Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    13-Jähriger löst Polizeieinsatz mit Spielzeugwaffe aus

    Ich hatte mich zwar bereits verabschiedet, die folgende - nach 10 Uhr eingetrudelte - Meldung möchte ich Ihnen aber nicht vorenthalten:

    Ein 13-Jähriger hat in Flörsheim (Main-Taunus) einen vierstündigen Polizeieinsatz ausgelöst. Wie ein Sprecher sagte, hatten Zeugen gestern Abend einen mutmaßlich Jugendlichen mit einem "waffenähnlichen Gegenstand" in der Hand gemeldet. Einsatzkräfte sperrten den Bereich um die Asylbewerberunterkunft in Flörsheim daraufhin großräumig ab und evakuierten Kneipen in der Nähe.

    Der Polizei sei es gelungen, die Identität des 13-Jährigen festzustellen und über den Vater telefonisch Kontakt zu ihm aufzunehmen, sagte der Polizeisprecher. Der Junge sei zunächst festgenommen worden. Die Waffe stellte sich dann allerdings als Spielzeugwaffe heraus.

    Sechs Polizeikräfte laufen über eine Straße.
  • Au revoir!

    Das war es schon wieder mit dem Morgenticker. Morgen früh ist für Sie meine Kollegin Clarice Wolter zur Stelle. Ich wünsche Ihnen einen wunderbar sonnigen Tag (mit oder ohne Sonnenfinsternis). Bleiben Sie gesund!

  • Impfzentrum auf VW-Werksgelände in Baunatal öffnet

    Seit heute werden im VW-Werk Kassel in Baunatal jeden Tag nicht nur tausende Teile für Autos gefertigt, sondern auch über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen Corona geimpft. Zwei Impfzentren mit acht Impfkabinen wurden dazu auf dem Werksgelände eingerichtet. 40 Freiwillige helfen bei der Organisation, denn wie in anderen Impfzentren auch gibt es verschiedene Stationen von der Anmeldung bis zum Check-out nach der Spritze. Bis August sollen alle 17.000 Beschäftigten ein Impfangebot erhalten.

    Corona-Spritze in Hand mit Impfdose
  • Top-Thema

    Tennet plant Stromtrasse süd-östlich von Bad Hersfeld

    Der Netzbetreiber Tennet will eine zusätzliche Stromleitung durch Osthessen legen. Die Pläne für den ersten Streckenabschnitt hat das Unternehmen gestern Abend vorgestellt. Die Trasse, die sich Tennet wünscht, würde durch das Siedlungsgebiet östlich und südlich von Bad Hersfeld und weiter durch den Fuldaer Osten nach Bayern führen.

    Die neue Hochspannungsleitung soll ab 2031 die Umspannwerke Mecklar in Hersfeld-Rotenburg und Dipperz in Fulda mit dem Werk im bayerischen Bergrheinfeld verbinden. Im Juli will die Bundesnetzagentur Kommunen und Öffentlichkeit an der Planung beteiligen. Zur Wahl stehen auch noch einige andere Korridore für die Leitung. Umweltschützer vom BUND wollen in einem Gutachten nachweisen, dass die neue Leitung nur für seltene Spitzenleistungen Sinn ergeben würde.

    Hochspannungsmast
  • Dokureihe "Schwarz und deutsch" in Mediathek und hr-fernsehen

    "Ich bin in Deutschland geboren. Deutsch ist meine Muttersprache. Ich war in meinem Leben nur einmal auf dem afrikanischen Kontinent – als Pauschalurlauber", sagt der Student Konrad Erben. Dennoch würden ihm viele unterstellen, dass er kein Deutscher sei. Denn Erben ist schwarz.

    In der hr-Dokureihe "Schwarz und deutsch" erzählen Frauen und Männer aus vier Generationen ihre bewegenden, aufrüttelnden, stolzen Geschichten. Darunter ist auch Erwin Kostedde, Anfang der 70er Jahre Stürmer bei den Offenbacher Kickers und der erste Schwarze in der deutschen Nationalmannschaft. "Brauner Bomber" nannten ihn die Zeitungen damals. Was das mit ihm gemacht hat, erzählt er eindrücklich im Film - zu sehen jederzeit in der ARD Mediathek oder heute um 21 Uhr im hr-fernsehen.

    Drei Protagonisten, von denen der Film "Schwarz und deutsch" handelt.
  • So arbeitet der neue Darmstadt-Trainer

    Die Lilien haben mit Torsten Lieberknecht einen neuen Trainer gefunden. Heute um 12 Uhr stellt der Verein ihn offiziell vor. Sportkollegin Sonja Riegel hat schon einmal aufgeschrieben, worauf sich die Darmstädter einstellen können:

  • Trotz Regen und Wärme keine Stechmückenplage erwartet

    Trotz Dauerregens und Wärme ist nach Einschätzung der Organisation Kabs aktuell keine Stechmückenplage zu befürchten. "Die eine oder andere Mücke wird man spüren, aber nirgendwo in unserem Einsatzgebiet ist derzeit eine Plage in Sicht", sagte der Wissenschaftliche Direktor der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs), Dirk Reichle. "Unsere Bekämpfung der vergangenen Wochen war erfolgreich."

    Mehr als 90 Städte und Gemeinden entlang des Oberrheins in Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg haben sich zur Kabs zusammengeschlossen. Die Arbeit der Experten ist aufwendig. Am Boden kämpfen sie sich oft durchs Dickicht, aber viele Brutstätten können nur aus der Luft bekämpft werden. Vom Helikopter aus verteilt die Kabs dann den biologischen Wirkstoff Bti, der die Larven der Mücken tötet.

    Nahaufnahme einer Stechmücke
  • Baby kommt im Auto vor Frauenarztpraxis zur Welt

    Bei ihrer Geburt vor einer Woche hatte es die kleine Nayla besonders eilig. Mutter Nadya Ouariach war auf dem Weg zu einer Kontrolle bei ihrer Frauenärztin in Raunheim (Groß-Gerau), als noch auf dem Parkplatz vor der Praxis die Wehen einsetzten. Noch bevor ihr Mann die Ärztin holen konnte, war das Baby auf der Welt. Eine Passantin hatte Nadya Ouariach dabei geholfen, es auf die Welt zu bringen. Die Frauenärztin musste nur noch die Nabelschnur durchtrennen und einen Krankenwagen rufen, der Mutter und Kind in die Klinik brachte. Zuerst hatte das Darmstädter Echo über die ungewöhnliche Geburt berichtet.

    Videobeitrag

    Video

    zum hr-fernsehen.de Video Geburt im Opel-Ascona in Raunheim

    mt_090621
    Ende des Videobeitrags
  • Sonnenfinsternis mit Spiegel beobachten

    Statt einer Lochkamera hat Nutzer Frank Bernhardt noch einen anderen praktischen Tipp, wie sich die Sonnenfinsternis heute beobachten lässt:

    Zitat
    „Die Idee mit der Lochkamera ist zwar gut, aber das Bild ist schon sehr klein. Mit einem Taschenspiegel geht es noch besser. Man spiegelt das Licht der Sonne in einen dunklen Raum. Vor den Spiegel hält man ein Papier mit dem Loch (am besten einen Locher nehmen). So kann man ein schönes großes Sonnenbild an die Wand werfen.“
    Zitat Ende

    Vielen Dank für die Nachricht!

  • Top-Thema

    Dealer stellt sich auf Youtube vor und wird festgenommen

    Einen äußerst leichtsinnigen Drogendealer hat die Polizei in Mittelhessen geschnappt. Der Mann hatte sich zuvor in einem Youtube-Video als Drogenhändler mit dem Spitznamen "Banks" vorgestellt. Außer ihm nahm die Polizei einen weiteren Mann und eine Frau aus dem Kreis Gießen fest. Die drei sind zwischen 24 und 26 Jahre alt und stehen den Ermittlern zufolge im Verdacht, "mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge (Cannabis) zu handeln". In Stadt und Kreis fanden zahlreiche Durchsuchungsmaßnahmen statt. Nähere Angaben dazu will die Staatsanwaltschaft Gießen im Laufe des Tages machen.

    Hanf-Pflanzen
  • Ministerpräsidenten beraten - nicht nur zu Corona

    Heute Nachmittag steht mal wieder eine Konferenz der Ministerpräsidentinnen und -präsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an. Dieses Mal soll es allerdings weniger um die Corona-Pandemie gehen. Stattdessen wollen sich Bund und Länder zum gemeinsamen Pakt für den Rechtsstaat austauschen. Bis Jahresende sollen beispielsweise neue Stellen bei Gerichten, Staatsanwaltschaften und Polizei geschaffen werden. Außerdem könnte es um die Digitalisierung der Verwaltung und die Energiewende und den dazu benötigten Netzausbau gehen.

    Ganz um Corona herumkommen werden die Ministerpräsidenten allerdings nicht. Aus Bremen kommt der Vorstoß, sich auf eine gemeinsame Obergrenze für Großveranstaltungen zu einigen. Außerdem stehen Fragen zu künftigen Impfstofflieferungen sowie dem digitalen Impfausweis im Raum.

    Bouffier am Schreibtisch, auf einem Bildschirm sind die Vertreter in einer Online-Konferenz zu sehen.
  • Inzidenz sinkt weiter

    Langsam, aber sicher geht es bei der landesweiten Inzidenz auf die 20 zu: Heute liegt sie nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 21,8. Inzwischen liegen mit Fulda, dem Vogelsbergkreis und der Wetterau bereits drei Kreise unter zehn. Seit gestern wurden 291 Neuinfektionen gemeldet. Es starben weitere sieben Menschen an und mit Covid-19. Die Gesamtzahl der Todesopfer seit Pandemiebeginn stieg damit auf 7.412. Mehr zum Coronavirus erfahren Sie wie gewohnt in unserem Ticker.

  • hessenschau in 100 Sekunden

    Unsere Nachrichten gibt es natürlich nicht nur zum Lesen, sondern auch zum Hören. Hier die aktuelle Ausgabe der hessenschau in 100 Sekunden.

  • Top-Thema

    Innenminister Beuth äußert sich zu rechten Polizei-Chats

    Es sind schwere Vorwürfe, die auf der Frankfurter Polizei lasten. Wieder sollen sich Polizisten in rechten Chats ausgetauscht, dabei volksverhetzende Inhalte und Nazi-Symbole ausgetauscht haben. Dieses Mal wird gleich gegen 20 SEK-Beamte ermittelt.

    Als oberster Dienstherr der Polizei steht auch Innenminister Peter Beuth (CDU) unter Druck. Seit der Fall gestern bekannt wurde, ist er noch nicht vor die Presse getreten. Das will er heute um 11 Uhr nachholen. Gestern ließ er schriftlich mitteilen, die Chats seien "völlig inakzeptabel". Keiner der Beschuldigten werde mehr für eine Spezialeinheit arbeiten dürfen. "Wo es die Vorwurfslagen rechtlich möglich machen, werden wir sie auch aus der hessischen Polizei entfernen."

  • Betrunkener Lkw-Fahrer prallt gegen Leitplanke

    Bei Fulda ist ein betrunkener Lastwagenfahrer mit seinem Fahrzeug gegen eine Leitplanke geprallt und hat dabei einen Schaden in Höhe von 30.000 Euro verursacht. Der 61-Jährige war gestern Nachmittag auf der B27 von Künzell in Richtung Bronnzeller Kreisel (Fulda) unterwegs, als er kurz vor der Abfahrt Kaiserwiese die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, wie die Polizei in der Nacht mitteilte. Der Lkw sei gegen die rechte Leitplanke und ein Verkehrsschild gestoßen. Dabei wurde der Fahrer leicht verletzt. Wegen Bergungsarbeiten war die Bundesstraße mehrere Stunden lang gesperrt.

    Der Lkw hängt halb über der Leitplanke.
  • Top-Thema

    Partielle Sonnenfinsternis zu beobachten

    Heute Mittag können Sie Zeuge eines seltenen Schauspiels am Himmel werden: Zum ersten Mal seit sechs Jahren ist über Mitteleuropa wieder eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen. Ab 11.30 Uhr beginnt der Mond, einen Teil der Sonne zu verdecken. Das Maximum erreicht die Sonnenfinsternis in Frankfurt um 12.26 Uhr – dann sind 11,3 Prozent der Sonne verdeckt. Je weiter nördlich Sie in den Himmel gucken, desto größer ist übrigens der vom Mond verdeckte Teil der Sonne. In Kassel sind es 13 Prozent (um 12.29 Uhr), in Norddeutschland bis zu 20 Prozent. Nach etwa zwei Stunden ist das Spektakel dann wieder ganz vorbei.

    Beobachten sollten Sie die Sonnenfinsternis allerdings auf keinen Fall mit bloßem Auge. Entweder haben Sie auf dem Dachboden oder im Keller noch eine alte Sonnenfinsternisbrille - und wissen auch noch, wo - oder Sie können sich noch schnell eine Lochkamera basteln. Das ist wirklich einfach, versprochen. Sie brauchen nur eine Pappschachtel und Butterbrotpapier. Wie das funktioniert, zeigen die Kolleginnen und Kollegen vom MDR hier. Falls Sie die Sonnenfinsternis heute verpassen, hier ein kleiner Trost: Die nächste ist schon am 25. Oktober 2022.

  • Sonne und Wolken, in Osthessen Gewitter

    Mehr Sonnenschein und weniger Wolken als in den vergangenen Tagen sind heute für ganz Hessen angekündigt. Am Vormittag bleibt es überall trocken, aber am Nachmittag und abends können sich im Osten doch nochmal einzelne Schauer und Gewitter bilden, die auch heftiger ausfallen können. Die Temperaturen steigen auf 23 Grad in Korbach und 28 Grad in Wiesbaden. Dazu weht ein schwacher bis mäßiger Wind.

  • Top-Thema

    FDP-Votum zum Frankfurter Koalitionsvertrag verschoben

    Eigentlich hätten die Mitglieder der Frankfurter FDP gestern Abend erneut über den neuen Koalitionsvertrag abstimmen sollen. Doch dazu kam es nicht. Wegen technischer Probleme mit der Online-Plattform sei die Versammlung verschoben worden, teilte der Kreisvorsitzende Thorsten Lieb mit. Dem "Ansturm" der Mitglieder habe der Server nicht standgehalten. Nun soll die Abstimmung voraussichtlich am Samstag nachgeholt werden. Grüne und SPD wollen am Montag über den Vertrag abstimmen. Dieser war um Punkte aus den Themen Verkehr, Finanzen und Sicherheit ergänzt worden, nachdem die FDP in einem ersten Votum mehrheitlich Nachverhandlungen gefordert hatte.

  • Top-Thema

    Mann stürzt aus fahrendem Lkw auf A3

    Bei voller Fahrt ist am Mönchhof-Dreieck in der Nähe des Frankfurter Flughafens ein Mann aus einem Lastwagen gestürzt. Wie die Polizei am späten Abend mitteilte, war der Lkw gegen 17.30 Uhr in Richtung Wiesbaden unterwegs, als der Mann plötzlich auf die Fahrbahn fiel. Der Fahrer fuhr einfach weiter, ohne sich um den Mann zu kümmern. Dieser wurde bei dem Sturz schwer verletzt, schwebt offenbar aber nicht in Lebensgefahr. Er kam ins Krankenhaus.

    Die Polizei stoppte den Lkw wenige Kilometer weiter bei Weilbach. Dabei entdeckten die Beamten auf der Ladefläche zwei 17 Jahre alte Jugendliche, die nach dem derzeitigen Ermittlungsstand aus Afghanistan geflüchtet sein könnten. Die beiden 42 und 60 Jahre alten Fahrer sowie die Jugendlichen wurden vorläufig festgenommen. Wieso der Mann aus dem Lkw stürzte und in welcher Beziehung er zu den vier Personen steht, ist nicht bekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

  • Radfahrer von Auto angefahren und schwer verletzt

    Ein Radfahrer ist in Einhausen (Bergstraße) von einem Auto erfasst und dabei schwer verletzt worden. Der Radfahrer war nach Polizeiangaben auf der Landstraße von Schwanheim unterwegs. An einer Kreuzung bog er nach links ab. Dabei stieß er mit einem Auto zusammen, das ihm entgegenkam und nach rechts in die Landstraße abbiegen wollte. Der Radfahrer wurde durch den Aufprall schwer verletzt und mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

    Das zerbeulte Fahrrad liegt im Gras.
  • Top-Thema

    Ganz Hessen in Stufe 2: Präsenzunterricht für alle

    Mit Waldeck-Frankenberg und Wiesbaden sind jetzt auch der letzte Kreis und die letzte kreisfreie Stadt in Hessen in Stufe zwei der Corona-Verordnung gerutscht. Damit dürfen landesweit wieder alle Schülerinnen und Schüler täglich in den Präsenzunterricht, in den Kitas herrscht außerdem Regelbetrieb. Möglich sind unter anderem wieder Treffen in größeren Gruppen. Innenräume von Restaurants dürfen ebenso wie Schwimmbäder öffnen, Geschäfte müssen keine festen Termine mehr mit Kundinnen und Kunden vereinbaren. Einen Überblick zu den Entwicklungen in Hessen und den jeweiligen Lockerungsstufen gibt es hier.

    Schüler im Klassenraum
  • Vier Verletzte nach Auffahrunfall auf A67

    Bei einem Zusammenstoß mehrerer Autos auf der A67 bei Rüsselsheim (Groß-Gerau) sind vier Menschen verletzt worden. Der Unfall habe sich gegen 22.30 Uhr ereignet, teilte die Polizei mit. Demnach übersah ein 25 Jahre alter Mann, dass sich vor ihm an einer Baustelle ein Stau gebildet hatte, und fuhr gegen das Auto vor ihm. Dabei schob er insgesamt vier Fahrzeuge ineinander.

    Eine 47-jährige Mainzerin sowie ein 46 Jahre alter Autofahrer aus Hofheim wurden leicht verletzt, sein 50-jähriger Beifahrer erlitt schwere Verletzungen. Eine dritte, 60 Jahre alte Fahrerin wurde ebenfalls leicht verletzt. Der Fahrer des vierten Autos blieb unverletzt, ebenso wie der Unfallverursacher. Alle Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. An allen fünf Autos entstand laut Polizei zum Teil erheblicher Schaden. Die A67 war an der Überleitung zur Autobahn 60 in Fahrtrichtung Mainz vorübergehend gesperrt.

    Baustellenschilder
  • Top-Thema

    Pool gechlort und Feuerwehreinsatz ausgelöst

    Beim Chloren eines Pools haben ein 80-Jähriger und sein Sohn am Abend in Groß-Gerau einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Wie der Einsatzleiter der Feuerwehr sagte, kippten sie in ihrer Garage versehentlich Schwefelsäure und Chlor zusammen mit Wasser in ein 200-Liter-Fass. Dabei kam es zu einer chemischen Reaktion, bei der das Chlorgemisch in die Luft gelangte. Vater und Sohn atmeten das Gas ein. Sie wurden von einem Rettungsdienst behandelt. Für weitere Menschen habe keine Gefahr bestanden, sagte der Einsatzleiter. Der Inhalt des Fasses sei weiter verdünnt und dann nach Rücksprache mit dem Klärwerk in die Kanalisation gepumpt worden.

    Feuerwehrleute stehen vor einem Einsatzauto.
  • Guten Morgen!

    Gleich zwei Morgenticker hintereinander, da kann die Woche ja nur gut werden. Der Nachteil: Mit jedem Tag steigt die Müdigkeit. Sehen Sie es mir nach. Bis 10 Uhr versorge ich Sie natürlich trotzdem so schnell wie möglich mit allem, was in der Nacht in Hessen passiert ist und was der Morgen noch so bringt. Mein Name ist Anja Engelke. Wenn Sie mögen, können Sie mir gerne schreiben.

    Porträt Anja Engelke