Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Montagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    Verteidigungsministerin Lambrecht bittet Scholz um Entlassung

    Hallo, ich bin's nochmal: Kurz nach Ticker-Schluss ist jetzt noch amtlich geworden, dass Verteidigungsministerin Christine Lambrecht zurücktritt. Die SPD-Politikerin aus Südhessen habe Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) um Entlassung gebeten, hieß in einer Erklärung der Ministerin. Mehr auf tagesschau.de. Und damit wirklich tschüss!

    Bundesverteidigungsminsterin Lambrecht ist von oben zu sehen, wie sie einen Gang entlangläuft (dpa)
  • Tschüss!

    Vier Stunden Morgenticker sind rum - ich hoffe, Sie haben gerne mitgelesen. Unsere kleine Umfrage hat übrigens ergeben, dass die meisten von Ihnen die Maske im ÖPNV weiter tragen wollen (Stand jetzt 49,3 Prozent), 21,3 Prozent der Teilnehmenden will die Maske dagegen ablegen. Und knapp 30 Prozent sind noch unentschlossen.

    Ich verabschiede mich mit noch einem aufmunterndem Foto - geknipst dieses Mal von hessenschau.de-Nutzer Holger Daub: blühende Krokusse im regenüberspülten Bad Homburger Kurpark. Danke dafür! Und an alle anderen: Kommen Sie gut durch den Tag! Morgen ab 6 Uhr ist mein Kollege Nico Herold zur Stelle. Tschüss!

    Wasser im Kurpark Bad Homburg
  • Nutzer-Foto: Zufriedenes Eichhörnchen

    Kurz vor Schluss nochmal ein aufmunterndes Foto. Dank an hessenschau.de-Nutzerin Diana Dippel!

    Eichhörnchen mit Nuss
  • Nutzerin: ÖPNV ohne Maskenpflicht keine Option mehr

    Der Wegfall der Maskenpflicht in Fernverkehr und ÖPNV freut einige, andere sehen das kritisch - wie zum Beispiel hessenschau.de-Nutzerin Svenja.

    Zitat
    „Ohne Maskenpflicht ist die Bahn für mich keine Option mehr. Durch die Maske fühle ich mich geschützt, aber nur wenn das Umfeld, das mir in der Bahn viel näher kommt als bevorzugt, diese auch trägt.“ hessenschau.de-Nutzerin Svenja hessenschau.de-Nutzerin Svenja
    Zitat Ende
  • Vergünstigtes Nahverkehrsticket für Geringverdienende kommt

    Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und Sozialminister Kai Klose (beide Grüne) stellen heute in Wiesbaden die Pläne der Landesregierung zu einem vergünstigten Nahverkehrsticket für Geringverdienende vor. In Hessen gibt es bereits ein Schülerticket, das 365 Euro pro Jahr kostet und landesweit gilt. Dazu gibt es auch ein Seniorenticket ebenfalls für 365 Euro pro Jahr, mit dem Personen ab dem 65. Lebensjahr im ganzen Land die Busse und Bahnen des öffentlichen Personennahverkehrs nutzen können. Auf hessenschau.de erfahren Sie heute mehr dazu.

  • Top-Thema

    Hochwasserlage in Hessen entspannt sich

    Es gibt zwar derzeit eine "Hochwasserlage" in Hessen, aber abgesehen von den Erdrutschen ist diese nicht wirklich angespannt. Seit den Regengüssen vom Wochenende hat sie sich sogar leicht entspannt. Heute Morgen waren noch an 26 Pegeln Meldestufen überschritten, davon siebenmal die Meldestufe 2. Am Sonntag war noch an 33 Messstellen Meldestufe 1 erreicht worden. Betroffen sind nach Angaben des Hessischen Landesamts für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) vor allem Lahn, Fulda und Eder sowie Zuflüsse. hessenschau.de-Nutzerin Susanne Schorlemmer hat uns ein Foto von der Kinzig geschickt, die an der Rückinger Mühle ebenfalls über die Ufer getreten ist.

    Hochwasser an der Kinzig an der Rückinger Mühle
  • Roter Himmel über Bad Vilbel

    Fotovergleich: In Bad Vilbel sah der Sonnenaufgang heute ganz ähnlich wie in Frankfurt aus. Danke an hessenschau.de-Nutzer Joachim Feuchter!

    Zitat
    „Mit diesem Sonnenaufgang wünsche ich allen Hessen einen schönen Tag!“ hessenschau.de-Nutzer Joachim Feuchter hessenschau.de-Nutzer Joachim Feuchter
    Zitat Ende
    Sonnenaufgang von Bad Vilbel aus gesehen
  • Tatort-Kommissar liest Kindern Krimi vor

    Ein echter Tatort-Kommissar kommt heute Vormittag in die Stadtteilbibliothek Frankfurt-Schwanheim. Wolfram Koch, bekannt als Frankfurter hr-Tatort-Ermittler Paul Brix, liest dort Kindern einen Krimi vor, genauer gesagt einen neuen "Fall für Kwiatkowski". Mit der Veranstaltung startet die Frankfurter Aktion "BuchStapler", die Kinder und Jugendliche zum Lesen motivieren soll.

    Auch als Kritiker dürfen die jungen Leserinnen und Leser aktiv werden: Dafür liegen ab heute in allen öffentlichen Frankfurter Bibliotheken 30 neue Bücher aus, die gelesen und anschließend bewertet werden können.

    Wolfram Koch bei einer Lesung
  • Nutzerin: Ohne Maskenpflicht nicht mehr in den ÖPNV

    Unsere Morgenticker-Umfragen sind ja weder repräsentativ noch ganz ausgefeilt. hessenschau.de-Nutzerin Janina ist aufgefallen, dass ich bei der Masken-Umfrage eine Antwortmöglichkeit vergessen habe - was sich im Nachhinein leider nicht mehr ändern lässt. Danke aber für den Hinweis!

    Zitat
    „In Ihrem Voting fehlt mir die Antwortmöglichkeit: Ohne Maskenpflicht werde ich nicht mehr mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.“ hessenschau.de-Nutzerin Janina hessenschau.de-Nutzerin Janina
    Zitat Ende
  • Top-Thema

    Rhein mit Länderfinanzausgleich unzufrieden

    Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) fordert eine Neugestaltung des Finanzkraftausgleichs der Länder und zieht auch eine Klage dagegen in Betracht. "Ich halte es für dringend notwendig, dass wir den Länderfinanzausgleich auf die Tagesordnung setzen und die Frage der Gerechtigkeit diskutieren", sagte der CDU-Politiker heute dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): "Wenige Länder zahlen, viele kassieren." Das sei kein ausgewogenes Verhältnis. "Wenn die Verhandlungen scheitern, ist die Klage immer noch eine Option", sagte Rhein. Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) hatte am Donnerstag angekündigt, dass die Staatsregierung eine mögliche Klage vor dem Bundesverfassungsgericht bereits vorbereite.

  • Top-Thema

    Briefwahlunterlagen für Frankfurter OB-Wahl können beantragt werden

    So langsam wird es ernst in Frankfurt: Ab heute können Briefwahlunterlagen für die Oberbürgermeisterwahl am 5. März beantragt werden. Auf frankfurt.de gibt es einen entsprechenden Online-Antrag. Man kann die Briefwahlunterlagen aber auch per QR-Code ordern, der sich auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungen befindet, die ab dem 26. Januar verschickt werden. Oder auch klassisch mit dem handschriftlich ausgefüllten Antrag an der Wahlbenachrichtigung per Post.

    Damit die Briefwahlstimmen pünktlich eingehen, rät die Stadt, die Unterlagen spätestens bis zum 22. Februar zu beantragen. Denn am 5. März wird in Frankfurt im Wahllokal gewählt. Der Wahlschein wird dann übrigens so lang wie nie sein: 20 Kandidatinnen und Kandidaten bewerben sich für den OB-Posten.

  • hessenschau in 100 Sekunden

    Kleine Lesepause, hier kommt die hessenschau in 100 Sekunden:

    Audiobeitrag

    Audio

    Die hessenschau in 100 Sekunden am frühen Morgen

    Ende des Audiobeitrags
  • Roter Himmel über Frankfurt

    "Einen Tick zu spät" sei ich gewesen, meinte gerade ein hr-Kollege, den ich auf dem Dach des hr-Funkhauses am Dornbusch getroffen habe. Tja, und weil ich außerdem noch ein älteres Handymodell habe, ist der Sonnenaufgang über Frankfurt nicht ganz so schön, wie er live aussah. Aber aufmunternd ist er trotzdem, oder?

    Sonnenaufgang über Frankfurt
  • Top-Thema

    Ab Februar keine Maskenpflicht in Bus und Bahn

    Seit letzter Woche steht fest: Am 2. Februar fällt die Maskenpflicht in Bus und Bahn. Die hessischen Nahverkehrsverbände RMV und NVV begrüßten den Schritt. "Auch in diesem Winter ist bisher keine Virusvariante mit höherer Pathogenität aufgetreten", sagte Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne), betonte aber gleichzeitig, dass er weiter empfehle, sich in größeren Menschenansammlungen mit einer FFP2-Maske vor Ansteckung zu schützen. Wie werden Sie es halten? Oben mit oder ohne?

    Eine Frau mit FFP2-Maske wartet an einem U-Bahnhof in München, während eine U-Bahn einfährt (Archivbild). (dpa)
    Voting

    Werden Sie weiter Maske tragen in Bus und Bahn?

  • Top-Thema

    Frankfurter Flughafen erholt sich von Corona-Folgen

    Corona ist noch nicht vorbei, aber die Pandemie ist in eine endemische Phase eingetreten, sagen die Expertinnen und Experten. Auch für den Frankfurter Flughafen ist die Krise noch nicht ganz vorbei, aber der Passagierverkehr zieht wieder an: Im vergangenen Jahr zählte der Flughafenbetreiber Fraport 48,9 Millionen Passagiere und damit fast doppelt so viele wie im zweiten Pandemie-Jahr 2021, wie das Unternehmen soeben mitteilte. Trotz der Erholung lag die 2022er-Passagierzahl noch etwas mehr als 30 Prozent unter dem Rekordwert von knapp 70,6 Millionen Fluggästen im Jahr 2019. Zudem lag die Zahl etwas unter dem Wert von rund 50 Millionen, die Fraport-Chef Stefan Schulte zuletzt in Aussicht gestellt hatte.

    Im Cargo-Geschäft blieb der Flughafen klar hinter den Zahlen aus dem zweiten Corona-Jahr zurück. Das Aufkommen an Fracht und Luftpost sank 2022 um rund 13 Prozent auf etwas mehr als zwei Millionen Tonnen.

    Terminal im Frankfurter Flughafen
  • Forstamt kalkt mit Hubschraubern den Waldboden

    Nochmal Hubschrauber, dieses Mal aber in Zivil und in Südhessen: Über den Wäldern in Wald-Michelbach und Abtsteinach im Odenwald wird in dieser Woche aber weißes Pulver fallen - kein Schnee, sondern Kalk. Das Forstamt Beerfelden schickt Hubschrauber in die Luft, die den Kalk über den Wäldern abwerfen.

    Der Kalk soll den durch Schadstoffe aus Autoabgasen, Ölheizungen oder Holzöfen belasteten Waldboden stärken. So soll er wieder mehr Wasser und Nährstoffe aufnehmen können - zum Beispiel, wenn es mal wieder schütten sollte.

  • Bundeswehr übt nachts Flugmanöver in Nordhessen

    In dieser Woche will die Bundeswehr von heute bis Donnerstag in Nordhessen nachts Einsätze mit Kampfhubschraubern üben. Da auch Tiefflüge geplant sind, kann es dabei für Anwohnerinnen und Anwohner laut werden. Welche Gebiete genau davon betroffen sind, lässt sich allerdings nicht sagen, da die Routen kurzfristig je nach Wetterlage bestimmt werden, wie die Bundeswehr mitteilte.

  • 21-jähriger Autofahrer rast durch Offenbach

    Ein 21-Jähriger ist am späten Samstagabend Polizisten mit irrsinnigen Fahrmanövern auf der A661 in Offenbach aufgefallen. Die Zivilfahnder der Spezialeinheit, die gegen Autoposer vorgeht, beobachteten, wie der Mann mit einem Audi A4 mehrere Beinahe-Zusammenstöße verursachte, indem er andere Autos rechts überholte oder viel zu schnell und zu dicht auf andere Pkw auffuhr, um dann das Lenkrad umzureißen und in scharfem Winkel zu überholen. Am Kaiserlei bretterte er dann innerorts mit 100 km/h auf nasser Straße in eine Kurve. Die Polizisten konnten den 21-Jährigen stoppen. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen des Verdachts der Verkehrsgefährdung sowie des illegalen Straßenrennens eingeleitet, außerdem ist der Mann seinen Führerschein erst einmal los.

  • Regen, Schnee und Glatteis

    Mit meinem Fahrrad bin ich heute Morgen trocken und sogar mit ein bisschen Rückenwind ins Frankfurter hr-Funkhaus am Dornbusch gekommen. Aber ein Regencape habe ich sicherheitshalber dabei, dieser Montag soll nämlich nass werden. Von Westen her zieht den hr-Meteorologen zufolge im Laufe des Vormittags Regen über Hessen - oberhalb von 300 Metern kann es sogar schneien und glatt werden. Die Temperaturen steigen höchstens auf 6 Grad, im hessischen Bergland auf maximal -1 Grad. Gerade in den höheren Lagen kann es heute Nachmittag auch mal stürmisch werden. Auch in der Nacht zum Dienstag soll es regnen oder schneien, im Berufsverkehr ist daher Vorsicht geboten.

  • Top-Thema

    Rosapelikan in Frankfurt gesichtet

    An der Staustufe in Frankfurt-Griesheim hat gestern ein Vogel für größere Aufmerksamkeit gesorgt: Ein Rosapelikan hatte es sich dort auf der kleinen Insel im Main gemütlich gemacht. (Hobby-)Ornithologen schossen Fotos von dem gefiederten Tier, das in freier Wildbahn eigentlich im östlichen Mittelmeerraum vorkommt - und bei uns nur in Tierparks. Der Frankfurter Zoo vermisst solch ein Tier nicht, es ist also unklar, woher der Rosapelikan stammt.

    Rosafarbener Pelikan
  • Top-Thema

    Architekturmuseum will Lützerath-Haus ausstellen

    Das Dorf Lützerath ist weitgehend geräumt, nur noch zwei Aktivisten sollen sich dort in einem Tunnel aufhalten. Das Deutsche Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt will eines der Protesthäuser von Lützerath erhalten, um es auszustellen. Mit den Aktivisten sei bereits ein entsprechender Vertrag geschlossen worden, das Holzhaus "Rotkoehlchen" auszuleihen, teilte das Museum am Sonntag auf Instagram mit. Klimaaktivisten hatten das verlassene Dorf besetzt, um einen Abriss und das anschließend geplante Abbaggern der darunter liegenden Kohle zu verhindern.

    Das "Rotkoehlchen" soll laut dem Architekturmuseum ab September in der vom Bund geförderten Ausstellung "Protest/Architektur" gezeigt werden. Man sei im Gespräch mit der Polizei und dem Energieversorger RWE, dass das Haus nicht zerstört wird und abtransportiert werden kann.

    Holzhaus "Rotkoehlchen" von Aktivisten in Lützerath
  • Top-Thema

    Zwei Leichtverletzte bei Linienbus-Unfall

    Ein Linienbus ist gestern Nachmittag bei Modautal (Darmstadt-Dieburg) in den Straßengraben gerutscht. Die genaue Unfallursache ist noch nicht bekannt, aber möglicherweise spielten auch hierbei die heftigen Regenfälle eine Rolle. Zwei Insassen wurden laut Polizei leicht verletzt. Zur Bergung des Busses waren Spezialfahrzeuge notwendig. Die L3099 war für mehrere Stunden voll gesperrt.

    Linienbus im Graben
  • Top-Thema

    Haus in Solms nach Erdrutsch einsturzgefährdet

    Ergiebiger Regen hat in Hessen zwei Erdrutsche ausgelöst. In Solms-Oberbiel (Lahn-Dill) wurde dadurch gestern ein Haus schwer beschädigt. Nach Angaben der Feuerwehr ist es einsturzgefährdet. Nach den starken Regenfällen in der Nacht zum Sonntag hatten sich an einem Hang Erde und Geröll gelöst und waren gegen das Gebäude gerutscht. Von außen ist an einer Wand ein großer Riss zu sehen. Die Bewohner konnten das Haus selbständig verlassen. Verletzt wurde niemand. Das Gebäude mit der Pizzeria kann bis auf Weiteres nicht mehr betreten werden.

    Erdrutsch in Solms-Oberbiel

    Der zweite Erdrutsch passierte in Nordhessen. Zwischen Neuental (Schwalm-Eder) und Schwalmstadt wurde deshalb gestern der Tunnel Frankenhain die A49 sicherheitshalber gesperrt - und wird das mindestens bis zum Abend auch bleiben. Hier droht Erde auf die Fahrbahn zu rutschen.

  • Guten Morgen!

    Willkommen zum gemeinschaftlichen Frühstart in die neue Woche! Schön, dass Sie dabei sind. Mein Name ist Antje Buchholz. Bis 10 Uhr erfahren Sie hier, was in Hessen los ist. Wenn Sie Lob oder Kritik loswerden wollen, freue ich mich über eine Mail. Gerne können Sie auch ein aufmunterndes Foto (hier hochladen) in unsere Frühaufsteherrunde schicken.

    Porträt Antje Buchholz