Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

  • Tschüss!

    Damit ist der Morgenticker am Gründonnerstag vorbei. Danke fürs Mitlesen! Am Dienstag sind wir um 6 Uhr wieder mit dem Ticker zur Stelle. Bis dahin genießen Sie die Osterfeiertage - mit Maske und Abstand! Für viele Mediziner geht die Arbeit über Ostern weiter, daran erinnert Nutzer Eckart Schneider mit seinem Schnappschuss aus Volkmarsen-Külte (Waldeck-Frankenberg). Bleiben Sie gesund!

    Ein Hase aus Strohballen
  • Froschzeit am Beuerbacher See

    Kurz vor Schluss bleibt noch Zeit für ein schönes Foto von Nutzerin Martina Engel: Sie bekam diesen Frosch am Beuerbacher See in Hünstätten (Rheingau-Taunus) ganz nah vor die Linse. Danke!

    Ein Frosch schwimmt auf einem See, nur seine Augen sind sichtbar, der Rest ist unter Wasser.
  • Landtag bekommt einfahrbares Kuppeldach

    Vermutlich auch nicht in die Kategorie "kreativ" dürfte aus Sicht von Claudia Gangl die Meldung zum 1. April aus dem Landtag fallen. "Um während der Plenarsitzungen in der Pandemie schnell und effizient lüften zu können", habe der Beauftragte für Luft und Licht im Hessischen Landtag in enger Abstimmung mit dem Architektenpaar Waechter + Waechter dem Plenargebäude ein neues Dach verordnet, heißt es da. Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) werde das System von seinem Präsidentenplatz aus per Knopfdruck steuern. Zum Einsatz kommen werde das nach zwei Seiten einfahrbare Kuppeldach erstmals in der nächsten Plenarsitzung Ende des Monats. "Der April macht ja bekanntlich, was er will", wird Rhein zitiert. "Aber ich bin mir sicher, dass in unserem Plenarsaal 'oben ohne' gutes Klima herrschen wird."

  • April, April! Scherz-Fans in der Mehrheit

    In der Abstimmung über Aprilscherze führen bislang (Stand 9.38 Uhr) die Scherz-Fans mit 53,3 Prozent der Stimmen knapp vor denjenigen, die nichts von Aprilscherzen halten (41,3 Prozent).

    hessenschau.de-Nutzerin Claudia Gangl moniert, dass ich keine Möglichkeit dazwischen gelassen habe. Sie mag manche Gags, andere gehen ihr aber zu weit, schreibt sie.

    Zitat
    „Kreative Scherze finde ich witzig. Der Scherz der Linken langweilt mich.“ Zitat von hessenschau.de-Nutzerin Claudia Gangl
    Zitat Ende
  • Tausende Eherenamtliche unterstützen die Justiz

    Ein bisschen Statistik gefällig? In Hessen gibt es nach Zahlen des Justizministeriums rund 4.500 Schöffen in der Strafgerichtsbarkeit. Dazu kommen etwa 4.890 weitere ehrenamtliche Richter und Richterinnen in den übrigen Gerichten. Davon wirken mit 2.353 die meisten in der Arbeitsgerichtsbarkeit, wie das Ministerium auf eine Anfrage der CDU-Fraktion im Landtag mitteilte. Ehrenamtliche Richter üben ihr Amt mit den gleichen Rechten und Pflichten wie die Berufsrichter aus. Sie sind genauso unabhängig und nur dem Gesetz unterworfen.

    Steinerne Statue der Justizia.
  • Linke: Mit Hasch-Keksen gegen die Pandemie

    Wenn die Linke-Fraktion im Landtag die Landesregierung lobt, dann kann da etwas nicht stimmen. Zumal am 1. April. "Die Linke begrüßt die Ankündigung der schwarz-grünen Landesregierung, den Stadtteil Nord-Holland in Kassel, das Wiesbadener Westend, das Martinsviertel in Darmstadt sowie ganz Marburg zur 'Modellregion Cannabisanbau' erklären zu wollen", wird Linke-Sprecher Tim Dreyer in einer soeben verschickten Pressemitteilung zitiert. Künftig sei es allen volljährigen Erwachsenen in diesen Gebieten gestattet, legal Cannabis-Produkte in lizensierten Geschäften zu erwerben und zu konsumieren. Das, so treiben die Linken ihren Aprilscherz auf die Spitze, sei auch ein Beitrag zur Pandemie-Bekämpfung: "Nach zwei Joints oder einem Hasch-Keks bleibt schließlich jeder und jede freiwillig zuhause auf der Couch."

    Was Sie von Aprilscherzen halten, können Sie uns hier sagen.

    Hanf-Pflanzen
  • Top-Thema

    Eintracht droht Abgang von Leistungsträgern

    Jetzt mal ein bisschen Sport, genauer gesagt: Eintracht Frankfurt. Der geht es momentan ja ziemlich gut, immerhin kämpft die Mannschaft von Trainer Adi Hütter um die Teilnahme an der Champions League. Doch der Erfolg bringt auch Sorgen mit sich: Könnte die Eintracht alle Leistungsträger im Team halten, wenn das große Ziel Champions League verfehlt würde?

    Filip Kostic oder Evan N'Dicka stehen schon länger ganz oben auf der Wunschliste potenter Clubs aus dem Ausland, besonders heiß gehandelt wird zudem Toptorjäger André Silva. "Alleine die Gruppenphase bringt uns 18 bis 20 Millionen Euro", betonte Sportdirektor Bruno Hübner gestern. Heißt: Alleine die Königsklasse würde die Eintracht finanziell und strategisch in die Lage versetzen, im Werben um die eigenen Stars mitbieten zu können.

  • Tankstellenverband rechnet mit weniger Kunden an Ostern

    Während der Osterfeiertage rechnen Hessens Tankstellenbesitzer mit weniger Kundenandrang in ihren Shops. "Wir gehen davon aus, dass der innerdeutsche Reiseverkehr reduziert sein wird", sagte ein Sprecher des Tankstelleninteressenverbandes (TIV). "Deshalb gehen wir von einem geringeren Ansturm aus als an sonstigen Feiertagen. Wir rechnen damit, dass die Besuche von Verwandten sich etwas reduzieren."

    Traditionell gehören laut dem Verband Feiertage zu den umsatzstärksten Tagen in den Shops, wo man beispielsweise noch schnell einen Strauß Blumen als Gastgeschenk oder die Milch fürs Frühstück bekommt. Doch die gesunkene Mobilität der Menschen sei auch beim Verkauf in den Tankstellen zu spüren. "Wenn wir weniger Verkehr haben, dadurch weniger Sprit verkaufen, haben wir auch eine niedrigere Frequenz in den Läden und verkaufen dort weniger", sagte der TIV-Pressesprecher. Auf der anderen Seite hat es natürlich auch was Gutes: Weniger Verkehr, weniger Umweltbelastung.

    Tankstelle in Zeiten von Corona
  • Top-Thema

    Sorgen wegen Tagesausflüglern an Ostern

    Viele Vertreter aus Kommunen und dem Tourismus appellieren allerdings an die Menschen in Hessen, die besonders beliebten Ausflugsziele - zu denen man den Herkules mit Sicherheit zählen muss - möglichst zu meiden.

    Der Tourismusgesellschaft Rhön bat Ausflügler beispielsweise, über Ostern nicht die Wasserkuppe und andere Anziehungspunkte anzusteuern. Die Parkplätze auf Hessens höchstem Berg würden über Ostern gesperrt. Zudem fehle es an Verpflegungsmöglichkeiten, und die sanitären Anlagen seien geschlossen.

    Auch der Landrat des Kreises Waldeck-Frankenberg, Reinhard Kubat (SPD) erklärte, der Wunsch, bei schönem Wetter Zeit mit den Liebsten an touristischen Orten zu verbringen, sei mehr als nachvollziehbar. "Wir befinden uns aber inmitten der anhaltenden Pandemie, die aktuell auch hier wieder Fahrt aufnimmt." Deshalb bitte man die Menschen, zuhause zu bleiben. In dem Landkreis liegen beliebte Ziele wie der Edersee und der Skiort Willingen.

  • Top-Thema

    Herkules öffnet an Ostern

    "Es freut uns sehr, dass uns dieses kleine Ostergeschenk gelungen ist und auch der Herkules - fast - pünktlich in die Saison starten kann", sagt Martin Eberle, Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel. Ab morgen darf der Herkules in Kassel wieder Besuch empfangen. Er gehört zwar keiner Risikogruppe an, aber dennoch sind einige Corona-Regeln dabei einzuhalten.

    So müssen sich Besucherinnen und Besucher vorher über die App "Einfach besuchen" ein Ticket besorgen. Außerdem wurde eine "Zweiwegeführung mit einem Auf- und Abgang" eingerichtet, damit sich möglichst wenige Menschen in die Quere kommen. Eine medizinische Maske ist Pflicht. Zudem dürfen sich maximal 200 Personen gleichzeitig auf dem Herkules aufhalten. Der Zugang zur Pyramide bleibt geschlossen.

    Herkules am Tag
  • Top-Thema

    Update: "Dramatische Menschenrettung" bei Hausbrand in Wiesbaden

    Zu dem Brand in der Wiesbadener Innenstadt gibt es ein paar neue Informationen. Die Stadt teilte gerade mit, dass sich mehrere Bewohner wohl auf das Dach gerettet hatten. Zwei Drehleitern kamen zum Einsatz, um die Menschen von dort herunterzuholen. Außerdem mussten mehrere Menschen aus den oberen Stockwerken über Drehleitern gerettet werden. Die Stadt spricht von einer "dramatischen Menschenrettung".

    Bei dem Brand des Mehrfamilienhauses in der Moritzstraße wurden nach bisherigen Erkenntnissen zehn Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer. Am frühen Morgen war noch von 14 Verletzten die Rede gewesen. Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Brand in Wiesbadener Innenstadt

    Brand Wiesbaden
    Ende des Videobeitrags
  • Wenn Standesämter heiraten

    Ich verspreche Ihnen, dass Sie bei mir heute keinen Aprilscherz serviert bekommen. Auch diese Meldung ist keiner, selbst wenn sie so klingt: Heute heiraten im Kreis Waldeck-Frankenberg zwei Standesämter. Korrekt müsste es natürlich heißen: Sie fusionieren. Jedenfalls werden die Standesämter der Gemeinde Vöhl und der Stadt Lichtenfels vereinigt und führen künftig ein gemeinsames Leben. Verlobt sind sie schon seit 2014, seitdem erproben sie nämlich die Zusammenarbeit. (Drum prüfe, wer sich ewig bindet.) Dass der Bund nun offiziell besiegelt wird, hat praktische Gründe: Ein Hausstand ist billiger als zwei.

    Hochzeitspaar auf Torte
  • Top-Thema

    Frankfurt eröffnet eigene Vertretung im Vatikan

    Die Stadt Frankfurt eröffnet eine Vertretung im Vatikan. Nachdem die im Jahr 2018 eingerichtete Vertretung Frankfurts in Berlin zwischenzeitlich wieder eingestellt wurde, zeigte sich Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU) erfreut über die neue Dependance: "Mit der Nachbildung des Frankfurter Römers direkt neben dem Petersdom schließen wir an die lange und bedeutende Geschichte Frankfurts als Wahl- und Krönungsort der Könige und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches an."

    Auch wenn der Vatikan ein eigenständiger Staat inmitten der Stadt Rom sei, "so passt der nachgebildete Römer doch auch dem Namen nach sehr gut an jenen Ort, den die Frankfurter mit Bezug auf die italienischen Kaufleute als Namensgeber für ihr Rathaus wählten", sagte Becker. Feierliche Eröffnung sei heute, am 1. April, berichten die Spaßvögel vom Presseamt der Stadt.

    Da drängt sich doch eine kleine Umfrage zum Thema Aprilscherze auf, oder?

    Der Petersdom in Rom.
    Voting

    Was halten Sie von Aprilscherzen?


  • Bad Nauheim erwartet Bronze-Elvis im Sommer

    Bad Nauheim, temporäre Heimat von US-Musiker Elvis Presley, wartet weiterhin auf die Rückkehr des "King". Eine lebensgroße Bronze-Statue des Sängers (1935-1977) hätte bereits im Januar in Bad Nauheim installiert werden sollen - dies musste aber wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Nun plant die Stadt, die Statue am 13. August während des jährlichen Elvis-Festivals aufzustellen, wie eine Sprecherin mitteilte.

    Fans hatten 2018 die Idee, Elvis in Bronze gießen zu lassen und dafür Spenden gesammelt. Im vergangenen Oktober wurde die Statue nach monatelanger Arbeit fertiggestellt und der Öffentlichkeit präsentiert. Sie sollte so detailgetreu wie möglich aussehen, denn als Vorlage für die Figur diente ein vermutlich 1959 aufgenommenes Foto, das Presley auf einer Fußgängerbrücke in Bad Nauheim zeigt. Genau an der Stelle, wo er damals am Geländer lehnte, soll die Statue künftig stehen.

    Eine lebensgroße Elvis-Statue aus Bronze.
  • Top-Thema

    Ein Drittel der Über-80-Jährigen noch ungeimpft

    Es ruckelt an einigen Stellen, aber so langsam kommt ja doch Fahrt in die Impfkampagne. Immerhin schon eine Million Impfungen wurden in Hessen bis jetzt verabreicht. Allerdings sind von denjenigen, die am meisten Angst vor einem schweren Covid-Verlauf haben müssen, noch ganz viele ungeimpft: Die Rede ist von Menschen über 80.

    Nach hr-Recherchen hat etwa ein Drittel der Über-80-Jährigen noch keine schützende Spritze bekommen. Rund 100.000 warten noch auf die Erstimpfung. Und das werde sich noch bis in den Mai ziehen, sagt ein Sprecher des Innenministeriums. Die Impfung der Über-80-Jährigen zieht sich auch deshalb in die Länge, weil in Hessen seit Ende Februar auch schon jüngere Menschen aus der zweiten Vorranggruppe geimpft werden - etwa Kita-Personal oder Lehrer und Leherinnen.

  • Wolken im Norden, Sonne im Süden

    Das Wetter teilt Hessen heute in zwei Hälften: Während der Süden sich nochmal auf einen Sonnentag mit bis zu 25 Grad freuen darf, ziehen im Norden schon einige Wolkenfelder auf. Dort werden höchstens 19 Grad erreicht. Überall bleibt es trocken. An den Osterfeiertagen ist den hr-Meteorologen zufolge auch nicht mit Niederschlägen zu rechnen, es wird aber deutlich kühler. Oder anders: Es gibt ganz normale April-Temperaturen von bis zu 15 Grad.

  • Top-Thema

    Landesweite Inzidenz sinkt leicht

    Noch bevor wir zum Wetter kommen, ein Blick auf die Corona-Zahlen: In den vergangenen 24 Stunden wurden in Hessen 1.879 Neuinfektionen gemeldet, außerdem 17 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Die landesweite Inzidenz sank leicht auf 138,1.

    Die höchste Zahl an Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche weist der Kreis Hersfeld-Rotenburg mit 253,5 auf. Die Stadt Offenbach liegt mit 253,3 knapp dahinter. Eine Inzidenz von unter 100 haben inzwischen wieder vier Kreise sowie die Stadt Wiesbaden (84,7). Am niedrigsten ist die Inzidenz weiterhin im Schwalm-Eder-Kreis (72,4).

  • Top-Thema

    Kaminbrand in Nauheim

    Ein Kaminbrand hat gestern Abend den Einsatz der Feuerwehr in Nauheim (Groß-Gerau) erfordert. Mit einer Drehleiter wurde der Kamin von oben begutachtet, während die anderen Feuerwehrleute den Kamin von unten in Augenschein nahmen. Letztlich konnte die Rauchentwicklung schnell behoben und Entwarnung gegeben werden. Verletzt wurde niemand.

    Feuerwehreinsatz bei einem Brand in Nauheim am Mittwochabend
  • Störungen im S-Bahnverkehr

    Gleich zwei Signalstörungen - eine in Rüsselsheim und eine in Darmstadt - sorgen momentan für Verspätungen im S-Bahnverkehr: Betroffen sind laut RMV die Linien S8, S9 sowie die S4. Kommen Sie dennoch gut ans Ziel!

  • Top-Thema

    Zwei Wohnwagen auf Gartengrundstück in Flammen

    Zwei abgestellte Wohnwagen auf einem Gartengrundstück in Groß-Umstadt (Darmstadt-Dieburg) haben in der Nacht gebrannt. Anwohner hatten das Feuer im Stadtteil Kleestadt bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die Löscharbeiten dauern laut Polizei noch an. Auch auf dem Privatgrundstück gelagertes Brennholz und mehrere Bäume fingen Feuer. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr war den Angaben zufolge am Morgen noch für Nachlöscharbeiten vor Ort. Den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 6.000 Euro.

  • Top-Thema

    Linienbus rollt unkontrolliert durch Wiesbaden - sechs Verletzte

    Wie ein Alptraum klingt der schwere Busunfall, der gestern am späten Nachmittag in Wiesbaden passiert ist. Ein mit 13 Fahrgästen besetzter Linienbus kam von der Straße ab und stieß dann unkontrolliert mit fünf geparkten Autos zusammen. Nach Angaben der Polizei war offenbar ein medizinischer Notfall der Fahrerin Grund für den Unfall. Sie habe den Bus plötzlich nicht mehr steuern können.

    Sechs Menschen, darunter die Busfahrerin, kamen verletzt in Krankenhäuser. Die Fahrerin schwebt nicht in Lebensgefahr, die anderen Verletzten konnten nach ambulanter Behandlung wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Glücklicherweise waren keine Passanten unterwegs, als der Bus führerlos durch die Berliner Straße rollte. Der Schaden wird von der Polizei auf rund 100.000 Euro geschätzt.

    Der verunfallte Bus mit stark beschädigter Frontscheibe hinter der vor ihm abgeknickten Laterne
  • 14 Verletzte bei Wohnhausbrand in Wiesbaden

    In einem von 24 Menschen bewohnten Mehrfamilienhaus in der Wiesbadener Innenstadt hat es in der Nacht gebrannt. Das Feuer war vermutlich gegen 3.30 Uhr im zweiten Stock ausgebrochen, wie ein Sprecher der Feuerwehr dem hr sagte. Die Flammen schlugen bereits aus dem Fenster, als die Einsatzkräfte in der Moritzstraße eintrafen. Das Feuer ist inzwischen zwar gelöscht, der Einsatz aber läuft noch.

    Drei Menschen seien schwer verletzt worden und ins Krankenhaus gebracht worden, sagte der Sprecher. Mindestens elf weitere erlitten eine Rauchgasvergiftung. Feuerwehr und Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Brandursache ist noch genauso unklar wie die Schadenshöhe.

    Den ausführlichen Bericht mit den aktuellen Informationen finden Sie hier.

    Feuerwehrkräfte auf einer Drehleiter vor einem Haus, in dem es brennt
  • Guten Morgen!

    Guten Morgen, liebe Frühaufsteherinnen und Frühaufsteher! Willkommen aus dem Frankfurter Funkhaus am Dornbusch zum letzten Morgenticker vor den Osterfeiertagen. Hätte sich Kanzlerin Merkel mit dem Plan der "Osterruhe" durchsetzen können, wäre heute schon "Ruhetag" gewesen - und ich hätte frei gehabt. So aber steht uns ein Nachrichtenmorgen mit Ticker bevor. Schön, dass Sie dabei sind! Bis 10 Uhr erfahren Sie hier, was in Hessen los ist.

    Mein Name ist Antje Buchholz. Zum monothematischen Corona-Ticker geht's hier lang. Wenn Sie Kritik, Lob oder Anmerkungen haben, schreiben Sie mir gerne eine Mail.

    Porträt Antje Buchholz