Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss

    Das war's für heute. Ich bedanke mich für Ihr Interesse und wünsche trotz Dauerregens noch einen angenehmen Dienstag. Morgen sind wir ab 6 Uhr wieder für Sie da. Tschüss!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • 75-jährige Maskenverweigerin dreht in Flugzeug durch

    Wie jetzt bekannt wurde, musste die Bundespolizei bereits am 9. Juli eine aggressive Frau aus einem Flugzeug in Frankfurt holen. Die Beamten wurden hinzugerufen, weil sich die 75-Jährige weigerte, den vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz in der Kabine aufzuziehen. Die Frau wurde nach Angaben der Polizei zunehmend aggressiv und attackierte die Polizisten. Sie wehrte sich demnach mit Schlägen und Tritten gegen das Verlassen des Flugzeugs, einem Beamten biss sie dabei in den Arm. Letztlich fesselten die Polizisten die Frau und brachten sie zur Wache.

    Dort versuchte sie erneut, die Beamten zu treten, einem Polizisten schleuderte sie einen Wasserbecher ins Gesicht. Nachdem sich die Frau beruhigt hatte, konnte sie ihre Reise am Folgetag mit einem anderen Flug nach Toronto fortsetzen. Sie muss sich nun wegen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte verantworten.

  • Steinbach Haiger: großer Umbruch, große Ziele

    Beim Fußball-Regionalligist TSV Steinbach Haiger ist aktuell das große Kennenlernen angesagt. Hinter den Mittelhessen liegt ein ordentlicher Kader-Umbruch im Sommer. Trainer Adrian Alipour hat daher reichlich zu tun, will aber weiter ambitioniert bleiben. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

  • Top-Thema

    Hochwasser im Anmarsch

    Das Hessische Umweltamt rechnet in den kommenden Tagen mit einem Anstieg der Pegelstände an Flüssen. Am östlichen Rand des Landes ist aufgrund von starken Niederschlägen noch heute mit erhöhten Wasserständen zu rechnen, wie die Behörde in Wiesbaden am Morgen mitteilte. Vor allem im Werra- und Ulstergebiet rechnet das Umweltamt zeitnah mit Überschreitungen der Meldestufen.

    Am Rhein sei aufgrund von angekündigten Regenfällen zunächst mit einem leichten Anstieg am Mittwoch, am Donnerstag dann mit einem kräftigen Plus zu rechnen. Derzeit liegt der Wasserstand am Pegel Mainz bei Meldestufe Eins. Bei dieser Stufe kann es stellenweise passieren, dass Wasser übers Ufer tritt und Flächen überschwemmt.  

    Hochwasser
  • Top-Thema

    Lufthansa verzichtet auf "Damen und Herren"

    Die Lufthansa verzichtet auf ihren Flügen künftig auf die Begrüßungsformel "Sehr geehrte Damen und Herren". Auch das englische "Ladies and Gentlemen" soll der Vergangenheit angehören. Stattdessen sollen die Crews ihre Gäste mit geschlechtsneutralen Formulierungen an Bord willkommen heißen, sagte heute eine Unternehmenssprecherin in Frankfurt.

    Die Regelung gilt für alle Airlines des Konzerns einschließlich der Gesellschaften Austrian, Swiss, Eurowings und Brussels Airlines. "Uns ist es wichtig, dass wir in unserer Ansprache alle berücksichtigen", hatte ein Lufthansa-Sprecher zuvor der Bild-Zeitung gesagt. In Frage kämen ganz unterschiedliche Formulierungen wie "Guten Tag", "Guten Abend" oder auch einfach "Herzlich willkommen an Bord". Die Entscheidung läge jeweils beim Chef oder der Chefin der Kabine.

    Kabine einer Lufthansa-Maschine
  • "Star Wars" über Groß-Umstadt

    Ein ganz besonderes Naturschauspiel beobachtet hessenschau.de-Nutzer Thomas Wetterer seit ein paar Tagen an seinem Wohnort Groß-Umstadt (Darmstadt-Dieburg): Ein Starenschwarm zieht hier regelmäßig seine Kreise über die Felder. Passend dazu hat Wetterer seinem Foto den Titel "Star Wars" gegeben. Vielen Dank für das schöne Bild!

    Ein Starenschwarm über Groß-Umstadt

    Haben Sie auch ein außergewöhnliches Bild aus Hessen? Dann schicken Sie uns Ihr Foto – wir freuen uns über Ihre Momentaufnahme.

  • Wie stehen Sie zur 50+1-Regel?

    50+1 soll den Einfluss von Investoren im deutschen Profifußball begrenzen und den vereinsgeprägten Charakter erhalten. Immer wieder werden aber Forderungen laut, diese Regel zu kippen. Wie stehen Sie dazu? Stimmen Sie ab!

    Voting

    Wie stehen Sie zur 50+1-Regel?

  • DFL-Treffen zu 50+1 - Hellmann befürchtet Zerreißprobe

    Morgen wollen sich die Bosse der 36 Fußball-Proficlubs aus erster und zweiter Liga zusammensetzen - auf der Tagesordnung steht dann die heißdiskutierte 50+1-Regelung. Das Konfliktpotenzial ist groß, so groß sogar, dass Eintracht-Vorstand Axel Hellmann eine "Zerreißprobe" befürchtet. Im Fokus stehen dabei drei Klubs. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

  • Top-Thema

    Pfungstadt zieht Shark City den Stecker

    Das Ende einer peinlichen Posse: Die Pläne rund um das Hai-Aquarium Shark-City in Pfungstadt (Darmstadt-Dieburg) sind seit gestern Abend endgültig Geschichte. Wie erwartet hat die Pfungstädter Stadtverordnetenversammlung alle Beschlüsse zu dem Projekt aufgehoben, also sowohl den geplanten Grundstücksverkauf als auch alles rund um den Bebauungsplan.

    Zuletzt war die Betreibergesellschaft in die Kritik geraten, weil die Finanzierung des Projekt coronabedingt nicht mehr gesichert war, sie hatten zudem mehrere Fristen verstreichen lassen. Die Gesellschaft, die das Grundstück vermarktet, hatte schon im Mai die Reservierung aufgehoben – nur die Stadt wollte sich trotz der deutlichen Anzeichen für ein Scheitern lange Zeit nicht von dem Millionenprojekt verabschieden. Bis gestern Abend.

    Hai-Aquarium
  • Top-Thema

    Müllsammeln an Straßen kostet Millionen

    Die Müllbeseitigung an Hessens Straßen und auf Rastplätzen kostet das Land Jahr für Jahr einen Millionenbetrag. Allein 2020 mussten 8.300 Tonnen Müll gesammelt werden, die Kosten dafür lagen bei 6,25 Millionen Euro. Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Landtagsfraktion hervor. Im Jahr zuvor waren es 5,71 Millionen Euro.

    Der Großteil der Arbeit wird von Fremdfirmen erledigt, aber auch Mitarbeiter von Hessen Mobil beteiligen sich am Müllsammeln. Allein 2020 habe das Personal der landeseigenen Gesellschaft dafür rund 25.100 Arbeitsstunden geleistet, teilte das Ministerium mit. Eine Erfassung der Arbeitsstunden des Personals der Fremdfirmen liege nicht vor.

    Müll auf Rastplatz
  • Top-Thema

    Ehepaar auf Reiterhof getötet - Urteil erwartet

    Im Prozess um die Tötung eines Ehepaares auf einem Reiterhof in Maintal-Dörnigheim (Main-Kinzig) wird heute das Urteil des Landgerichts Frankfurt erwartet. Dem 66 Jahre alten Vater und seinem 36-jährigen Sohn wird vorgeworfen, das Vermieter-Ehepaar im Juni 2014 nach einem Streit getötet zu haben. Hintergrund der Tat waren Streitigkeiten über Mietschulden, die die Angeklagten bei dem Ehepaar hatten. Dabei soll der jüngere Angeklagte den 57 Jahre alten Mann erstochen haben. Kurz darauf soll der 66-Jährige die Frau erschossen haben.

    In zwei Prozessen war das Landgericht Hanau von einer Notwehrsituation ausgegangen und hatte die Angeklagten freigesprochen. Nach Schilderung der Angeklagten waren sie von dem Ehepaar mit Hunden und einem Beil bedroht worden. Der Bundesgerichtshof hatte beide Freisprüche kassiert und den dritten Prozess schließlich nach Frankfurt verwiesen. Die Staatsanwaltschaft ging auch im dritten Prozess von einer Täterschaft aus und beantragte für den Vater lebenslange Haft wegen Mordes und gegen den Sohn elf Jahre Haft wegen Totschlags.

    Ein Polizist mit einem Metalldetektor, ein Mann mit weißem Overall der Sprurensicherung.
  • Merklich mehr Passagiere am Flughafen

    Die Ferien stehen vor der Tür und am Frankfurter Flughafen hat der Passagierverkehr zu Beginn der Hauptreisezeit im Juni merklich zugelegt. Mit knapp 1,8 Millionen Fluggästen überschritt das Aufkommen nach dem Mai zum zweiten Mal in diesem Jahr die Millionenmarke, wie Flughafenbetreiber Fraport heute mitteilte. Das war fast dreimal so viel wie ein Jahr zuvor und mehr als die 1,25 Millionen Passagiere im Mai - aber immer noch 73 Prozent weniger als vor der Corona-Pandemie.

    Für das laufende Jahr hat Fraport-Chef Stefan Schulte für Frankfurt zuletzt "unter 20 bis 25 Millionen" Fluggäste vorausgesagt. Nach seiner Einschätzung wird die Nachfrage "irgendwann im Sommer" anziehen. 2020 war das Aufkommen auf weniger als 19 Millionen Passagiere eingebrochen, nachdem der Flughafen 2019 mit mehr als 70 Millionen ein Rekordjahr verzeichnet hatte. Schulte erwartet dieses Niveau erst in den Jahren 2025 oder 2026 wieder.

    Passagiere laufen durch das wieder geöffnete Terminal 2 des Flughafens.
  • Musikalische Schnitzeljagd in Frankfurt

    Wer heute in der Frankfurter Innenstadt unterwegs ist, der hat vielleicht das Glück, mal wieder etwas Live-Musik zu hören – Mozarts kleine Nachtmusik etwa am Roßmarkt oder Songs von Lady Gaga in der Fressgass.

    Die kleinen Konzerte sind Bestandteil einer musikalischen Schnitzeljagd, an der bis zu 200 Schülerinnen und Schüler teilnehmen. Dieses Laufkonzert ist Teil Frankfurter Musiktage für Schulen, die im letzten Jahr ausfallen mussten. Um den Kindern und Jugendlichen in diesem Jahr wieder Musik bieten zu können, ist diese besondere Konzertform entstanden.

  • Land will Wohneigentumsquote steigern

    Die Landesregierung setzt sich für eine Steigerung der Wohneigentumsquote im Land ein. Für dieses Ziel seien die Konditionen für die Eigentumsförderung durch höhere Fördersätze, eine längere Zinsbindung sowie eine Absenkung des Förderzinses verbessert worden, teilte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion in Wiesbaden mit.

    Al-Wazir sprach sich allerdings dagegen aus, einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer einzuführen. Auf das knappe Angebot auf dem Immobilienmarkt könne die Grunderwerbsteuer keinen positiven Einfluss ausüben. Eine Begünstigung bei der Grunderwerbsteuer könnte sich stattdessen nachteilig auf den dann möglicherweise steigenden Kaufpreis auswirken. Nach den letzten Ergebnissen des Mikrozensus lag die Eigentümerquote in Hessen im Jahr 2018 bei 47,5 Prozent.

  • Top-Thema

    Starkregen, Hagel und Sturmböen

    Sollten Sie im Süden oder Westen des Landes wohnen, wird es Ihnen bereits aufgefallen sein: Schön wird's heute nicht. Bereits seit der Nacht regnet es dort ununterbrochen, teils sogar kräftig und mit Gewitter. Nur im Norden und Nordosten gibt es teilweise noch größere Wolkenlücken, sogar die Sonne wird hin und wieder zu sehen sein.

    Im Laufe des Nachmittags und vor allem gegen Abend entstehen aber auch dort teilweise heftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen mit bis zu 85 Stundenkilometern. Lokal kann es innerhalb kurzer Zeit bis zu 90 Liter pro Quadratmeter regnen. Die Temperaturunterschiede sind heute beachtlich: Die Höchstwerte liegen zwischen kühleren 18 Grad im Odenwald und warmen 26 Grad an der Werra.

  • Inzidenz sinkt wieder

    Erstmals nach sechs Tagen ist die Inzidenz in Hessen binnen 24 Stunden wieder leicht gesunken. Laut Robert-Koch-Institut (Stand 0 Uhr) liegt der Wert bei 9,3, am Vortag waren es noch 9,6. Die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus ist um 35 gestiegen, zwei Todefälle im Zusammenhang mit Covid-19 wurden gezählt. Weitere Zahlen und aktuelle Informationen rund um Corona in Hessen finden Sie in unserem Ticker.

  • Top-Thema

    Schwerverletzte Ex-Freundin aus Auto geworfen

    Ein Mann soll nach einem mutmaßlichen versuchten Totschlag an seiner Ex-Freundin mit den drei gemeinsamen Kindern geflohen sein. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei gemeinsam mitteilten, soll der 34-Jährige seine ehemalige Lebensgefährtin mit einem Messer schwer verletzt und auf einer Landstraße bei Staufenberg (Gießen) aus dem Auto geworfen haben.

    Eine Zeugin hatte demnach am Freitagabend beobachtet, wie eine Frau aus der Beifahrerseite eines Autos fiel. Die Zeugin verständigte Polizei und Rettungskräfte. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass das 28-jährige Opfer die ehemalige Lebensgefährtin des Tatverdächtigen ist. Dieser soll noch am selben Abend geflüchtet sein. Die drei gemeinsamen Kinder im Alter von 2, 11 und 13 Jahren befinden sich offenbar bei ihm. Die Polizei sucht weitere Zeugen.

    Polizist von hinten, auf der Jacke steht in großen Lettern "Polizei". Daneben ein Polizei-Auto mit Blaulicht. Sujetbild.
  • Autofahrer verliert Bewusstsein während der Fahrt

    Ein Autofahrer hat in Bensheim (Bergstraße) während der Fahrt das Bewusstsein verloren und einen Unfall verursacht. Er krachte daraufhin gestern Abend mit seinem Auto in zwei parkende Fahrzeugen, wie die Polizei heute mitteilte. Eines davon sei bei dem Zusammenstoß gegen eine Straßenlaterne geschoben worden.

    Der Mann konnte demnach das Auto noch selbstständig verlassen, bevor er erneut ohnmächtig wurde. Er wurde zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die 64 Jahre alte Beifahrerin erlitt bei dem Unfall Verletzungen, sie wurde ebenfalls in eine Klinik gebracht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro.

  • Top-Thema

    Gründaus Kampf gegen die Fliegen-Plage

    Seit Jahren wird Gründau (Main-Kinzig) im Sommer immer wieder von einer regelrechten Fliegen-Plage heimgesucht – und niemand weiß so genau, warum. Mit einem neuen Gutachten will die Gemeinde nun die Ursachen klären und Abhilfe schaffen. Für Ende Juli sei eine Aussprache im Beisein der Biologin aus Süddeutschland geplant, die das Gutachten erarbeitet hat. Dabei werde die Expertin ihre Erkenntnisse vorstellen und erläutern, so Bürgermeister Gerald Helfrich (parteilos).

    Das Problem besteht bereits seit etwa fünf Jahren. Betroffen von den Quälgeistern ist vor allem der Ortsteil Lieblos, aber auch in Niedergründau und Rothenbergen sind die Fliegen Thema. Die Plage war zum einen in Zusammenhang gestellt worden mit der örtlichen Kompostierungsanlage, zum anderen mit dem Umgang der Einwohner mit Bio-Müll, was bei Bürgern teils zu Unmut geführt hatte.

    Wegen des Ungeziefers hatte sich unter anderem die Bürger-Initiative "Fliegenplage Gründau" gebildet. Andreas Sonnenschein, Gründer der Initiative, sieht in dem neuen Gutachten nach eigenen Worten gute Ansätze. "Wir wollen eine dauerhafte Lösung mit allen Beteiligten", sagte er.

    Fliegenfänger
  • Guten Morgen

    Hallo und schönen guten Morgen. Mein Name ist Julian Moering, ich bin Nachrichtenredakteur für hessenschau.de. Grau in grau mit Nieselregen, so startet der Dienstag zumindest vor meiner Haustür. Damit aber gar nicht erst der Schlechtwetter-Blues aufkommt, starten wir direkt mit den Nachrichten der Nacht, den Meldungen des Morgens und den Themen des Tages. Wie immer können Sie mir gerne eine Nachricht schreiben.

    Julian Moering