Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war Ticker am Donnerstagmorgen.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    Schon wieder rum, der Morgenticker. Danke fürs Mitlesen! Morgen sind wir ab 6 Uhr wieder zur Stelle. Mit zwei hübschen Tierfotos von hessenschau.de-Nutzerin Kornelia Montanus und Nutzer Jan Karges verabschiede ich mich von Ihnen. Kommen Sie gut und möglichst trocken durch den Tag!

    Esel
    Nilgans
  • Bankenpräsident: "Staatsgeld darf nicht zur Droge werden"

    Bankenpräsident Christian Sewing hat nach den Milliardenhilfen in der Pandemie die Rückkehr zu mehr Privatwirtschaft angemahnt. "Staatsgeld war als Akutmedizin für die Wirtschaft während der Pandemie richtig, darf aber nicht zur Droge werden", sagte der Deutsche-Bank-Chef in seiner Funktion als Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) der FAZ (Donnerstag). "Wir müssen zusammen wieder zu mehr privatwirtschaftlichen Lösungen zurückfinden."

    Mit einer Welle an Firmenpleiten infolge der Corona-Krise rechnet Sewing nicht: "Wir werden sicherlich mehr Insolvenzen sehen, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass es zu keiner großen Welle kommt. Denn der Staat hat in der Pandemie schnell reagiert, und die Banken haben dabei geholfen und ihre Kunden möglichst gut unterstützt."

    Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing
  • Top-Thema

    Wiesbadener Höhenretter in Überschwemmungsgebieten

    Dutzende Hilfskräfte aus Hessen machen sich auf den Weg in die Überschwemmungsgebiete in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. So werden Frauen und Männer des Technischen Hilfswerks aus Frankfurt, Limburg-Weilburg oder Lahn-Dill unter anderem in der Eifel eingesetzt. Auch Fahrzeuge und schwere technische Geräte sind auf dem Weg.

    Spezialkräfte der Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Wiesbaden sind mit Hubschraubern in das von Unwettern schwer getroffene nördliche Rheinland-Pfalz aufgebrochen. Sie sollen dort bei Rettungs- und Evakuierungsmaßnahmen helfen, wie die Feuerwehr Wiesbaden eben meldete. Zwei Höhenretter aus Wiesbaden waren schon gestern Abend im Kreis Ahrweiler im Einsatz: Sie retteten laut Feuerwehr "an der Seilwinde des Hubschraubers hängend und unter teils widrigsten Bedingungen mehrere Menschen", die von den Wassermassen in ihren Häusern, in Fahrzeugen oder auf Bäumen sitzend eingeschlossen waren.

    Spezialkräfte der Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Wiesbaden
  • Nutzer: Klimafreundlicher Deutschland-Urlaub

    Apropos Lokalpatriotismus: Dass Deutschland-Urlaub "bescheidener" sein soll als Urlaub im Ausland, bringt viele Morgenticker-Nutzer auf die Palme. Zu Recht weisen einige von Ihnen darauf hin, dass vor allem eines daran bescheidener sei: die Klimabilanz.

    Zitat
    „Deutschland ist das Lieblingsreiseziel der Deutschen - und das aus gutem Grund. Ob Aktivurlaub zu Lande, auf dem Wasser oder in der Luft, z.B. als Trekking-Tour, zu Fuß, mit Alpaka, Esel oder Pferd, auf dem Bike, im Boot, oder am Drachen. [...] Übrigens auch in Hessen, mit kurzer Anreise und deutlich besserer Klimabilanz.“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Martin
    Zitat Ende
    Zitat
    „Eine Woche Kreta oder Malle ist bestimmt bescheidener als eine Woche Sylt oder Rügen. Das einzige, was bescheidener ist, ist i.d.R. der CO2-Ausstoß!“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Walter Ky
    Zitat Ende
    Zitat
    „Es gibt so viele schöne Orte hier, die von vielen übersehen werden. Ganz zu Unrecht. Muss es denn immer Ausland sein? Zugegeben, das Wetter ist gerade für viele nicht attraktiv, aber Regenjacke an und los.“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Bix
    Zitat Ende
  • Lokalpatriotismus beim Autokauf

    Bayern hat Audi und BMW, Niedersachsen VW und Hessen Opel. Das spiegelt sich auch beim Autokauf wieder, hat das Münchner Onlineportal Check24 jetzt bei der Auswertung seiner Kfz-Versicherungsdaten errechnet. Demnach sind die Marktanteile der deutschen Autohersteller in ihren jeweiligen Heimatbundesländern überdurchschnittlich hoch. BMWs werden in Bayern 42 Prozent häufiger als im Bundesschnitt versichert, VWs in Niedersachsen 31 Prozent häufiger. Und Autos des Rüsselsheimer Autobauers Opel werden 15 Prozent häufiger in Hessen versichert.

    Eine Ausnahme bildet nur Mercedes: Die Marke wird zwar im heimischen Baden-Württemberg ebenfalls um 22 Prozent häufiger versichert als im Bundesschnitt, doch im Verhältnis am beliebtesten ist Mercedes in Hamburg - mit einem um fast ein Drittel höheren Anteil.

    Zafiras stehen vor einem Opelwerk auf einem Autotransporter.
  • Top-Thema

    Einblick in die Asylakte von Franco A.

    In Frankfurt geht heute vor dem Oberlandesgericht (OLG) der Prozess gegen den unter Terrorverdacht stehenden Bundeswehroffizier Franco A. weiter. Am letzten Verhandlungstag vor der Sommerpause verzichtet das OLG auf Zeugen. Stattdessen werden nach Angaben einer Gerichtssprecherin Auszüge aus der Asyl- und Ausländerakte des 32-Jährigen verlesen. Franco A. muss sich unter anderem wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat verantworten. Er hatte bestritten, Anschläge geplant zu haben und lediglich eingeräumt, unter falschem Namen einen Asylantrag gestellt zu haben.

    Die Bundesanwaltschaft wirft dem Mann vor, sich eine falsche Identität als syrischer Flüchtling zugelegt zu haben, um die geplanten Anschläge als Terrorakte eines anerkannten Asylbewerbers darzustellen - und so das Vertrauen in die Asylpolitik zu erschüttern. Franco A. gab dagegen an, er habe Missstände aufdecken wollen. Der nächste geplante Verhandlungstag nach mehrwöchiger Sommerpause ist der 12. August.

  • Top-Thema

    Ärztin in Fulda getötet: Urteil erwartet

    Heute wird das Urteil in dem Prozess um den gewaltsamen Tod einer Ärztin in Fulda erwartet. Angeklagt ist der ehemalige Lebensgefährte der Frau, ein 31-Jähriger. Er soll die 35-Jährige am 7. Dezember 2020 an ihrer Arbeitsstelle abgepasst haben, ihr bis nach Hause gefolgt sein und sie im Innenhof eines Mehrfamilienhauses in Fulda mit einem Stich getötet haben.

    Die Staatsanwaltschaft fordert eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen heimtückischen Mordes aus niedrigen Beweggründen. Sie beantragte auch die Feststellung einer besonderen Schwere der Schuld. Die Oberstaatsanwältin geht davon aus, dass der Angeklagte die Trennung nicht akzeptiert hat und aus Eifersucht und Kränkung zugestochen hat. Die Verteidigung hatte aus Mangel an Beweisen auf Freispruch plädiert.

  • Kostic, Kamada und Younes in Rangliste

    Spielpause ist keine Meldungspause: Die Eintracht-Frankfurt-Profis Filip Kostic, Daichi Kamada und Amin Younes haben es in die kicker-Rangliste des deutschen Fußballs geschafft. Während Kamada und Younes im Bereich "Mittelfeld offensiv" von dem Blatt in die Kategorie "Nationale Klasse" eingestuft wurden, hat es Kostic in der Kategorie "Außenbahn offensiv" sogar in die "Internationale Klasse" geschafft. André Silva, mittlerweile Stürmer von RB Leipzig, hat nach seiner Eintracht-Rekordsaison vom Fachblatt im Stürmer-Ranking ebenfalls das Prädikat "Internationale Klasse" erhalten.

    Filip Kostic
  • Auto von Pizza-Boten gestohlen

    Ganz schön dreist: In Ginsheim-Gustavsburg (Groß-Gerau) haben Unbekannte gestern Abend den Wagen eines Pizza-Boten gestohlen, als dieser kurz Nachschub in der Pizzeria holte. Laut Polizei hatte der Bote den Schlüssel in seinem VW Polo stecken gelassen. Bislang konnte der Wagen noch nicht wieder gefunden werden. Die Polizei bittet Menschen, die Verdächtiges rund um das Lokal in der Darmstädter Landstraße beobachtet haben, sich zu melden.

  • Top-Thema

    Mehr als 60 Regen-Einsätze in Volksmarsen und Naumburg

    In Volkmarsen (Waldeck-Frankenberg) geht das Aufräumen nach den Überschwemmungen von gestern weiter. 40 Einsätze zählte die Feuerwehr dort und noch längst nicht alle Stellen sind abgearbeitet. Die Wassermengen seien einfach zu groß gewesen, sagte ein Feuerwehr-Sprecher am Morgen. Auch in Naumburg (Kassel) kam es in der Nacht zu 20 Einsätzen, auch hier gehen die Aufräumarbeiten weiter.

    Überschwemmungen in Hochwasser
  • Nutzer: Bescheidener Deutschland-Urlaub?

    Die Frage, wie und wo man in Corona-Zeiten am besten Urlaub macht oder es gar ganz lässt, beschäftigt so kurz vor den hessischen Sommerferien viele. hessenschau.de-Nutzer Ben K. moniert, dass ich dem Deutschland-Urlaub das Attribut "bescheidener" zugewiesen habe. Klar, es muss nicht immer Ausland sein.

    Zitat
    „Warum wird bei der Umfrage ein Urlaub in Deutschland mit dem Attribut "bescheiden" in Zusammenhang gebracht? Eine Auszeit mit der Familie im Allgäu ist alles andere als "bescheiden", sondern erholsam, naturverbunden, sportlich, gesund und die pure Familien-Zeit. Finde mich daher in der Umfrage nicht wirklich wieder ...“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Ben K.
    Zitat Ende
  • Kassel öffnet Sportplatz für Jugendliche

    Negative Corona-Meldungen gibt's zuhauf, aber in Kassel gibt es jetzt auch Positives zu berichten: Der Hartplatz der Sportanlage Stockwiesen im Ortsteil Bad Wilhelmshöhe ist ab sofort nicht mehr nur für Vereine, sondern auch öffentlich zugänglich. "Wir merken gerade während der Corona-Pandemie und erst recht in der warmen Jahreszeit, wie groß der Drang insbesondere von Kindern und Jugendlichen ist, ihre Freizeit draußen verbringen zu wollen", begründete Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) die Öffnung. Über Jahre wurde der Platz von Kindern und Jugendlichen schon illegal genutzt - zum Kicken, Skaten, BMX-Fahren oder Chillen. Seit heute geht das auch legal - Corona macht's möglich.

    Hartplatz der Sportanlage Stockwiesen
  • Top-Thema

    Warnung vor liebestollen Rehen

    Der Landesjagdverband wendet sich heute Morgen mit einer Warnung an alle Autofahrer: Liebestolle Rehe seien unterwegs - und das erhöhe die Unfallgefahr. Der Verband liefert gleich noch eine "Jägerweisheit" dazu: "Den Bock verwirrt der Sonne Glut". Gut, mit der Sonne Glut ist momentan nicht allzu viel los, aber spätestens ab Sonntag soll es ja wieder sonnig werden. "Während des Liebesspiels treibt der Rehbock die auserwählte Ricke teilweise kilometerweit über Felder und Wiesen", sagt Markus Stifter vom Landesjagdverband. "Völlig kopflos überquert das liebestolle Paar auch Landstraßen und das häufig völlig unvermittelt." Auch tagsüber sollten Autofahrerinnen und Autofahrer deshalb besonders vorsichtig sein.

    Unlängst hatte auch das Regierungspräsidium Kassel vor Rehen auf Partnersuche gewarnt und daran erinnert, dass jedes Jahr rund 15.000 Rehe bei Verkehrsunfällen zu Tode kommen. Die Rehbrunft dauert übrigens von Mitte Juli bis Mitte August. 

    Rehe
  • Top-Thema

    Tafeln unter Druck

    Die Lage der Tafeln in Hessen wird in der Corona-Krise immer angespannter. Immer mehr Menschen sind darauf angewiesen, dort mit günstigen Lebensmitteln versorgt zu werden. In Wetzlar stiegt die Zahl der Tafel-Kunden beispielsweise um 15 Prozent, ähnlich sieht es auch in den meisten anderen der 56 Ausgabestellen in Hessen aus. Gleichzeitig bekommen die Tafeln immer weniger Lebensmittelspenden, weil in den Supermärkten durch bessere Planungen und Rabattaktionen weniger Essen übrigbleibt. Auch die Kosten der Tafeln seien enorm gestiegen, sagte der hessische Tafel-Vorsitzende Willi Schmid dem hr. Deshalb werde mit der Landesregierung über eine Förderung verhandelt. Ob es die aber bald geben wird, steht in den Sternen.

    Verschiedene Lebensmittel in Kästen der Tafel
  • Urlaub und Corona - geht da was?

    Morgen gibt's Zeugnisse für Hessens Schülerinnen und Schüler und die Sommerferien beginnen. Und dann? Ab in den Urlaub? In Zeiten von Corona gar nicht so einfach. Der Flughafen Frankfurt vermeldete kürzlich wieder mehr Flugbewegungen, und auch die Lufthansa sieht einem regen Sommer-Reiseverkehr entgegen: 76.000 Flugreisende werden am Wochenende in Frankfurt erwartet. Wegen der notwendigen Überprüfung der Impfpässe, Testnachweise und weiterer Einreisevoraussetzungen rechnet die Airline aber auch mit längeren Wartezeiten beim Check-In. Wie halten Sie es: Fahren Sie in diesem zweiten Corona-Sommer in Urlaub?

    Voting

    Beeinträchtigt Corona Ihre Urlaubsplanung?

  • Kaputte Kaffeemaschine

    Langsam könnte ich die Sache persönlich nehmen: Die Kaffeemaschine in unserer Redaktion ist wieder kaputt - genauso wie bei meinem letzten Morgenticker-Dienst. Das macht die Koffeinaufnahme etwas kompliziert. Aber inzwischen habe ich mir bereits in einer anderen Redaktion einen Kaffee geholt. Läuft.

    Kaputte Kaffeemaschine
    Kaputte Kaffeemaschine
  • Top-Thema

    Sommerkino auf Point Alpha

    Am US-Stützpunkt "Point Alpha" bei Rasdorf standen sich im Kalten Krieg Amerikaner und Russen direkt gegenüber. Jetzt gibt es an diesem historischen Ort wieder Sommerkino. Nachdem 2019 erstmals ein Film in der früheren Fahrzeughalle über die Leinwand lief, startet heute Abend mit dem Kinder-Trickfilm "Fritzi. Eine Wendewundergeschichte" eine vierteilige Reihe.

    Bis zum 12. August sollen insgesamt vier Filme präsentiert werden. Start ist jeweils um 18 Uhr mit einem kurzen Einführungsvortrag. Die Vorführung heute ist schon ausgebucht, aber für die anderen Termine sind noch Karten zu haben. Wetter-Sorgen muss man sich auch nicht machen, denn die Halle ist überdacht. Alle Filme haben übrigens eins gemein: Sie stehen im Kontext zu den Angeboten der Gedenkstätte Point Alpha, drehen sich also um den Kalten Krieg oder die deutsch-deutsche Teilungsgeschichte.

    Grenzgedenkstätte Point Alpha
  • Corona-Ausbruch in Jugendcamp

    In Wiesbaden dürfte die hohe Inzidenz auch auf einen Corona-Ausbruch in einem internationalen Jugendcamp zurückzuführen sein. 14 Menschen hatten sich dort mit dem Virus infiziert, wie die Stadt gestern meldete. Bei einer Routine-Testung am Sonntag waren zunächst vier Personen positiv getestet worden, bei der anschließenden Reihentestung fielen dann die weiteren Fälle auf. Bei den infizierten Personen handele es sich um eine Reisegruppe aus Spanien, die jetzt in Quarantäne ist. Zu den anderen Jugendlichen des Zeltlagers habe die spanische Jugendgruppe keinen Kontakt gehabt, berichtete die Stadt. Die Corona-Fälle der spanischen Teilnehmenden flossen in die aktuelle Statistik des Robert-Koch-Instituts mit ein: Nach einer Inzidenz von 15,4 am Mittwoch weist Wiesbaden nun eine von 22,3 auf.

  • Top-Thema

    Inzidenz erstmals wieder zweistellig

    Vom Wetter über den Verkehr zu den Corona-Zahlen: Die bewegen sich im Moment leider nur in eine Richtung - nach oben. Erstmals seit Wochen ist die hessenweite Inzidenz mit 10,5 wieder zweistellig. Die höchsten Werte weisen Darmstadt (23,1), Wiesbaden (22,3) und Frankfurt (21,7) auf. Dafür gibt es auch mal wieder einen Kreis, in dem die Null steht: Hersfeld-Rotenburg.

    Die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus in Hessen ist laut Robert-Koch-Institut binnen 24 Stunden um 152 gestiegen. Im selben Zeitraum starben im Zusammenhang mit Covid-19 zwei Menschen.

  • Störung im S-Bahnverkehr

    Im S-Bahnverkehr im Rhein-Main-Gebiet läuft es heute Morgen mal wieder nicht rund: Die Linien S3, S4, S5 und S6 fallen teilweise aus oder fahren verspätet. Grund ist eine Störung im Frankfurter Südbahnhof, wie der RMV meldet. Kommen Sie trotzdem gut ans Ziel!

  • Erst trocken, dann wieder vereinzelt Regen

    Schauen wir also gleich mal genauer auf das Wetter, das uns heute erwartet: Der Vormittag ist weitgehend trocken und bis zum Mittag kommt immer häufiger auch die Sonne durch. Am Nachmittag und Abend kann es dann aber auch wieder regnen - örtlich kann es sogar wieder Gewitter geben mit Starkregen, Hagel und Sturmböen. Dennoch lässt die Prognose der hr-Wetterexperten hoffen: "Die meisten dürften trocken durch den Tag kommen." Die Temperaturen liegen bei 22 bis 25 Grad. Am Freitag kann es mancherorts nochmal ungemütlich und nass werden, aber ab Samstag beruhigt sich das Wetter dann endlich wieder.

  • Aufräumen nach Überschwemmungen in Nordhessen

    Regen, Regen und noch mehr Regen: Gestern kam vor allem in Nordhessen so viel Wasser runter, dass unzählige Keller vollliefen und Straßen überflutet wurden. Betroffen waren besonders Naumburg, Volkmarsen und Bad Arolsen. Hier gehen die Aufräumarbeiten auch heute weiter. Auch die Feuerwehr selbst, die beim Abpumpen Dutzender Keller helfen musste, war in Bad Arolsen betroffen: Dort stand der Geräteraum unter Wasser. Immerhin: Für heute sind kaum noch Niederschläge vorhergesagt.

  • Top-Thema

    A6 bei Viernheim wegen Unterspülung gesperrt

    Die Unwetter der vergangenen Stunden haben Hessen zwar längst nicht so heftig getroffen wie etwa Nordrhein-Westfalen, aber auch hier hat der Starkregen mancherorts Folgen. So musste die A6 bei Viernheim (Bergstraße) in Richtung Ludwigshafen gesperrt werden, weil dort die Fahrbahn vor der Abfahrt Mannheim-Sandhofen unterspült wurde und sich verschob. Wie lange die Sperrung noch andauern wird, ist noch nicht absehbar. Die Gegenrichtung ist nicht betroffen. Eine Umleitung wurde ausgeschildert.

    Bauarbeiten auf der A6
  • Top-Thema

    Leiche in Nähe von Wiesbadener Kleingartenanlage gefunden

    Eine grausige Meldung kam gestern Abend von der Polizei: In Wiesbaden entdeckten Passanten eine Männerleiche bei einer Unterführung nahe einer Kleingartenanlage im Stadtteil Mainz-Kastel. Bei dem Toten handelt es sich um einen 41 Jahre alten Mann. Zur Todesursache machten die Beamte keine weiteren Angaben. Die Ermittler schließen aber ein Gewaltverbrechen nicht aus.

    Absperrband mit der Aufschrift "Polizei"
  • Guten Morgen!

    Donnerstagmorgen, viel zu früh. Schön, dass Sie trotzdem schon beim Morgenticker dabei sind! Und vielleicht gehören Sie ja sogar zu den Glücklichen, die auf einen Sommerurlaub zusteuern. Wie auch immer: Bis 10 Uhr erfahren Sie hier, was in Hessen los ist. Mein Name ist Antje Buchholz. Zum monothematischen Corona-Ticker geht's hier lang. Wenn Sie Kritik, Lob oder Anmerkungen haben, melden Sie sich gerne per Mail.

    Porträt Antje Buchholz