Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Donnerstagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Auf Wiederschau'n

    Damit verabschiede ich mich für heute bei Ihnen. Morgen begrüßt Sie ab 6 Uhr wieder meine Kollegin Anja Engelke. Kommen Sie gut durch den Tag.

  • Weiße Weihnachten erwünscht

    Der Morgenticker neigt sich schon wieder dem Ende entgegen, höchste Zeit, noch einmal auf unser heutiges Voting zu schauen. Ich wollte von Ihnen wissen, wie Ihr favorisiertes Weihnachtswetter aussieht. Und siehe da: Wenig überraschend wünschen sich knapp 70 Prozent ganz viel oder zumindest ein bisschen Schnee an den Feiertagen. Der Rest kann mit der angeblich weißen Pracht wenig bis nichts anfangen.

    Aber Sie wollten es ja nicht anders. Mit diesem Ohrwurm-Evergreen (oder muss es in diesem Fall Everwhite heißen?) entlasse ich Sie gerne in den restlichen Tag:

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Warnung vor Kunstleder-Corsage

    Stopp, liebe Hessinnen (und Hessen?): Falls Sie sich gerade vor dem heimischen Wandschrankspiegel Ihre schwarze Kunstleder-Corsage zusammenschnüren, könnte Ihnen spätestens jetzt die Luft wegbleiben: Das Verbraucherportal lebensmittelwarnung.de warnt nämlich vor dem Gebrauch jenes Kleidungsstücks des südhessischen Herstellers Atixo aus Weiterstadt. Das Modell "Grey Velvet" hat demnach einen "erhöhten Nickelgehalt in einigen der Ösen der Rückenschnürung". Vor allem Allergiker sollten höllisch aufpassen.

  • Vogel verhindert Bau von Wohnungen

    Eigentlich sollte in Hofheim das "Wohngebiet Vorderheide II" mit 220 Wohneinheiten für 700 Menschen entstehen - zumindest nach den Plänen der Stadt. Doch das ist nun Geschichte. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof Kassel hat den Bebauungsplan des Wohngebiets in einem Urteil vom Mittwoch für unwirksam erklärt. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Hessen hatte zuvor geklagt.

    Für das seit bereits über zehn Jahren geplante Wohngebiet hätte der dort heimische Gartenrotschwanz weichen müssen. Der Bereich, so begründeten die Richter, hätte "vom Land Hessen als Vogelschutzgebiet zugunsten der besonders geschützten Zugvogelart Gartenrotschwanz gemeldet werden müssen". Auch sei kein angemessener Ausgleich für andere Vogelarten geschaffen worden. Der Verwaltungsgerichtshof hat eine Revision durch das Bundesverwaltungsgericht nicht zugelassen. Dagegen wiederum könnte die Stadt klagen.

  • Top-Thema

    Urteil im Volkmarsen-Prozess erwartet

    Topthema des Tages ist heute das erwartete Urteil zur Auto-Attacke auf den Rosenmontagszug im nordhessischen Volkmarsen (Waldeck-Frankenberg). Der Angeklagte Maurice P., der sich in fast 90 Fällen unter anderem wegen versuchten Mordes verantworten muss, hat sich bislang noch immer nicht zur Tat geäußert.

    Dem 31-Jährigen wird vorgeworfen, am 24. Februar 2020 vorsätzlich mit einem Auto in eine Zuschauermenge gefahren zu sein. Dabei habe er mindestens 88 Menschen, darunter 26 Kinder, teilweise schwer verletzt. Staatsanwaltschaft und Nebenklägervertreter haben in ihren Plädoyers vor dem Landgericht Kassel eine lebenslange Strafe mit dem Vorbehalt anschließender Sicherungsverwahrung gefordert. Die Verteidigung hat für eine mildere Strafe als die geforderte Höchststrafe plädiert, da es sich um versuchten und nicht vollendeten Mord handele.

  • Eintracht-Analyse zum Sieg in Gladbach

    Auch, wenn wir es heute schon vom Schadefreude-Sieg der Eintracht hatten, möchte ich Ihnen an dieser Stelle noch unsere taufrische und weniger polemische Analyse des Spiels ans Herz legen. Sportsfreund Mark Weidenfeller hat sich die Partie angeschaut und in fünf Punkten zusammengefasst.

  • Auf die Ohren

    In guter Morgenticker-Sitte kommt hier noch mit leichter Verspätung die berühmt-berüchtigte "hessenschau in 100 Sekunden". Für alle, die diese schnöde Aneinanderreihung von Buchstaben satt haben, folgen die Nachrichten zum Nachhören:

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Die hessenschau in 100 Sekunden

    Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten
    Ende des Audiobeitrags
  • Corona-Zahlen: Inzidenz sinkt weiter

    Beinahe unterschlagen hätte ich Ihnen die heutigen Corona-Zahlen. Kurz zusammengefasst, setzt sich der Trend der vergangenen Tage fort: Auf einem hohen Niveau geht die Zahl der Neuinfektionen langsam aber sicher zurück. Bei 2.837 neuen Fällen in den letzten 24 Stunden sank die Sieben-Tage-Inzidenz von 239,1 am Vortag auf 231,2. Die höchsten Werte haben die Städte Offenbach (380,5) und Wiesbaden (340,3) sowie der Kreis Fulda (331,4). Die niedrigsten Inzidenzen weisen die Kreise Marburg-Biedenkopf (131,4), Vogelsberg (137,4) und Hochtaunus (143,7) auf. Alles zum Thema Corona finden Sie wie gewohnt in unserem Ticker.

  • Top-Thema

    Autofahrer hinterlässt Schlachtfeld bei Verfolgungsjagd

    Dieser Autofahrer ließ auf seiner Flucht vor der Polizei wirklich wenig aus: Nachdem Beamte in der vergangenen Nacht in Langen (Offenbach) durch Fahrzeug-Trümmerteile auf eine Unfallstelle aufmerksam wurden, folgten sie nach eigenen Angaben einer Ölspur bis zum mutmaßlichen Verursacher. Der Mann gab in seinem BMW daraufhin Gas und drehte in bester Filmmanier einige Runden durch einen Kreisel. Die Polizei sprach von einem "Katz- und Mausspiel".

    Auf der weiteren Verfolgungsjagd, der mehrere Verkehrsschilder zum Opfer fielen, kam es zum Unfall: Der BMW-Fahrer prallte gegen eine Laterne, überschlug sich mit seinem Wagen und konnte schließlich festgenommen werden. Nach ersten Erkenntnissen stand er unter Drogeneinfluss. Er kam leicht verletzt in eine Klinik. Am Auto entstand Totalschaden.

    Demolierter BMW nach Verfolgungsjagd in Langen
  • Auto fährt Schüler über den Fuß

    Autsch. In Heppenheim ist ein Auto über den Fuß eines 15-Jährigen gefahren. Wie die Polizei heute mitteilte, war der Schüler in der Gymnasiumstraße gerade mit einem Bein auf die Fahrbahn getreten, als das vorbeifahrende Auto über den Fuß rollte. Der Jugendliche kam leicht verletzt in ein Krankenhaus. Der unbekannte Autofahrer fuhr einfach weiter. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen des Unfalls, der sich bereits am Dienstagvormittag ereignete.

  • Weihnachten kann es regnen, stürmen oder schneien?

    Da es die Nachrichtenlage gerade zulässt, und wir ohnehin schon beim Thema Schnee waren: Träumen Sie denn überhaupt von einer weißen Weihnacht?

    Voting

    Wie sieht Ihr favorisiertes Weihnachtswetter aus?

  • Weiße Weihnachten (noch) nicht in Sicht

    Apropos Wetter: Noch acht Tage bis Heiligabend, und wir nähern uns der unweigerlichen Frage aller Fragen: Gibt es weiße Weihnachten? Alle zehn Jahre liegt laut Statistik in Hessen Schnee an den Feiertagen. Das letzte Mal war das im Jahr 2010 der Fall. Es wird also allerhöchste Zeit.

    Streng meteorologisch gesehen ist eine seriöse Vorhersage noch ein Stochern im winterlichen Nebel. Aber man kann es ja trotzdem mal probieren. Die hr-Wetterredaktion veröffentlicht daher ab sofort jeden Tag eine neue Karte zur White-Christmas-Wahrscheinlichkeit. Lassen Sie es mich so sagen: Ausgeschlossen ist es derzeit nicht. Bei aktuell 5 Prozent Schnee-Chance in Frankfurt und 10 Prozent in Kassel müssen Sie aber noch nicht zwingend neue Skischuhe kaufen gehen.

    Übersicht der Schneewahrscheinlichkeit an Heiligabend
  • Wetter: Erst grau, dann dunkel

    Den Blick aufs Wetter kann man heute eigentlich sparen, daher in aller Kürze: Trüb, ein bisschen Regen, am Nachmittag im Süden möglicherweise Wolkenlücken. Aber da wird es ja schon wieder dunkel. Fachleute nennen es Dezember. Einzig die Temperaturen von 5 bis 10 Grad machen es halbwegs erträglich. Wer jetzt noch nicht genug hat: Bitteschön.

  • Top-Thema

    Ade Hütter? Eintracht feiert Schadenfreude-Sieg

    Zugegeben, Schadenfreude ist vielleicht nicht der feinste Wesenszug. Aber zumindest eine gehörige Portion Genugtuung dürfte bei Anhängern der Frankfurter Eintracht gestern Abend beim 3:2-Sieg bei Borussia Mönchengladbach mitgeschwungen sein: Neben dem tabellarischen Sprung Richtung Europa wurde der Erfolg beim Anblick des bedröppelten Borussen-Trainers Adi Hütter doppelt versüßt. Der Ex-Frankfurter, der der Eintracht im vergangenen Sommer nicht gerade geräuschlos den Rücken kehrte, steht nun seinerseits am Niederrhein vor dem Aus. Da dürften auch "Ich bleibe"-Bekenntnisse wenig helfen.

    Hier geht es zum Spielbericht, den Stimmen und den Highlights des Eintracht-Sieges.

  • Haus brennt vom Keller bis zum Dach

    Rund 100.000 Euro Sachschaden ist gestern bei einem Wohnhausbrand in Wartenberg (Vogelsberg) entstanden. Aus bisher ungeklärter Ursache brach das Feuer im Keller des Hauses im Ortsteil Landenhausen aus und breitete sich bis auf das Dachgeschoss aus, wie die Polizei mitteilte. Wegen der starken Rauchentwicklung habe die Feuerwehr die Löscharbeiten nur unter erschwerten Bedingungen durchführen können. Verletzt wurde niemand.

    Feuerwehreinsatz bei Brand in Wartenberg
  • Top-Thema

    Neue Corona-Regeln gelten

    Neuer Tag, neue Corona-Regeln: Seit heute gelten in Hessen erweiterte Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie. Die Verschärfungen betreffen vor allem Ungeimpfte und sogenannte Hotspots: Ungeimpfte dürften sich fortan in der Öffentlichkeit nur noch mit dem eigenen und maximal zwei Personen eines weiteren Hausstands treffen. Geimpfte Personen werden dabei mitgezählt.

    In Hotspot-Regionen mit mehrtägigen Inzidenzwerten von über 350 können Alkoholverbote in der Öffentlichkeit und eine erweiterte Maskenpflicht verhängt werden. Bei Veranstaltungen sowie im Kultur-, Sport- und Freizeitbereich, in der Gastronomie und bei touristischen Übernachtungen gilt dort für Innenräume die 2G-plus-Regel. Ausgenommen von der zusätzlichen Testpflicht für Geimpfte und Genesene sind Geboosterte; für sie entfällt generell der Test. Eine Übersicht gibt es hier.

  • Autoinsassen rennen nach Unfall weg

    Bei einem Zusammenstoß von zwei Autos in Wiesbaden ist eine Frau schwer verletzt worden. Die 26-Jährige wurde in ihrem Auto eingeklemmt, wie die Polizei in der Nacht zum Donnerstag mitteilte. Sie kam ins Krankenhaus. Die vier leicht verletzten Insassen des anderen Autos seien nach dem Unfall ausgestiegen und weggelaufen. Die Polizei fand sie jedoch kurze Zeit später und nahm sie fest. Noch ist unklar, wer von den vier Unfallbeteiligten am Steuer saß. Es handle sich dabei um drei Männer und eine Frau.

    Die 26-Jährige war mit ihrem Auto über eine Kreuzung gefahren. Von links kam das andere Auto und nahm ihr die Vorfahrt. Es rammte das Auto der jungen Frau, wodurch es gegen eine Mauer geschleudert wurde. Die Feuerwehr befreite die Frau aus ihrer Lage. An Autos und Mauer entstand Sachschaden von etwa 90.000 Euro.

  • Top-Thema

    Transporter-Fahrer stirbt bei Unfall auf A4

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Mann stirbt bei Lkw-Unfall auf A4

    Verunglückter Lkw auf der A4
    Ende des Videobeitrags

    Der Fahrer eines Transporters ist am Mittwochabend bei einem Unfall auf der A4 bei Wildeck-Hönebach (Hersfeld-Rotenburg) gestorben. Er sei an einem Stauende ungebremst auf einen stehenden Sattelzug aufgefahren, teilte die Polizei mit. Dabei wurde der 62 Jahre alte Mann eingeklemmt und tödlich verletzt. Der Sattelzug war wegen des Staus zum Stehen gekommen. Die A4 wurde in Fahrtrichtung Westen für viereinhalb Stunden bis etwa 22.30 Uhr voll gesperrt. Dadurch staute es sich zeitweise erheblich. Mangels Rettungsgasse sei die Fahrt zur Unglücksstelle extrem erschwert worden.

    Unfallstelle auf A4 bei Wildeck
  • Guten Morgen aus Frankfurt

    Porträt Steffen Rebhahn

    Es ist Donnerstag, der 16. Dezember. Der halbe Monat ist rum, der Weihnachts-Countdown läuft und Silvester kommt ja auch bald. Aber vor Geschenken und Bleigießen wartet an dieser Stelle erstmal der Morgenticker: Bis 10 Uhr versorge ich Sie mit allen Nachrichten aus dem Hessenland. Mein Name ist Steffen Rebhahn. Für Anregungen, Kritik oder Grüße können Sie mich jederzeit kontaktieren.