Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    Das war der Ticker am Dienstagmorgen - vielen Dank, dass Sie mit dabei waren! Ich verabschiede mich mal wieder mit einem besonderen Tierbild: "Nach vielen Sichtungen habe ich es endlich geschafft, einen Eisvogel in Eschborn zu fotografieren", schreibt uns hessenschau.de-Nutzer Christoph Molderings.

    Ein Eisvogel sitzt auf einem Zweig.

    Morgen darf ich Sie noch einmal im Ticker begrüßen. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!

  • HIHK: Fachkräftemangel in der Pandemie weiter verschärft

    Die Corona-Pandemie hat den Fachkräftemangel nach Einschätzung der neuen Präsidentin des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK) weiter verschärft. "Die Zahl neuer Ausbildungsverträge ist trotz aller Anstrengungen rückläufig", sagte Kirsten Schoder-Steinmüller der FAZ. Es fehle an Praktika und Berufsorientierung in den Schulen.

    Bis 2035 könnten in Hessen bis zu 495.000 Fachkräfte fehlen, meinte die Unternehmerin aus Langen. "Die Lücke, die hier aufreißt, ist riesig." Die Menschen würden gebraucht, um den Wandel in eine digitalere und nachhaltigere Wirtschaft zu bewältigen. Neben der qualifizierten Zuwanderung aus dem Ausland müsse im Inland das gesamte Fachkräftepotenzial aktiviert werden, meinte Schoder-Steinmüller. Dazu gehörten die weitere Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt. In der Praxis stünden vielfach enorme bürokratische Hürden einer Ausbildung und Beschäftigung von Geflüchteten im Weg. Diese Hürden müssten abgebaut werden.

  • Hessischer Rundfunk beschafft Ökostrom für ARD und ZDF

    Eine Meldung in eigener Sache habe ich noch: ARD und ZDF produzieren ab kommendem Jahr zu 100 Prozent mit Ökostrom. Möglich wird das, weil der Hessische Rundfunk (hr) einen Stromlieferantenvertrag für die Jahre 2022 bis 2024 ausgehandelt hat – für die gesamte ARD und das ZDF.

    In einer europaweiten Ausschreibung hatte der hr den wirtschaftlich günstigsten Anbieter für eine nachhaltige Energieversorgung ermittelt. Alle Verwaltungsräte der Sender hatten der Umstellung auf rein grünen Strom zugestimmt. Der Strom stammt zu 100 Prozent aus zertifizierten Anlagen für erneuerbare Energien, laut Herkunftsnachweis aus Wasserkraft in Skandinavien.

  • Top-Thema

    Urteil wegen Sabotage an ICE-Strecke rechtskräftig

    Im Fall der Sabotage an der ICE-Strecke zwischen Frankfurt und Köln hat der Bundesgerichtshof das Urteil wegen versuchten Mordes für rechtskräftig erklärt. Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Wiesbaden sei verworfen worden, "weil dessen Überprüfung keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben hat", teilte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe mit.

    Der damals 52-Jährige war im Frühjahr dieses Jahres wegen versuchten Mordes zu neun Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Er hatte im März 2020 bei Niedernhausen Schrauben von den Schienen abmontiert, um einen Zug entgleisen zu lassen. Die Katastrophe wurde schließlich dadurch verhindert, dass mehrere Lokführer ein seltsames Verhalten ihrer ICE meldeten. Die Strecke wurde sofort gesperrt. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits über 400 Züge mit einem Tempo von bis zu 300 Kilometern pro Stunde über die lose Schiene gedonnert. Ein Sachverständiger berechnete in dem Prozess in Wiesbaden, dass es nur noch wenige Züge gebraucht hätte, bis ein ICE entgleist wäre - und das in der Nähe einer Brücke und einer Tunneleinfahrt.

  • Keine Eisbahn in Offenbach

    Schlechte Nachrichten für Wintersport-Fans in Offenbach: Die Stadt hat die für den Januar geplante Eisbahn auf dem Aliceplatz abgesagt. Wie die Stadt mitteilte, hat das der Verwaltungsstab wegen der sich ausbreitenden Omikron-Variante des Coronavirus entschieden.

    "Wir bedauern diese Entscheidung sehr, weil wir mit diesem Angebot auch einen Beitrag zur Belebung der Offenbacher Innenstadt nach dem ohnehin schwierigen Weihnachtsgeschäft leisten wollten", sagte Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD). "Die Aktion hätte ja nur Sinn gemacht, wenn wir intensiv Werbung gemacht hätten und überregional aufgerufen hätten, dass möglichst viele Menschen gleichzeitig nach Offenbach kommen. Ein solcher Aufruf ist derzeit aber nicht zu verantworten."

  • Singen auf leerer Bühne: Musikbegeisterte für Kunstprojekt gesucht

    Wenn Sie in Frankfurt und Umgebung wohnen und gerne singen, ist das Ihre Chance: Für ein Kunstprojekt in der Alten Oper werden gerade Sängerinnen und Sänger gesucht. Es geht um das Projekt "Our Songs" des japanischen Künstlers Akira Takayama, das am 26. März 2022 stattfinden soll.

    Kurz vor Weihnachten lagen 50 Anmeldungen in 29 Sprachen und Dialekten vor. Der Aufruf richtet sich besonders an Laien. Sie sollen ein Lied, das ihnen viel bedeutet, allein und ohne musikalische Begleitung auf der leeren Bühne aufführen. Die Türen bleiben geöffnet, damit das Publikum kommen und gehen kann. Es gibt eine Übertragung im Internet und eine Projektion auf dem Opernplatz. Noch bis Ende Januar können sich Menschen, die gern singen, dafür anmelden.

    Frankfurt - Alte Oper
  • Etwas mehr Menschen in Sicherungsverwahrung

    Die Zahl der Sicherungsverwahrten in Hessen hat sich 2021 im Vergleich zum Vorjahr leicht erhöht. Während 2020 noch 66 Männer und eine Frau in Sicherungsverwahrung saßen, waren es Ende Oktober dieses Jahres 71 Männer und eine Frau. Das geht aus Zahlen des Justizministeriums in Wiesbaden hervor. In den Jahren 2016 bis 2019 hatte es zwischen 57 (2019) und 68 (2018) Sicherungsverwahrte in Hessen gegeben. Die meisten sind in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Schwalmstadt untergebracht, andere in der Sozialtherapeutischen Anstalt Kassel oder in der JVA Frankfurt.

    Sicherungsverwahrung verhängen Gerichte nicht als Strafe, sondern als präventive Maßnahme. Sie soll die Bevölkerung vor Täterinnen und Tätern schützen, die ihre eigentliche Strafe für ein besonders schweres Verbrechen verbüßt haben, aber weiter als gefährlich gelten. Sie können theoretisch unbegrenzt eingesperrt bleiben.

    Ein Fahrzeug mit der Aufschrift Justiz steht vor der JVA Schwamstadt.
  • Top-Thema

    Rodenbach: Illegale Schatzsucher plündern Ausgrabungsstätte

    In Rodenbach (Main-Kinzig) haben Unbekannte eine archäologische Ausgrabungsstätte geplündert und womöglich jahrtausendealte Relikte zerstört. Das berichtet op-online. Im neuen Baugebiet "Südlich der Adolf-Reichwein-Straße" arbeiteten Archäologinnen und Archäologen seit vier Wochen, um nach Gegenständen aus der Vergangenheit zu suchen.

    Die unbekannten Täter hätten die Grabungsstätte zerstört und die Funde - die wohl aus der Bronzezeit stammten - gestohlen. "Wir gehen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass einer oder mehrere mit einer Metallsonde das Gebiet systematisch abgesucht hat", sagte die zuständige Archäologin Elisabeth Faulstich-Schilling op-online. Die Gemeinde Rodenbach hat nun eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt für Hinweise auf die unbekannten Täter.

  • Top-Thema

    Hanauer Krankenhaus produziert erneut Musikvideo

    Selbst produzierte Songs und Musikvideos, in denen die Belegschaft auftritt - davon versprechen sich seit Jahren Unternehmen weltweit Aufmerksamkeit im Internet. Auch das Team des St. Vinzenz-Krankenhaus in Hanau arbeitet hart an seinem Ruf als Lieferant für virale Videos.

    Im März hatten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Internethype "Wellerman-Song" eine eigene Version veröffentlicht. Jetzt hat sich das Klinikteam das irische Volkslied "Whiskey in the Jar" vorgenommen und es umgetextet. "Auf ein neues Jahr“ heißt die Vinzenz-Version, die damit erneut ein Zeichen der Hoffnung setzen will. Im Text geht es um Zusammenhalt, Mut und Zuversicht in schweren Zeiten. Dazu hat das Team wieder Studioaufnahmen gemacht und ein Musikvideo gedreht.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Top-Thema

    Zwei Verletzte bei Unfall auf B455 in Wiesbaden

    In der Wiesbadener Innenstadt ist es auf der B455 gestern Abend zu einem Auffahrunfall mit vier Fahrzeugen gekommen. Dabei wurden nach Polizeiangaben zwei Menschen verletzt. Auf der B455 sei kurzzeitig nur ein Fahrstreifen frei gewesen. Details zum genauen Unfallhergang, der Ursache und der Schadenshöhe konnte die Polizei noch nicht nennen.

    Zwei Polizisten untersuchen zwei Unfallautos, die auf einer Straße im Dunkeln nebeneinander stehen.
  • Top-Thema

    Ex-Sparkassen-Berater wegen Betrugs verurteilt

    Ein ehemaliger Berater der Sparkasse Werra-Meißner ist unter anderem wegen Betrugs, Unterschlagung und Urkundenfälschung zu zwei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht Kassel hat uns entsprechende Berichte der HNA und des Handelsblatts bestätigt. Der Mann hatte seine wohlhabenden Kundinnen und Kunden um insgesamt 460.000 Euro betrogen. Mit dem Geld wollte er laut Urteilsbegründung unter anderem seine Spielsucht finanzieren.

    Für seinen Betrug benutzte der Mann demnach einen simplen Trick: Seinen Kundinnen und Kunden gab er vor, in ihrem Auftrag Goldbarren zu kaufen und in einem Tresor einzulagern. Stattdessen behielt er das Gold aber einfach selbst.

  • Darmstadt-98-Präsident zieht Bilanz zum Jahresende

    Trainerwechsel, Umbruch, Überraschungsteam: Hinter dem SV Darmstadt 98 liegt ein ereignisreiches Jahr 2021. Lilien-Präsident Rüdiger Fritsch blickt in unserem Interview zurück auf den turbulenten Sommer und erklärt, was die Lilien so stark macht.

  • Verkehr: Keine größeren Störungen

    Wären wir nicht mitten in den hessischen Weihnachtsferien, befänden wir uns um diese Uhrzeit wohl mitten in der Rush Hour. Aktuell ist die Verkehrslage aber sehr überschaubar: Auf den Autobahnen werden uns keine Staus gemeldet.

    Eine Meldung gibt es allerdings: Die Landesstraße 3317 im Kreis Offenbach ist zwischen Dreieich und Götzenhain aktuell wegen Bergungsarbeiten gesperrt. Dort hat es einen Unfall mit zwei Autos gegeben, bei dem ein Fahrzeug von der Straße abgekommen ist.

  • Top-Thema

    Mehr als 4.000 Angriffe gegen Einsatzkräfte

    Die Zahl der Attacken auf hessische Polizistinnen und Polizisten bleibt hoch. Dieses Jahr seien wieder deutlich mehr als 4.000 Einsatzkräfte angegriffen worden, teilte das Innenministerium auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit und berief sich dabei auf eine vorläufige Erhebung der Taten.

    Obwohl bereits 2020 wegen der Corona-Pandemie größere Volksfeste ausfielen oder Gaststätten monatelang geschlossen bleiben mussten, waren die Einsatzkräfte bei Ausübung ihres Dienstes nahezu genauso häufig wie im Jahr zuvor mit verbalen und körperlichen Angriffen konfrontiert worden. 4.104 Übergriffe auf Polizistinnen und Polizisten wurden 2020 laut Ministerium erfasst. Dazu seien 86 Übergriffe auf Rettungskräfte und 15 auf Feuerwehrleute registriert worden. Seit einer Gesetzesänderung 2018 werden auch Widerstandshandlungen gegen Polizeikräfte als Angriffe gewertet.

    Rücken von Polizist und Polizistin
  • Corona: 1.319 Neuinfektionen, 16 Todesfälle

    Die aktuellen Corona-Zahlen für Hessen (alle Meldungen dazu wie immer im Ticker): Die Zahl der registrierten Infektionen ist binnen 24 Stunden um 1.319 gestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Dienstag (Stand 0 Uhr) mit. Im selben Zeitraum wurden 16 Todesfälle registriert. Die Gesamtzahl der Toten im Zusammenhang mit Covid-19 liegt damit bei 8.525. Insgesamt wurden in Hessen seit Beginn der Pandemie 471.579 Corona-Fälle gemeldet.

    Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner stieg leicht auf 168,0 (von 167,6 am Vortag). Die höchsten Werte hat der Kreis Fulda (276,2), gefolgt von den Städten Offenbach (265,9) und Frankfurt (238,7). Die niedrigste Inzidenz weist der Kreis Marburg-Biedenkopf (71,6) auf. Einen Überblick finden Sie hier.

    Das Robert-Koch-Institut weist darauf hin, dass es über die Feiertage zu Meldeverzögerungen kommen konnte und die Zahlen daher weniger aussagekräftig sind als sonst.

  • Top-Thema

    Größerer Misthaufen brennt in Wiesbaden

    In Wiesbaden-Delkenheim sind heute früh mehrere Feuerwehren im Einsatz: Auf einem Bauernhof brennt ein größerer Misthaufen in einer Lagerhalle. Laut Feuerwehr Wiesbaden unterstützt auch ein Flugfeldlöschfahrzeug der US-Feuerwehr vom Flugplatz Erbenheim die Löscharbeiten. Wie ein Polizeisprecher auf Anfrage mitteilte, gibt es keine Hinweise auf Brandstiftung - der Misthaufen habe sich wohl selbst entzündet.

    Ein Feuerwehrmann löscht einen brennenden Misthaufen.
  • Wetter: Ungewöhnlich mild und windig

    Zwischen all den Corona- und Blaulicht-Meldungen können wir langsam einen Blick auf das Wetter wagen. Das ist diese Woche nämlich anders als man es für Ende Dezember vermuten würde: Bis zu 15 Grad sind in Hessen möglich.

    Heute ist es noch nicht ganz so mild bei Temperaturen zwischen 7 und 12 Grad. Es bleibt in ganz Hessen bewölkt und regnerisch. Dazu gibt es ordentlich Wind - am Nachmittag sind in den Bergen sogar stürmische Böen mit Geschwindigkeiten bis 74 km/h möglich.

  • Fehlalarm wegen Brandgeruchs in Frankfurter Hochhaus

    In Frankfurt ist die Feuerwehr gestern Abend mit vielen Kräften in einem Wohnhochhaus im Stadtteil Schwanheim im Einsatz gewesen, der sich allerdings als Fehlalarm entpuppte. Wie die Feuerwehr auf Twitter mitteilte, hatte jemand Brandgeruch gemeldet. "Nach intensiver Erkundung der Einsatzstelle konnte kein Brand im betroffenen Gebäude festgestellt werden", hieß es weiter. Gegen 19.30 Uhr sei der Einsatz beendet gewesen.

    Drei Feuerwehrautos stehen im Dunkeln vor einem Hochhaus.
  • hessenschau in 100 Sekunden

    Alle wichtigen Nachrichten aus der Nacht und von heute früh bekommen Sie natürlich auch zum Hören: Hier ist die hessenschau in 100 Sekunden.

    Audiobeitrag

    Audio

    Die hessenschau in 100 Sekunden am 28.12. Stand 04 Uhr

    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Mehrere Demos gegen Corona-Maßnahmen

    In mehreren hessischen Städten hat es gestern Abend Kundgebungen, Demonstrationen oder "Spaziergänge" gegen Corona-Maßnahmen gegeben. In Fulda seien rund 1.000 Menschen bei einem sogenannten Montagsspaziergang durch die Stadt gezogen, sagte ein Polizeisprecher. Alles sei friedlich verlaufen. Die Polizei habe die Personen begleitet und immer wieder auf die geltenden Corona-Regeln wie Abstand und Maske hingewiesen.

    "Es verläuft alles sehr friedlich", sagte auch der Sprecher des Polizeipräsidiums Westhessen in Wiesbaden. In Limburg, Bad Homburg, Eschborn und Bad Schwalbach seien jeweils Gruppen von 15 bis 100 Personen unterwegs gewesen. Auch in Kassel gab es eine Veranstaltung. In Frankfurt sprach die Polizei zunächst von mehreren kleineren Gruppen in der Stadt.

    Das Polizeipräsidium Gießen berichtete von mehreren nicht angemeldeten Versammlungen etwa in Gießen, Marburg, Wetzlar und Bad Nauheim. Zusammen zählten die Beamten rund 1.600 Teilnehmer. In Bad Vilbel (Wetterau) wurde eine mutmaßliche Verantwortliche vorläufig festgenommen, weil sie sich weigerte, ihre Personalien zu nennen. In Gießen wurden die Identitäten von etwa 30 Personen festgestellt. Sie müssen mit Anzeigen rechnen. Hier und da gab es Verstöße gegen die Corona-Regeln.

    Videobeitrag

    Video

    Der Protest der Querdenker-Szene

    hs
    Ende des Videobeitrags
  • Falschparker flüchtet und verletzt Passantin

    In Darmstadt ist ein Falschparker vor der Polizei geflüchtet und hat dabei eine Fußgängerin verletzt. Wie die Polizei mitteilte, fuhr der Mann gestern gegen 22.45 Uhr unerlaubt durch die Fußgängerzone und wollte auf dem Marktplatz parken. Als die Polizei ihn deshalb anhielt und ansprach, legte der Mann plötzlich den Rückwärtsgang ein und raste davon. Bei seinem Wendemanöver drehte sich das Auto einmal um die eigene Achse, traf dabei eine 18 Jahre alte Fußgängerin und verletzte diese leicht. Der Mann konnte flüchten. Die Polizei sucht nun Zeuginnen und Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben.

  • Top-Thema

    Ab heute neue Corona-Regeln in Hessen

    Hessen verschärft ab heute die Corona-Regeln auch für Geimpfte und Genesene. In der Öffentlichkeit dürfen sich nun nur noch Gruppen von maximal zehn Menschen treffen. Sind nicht geimpfte oder nicht genesene Personen dabei, dann sind nach wie vor nur Treffen von einem Haushalt und maximal zwei Menschen eines weiteren Haushalts erlaubt. Im privaten Bereich bleibt es in Hessen bei einer dringenden Empfehlung für diese Kontaktbeschränkungen.

    Der Betrieb von Clubs und Diskotheken wird landesweit und unabhängig von den örtlichen Infektionszahlen untersagt. Die Obergrenze für alle Veranstaltungen drinnen oder draußen liegt bei 250 Teilnehmern, für die Fußball-Profis von Eintracht Frankfurt und Darmstadt 98 gibt es dementsprechend mit Beginn der Rückrunde wieder Geisterspiele.

  • Top-Thema

    Auto überschlägt sich auf B486

    Auf der B486 bei Mörfelden-Walldorf (Groß-Gerau) hat sich gestern Abend ein Auto bei einem Alleinunfall überschlagen. Wie die Polizei auf Anfrage mitteilte, kam die 24 Jahre alte Fahrerin aus ungeklärter Ursache von der Straße ab, durchbrach einen Wildzaun und landete dann mit ihrem Auto auf dem Dach. Sie konnte sich selbst aus dem Auto befreien und kam leicht verletzt ins Krankenhaus. Hinweise auf Alkohol- oder Drogenkonsum bei der Fahrerin gibt es laut Polizei nicht. Die B486 war zeitweise voll gesperrt.

    Ein Auto liegt nach einem Unfall auf dem Dach.
  • Guten Morgen!

    Guten Morgen! Tag zwei der ruhigen Woche zwischen den Jahren beginnt. Schön, dass Sie so früh schon mit dabei sind. Mein Name ist Marcel Sommer, ich bin Redakteur bei hessenschau.de.

    Wir schauen jetzt auf die Ereignisse der Nacht und alles, was heute noch wichtig wird. Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie mir gerne eine Nachricht. Los geht’s!

    Marcel Sommer