Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Freitagmorgen im Ticker.

  • Tschüss

    Das war's für diese Woche. Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und entlasse Sie jetzt hoffentlich gut informiert ins anstehende Wochenede. Am Montag begrüßt Sie an dieser Stelle meine Kollegin Anja Engelke. Tschüss!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Kurioser Geldfund wieder bei seinem Besitzer

    5.000 Euro und ein Sparbuch mit einem Guthaben von mehr als 17.000 Euro hat der 50-jährige Uwe Cechowitz aus Kassel über vier Jahre in seinem Auto transportiert, ohne etwas zu ahnen. Vor wenigen Tagen fand er das Geld beim Aufräumen unter der Fußmatte.

    Doch behalten hat Cechowitz die Knete nicht: Wie sich jetzt herausgestellte, gehören Geld und Sparbuch dem Ehepaar Cordelia und Siegfried Lippmann-Schulz aus dem Heidekreis in Niedersachsen, die das Auto früher besaßen. Mit einem Blumenstrauß und zum Dank haben die beiden jetzt das Geld in Kassel abgeholt. Der ehrliche Finder bekam von den glücklichen Sparbuchbesitzern zudem über 2.000 Euro Finderlohn. Den will Uwe Cechowitz in sein Auto investieren.

    Videobeitrag

    Video

    zum hr-fernsehen.de Video Uwe findet 22.000 Euro in seinem Auto

    maintower vom 03.03.2021
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Mordermittlungen gegen Frankfurter SUV-Raser

    Gegen den Mann, der im November vergangenen Jahres im Frankfurter Ostend zwei Menschen mit seinem SUV getötet hatte, wird jetzt wegen Mordes ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ließ den 38-Jährigen gestern festnehmen, wie die Behörde heute mitteilte. Der Verdächtige soll heute dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht vorgeführt werden. Der Richter hatte zuvor auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl wegen Mordes erlassen.

    Der Beschuldigte sei dringend verdächtig, am Nachmittag des 21. November "mit dem von ihm geführten über 600 PS-starken SUV durch deutlich überhöhte Geschwindigkeit und grob verkehrswidrige Fahrweise einen schweren Verkehrsunfall verursacht und dabei den Tod zweier Menschen sowie eine schwere Gesundheitsschädigung eines anderen Menschen verursacht zu haben", heißt es in der Mitteilung. Bei dem Unfall wurden ein 27-jähriger Fahrradkurier und ein 61 Jahre alter Fußgänger getötet und die 31 Jahre alte Tochter des 61-Jährigen schwer verletzt.

    Unfallstelle in Frankfurt
  • Top-Thema

    Über eine halbe Million Menschen haben Schwerbehindertenausweis

    Etwas mehr als 603.000 Menschen haben derzeit in Hessen einen Schwerbehindertenausweis. Das teilte das Statistische Landesamt heute mit. Folgende Grafik zeigt, wie sich die schwerbehinderten Personen auf die Altersgruppen verteilen:

    Grafik Schwerbehindertenausweis
  • Top-Thema

    Erneut Hakenkreuz-Schmierereien an Frankfurter Moschee

    Unbekannte haben erneut Hakenkreuze an eine Tür geschmiert, die zu einer Moschee in Frankfurt-Unterliederbach führt. Nach Angaben der Polizei handelt es sich um zwei etwa 30 Zentimeter große Hakenkreuze. Die Schmierereien in der Nacht zum Mittwoch seien der dritte Angriff innerhalb von zwei Monaten auf die Moschee gewesen, sagte Integrationsdezernentin Sylvia Weber (SPD) gestern. Mehr erfahren Sie in unserem beitrag auf hessenschau.de.

  • Eishockey-Derby geht an Kassel

    Im Eishockey hat DEL2-Spitzenreiter Kassel Huskies das Hessen-Derby gegen die Frankfurter Löwen gestern Abend deutlich für sich entschieden. Damit beträgt der Vorsprung auf Platz zwei satte 14 Punkte. Weniger gut lief es für den EC Bad Nauheim: Die Roten Teufel standen nach einem Scheibenschießen gegen Bietigheim mit leeren Händen da. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

  • Top-Thema

    Weiteres Drohschreiben an Anwältin Basay-Yildiz

    Die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz hat ein weiteres rechtsextremes Drohschreiben erhalten. Das Schreiben mit Morddrohungen sei eingetroffen, nachdem Mitte Februar bekannt gegeben wurde, dass sie den Ludwig-Beck-Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden für besondere Zivilcourage erhalten werde, sagte Basay-Yildiz der FAZ. Es sei ebenfalls mit "NSU 2.0" unterzeichnet gewesen.

    Die Anwältin kritisierte in diesem Zusammenhang Innenminister Peter Beuth (CDU) sowie Landespolizeipräsident Roland Ullmann scharf. "Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben und der hessische Innenminister will keine Verantwortung übernehmen", wird sie in der Zeitung zitiert. Inzwischen habe sie mehr als ein Dutzend "NSU-2.0"-Drohschreiben erhalten. Ihre persönlichen Daten waren von einem Computer im 1. Polizeirevier in Frankfurt abgerufen worden. Bei Facebook zitierte die Anwältin aus einem Schreiben Ullmanns, wonach es keine Anhaltspunkte dafür gebe, dass die rechtswidrige Datenabfrage in Ausübung eines öffentlichen Amts erfolgt sei.

    Seda Basay-Yildiz hat den vierten Drohbrief innerhalb weniger Monate erhalten, in dem sie und ihre Familie bedroht werden.
  • MT Melsungen gewinnt wieder

    Nach zwei Niederlagen in Folge haben die Handballer der MT Melsungen gestern Abend wieder in die Erfolgsspur gefunden. In einer ausgeglichenen Partie bezwangen die Nordhessen bezwangen den HC Erlangen. Für die HSG Wetzlar lief es bei Abstiegkandidat Ludwigshafen nicht ganz so erfolgreich. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

  • Top-Thema

    Autofahrer überschlägt sich nach Sekundenschlaf

    Ein übermüdeter Autofahrer hat gestern am späten Nachmittag einen Unfall bei Raunheim (Groß-Gerau) verursacht. Der 39-Jährige fiel gegen 16:30 Uhr in einen Sekundenschlaf und kam mit seinem Wagen nach rechts von der B43 ab, wie die Polizei mitteilte. Dort fuhr er mehrere Verkehrszeichen um und überschlug sich daraufhin.

    Ein weiterer Autofahrer konnte einen Zusammenstoß noch durch eine Vollbremsung verhindern. Der 39-Jährige wurde bei dem Unfall zum Glück nur leicht verletzt, der Schaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf etwa 6.000 Euro.

    Unfall bei Raunheim
  • Top-Thema

    Radfahrer bei Unfall schwer verletzt

    Bei einem Unfall mit einem Auto hat sich gestern Abend ein Radfahrer in Eltville (Rheingau-Taunus) schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei wollte der 52 Jahre alte Autofahrer an einer Kreuzung geradeaus fahren, übersah in der Dunkelheit aber den ohne Licht fahrenden Radfahrer.

    Bei dem Zusammenstoß stürzte der 41 Jahre alte Radfahrer und zog sich schwere Verletzungen zu. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

  • Kriminalität im Corona-Jahr - Beuth stellt Polizeistatistik vor

    Wie hat sich die Kriminalität in Hessen im Corona-Jahr 2020 entwickelt? Dazu will Innenminister Peter Beuth (CDU) heute ab 10 Uhr die jüngste Statistik der Polizei vorstellen. Laut Bundeskriminalamt hat die Pandemie verschiedene Auswirkungen auf Kriminelle und ihr Tun. "In Deutschland ist neben einem leichten Kriminalitätsrückgang in einigen Deliktfeldern zu beobachten, dass auch Kriminelle ihre Vorgehensweisen an die aktuellen Rahmenbedingungen anpassen", hatte eine Sprecherin Mitte Februar berichtet. So seien etwa Eigentums- und Gewaltdelikte rückgängig.

    Im Jahr 2019 war die Zahl der Straftaten in Hessen im Vergleich zum Vorjahr insgesamt deutlich zurückgegangen. Gleichzeitig verbuchten die Ermittler eine verbesserte Aufklärungsquote.

  • Bewölkt und kühl

    Apropos Fahradfahren: Das Wetter ist heute nur bedingt Zweirad-tauglich. Der Himmel ist zunächst im ganzen Land bewölkt, vor allem im Süden kann es regnen oder sogar schneien. Liegen bleibt die weiße Pracht allerdings nicht.

    Im Tagesverlauf lockern die Wolken von Norden her immer weiter auf und vielerorts setzt sich doch noch die Sonne durch. Mit 1 bis 7 Grad bleibt es jedoch verhältnismäßig kühl. Wer aufs Rad steigt, sollte sich warm anziehen.

  • Millionen für Radwege - Al-Wazir ruft Kommunen zur Bewerbung auf

    Fahrradfahren in Hessen ist oft noch ein Abenteuer, meine Kolleg*innen aus Frankfurt können davon ein Lied singen. Doch Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) verspricht: "Hessens Radinfrastruktur wird sich in den kommenden Jahren enorm verbessern." Dafür stellt das Land bis Ende 2023 rund 70,5 Millionen Euro für kommunale Maßnahmen im Rad- und Fußverkehr zur Verfügung.

    Zudem können sich hessische Kommunen jetzt für Zuschüsse aus dem 45-Millionen-Euro schweren Förderprogramm "Radnetz Deutschland" des Bundes bewerben. Sofern die Mittel noch in diesem Jahr beantragt werden, übernimmt der Bund bis zu 80 Prozent der Kosten, teilte das Verkehrsministerium heute mit. Das Radnetz Deutschland besteht aus dem Radweg Deutsche Einheit, dem Iron Curtain Trail und den zwölf D-Routen, die alle durch Hessen führen.

    Radweg
  • Inzidenz steigt weiter an

    Etwas über fünf Prozent der Hessinnen und Hessen wurden bereits gegen das Coronavirus geimpft, rund die Hälfte davon hat auch schon die zweite Spritze bekommen. Doch offenbar sind das noch zu wenig, denn auch heute ist die landesweite Inzidenz wieder angestiegen. Sie liegt laut Robert-Koch-Institut (RKI) jetzt bei 68,9, gestern waren es noch 68,0. Die Zahl der Neuinfektionen ist binnen 24 Stunden um 776 gestiegen. Mehr Zahlen und Infos rund um das Coronavirus bekommen Sie in unserem Ticker.

  • Top-Thema

    Zweite Gruppe wird ab heute geimpft

    Heute zündet Stufe zwei der hessischen Impfkampagne: Grundschullehrkräfte, Erziehungspersonal, Polizisten, Menschen mit Vorerkrankungen sowie Senioren und Seniorinnen über 70 können ab sofort geimpft werden. Das betrifft rund 1,5 Millionen Hessen. Weil Astrazeneca inzwischen liefert, könnte es in den Impfzentren bald zugehen wie im Bienenstock. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

  • Top-Thema

    Ekliger Gestank löst Feuerwehreinsatz aus

    Ein beißender Gestank hat gestern in Niederkaufungen (Kassel) einen mehrstündigen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Anwohner hatten den unerträglichen Geruch in den Mittagsstunden registriert und die Einsatzkräfte gerufen. Die rückten an und evakuierten vorsichtshalber gleich sechs Häuser an der Leipziger Straße, der Hauptstraße in Niederkaufungen.

    Der Verdacht, es könne sich um ein Gasleck handeln, bestätigte sich nicht. Nach etwa vier Stunden war der eklige Gestank dann auch verflogen. Noch ist nicht ganz klar, was die Geruchsbelästigung tatsächlich ausgelöst hat, aber die Feuerwehr vermutet, dass Gülle ins Abwasser geleitet wurde und es deshalb aus den Gullideckeln stank. Die Polizei ermittelt nun wegen eines möglichen Verstoßes gegen Umweltvorschriften.

    Feuerwehreinsatz in Niederkaufungen
  • Top-Thema

    Flaschenpost landet im Hanauer Hafen

    Mit einer Flaschenpost hat ein Sechsjähriger aus Bayern im Hanauer Hafen für eine nette Überraschung gesorgt. Wie die städtische Hafengesellschaft am Donnerstag mitteilte, fischte ein Mitarbeiter die Flasche mit Nachricht aus dem Hafenbecken. "Liebe Kinder, liebe Finder dieser Flaschenpost, diese Nachricht habe ich am 8.4.20 in Niedersteinbach auf die Reise geschickt. Jetzt bin ich gespannt, wie weit sie gekommen ist, und hoffe, eine Antwort zu bekommen", hatte der sechsjährige Lino darauf notiert - verbunden mit dem Wunsch "Bleibt alle gesund!" und seiner Adresse.

    Nach Angaben der Hafengesellschaft schwamm die Flaschenpost ganze 24 Kilometer weit von dem Ort nahe der bayerisch-hessischen Landesgrenze - davon etwa 14 Kilometer auf dem Main-Nebenfluss Kahl und weitere 10 Kilometer von dessen Mündung in den Main bis zum Hanauer Hafen. Die Hanau Hafen GmbH ließ dem Sechsjährigen nicht nur eine Antwort, sondern auch ein Geschenkpaket zukommen. Außerdem darf er zusammen mit seiner Familie und Freunden den Hafen besichtigen, wenn die Corona-Pandemie es wieder zulässt.

    Flaschenpost
  • S6 hat Verspätung

    Ein besonderer Morgengruß geht an alle Pendler und Pendlerinnen, die trotz Pandemie unterwegs sein müssen. Ich drücke die Daumen, dass Sie gut zur Arbeit kommen. Und ich hoffe, dass Sie nicht auf die S6 in Frankfurt angewiesen sind. Denn die fährt heute mit Verspätung. Der Grund: eine Weichenstörung am Frankfurter Berg.

    S6: aktuelle Störung (Stand 05.03., 05:28 Uhr) https://t.co/NCGIneQtoF

    [zum Tweet]

  • Top-Thema

    Mann flüchtet als Falschfahrer auf der A5 vor der Polizei

    In der Nacht ist ein Mann als Falschfahrer auf der A5 bei Darmstadt vor der Polizei geflüchtet. Die Beamten hatten den Fahrer zuvor in seinem Audi A6 auf dem Zubringer in die Darmstädter Innenstadt kontrollieren wollen, wie die Polizei mitteilte. Doch der Mann missachtete die Anhaltezeichen und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit.

    Die Polizei verlor ihn vorübergehend aus den Augen. Wenig später, gegen 23.20 Uhr, entdeckte eine Streife den Wagen auf einem Autobahnparkplatz zwischen Darmstadt und Weiterstadt. In diesem Moment - wohl als er die Polizei entdeckte - fuhr der Fahrer in die falsche Richtung auf die Autobahn. Umgehend leiteten die Beamten Maßnahmen zur Sicherung der unbeteiligten Verkehrsteilnehmer ein, der Audi-Fahrer konnte jedoch fliehen. Die Polizei geht davon aus, dass er an der nächsten Auffahrt die A5 wieder verlassen hat. Unfälle gab es keine. Die Ermittler hoffen nun auf Mithilfe möglicher Zeugen.

    Polizeiauto bei Nacht
  • Guten Morgen

    Hallo und schönen guten Morgen! Mein Name ist Julian Moering, ich bin Nachrichtenredakteur für hessenschau.de. In ein paar Stunden ist Wochenende. Wir helfen Ihnen gerne dabei, die Zeit etwas kurzweiliger zu gestalten. Hier blicken wir gemeinsam auf die Nachrichten der Nacht, die Meldungen des Morgens und die Themen des Tages. Sie können mir gerne jederzeit Nachrichten schreiben, wenn Sie Kritik anbringen oder Fragen und Anmerkungen loswerden wollen. Ich werde einzelne Beiträge veröffentlichen.

    Julian Moering