Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    10 Uhr, damit ist der Morgenticker schon wieder rum. Aber morgen gibt es ab 6 Uhr ja eine frische Freitagsausgabe. Danke fürs Mitlesen! Ich verabschiede mich mit einem Foto von Patricia Truchsess aus Schmitten (Hochtaunus): blauer Himmel satt - wenigstens auf dem Foto, denn für heute sind die Aussichten ja eher grau. Kommen Sie gut durch den Tag!

    Himmel
  • Kein klares Meinungsbild zu Weihnachtsbäumen

    Kurz vor Schluss noch schnell ein Blick auf unsere nicht ganz repräsentative Umfrage zu Weihnachtsbäumen. Sie zeigt ein gespaltenes Land: 39,9 Prozent (Stand jetzt) wollen sich einen Baum kaufen, 4,8 Prozent sogar einen echten schlagen, 12,9 Prozent einen künstlichen Baum aufstellen. Auf der anderen Seite stehen 32,1 Prozent, die keinen Baum aufstellen wollen, und 10,2 Prozent, die mit dem Adventskranz zufrieden sind. Wie auch immer: "Gretel" ist unterwegs.

  • Polizei kontrolliert Maskenverweigerin und entdeckt Haftbefehl

    Bei der Kontrolle einer Maskenverweigerin am Frankfurter Flughafen ist die Polizei auf einen Haftbefehl gegen die 55-Jährige gestoßen und hat die Frau verhaftet. Sie war gestern ohne Mund-Nasenschutz im Flughafen unterwegs, weswegen sie von Polizisten kontrolliert wurde, wie die Polizei eben mitteilte. Die Frau war in der Vergangenheit bereits wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz aufgefallen.

    Zudem lag ein Vollstreckungshaftbefehl wegen Diebstahls gegen sie vor. Im Juli dieses Jahres war sie zu einer Geldstrafe von 800 Euro verurteilt worden. Dafür muss die 55-Jährige nun eine Ersatzfreiheitsstrafe von 100 Tagen absitzen. Weil bei ihrer Durchsuchung Marihuana gefunden wurde, wird außerdem wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

  • Kommentar zur Corona-Politik der Landesregierung

    Die Landesregierung hat die Corona-Schutzverordnung gestern verlängert und geringfügig angepasst. Dabei steigt die Zahl der Neuinfektionen deutlich. "Die Situation spitzt sich weiter zu, die Lage ist ernst", formulierte es Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). "Maßvoll handeln kann auch in der vierten Welle der Pandemie angebracht sein", findet hr-Redakteur Stephan Loichinger. Aber durch ihr "Schaun mer mal" vermittele die Landesregierung den Eindruck, dass ihr nichts mehr einfällt. Den vollständigen Kommentar finden Sie hier.

  • Waldzustandsbericht 2021 wird vorgestellt

    Dass es den hessischen Wäldern angesichts des fortschreitenden Klimawandels nicht besonders gutgeht, ist bekannt. Genauere Informationen wird der Waldzustandsbericht 2021 liefern, der um 11 Uhr in Taunusstein (Rheingau-Taunus) veröffentlicht wird. Experten des Landesbetriebs HessenForst hatten bereits im Sommer gewarnt: Ein Drittel der Bäume im hessischen Staatswald ist nach Angaben der Waldpfleger geschädigt. Das ist der höchste Wert seit Beginn der Erhebungen 1984.

  • Top-Thema

    Drei Pferde aus marodem Transporter befreit

    Dieser Pferdetransport zieht gleich mehrere Strafverfahren nach sich. Wie die Polizei eben meldete, wurde bereits vor einer Woche auf der A45 bei Wetzlar ein Transporter mit offenbar selbstkonstruierter Pferdeanhänger aus dem Verkehr gezogen. Als die Beamten das Gespann kontrollierten, entdeckten sie nicht nur im Anhänger ein Pferd, sondern zwei weitere im Transporter. Die Tiere waren nicht ordentlich gesichert, hatten kein Futter und keine Einstreu, außerdem war alles dreckig.

    Ein zum Pferdeanhänger umgebauter Bulli.

    Die Tiere sollten von Ungarn in die Niederlande gebracht werden, hatten also schon rund 1.000 Kilometer hinter sich. Sie wurden dem Veterinäramt übergeben und vorübergehend in einem Stall bei Gießen untergebracht. Abgesehen von der schlechten Behandlung der Tiere wies der Transporter diverse gravierende Mängel auf. Den 33 Jahre alten Fahrer erwarten nun mehrere Strafverfahren.

    Pferdetransporter
  • Zukunft Städtische Bühnen: Stadt Frankfurt stellt Bericht vor

    In die Diskussion um den künftigen Standort der Städtischen Bühnen in Frankfurt wollen Oberbürgermeister Peter Feldmann und Kulturdezernentin Ina Hartwig (beide SPD) heute Bewegung bringen. Am Vormittag legen sie einen Bericht zu verschiedenen Varianten für einen Neubau vor.

    Die Stabsstelle "Zukunft der Städtischen Bühnen" hat sich dafür mit der baulichen Umsetzbarkeit von fünf möglichen Varianten auseinandergesetzt. Neben funktionalen und stadträumlichen Bewertungen möglicher Standorte seien auch energetische, ökologische und ökonomische Aspekte berücksichtigt worden, hieß es. Derzeit sind Oper und Schauspiel in einer Doppelanlage am Willy-Brand-Platz untergebracht. Das Stadtparlament hatte sich Anfang letzten Jahres für einen Neubau entschieden.

    Schauspiel Frankfurt
  • Top-Thema

    Jahrestag der NSU-Enttarnung: "Für Aufklärung kämpfen"

    Heute vor 10 Jahren flog die rechtsextreme Terrorgruppe NSU auf, die NSU-Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt wurden tot aufgefunden, Bekennervideos tauchten auf. Zwischen 2000 und 2007 ermordete der NSU neun Menschen mit Migrationshintergrund und eine Polizistin. In Kassel wurde Halit Yozgat im April 2006 in seinem Internet-Café von den Terroristen erschossen. Dort setzt sich die "Initiative 6. April" dafür ein, dass die rassistischen Morde nicht vergessen werden - und deren Aufklärung Folgen hat. "Wenn in einem Land wie Deutschland Akten vernichtet werden, Akten für 120 oder 30 Jahre von der Öffentlichkeit ferngehalten werden, Zeugen sterben, Beweismittel vernichtet werden - dann es ist doch Zeit, dass auch die Zivilgesellschaft aufsteht", fordert Ayse Gülec von der "Initiative 6. April" im Interview mit dem hr. "Dann ist es unsere Aufgabe, für Aufklärung zu kämpfen."

  • Top-Thema

    Update: Evakuierung nach Bombenfund in Friedewald

    In Friedewald (Hersfeld-Rotenburg) geht rund um den Fundort einer Weltkriegsbombe jetzt gleich die Evakuierung los. Mehrere Anwohnerinnen und Anwohner müssen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Ab 10 Uhr wird sicherheitshalber auch die nahegelegene B62 gesperrt, eine Umleitung wird eingerichtet. Gegen 11 Uhr wollen die Spezialisten vom Kampfmittelräumdienst dann zur Tat schreiten und die 45-Kilogramm-Bombe entschärfen.

    Aufgrund der #Evakuierung und #Entschärfung wird es rund um #Friedewald zu Verkehrsbehinderungen und Straßensperrungen kommen. ➡️ Umfahrt das Gebiet weiträumig! Umleitungsempfehlung 👇 #HEF0411

    [zum Tweet mit Bild]

    Hinterhof-Garten mit Gerümpel und Holz auf Rasen.
  • Tierische Bürotassen

    Ich bin offenbar mit meiner tierischen Kaffeetasse nicht alleine. Das Modell von hessenschau.de-Nutzer Joachim Eise hat den Vorteil, dass man sie problemlos ihrem Besitzer zuordnen kann. Grüße von Büro zu Büro!

    Kaffeetasse
  • hessenschau in 100 Sekunden

    Unter unserem Bürofenster ist gerade jemand sehr eifrig mit einem Laubbläser zugange. Ein klassisches Herbstgeräusch. Dabei fällt mir ein: Wir haben was Besseres für Sie zum Hören, nämlich die hessenschau in 100 Sekunden.

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Die hessenschau in 100 Sekunden am Morgen

    Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten
    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Deutschlands ältester Schöffe wird geehrt

    Otfried Winkel ist 92 Jahre alt, macht als Gutachter immer noch Hausbesuche und ist Deutschlands ältester Schöffe - am Marburger Ortsgericht. Heute verleiht ihm die Stadt für sein unermüdliches ehrenamtliches Engagement ihr historisches Stadtsiegel. Winkel schätzt als Schöffe den Wert von Häusern und Grundstücken, zum Beispiel wenn es zu Erbstreitigkeiten kommt. Auch nach zwei Schlaganfällen geht er immer noch auf Ortsbesichtigungen, ergänzt unvollständige Grundrisse und Dokumente und hat den Marburger Immobilienmarkt genau im Blick. Damit kennt er sich aus: Er ist nämlich selbst Architekt. Einige Häuser, die er heute schätzt, hat er vor Jahren sogar selbst geplant oder umgebaut.

  • Commerzbank erwartet für dieses Jahr Gewinn

    Vom Sport zur Wirtschaft - wobei wir in Frankfurt und bei Zuversicht bleiben: Nach der Rückkehr in die schwarzen Zahlen im dritten Quartal erwartet die Commerzbank nun für das Gesamtjahr 2021 einen Nettogewinn. "Die Umsetzung unserer Strategie geht planmäßig voran und auch das operative Geschäft entwickelt sich gut", sagte Konzernchef Manfred Knof eben. "Für das Gesamtjahr rechnen wir trotz der Umbaukosten daher mit einem positiven Konzernergebnis."

    Im Tagesgeschäft verdiente die Commerzbank, deren größter Anteilseigner der deutsche Staat ist, im dritten Quartal mit 472 Millionen Euro fast drei Mal so viel wie ein Jahr zuvor. Die Bank profitierte auch davon, dass sie deutlich weniger Geld für mögliche Kreditausfälle zurücklegen musste als im Corona-Krisenjahr 2020. Unter dem Strich standen für den Zeitraum Juli bis einschließlich September 403 Millionen Euro Gewinn nach einem Verlust von 60 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

  • Top-Thema

    Eintracht Frankfurt will gegen Piräus glänzen

    Während Eintracht Frankfurt in der Bundesliga schon gegen den Abstieg kämpft, läuft es in der Europa League bislang ziemlich gut. Heute Abend (18.45 Uhr) soll in Piräus ein weiterer Sieg dazukommen. Dabei steht Frankfurts bester Mann nicht auf dem Platz: Filip Kostic fällt wegen Problemen an der Achillessehne aus. Warum Kostics Ausfall vielleicht sogar eine Chance sein könnte, lesen Sie hier.

  • Steigende Corona-Zahlen und neue Regeln

    Die Corona-Lage verschärft sich, die Corona-Regeln in Hessen aber kaum. Viele politische Beobachter hat überrascht, dass die Landesregierung gestern zwar die aktuelle Corona-Schutzverordnung bis Ende November verlängert, aber nur in wenigen Punkten verändert hat.

    So muss das nicht geimpfte Personal in Krankenhäusern und Pflegeheimen ab Montag täglich auf Infektionen getestet werden. Eine Lockerung gibt es beim 2G-Optionsmodell: Künftig könnten auch Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können sowie ungeimpfte Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren an 2G-Veranstaltungen teilnehmen oder Einrichtungen mit 2G-Regelung betreten. Voraussetzung dafür ist ein negativer Corona-Test. An Schulen muss künftig nur noch das positiv getestete Kind in Quarantäne (zuvor auch Sitznachbarn). Dafür werden alle anderen Kinder dann 14 Tage lang täglich getestet und müssen Masken auch am Platz tragen.

    Die Zahl der Neuinfektionen steigt derweil weiter. In den vergangenen 24 Stunden wurden 1.824 neue Fälle und sechs weitere Todesfälle registriert. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg von 126,3 am Vortag auf 130,0. Einen Überblick finden Sie hier.

  • Top-Thema

    Regionalbahnstrecke bei Limburg gesperrt

    RE20, RB21, RB22, RB23, RE25, RB29, RB45, RB90: Für Pendler, die auf eine dieser Regionalbahnen angewiesen sind, sieht es heute Morgen schlecht aus. Wegen eines Unfalls bei Limburg ist die Strecke derzeit nicht befahrbar. Zwar werden Busse als Ersatz eingesetzt, es kommt aber zu erheblichen Verspätungen. Ein Bahnsprecher sagte uns, die Sperrung dauere vermutlich noch zwei bis drei Stunden. Die ICE-Strecke ist übrigens nicht betroffen. Bleiben Sie dennoch geduldig!

  • Nutzer: "Erdmännchenlächeln"

    Die Erdmännchen-Tasse findet unter Ihnen auf Anhieb jede Menge Fans. Kleiner Hinweis: Sie ist leider ein unverkäufliches Unikat.

    Zitat
    „Die Tasse ist doch klasse, mir zaubert sie ein Erdmännchenlächeln ins Gesicht. Das Grau des Morgens ist gleich nicht mehr so grau.“ hessenschau.de-Nutzer Volker hessenschau.de-Nutzer Volker
    Zitat Ende
    Zitat
    „Na, bei solch einer Gute-Laune-Tasse schmeckt der Kaffee doch nochmal so gut und das Arbeiten geht leichter von der Hand :-)“ hessenschau.de-Nutzer Oliver Scholl hessenschau.de-Nutzer Oliver Scholl
    Zitat Ende
    Zitat
    „Darf ich fragen, wo es diese tollen Kaffeebecher zu kaufen gibt und was sie kosten?“ hessenschau.de-Nutzerin Anja Sand hessenschau.de-Nutzerin Anja Sand
    Zitat Ende
  • Top-Thema

    Weihnachtsbaum "Gretel" auf dem Weg nach Frankfurt

    Halloween ist vorbei, Weihnachten kann kommen. Und das tut es auch in Form von "Gretel". So heißt der Weihnachtsbaum, der den Frankfurter Römerberg in den kommenden Wochen zieren und für weihnachtliche Stimmung sorgen soll. Heute wird "Getel", eine gut 90 Jahre alte und 31 Meter hohe Fichte aus einem Waldstück bei Jossgrund (Main-Kinzig), nach Frankfurt transportiert. Während der Morgentickerzeit wird sie wohl nicht mehr eintreffen, aber auf hessenschau.de werden wir bestimmt darüber berichten, wie "Gretel" den Transport überstanden hat.

    Voting

    Werden Sie zuhause einen Weihnachtsbaum aufstellen?

    Frankfurter Weihnachtsbaum
  • Regen, Schauer, Wolken

    Der goldene Herbst ist ja schon seit ein paar Tagen vorbei, derzeit ist er eher grau. Heute wird es von Kassel bis Michelstadt auch noch richtig nass. "Auflockerungen sind die Ausnahme, ein paar Wolkenlücken treten am ehesten am Nachmittag im Westen auf", machen die hr-Meteorologen wenig Hoffnung. Die Temperaturen liegen zwischen 5 und 9 Grad. Morgen soll es dafür wieder weniger regnen - und am Samstag gar nicht. Das sind doch ganz passable Aussichten.

  • Erdmännchen, Maus und Kaffee

    Höchste Zeit für den ersten Kaffee des Tages. Bislang habe ich noch nie ein Kaffee-Bild im Morgenticker gepostet, aber heute ist es soweit. Ich frage mich nämlich, ob Büro-Kaffeetassen eigentlich überall so ein selten schönes Design haben wie bei uns.

    Kaffeetasse
  • Tierheim-Hunde ziehen vor Brückensprengung um

    Die Sprengung der Salzbachtalbrücke rückt näher, am Samstagmittag soll es soweit sein. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Nicht nur bei dem Team um Sprengmeister Eduard Reisch - auch bekannt als "Krater-Edi". Auch im Wiesbadener Tierheim bereitet man sich auf den zu erwartenden Knall vor. Dort gebe es einige stressanfällige Hunde, die in Sicherheit gebracht werden müssten, wie das Tierheim erklärte. Es gebe aber einen "Masterplan". Heute werden die betroffenen Hunde mit einem Shuttle in Pensionen in ausreichender Entfernung vom großen Knall gebracht. Auch Katzen und andere Tiere kommen in eine Anlage, die nicht mehr in der Sperrzone liegt.

    Fragen und Antworten rund um die große Sprengung am Samstag, die das hr-fernsehen und natürlich auch hessenschau.de live übertragen wird, haben wir hier für Sie zusammengetragen.

  • Top-Thema

    Mann beim Geldabheben mit Waffe bedroht

    Ein 18 Jahre alter Mann ist gestern Abend in Frankenberg-Obermarkt beim Geldabheben von drei maskierten Tätern überfallen worden. Einer von ihnen hielt dem 18-Jährigen eine Schusswaffe an den Hinterkopf, wie die Polizei meldete. Mit dem frisch abgehobenen Geld des Mannes flohen die Täter anschließend zu Fuß. Eine sofort ausgelöste Fahndung führte bisher nicht zum Erfolg. Verletzt wurde niemand - den Schock, den der 18-Jährige erlitten haben muss, dürfte allerdings heftig gewesen sein. Wie viel Geld die Täter erbeuteten, teilte die Polizei nicht mit.

  • Top-Thema

    Stau nach Unfall auf A7

    Auf der A7 bei Kassel in Richtung Norden läuft es nach einem Unfall gestern Abend noch immer nicht rund. Zwar ist die Strecke inzwischen wieder teilweise befahrbar, aber die Bergungsarbeiten dauern an und sorgen für aktuell vier Kilometer Stau. Und die Umleitungsstrecke über die B496 und B80 ist überlastet. Am Abend hatte es zwischen zwischen Hann. Münden-Hedemünden und Dreieck Drammetal einen Unfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen gegeben. Wie er passierte und ob Menschen verletzt wurden, ist noch nicht bekannt. Wenig später kam es dann auch noch zu einem Unfall im Rückstau, an dem laut Polizei mehrere Fahrzeuge beteiligt waren. Die A7 in Richtung Süden ist nicht betroffen.

  • Evakuierung nach Bombenfund in Friedewald

    Für viele Menschen in Friedewald (Hersfeld-Rotenburg) wird der Morgen heute ein bisschen anders als üblich verlaufen. Sie müssen bis 10 Uhr ihre Häuser verlassen. Gestern war bei Gartenarbeiten auf einem Privatgrundstück eine Weltkriegsbombe gefunden worden. Der 40 Kilogramm schwere Blindgänger soll am Vormittag (gegen 11 Uhr) entschärft werden, wie die Polizei mitteilte. Von der Evakuierung sind mehrere hundert Menschen im Umkreis von 300 Metern betroffen. Momentan, so sagt die Polizei, sei die Bombe gesichert und in einer stabilen Lage. Wie lange die Entschärfung dauert, ist noch nicht abzusehen.

    Radius der Evakuierungszone zur Bombenentschärfung in Friedewald
    Friedewald
  • Guten Morgen!

    Willkommen zum Morgenticker am Donnerstag! Schön, dass Sie so früh schon dabei sind. Bei mir ist der Zeitumstellungseffekt leider inzwischen verpufft, aber so eine kleine morgendliche Radtour durch Frankfurt hilft ja auch beim Wachwerden. Bis 10 Uhr schauen wir hier darauf, was in Hessen los ist. Mein Name ist Antje Buchholz. Wenn Sie Kritik, Lob oder Anmerkungen haben, melden Sie sich gerne per Mail. (Zum monothematischen Corona-Ticker geht's hier lang.)

    Porträt Antje Buchholz