Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Auf Wiedersehen!

    Freunde, wie die Zeit verfliegt. War ja gut was los heute, kann man nicht anders sagen. Aber da man ja aufhören soll, wenn es am schönsten ist, sagt der Morgenticker Tschüss für heute. Morgen übernimmt an dieser Stelle Clarice Wolter für Sie. Machen Sie es gut!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Windrad-Transport durch den Taunus

    Nein, das was Sie auf dem folgenden Bild sehen, ist wirklich keine Photoshop-Montage. Wirklich nicht. So glauben Sie mir doch! Im kleinen Örtchen Grävenwiesbach (Hochtaunus) wurde es gestern auf den Straßen etwas kurioser als sonst. Grund war der Transport von riesigen Windradflügeln. Grund dafür: Im nahegelegenen Windpark Buhlenberg sind zwei Flügel einer Windradanlage defekt. Einer davon wurde bereits am Mittwoch ausgetauscht. Der zweite ist heute dran. Und die müssen eben durch den Ort - alles andere als einfach, wie man auf dem Bild erahnen kann. Deshalb musste gestern ein Spezialfahrzeug ran, das auch heute benötigt wird. Und das sieht, naja, gucken Sie es sich doch einfach selbst an:

    Windrad Transport Heinzenberg
  • Freie Fahrt im Milseburgtunnel

    Sie fahren gerne Fahrrad und finden, ein langer Tunnel ist ein schönes Ausflugsziel? Dann hätte ich etwas für Sie. Seit heute ist nämlich der Milseburgtunnel in der Nähe von Dörmbach (Fulda) wieder befahrbar. Der längste Fahrradtunnel Hessens war über die Winterzeit geschlossen, weil er auch als Winterquartier für Fledermäuse dient. Ab sofort gehört die Strecke aber wieder strampelnden Zwei-Rad-Vertretern und nicht mehr kopfüberhängenden Säugetieren. Na dann: gute Fahrt!

    Milseburgtunnel
  • Top-Thema

    AWO verhandelt mit der Stadt Wiesbaden

    Nach hr-Informationen verhandelt die Arbeiterwohlfahrt mit der Stadt Wiesbaden über den Verkauf ihrer Kitas und eines Pflegeheimes. Eine städtische Gesellschaft soll demnach der insolventen Wiesbadener AWO 17 Millionen Euro bezahlen. Für die rund 400 AWO Mitarbeiter würde sich beim Kauf durch die Stadt nichts ändern, der Betrieb würde weitergeführt. Der Deal ist noch nicht in trockenen Tüchern. Das Liegenschaftsamt hat rechtliche Bedenken. Demnach gehört ein Teil der Immobilien eigentlich der Stadt, sie hat diese nur in Erbpacht an die AWO gegeben. Das Amt lässt nun prüfen, ob ein Kauf für etwas, was der Stadt rechtlich zulässig ist? Die AWO benötigt Geld, da sie vergangenes Jahr Insolvenz angemeldet hat. Die neuen Verantwortlichen machen die ehemalige Führung für die wirtschaftlichen Schieflage verantwortlich.

    Das Foto zeigt ein Schild mit der Aufschrift "AWO Kreisverband Wiesbaden e.V." wie es an Hauseingängen zu finden ist.
  • Lufthansa will Mitarbeiter selbst impfen

    Die Lufthansa will ihre Mitarbeiter selbst gegen das Coronavirus impfen. Das Unternehmen hat an den Standorten Frankfurt, München und Hamburg Impfzentren aufgebaut, wie ein Sprecher am Donnerstag berichtete. Die Einheiten seien ab Montag einsatzbereit und könnten in eigener Regie bis zu 400 Menschen täglich impfen. Noch wartet die Fluggesellschaft allerdings auf Impfstoff. Man wolle sich dort nicht vordrängen und warte selbstverständlich auf die Zuteilung, erklärte der Sprecher.

    Eine Spritze mit Corona-Impfstoff wird aufgezogen
  • Katze schlägt Einbrecher in die Flucht

    Von Wetter bis Sport über Politik war ja alles schon drin in diesem Morgenticker. Eifrigen Usern dürfte aber aufgefallen sein: "Mooooment mal! Was ist denn mit Tier-Content an diesem Morgen?" Eine berechtigte Frage. Aber: Ich kann Abhilfe schaffen. Und zwar mit einer Geschichte von Dienstagnachmittag. In Kassel hat nämlich eine Katze dafür gesorgt, dass ein Einbrecher unverrichteter Dinge wieder abhauen musste. Der Kommissar auf vier Pfoten hatte die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses am Rothenberg mit ihrem etwas verstörten Verhalten darauf aufmerksam gemacht, dass Ungemach droht. Wie die Polizei weiter berichtet, war der Einbrecher zuvor auf den zwei Meter hohen Balkon der Wohnung der 33-Jährigen geklettert. Genau dort ertappte die Katzenbesitzerin den sportlichen Täter, der fluchtartig den Balkon verließ. So ein tierisches Alarmsystem bräuchte jeder!

    Katze auf Laptop
  • Knochenfunde im Müll - Plädoyers in Mordprozess erwartet

    Und noch ein Blick auf den heutigen Donnerstag: Im Prozess gegen einen 38-Jährigen, der seine Ehefrau getötet haben soll, werden ab 9.30 Uhr vor dem Landgericht Frankfurt die Plädoyers erwartet. Sowohl die Staatsanwaltschaft als auch die Verteidigung und die Nebenklage werden voraussichtlich ihre Schlussvorträge halten. Die Anklage lautet auf Mord aus Habgier. Der 38-Jährige soll seine 43 Jahre alte Frau im Oktober umgebracht haben, um sich in den Besitz von deren Eigentumswohnung in Frankfurt-Nied und des Ferienhauses in Spanien zu bringen. Bei der Polizei hatte er stets seine Unschuld beteuert, vor Gericht geschwiegen. Knochenpartikel des Opfers waren Anfang vergangenen Jahres auf einer Mülldeponie gefunden worden. Der Prozess hatte Anfang Februar begonnen.

    Das Land- und Amtsgericht Frankfurt von der Straße aus fotografiert. Davor ist ein Mensch zu sehen, wie er vorbeiläuft. Die Tür zum Gebäude steht offen.
  • Alsfelder Modellprojekt droht Aus

    Shoppen im schmucken Alsfeld - trotz Corona. Das war zumindest die Idee. Ja, sie lesen richtig, es war die Idee. Denn: Obwohl erst vor wenigen Tagen die sogenannte Modellkommune Alsfeld die Läden geöffnet hatte, droht nun schon die erneute Schließung. Schuld daran sind hohe Inzidenzwerte. Der Bürgermeister bedauert das mögliche Ende des Projekts, wie Sie hier bei Interesse nachlesen können.

  • Top-Thema

    Grüne wollen Mitte-Links-Bündnis im Römer

    Nach der Kommunalwahl in Frankfurt wollen die Grünen wohl ein neues Vierer-Bündnis bilden. Das berichtete gestern Abend zuerst die FAZ. Die Sondierungskommission der Grünen schlägt demnach ein Mitte-Links-Bündnis mit der SPD, der FDP und der jungen Partei Volt vor. Ob die Gespräche über die neue Koalition stattfinden, soll morgen Abend die Mitgliederversammlung der Grünen, die bei der Kommunalwahl zum ersten Mal in Frankfurt stärkste Kraft wurden, entscheiden. Zuvor hatte im Römer ein Bündnis aus CDU, SPD und Grünen regiert. Für die CDU würde das neue Bündnis ein enormer Einschnitt bedeuten. Die Christdemokraten hatten mit Ausnahme von einem Jahr in Frankfurt seit 1977 mitregiert.

    Flagen von Frankfurt, Hessen, Deutschland und Europa vor dem Römer
  • So läuft die Suche nach einem Bobic-Nachfolger

    Es lässt sich nicht vermeiden, aber auch heute soll es hier um Eintracht Frankfurt und den anstehenden Umbruch im Verein gehen. Trainer weg, Sportdirektor weg, Sportvorstand weg - die Reihen lichten sich. Noch geben sich alle verbliebenen Entscheidungsträger entspannt, aber vor allem die Nachfolge von Fredi Bobic als Sportvorstand muss dringend geklärt werden. Die Kollegen vom Sport bieten einen Überblick über die Kandidaten.

  • Wolken-Schnappschuss zur Halbzeit

    Ich persönlich bin ja eher Fan von Sonne statt Wolken, für den Acht-Uhr-Schnappschuss habe ich mir dennoch ein schönes Wolken-Bild ausgesucht. Geschossen wurde es von Bianca Lucius, die es ganz simpel folgendermaßen betitelt: "Wolkenspiel über dem Norden Frankfurts." Voilà:

    Momentaufnahme Frankfurt
  • Corona-Krise setzt Flughafen Kassel zu

    Am Regionalflughafen Kassel ist die Zahl der Passagiere in der Corona-Pandemie (alles Wichtige auch heute im Ticker) massiv zurückgegangen. 27.755 Fluggäste wurden im Jahr 2020 gezählt, wie Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) auf eine Kleine Anfrage der Linke-Fraktion in Wiesbaden mitteilte. Im Jahr zuvor hatte es bem Airport noch 120.712 Passagiere gegeben. Auch die Zahl der Flugbewegungen ging im Jahresvergleich um 486 auf 26.751 zurück. Der Kassel Airport schreibt seit Jahren rote Zahlen. Im Jahr 2019 hatte das Minus bei rund 5,6 Millionen Euro gelegen.

  • Top-Thema

    59-Jährige muss aus Auto befreit werden

    Nach einem Unfall auf der B83 in der Nähe von Körle (Schwalm-Eder) musste gestern Nachmittag eine 59-Jährige schwer verletzt aus ihrem Wagen befreit werden, wie die Polizei am Morgen mitteilte. Die Autofahrerin, die zuvor einen Abhang heruntergeschleudert war, wurde in ihrem Auto eingeklemmt, die Feuerwehr konnte sie nur mit einem hydraulischen Gerät aus dem völlig zerstörten Wagen holen. Sie wurde anschließend in eine Klinik gebracht. Warum die Frau mit ihrem zwei Wochen alten Fahrzeug von der Straße abgekommen war, ist noch unklar.

    Unfall Körle
  • Top-Thema

    Streik bei Continental in Karben

    Beim Continental-Werk in Karben (Wetterau) wird seit heute Morgen um sechs Uhr gestreikt. 24 Stunden lang soll dort die Arbeit niedergelegt werden. Wie mein Kollege Tobias Weiler von vor Ort berichtet, sind die Arbeiter jedoch aufgefordert worden, sich aufgrund der Corona-Pandemie nicht gemeinsam vor dem Werk des Automobilzulieferers zu versammeln, um eine größere Menschenmenge zu verhindern. Continental will den Elektronik-Standort mit seinen rund 1.100 Beschäftigten bis 2023 schließen. Die Gewerkschaft wirft dem Unternehmen vor, Arbeitsplätze aus Profitgier in Billiglohnländer verlagern zu wollen.

    Karben Continental
  • Sonne und zweistellige Temperaturen

    Einfach aus dem Fenster gucken, ist ja oft kein schlechter Tipp, wenn man wissen will, wie das Wetter wird. Und heute, das kann ich Ihnen nach einem prüfenden Blick aus der Redaktionsstube sage, lohnt sich das Gucken auch noch. Schön schaut's draußen nämlich aus. Das Gute ist: Das bleibt die meiste Zeit auch so. Wie die hr-Wetterexperten mitteilen, ist es heute weitgehend trocken und meistens sonnig. Zum Nachmittag hin wechseln sich kurze sonnige Abschnitte und dichte Wolken ab. Nur im Norden und Osten zieht es dann teilweise komplett zu, im Rest Hessens bleibt es beim Sonnenschein. Dabei wird es bis zu 11 Grad warm.

  • Der Edersee läuft über

    Es ist, das darf ich Ihnen aus dem Redaktions-Innenleben verraten, ja immer so eine Sache, wie man eine Nachricht, Geschichte oder Meldung betitelt. Bei dieser Geschichte könnte folgende Überschrift gewählt werden: "Edersee läuft über". Ist völlig richtig, keine Frage. Aber wie sieht es denn mit folgender (zum Bild passender) Zeile aus: "Hier rauschen 80.000 Liter Wasser pro Sekunde in die Tiefe"? So hat meine Kollegin Sophia Averesch zumindest ihre Nachricht zum Edersee betitelt und ich bin, naja, ein wenig neidisch. Aber dann kann ich später Lob verteilen, ist doch auch schön. Bevor ich Sie nun endlich an die eigentliche Meldung verweise noch kurz der Überblick: Der Edersee ist aktuell so gut gefüllt wie zuletzt 2007. Starker Regen hat ihn zum Überlaufen gebracht. Nach Angaben der Stadt Waldeck (Waldeck-Frankenberg) betrug die Füllmenge am Mittwoch rund 101 Prozent. Jetzt aber ab zur Meldung:

  • Top-Thema

    Prozessauftakt zum Mord an Ärztin

    Und gleich noch ein Blick auf den Tag und in die hessischen Gerichte: Vor dem Landgericht Fulda muss sich heute ab 9.30 Uhr ein 31 Jahre alter Mann wegen mutmaßlichen Mordes aus Heimtücke verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, seine ehemalige Partnerin erstochen zu haben, als die Ärztin am 7. Dezember 2020 von ihrer Nachtschicht nach Hause kam. Der Angeklagte soll ihr vom Krankenhaus gefolgt sein und sie im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses angegriffen haben, nachdem sie aus ihrem Auto ausgestiegen war. Für den Prozess hat das Gericht 16 Verhandlungstage angesetzt. Mit einem Urteil ist Mitte Juli zu rechnen.

    Steinerne Statue der Justizia.
  • Top-Thema

    Jutta Ditfurth vor Gericht

    Die Frankfurter Stadtverordnete Jutta Ditfurth (Ökolinx) muss sich heute ab 10.45 Uhr am Amtsgericht Frankfurt wegen des Vorwurfs der üblen Nachrede verantworten. Die Kommunalpolitikerin war bereits Anfang 2019 mit einem Strafbefehl über 1.800 Euro (60 Tagessätze) belegt worden, weil sie in Internet-Foren einen in der Schweiz ansässigen Journalisten unter anderem als "Nazi" bezeichnet haben soll. Nach eigener Aussage wollte Ditfurth Freunde und Anhänger vor unseriösen Arbeitsmethoden des Journalisten warnen. Den Strafbefehl akzeptierte sie nicht. Das Gericht will den Prozess an einem Verhandlungstag abschließen.

    Die ehemalige Grünen-Politikerin Jutta Dirfurth zu Gast bei einer Talkshow.
  • Top-Thema

    14-Jährige findet Handgranate in Lorsch

    In Lorsch (Bergstraße) haben Jugendliche im Bereich eines Skaterparks eine Handgranate gefunden, die wenig später von Experten entschärft werden konnte. Eine 14-Jährige hatte die Granate gestern Nachmittag entdeckt und die Beamten alarmiert, wie die Polizei Südhessen mitteilte. Nachdem der Skaterpark und ein Hundepark geräumt wurden, konnte die amerikanische Handgranate ohne Probleme vom Kampfmittelräumdienst auf einem nahegelegenen Feld gesprengt werden. Die Polizei warnte in diesem Zusammenhang davor, Munition, Granaten oder andere Kampfmittel in die Hand zu nehmen. Schon die kleinste Bewegung könne den Zündmechanismus in Kraft setzen.

    Eine alte Handgranate beim Kampfmittelräumdienst in Darmstadt
  • Unfall und Stau auf der A5

    Direkt zum Start ein schneller Blick auf die Autobahnen in unserem Bundesland - und das aus einem guten Grund. Auf der A5 in Höhe des Bad Homburger Kreuzes ist es am Morgen in Fahrtrichtung Frankfurt zu einem Unfall zwischen einem Lkw und einem Sprinter gekommen. Die beiden linken Fahrstreifen und der Beschleunigungsstreifen sind deswegen blockiert. Es ist außerdem Öl ausgelaufen. Aktuell stockt der Verkehr auf vier Kilometern, es dauert ungefähr zehn Minuten länger. Wenn Sie jetzt schon unterwegs sein sollten: gute Fahrt!

  • Top-Thema

    Kipper bleibt an Autobahnbrücke hängen

    Ein Baustellen-Kipper ist in Fulda mit der noch aufgestellten Ladefläche an einer Autobahnbrücke der A7 hängengeblieben. Die Ladefläche riss gestern Nachmittag samt der dazu gehörenden Hydraulik komplett ab. Der 60 Jahre alte Fahrer wurde bei dem Unfall im Industriegebiet Eichenzell-Welkers leicht verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, wie die Polizei mitteilte. Er habe offensichtlich kurz zuvor etwas abgeladen und beim Losfahren vergessen, die Ladefläche nach unten zu fahren. Der Sachschaden wird auf 35.000 bis 40.000 Euro geschätzt.

    A7 Kipper
  • Guten Morgen!

    Schönen guten Morgen zusammen, es ist Donnerstag, hier ist ausnahmsweise tatsächlich genau der Tickerer, den Sie (hoffentlich) erwartet haben: Nico Herold. Ich wollte eigentlich mit einem Hütter-ich-bleibe-Gag in den Morgen starten, habe aber gerade gemerkt, dass mein Kollege Mark Weidenfeller gestern schon die gleiche Pointe im Sinn hatte. Von daher einfach nur: schön, dass Sie da sind. Und wenn Sie schon da sind, können wir ab jetzt auch gerne auf den Morgen schauen, was in der Nacht passierte und was der Tag noch so bringt. Bei Fragen, Anmerkungen, Kritik oder übrig gebliebener Wut auf Adi Hütter können Sie mir gerne eine Mail schicken. Ab geht die wilde Fahrt!

    Nicolas Herold hr