Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

  • Tschüss!

    So, die Zeit des Morgentickers ist für heute um. Vielen Dank für Ihr Interesse! Morgen um 6 Uhr bin ich wieder am Start und wir können ein letztes Mal für diese Woche gemeinsam müde sein. Wenn das nichts ist!

    Kommen Sie gut durch den Donnerstag und bleiben Sie gesund!

  • Top-Thema

    Landesweite Inzidenz steigt auf 100

    Die hessenweite Inzidenz hat die kritische Marke von 100 erreicht. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) mit. Demnach gab es binnen 24 Stunden 1.554 Neuinfektionen und 14 neue Todesfälle. Detaillierte Zahlen für die Kreise liegen noch nicht vor. Das RKI teilte mit, es komme zu Verzögerungen. Sobald die Zahlen vorliegen, finden Sie diese im Corona-Ticker.

  • Top-Thema

    Lottospieler aus Lahn-Dill gewinnt 3,2 Millionen Euro

    Bei der gestrigen Lottoziehung hat ein derzeit noch unbekannter Tipper im Lahn-Dill-Kreis einen doppelten Volltreffer gelandet. Nach Angaben von Lotto Hessen knackte er mit seinen sechs Richtigen sowie der passenden Superzahl nicht nur als Einziger bundesweit den mit über zwei Millionen Euro schweren Jackpot der Gewinnklasse 1, sondern schnappte sich darüber hinaus auch noch die Gewinnklasse 2 mit über einer Million Euro, da auch hier niemand auf die dafür notwendigen sechs Richtigen getippt hatte. Beide Gewinntöpfe zusammen ergeben einen Gewinn in Höhe von exakt 3.254.681,30 Euro.

    Die Spielquittung muss er oder sie nun bei Lotto Hessen vorlegen, um den Gewinn einzulösen. Zeit genug ist vorhanden, es gilt den Angaben zufolge eine dreijährige gesetzliche Verjährungsfrist. Der doppelte Jackpotgewinner ist bereits der vierte Lotto-Millionär in Hessen im laufenden Jahr.

    Lottokugeln liegen auf einem Tippschein.
  • Kälte-Krokusse

    Ein Foto, das die Kälte illustriert, hat uns aus Schwalmstadt-Niedergrenzebach (Schwalm-Eder) erreicht. Unsere Nutzerin Kornelia Montanus schreibt dazu: "Der Frost der letzten Nacht hat die Krokusse in meinem Garten wieder "tiefgefroren". Aber diesen kleinen Schönheiten kann Väterchen Frost nichts anhaben, sie blühen immer wieder."

    Krokus mit Frost
  • Top-Thema

    Autofahrerin fährt Böschung hinab - Ehemann alarmiert Rettungskräfte

    Eine Frau ist heute Nacht zwischen Mücke-Ruppertenrod und -Groß-Eichen (Vogelsberg) mit ihrem Auto von der Straße abgekommen, die Böschung heruntergerutscht, im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt worden. Ein Sprecher der Feuerwehr sagte, das Auto sei durch Büsche aufgefangen worden. Die Einsatzkräfte mussten das Auto zuerst mit einer Kettensäge freischneiden.

    "Die Frau hat Glück gehabt", sagte der Sprecher. Demnach war ihr Mann mit einem Auto vorgefahren, er meldete den Unfall in dem abgelegenen Abschnitt. Da die Straße nicht viel befahren sei, "hätte das durchaus auch anders ausgehen können", sagte der Sprecher im Hinblick auf die nächtlichen Minustemperaturen. Die Feuerwehr war mit 50 Einsatzkräften vor Ort.

    Feuerwehrleute sichern ein die Böschung heruntergerutschtes Auto.
  • Schwäne an Vogelgrippe verendet

    Der Verdacht hat sich bestätigt: Drei Schwäne, die vor über einer Woche tot an einem See im südhessischen Groß-Rohrheim (Bergstraße) gefunden wurden, sind an der Vogelgrippe verendet. Das Friedrich-Löffler-Institut hat den Vorverdacht des Hessischen Landeslabors bestätigt, wie das Darmstädter Echo berichtet.

    Das zuständige Veterinäramt hat nun rund um den Fundort eine Beobachtungszone eingerichtet, die das gesamte Gemeindegebiet von Groß-Rohrheim und Biblis umfasst. In dieser Zone müssen alle Vogelhalter ihre Tiere vorerst in geschlossenen Ställen halten und vor Kontakt mit Wildvögeln schützen. Geflügelhalter müssen zudem jeden Tag Bericht über ihren Bestand an das Veterinäramt erstatten. Seit Dezember 2020 hat es in Hessen bereits mehrere Fälle von Vogelgrippe gegeben, zuletzt wurde das Virus Anfang März bei sieben toten Schwänen in Biebesheim (Groß-Gerau) nachgewiesen.

  • Plädoyers im Prozess um tödlichen Flugunfall erwartet

    Im Prozess gegen einen 58 Jahre alten Piloten wegen eines tödlichen Flugzeugunfalls auf der Wasserkuppe werden heute die Plädoyers erwartet. Der Mann war mit einem kleinen Propellerflugzeug über die Landebahn hinausgeschossen. Auf dem Gehweg auf der gegenüberliegenden Straßenseite erfasste die Maschine eine Mutter (39) und ihre beiden elf und zwölf Jahre alten Kinder, alle drei starben. Seit Anfang Februar muss sich der Mann wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Gefährdung des Luftverkehrs vor Gericht verantworten. Gutachter der Bundesstelle für Flugunfall-Untersuchungen hatten an dem Propellerflugzeug keine technischen Mängel festgestellt.

    Die Verteidigung hatte angeregt, über eine Einstellung des Verfahrens gegen eine hohe Geldauflage nachzudenken. Da die Verfahrensbeteiligten das bisher unkommentiert ließen, werden sie zunächst über diesen Punkt beraten. Sollte dieser Vorschlag abgelehnt werden, folgen die Plädoyers des Staatsanwalts, des Anwalts der Nebenklage, der den Vater der getöteten Kinder vertritt und der beiden Verteidiger des Piloten.

    Gersfeld
  • Eintracht plagt Personal-Misere zur Unzeit

    Zeit für Sport im Morgenticker.

    Die Ausfallliste von Eintracht Frankfurt ist vor dem richtungsweisenden Spiel gegen Union Berlin bedrohlich lang. In der Defensive muss Trainer Adi Hütter improvisieren, in der Offensive winkt eine Systemumstellung. Hier steht mehr.

    Amin Younes von Eintracht Frankfurt
  • Top-Thema

    Warnung an Autofahrer auf A66 wegen Demo

    Zu den Verkehrsmeldungen gibt es einen wichtigen Nachtrag. Achtung Autofahrer auf der A66 in Richtung Fulda: In Höhe Schlüchtern-Nord (Main-Kinzig) kommt es im Gewerbegebiet bis etwa 13.30 Uhr zu einer Kundgebung der IG-Metall. Das Schwenken von Fahnen nahe der Autobahn könnte zu Irritationen bei den Verkehrsteilnehmern führen.

    Beschäftigte aus 16 Betrieben treffen sich am Rasthof Distelrasen. Der dortige Tankstellenbetreiber und ein ortsnaher Bäcker planten, bis zu 700 Lunchpakete zu machen!

  • Top-Thema

    16 Jahre alter Falschfahrer auf A67 flieht filmreif

    Einer Polizeistreife ist gestern Nachmittag auf der A67 bei Büttelborn (Groß-Gerau) ein Motorroller-Fahrer in falscher Richtung entgegen gekommen. Nachdem der Rollerfahrer die Ordnungshüter bemerkte, ließ er ihren Angaben zufolge den Roller an Ort und Stelle liegen, überquerte zu Fuß die Autobahn und verschwand im angrenzenden Wald. Die Beamten fanden den 16-Jährigen schließlich in einem kleinen See. Er wurde vorläufig festgenommen.

    Der junge Mann dürfte die waghalsige Flucht vermutlich deswegen auf sich genommen haben, weil sein motorisiertes Zweirad nicht zugelassen war und er ein falsches Kennzeichen an dem Gefährt angebracht hatte, wie die Beamten weiter mitteilten. "Die Polizei ist heilfroh, dass ihm bei der filmreifen Flucht nichts passiert ist."

  • Sonnige Grüße aus Thailand

    Von Schnee zu Sonnenschein. Der Morgenticker wird auch in Thailand gelesen!

    Zitat
    „Guten Morgen. Da es in Hessen kalt ist, sende ich mal mein aktuelles Wetter aus Hua Hin, Ortszeit 14 Uhr: 34 Grad, leichte Bewölkung und dazu ein Wind vom Meer. Die Wassertemperatur beträgt 29 Grad. Liebe Grüße“ Zitat von hessenschau.de-Nutzerin Sandy
    Zitat Ende
  • Zehn Zentimeter Schnee auf der Wasserkuppe

    Der Deutsche Wetterdienst hat gerade zwei Fotos von Hessens höchstem Berg, der Wasserkuppe, getwittert. Es ist eine ganze Menge Schnee dazugekommen, aktuell liegen dort etwa zehn Zentimeter.

    Vor etwa einer Woche war die #Wasserkuppe in der #Röhn noch fast schneefrei. In den vergangenen Tagen hat es dort immer wieder geschneit und es wird auch in den kommenden Tagen zeitweise eine Ladung #Schnee geben. Aktuell liegen dort etwa 10 Zentimeter. /V

    [zum Tweet mit Bild]

  • Was haben diese Männer gemeinsam?

    Ein bisschen Ähnlichkeit haben sie ja schon: Andreas Frege, besser bekannt als der Toten Hosen-Frontmann Campino, und sein älterer Bruder Michael. Ihre Berufe könnten allerdings kaum unterschiedlicher sein: Michael Frege ist Rechtsanwalt.

    Als Insolvenzverwalter der Greensill Bank rechnet Frege mit einem komplexen, umfangreichen und langwierigen Verfahren. "Ich gehe davon aus, dass dieses Verfahren zwischen fünf und zehn Jahren andauern wird", sagte er der Wirtschaftswoche. Das Insolvenzverfahren für die in Turbulenzen geratene Greensill Bank war am Dienstag auf Antrag der Finanzaufsicht BaFin eröffnet und Frege bestellt worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Bank AG, die BaFin hatte Strafanzeige gestellt.

    Auch mehrere hessische Kommunen bangen um ihr Geld. Allein die Landeshauptstadt Wiesbaden investierte 20 Millionen Euro. Die mit Abstand größte Summe droht mit 35 Millionen Euro Eschborn (Main-Taunus) zu verlieren. Eine Übersicht finden Sie hier.

    Zwei ungleiche Männer
  • Prozess gegen mutmaßliches Salafisten-Ehepaar vor Ende

    Nach gut einem Monat Verhandlungsdauer steht der Prozess gegen ein mutmaßliches Salafisten-Ehepaar vor dem Landgericht Frankfurt vor dem Ende. Heute will die Staatsschutzkammer die Plädoyers der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung entgegennehmen. Die Urteilsverkündung ist voraussichtlich in der kommenden Woche.

    Die Beiden hatten vor Gericht eingeräumt, im November 2016 gemeinsam mit ihren Kindern in die Türkei eingereist zu sein. Von dort aus wollten sie weiter in Richtung Bürgerkriegsgebiet in Syrien. Im Hotel in Grenznähe wurden sie jedoch festgenommen. Die Vorwürfe, Spenden für Gesinnungsgenossen akquiriert zu haben und sich so der Terrorismusfinanzierung schuldig gemacht zu haben, sowie das deutsche Job-Center durch ungerechtfertigte Zuwendungen betrogen zu haben, räumten die 28 und 29 Jahre alten Angeklagten nicht ein.

  • Zwei kleine Staus

    Wir kommen zu den aktuellen Verkehrsmeldungen.

    Es ist nicht viel los auf Hessens Straßen. Auf der A67 zwischen dem Mönchhof-Dreieck und Rüsselsheim-Ost gibt es nach einem Unfall mit zwei Autos, von denen eins in die Leitplanke gefahren ist, derzeit zwei Kilometer Stau in Richtung Darmstadt.

    Drei Kilometer Stau und stockender Verkehr werden von der B521 in Richtung Frankfurt gemeldet, und zwar zwischen dem Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim und Bad Vilbel (Wetterau).

    Wir wünschen gute und sichere Fahrt!

  • Malerischer Sonnenaufgang

    Schon vor einer Stunde ist die Sonne aufgegangen. Und wie hier in Siegbach-Tringenstein (Lahn-Dill) sieht es nach einem schönen Tag aus.

    Sonnenaufgang über Hügeln
  • Top-Thema

    Kühlauflieger löst sich von Sattelzug - A7 beschädigt

    An einem Lastwagen auf der A7 bei Neuenstein (Hersfeld-Rotenburg) hat sich gestern Abend ein Kühlauflieger gelöst und ist meterlang über die Fahrbahn geschlittert. Der Auflieger prallte schließlich gegen die Außenschutzplanke, wie die Polizei mitteilte. Bei dem Unfall seien mehrere Meter der Fahrbahnoberfläche und rund 30 Meter der Schutzplanke beschädigt worden. Verletzt wurde demnach niemand. 

    Warum sich der Kühlauflieger aus seiner Verankerung löste, ist noch unklar. Bei dem Unfall sei auch eine geringe Menge an Dieselkraftstoff ausgelaufen. Die Polizei schätzte den Schaden auf rund 55.000 Euro.

  • Eine Hochhausfamilie als neues Modell für Frankfurts Innenstadt

    Planungsdezernent Mike Josef (SPD) hat große Pläne für Frankfurt: Eine neue Generation von Hochhäusern soll Leben in die Innenstadt zurückbringen. Den Anfang machen vier Türme auf engstem Raum.

    So sollen sich die neuen Hochhäuser in Frankfurt nach ihrer Fertigstellung in die Skyline einreihen.
  • Top-Thema

    Frankfurt ist wichtigster Finanzplatz in Kontinentaleuropa

    Frankfurt hat sich zum wichtigsten Finanzplatz in Kontinentaleuropa aufgeschwungen. Im Ranking des Global Financial Centres Index (GFCI) schaffte es die Stadt auf Platz 9 der weltweit bedeutendsten Finanzplätze und liegt damit vor Zürich, Paris und Luxemburg, wie aus der GFCI-Studie hervorgeht, die halbjährlich vom Beratungshaus Z/Yen Group erhoben wird.

    Wegen des Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union zog es in den vergangenen Jahren zahlreiche Banken nach Frankfurt. Nach Angaben der Finanzaufsicht BaFin wurden fast 60 Lizenzen für Finanzinstitute und Versicherungskonzerne vergeben, die ihren Hauptsitz von London nach Frankfurt verlegten. Tausende neue Jobs sind in der Region entstanden.

    Der weltweit wichtigste Finanzplatz bleibt der GFCI-Erhebung zufolge New York. London verlor zwar einige Punkte, schaffte es aber immer noch auf Platz zwei. Danach folgen die asiatischen Metropolen Shanghai, Hongkong, Singapur, Peking, Tokio und Shenzhen. Frankfurt verdrängte San Francisco aus den Top Ten. Weltweit wurden für den GFCI 126 Finanzzentren untersucht nach Kriterien wie Infrastruktur, Rechtssicherheit, Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften und Lebensqualität.

    Die Frankfurter Skyline über den Wolken hat uns hessenschau.de-Nutzer Sascha Hess geschickt.
  • Landtag berät über Lockdown

    Der Corona-Lockdown wird heute ab 9 Uhr einmal mehr Thema im Landtag. Bei den Plenardebatten soll es unter anderem um die Folgen der Pandemie für die Gastronomie und die Schulen gehen. Die AfD-Fraktion fordert eine "sofortige Beendigung des Lockdowns", die FDP-Fraktion sieht Versäumnisse der Landesregierung etwa beim Schutz der Menschen in Alten- und Pflegeheimen vor einer Infektion.

    Als weitere Themen stehen die Lohnungleichheit zwischen den Geschlechtern, das Wohnungsbauprogramm "Großer Frankfurter Bogen" und Stipendienprogramme für Künstler auf der Agenda.

  • Lebenselixier Koffein

    Der erste Kaffee des Morgens ist immer der beste. Einfach weil man's so nötig hat.

    Kaffee
  • So haben Sie Bienen noch nie gesehen

    Zeit für Tiere im Ticker.

    In einen Bienenstock hineinfilmen? Das klingt unmöglich. Wohl deshalb gab es bislang nur ein paar unscharfe VHS-Bilder aus dem Jahr 1987. Wissenschaftler der Frankfurter Goethe-Universität haben das nun geändert.

    Im Bienenstock gibt es Arbeitsteilung - auch bei der Larvenaufzucht
  • Anfangs trocken, später Schauer

    Und nun das Wetter. Aktuell ist es neben dichteren Wolkenfeldern und örtlichem Nebel gebietsweise nur locker oder gering bewölkt und meist trocken. Die Frühwerte reichen von 0 bis -5 Grad. Bitte seien Sie vorsichtig: Stellenweise ist es glatt!

    Später kann zeitweise die Sonne scheinen, überwiegend ist es stark bewölkt. Anfangs ist es noch oft trocken. Dann kommt es gelegentlich zu Schnee- oder Graupelschauern, unterhalb von 400 bis 500 Metern auch Regen- oder Schneeregenschauer. Die Höchstwerte liegen zwischen 2 und 8 Grad.

  • Minusgrad-Grüße aus Grünberg (Gießen)

    Zitat
    „Am Rande des Vogelsbergs sind es aktuell 1,6 Grad Minus, aber mit zwei Tassen Kaffee und zu Fuß geht's. Ich freue mich jeden Morgen auf den Ticker bevor es zur Arbeit geht. Liebe Grüße aus Grünberg“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Christoph
    Zitat Ende
  • Top-Thema

    Wieder Autobrände und Festnahmen in Bensheim

    Die Polizei hat gestern Abend in Bensheim (Bergstraße) mit einem Hubschrauber nach Brandstiftern gesucht. Zuvor hatten zwei Autos Feuer gefangen, die Polizei geht von Brandstiftung aus. Einem Sprecher zufolge brannten die Fahrzeuge nicht völlig aus. Sechs Jugendliche seien vorläufig festgenommen worden.

    Vor einem Monat hatte die Polizei in Bensheim nach Autobränden 40 Verdächtige im Alter von 13 bis 20 Jahren vorübergehend festgenommen.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Festnahmen nach Autobränden in Bensheim

    startbild-autobraende
    Ende des Videobeitrags
    Brandschaden an Auto