Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Freitagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Bye-bye!

    Wo wir es gerade von Musik hatten: Auch Cro erinnert mich an meine Schulzeit. Mit diesem Ohrwurm verabschiede ich mich und danke fürs Mitlesen. Am Montag ist für Sie wieder meine liebe Kollegin Clarice Wolter am Start. Ich freue mich darauf. Haben Sie ein schönes Wochenende!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Rock schlägt Deutschrap

    Hier noch die Auflösung der heutigen Umfrage. Deutschrap kommt bei Ihnen nicht allzu gut weg. Nur 3,3 Prozent haben angegeben, dass Rap und Hiphop zu ihren bevorzugten Musikrichtungen gehören. Rock landet mit 23,5 Prozent auf Platz 1, gefolgt von Pop (15,9 Prozent) und Metal (9,4 Prozent). Ebenfalls beliebt sind Klassik (na gut) und Schlager (oh je!). Sie können natürlich weiterhin abstimmen.

  • Top-Thema

    Osterhasen sind abgeholt

    Und noch ein Update zu den Osterhasen - danach ist dann auch Schluss mit dem Thema. Die Schokohasen sind inzwischen abgeholt. Der 62 Jahre alte Besitzer sei mit einem vollbeladenen Bollerwagen unterwegs gewesen und habe nicht bemerkt, dass sie auf den Boden gefallen seien, teilte die Polizei gerade mit. Der 17 Jahre alte Finder sei kontaktiert worden, habe aber auf eine Belohnung verzichtet. Der Besitzer kündigte laut Polizei an, sich mit Hilfe von Freunden um die Schokoladenosterhasen "kümmern" zu wollen. Na dann: guten Hunger!

  • Prozess um tödlichen Angriff im Frankfurter Bahnhofsviertel

    Nach einem tödlichen Angriff im Frankfurter Bahnhofsviertel im vergangenen Sommer hat am Landgericht gerade der Prozess gegen den 35-Jährigen Tatverdächtigen begonnen. Die Anklage legt ihm heimtückischen Mord zur Last. Der Bulgare war demnach im Juni per Bus aus seiner Heimat nach Frankfurt gekommen. Kurz nach der Ankunft soll er das 40 Jahre alte Opfer grundlos angegriffen und mit 14 Messerstichen verletzt haben. Der Mann konnte nicht mehr reanimiert werden.

    Nachdem er bei der Vernehmung von "inneren Stimmen" gesprochen hatte, kam der Verdächtige in ein psychiatrisches Krankenhaus. Er könnte deshalb dauerhaft in einer Klinik untergebracht werden. Das Gericht hat zunächst fünf Verhandlungstage angesetzt.

    Absperrband markiert den Tatort am Busbahnhof in Frankfurt.
  • Top-Thema

    Update: Schokohasen-Besitzer gefunden

    Gerade erst habe ich über den kuriosen Schokoladen-Fund in Bad Homburg berichtet, da ist der Besitzer auch schon gefunden. Ein Polizeisprecher sagte soeben, dass der Ursprung der Kiste ermittelt werden konnte. Der rechtmäßige Besitzer sei ein Mann. Die Osterhasen waren offenbar ein Geschenk. Mehr ist nicht bekannt.

  • Top-Thema

    Mittelfeldspieler Pálsson spricht offen über seine Depressionen

    Psychische Krankheiten sind im Sport leider noch häufig ein Tabu-Thema. Victor Pálsson vom SV Darmstadt 98 hat seine Depression dagegen öffentlich gemacht. Im Interview mit dem hr-sport berichtet der Isländer über seine schwere Jugend und den Verlust seiner Mutter im vergangenen Herbst: "Ich wurde wegen einer Verletzung operiert, wachte aus der Narkose auf und zwei Stunden später bekam ich den Anruf. Das ist, als würdest du emotional gegen eine Wand fahren."

    Er habe keine Angst, offen über seine Depressionen zu sprechen, sagt Pálsson. In der Vergangenheit habe es allerdings Vereine gegeben, die ihn wegen seiner Krankheit nicht unter Vertrag nehmen wollten. "Ich spreche darüber, um ein Bewusstsein dafür zu schaffen. Ich hoffe, dass ich mit meiner Geschichte Menschen helfen kann."

  • Mehrere Ortsschilder geklaut

    Homberg-Waßmuthshausen, Neuental-Zimmersrode, Frielendorf-Leimsfeld und Gilserberg-Itzenhain (alle Schwalm-Eder) haben eine Gemeinsamkeit. Oder genauer gesagt, eine Gemeinsamkeit weniger. In den vergangenen Wochen haben Unbekannte laut Polizei nämlich die Ortsschilder der Dörfer oder Stadtteile entwendet. Ob es sich dabei um dreiste Metalldiebe oder Trophäensammler handelt, sei noch nicht klar, twittert das Polizeipräsidium Nordhessen. Der Schaden liege bei rund 1.000 Euro.

    Dreiste #Metalldiebe oder Trophäensammler? In den vergangenen Wochen kam es zu Diebstählen von Ortsschildern in: #Homberg -Waßmuthshausen Neuental-Zimmersrode Frielendorf Frielendorf-Leimsfeld Gilserberg-Moischeid Gilserberg-Itzenhain Jesberg. Hinweise bitte an:📞05681-7740.

    [zum Tweet mit Bild]

  • Top-Thema

    80 Schoko-Osterhasen auf der Straße gefunden

    Ist denn schon wieder Ostern? In Bad Homburg hat ein 17-Jähriger gestern Abend mehr als 80 Osterhasen aus Schokolade gefunden, die an einer Kreuzung der Saalburgchaussee in einer schwarzen Plastikkiste lagen. Die Polizei sagte dem hr, er habe die Hasen eingesammelt und auf die Wache gebracht, wo die Fundsache ordnungsgemäß dokumentiert wurde. Die Beamten zählten insgesamt 83 Schokoladenosterhasen sowie ein Marzipan- und ein Nuss-Nougat-Ei.

    Damit sich kein hungriger Polizist an den Hasen vergreift, sei die Kiste extra beschildert worden. Die Schokohasen sollen nun an das Fundbüro übergeben werden. "Vielleicht meldet sich ja noch jemand vor dem Ende des Verfallsdatums", so der Polizeisprecher. Was es mit dem Fund auf sich hat, lässt sich nur vermuten, sagte der Sprecher. "Möglicherweise ist die Kiste von einem Auto herabgefallen." Zuerst hatte FFH über den ungewöhnlichen Fund berichtet.

    Mehrere Schoko-Osterhasen stehen nebeneinander.
  • Baby-Adler entflogen

    Hier eine Vermisstenmeldung der etwas anderen Art: Die Falknerei auf dem Großen Feldberg im Taunus sucht nach Baby-Adler "Sky". Das etwa ein Jahr alte Weißkopfseeadler-Mädchen ist bereits seit Mittwoch verschwunden. Besitzer Christian Wick sagte, er habe ihr in der Voliere ein neues Nest bauen wollen und sie deshalb draußen angebunden. Da auf dem Feldberg aber gerade saniert wird, ging ausgerechnet in dem Moment ein Presslufthammer. Sky erschrak und riss sich los.

    Ihre Füße sind allerdings noch zusammengebunden. Falkner Wick befürchtet deshalb, dass sie an einem Ast hängen bleiben könnte. Wer Sky sieht, soll sich beim Falkenhof melden. Trotz ihres Namens hat Sky übrigens noch keinen weißen Kopf, sondern ganz braunes Gefieder. Erst im Alter von fünf oder sechs Jahren wird ihr Kopf weiß. Obwohl sie noch ein Baby ist, haben ihre Flügel eine Spannweite von 2,50 Metern. Damit ist sie deutlich größer als die hier heimischen Mäusebussarde. Außerdem trägt sie ein Glöckchen am Fuß.

    Weißkopfseeadler "Baby"
  • Auto fährt gegen Mauer - Motorhaube kaputt

    Ein Auto ist am Morgen in Haiger (Lahn-Dill) aus bisher ungeklärter Ursache gegen eine Steinmauer gefahren. Die Motorhaube wurde dabei zerstört. Eine Sprecherin der Polizei sagte, zwei Menschen hätten in dem Wagen gesessen. Ihnen sei mutmaßlich aber nicht viel passiert. Weshalb der Fahrer von der Straße abkam, ist nicht bekannt. Ein weiteres Fahrzeug war nach bisherigen Erkenntnissen nicht an dem Unfall beteiligt.

    Unfallstelle in Haiger
  • Umweltministerin stellt Wolfsmanagement-Plan vor

    Der Wolf wird in Hessen wieder heimisch. Für den Artenschutz ist das ein großer Erfolg. Doch wo er sesshaft ist, stehen beispielsweise die Halter von Schafen und Ziegen vor Problemen. Die Landesregierung hat deshalb angekündigt, mehr Geld für den Schutz von Weidetieren bereitzustellen. Die Details zum sogenannten Wolfsmanagement-Plan stellt Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) heute vor. Bekannt ist bereits, dass künftig ein Wolfszentrum überwachen soll, wie sich die Population entwickelt. Aktuell sind in Hessen eine Handvoll Wölfe sesshaft, etwa im Kreis Hersfeld-Rotenburg sowie im Rheingau-Taunus-Kreis.

    Der Kopf eines Wolfes
  • In Supermarkt eingebrochen und Zigaretten geklaut

    Unbekannte sind in der Nacht in Mittenaar (Lahn-Dill) in einen Supermarkt eingebrochen und haben mehrere Zigarettenstangen geklaut. Vermutlich handele es sich um zwei Täter, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa. Ein dritter Unbekannter holte sie demnach in einem Auto ab, mit dem sie flüchteten. Die Einbrecher schlugen den Angaben zufolge die Glastür des Supermarktes ein und entwendeten eine "größere Menge" an Zigaretten. Die Alarmanlage des Supermarktes schlug an. Die Polizei fahndete noch in der Nacht nach den Unbekannten - bisher allerdings ohne Erfolg.

    Blaulicht
  • Sektfrühstück

    Keine Sorge, wir genehmigen uns hier im hr gerade natürlich keinen Sekt. Aber dieses schöne Foto trägt den Titel "Eau de Champagne". Benannt hat es hessenschau.de-Nutzer Oliver Sterzbach, der den Brunnen an der Alten Oper in Frankfurt auch fotografiert hat. "Durch die Sonne wirkt das Wasser wie Champagner", schreibt er dazu.

    Durch die Sonne wirkt das Wasser im Brunnen vor der Alten Oper wie sprudelnder Champagner.
  • Frankfurt nimmt Abschied vom Rebstockbad

    Fast vier Jahrzehnte lang zählte das Rebstockbad zu den beliebtesten Freizeiteinrichtungen im Rhein-Main-Gebiet. Weit über 22 Millionen Badegäste begrüßten die Betreiber in Frankfurt. Nun muss das Bad allerdings einem neuen Erlebnisbad weichen. "Wir hoffen, dass unser neues Rebstockbad ebenso beliebt sein wird wie sein Vorgänger", sagte Boris Zielinski, Geschäftsführer der Frankfurter Bäder. Das neue Bad soll 2025 fertig werden und rund 90 Millionen Euro kosten.

    Der Neubau eines Freizeitbades in dieser Größe sei keine Selbstverständlichkeit, sagt Stadtrat Markus Frank (CDU). "Während andere Kommunen in Deutschland Bäder schließen müssen, setzen die Verantwortlichen dieser Stadt ein klares Zeichen. Dass Kinder schwimmen lernen müssen, hat in Frankfurt höchste Priorität." Um 13 Uhr nehmen Frank und Ex-Schwimmstar Michael Groß die Wellenanlage ein letztes Mal symbolisch in Betrieb. Im Mai rücken dann die Bagger an.

    Bildkombo: Schriftzug altes Rebstockbad/ Entwurf neues Rebstockbad
  • Voting: Welche Musik hört die Morgenticker-Gemeinschaft?

    Ich muss sagen, obwohl ich Haftbefehl mit meiner Schulzeit verbinde, war Deutschrap noch nie so richtig meine Musik. Indie oder Rock sind mir eindeutig lieber. Aber wie ist es bei Ihnen?

    Voting

    Welche Musikrichtung hören Sie am liebsten?

    Bis zu 3 Antworten möglich 0/3
  • Top-Thema

    Haftbefehl veröffentlicht siebtes Album

    "Chabos wissen wer der Babo ist" lautet die wohl bekannteste Zeile des Offenbacher Kultrappers Haftbefehl. Veröffentlicht wurde die Single zu meinen Abizeiten, ich erinnere mich noch genau. Heute erscheint bereits Haftbefehls siebtes Album. "Das schwarze Album" folgt auf das "weiße Album" (2020) und ist das wohl traurigste seiner bisherigen Karriere. Darin verarbeitet Aykut Anhan, wie "Baba Haft" mit bürgerlichem Namen heißt, auch den Verlust seines eigenen Vaters. Ein Team von "ttt - Titel Thesen Temperamente" hat mit dem Rapper über das neue Album gesprochen - das Interview können Sie hier nachlesen.

  • Bundesverwaltungsgericht weist Klage gegen Frankfurter Südumfliegung ab

    Seit Jahren wehren sich Groß-Gerau und sieben weitere Gemeinden südwestlich des Frankfurter Flughafens gegen die sogenannte Südumfliegung. Der Streit ging bis vor das Bundesverwaltungsgericht. Dieses wies die Klage der Kommunen jedoch ab. Die Leipziger Richter bestätigten damit ein Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs, der die Abflugrouten 2019 für rechtens erklärt hatte. Die Lärmbelastung durch startende Flugzeuge wurde demnach ordnungsgemäß ermittelt. Auch alle anderen Abflugrouten führten zu Lärmbelastungen, so die Richter. Eine andere Variante dränge sich nicht als eindeutig überlegen auf.

    Ein Flugzeug vom Airbus A320 im Landeanflug. (dpa)
  • Sonniger Süden, wechselhafter Norden

    Auf meinem Weg zur Arbeit wurde es schon hell, so macht das frühe Aufstehen Spaß. Inzwischen scheint hier über dem hr-Gelände sogar die Sonne. In Südhessen bleibt das heute auch so. In Mittelhessen ist es dagegen bewölkt, im Norden und Osten kann es auch mal regnen. Die Höchstwerte liegen zwischen 9 und 14 Grad, auf den Bergen werden es maximal 6 bis 10 Grad.

  • Inzidenz sinkt weiter

    Machen wir direkt weiter mit den Corona-Zahlen des Tages. Die gute Nachricht vorweg: Die landesweite Inzidenz sinkt seit Tagen. Heute liegt sie bei 166,5. Allerdings liegen weiterhin alle Kreise über 100. Am höchsten ist die Inzidenz mit 263,3 in Offenbach, am niedrigsten in der Wetterau (107,0).

    Seit gestern registrierte das Robert-Koch-Institut 1.737 Neuinfektionen, 28 Menschen starben im Zusammenhang mit Covid-19. Die Gesamtzahl der Todesopfer stieg damit auf 6.862. Seit Beginn der Pandemie wurden in Hessen 262.327 Corona-Fälle gemeldet.

  • Top-Thema

    Schulen im Vogelsberg öffnen wieder

    Die Bundesnotbremse ist seit einer Woche in Kraft. Schulen und Kitas in Hessen sind derzeit - bis auf die Notbetreuung - in vielen Kreisen zu. Ausnahmen gelten nur für die Abschlussklassen. Wenigstens im Vogelsbergkreis ist die Inzidenz inzwischen so weit gesunken, dass die Schulen am Montag wieder generell für den Wechselunterricht öffnen dürfen. Zuerst gilt das nur für die Klassen eins bis sechs, ab Donnerstag dann auch für alle anderen Jahrgänge. Voraussetzung für die Lockerung ist ein Inzidenzwert von weniger als 165 an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen (Samstage zählen mit). Das Sozialministerium veröffentlicht übrigens hier jeden Tag, welche Regeln in welchen Kreisen gelten.

    Ein Mädchen bildet mit Magnetbuchstaben das Wort "Schule" an einer Wand.
  • Mindestens 38 Tote bei Massenpanik in Israel

    Blicken wir kurz über die Landesgrenzen hinaus nach Israel. Dort ist es in der Nacht bei einem jüdischen Fest im Pilgerort Meron zu einer Massenpanik gekommen. Rettungskräfte berichteten von mindestens 38 Toten und mehr als 100 zum Teil lebensgefährlich Verletzten. Ein Sprecher des Rettungsdienstes sprach am frühen Morgen von einer "unfassbaren Katastrophe".

    Tausende - vor allem Strengreligiöse - hatten auf dem Meron-Berg den jüdischen Feiertag Lag Baomer begangen. Die Behörden hatten die Teilnehmerzahl auf 10.000 begrenzt, nach Medienberichten waren aber bis zu zehnmal mehr Menschen angereist. Wie genau es zu der Massenpanik kam, ist noch nicht klar. In Israel ist inzwischen mehr als die Hälfte der Bevölkerung geimpft. Seit März sind Großveranstaltungen dort wieder erlaubt. Mehr lesen Sie auf tagesschau.de.

  • Brennender Sperrmüll greift auf Wohnhaus über

    Brennender Sperrmüll hat gestern Abend in Alsbach-Hähnlein (Darmstadt-Dieburg) einen Schaden an der Fassade eines Mehrfamilienhauses verursacht. Nach Angaben der Polizei sprangen die Flammen auf Fassade und Vordach des Hauses über. Feuerwehrleute retteten die Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Haus. Sie wurden während der Löscharbeiten in einem Linienbus untergebracht. Verletzt wurde niemand. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 10.000 Euro. Die Anwohner konnten gegen 21 Uhr in ihre Wohnungen zurück.

    Feuerwehr Uniformen am Haken
  • Segler auf dem Main gekentert

    Auf dem Main bei Frankfurt ist gestern ein Segelboot von einer starken Sturmböe erfasst worden und gekentert. Der 73-jährige Segler fiel ins Wasser, konnte sich aber zunächst an seinem Boot festhalten, wie die Polizei mitteilte. Aus eigener Kraft rettete er sich ans Mainufer im Stadtteil Fechenheim. Dort wurde er von Polizisten versorgt, die von der Besatzung eines Schiffs alarmiert worden waren. Feuerwehrkräfte bargen anschließend das Segelboot.

    Unfallstelle am Main in Frankfurt-Fechenheim
  • Top-Thema

    Feuer in Mehrfamilienhaus in Kassel

    In Kassel hat gestern Nachmittag ein Wohnhaus gebrannt. Wie die Feuerwehr am Abend mitteilte, gingen gegen 15 Uhr mehrere Notrufe ein. Zunächst hieß es, Menschenleben seien in Gefahr. Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen die Flammen bereits aus einem Fenster im zweiten Stock. Ein Feuerwehrtrupp unter Atemschutz arbeitete sich in das Zimmer vor, in dem es brannte, und konnte das Feuer schnell unter Kontrolle bringen.

    Menschen hielten sich zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr im Gebäude auf. Alle Bewohnerinnen und Bewohner konnten ihre Wohnung laut Bericht der Feuerwehr selbstständig verlassen. Die Brandursache ist demnach bisher nicht bekannt. Die Wohnung im zweiten Stock ist laut Feuerwehr nicht mehr bewohnbar. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 50.000 Euro.

    Es rauchte aus einem Fenster im zweiten Stock.
  • Guten Morgen!

    Schön, dass Sie da sind! Mein Name ist Anja Engelke, ich bin Nachrichtenredakteurin bei hessenschau.de und versorge Sie bis 10 Uhr mit den Meldungen aus der Nacht und des Morgens. Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, können Sie mir gerne schreiben. Fotos von Sonnenaufgängen, Tieren - oder was es sonst noch Schönes in Hessen gibt - können Sie jederzeit hier hochladen. Und los geht es auch schon!

    Porträt Anja Engelke