den Ticker "rund zu machen", enden wir auch so - mit einem wunderschönen Foto von der Skyline im Morgenlicht. Von heute Morgen. Morgen begrüßt Sie hier meine Kollegin Meliha Verderber. Wir lesen uns wieder im Morgenticker am Freitag. Bis dann!

    Die Frankfurter Skyline im frühen Morgenlicht.
  • Kommunalpolitiker sehen Menschen mit Behinderung als Tourismusbremse

    Eine Flugblatt-Aktion von drei FDP-Kommunalpolitikern aus Tann in der Rhön sorgt für Kritik. Sie hatten in dem Papier geäußert, die Kernstadt von Tann entwickele sich "zunehmend zu einer 'Sonderwelt', da die Präsenz des Tanner Diakoniezentrums allgegenwärtig ist". Im Diakoniezentrum leben Menschen mit Behinderungen. In der Stadt löste das Flugblatt eine Welle der Empörung aus.

  • Prozess gegen Drach geht mit Augenzeugen weiter

    Ab 9 Uhr wird heute vor dem Kölner Landgericht der Prozess gegen Reemtsma-Entführer Thomas Drach fortgesetzt. Nach Angaben des Vorsitzenden Richters sollen Augenzeugen eines Überfalls auf einen Geldtransporter am Flughafen Köln/Bonn im März 2019, bei dem ein Geldbote angeschossen worden war, vernommen werden. Drach werden neben dem Überfall am Flughafen noch drei weitere Überfälle auf Geldtransporter in Köln, Frankfurt sowie in Limburg zur Last gelegt. Der 61-Jährige ist wegen besonders schweren Raubes und versuchten Mordes angeklagt, da er zwei Geldboten durch Schüsse lebensgefährlich verletzt haben soll. Bei dem Raubüberfall in Frankfurt hätte ein Schuss laut Anklage beinahe ein Kind getroffen.

    Drach hatte 1996 den Erben des Hamburger Tabakkonzerns Reemtsma entführt und erst nach einer Lösegeldzahlung wieder freigelassen. Für die Tat war er zu vierzehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden.   

    Der Angeklagte Thomas Drach steht beim Auftakt seines Prozesses vor dem Landgericht im Verhandlungssaal.
  • Bärlauch blüht im "Frankfurter Niedwäldchen"

    Alles ist grün, nur die Blüten sind weiß: Aktuell blüht der Bärlauch in den Wäldern. hessenschau.de-Nutzerin Katja Krämer hat ein kleines Bärlauch-Meer in Frankfurt-Nied entdeckt. Wer jetzt daran denkt, vielleicht am kommenden Wochenende in den Wald zu ziehen und wilden Bärlauch zu ernten, aufgepasst: Sobald der Bärlauch gegen Ende April oder Anfang Mai blüht, verlieren die Blätter ihr Aroma (mehr Infos dazu finden Sie hier beim NDR). Lieber fotografieren als pflücken. Danke für das Foto!

    "Bärlauchblüte im Frankfurter Niedwäldchen", schreibt hessenschau.de-Nutzerin Katja Krämer zu ihrem Foto.
  • Top-Thema

    Eintracht hat jetzt 100.000 Mitglieder

    Die Eintracht hat die magische Zahl von 100.000 Mitglieder geknackt. Das teilte der Verein heute Morgen mit. Die Eintracht ist damit unter den Top 5 der mitgliederstärksten Vereine innerhalb der 1. und 2. Bundesliga: Nur Bayern München, Schalke 04, Borussia Dortmund und der 1. FC Köln haben mehr Mitglieder. Durch die Erfolge in der Bundesliga und vor allem der Europa League schnellte die Mitgliederzahl der Eintracht gerade in den vergangenen Jahren nach oben.

    Hintergrund auch: Vereinsmitglieder werden bei der Ticketvergabe für die Spiele der Eintracht bevorzugt. "Eintracht Frankfurt zählt heute zu den größten Sportvereinen Deutschlands und der Welt. Diese Entwicklung unserer Mitgliederzahlen war lange Zeit sicherlich nur schwer vorstellbar und es erfüllt mich natürlich mit Stolz", sagte Präsident Peter Fischer. Als Fischer im Jahr 2000 das Amt des Präsidenten übernahm, zählte der Verein knapp 5.000 Mitglieder.

    Fans von Eintracht Frankfurt in Barcelona
  • Top-Thema

    Al-Wazir: Plan für 9-Euro-Ticket nicht langfristig genug

    Drei Monate lang für nur 9 Euro im Monat Bus und Bahn fahren: Das ist der Plan der Bundesregierung, um Pendlerinnen und Pendler von einem Umstieg vom Auto auf Bus und Bahn zu überzeugen und für die durch den Ukraine-Krieg gestiegenen Energiepreise zu entlasten. Aus Sicht von Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) ist das geplante 9-Euro-Ticket jedoch keine langfristige Lösung des Problems. "Man braucht halt nicht nur Ideen für drei Monate, sondern für die nächsten Jahre", kritisierte er heute Morgen in hr-iNFO. "Es wäre ja absurd, wenn man jetzt drei Monate lang Leuten ein Angebot macht und nach den drei Monaten kein Geld mehr hat, um auch nur das bestehende Angebot aufrechtzuerhalten."

    Die Verkehrsminister und -ministerinnen der Länder kommen am Mittwoch und Donnerstag mit Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) in Bremen zusammen; auf der Konferenz geht es unter anderem um das 9-Euro-Ticket.

    Fahrgäste warteten auf die U-Bahn.
  • Top-Thema

    Streit in Unterkunft endet mit Scheren-Angriff

    Die Polizei hat nach einem Streit in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Neustadt (Marburg-Biedenkopf) einen Mann festgenommen. Wie die Polizei und die Staatsanwaltschaft heute mitteilten, steht der 33-Jährige unter "dringendem" Tatverdacht des versuchten Totschlags. Er hatte nach Angaben der Behörden am Montagabend "mehrfach und in Tötungsabsicht" mit einer Schere auf einen 25-jährigen Mann eingestochen. Auch der 33-Jährige erlitt bei der Auseinandersetzung Verletzungen. Beide Männer sind Bewohner der Unterkunft und mussten in eine Klinik gebracht werden. Der 33-Jährige sitzt laut Polizei derzeit in Untersuchungshaft.

  • Top-Thema

    Frankfurt rüstet sich für Fan-Ansturm aus London

    Am Donnerstag ist es soweit: West Ham United kommt zum Halbfinal-Rückspiel zur Eintracht nach Frankfurt. Die Polizei bereitet sich schon heute auf eine Fan-Invasion vor, die Polizei-Präsenz steigt. Erwartet wird, dass viele West-Ham-Anhänger und Anhängerinnen auch ohne ein Ticket nach Frankfurt reisen und noch versuchen, auf irgendeinem Wege eine Karte für die Partie zu ergattern. Wie die Polizei sich auf den Fan-Ansturm aus London vorbereitet, erfahren Sie hier im Bericht meiner Sportkollegen.

  • Top-Thema

    Warnstreik bei Lufthansa-Cargo-Tochter am Flughafen

    Nicht nur Kita-Erzieher und -Erzieherinnen streiken heute, auch am Frankfurter Flughafen kommen einige Beschäftigte heute nicht zur Schicht: Mitarbeiter der Lufthansa-Cargo-Tochter haben heute früh einen dreitägigen Streik begonnen. Um 6 Uhr legten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Frachtabfertigung Handling Counts die Arbeit nieder, um Druck in den Tarifverhandlungen zu machen, wie ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi mitteilte. Der Ausstand habe keine Auswirkungen auf Passagiere.

    Im Bereich des Im- und Exports könne es aber zu Ausfällen und Verzögerungen kommen. Bei dem Streik geht es insbesondere um eine Erhöhung der Löhne für die rund 200 Beschäftigten der Handling Counts. Es ist der zweite Streik innerhalb eines Monats. Nach dem vorangegangenen 24-stündigen Streik am 6. April habe die Geschäftsführung darauf nicht am Verhandlungstisch reagiert, sondern eine Prämie von 100 Euro für diejenigen Beschäftigten ausgelobt, die sich nicht am Streik beteiligten, hieß es.

    Frachtflugzeug der Lufthansa Cargo (dpa)
  • Hauptamtliche Queer-Ansprechpersonen bei Polizei gefordert

    Der Verband lesbischer und schwuler Polizeibediensteter (VelsPol) in Hessen fordert hauptamtliche Ansprechpersonen für queere Beschäftigte bei der Polizei. Die Ansprechpersonen für gleichgeschlechtliche Lebensweisen sollten von der Funktion mit anderen Beauftragten der Polizei gleichgestellt sein, sagte der Verbandsvorsitzende Joschua Thuir. Für die zusätzliche Arbeit erhielten sie derzeit keinerlei Besserstellung oder Entlastung im Dienst. In Bundesländern wie Hamburg, Schleswig-Holstein oder Berlin werde die Tätigkeit dagegen hauptamtlich ausgeübt.

    Die Zahl der Anfragen zu queeren Themen sei in den vergangenen Jahren gestiegen. Sowohl für den innerbehördlichen Umgang bei der Polizei als auch mit externen Personen beispielsweise bei Durchsuchungsmaßnahmen gebe es noch immer keine einheitlichen Verfahrensweisen oder ein Nachschlagewerk, auf das die Polizeikräfte im Alltag zugreifen können, kritisierte Thuir. Die zahlreichen Rückfragen zeigten, dass es immer noch viele Unsicherheiten gebe und noch viel Aufklärungsbedarf insgesamt bei der hessischen Polizei bestehe.

  • News-Hörpaket

    Hören Sie gerne rein, hier kommt die hessenschau in 100 Sekunden von heute Morgen. Play:

    Audiobeitrag

    Audio

    Die hessenschau in 100 Sekunden am frühen Morgen

    Logo der hessenschau - die Buchstaben "hs" in einem Rahmen, welcher zwei runde und zwei spitze Ecken hat. Daneben eine "100". Alle Buchstaben und Linien in weiß auf dunkelblauem Grund.
    Ende des Audiobeitrags
  • Das Felsenmeer: Ein Erklärvideo zur Entstehung

    Das Felsenmeer in Lautertal (Odenwald) ist ein Besuchermagnet in Hessen. Jedes Jahr zieht der Geo-Naturpark rund 200.000 Menschen an. Tatsächlich gehört das Felsenmeer nach Einstufung der Deutschen Geologischen Gesellschaft sogar zu den bundesweit 30 schönsten Biotopen. Um das Felsenmeer groß rauszubringen, hat die Deutsche Geologische Gesellschaft ein zehnminütiges Video mit 3D-Aufnahmen zum Felsenmeer produziert. In dem Video geht es vor allem darum, wie das Felsenmeer entstanden ist. Nachverfolgen lassen sich etwa die vergangenen 340 Millionen Jahre.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Verkehr: Achtung Ziege

    Aktuell ist es eher ruhig auf Hessens Straßen, die Verkehrsredaktion meldet nur eine Störung - und zwar auf der L3011 zwischen Eppstein-Ehlhalten (Main-Taunus) und Idstein-Heftrich (Rheingau-Taunus). Eine Ziege befindet sich dort auf der Fahrbahn, fahren Sie bitte vorsichtig.

    Dazu noch eine gute Nachricht für alle Pendlerinnen und Pendler im Stadtgebiet Frankfurt: Nach der Großstörung im Frankfurter U-Bahn-Netz läuft am Morgen danach auf den U-Bahn-Linien 1, 2, 3 und 8 alles wieder nach Plan.

  • Wetter: Unbeständig, aber mild

    Es bleibt heute relativ warm, mit Höchstwerten zwischen 14 und 21 Grad in Hessen. Es kann aber immer wieder Schauer geben, ab dem Nachmittag sind auch Gewitter möglich. Vereinzelt zeigt sich aber auch noch die Sonne, wie unsere Wetterexperten im hr wissen. Zusammengefasst: Der Mittwoch wird wechselhaft, aber mild.

  • Corona: Hessen-Inzidenz sinkt auf 707

    Die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus in Hessen ist zuletzt um 9.305 gestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) heute mit Stand 0 Uhr mit. Es wurden 31 weitere Todesfälle gemeldet. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner sank von 738 auf 707.

    Drei von 26 Kreisen und kreisfreien Städten liegen noch über der Marke von 1.000, die höchsten Werte haben die Kreise Hersfeld-Rotenburg (1.374), Vogelsberg (1.105) und Schwalm-Eder (1.006). Die niedrigsten Inzidenzen weisen die Stadt Offenbach (425), der Kreis Groß-Gerau (507) sowie die Stadt Frankfurt (512) auf. Mehr Corona-News finden Sie wie immer in unserem monothematischen Coronavirus-Ticker. Hier entlang.

  • Gedenkfeier für Holocaust-Überlebende Simonsohn

    Trude Simonsohn engagierte sich im Widerstand gegen die Nazis, überlebte die Konzentrationslager Theresienstadt und Auschwitz und setzte sich nach dem Krieg für Versöhnung ein. Am 6. Januar 2022 starb die erste Frankfurter Ehrenbürgerin im Alter von 100 Jahren. In der Paulskirche in Frankfurt findet heute ein Gedenken zum Tod von Simonsohn statt, Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) wird auch dabei sein. Simonsohn hatte bis zuletzt in Schulen von ihren Erfahrungen berichtet und sensibilisiert.

  • Top-Thema

    Warnstreik in Kitas - Kundgebungen in vielen Städten

    Eltern aufgepasst: Die Gewerkschaft Verdi hat alle Beschäftigten in Kitas und Horten heute zu einem bundesweiten Warnstreik aufgerufen. In mehreren Städten in Hessen sind dazu Demonstrationen und Kundgebungen geplant, um den Druck auf die Arbeitgeber in den laufenden Tarifverhandlungen zu erhöhen. In Frankfurt soll es eine Demo vom Gewerkschaftshaus zur Hauptwache geben. In Hanau startet und endet die Demo am Freiheitplatz. In Gießen zieht ein Demonstrationszug von den Hessenhallen zu einer Kundgebung auf dem Berliner Platz. In Kassel findet am Morgen eine Kundgebung auf dem Opernplatz statt.

    Verdi wirft den Arbeitgebern vor, noch keine konkreten Angebote in den laufenden Tarifverhandlungen gemacht zu haben. Sie fordert bessere Arbeitsbedingungen, Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel und eine bessere finanzielle Anerkennung der Arbeit in den Kitas. Die nächste Verhandlungsrunde findet Mitte Mai in Potsdam statt.

    Audiobeitrag

    Audio

    Warnstreiks in Kitas

    Mutter mit Kindern stehen vor und klingeln an einer Kita-Tür.
    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Hunderte bei Demo gegen Polizeigewalt

    In Frankfurt haben gestern Abend bis zu 700 Menschen gegen Polizeigewalt demonstriert. Hintergrund ist der Fall eines Mannes, der in Mannheim (Baden-Württemberg) bei einer Polizeikontrolle ums Leben kam. Die Demonstrierenden zogen laut Polizei ab 20 Uhr von der Konstablerwache durch die Innenstadt bis zum Opernplatz. Laut Polizei wurden dabei Bengalos gezündet, ansonsten verlief die Demo friedlich. Nach einer Abschlusskundgebung löste sich die Versammlung gegen 22 Uhr auf.

    In Frankfurt demonstrierten am Abend mehrere hundert Menschen gegen Polizeigewalt.
  • Top-Thema

    Mann erklettert 143 Meter hohen Büroturm

    Videobeitrag

    Video

    Protest gegen Ukraine-Krieg: Mann erklettert 142 Meter hohen Büroturm

    Der Mann kletterte den 142 Meter hohen Büroturm auf der Mainzer Landstraße in Frankfurt hoch.
    Ende des Videobeitrags

    Ein Mann ist gestern Abend an der verspiegelten Außenfassade eines Frankfurter Büroturms an der Mainzer Landstraße nach oben geklettert - auf einer Strecke von 143 Metern. Als er oben ankam, erwartete ihn bereits die Polizei. Der 33 Jahre alte Kletterer stieg ohne Genehmigung und ohne Sicherung das Hochhaus im Bahnhofsviertel empor. Seine Aktion könnte ein Protest gegen den Krieg in der Ukraine sein - der Extremsportler trug blau-gelbe Kleidung, die Nationalfarben der Ukraine. Er trug einen Schriftzug mit "Stop the War". Der Mann musste mit dem Aufzug wieder nach unten fahren. Er blieb unverletzt. Die Polizei ermittelt wegen Hausfriedensbruch.

    Der Mann kletterte den 142 Meter hohen Büroturm auf der Mainzer Landstraße in Frankfurt hoch.
  • Guten Morgen

    Hallo und schön, dass Sie schon wach genug sind, um hier heute früh mitzulesen. Es ist Mittwochmorgen und hier geht es gleich erst einmal hoch hinaus, wortwörtlich. Legen wir los, bis 10 Uhr gibt es hier nun eine bunte Mischung an Nachrichten aus Hessen – aus der Nacht, vom Morgen und mit Blick auf den Nachmittag. Ich bin Sophia Averesch, schreiben Sie mir gerne, wenn Ihnen danach ist! (Kritik, Infos, Meinungen I Upload für Hessen-Idylle-Fotos). Auf geht’s!

    Portrait von Sophia Averesch - aufgenommen in den Redaktionsräumen.