Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Freitagmorgen im Ticker.

  • Tschüss!

    So, der Ticker ist für heute rum. Schön, dass Sie dabei waren! Am Montag ist mein Kollege Steffen Rebhahn ab 6 Uhr zur Stelle. Ich verabschiede mich mit einem Foto von hessenschau.de-Nutzerin Kerstin Becker, die in Schöneck (Main-Kinzig) die schöne Seite der Wetterkapriolen mit der Kamera festgehalten hat. Vielen Dank dafür! Noch der Hinweis fürs (Wahl)Wochenende: Auf hessenschau.de berichten wir am Sonntagabend ausführlich über die Kommunalwahlen in Hessen. Klicken Sie sich gerne rein. Tschüss für heute, kommen Sie gut durch den Tag!

    Büdesheimer Schloss
  • Top-Thema

    Stein und Hantelscheibe auf schlafenden Flüchtling geworfen

    Unbekannte Täter haben gestern Abend einen Stein und eine Hantelscheibe durch das Fenster einer Flüchtlingsunterkunft in Raunheim (Groß-Gerau) geworfen. Hinter der Scheibe schlief ein 29-Jähriger in seinem Zimmer: Er wurde getroffen und erlitt Schnitt- und Platzwunden im Gesicht. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Laut Polizei gibt es noch keine Hinweise auf den oder die Täter. Ermittelt werde wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung. Zeugen, die etwas Verdächtiges bemerkt haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

  • CDU-Politiker Willsch feiert ohne Maske und Abstand

    Diese Meldung sorgte gestern für Wirbel: Der hessische CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch hat seinen 60. Geburtstag mitten in der Corona-Pandemie mit zahlreichen Gästen gefeiert. Auf einem Video, das dem hr zugespielt wurde, sieht man Menschen, die sich umarmen, singen und tanzen. Willsch räumte die Feier ein, betonte aber, er habe im privaten Bereich mit seiner Familie und einer unangekündigt hinzugestoßenen Familie gefeiert. Dies sei in Hessen nicht verboten. "Dass ich damit meiner Vorbildfunktion nicht gerecht geworden bin, bedaure ich", erklärte der CDU-Mann.

    Auf dem Handyvideo ist allerdings zu sehen, dass auf der Feier unter anderem der ehemalige Landesvorsitzende der Werteunion Sebastian Reischmann sowie zwei Mitglieder der Jungen Union und eine Mitarbeiterin von Willsch unter den Gästen sind. Es feierten also Menschen verschiedenster Haushalte ohne Maske und Abstand zusammen.

    Auf hessenschau.de haben wir gestern berichtet, Willschs Bruder habe das Video aufgenommen. Diese Angabe müssen wir korrigieren. Er habe nur telefonisch gratuliert und sei nicht persönlich anwesend gewesen, betonte der Bruder gegenüber dem hr. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

  • Mit Voranmeldung ins Museum

    Das Wochenende steht bevor - und erstmals seit langem haben viele Museen in Hessen wieder geöffnet. Besucher müssen sich allerdings vorher anmelden und strenge Hygienemaßnahmen beachten. Wer es nach den langen Wochen des Corona-Lockdowns also nicht mehr aushält mit Daheimbleiben oder Spazierengehen, dem sei dieser Überblick über die geöffneten Kultureinrichtungen empfohlen.

  • Top-Thema

    Anklage wegen illegaler Millionentransfers

    Nach einer Großrazzia in mehreren Bundesländern im Jahr 2019 - auch in Hessen - hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf Anklage gegen sieben Männer wegen mutmaßlich illegaler Millionentransfers ins Ausland erhoben. Den Angeschuldigten werden die Bildung einer kriminellen Vereinigung und Verstöße gegen das Waffen- sowie das Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz vorgeworfen, wie die Behörde am Freitag mitteilte.

    Die Gruppe soll ein sogenanntes Hawala-System aufgebaut haben, um Kunden - außerhalb des staatlich genehmigten Banken- und Finanzwesens - die Möglichkeit zu geben, Geld zu überweisen. Insbesondere zwischen Deutschland und der Türkei sei dabei Geld verschoben worden. Das Volumen an einem Werktag habe bis zu einer Million Euro betragen. Dem mutmaßlichen Rädelsführer wird nach Angaben der Staatsanwaltschaft die Erbringung unerlaubter Zahlungsdienste in 2.367 Fällen vorgeworfen. Die Gesamtsumme aus diesen Transaktionen belaufe sich auf rund 213 Millionen Euro.

  • Top-Thema

    Update: 59-Jährige in Schwalbach erstochen

    Zu dem Tötungsdelikt in Schwalbach am Taunus gibt es neue Informationen. Wie die Polizei berichtete, wurde die 59 Jahre alte Frau gestern Abend "mit einem kleinen Messer" erstochen. Der Tatverdächtige, der bei der Erstürmung der Wohnung durch Einsatzkräfte festgenommen werden konnte, ist den Angaben zufolge 25 Jahre alt und kommt aus Bad Soden. Nach bisherigen Erkenntnissen ist er mit der Getöteten nicht verwandt. Zu einer ebenfalls gestern festgenommenen Frau gibt es noch keine weiteren Informationen. Laut Polizei war bei der Tat Alkohol im Spiel. Augenzeugen hatten berichtet, dass es vor dem tödlichen Vorfall einen Streit gegeben hat. Die Polizei wollte das bisher nicht bestätigen.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video 59-jährige Frau in Schwalbach erstochen

    Nach einem Tötungsdelikt in Schwalbach wurden ein Mann und eine Frau festgenommen.
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Autofahrer flieht mit 100 km/h durch Neuhof

    Mit 100 km/h ist ein Autofahrer in Neuhof (Fulda) in der Nacht zu Freitag vor der Polizei geflohen. Der 24-Jährige war einer Streife aufgefallen, als er in Neuhof über den Bordstein holperte. Als der Mann die Polizei bemerkte, drückte er aufs Gas und raste mit bis zu 100/km durch den Ort, wie die Polizei eben meldete. Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt konnten die Polizisten den Mann stoppen. Er hatte offenbar Drogen konsumiert. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

  • Große Fan-Liebe für Wiesbadener Jung in Dänemark

    Die Kollegen vom Sport erzählen heute eine Geschichte, in der auch Musik eine Rolle spielt, genauer gesagt der Hit "Forever Young". Oder noch genauer: "Forever Jung". Es geht nämlich um den 29 Jahre alten gebürtigen Wiesbadener Anthony Jung. Der Fußballprofi spielt seit 2017 bei Brøndby IF in Dänemark. Die dortigen Fans hängen ohrenscheinlich an dem Hessen und wollen den Verteidiger nun mit besonderen Mitteln dazu bringen, seinen Vertrag zu verlängern. Hier können Sie die Liebesgeschichte nachlesen.

  • Hanau: Drogenhändler vor Gericht

    Heute wird vor dem Landgericht Hanau das Urteil erwartet gegen zwei Männer, die in großem Stil Drogen gehandelt haben sollen. Ihnen wird vorgeworfen, rund 130 Kilogramm Marihuana, zwei Kilogramm Kokain und neun Kilo Haschisch in Kisten einer Mietgarage gelagert zu haben. Wegen Mietrückständen hatte der Besitzer die Räumung der Garage verfügt, dabei wurden die Drogen entdeckt.

  • Prozess: Haus vor Zwangsversteigerung gesprengt

    Was steht heute noch an in Hessen? Wegen der Sprengung seines eigenen Hauses mit Gas steht ein 61-Jähriger heute erneut vor Gericht. Das Landgericht Darmstadt muss den Fall aus Birkenau (Odenwald) neu verhandeln, weil im ersten Prozess 2019 nicht ausreichend geprüft worden war, ob der Angeklagte mit einer narzisstisch-paranoiden Persönlichkeitsstörung schuldfähig war. Es sind vorerst vier Verhandlungstage angesetzt.

  • Bensheim hilft Kulturschaffenden

    Kein Konzert, keine Lesung, keine Ausstellung – und das seit einem Jahr. Die Kulturschaffenden haben zwölf harte Monate hinter sich, für manche brachte die Corona-Pandemie sogar das berufliche Aus. Um zu retten, was noch zu retten ist, hat die Stadt Bensheim jetzt ein Spendenkonto für die Bensheimer Kultur eingerichtet. Wer nicht mehr weiß, wie es finanziell weitergehen soll, oder kurz vor dem beruflichen Aus steht, soll Geld von diesem Konto bekommen. Und damit es da auch mit rechten Dingen zugeht, wird eine Jury entscheiden und überwachen, an wen die Spendeneuros ausgezahlt werden.

  • Top-Thema

    Kassel: Wehrloser Mann von Sanitäter geschlagen

    Verstörende Bilder kommen aus einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel. Dort kam es augenscheinlich zu einem Gewaltexzess. Ein Rettungssanitäter schlug dort offenbar mit voller Wucht einem auf einer Trage fixierten Mann mit der Faust ins Gesicht. In dem Video, das Bild.de gestern veröffentlichte, sieht man Polizeibeamte, die das Geschehen beobachten, aber nicht eingreifen.

    Passiert ist das Ganze bereits im November. In der Polizeimeldung von damals ist von einem 32 Jahre alten Mann die Rede, der in der Unterkunft randaliert habe. Von dem Schlag ins Gesicht wird dort nicht berichtet. Medienberichten zufolge soll der Mann einen Jochbeinbruch erlitten haben. Er erstattete Anzeige, dem Rettungssanitäter wurde gekündigt. Die Staatsanwaltschaft Kassel bestätigte dem hr, dass gegen einen 44 Jahre alten Mann wegen des Verdachts der Körperverletzung ermittelt werde. Außerdem wird gegen die Polizisten ermittelt, die offenbar nicht eingriffen. Das Verfahren laufe noch, so die Staatsanwaltschaft.

  • Top-Thema

    Landesweite Inzidenz steigt auf 75,9

    Zurück ins Hier und Jetzt. Und da entwickeln sich die Corona-Zahlen wenig aufmunternd: Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen stieg binnen 24 Stunden um 993 Fälle. Weitere zwölf Menschen starben an oder mit Covid-19. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter und liegt nun hessenweit bei 75,9. Die höchste Zahl an Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche verzeichnet die Stadt Offenbach (135,9), die niedrigste der Kreis Schwalm-Eder (30,6). Mehr Infos und Zahlen zum Thema finden Sie hier.

  • Top-Thema

    47 Millionen Jahre alte Fliege entdeckt

    Eine Tiermeldung darf im Morgenticker nicht fehlen - diese hier ist zwar nicht flauschig, aber spannend: Im Unesco-Weltnaturerbe Grube Messel (Darmstadt-Dieburg) haben Forscher das Fossil einer bislang unbekannten Fliegenart entdeckt.

    Damit aber nicht genug: Sie konnten auch die "Henkersmahlzeit" der gerade einmal elf Millimeter großen Urzeit-Fliege analysieren: Blütenpollen. Das mag wenig überraschend klingen, ist für die Forscher aber durchaus eine Sensation. Es lege nahe, dass Fliegen bereits vor 47 Millionen Jahren bei der Bestäubung von Pflanzen eine wichtige Rolle gespielt haben könnten, teilte das Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt mit. Die Entdeckung wurde im Fachjournal "Current Biology" veröffentlicht. "Möglicherweise", so Senckenberg-Wissenschaftlerin Sonja Wedmann, "sind Fliegen für die Bestäubung tropischer Pflanzen sogar wichtiger als Bienen."

     Fossile Fliege Hirmoneura Messelense aus der Messelgrube. Sie lebte vor rund 47 Millionen Jahren und wurde in der Grube Messel als bislang unbekannte Fliegenart entdeckt.
    Der fossile Mageninhalt einer rund 47 Millionen Jahre alten Fliege aus der Grube Messel. Wissenschaftler der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung konnten Pollen als das letzte Mahl des Insekts identifizieren.
  • Kaffee-Grüße

    Aufmunternde Grüße zu früher Stunde - und das sogar aus Ostfriesland, wo es augenscheinlich schon österlich zugeht. Vielen Dank und Grüße an alle Frühaufsteher!

    Zitat
    „Ich begrüße alle frühen und stürmischen Hessen und Hessinnen. Dankeschön für die frühen Nachrichten aus unserem Bundesland.“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Ingo Zinn
    Zitat Ende
    Zitat
    „Zum Start in den Freitagmorgen und zum "Munter-Bleiben" sende ich Grüße aus Ostfriesland und 2 x Kaffee ins hr-Studio.“ Zitat von hessenschau.de-Nutzerin Margot Spahl
    Zitat Ende
    Tassen
  • Top-Thema

    Erster Spargel wohl noch im März

    Köstlich - oder völlig überschätzt? Am Spargel scheiden sich die Geister. Ich gehöre zu denen, die das Gemüse sehr gerne essen. Daher habe ich die Meldung, dass der Hessische Bauernverband noch im März mit dem ersten Spargel der Saison rechnet, erfreut gelesen. "Vor Ostern könnte es klappen, aber dann nur geringe Mengen unter Folienabdeckung", sagte Verbandssprecher Bernd Weber. "Im Februar schien die Sonne häufig, gleichzeitig sorgte der kräftige Frost für den notwendigen Kältereiz, das war wichtig." Nun komme es auf die kommenden Wochen an. "Die Wärme lässt derzeit zu wünschen übrig. Spargelpflanzen benötigen mindestens 12 Grad Celsius zum Wachsen."

    Mit dem Preis ist es wie immer: Der frühe Spargel ist teurer als der späte. Webers Prognose: "Ich weiß nicht, ob wir unter 20 Euro hinkommen pro Kilo für frühen Spargel."

    Erntehelferin auf einem Spargelfeld
    Voting

    Freuen Sie sich auf den ersten Spargel des Jahres?

  • Vertiefung der Rhein-Fahrrinne wird teurer und dauert länger

    Die geplante Beseitigung mehrerer Untiefen im Mittelrhein für die Schifffahrt wird teurer und langwieriger als geplant. Am kommenden Montag beginnt eine Bürgerbeteiligung. Im aktuellen Bundesverkehrswegeplan sind noch 60 Millionen Euro für das Projekt veranschlagt. Bei den bisherigen Voruntersuchungen zur technischen Machbarkeit und Verträglichkeit mit der Natur zeichne sich eine Verteuerung ab, sagte Projektgebietsleiterin Sabine Kramer vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Rhein in Duisburg. In welchem Ausmaß sei noch unklar. Kramer ergänzte aber: "Auch die Mehrkosten gehen in die Millionen."

    Bis zum Jahr 2030 sollte die Fahrrinne zwischen Wiesbaden und St. Goar von derzeit garantierten 1,90 Metern auf durchgängig 2,10 Meter vertieft werden. Jetzt sagte Kramer: "Das wird voraussichtlich etwas später." Das Projekt sei sehr komplex. Sechs "Tiefenengstellen" unter anderem nahe dem Loreley-Felsen sollten beseitigt werden - dann könnten Schiffe auch bei Niedrigwasser mehr Fracht transportieren.

    Frachtschiff auf dem Rhein
  • Sonne-Wolken-Mix mit Wind

    Das Wetter bietet heute von allem etwas: Sonnenschein, Wolken, Schauer und auf den Bergen sogar Schneeschauer. Die Temperaturen steigen auf 6 bis 12 Grad. Außerdem ist es ziemlich windig, was meinen (Rad)Weg zur Arbeit heute Morgen schon um ein paar Minütchen verkürzt hat: Ich hatte nämlich Rückenwind. Das Wochenende hat in Sachen Wetter nichts allzu Attraktives zu bieten: Es wird wechselhaft, noch stürmischer und etwas kühler.

  • Update: Frau in Schwalbach am Taunus getötet

    Die Polizei hat dem hr soeben bestätigt, dass in Schwalbach am Taunus gestern Abend eine Frau getötet worden ist. Was genau in der Anlage mit Wohnblöcken passiert ist, wollte der Sprecher aber noch nicht sagen. Nach hr-Informationen wurden ein Mann und eine Frau festgenommen. Der Mann war vorher von Beamten im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses überwältigt worden. Auf Bildern sieht man, dass er einen schwertähnlichen Gegenstand hielt. Die Ermittlungen zu dem Fall laufen, die Staatsanwaltschaft will sich im Lauf des Vormittags dazu äußern.

    Polizeieinsatz in Schwalbach
  • Top-Thema

    Autofahrer bei Bad Hersfeld schwer verletzt

    Ebenfalls gestern am späten Nachmittag ist bei einem Unfall auf der B27 bei Bad Hersfeld ein Autofahrer schwer verletzt worden. Der 66-Jährige kam laut Polizei aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet auf die Schutzplanke. Das Auto überschlug sich und blieb neben der Fahrbahn liegen. Der 66-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht. Ein Sachverständiger soll die Unfallursache aufklären.

    Unfall auf der B27
  • Top-Thema

    Vier Verletzte bei Massenkarambolage auf A66

    Auf nasser Straße und bei tiefstehender Sonne sind auf der A66 von Frankfurt in Richtung Wiesbaden gestern am späten Nachmittag zahlreiche Autos aufeinander gekracht. Vier Menschen wurden bei der Massenkarambolage verletzt, einer davon schwer, wie die Polizei mitteilte. Zunächst stießen demnach in Höhe der Anschlussstelle Eschborn/Höchst drei Fahrzeuge zusammen, danach geschahen zwei weitere Auffahrunfälle mit insgesamt sechs Fahrzeugen. Zunächst mussten alle Fahrbahnen gesperrt werden, erst nach rund eineinhalb Stunden konnten zwei Fahrbahnen wieder freigegeben werden. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

    Unfall auf der A66
  • Offenbar Frau in Schwalbach getötet

    In Schwalbach am Taunus ist gestern Abend offenbar eine Frau getötet worden. Die Polizei machte zu dem Geschehen noch keine Angaben. Augenzeugen berichteten aber von einem Streit in einem Mehrfamilienhaus. Demnach soll die Frau erstochen worden sein. Ein Mann und eine Frau wurden festgenommen. Sobald wir mehr wissen, erfahren Sie es hier.

  • Guten Morgen!

    Willkommen zum Morgenticker am Freitag! Es ist verdammt früh, aber das Wochenende naht. Und das könnte angesichts der anstehenden Wahlen spannend werden. Jetzt aber erstmal zur aktuellen Nachrichtenlage. Bis 10 Uhr erfahren Sie hier, was in Hessen los ist. Mein Name ist Antje Buchholz. Zum monothematischen Corona-Ticker geht's hier lang. Wenn Sie Kritik, Lob oder Anmerkungen haben, schreiben Sie mir gerne eine Mail.

    Porträt Antje Buchholz