Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    Die Zeit für den Ticker ist nun rum. Ich hoffe, Sie fühlen sich gut informiert. Mit dieser hübschen Impression aus dem Schlitzerland von Frank Giess aus Grebenau (Vogelsberg) verabschiede ich mich. Morgen tickert hier mein Kollege Steffen Rebhahn. Kommen Sie noch gut durch den Tag!

    Schlitzerland
  • Voting: Mehrheit für Zeichen gegen Homophobie

    Kurz vor Schluss bin ich Ihnen noch das Ergebnis des nicht respräsentitiven Votings von heute schuldig. Eine überragende Mehrheit von knapp 81 Prozent der abgegeben Stimmen ist dafür, dass die Fußball-Stadien als Zeichen für Toleranz und gegen Homophobie morgen in Regenbogenfarben leuchten. Ein gutes Ergebnis, wie ich finde. Mehr zu der Aktion anlässlich des EM-Spiels Deutschland gegen Ungarn erfahren Sie übrigens hier.

    Ergänzend dazu noch diese Eilmeldung, die gerade eingetrudelt ist: Das Münchner Stadion darf beim EM-Spiel der DFB-Elf nicht in Regenbogenfarben beleuchtet werden. Die Europäische Fußball-Union UEFA lehnte heute einen entsprechenden Antrag des Münchner Stadtrats ab, der das Signal für Vielfalt und selbstbestimmte Lebensformen sexueller Orientierung gefordert hatte. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

    Voting

    Sollten die Fußballvereine ein Zeichen für Toleranz setzen?

    Antwort
    Ergebnis (%)
    Ja, ich bin dafür.
    80,7
    Nein, ich bin dagegen.
    13,1
    Ich möchte mich enthalten.
    6,2
  • Rhöner Bienenköniginnen auf Reisen

    Diese tierische Geschichte klingt schon ein wenig verrückt. Zwölf Bienenköniginnen aus Hilders in der Rhön (Fulda) sind heute auf eine zweiwöchige Reise geschickt worden, und zwar auf die Nordseeinsel Langeoog. Dort warten schon paarungsbereite Drohnen auf sie. Die Bienenvölker auf Langeoog sind nämlich nicht so anfällig gegen Milben, die die Bienenlarven schwächen. Mithilfe der Paarung sollen die Bienenköniginnen die guten Bienengene von der Nordseeinsel mit in die Rhön bringen. Mehr darüber erfahren Sie bei den Kollegen von hr4.

  • Top-Thema

    Fuldaer Neptun wieder ohne Dreizack

    Im Schlossgarten von Fulda thront der steinerne Neptun, normalerweise mit einem Dreizack in seiner linken Hand. Doch seit einigen Tagen hält er nur noch den goldenen Stab in die Luft - ohne Dreizack oben an der Spitze. Der fehlt, weil er in der vergangenen Woche geklaut wurde. Und das schon zum zweiten Mal. Vor vier Jahren wurde der geklaute Dreizack durch einen aus Baustahl ersetzt, und erst seit letztem Herbst hatte die Skulptur wieder einen Dreizack aus Messing und Kupfer im Wert von mehreren tausend Euro. Doch nun ist der auch wieder weg.

    Blick von hinten auf Neptun mit Dreizack im Fuldaer Schlossgarten
  • Mini-Störche kuscheln sich warm

    Jetzt mal was fürs Herz! "Kleine Störche im Opel-Zoo suchen die Nestwärme", schreibt Henrik Wrede aus Frankfurt zu seinem Schnappschuss. Einfach herzerwärmend!

    Zwei junge Störche in einem Nest
  • Top-Thema

    Wiesbaden wirbt für "Bierstadt"-Schriftart

    Ein Stadtteil in Wiesbaden könnte bald in aller Munde sein und das weltweit! Denn eine mögliche neue Schriftart von Microsoft heißt nämlich "Bierstadt" - genau wie ein Bezirk der Landeshauptstadt. Eine Werbeagentur startete deshalb eine Kampagne für "Bierstadt" als Microsoft-Schriftart, wie die Stadt gestern mitteilte. Zur Wahl stünden außerdem Tenorite, Skeena, Grandview und Seaford. Sie sollen die Systemschrift "Calibri" ablösen.

    Microsoft hatte Ende April via Twitter nach der Meinung der Nutzer gefragt. Bei der Namensgebung für "Bierstadt" war jedoch nicht der Wiesbadener Stadtteil Quelle der Inspiration, sondern ein Berg in den Rocky Mountains, der wiederum nach dem Landschaftsmaler Albert Bierstadt aus Solingen benannt wurde. Aber warum sollte Wiesbaden nicht auch vom Hype um "Bierstadt" profitieren?

    Die Landeshauptstadt im Herbstkleid. Den Blick vom Neroberg auf Wiesbaden schickte uns hessenschau.de-Nutzerin Margrit Schmidt. Haben Sie auch ein außergewöhnliches Bild aus Hessen? Dann schicken Sie uns Ihr Foto – wir freuen uns über Ihre Momentaufnahme.
  • Top-Thema

    Brücke wird nach Lübcke umbenannt

    Ein weiterer Blick nach Kassel: Dort verbindet die Karl-Branner-Brücke die beiden Stadtteile Mitte und Unterneustadt. Der Namensgeber der Brücke war seiner Zeit in NS-Machenschaften verstrickt, weshalb der Name der Stadt schon länger ein Dorn im Auge war. Aus diesem Grund wird die Brücke nun umbenannt, und zwar in Walter-Lübcke-Brücke.

    Der Kasseler Regierungspräsident wurde am 2. Juni 2019 von einem Rechtsextremen ermordet, die Umbenennung der Brücke soll an diese Tat und den CDU-Politiker erinnern. Heute Nachmittag erhält die Brücke feierlich ihren neuen Namen. Nach Walter Lübcke wurden schon andere Orte benannt, zum Beispiel die Gesamtschule in seinem Wohnort Wolfhagen oder Plätze in Lohfelden (Kassel) und Neu-Anspach (Hochtaunus).

    Walter Lübcke während einer Rede.
  • Corona-Kabinett tagt

    Das Corona-Kabinett der schwarz-grünen Landesregierung wird heute neue Lockerungen beschließen. Das hatte ich heute früh schon angekündigt. Lesen Sie nun mehr dazu in unserem ausführlichen Beitrag.

  • Voting: Fußball-Stadien in Regenbogenfarben?

    Der Vorstandssprecher von Eintracht Frankfurt möchte anlässlich des EM-Spiels Deutschland gegen Ungarn ein Zeichen für Toleranz und gegen Homophobie setzen. Axel Hellmann kündigte an, dass das Stadion in Frankfurt morgen Abend in Regenbogenfarben leuchten wird. Was meinen Sie, sollten sich weitere Vereine solidarisieren?

    Voting

    Zum EM-Spiel Deutschland - Ungarn

    Sollten die Fußballvereine ein Zeichen für Toleranz setzen?

    Antwort
    Ergebnis (%)
    Ja, ich bin dafür.
    80,7
    Nein, ich bin dagegen.
    13,1
    Ich möchte mich enthalten.
    6,2
  • Top-Thema

    Junge Frau bei Küchenbrand verletzt

    In einem Mehrfamilienhaus in Weiterstadt (Darmstadt-Dieburg) hat es gestern Abend in einer Küche gebrannt. Die alarmierte Feuerwehr konnte schnell verhindern, dass sich der Brand weiter ausbreitet. Eine 21 Jahre alte Frau erlitt eine Rauchgasvergiftung und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Was den Brand verursacht hat und wie hoch der Schaden ist, ist bisher nicht bekannt.

    Feuerwehreinsatz bei Küchenbrand in Weiterstadt (Darmstadt-Dieburg)
  • Landesweite Inzidenz weiter unter 10

    In Hessen sind in den vergangenen 24 Stunden 41 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) heute mit Stand 0 Uhr mit. Im selben Zeitraum wurden 20 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Die Gesamtzahl der Todesopfer stieg damit auf 7.490. Seit Beginn der Pandemie wurden in Hessen insgesamt 290.249 Corona-Fälle gemeldet.

    Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz sank von 9,9 am Vortag auf nun 9,2. Den höchsten Wert weist der Kreis Groß-Gerau (30,1) auf, gefolgt vom Main-Taunus-Kreis (19,7) und Frankfurt (18,5). Die niedrigste Inzidenz hat der Vogelsbergkreis mit 0, gefolgt vom Schwalm-Eder-Kreis (1,7). Einen Überblick finden Sie hier.

  • Gewässerverunreinigung im Hafen Offenbach

    Die Polizei in Offenbach rätselt über eine Verunreinigung des Wassers im Offenbacher Hafen. Auf seiner gesamten Breite trieb gestern eine mineralölhaltige Substanz auf der Wasseroberfläche. Ein Anwohner hatte den Angaben zufolge die etwa 70 Meter breite und 280 Meter lange und leicht riechende Verunreinigung am Abend gemeldet. Die Substanz soll nach Zeugenberichten bereits am Nachmittag im Hafen gesichtet worden sein. Die Polizei flog mit einem Hubschrauber über den Hafen, um sich ein Bild davon zu machen. Die Verunreinigung sei stark zerfasert gewesen, so dass die Feuerwehr die Substanz nicht beseitigen konnte. Wer für die Verunreinigung verantwortlich ist, konnte nicht festgestellt werden. Ein Strafverfahren gegen Unbekannt sei eingeleitet worden, teilten die Beamten mit.

    Boote liegen im Hafen des Offenbacher Hafen-Wohn- und Gewerbeviertels.
  • Top-Thema

    Hellmann: Waldstadion erstrahlt in Regenbogenfarben

    Die DFB-Elf spielt morgen Abend am letzten Gruppenspieltag der EM gegen Ungarn. Ausgetragen wird das Spiel in München. Eigentlich sollte die Fußball-Arena dort in Regenbogenfarben leuchten - als Zeichen gegen Homophobie. Entschieden ist das aber noch nicht endgültig. Die Bild-Zeitung meldet, die UEFA habe das verboten. Das will Eintracht-Vorstandssprecher Axel Hellmann nicht unkommentiert stehen lassen. Er kündigte gestern Abend bei Twitter an: Der Deutsche Bank Park werde zum Spiel gegen Ungarn den Regenbogen anschalten. Und nicht nur das, er rief auch andere Vereine dazu auf: "Wenn München am Mittwoch nicht darf, dann müssen eben die anderen Stadien im Land Farbe bekennen. Auf jetzt, Kollegen in der Liga!" Hellmann bekam dafür zumindest bei Twitter jede Menge Beifall.

    Wenn München am Mittwoch nicht darf, dann müssen eben die anderen Stadien im Land Farbe bekennen. Auf jetzt, Kollegen in der Liga! Der Deutsche Bank Park schaltet zum Spiel gegen Ungarn den Regenbogen 🌈 an. Das Waldstadion bleibt bunt! #EURO2020 #GERHUN #Vielfalt #SGE #Eintracht

    [zum Tweet]

  • Viele Wolken und deutlich kühler

    Gestern war kalendarischer Sommeranfang, vom Wetter her macht der Sommer aber erst mal eine längere eine Pause. Für heute heißt das: Es überwiegen die Wolken, die Sonne zeigt sich nur mal zwischendurch und das dann auch nur kurz. Außerdem treten gebietsweise Schauer auf, im Süden und Südosten auch Gewitter. Das ganze bei vergleichsweise nur 17 bis 24 Grad.

  • Weiter Staugefahr wegen gesperrter A66-Brücke

    Noch ein Hinweis zum Verkehr: Auf der A66 Wiesbaden - Frankfurt ist die Salzbachtalbrücke zwischen Wiesbaden-Biebrich und Mainzer Straße wegen Brückenschäden bis auf weiteres in beiden Richtungen gesperrt. Das hat schon gestern für massive Behinderungen und Chaos im Bahnverkehr gesorgt. Deshalb nochmal an dieser Stelle: Es wird empfohlen, den Bereich weiträumig über die A643, A60 und A67 zu umfahren. Gesperrt ist im Übrigen auch die Mainzer Straße unterhalb der Brücke und die Bahnstrecke zwischen Wiesbaden und Mainz.

    Wegen großer Risse an der südlichen Brückenhälfte, einer Absenkung der Fahrbahn um 30 Zentimeter und heruntergestürzter Betonteile war die Salzbachtalbrücke am Freitagabend überraschend gesperrt worden. Die Brücke aus dem Jahr 1963 sollte ohnehin erneuert werden. Nun ist laut Autobahn GmbH ein Ersatzneubau geplant.

  • Landstraße bei Löhnberg gesperrt

    Ein Hinweis aus der Verkehrsredaktion: Auf der Landstraße zwischen Löhnberg und dem Merenberger Ortsteil Barig-Selbenhausen (Limburg-Weilburg) liegen umgestürzte Bäume, die L3453 ist deshalb bis auf weiteres gesperrt. Ansonsten sieht's ruhig aus auf den Straßen in Hessen. Zu den aktuellen Verkehrsmeldungen geht's hier lang.

  • Top-Thema

    Startschuss für Erneuerung der Fulda-Schleuse

    In Kassel wird die seit Jahren defekte Fulda-Schleuse erneuert. Heute starten die Bauarbeiten mit einem symbolischen Spatenstich. Weil die alte Kasseler Schleuse nicht mehr funktioniert, sind Ober- und Unterlauf der Fulda seit 2016 faktisch getrennt. Fahrgastschiffe und Motorboote kommen deswegen nicht mehr von der einen auf die andere Seite. Die Erneuerung der 35 Meter langen Schleuse soll nun Abhilfe schaffen und den Tourismus an der Fulda wieder ankurbeln. Die Kosten wurden zuletzt mit 7,5 Millionen Euro veranschlagt. Die Hälfte davon übernimmt der Bund, die andere Hälfte teilen sich Stadt und Land.

    Blick auf die Fulda-Schleuse in Kassel
  • Top-Thema

    Corona-Kabinett beschließt neue Regeln

    Wie geht's weiter in der Corona-Pandemie hier in Hessen? Um diese Frage geht es heute, wenn wieder das Corona-Kabinett der schwarz-grünen Landesregierung zusammenkommt, um über weitere Schritte zu beraten. Dabei geht's auch um Lockerungen bei Veranstaltungen und privaten Kontaktregeln. Auch wenn viele von uns das nicht mehr so im Blick haben: Aktuell dürfen sich ja zwei Haushalte oder zehn Personen treffen – Geimpfte, Genesene und Kinder unter 14 zählen nicht mit. Die bisher geltenden Beschlüsse laufen am kommenden Sonntag aus. Deshalb wird das Corona-Kabinett heute eine neue Verordnung beschließen. Alles Wichtige zu Corona in Hessen erfahren Sie hier.

  • Top-Thema

    Drei Verletzte bei Frontalunfall

    Bei einem Zusammenprall zweier Pkw bei Limeshain (Wetterau) sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei kam eine 22 Jahre alte Fahrerin mit ihrem Fahrzeug gestern wegen eines Reifenplatzers von der Fahrbahn ab und kollidierte dann mit einem entgegenkommenden Auto einer 59-Jährigen frontal. Die 22-Jährige wurde durch den Zusammenstoß in ihrem Auto eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Die beiden Autofahrerinnen wurden leicht, die 52 Jahre alte Beifahrerin der 59-Jährigen wurde schwer verletzt. Alle drei kamen in umliegende Krankenhäuser. Die betroffene Landstraße L3191 war zeitweise vollgesperrt.

    Unfallstelle bei Limeshain (Wetterau)
  • Guten Morgen!

    Einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich! Es ist Dienstagmorgen und noch sehr früh. Immerhin: Die Luft ist in der Nacht merklich abgekühlt, sehr angenehm! Vielleicht hilft es ja beim Wachwerden. 😉 Schön jedenfalls, dass Sie schon hier reinschauen. In den nächsten vier Stunden fasse ich für Sie die Meldungen aus der Nacht und vom Morgen sowie was heute noch wichtig wird zusammen. Mein Name ist Meliha Verderber. Und los geht's!

    Meliha Verderber