Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Hessens Sportler des Jahres

    Und noch ein sportlicher Nachtrag:

    Der hr und der Landessportbund Hessen küren auch dieses Jahr wieder die Sportlerinnen und Sportler des Jahres. Und wer das sein wird? Das können Sie entscheiden. Hier können Sie bis zum 15. Dezember abstimmen.

  • Tschüss mit Kerze

    Zack, 10.10 Uhr, der Ticker schließt für heute. Ihnen danke ich für Ihr Interesse, Elen für ihre Unterstützung. Zum Abschied noch eine "Kerze" auf dem Schlossberg in Siegbach-Tringenstein (Lahn-Dill).

    Morgen um 6 Uhr erwartet Sie an dieser Stelle meine Kollegin Katrin Kimpel. Schönen Dienstag und bis bald!

    "Kerze" auf Schlossberg
  • Das steht heute noch an

    • Heute Mittag steht ein Symposium der Frankfurt University of Applied Sciences zur Corona-Pandemie in Europa an. Bei der Veranstaltung geht es laut Vorankündigung um eine Analyse und Erkenntnisse für die Pandemiebekämpfung und -vorsorge. In der Diskussionsrunde sind unter anderem die Virologen Martin Stürmer und Hendrik Streeck.
    • Lichtinstallationen zum Tag der Bildung kann man heute Abend unter anderem in Wiesbaden am Kultusministerium und in Frankfurt an der Alten Oper sehen.
  • Top-Thema

    Blanko-Impfpässe in Shishabar gefunden

    Bei Kontrollen in der der Rüsselsheimer Innenstadt hat die Polizei gestern Abend zehn Blanko-Impfpässe sichergestellt. Ein Beamter entdeckte am Tresen einer Shishabar einen Stapel namenloser Impfpässe mit je zwei Impfchargen-Aufklebern. Es wurden Ermittlungen wegen Vorbereitung der Fälschung von amtlichen Ausweisen eingeleitet. Erst gestern waren in Kassel 800 Blanko-Impfpässe gefunden worden.

    Die Polizei hatte vier Lokale durchsucht. Beim Betreten einer Shishabar schlugen Kohlenmonoxid-Melder der Beamten an, woraufhin die Bar geräumt wurde. Die Feuerwehr konnte zwar Entwarnung geben, die Polizei stellte jedoch Mängel an der Lüftungsanlage und Verstöße gegen Hygienevorschriften fest.

  • Staatstheater Darmstadt bleibt offen

    Das Staatstheater Darmstadt hat sein Hygienekonzept angepasst und spielt ab sofort mit einem aufgelockerten Sitzmuster mit Abständen in den Theatersälen. Von den neuen reduzierten Saalplänen seien zahlreiche sehr gut besuchte und ausverkaufte Vorstellungen betroffen, weshalb derzeit intensiv Zusatzvorstellungen geprüft würden, teilte das Theater mit.

    Weiterhin gelte das 2G-Plus-Modell, das einen Impf- oder Genesenen-Nachweis sowie einen tagesaktuellen negativen Bürgertest für den Theaterbesuch voraussetze. Zudem bestehe eine Maskenpflicht (OP- oder FFP2-Maske) auch während der Vorstellungen.

  • Flugsicherung: Mehr Zwischenfälle mit Drohnen als vor Corona-Krise

    Im deutschen Luftraum hat es im laufenden Jahr mehr Zwischenfälle mit Drohnen gegeben als im gesamten Vorkrisenjahr 2019. Die Deutsche Flugsicherung in Langen (Offenbach) registrierte in den ersten elf Monaten 127 Behinderungen des weiterhin reduzierten Flugverkehrs. Das waren deutlich mehr als 2020, als im Gesamtjahr nur 92 unbemannte Fluggeräte in der Nähe von Verkehrsmaschinen oder Flughäfen gesichtet wurden. 2019 hatte es im Gesamtjahr 125 Drohnenalarme gegeben.

    72 Prozent der Behinderungen in diesem Jahr fanden im Umfeld der größeren Verkehrsflughäfen statt. Erstmals seit vielen Jahren war nicht Frankfurt (14) der Flughafen mit den meisten Fällen, sondern Leipzig mit 16 Ereignissen. In Frankfurt gingen die Sicherheitskräfte bei einem Zwischenfall im Februar von einer gezielten Störaktion aus, ohne Verantwortliche ausfindig machen zu können.

    Die Flugsicherung geht bereits bei Sichtung einer Drohne davon aus, dass der reguläre Flugverkehr behindert wird, weil Lotsen und Piloten abgelenkt werden könnten. Von ihnen kommt auch die Masse der Meldungen.

    Schild mit der Aufschrift "No Drone Zone" am Frankfurter Flughafen
  • Top-Thema

    Zwei Meter langer Wels angeschwemmt

    Bei Biebesheim am Rhein (Groß-Gerau) ist ein toter Riesenwels angeschwemmt worden. Reinhold Henninger hat den Fisch "mit 215 Zentimetern Länge und einem geschätzten Gewicht von mindestens 80 Kilo" vor etwa drei Wochen gefunden. Der Angler und Jäger geht davon aus, dass der Silurus Glanis gerade mal 20 Jahre alt ist. Im Schnitt können sie aber 80 werden. Eine Todesursache konnte Henninger nicht feststellen. Zuerst hatten das Anglermagazin Blinker und echo-online berichtet.

    Der Wels wurde nicht aus dem Wasser gezogen, weshalb sich jetzt Krähen und Möwen an ihm zu schaffen machen.

    Toter Wels liegt auf Sandbank
  • Update zu Glätte-Unfällen

    In den höher gelegenen Regionen haben Schnee und Glätte am frühen Morgen auf den Straßen für festgefahrene Lastwagen, Busverspätungen und Unfälle gesorgt. Neben dem ins Rutschen geratenen und in der Leitplanke gelandeten Lkw bei Bad Schwalbach gab es weitere Unfälle.

    Eine Autofahrerin in Oberursel (Hochtaunus) rutschte mit ihrem Wagen in einen Graben. Sie blieb unverletzt, wie ein Polizeisprecher sagte. Auch bei weiteren Unfällen blieb es bei Sachschäden. Im Lahn-Dill-Kreis und in Marburg gingen bei der Polizei mehrere Anrufe wegen rutschenden Bussen oder Lastwagen ein.

  • Mammut-Weihnachtsbaum in Bad Soden-Salmünster

    Nach riesigen Kerzen nun zu einem großen Weihnachtsbaum. Es handelt sich um einen 22 Meter hohen Mammutbaum im Kurpark von Bad Soden-Salmünster (Main-Kinzig). Er wurde nach Angaben der Stadt mit rund 12.000 Lichtern geschmückt. Außerdem gestaltete den Angaben zufolge jede Gruppe der Kindertagesstätten im Stadtgebiet ihre eigene Kugel für den Baum.

    Geschmückter großer echter Baum
  • Top-Thema

    3G-Kontrolle im ÖPNV in Frankfurt

    Heute Nachmittag um 15 Uhr wollen VGF und Polizei in Frankfurt die 3G-Regel an der U-Bahn-Station Höhenstraße kontrollieren. Ab morgen will auch die Bahn im Regionalverkehr kontrollieren. Informationen des Redaktionsnetzwerk Deutschland zufolge sollen die Bahnmitarbeitenden dabei vor allem zu zweit unterwegs sein oder von der DB Sicherheit begleitet werden.

    Die Maskenpflicht und die allgemeinen AHA-L Regelungen gelten in Bus und Bahn auch weiterhin. Dabei kann vor allem das Tragen einer FFP2-Maske das Infektionsrisiko stark minimieren, wie tagesschau.de hier berichtet.

  • Riesige Kerze auf dem Knüllköpfchen

    Die "größte Adventskerze der Welt" in Schlitz (Vogelsberg) dürften viele kennen. Aber haben Sie die riesige Kerze auf dem Knüllköpfchen schon mal gesehen?

    Dazu ein wenig Hessen-Kunde: Das Knüllköpfchen im Schwalm-Eder-Kreis, auch Knüllkopf genannt, ist ein erloschener Vulkan und mit rund 630 Metern der zweithöchste Berg des Knüllgebirges.

    Turm als Kerze
    Kirchturm als Kerze in Altstadt
  • Der letzte Apfel - Frühstückszeit

    Ein letzter Apfel hängt noch an einem Baum auf einer Streuobstwiese im Frankfurter Nordosten. Ich habe Hunger, jetzt gibt's den zweiten Kaffee und Müsli. Schmeckt gut, ist aber eher unansehnlich. Daher ohne Foto.

    Einsamer Apfel an kahlem Baum.
  • Pendler stehen wieder mehr im Stau

    Zum Verkehrs-Update möchte ich folgende Meldung der Kollegen von tagesschau.de nachliefern.

    Pendler verlieren wieder deutlich mehr Zeit im Stau. Eine Analyse des Verkehrsdatenanbieters Inrix ergab hochgerechnet 40 Stunden Zeitverlust für typische Auto-Pendler im Jahr 2021. Das sind 14 Stunden mehr als 2020, wie das Unternehmen mitteilte. Vergangenes Jahr hatte Corona die Pendlerströme ausgebremst, jetzt hat der Verkehr wieder zugenommen und der Zeitverlust ist wieder fast so hoch wie vor der Pandemie.

  • OFC mit Sieg im Spitzenspiel

    Zeit für Sport im Morgenticker.

    Die Offenbacher Kickers haben mit einem Sieg im Spitzenspiel gegen Elversberg die Tabellenführung verteidigt. Die Fans feiern, aber die Spieler dämpfen die Euphorie noch. Hier finden Sie den Spielbericht.

  • Verkehrs-Update

    Heute Morgen ist ordentlich was los auf den Straßen. Das Wichtigste hier im Überblick:

    • Auf der A4 Richtung Kirchheim zwischen Bad Hersfeld und Kirchheimer Dreieck 6 km Stau.
    • Auf der A661 Richtung Oberursel steht in der Abfahrt Frankfurt-Heddernheim ein defekter Pkw.

    Gebietsweise ist es sehr glatt auf den Straßen.

    Weitere aktuelle Verkehrsmeldungen gibt es hier.

  • Top-Thema

    Prozess um versuchten Totschlag nach Flucht aus Psychiatrie

    Nach seiner Flucht aus der Psychiatrie und Angriffen auf einen Mit-Patienten und eine Passantin muss sich ein 26-Jähriger vor Gericht verantworten. Heute beginnt vor dem Landgericht Frankfurt der Prozess wegen zweifachen versuchten Totschlags.

    Im Mai dieses Jahres hatte der Mann laut Staatsanwaltschaft in einem psychiatrischen Krankenhaus in Bad Soden (Main-Taunus) einen Mit-Patienten am Hals gewürgt. Nachdem er einen Pfleger bedroht hatte, gelang ihm die Flucht. Kurze Zeit später würgte der Mann auf dem S-Bahn-Steig in Frankfurt-Rödelheim eine völlig unbeteiligte Passantin. Der mutmaßliche Täter steht laut Antrag der Staatsanwaltschaft vor der dauerhaften Unterbringung in einer Klinik.

  • Polizei Mittelhessen rät: unnötige Fahrten vermeiden

    Auch in Mittelhessen ist es stellenweise nach Schneefall glatt auf den Straßen.

    ⚠️❄ Achtung: Schneeglätte ❄⚠️ In ganz #Mittelhessen Schneefall und Schneeglätte. Dadurch können unsere #Straßen und Wege gefährlich glatt sein❗ ▶️ Fahrt vorsichtig und vermeidet unnötige Fahrten. #Polizei

    [zum Tweet mit Bild]

  • Ausbildung vor dem Aus? Lufthansa-Schüler klagen

    100 Lufthansa-Schülerinnen und -Schüler sollen wegen der Corona-Krise ihre Ausbildungsplätze verlieren. Dagegen wollen die angehenden Piloten jetzt klagen und ziehen gemeinsam mit ihrer Anwältin Martina Stickler-Posner vor das Arbeitsgericht Frankfurt.

    Die Ausbildungstocher Lufthansa Aviation Training (LAT) will die Flugschüler nicht mehr wie bisher speziell für die Haupt-Airline der Lufthansa ausbilden. Die Schülerinnen und Schüler sollen einen allgemeineren Abschluss machen. Mit diesem Abschluss hätten sie schlechtere Chancen auf dem umkämpften Arbeitsmarkt, wie ein Flugschüler sagte. Die Garantie auf Übernahme bei der Lufthansa soll komplett entfallen.

    Die ersten zehn Schülerinnen und Schüler konnten sich in einem Eilverfahren bereits in ihre vertraglich vereinbarte Ausbildung bei der LAT zurück klagen. Die Verhandlungen für die weiteren angehenden Pilotinnen und Piloten wurde ins kommende Jahr vertragt.

    Verkehrsfliegerschule in Bremen
  • Top-Thema

    Bouffier gibt Regierungserklärung zu Pandemie ab

    Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) gibt heute um 14 Uhr im Landtag eine Regierungserklärung zur Corona-Lage ab. Unter dem Motto "Hessen handelt in Verantwortung für die Menschen und zum Schutz von Gesundheit und Freiheit" wird es auch um die kürzlich verschärften Corona-Regeln gehen.

    Nachdem der neue Bundestag die epidemische Lage von nationaler Tragweite in Deutschland beendet hat, wollen die hessischen Regierungsfraktionen von CDU und Grünen eine landesweite epidemische Lage beschließen lassen. Dann sind noch weitergehende staatliche Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie möglich. Eine Abstimmung darüber wird am späten Abend im Landtag erwartet. Hier können Sie die Debatte live verfolgen.

  • 1.887 Neuinfektionen, 23 Todesfälle

    Die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus ist binnen 24 Stunden um 1.887 gestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut mit Stand 0 Uhr mit. Im selben Zeitraum wurden 23 Todesfälle registriert. Die Gesamtzahl der Toten im Zusammenhang mit Covid-19 stieg damit auf 8.234.

    Die Sieben-Tage-Inzidenz änderte sich mit 270,1 kaum, am Vortag lag der Wert bei 271,1. Den höchsten Wert hat weiter der Kreis Odenwald (572,6). Es folgen die Kreise Fulda (410,3) und Bergstraße (378,9) sowie die Stadt Offenbach (371,3). Die niedrigste Inzidenz weist der Kreis Marburg-Biedenkopf (129,3) auf. Weitere Zahlen, auch zum Impf-Fortschritt finden Sie hier, den monothematischen Corona-Ticker hier.

  • Einbruch in Testzentrum in Linden

    Mehrere Tausend Einweghandschuhe und Corona-Schnelltests haben Diebe im Lindener Ortsteil Großen-Linden (Gießen) geklaut. Wie die Polizei mitteilte, brachen die Unbekannten bereits in der Nacht von Samstag auf Sonntag in ein Testzentrum ein. Dabei beschädigten sie auch einen Container. Der Schaden liegt den Beamten zufolge bei 2.000 Euro.

  • Kaffee

    7 Uhr durch, Zeit für die erste Koffeindosis des Tages.

    Kaffee Nummer drei
  • Top-Thema

    Mann wegen Urnen-Diebstahls vor Gericht

    Vor einem Frankfurter Schöffengericht muss sich heute erneut ein mutmaßlicher Urnen-Dieb verantworten. Dem 54-Jährigen wirft die Staatsanwaltschaft schweren Diebstahl und Störung der Totenruhe vor. Der Mann war bereits im vergangenen Jahr zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil er auf Frankfurter Friedhöfen Urnen gestohlen haben soll.

    Nun geht es um weitere 131 Taten. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung sind laut Anklage außerdem fast 400 Grabplatten und -steine sowie 3.000 menschliche Gebeine sichergestellt worden. Er habe in seinen Vernehmungen als Motiv Wut auf die Stadt Frankfurt angegeben. Dort habe er sich als Friedhofsgärtner beworben, sei aber nicht genommen worden.

  • Top-Thema

    Knapp 85 Millionen Euro für Radwege-Ausbau

    Für den Ausbau von Radwegen soll im kommenden Jahr mehr Geld zur Verfügung stehen. Insgesamt summierten sich die möglichen Investitionen von Bund, Land und Kommunen auf voraussichtlich knapp 85 Millionen Euro, das seien gut 10 Millionen mehr als im laufenden Jahr, teilte das Verkehrsministerium mit.

    In Radwege an Landesstraßen sollen 13 Millionen Euro und in Radwege an Bundesstraßen 15 Millionen Euro fließen. Weitere 40 Millionen Euro stellten Bund und Land für den Fuß- und Radverkehr in Kreisen, Städten und Gemeinden zur Verfügung. Die Förderung betrage dabei in der Regel 70 Prozent, so dass zusammen mit kommunalen Mitteln gut 56 Millionen Euro investiert werden könnten.

    Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) erklärte, das Jahr 2022 werde einen echten Schub für die Fahrradinfrastruktur bringen. Immer mehr Menschen nutzten das Fahrrad als Alltagsverkehrsmittel, sie bräuchten gute und sichere Wege. Ich so: yeah!

    Wolter Rad
  • Höchstes Hochhaus Deutschlands wird in Frankfurt gebaut

    Frankfurt wächst weiter nach oben: Mit dem Millennium-Wolkenkratzer soll bis 2030 Deutschlands höchstes Hochhaus entstehen. Jetzt liegen die Pläne auf dem Tisch. Auch die Öffentlichkeit soll die Aussicht genießen können. Den ganzen Beitrag finden Sie hier.