Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Freitagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    Das war's für heute, danke fürs Mitlesen und für Ihre netten Mails! Der Ticker endet, wo er begonnen hat: beim Nebel. Dieses Foto von hessenschau.de-Nutzerin Lea aus Hünfeld (Fulda) zeigt, wie sie schreibt, auf etwa 400 Meter Höhe einen Blick über die "dichte Suppe".

    Am Montag ab 6 Uhr tickert meine Kollegin Katrin Kimpel. Mir bleibt, Ihnen einen schönen Freitag und ein angenehmes Wochenende zu wünschen. Machen Sie's gut und bleiben Sie gesund!

    Über dem Nebel
  • Lilien-Song in Gebärdensprache

    Noch schnell Sport im Morgenticker.

    Der SV Darmstadt 98 hat seine Stadionhymne übersetzen lassen - in Gebärdensprache. Damit sollen auch all jene Fans, die gar nicht oder wenig hören können, den besonderen Moment genießen können. Hier steht mehr.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Die Lilien-Hymne in Gebärdensprache

    Eine Dolmetscherin hat die Lilien-Hymne für Gehörlose oder Menschen, die nicht viel hören, übersetzt.
    Ende des Videobeitrags
  • Kriminalpolizei informiert über "Callcenter-Betrügereien"

    Mit betrügerischen Anrufen und wie man diese erkennt, befassen sich gleich in Offenbach die Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizisten des Präsidiums Südosthessen. Nach Angaben der Beamten agieren Täter mit Schockanrufen, Enkeltrick-Anrufen oder als falsche Polizeibeamte von Callcentern aus, daher auch der Name "Callcenter-Betrügereien", mit denen sich die Pressekonferenz befasst.

  • Weihnachtsmarkt-Konzept wird vorgestellt

    Gleich stellt Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Pläne für den diesjährigen Weihnachtsmarkt vor. Es wird unter anderem das Hygiene- und Abstandskonzept präsentiert. Die Eröffnung ist für den 22. November geplant. Vergangenes Jahr musste der Weihnachtsmarkt coronabedingt abgesagt werden. Dieses Jahr ist eine abgespeckte Version geplant.

    Der Baum steht schon. "Fichte "Gretel" aus der Spessart-Gemeinde Jossgrund (Main-Kinzig) ist rund 90 Jahre alt, 31 Meter hoch und achteinhalb Tonnen schwer. Nachdem der Baum seinen Dienst getan hat, sollen aus ihm Sitzgelegenheiten für ein Schullandheim gefertigt werden.

    Frankfurter Weihnachtsbaum
  • Keine Staus

    Es scheint nicht viel los zu sein auf den größeren Straßen Hessens. In unseren aktuellen Verkehrsmeldungen finden sich schon den ganzen Morgen und auch aktuell keine Staus. Wir wünschen gute und sichere Fahrt!

  • Top-Thema

    Kosmetikerin nach Lippenunterspritzung vor Gericht

    Nach einer unzulässigen und schmerzhaften Lippenbehandlung hat sich von heute an eine Kosmetikerin vor dem Amtsgericht Frankfurt zu verantworten. Die Anklage legt der 42-Jährigen einen Verstoß gegen das Heilpraktikergesetz sowie fahrlässige Körperverletzung zur Last. Obwohl nur Mediziner und Heilpraktiker berechtigt sind, eine Lippenunterspritzung vorzunehmen, hatte die Angeklagte im Juli vergangenen Jahres in einem Friseursalon bei einer Kundin eine solche Behandlung vorgenommen. Die Kundin litt anschließend an großen Schmerzen.

  • Signal- und Weichenstörung verzögern S-Bahnen

    Auf der Linie S6 kommt es derzeit laut RMV zu kurzfristigen Ausfällen und Verspätungen wegen einer Signalstörung zwischen Wöllstadt und Karben (Wetterau).

    Wegen einer Weichenstörung zwischen Raunheim und Kelsterbach (Groß-Gerau) fahren Züge der Linie S9 in Richtung Frankfurt über den Fernbahnhof des Flughafens. Auch die S8 ist verspätet.

  • Röttgen kündigt Kandidatur für CDU-Vorsitz an

    Gerade noch angekündigt, jetzt schon zu vermelden: Der Außenpolitiker Norbert Röttgen will neuer CDU-Vorsitzender werden. Der 56 Jahre alte Bundestagsabgeordnete hat in Berlin seine Kandidatur für die Nachfolge von Parteichef Armin Laschet angekündigt.

  • Top-Thema

    Protest im Dannenröder Forst: 20-Jährige vor Gericht

    Weil sie bei der Räumung einer Baumsiedlung im Dannenröder Forst Polizeibeamte tätlich angegriffen haben soll, muss sich eine 20-Jährige heute vor einem Berliner Amtsgericht verantworten. Die Frau sei bei der Protestaktion im November 2020 an einer Konstruktion aus Reifen und Beton angekettet gewesen, die sie zudem mit Fäkalien gefüllt habe. Beim Abtrennen der Frau seien die eingesetzten Beamten mit den Fäkalien bespritzt worden. Sie hätten Ekel und Übelkeit verspürt.

    In dem Waldstück hatten sich Umwelt- und Klimaschützer in Baumhäusern verschanzt und zahlreiche Barrikaden errichtet, weil sie Rodungen für den Weiterbau der Autobahn 49 verhindern wollten. Der 20-Jährigen wird der Prozess vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten gemacht, weil sie laut Justizangaben in der Hauptstadt wohnt. Die Anklage lautet unter anderem auf tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

  • Bewerbungen von Braun und Röttgen um CDU-Vorsitz erwartet

    Im Kampf um die Nachfolge des CDU-Bundesvorsitzenden Armin Laschet werden heute die Bewerbungen des geschäftsführenden Kanzleramtschefs Helge Braun und des CDU-Außenpolitikers Norbert Röttgen erwartet. Röttgen will gleich in die Bundespressekonferenz in Berlin gehen, nach Informationen Nachrichtenagentur dpa will der 56-Jährige seine Kandidatur dort offiziell bekanntgeben.

    Braun soll nach Angaben eines Sprechers der hessischen CDU am Abend von seinem Heimatverband Gießen als Kandidat nominiert werden. Präsidium und Vorstand der Landespartei tagen ab 12 Uhr, bei dem virtuellen Treffen will der 49-Jährige den Angaben zufolge die Gründe für seine Bewerbung vorstellen. Sollte er kandidieren, will der CDU-Kreisverband Gießen heute Abend über die Nominierung abstimmen. Braun ist Kreisvorsitzender der CDU Gießen und Mitglied des Landesvorstands der Christdemokraten in Hessen.

  • Top-Thema

    Zahl der Geldautomatensprengungen steigt

    Immer wieder sprengen Täter Geldautomaten auf, um an Bargeld zu kommen, zuletzt gestern am frühen Morgen in Gelnhausen (Main-Kinzig). Nach einem Rückgang der Taten 2020 stieg die Zahl der Fälle in diesem Jahr an, wie das Landeskriminalamt (LKA) mitteilte. Nach 30 im gesamten Vorjahr sind es 2021 bisher 44.

    Zudem werden die Täter erfolgreicher: Mittlerweile werde in etwa jedem zweiten Fall Beute gemacht. Das liege auch daran, dass anstelle eines Gasgemischs nun tatsächlicher Sprengstoff zum Einsatz komme. "Es ist bisher nur Glück gewesen, dass keine Menschen zu Schaden kamen", sagte eine LKA-Sprecherin.

    Mehr als 2,4 Millionen Euro sind nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt in diesem Jahr auf diese Weise landesweit gestohlen worden, der Sachschaden wird mit mehr als 2,1 Millionen Euro angegeben. Im Gesamtjahr 2019 hatte die Diebstahlsumme 1,95 Millionen Euro betragen.

    Derzeit sitzen nach Angaben der Ermittler 18 Tatverdächtige nach Sprengungen in Untersuchungs- oder Auslieferungshaft. Ab nächster Woche müssen sich drei Verdächtige vor dem Landgericht Gießen verantworten.

    Das Sparkassen-Gebäude in Buseck nach der Geldautomaten-Sprengung.
  • "Supermarkt im Zug" macht Station in Gießen

    Ein zu einem Supermarkt umgebauter Zug steht heute und morgen an Gleis 14 am Bahnhof in Gießen. In dem "Fairen Supermarktzug" werden regionale und ökologische Produkte angeboten, wie die Deutsche Bahn-Tochter DB Regio, der Nahversorger Rewe Region Mitte und der Verein Fairtrade Deutschland mitteilten. Der aus drei Einkaufswaggons und einem Bord-Bistro bestehende Zug, den Rewe-Auszubildende führen, macht an den kommenden Wochenenden Station in Fulda, Kassel, Darmstadt und Wiesbaden. Der Einkauf ist auch ohne Fahrkarte möglich. 

    Grün angemalter Zug an Bahnsteig
  • DGB fordert Corona-Tests für alle Beschäftigten

    Der Deutsche Gewerkschaftsbund hält die neue Corona-Testpflicht am Arbeitsplatz in der gegenwärtigen Form für nicht nachvollziehbar. Es sei wichtig, die Beschäftigten bestmöglich vor Covid-19 zu schützen und zugleich einen neuen Lockdown zu verhindern, sagte der Bezirksvorsitzende des DGB Hessen-Thüringen, Michael Rudolph. Deshalb sollten die Arbeitgeber die Testungen nicht nur auf Ungeimpfte und nicht genesene Beschäftigte einengen, sondern diese weiterhin für alle Beschäftigten vorhalten. Er empfehle auch weiterhin allen Arbeitnehmern, sich regelmäßig testen zu lassen, sagte Rudolph, zumal auch Geimpfte und Genesene das Virus weitergeben könnten.

    Die Landesregierung hatte die 3G-Regelung für Arbeitnehmer erweitert. Bei 3G wird Geimpften, Genesenen und negativ auf das Coronavirus getesteten Arbeitnehmern Zutritt zum Betrieb gewährt. Nachdem bereits zuvor die Testpflicht in Alten- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern verschärft worden war, gilt 3G seit Donnerstag für Betriebe, in denen Beschäftigte Kontakt zu externen Kunden haben. Dazu zählen etwa Supermärkte, der öffentliche Nahverkehr oder auch Dienstleister wie Friseure. Zwei Tests pro Woche sind am Arbeitsplatz vorgeschrieben.

  • Top-Thema

    2.144 Corona-Neuinfektionen, 17 Todesfälle

    Die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus ist binnen 24 Stunden um 2.144 gestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut mit Stand 0 Uhr mit. Im selben Zeitraum wurden 17 Todesfälle registriert. Die Gesamtzahl der Toten im Zusammenhang mit Covid-19 stieg damit auf 7.962.

    Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg weiter von 164,3 am Vortag auf 171,6. Die höchsten Werte haben die Städte Offenbach (270,5) und Frankfurt (242,5) sowie der Odenwaldkreis (230,5). Die niedrigste Inzidenz weist Hersfeld-Rotenburg auf (88,1). Einen Überblick und mehr Zahlen finden Sie hier, den monothematischen Corona-Ticker hier.

  • Top-Thema

    Von eigenem Auto eingeklemmt - Mann erliegt Verletzungen

    Nachdem vor einer Woche ein Auto in einer Hofeinfahrt in Büttelborn (Groß-Gerau) ins Rollen geraten war und den 83 Jahre alten Fahrer zwischen seinem Pkw und der Hauswand eingequetscht hatte, ist der Mann in der vergangenen Nacht in einem Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen gestorben. Die Ermittlungen zum genauen Hergang des Geschehens dauern laut Polizei nach wie vor an. Nachbarn waren dem Mann im Ortsteil Klein-Gerau zu Hilfe geeilt und hatten die Rettungskräfte alarmiert. Der 83-Jährige war mit einem Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen worden.

  • Streusalzlager für Winterdienst voll

    Der Winter kann kommen: Hessen Mobil hat rund 90.000 Tonnen Salz eingelagert. Alle Salzhallen und Silos in den 46 Straßenmeistereien seien randvoll, berichtete die Behörde gestern in Usingen (Hochtaunus).

    Im Winterdienst sind bei Hessen Mobil rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und rund 350 Fahrzeuge im Einsatz. Sie betreuen insgesamt etwa 15.200 Kilometer Bundes-, Landes- und Kreisstraßen. Autobahnen sind in der Verantwortung des Bundes.

    Hessen Mobil setzt auf vorbeugenden Winterdienst: "Wenn Glätte gar nicht erst entsteht, wird weniger Salz benötigt. Das schont die Umwelt und erhöht die Verkehrssicherheit." Um möglichst wenig Salz zu verbrauchen, kommt Feuchtsalz zum Einsatz: "Pro Quadratmeter genügt ein Teelöffel."

    Ein Räumfahrzeug unter einem Salzsilo.
  • Streckensperrung beendet

    Die Streckensperrung zwischen Darmstadt und Bensheim (Bergstraße) ist nach Angaben der Deutschen Bahn beendet. Es war ein Notarzteinsatz.

  • Sound des Morgens: Laubbläser

    Wer lauscht nicht gerne den leisen Klängen der Laubbläser?! Jetzt live, unüberhörbar und nervtötend vorm hr-Funkhaus am Dornbusch.

    Laubbläser
  • Lebenselixier Koffein

    Jetzt wird's aber wirklich Zeit für Kaffee!

    Kaffeetasse mit Blumen und "bleib mir treu"
  • Bahnstörung im Mittelrheintal nach Kabelschaden

    Apropos Bahn: Ein Kabelschaden hat gestern Nachmittag Teile des rechtsrheinischen Zugverkehrs zwischen Lahnstein und Wiesbaden-Schierstein lahmgelegt. Auf der Strecke kann es auch heute noch vereinzelt Störungen der Bahnschranken geben. Die Strecke im Welterbe Oberes Mittelrheintal und Rheingau soll im Laufe des Tages wieder ganz befahrbar sein.

  • Zugausfälle wegen Streckensperrung bei Darmstadt

    Auf den Linien RE60, RB66, RB67 und RB68 kommt es laut RMV derzeit zu Ausfällen und erheblichen Verspätungen wegen einer Streckensperrung bei Darmstadt-Eberstadt. Die Züge zwischen Darmstadt und Frankfurt entfallen. Züge aus Mannheim-Friedrichsfeld kommend wenden in Bickenbach (Darmstadt-Dieburg). Ein Ersatzverkehr mit Bussen soll eingerichtet werden. Einen Grund für die Sperrung nannte der Verkehrsverbund nicht.

  • Minister gegen Einführung eines eigenständigen Fachs "Wirtschaft"

    Kultusminister Alexander Lorz (CDU) hat die Bedeutung der ökonomischen Bildung an den Schulen betont. Die Einführung eines neuen und eigenständigen Fachs "Wirtschaft" lehnte er auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion jedoch ab. Unterrichtsinhalte und zu belegende Fächer könnten mit Rücksicht auf die Belastung der Schülerinnen und Schüler nicht beliebig ausgeweitet werden. Die ökonomische Bildung sei eine fachübergreifende Aufgabe an den Schulen, erklärte der Kultusminister.

    Insgesamt gibt es nach seinen Angaben 10.033 fachlich qualifizierte Lehrkräfte, die ökonomische Bildung in den entsprechenden Fächern mit Wirtschaftsbezug unterrichten. Rund 33 Prozent der Jugendlichen im Leistungskurs Politik und Wirtschaft sowie rund 30 Prozent im Grundkurs Politik und Wirtschaft hätten in den vergangenen Jahren den Abiturvorschlag mit wirtschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt gewählt.

  • Top-Thema

    Autofahrer fährt Mann an und flieht

    Ein Autofahrer ist gestern Abend in Bad König (Odenwald) in einen parkenden Pkw gefahren. Dabei wurde ein Mann schwer verletzt. Der 46-Jährige hatte laut Polizei zum Unfallzeitpunkt zwischen beiden geöffneten Türen auf der Fahrerseite seines Wagens gestanden und kam durch den Zusammenstoß zu Fall.

    Der Verursacher ließ sein Auto zurück und floh vom Unfallort. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb zunächst erfolglos. Die Beamten suchen nun Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und Hinweise auf den flüchtigen Fahrer geben können.

  • Nebel-Impressionen aus Frankfurt

    Den Nebel in Frankfurt haben wir auch im Bild. Sie sehen den Eisernen Steg in mystischem Ambiente, einen Vogelschwarm auf das Commerzbank-Hochhaus zufliegen und wie die Lichter eines Bürohochhauses durch den Nebel scheinen. Alle Fotos sind von gestern Abend. Wenn das nicht die November-Stimmung illustriert!

    Nächtlicher Nebel auf Fußgängerbrücke.
    Vögel im Nebel
    Lichter im Nebel.
  • hessenschau in 100 Sekunden

    Genug gelesen? Hier was zum Hören: Die hessenschau in 100 Sekunden für Ihren Smartspeaker.

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Die hessenschau in 100 Sekunden am frühen Morgen

    Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten
    Ende des Audiobeitrags