Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    Huch, dieser Morgenticker ging besonders schnell rum. Danke fürs Mitlesen! Ich hoffe, dass meine Kollegin Anja Engelke morgen ab 6 Uhr nicht auch wieder so viele Unwetter-Meldungen "verarzten" muss. Auszuschließen ist es allerdings nicht, denn lokale Unwetter mit etwa 35 Liter Regen pro Quadratmeter und größeren Hagelkörnern sind auch heute Nachmittag oder in der Nacht möglich, wie der Deutsche Wetterdienst warnt.

    Zum Abschluss passend noch ein Bild von hessenschau.de-Nutzerin Kathrin Wenzel, die gestern in Battenberg-Berghofen (Waldeck-Frankenberg) ein heranziehendes Gewitter knipste. Vielen Dank dafür! Und an alle: Kommen Sie gut durch den Tag!

    Nahendes Gewitter
  • Top-Thema

    Studie: Jeder zweite will Homeoffice beibehalten

    Ich bin kein Freund von Homeoffice. Aber viele Menschen in Hessen sehen das ganz anders, wie eine repräsentative Studie der Krankenkasse DAK Gesundheit mit 1.000 Befragten zeigt. Demnach können sich 58 Prozent vorstellen, in Zukunft die Hälfte der Zeit von zu Hause aus zu arbeiten. Die Homeoffice-Pflicht fällt am 1. Juli allerdings erstmal wieder weg.

    Die Befragung hatte im Februar stattgefunden, als während der zweiten Corona-Welle mehr als die Hälfte der hessischen Beschäftigten im Homeoffice war, wie eine Sprecherin sagte. Vor der Pandemie waren in Hessen nur elf Prozent der Beschäftigten mehrmals wöchentlich im Homeoffice. Doch schon in der ersten Corona-Welle hat sich ihr Anteil mehr als vervierfacht: Im April und Mai 2020 war jeder und jede Zweite regelmäßig von zu Hause aus tätig.

    In der Umfrage gaben 88 Prozent der befragten Männer und Frauen an, im Homeoffice ließen sich dafür geeignete Aufgaben genauso gut erledigen wie am Arbeitsplatz in der Firma. Dabei empfanden sich 60 Prozent sogar als produktiver und nahmen die Arbeit als angenehmer wahr als im Büro. Wie auch immer: Ich bin froh, zumindest mit ein paar wenigen Kollegen im Großraumbüro sitzen zu können.

    Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice. (dpa)
  • Top-Thema

    Rassistische Chats: Polizeibeamter vor Gericht

    Der Skandal um rechte Chats bei der hessischen Polizei ist inzwischen größer geworden - ein Beamter steht aber bereits heute vor Gericht: Er muss sich vor dem Amtsgericht Alsfeld verantworten, weil er Ende 2018 "strafrechtlich relevante Inhalte" in WhatsApp-Gruppen versendet haben soll. Konkret geht es um Bilder von Adolf Hitler und um die Anfeindung von dunkelhäutigen Menschen und Muslimen. Bei einer Hausdurchsuchung sollen zudem unter anderem scharfe Waffen, NS-Devotionalien und Sprengstoff bei dem Mann gefunden worden sein.

    Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hatte gegen den heute 46-Jährigen Anklage wegen des Verdachts der Volksverhetzung und des Verwendens "verfassungs- und fremdenfeindlicher Kennzeichen" sowie wegen Verstößen gegen das Waffen-, Sprengstoff- und Kriegswaffenkontrollgesetz erhoben. Der Mann, der zuletzt im Polizeipräsidium Westhessen tätig war, war vom Dienst suspendiert worden. Wegen ähnlicher Vergehen muss sich auch sein jüngerer Bruder bald vor Gericht verantworten, der bis zu seinem freiwilligen Ausscheiden im Dienstrang eines Polizeioberkommissars ebenfalls im Polizeipräsidium Westhessen im Einsatz war.

  • Top-Thema

    Unwetter wütet auch im Werra-Meißner-Kreis

    Herabfallende Äste und Starkregen haben in der Nacht auch die Einsatzkräfte im Werra-Meißner-Kreis auf Trab gehalten. Am frühen Morgen schlug ein Blitz in einen Baum am Radweg zur B27 bei Witzenhausen-Werleshausen ein. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei gerade meldete, der brennende Baum wurde gelöscht und anschließend gefällt. In Hessisch-Lichtenau-Velmelden stand am späten Abend außerdem die Witzenhäuser Straße unter Wasser, bis Feuerwehrleute dafür sorgten, dass das Wasser abfließen konnte. In Waldkappel-Bischhausen musste die B7 in der Nacht zeitweise gesperrt werden, weil sie überflutet war. Und auf der L3242 sorgte ein umgestürzter Baum zwischen Eschwege-Albungen und Berkatal-Frankershausen für Behinderungen.

  • Top-Thema

    Warnstreik in Amazon-Verteilzentren in Bad Hersfeld

    Beschäftigte des Onlinehändlers Amazon kämpfen seit Jahren für einen Tarifvertrag. Heute legten die Frühschichten der beiden Verteilzentren in Bad Hersfeld erneut unangekündigt die Arbeit nieder, wie eine Sprecherin der Gewerkschaft Verdi am Morgen mitteilte. Etwa 200 bis 300 Streikende seien vor Ort. Der Ausstand soll bis zur Nachtschicht andauern.

    Verdi fordert, dass Amazon die Tarifverträge für den Einzel- und Versandhandel Hessen anerkennt, außerdem eine Lohnsteigerung von 4,5 Prozent sowie 45 Euro pro Monat, ein tarifliches Mindestentgelt von 12,50 Euro sowie die Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge. Bereits vergangene Woche hatten Beschäftigte in Bad Hersfeld in einem mehrtägigen Warnstreik die Arbeit niedergelegt.

    Amazon hatte darauf verwiesen, dass das Unternehmen bereits jetzt "eine exzellente Bezahlung" biete. Erst vor kurzem hatte der Konzern angekündigt, in seinen deutschen Versandzentren ab Juli einen Einstiegsstundenlohn von 12 Euro brutto einzuführen. Im Herbst 2022 soll dieser auf 12,50 Euro steigen.

    Seit Jahren streiten Verdi und Amazon über die Einführung eines Tarifvertrags. (dpa)
  • Video: Überschwemmungen im Odenwald

    Die Unwetter der vergangenen Nacht sind im Kreis Hersfeld-Rotenburg und im Odenwald heftig ausgefallen. Aber die hessische Seite des Odenwaldes scheint deutlich glimpflicher davongekommen zu sein als die bayerische. In Mömlingen, dem "Tor zum Odenwald", sowie noch weiter südlich in Baden-Württemberg gingen einige Autos baden, wie dieses Video zeigt.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Starkregen überflutet Straßen im Odenwald

    Überflutete Straßen nach Unwetter im Odenwald
    Ende des Videobeitrags
  • Nutzer: Basketball statt Fußball

    Irgendwie scheint das EM-Fieber sich in Grenzen zu halten. Während bei uns in der Redaktion durchaus über das Ausscheiden Frankreichs und die Chancen des deutschen Teams gegen England gefachsimpelt wird, ist das Feedback von Ihrer Seite, das bei mir im Mailfach landet, eher mau. Aber vielleicht sind die eingefleischten Fußball-Gucker ja nur noch nicht wach. Auch die Abstimmung zum Achtelfinale heute Abend im Wembley-Stadion spricht Bände: Die Gruppe derjenigen, die an einen Sieg von Löws Team glauben (39 Prozent), ist fast ebenso groß wie die jener Nutzerinnen und Nutzer, die "keine Ahnung" (13,5 Prozent) oder "egal" (22 Prozent) angeklickt haben.

    Zitat
    „Fußball interessiert mich so gar net. Dann schau ich mir heute Abend die Basketball-Nationalmannschaft an, wie sie versucht sich für die Olympische Spiele in Tokio zu qualifizieren. Das ist auf jeden Fall spannender als jeder Kick der Fußball-Nationalmannschaft.“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Björn
    Zitat Ende
  • Von der Leyen im Frankfurter Römer

    Roter Teppich, goldenes Buch: Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat gestern Frankfurt einen Besuch abgestattet. Frankfurt sei eine Stadt, die Europa geprägt habe und die durch Europa geprägt worden sei, sagte von der Leyen im Kaisersaal des Römers.

    "In Frankfurt leben Menschen aus über 180 Nationen. Wenn wir uns als Europastadt bezeichnen, ist das tagtäglich gelebte Erfahrung", betonte auch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Er wies auf die Paulskirche als Sitz des ersten deutschen Parlamentes hin: "Die deutsche Demokratiebewegung des vorvergangenen Jahrhunderts wollte weniger Grenzen und nicht mehr." Europa und seine Werte seien Vermächtnis und Verpflichtung für die Stadt. Von der Leyen sagte denn auch zu, sie wolle sich am Paulskirchenjubiläum 2023 beteiligen. Dann jährt sich die deutsche Nationalversammlung von 1848 zum 175. Mal.

    Ursula von der Leyen und Peter Feldmann
  • Mann überfällt Ladenmitarbeiterin mit Pfefferspray

    Ein unbekannter Täter hat gestern Abend in Steinau an der Straße (Main-Kinzig) die Mitarbeiterin eines Geschäfts mit Pfefferspray angegriffen und die Tageseinnahmen geklaut. Die 58 Jahre alte Frau war mit den Tageseinnahmen in einer sogenannten Geldbombe, einer Art Kassette zum Transport von Bargeld, auf dem Weg zur Bank, als der Mann sie laut Polizei überfiel. Der Täter erbeutete demnach einen niedrigen vierstelligen Betrag. Die Frau wurde durch die Attacke leicht verletzt und erlitt Augenreizungen.

  • Top-Thema

    Brand am Ufer unweit der Krotzenburger Schleuse

    Bis in die Abendstunden waren Feuerwehrleute gestern in Großkrotzenburg (Main-Kinzig) im Einsatz, nachdem dort am Nachmittag unweit der Krotzenburger Schleuse am Ufer gelagertes Treibholz in Brand geraten war. Mit Wasser aus dem Main bekamen die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle. Sie konnten verhindern, dass das Feuer auf ein angrenzendes Feld übergriff. Warum das Holz in Brand geriet, ist noch unklar.

    Brand in Großkrotzenburg
  • Top-Thema

    Zweijähriges Kind stürzt aus Fenster und stirbt

    Eine furchtbare Meldung kommt gerade aus Offenbach: Dort ist ein zweijähriges Kind aus dem vierten Stock eines Hauses gestürzt und ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, war das Kind gestern Abend aus dem Fenster gefallen und wenige Stunden später in einer Klinik verstorben. Die Polizei geht von einem tragischen Unfall aus. Weitere Hintergründe sind noch nicht bekannt.

  • Top-Thema

    Radunfälle auf Apfelsirup-Spur in Frankfurt

    Ein Lkw hat heute Morgen in Frankfurt zwischen Gerbermühle und Baseler Platz offenbar Apfelsaftsirup verloren und über eine Strecke von rund fünf Kilometern in der Stadt verteilt. Die glitschige Flüssigkeit brachte bereits mehrere Radfahrerinnen und Radfahrer zu Fall, wie die Feuerwehr twitterte. Auch Moped- und Motorradfahrer rutschten aus.

    Betroffen sind die Osthafenbrücke, die Gerbermühlstraße, das Deutschherrnufer, der Schaumainkai und die Friedensbrücke. Die Polizei rief Radler und Biker dazu auf, möglichst langsam zu fahren. Teilweise wurden Straßen sicherheitshalber abgesperrt. Der Lkw hat seine folgenreiche Fahrt durch die Stadt laut Polizei übrigens inzwischen unterbrochen und steht jetzt am Baseler Platz. Die Feuerwehr versuche nun, das Leck zu schließen. Die Sirup-Spuren werden derweil mit Wasser von der Fahrbahn entfernt.

    Aktuell beschäftigen uns mehrere, vermutlich ursächlich zusammenhängende Einsatzstellen im Stadtgebiet. Ein LKW hat Apfelsaftkonzentrat bzw. -sirup verloren und eine schmierige Flüssigkeitsspur konnten an mehreren Stellen auf dem Asphalt festgestellt werden. ^mbr

    [zum Tweet]

    Verkehrsbehinderungen wegen Apfelsirup
  • Hochzeitstermine wieder stark nachgefragt

    Die Corona-Zahlen fallen, die Anmeldungen von Hochzeiten steigen: In vielen hessischen Standesämtern sind Hochzeitstermine wieder stark nachgefragt. "Wir sind super ausgebucht", sagt zum Beispiel Andrea Hart, die Leiterin des Frankfurter Standesamts. "Wir stellen hier fest, mit den fallenden Inzidenzen und der Möglichkeit, Gäste bei Trauungen zuzulassen, steigen auch wieder die Anmeldezahlen", berichtet auch Frank Müsken, Vorsitzender des Fachverbands der hessischen Standesbeamtinnen und Standesbeamten und Leiter des Kassler Standesamts.

    Doch auch trotz Corona haben sich in Frankfurt im vergangenen Jahr 2.700 Paare das Ja-Wort gegeben, nach 3.068 im Jahr zuvor. Andrea Hart vermutet, dass manch einer es sogar genossen hat, "im kleinen Kreis zu heiraten". Andere Paare hätten sich gegen eine Trauung entschieden. "Termine wurden abgesagt und teils mehrfach verschoben", sagt Hart. Diese Ungewissheit in der Pandemie bedeute für das Personal im Standesamt einen deutlichen Mehraufwand.

    Die Hände von einem gerade vermählten Ehepaar, geschmückt mit Eheringen.
  • Top-Thema

    Ausgebüxte Rinder im Nationalpark Kellerwald-Edersee

    Vor vier Tagen brannte in Frankenau (Waldeck-Frankenberg) ein großer Kuhstall. Dutzende Kühe starben, aber ungefähr 50 von ihnen flüchteten ins Freie. Einige sind jetzt offenbar im Nationalpark Kellerwald-Edersee unterwegs. Die Leitung des Parks rief Wanderer dazu auf, die Augen offen zu halten und freilaufende Rinder zu melden. Ein ausgebüxter Bullen konnte bereits narkotisiert und dem Bauer wieder zurückgebracht werden. Also, Obacht beim Wandern - und falls Sie einer Kuh begegnen, wählen Sie bitte die 05621/9040-0 des Nationalparkamts.

    Entlaufenes Rind
  • Top-Thema

    44 Neuinfektionen, Inzidenz sinkt leicht

    Die Corona-Zahlen sind weiterhin erfreulich niedrig. Dreimal steht inzwischen die Null: Die drei Kreise Vogelsberg, Schwalm-Eder und Lahn-Dill haben eine Sieben-Tage-Inzidenz von 0 erreicht. Landesweit sank die Inzidenz leicht von 7,5 am Vortag auf 7,4. Die höchste Inzidenz hat weiterhin Frankfurt mit 17,0. Die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus in Hessen ist laut Robert-Koch-Institut binnen 24 Stunden um 44 gestiegen. Im selben Zeitraum starben sieben Menschen an oder mit Covid-19.

  • England gegen Deutschland: Wer gewinnt?

    Das Small-Talk-Thema Nummer eins ist heute das EM-Achtelfinale England gegen Deutschland. Ein Klassiker. Mythos Wembley. Zugegeben, besonders hessisch ist das Thema nicht. Aber immerhin spielen ja auch drei Hessen bei dieser EM in der deutschen Nationalmannschaft mit: Eintracht-Frankfurt-Keeper Kevin Trapp und die beiden gebürtigen Frankfurter Emre Can und Niklas Süle. Und auch Jamal Musiala hat einen engen Bezug zu Hessen - genauer gesagt zum osthessischen Lehnerz: Dort kickte der damals noch sehr junge Jamal für die E-Jugend des SG Barockstadt Fulda-Lehnerz, bevor es dann später zu FC Chelsea und 2019 zu FC Bayern ging. Das Spiel gegen England ist für Musiala etwas ganz Besonderes - schließlich hätte er auch für die Engländer spielen können (hier nachzulesen). So, jetzt aber zur eigentlichen Frage: Wer gewinnt das Spiel heute Abend?

    Voting

    Gewinnt die deutsche Nationalmannschaft gegen England?

    Antwort
    Ergebnis (%)
    Ja, das klappt heute Abend!
    38,5
    Das wird nichts.
    25,6
    Keine Ahnung, ich lege mich nicht fest.
    13,0
    Ist mir egal.
    22,9
  • Ruhige Verkehrslage

    Die Verkehrslage in Hessen ist an diesem Dienstagmorgen relativ ruhig. Auf der A44 zwischen Dreieck Kassel-Süd und Kreuz Kassel-West geht es momentan allerdings auf fünf Kilometern nur stockend voran. Und die L3106 im Odenwaldkreis ist wegen Aufräumarbeiten nach dem Unwetter voraussichtlich noch bis 9 Uhr gesperrt. Keine größeren Störungen gibt es im Öffentlichen Nahverkehr. Gute Fahrt also!

  • Wolken, Sonne und wieder Gewitter

    Nach dieser unruhigen Nacht drängt sich ein Blick auf die Vorhersage für heute auf: Es geht erstmal ruhig los mit viel Wolken und ein bisschen Sonne. Zum Nachmittag und Abend hin könnte es von Südwesten her allerdings wieder ordentlich schütten oder auch gewittern. "Dabei ist lokal wieder mit Unwettern durch Starkregen zu rechnen", warnen die hr-Meteorologen. Die Temperaturen sind weiter recht hoch und liegen zwischen 22 und 27 Grad.

  • Kirschgroße Hagelkörner in Lampertheim

    Bevor ich gucke, ob außer Unwetter in Hessen sonst noch was los ist, hier noch ein Foto aus Lampertheim (Bergstraße): Dort hagelte es gestern Abend ordentlich.

    Hagel in Lampertheim
  • Top-Thema

    Feuerwehreinsätze im Odenwald nach Starkregen

    Blitz und Donner und vor allem jede Menge Regen gab es am Abend und in der Nacht auch im Odenwald. Keller in Wohnungen, Supermärkten, und einem Möbelhaus liefen voll, wie die Polizei dem hr sagte. Bei Lützelbach wurde nach Angaben der Polizei wegen umgestürzter Bäume die L3106 gesperrt. Auch der dortige Fußballverein, der 1. FC Rimhorn, wurde heftig getroffen: Dort wollten Vereinsmitglieder gerade den Fußballplatz wässern, als der Starkregen losbrach. Innerhalb kürzester Zeit stand das Spielfeld unter Wasser. In Michelstadt wurde ein Gullydeckel hochgespült, auf einer Kreisstraße landete Geröll auf der Fahrbahn. Auch in Breuberg musste die Feuerwehr helfen, um die Wassermassen in den Griff zu bekommen. Außerdem waren Einsatzkräfte am Morgen dabei, einen umgestürzten Baum auf einer Straße zu beseitigen. In Dieburg schlug ein Blitz in ein Dach ein und verursachte leichte Schäden an dem Haus.

    Unwetter in Lützelbach
  • Top-Thema

    Überschwemmungen und Unfälle nach Unwetter

    Heftige Gewitter mit Starkregen sind gestern Abend und in der Nacht über Hessen gezogen. Getroffen hat es vor allem Teile Süd- und Osthessens. Fangen wir im Kreis Hersfeld-Rotenburg an. Dort musste musste die Feuerwehr vielerorts ausrücken, um Keller leerzupumpen. In Bebra drängte Wasser durch die Gullydeckel auf die Straße. Am Ortsausgang von Schlenklengsfeld-Malkomes staute sich so viel Wasser an, dass die B62 gesperrt werden musste. Außerdem kam es aufgrund des starken Regens auf den Autobahnen zu mehreren Unfällen: Auf der A7 verlor der Fahrer eines Lastzuges zwischen dem Hattenbacher Dreieck und Kirchheim die Kontrolle über sein Gespann und kippte um. Der Fahrer blieb unverletzt. Auf der A4 und der A5 kamen Autos ins Schleudern und prallten gegen Leitplanken - auch hier blieb es nach ersten Erkenntnissen bei Blechschäden.

    Überschwemmung in Bebra
    Umgekippter Lkw auf der A7 bei Kirchheim
  • Guten Morgen!

    Dienstagmorgen, viel zu früh. Schön, dass Sie trotzdem schon beim Morgenticker dabei sind! Bis 10 Uhr erfahren Sie hier, was in Hessen los ist. Mein Name ist Antje Buchholz. Zum monothematischen Corona-Ticker geht's hier lang. Wenn Sie Kritik, Lob oder Anmerkungen haben, melden Sie sich gerne per Mail.

    Porträt Antje Buchholz