Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Freitagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    Das war's, vielen Dank fürs Mitlesen! Montagfrüh haut mein Kollege Nico Herold in die Tickertasten. Ihnen einen schönen Rest-Freitag und ein angenehmes Wochenende! Bewegen Sie sich doch ein bisschen so wie dieses erst einen Tag alte Fohlen, das mit seiner Mutter über über eine Koppel bei Wehrheim (Hochtaunus) galoppiert.

    Stute und Fohlen in Wehrheim.
  • Top-Thema

    A4 nach Sperrung wieder frei

    Zu guter Letzt: Die A4 ist nach dem Lkw-Unfall wieder frei.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video 600 Liter Diesel ausgelaufen: Lange Sperrung nach Lkw-Unfall auf A4

    Einsatzkräfte an der Unfallstelle auf der A4.
    Ende des Videobeitrags
  • Was heute noch ansteht

    Der Tag bringt mindestens einen Kultur-Termin und zwei Bahn-Ereignisse:

    • Als gemeinsames Projekt errichten das Künstlerhaus Mousonturm und Frankfurt LAB am Kaiserlei den Sommerbau, ein temporäres Freilicht-Logentheater für bis zu 250 Zuschauerinnen und Zuschauer vom 31. Juli bis 28. September. Kunstministerin Angela Dorn (Grüne) stellt es vor.
    • Eine Sonderfahrt mit dem Wasserstoffzug wird vom Frankfurter Hauptbahnhof in die Regio-Werkstatt der DB AG im Stadtteil Griesheim gemacht. Ab Ende 2022 sollen 27 Wasserstoff-Fahrzeuge der Firma Alstom zwischen Frankfurt und dem Taunus im Einsatz sein. Gewartet wird die bislang weltweit größte Wasserstoffzug-Flotte in der Werkstatt in Griesheim.
    • Die Deutsche Bahn und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) stellen am Bahnhof Darmstadt-Ost den Glasfaserausbau an der Odenwaldbahn vor. Es ist den Angaben zufolge das erste derartige Projekt in Hessen.
    Wasserstoff-Zug auf der InnoTrans in Berlin
  • Konferenz zu Corona-Auswirkungen auf Weinindustrie

    An der Hochschule Geisenheim (Rheingau-Taunus) findet heute eine Fachkonferenz zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die europäische Weinindustrie statt.

    Apropos: Heute hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden Zahlen zum Weinanbau in Deutschland herausgegeben. Im Jahr 2020 wurde demnach erstmals Wein in allen Bundesländern außer den Stadtstaaten angebaut. Insgesamt erstreckte sich der Weinanbau bundesweit auf einer Fläche von 103.180 Hektar.

    In Rheinhessen nahm die Rebfläche um 463 Hektar beziehungsweise 1,7 Prozent auf 26.943 Hektar zu und im Rheingau um 138 Hektar oder 4,5 Prozent auf 3.200 Hektar. An der Bergstraße gab es einen Zuwachs um 8,4 Prozent auf 463 Hektar.

    Weinreben am Rauenthaler Nonnenberg im Rheingau
  • Top-Thema

    documenta trotz Corona?

    Der Aufsichtsrat und die Gesellschafter der documenta und Museum Fridericianum gGmbH geben heute Nachmittag bekannt, ob die documenta fifteen in Kassel trotz Corona-Pandemie planmäßig vom 18. Juni bis 25. September 2022 stattfinden soll. Wie die documenta-Pressestelle mitteilte, werden Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD), Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne), Ade Darmawan vom Künstlerkollektiv Ruangrupa sowie Generaldirektorin Sabine Schormann über die Entscheidung informieren. Die documenta, die als weltweit bedeutendste Ausstellung für moderne Kunst gilt, gibt es alle fünf Jahre in Kassel. Die Corona-Pandemie hat die Vorbereitungen der Schau stark erschwert.

    documenta-15-Künstlerkollektiv Ruangrupa
  • Top-Thema

    Regionalversammlung entscheidet über Vorranggebiete für Windräder

    Die Regionalversammlung Südhessen will heute Nachmittag über die letzten möglichen Vorranggebiete für den Ausbau der Windenergie entscheiden. Im sogenannten Sachlichen Teilplan Erneuerbare Energien waren für Südhessen 2019 rund 10.200 Hektar oder 1,4 Prozent der Fläche für den Bau von Windrädern vorgesehen. Damals wurden aber noch 0,8 Prozent sogenannte Weißflächen bei der Entscheidung für Vorranggebiete ausgenommen. Diese stehen nun bei der Sitzung in Flörsheim (Main-Taunus) auf der Tagesordnung. Als Flächenziel hatte die Landesregierung eine Ausweisung von rund zwei Prozent der Landesfläche als Vorranggebiete angegeben. Auf dem restlichen Gebiet dürfen keine Windräder gebaut werden.

    In den Regierungsbezirken Gießen und Kassel sind mehr Windkraftflächen ausgewiesen: Im Norden nach Angaben des Regierungspräsidiums 16.705 Hektar oder 2 Prozent der Fläche, in Mittelhessen laut Regierungspräsidium mit 12.100 Hektar etwa 2,2 Prozent.

    Windenergie Hessen
  • Anwältin Basay-Yildiz plädiert für Dialog

    Die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz, die heute Abend den Ludwig Beck-Preis für Zivilcourage der Stadt Wiesbaden erhält, hat sich für mehr Dialog zwischen Bürgern und Polizei ausgesprochen. "Wir müssen mehr miteinander sprechen. Nur so kann Vertrauen geschaffen werden", sagte sie. "Wir dürfen uns nicht auf Politiker verlassen, wie man in Hessen und auch auf Bundesebene sieht." Jeder einzelne Polizist sei gefordert, couragiert zu handeln.

    Die Juristin, die im Münchner NSU-Prozess als Nebenklageanwältin Angehörige der Opfer der rechtsextremen Terrorzelle NSU vertreten hatte, war 2018 die erste Adressatin der NSU 2.0-Drohschreiben gewesen. Bei den Ermittlungen zu diesen Todesdrohungen, die auch gegen ihre Angehörigen ausgesprochen wurden, wurde die Existenz einer Chatgruppe mit rechtsextremen Inhalten in einem Frankfurter Polizeirevier aufgedeckt. Hier waren auch ihre privaten Daten von einem Polizeirechner abgerufen worden.

  • Verbot von Einwegplastik: Das sind die Alternativen

    Es ist so praktisch, aber auch so schlecht für die Umwelt: Schnell mal einen Kaffee-to-go trinken oder Nudeln in der Styropor-Box liefern lassen und danach wegwerfen. Oft landen die Verpackungen allerdings nicht im Mülleimer, sondern auf der Straße, an der Uferböschung und letztlich im Meer.

    Nach Angaben der Bundesregierung bestehen inzwischen rund 85 Prozent des Meeresmülls aus Kunststoffen. Um das zu ändern, sind viele Einweg-Plastik-Produkte ab morgen verboten. Wir haben bei der Verbraucherzentrale und einem Unverpackt-Laden in Frankfurt nachgefragt, welche Alternativen es zu den nun verbotenen Einweg-Produkten gibt:

  • Mitbewohner mit Eisenstange erschlagen - Urteil erwartet

    Im Prozess um eine tödliche Auseinandersetzung in einem Frankfurter Männerwohnheim wird heute Mittag vor dem Landgericht das Urteil erwartet. Die Staatsanwaltschaft beantragte für den 49 Jahre alten Angeklagten eine Haftstrafe von neun Jahren wegen Totschlags sowie die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik. Der Mann soll seinen Mitbewohner mit einer Eisenstange erschlagen haben. Den sieben Schlägen war offenbar eine Auseinandersetzung vorausgegangen.

    Es ist das zweite Mal, dass der Mann sich vor dem Landgericht verantworten muss, 2018 war er wegen Totschlags verurteilt worden. Ursprünglich wurde der 49-Jährige dabei wegen Mordes angeklagt. In dem Prozess konnte jedoch das Mordmerkmal der Heimtücke nicht sicher festgestellt werden. Der Bundesgerichtshof kritisierte in der Revision besonders die Unterbringung und ordnete eine Wiederholung des Prozesses an.

  • Frau gequält und getötet - Gutachten zur Hauptangeklagten

    Mit einem psychiatrischen Gutachten über die Hauptangeklagte wird heute Vormittag in Darmstadt der Prozess um einen Mord in Frankfurt im Jahr 2016 fortgesetzt. Laut Staatsanwaltschaft hat die ehemalige Pflegehelferin vor fünf Jahren die beiden Mitangeklagten, ihren 26 Jahre alten Sohn und einen 24 Jahre alten Mitbewohner, angewiesen, eine 55 Jahre alte Frau zu töten. Die Leiche war in einem Regenüberlaufbecken in der Nähe des Ikea-Marktes in Nieder-Eschbach abgelegt worden, wo sie am 10. August 2016 gefunden wurde. Der Name der Toten und die drei Angeklagten konnten 2020 ermittelt werden.

    Die Getötete hatte ab 2011 in der Wohnung der 50 Jahre alten Hauptangeklagten im Norden Frankfurts gewohnt und schien emotional abhängig von ihr gewesen zu sein. Dort wurde sie laut Anklage von der 50-Jährigen sowie ihrem Sohn in die Verwahrlosung getrieben sowie regelmäßig erniedrigt, gequält und geschlagen. Das Verfahren läuft bei einer Darmstädter Jugendkammer, weil der jüngste Angeklagte zum Tatzeitpunkt Heranwachsender und im Gerichtsbezirk Darmstadt gemeldet war.

    Polizeibeamte der Spurensicherung sind im August 2016 unterwegs zum Fundort der toten Frau.
  • Update zur gesperrten A4

    Nach dem Lkw-Unfall auf der A4 zwischen Bad Hersfeld und dem Kirchheimer Dreieck bleiben die Spuren voraussichtlich bis zum Vormittag gesperrt. Der Verkehr werde solange abgeleitet, sagte ein Polizeisprecher. Die A4 in Richtung Kirchheim war wegen Reinigungsarbeiten gesperrt worden, nachdem gestern ein Lastwagen rund 600 Liter Diesel verloren hatte.

    Der Lkw-Fahrer war nach eigenen Angaben auf der regennassen Fahrbahn mit seinem Fahrzeug "ausgerutscht", wie die Polizei mitteilte. Der Treibstofftank riss auf.

    Einsatzkräfte an der Unfallstelle auf der A4.
  • Top-Thema

    Erfrischungsbrunnen-Karte für Frankfurt

    "Die Sonne brennt, der Durst ist groß, aber weit und breit ist keine Abkühlung in Sicht." So beginnt die Stadt Frankfurt ihre gestrige Pressemitteilung. Mein Durst ist nach der Salzbrezel auch groß und bald wird's ja wieder wärmer. Also lohnt ein Blick ins Geoportal der Stadt, in dem 32 historische Brunnen verzeichnet sind. Sie stehen teils versteckt in Hinterhöfen in der Innenstadt oder auch in den Gassen von Alt-Sachsenhausen.

    Die Brunnen liefern von April bis Spätsommer in der Regel von 10 bis 22 Uhr kaltes klares Wasser. Sie sind zwar alle an das Trinkwassernetz angeschlossen, werden aber nicht regelmäßig beprobt. An den Brunnen ist daher der Hinweis "kein Trinkwasser" zu lesen. Anders sieht es bei den drei neuen Mainova-Trinkbrunnen aus Edelstahl aus. Sie werden regelmäßig kontrolliert und gereinigt und stehen in der Liebfrauenstraße, in der Freßgass und im Wasserpark.

  • Brezel gegen den Morgen-Blues

    Inzwischen habe ich auch was im Magen, der Tag kann nach dem bescheidenen Start doch noch was werden!

    Brezel und Laugenstange vor schwarzem Hintergrund
  • Stau auf A4, A60 und A671

    Neben der weiter gesperrten A4 (derzeit vier Kilometer Stau) gibt's aktuell auf folgenden Strecken Verkehrsbeeinträchtigungen:

    • A60 Zwischen Rüsselsheim-Mitte und dem Rüsselsheimer Dreieck drei Kilometer stockender Verkehr.
    • A671 in Richtung Wiesbaden zwischen Mainz-Kastel und Wiesbaden-Amöneburg zwei Kilometer Stau.

    Wir wünschen gute und sichere Fahrt!

  • Top-Thema

    Nach Ausschreitungen Regeln auf Lahnwiesen in Gießen

    Die Polizei will ihre Kontrollen auf den Lahnwiesen in Gießen verstärken. Grund seien Vorkommnisse insbesondere am vergangenen Wochenende, teilten die Beamten mit. In der Nacht zum Sonntag sei es zu mehreren Körperverletzungen und anderen Straftaten wie Flaschenwürfen gekommen. Vielfach gingen bei der Polizei und bei der Stadt Mitteilungen wegen lauter Musik und hinterlassenem Abfall ein. Etwa 50 Menschen zeigten sich dabei den Beamten zufolge sehr aggressiv gegenüber den Einsatzkräften.

    Die Stadt hat daraufhin mit Wirkung zum vergangenen Mittwoch eine Benutzungsordnung für den Bereich der Lahnwiesen erlassen. Diese sieht unter anderem vor, dass dort ab 22 Uhr keine Musik mehr hörbar abgespielt werden darf.

    Polizeipräsident Bernd Paul sagte, er verstehe, dass sich nach den einschneidenden Pandemie-Einschränkungen viele wieder treffen und feiern wollen. "Nicht nachvollziehen können wir, wenn es zu Ordnungswidrigkeiten oder gar zu Straftaten kommt. Es war offenbar auch eher einem glücklichen Zufall geschuldet, dass am letzten Wochenende niemand durch Flaschenwürfe verletzt wurde."

    Benutzungsordnung Lahnwiesen
  • Top-Thema

    60 Corona-Neuinfektionen, 17 Todesfälle

    Die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus in Hessen ist binnen 24 Stunden um 60 gestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut mit Stand 0 Uhr mit. Im selben Zeitraum wurden 17 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Die Gesamtzahl der Todesopfer stieg damit auf 7.538.

    Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz sank leicht von 7,4 auf 7,0. Die höchsten Werte weisen die Städte Frankfurt (14,8) und Offenbach (13,8) auf, gefolgt vom Kreis Groß-Gerau (12,3). Die niedrigste Inzidenz meldet der Vogelsbergkreis mit 0,9. Mehr Zahlen gibt's hier, den monothematischen Corona-Ticker hier.

  • Freude aufs Zeugnis

    Zitat
    „Guten Morgen Frau Wolter. Eigentlich stehe ich auch nicht gerne früh auf, aber heute war es eine Ausnahme. Aber nur weil wir heute Zeugnisse bekommen (das zweite Zeugnis in der neunten Klasse). Da freue ich mich schon sehr drauf!“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Tim
    Zitat Ende
  • Endlich Kaffee

    Koffein und ich - eine Liebesgeschichte.

    Kaffeetasse mit Blumen und "bleib mir treu"
  • Integritätsbeauftragter der Polizei zieht Bilanz

    Der Integritätsbeauftragte der hessischen Polizei, Harald Schneider, wird nach rund einem Jahr im Amt heute Vormittag eine Bilanz seiner bisherigen Arbeit präsentieren. Innenminister Peter Beuth (CDU) hatte den ehemaligen Präsidenten der Bereitschaftspolizei im vergangenen Sommer als unabhängigen Beauftragten des Landes ernannt.

    Hintergrund waren die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft unter anderem zu einer Chatgruppe der Frankfurter Polizei mit rechtsextremen Inhalten sowie die unerlaubten polizeilichen Datenabfragen im zeitlichen Zusammenhang mit NSU-2.0- Drohschreiben. Anfang Mai war der mutmaßliche Täter der Serie rechtsextremer Schreiben festgenommen worden.

    Innenminister Peter Beuth (l.) und der neue Integritätsbeauftragte Harald Schneider
  • Top-Thema

    Beuth für schärfere Kontrollen von Polizeianwärtern

    Innenminister Peter Beuth (CDU) hat eine neue Fehlerkultur bei der Polizei gefordert. "Es muss bei allen in die Köpfe, dass wir eine positive Fehlerkultur brauchen", sagte er der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vor dem Hintergrund der Ermittlungen gegen hessische Polizisten wegen rechtsextremer Chats

    Das sei keine leichte Aufgabe in einer Organisation mit 20.000 Beschäftigten. Die Polizei könne nicht fehlerlos sein. "Aber wenn Fehler passieren, muss man damit anständig umgehen und darf sie nicht unterdrücken." Nur dann könne die Polizei ihre Integrität in der Öffentlichkeit behalten.

    Der Innenminister sprach sich zudem für eine Regelabfrage beim Verfassungsschutz bei Polizeianwärtern aus. "Die werden bisher von polizeilichem Führungszeugnis bis hin zu Auswahlgesprächen auf Herz und Nieren geprüft. Wenn aber jemand zur Polizei will, der als Extremist schon aufgefallen ist, müssen wir das mit allen notwendigen Mitteln verhindern." Deshalb halte er es für wichtig, das nicht nur im Einzelfall, sondern flächendeckend und regelmäßig bei allen angehenden Polizeibeamten zu überprüfen.

  • Bouffier stärkt Beuth in SEK-Skandal weiter den Rücken

    Ministerpräsident Volker Bouffier hat sich erneut hinter Innenminister Beuth (beide CDU) gestellt. "Peter Beuth setzt sich sehr engagiert ein. Deshalb ist es vernünftig, dass er im Amt bleibt", sagte Bouffier im Interview mit der Frankfurter Neuen Presse. Er reagierte damit auf Rücktrittsforderungen gegen Beuth wegen rechtsextremer Chat-Beiträge von Polizisten. Entsprechende Chatgruppen bei der hessischen Polizei sorgen bereits seit längerer Zeit für Empörung.

    Beuth gehe engagiert mit diesen Dingen um, sagte Bouffier. "Wir haben schon eine Fülle von Maßnahmen ergriffen, um den Rechtsextremismus in der Polizei einzudämmen, beispielsweise eine unabhängige Expertenkommission eingesetzt."

    Volker Bouffier und Peter Beuth
  • Top-Thema

    Auftakt für Bad Hersfelder Festspiele

    Mit der europäischen Uraufführung der Bühnenversion von "Der Club der toten Dichter" sind gestern Abend die 70. Bad Hersfelder Festspiele eröffnet worden.

    Intendant und Regisseur Joern Hinkel hatte zusammen mit dem Dramaturgen Tilman Raabke und unter Mitwirkung des Drehbuchautors Tom Schulman eine eigene Fassung des oscarprämierten Hollywood-Films geschrieben. Der Theater- und Fernsehschauspieler Götz Schubert spielt die Hauptrolle des Lehrers John Keating.

    Im vergangenen Jahr waren die Festspiele, die normalerweise tausende Zuschauerinnen und Zuschauer nach Bad Hersfeld locken, wegen der Pandemie abgesagt worden. Für das diesjährige Theaterfestival gilt ein strenges Hygienekonzept.

    Der Schauspieler Götz Schubert während der Medienprobe des Stücks "Der Club der toten Dichter".
  • Aufmunternde Worte zum frühen Aufstehen

    Zitat
    „Guten Morgen Frau Wolter, Ihre mangelnde Begeisterung über das frühe Aufstehen kann ich sehr gut nachvollziehen. Zum kleinen Trost: Sie bringen mit Ihrem Ticker Freude ins Land. Und zur Belohnung scheint auf dem Nachhauseweg auch bestimmt die Sonne. Liebe Grüße“ Zitat von hessenschau.de-Nutzerin Meike
    Zitat Ende
    Zitat
    „Guten Morgen, das wird schon mit dem Wachwerden. Ich mache meine Arbeit auch gerne und muss jeden Tag um 4.05 Uhr aufstehen (jede Minute liegen zählt!). Das Aufstehen ist der blöde Teil. Viele Grüße und einen guten Kaffee!“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Kay
    Zitat Ende
  • Herbst-Impression im Juli

    "Heute war ein Wetter wie im Herbst", schreibt unsere Nutzerin Veronika Knauf zu ihrer Momentaufnahme von gestern aus einem Waldstück nahe Limburg. "Die Pilze kommen langsam durch die Blätterdecke. Nur diesen Pantherpilz sollte man lieber stehen lassen."

    Pantherpilz nahe Limburg.
  • Erst wolkig, später sonniger

    Und nun das Wetter. Heute ist der Himmel im Norden und Osten unseres schönen Bundeslandes zunächst meist wolkenverhangen und mancherorts fällt noch Regen. Im übrigen Hessen ist es trocken mit einem Wechsel aus Sonne und Wolken. Am Nachmittag kommt auch im Norden und Osten zeitweise die Sonne raus. Die Luft erwärmt sich auf 15 bis 24 Grad.

    Morgen scheint oft die Sonne und es ist trocken. Gegen Abend sind im Südwesten einzelne Schauer und Gewitter möglich. Höchstwerte: 22 bis 27 Grad. Am Sonntag ist es bei 19 bis 25 Grad wechselhaft und neben Sonnenschein gibt es dichte Wolken mit zum Teil kräftigen Schauern und Gewittern.