Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss

    Und schon wieder sind vier Stunden rum. Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche noch einen angenehmen Donnerstag. Morgen begrüßt Sie meine Kollegin Clarice Wolter. Tschüss!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Top-Thema

    Neun Eisfuchswelpen im Opel-Zoo

    Man möchte den kleinen Kerl einfach nur durchknuddeln: Dieser kleine Eisfuchs ist eines von neun Welpen, die währen der Schließung im Kronberger Opel-Zoo zur Welt gekommen sind. Auch andere Tiere haben reichlich Nachwuchs bekommen, wie der Zoo mitteilte.

    Und das Schöne daran: Sie können alle endlich besichtigt werden, denn der Zoobesuch ist mittlerweile wieder ohne Voranmeldung möglich. Zeitgleich dürfen sich allerdings höchstens 2.000 Personen auf dem Zoogelände aufhalten.

    Zunge raus! Eines der neun Eisfuchs-Welpen im Opel-Zoo
  • Lilien-Bilanz: "Haben uns etabliert"

    Tabellenplatz sieben, 51 Punkte und dazu mit Serdar Dursun den Torschützenkönig der zweiten Liga in den eigenen Reihen - die Bilanz des SV Darmstadt 98 der vergangenen Saison kann sich sehen lassen. Und entsprechend gelassen fällt auch das Fazit des Präsidenten Rüdiger Fritsch aus. Mehr erfahreh Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

  • Fragwürdige Zustände in der hessischen Fleischindustrie

    Verschimmelte Wurst und dreckige Maschinen: Fast zwei Jahre ist es her, dass die Fotos von Wilke-Wurst bundesweit Ekel erregt haben. Hätte man die Zustände gekannt, hätte man eher reagiert, sagte das Land damals. Und heute? Noch immer sind zu wenige Kontrollen, fehlende Berichte und Hygienemängel ein Problem. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

  • Top-Thema

    Marburg malt Abstandskreise in Parks

    Weiße Linien wie auf dem Fußballplatz – die gibt es jetzt in zwei Parks in Marburg. Denn dort hat die Stadt große weiße Kreise auf die Wiese gemalt, um an die Corona-Abstandsregeln zu erinnern. Mit 3,60 Meter Durchmesser sollen sie Platz für Einzelpersonen, eine Familie oder eben die aktuell erlaubten zwei Haushalte bieten.

    Bisher sind die Kreise im Schülerpark und im Northampton-Park zu sehen. Wenn sie da gut funktionieren, sollen auch an anderen öffentlichen Orten welche folgen, sagt die Stadt. Es sei klar, dass die Kreise keine Garentie sind, dass sich alle an die Regeln halten – aber die Stadt will damit daran erinnern, die Pandemie weiterhin ernst zu nehmen.

    Kreise in Marburger Parks sollen an Abstandsregeln erinnern
  • Polizei räumt Blockade an Hühner-Schlachthof

    In Gudensberg (Schwalm-Eder) hat die Polizei jetzt begonnen, die Blockade des Hühner-Schlachthofs zu räumen. Im Hintgergrund sieht man, wie Beamte einen Aktivisten mit einem Kran von einem Tripod herunterholen. Etwa 50 Personen hatten seit 3 Uhr in der Nacht die Zufahrten zu dem Schlachthof blockiert, um gegen Tierleid und angeblich schlechte Corona-Bedingungen zu protestieren. Die Polizei ist nach eigenen Angaben mit zahlrichen Kräften im Einsatz.

    Die Polizei räumt die Blockade vor dem Schlachthof in Gudensberg.
  • Junger Mann mit Messer bedroht und ausgeraubt

    Zwei unbekannte Täter haben in der Nacht in Darmstadt einen jungen Mann abgepasst und mit dem Messer bedroht. Die Kriminellen sprachen den 25-Jährigen gegen 2 Uhr an, wie die Polizei mitteilte. Dann zückte einer das Messer, der andere entwendete dem Bedrohten die Geldbörse. Als ein Zeuge dem Opfer zu Hilfe kam, flüchteten die Täter zu Fuß mit 15 Euro Beute. Die Fahndung verlief noch ohne Erfolg.

  • Top-Thema

    Frankfurter Forscher lösen Thrombose-Rätsel bei Impfstoffen

    Forscher der Frankfurter Goethe Universität haben offenbar den Grund gefunden, warum es nach Impfungen mit Astrazeneca und Johnson & Johnson in seltenen Fällen zu Thrombosen kommt. Das berichtet die Financial Times.

    Laut Professor Rolf Marschalek, der die Forschungen seit März leitet, werden die Probleme bei vektorbasierten Impfstoffen durch Zerfallen der Spike-Proteine im Zellkern hervorgerufen. Von dort aus können die Splitterprodukte ins Blut gelangen, wo sie in seltenen Fällen die gefährlichen Thrombosen auslösen. Bei den mRNA-Impfstoffen kann das nicht passieren. Marschalek glaubt, dass sich diese Probleme aber beheben lassen. Wir werden uns diese Forschung heute noch näher ansehen und dann auf hessenschau.de berichten.

    Spike-Proteine (rosa) sitzen an der Oberfläche von Corona-Viren.
  • Schüler erfindet System gegen Rettungsgassenblockierer

    Bei Unfällen auf Autobahnen kann eine Rettungsgasse Leben retten. Doch nicht immer klappt das so gut. Der 17 Jahre alte Schüler David Weiß aus Lampertheim (Bergstraße) hat jetzt ein System entwicklet, das uneinsichtige Verkehrsteilnehmer direkt der Polizei meldet. Mehr erfahren Sie im Beitrag auf hr4.de.

  • Top-Thema

    Der Supermond über Hessen

    Es war die letzte Möglichkeit, in diesem Jahr von Hessen aus noch einmal einen Supermond zu sehen. Und hessenschau.de-Nutzerin Andrea Steinau aus Wiesbaden hat sie genutzt. Diese schöne Bild ist heute Nacht im Stadtteil Biebrich entstanden. "So klar hatte ich die Sicht nicht erwartet", schreibt die Fotografin. Danke für das tolle Foto!

    Der Supermond über Hessen

    Haben Sie auch ein außergewöhnliches Bild aus Hessen? Dann schicken Sie uns Ihr Foto – wir freuen uns über Ihre Momentaufnahme.

  • Top-Thema

    Polizist erwandert Spendengelder

    Rund 450 Kilometer sind es von Groß-Gerau bis nach Bremen. Und die ist der fußballbegeisterte Polizeihauptkomissar Florian Mohr im April mit seinem Hund Diego unter dem Motto "Zu Fuß zu Werder" gewandert. Den Bundesligaabstieg der Bremer konnte der glühende Werder-Fan damit zwar nicht verhindern, aber viel Gutes tun. Denn Mohr hat einen prall gefüllten Spendenbeutel mit über 53.000 Euro mit nach Hause gebracht. Und das Geld verteilt er jetzt an gemeinnützige Organisationen.

    Heute Vormittag überreicht Florian Mohr der Opferberatungsstelle "Darmstädter Hilfe" einen Spendenscheck. Auch für das Kinderhospiz Bärenherz in Wiesbaden, den Tierhilfeverein "Kellerranch" in Weiterstadt, die Kinderkrebshilfe Mainz sowie die Werder Bremen Stiftung hat der 41-jährige gesammelt.

  • Top-Thema

    Nach Party-Eskalation: Darmstadt schließt Park

    Die Orangerie gehört mit ihren Gärten zu den beliebtesten Naherholungszielen in Darmstadt. Vor allem für Jugendliche ist sie in der Corona-Pandemie zu einem zentralen Treffpunkt geworden. Über Pfingsten ließen es viele junge Menschen dort dann auch ordentlich krachen und feierten nachts lautstark. Es kam auch zu Übergriffen auf Polizeibeamte.

    Als Konsequenz aus den aus dem Ruder gelaufenen Pfingst-Partys macht die Stadt die Orangerie jetzt an Wochenenden wie bereits im vergangenen Sommer wieder zwischen 23 und 6 Uhr dicht. Gegenüber dem Darmstädter Echo äußerte die Stadt "große Besorgnis" angesichts der jüngsten Eskalationen. Die Eingänge würden zu den angegebenen Zeiten abgeschlossen und ein Sicherheitsdienst engagiert.

    Die Orangerie in Darmstadt
  • Positiv getesteter Altenpfleger vor Gericht

    Weil er trotz eines positiven Covid-19-Befundes mehrfach zum Dienst in einem Seniorenheim erschienen sein soll, muss sich heute ab 10.30 Uhr ein Altenpfleger vor dem Amtsgericht Frankfurt verantworten. Die Anklage legt dem 61-Jährigen drei Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz zur Last.

    Neben dem Vorfall an seinem Arbeitsplatz brachte er laut Anklage im April vergangenen Jahres auch noch seine Tochter in die Schule. Das Gericht will den Prozess an einem Verhandlungstag abschließen.

  • Auto kracht in Lkw - Vollsperrung auf der A67

    In der Nacht musste die A67 nach einem Unfall bei Gernsheim (Groß-Gerau) mehrere Stunden voll gesperrt werden. Ein 24-Jähriger prallte gegen 1.30 Uhr mit seinem Auto in das Heck eines Lkw, wie die Polizei mitteilte. Demnach wechselte der 61 Jahre alte Lkw-Fahrer von der rechten auf die linke Spur, um einem anderen Lastwagen Platz zum Auffahren auf die Autobahn zu machen. Der 24-Jährige, der bereits auf der linken Fahrspur fuhr, krachte trotz Vollbremsung in den Lkw.

    Beide Fahrer blieben bei dem Unfall unverletzt, die Beifahrerin des 24-Jährigen verletzte sich leicht am Fuß. Die Ermittler schätzen den Schaden auf rund 45.000 Euro. Erst gegen 5 Uhr konnte die Sperrung in Fahrtrichtung Mannheim wieder komplett aufgehoben werden.

    Rettungseinsatz auf der A67 bei Gernsheim
  • Schlechtes Wetter, gute Laune

    Wenn morgens die ersten Sonnenstrahlen durch das Fenster fallen, die Vögel ihr erstes Lied anstimmen und nebenher die Kaffemaschine summt und duftet, dann bin ich manchmal richtig froh, Morgentickerer zu sein. Heute ist keiner dieser Tage. Draußen ist es düster und kalt, Vögel singen auch nicht - zumindest der Kaffe hat geschmeckt. Das ist doch auch schon mal was. Aber sich vom schlechten Wetter die Laune verderben zu lassen, ist auch keine Option. Denn dann hätte ich noch mindestens bis zum Wochenende schlechte Laune, denn das Wetter wird erst am Samstag etwas besser. Also: Schlechtes Wetter, gute Laune. Irgendwie...

    Heute dominieren Wolken das Bild, in der Nordhälfte des Landes regnet es dazu viel. Im Süden bleibt es überwiegend trocken, aber auch hier hat es die Sonne sehr schwer. Die Temperaturen liegen zwischen 11 und 17 Grad, dazu weht ein mäßiger bis frischer Wind. Auch am Freitag bleibt es wechselhaft, bevor am Samstag wieder ein Hauch von Frühling durchs Land weht.

  • Top-Thema

    Aktivisten blockieren Hühner-Schlachthof

    Seit den frühen Morgenstunden blockieren etwa 50 Aktivisten und Aktivistinnen den Hühner-Schlachthof in Gudensberg (Schwalm-Eder). Mehrere Personen seien auf das Dach des Schlachthofs geklettert und hätten Banner gehisst, teilte das Bündnis "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" mit. Vor den Zufahrten gibt es Sitzblockaden, die Lkw mit den Hühnern an Bord stauen sich auf der Zubringerstraße.

    Lkw mit Hühnern an Bord stauen sich auf der Straße vor dem Schlachthof.

    Die Protestierenden fordern die sofortige Schließung des Betriebs, um einerseits das Tierleid zu beenden und andererseits die Arbeiter und Arbeiterinnen vor Corona-Infektionen zu schützen. "Wer am Schlachthof arbeitet, kann sich praktisch nicht davor schützen, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren", sagte ein Sprecher des Bündnisses. "Aktuell gibt es hier in Gudensberg einen Corona-Hotspot, der in direktem Zusammenhang mit dem Schlachthof steht. Arbeiter und Arbeiterinnen haben uns berichtet, dass sie vom Betrieb nicht für Quarantäne freigestellt wurden, obwohl sie Kontakte zu anderen Infizierten angegeben hatten." Die Firma Plukon, die den Schlachthof betreibt, hat sich noch nicht geäußert.

    Aktivistinnen mit Transparenten nahe des Schlachthofs
  • Inzidenz rutscht unter 50

    Die für so viele Entscheidungen grundlegende Inzidenz ist auch gestern weiter gesunken: Erstmals seit Wochen lag der landesweite Wert wieder unter der Marke von 50, und zwar bei 49,9. Zudem liegt keine Stadt und kein Landkreis mehr über 100. Mehr Zahlen und Informationen zur Corona-Pandemie erfahren Sie in unserem Ticker.

  • Top-Thema

    Lkw-Anhänger kippt auf A7 um

    Nach einem Lkw-Unfall war die A7 gestern Abend in beide Richtungen voll gesperrt. Gegen 19.40 Uhr geriet ein Lastwagen samt Anhänger zwischen Homberg/Efze (Schwalm-Eder) und Bad Hersfeld auf nasser Fahrbahn ins Schleudern und krachte in eine Betonschutzwand. Der Anhänger kippte bei dem Schleudermanöver auf die Seite und blockierte samt Lkw alle drei Fahrbahnen und den Standstreifen, wie die Polizei mitteilte.

    Durch den Aufprall wurden Betonteile aus der Mauer geschleudert, die auf der Gegenfahrbahn den Wagen eines 56-Jährigen trafen. Dabei wurde der Tank des Autos aufgerissen und Kraftstoff lief auf die Autobahn. Während der Bergungsarbeiten war die Autobahn für etwa 90 Minuten gesperrt, der Rückstau war zeitweise zwölf Kilometer lang. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 150.000 Euro.

    Lkw und umgestürzter Anhänger blockieren die A7.
  • Ist Glasner der richtige Mann für Frankfurt?

    Oliver Glasner gibt die Champions League mit dem VfL Wolfsburg auf, um nächste Saison Europa League mit der Eintracht zu spielen. Ist der neue Mann an der Seitenlinie der richtige für Frankfurt? Stimmen Sie ab!

    Voting

    Ist Glasner der richtige Mann für Frankfurt?

  • Darum passt Glasner zur Eintracht

    Die Eintracht hat einen neuen Trainer: Nach dem gelinde gesagt etwas holprigen Abschied von Adi Hütter hat der Klub gestern seinen Nachfolger präsentiert. In der neuen Saison wird Oliver Glasner an der Seitenlinie stehen, der vom VfL Wolfsburg kommt. Eine gute Entscheidung, wie der Autor unseres Beitrags auf hessenschau.de findet. Er sieht aber auch Potenzial für Konflikte.

  • Mann an Wohnungstür niedergestochen

    In Wiesbaden ist gestern ein Mann an seiner Wohnungstür niedergestochen worden. Ersten Ermittlungen zufolge hatte ein Unbekannter an der Tür des 31-Jährigen geklingelt, wie die Polizei mitteilte. Nach einem kurzen Gespräch habe der Unbekannte auf den Bewohner eingestochen und sei anschließend geflüchtet. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht, sein Zustand sei kurz nach der Einlieferung noch kritisch gewesen.

  • Top-Thema

    Frankfurter Koalition auf der Kippe

    Noch vor wenigen Tagen präsentierte die neue Frankfurter Koalition aus Grünen, SPD, FDP und Volt stolz ihren Vertrag, jetzt ist die Zusammenarbeit vorerst geplatzt: Die Liberalen verweigerten dem Kontrakt ihre Zustimmung und fordern Nachverhandlungen. Das beschloss die Mitgliederversammlung gestern am späten Abend. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

  • Top-Thema

    Mutter und Sohn sterben bei Autounfall

    Zwischen Gedern und dem Hirzenhainer Ortsteil Merkenfritz (beide Wetterau) sind gestern Abend eine Mutter und ihr Sohn bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Eine 21 Jahre alte Frau war gegen 19 Uhr bei starkem Regen auf der B275 unterwegs, als sie nach einem eigentlich abgeschlossenen Überholvorgang aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort stieß sie frontal mit einem entgegenkommenden Kleinwagen zusammen.

    Der völlig zerstörte Audi der 21-Jährigen

    Durch die Wucht des Aufpralls wurden der 22 Jahre alte Fahrer des Kleinwagens und seine 57 Jahre alte Mutter so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle starben. Die 21-Jährige wurde mit schwersten Verletzungen in eine Klinik gebracht, wie die Polizei mitteilte. Die Bundesstraße war für mehrere Stunden voll gesperrt, ein Sachverständiger soll nun den Unfallhergang klären.

    In diesem Auto saßen Mutter und Sohn.
  • Guten Morgen

    Guten Morgen, liebe Frühaufsteherinnen und Frühaufsteher! Mein Name ist Julian Moering, ich bin Nachrichtenredakteur für hessenschau.de. Ich begrüße Sie ganz herzlich bei Hessen am Morgen und freue mich, dass Sie mir an diesem regnerischen Morgen Gesellschaft leisten. In den nächsten Stunden blicken wir auf die Nachrichten der Nacht, die Meldungen des Morgens und die Themen des Tages. Sollten Sie Fragen, Anmerkungen oder Kritik haben, können Sie mir gerne eine Nachricht schreiben.

    Julian Moering