Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Mittwochmorgen im Ticker.

  • Tschüss!

    10 Uhr, damit ist das Vergnügen für heute schon wieder vorbei. Aber: Morgen ist ein neuer Tag, und da darf ich Sie schon wieder begrüßen. Und weil es heute so tierisch zuging, habe ich hier noch ein paar Schafe für Sie - aufgenommen von Martina Engel aus Waldems. Bis morgen!

    Schafe grasen und trinken aus einem Fluss.
  • Auflösung der Radfahrer-Umfrage

    Bevor ich mich verabschiede, bin ich Ihnen noch das Ergebnis der heutigen Umfrage schuldig. Und da überwiegen eindeutig die regelmäßigen Radler: 22,3 Prozent von Ihnen fahren gerne in der Freizeit Fahrrad, 21,6 Prozent zur Arbeit, Schule oder Uni. Immerhin 0,1 Prozent arbeiten als Fahrradkurier - auf 3.000 Menschen, die abgestimmt haben, sind das dann wohl drei von Ihnen.

    Manchen Nutzern fehlte hier übrigens noch eine Option. So schreibt Meik:

    Zitat
    „Guten Morgen, beim heutigen Voting fehlt mir ganz klar eine Option. Und die wäre: 'Ich fahre kein Rad, da ich in der Stadt alles zu Fuß erledige.' Frankfurt, wo ich wohne, ist nicht so groß, wenn man in der Nähe der Innenstadt wohnt, dass man nicht so gut wie alles zu Fuß erledigen kann.“
    Zitat Ende
  • Lufthansa fliegt wieder öfter nach Südafrika

    Wegen der zuletzt deutlich gesunkenen Corona-Neuinfektionen in Südafrika baut die Lufthansa ihr Flugangebot dorthin wieder aus. Ab Ende März werde es wieder drei wöchentliche Flüge zwischen Kapstadt und Frankfurt geben, kündigte die Airline an. Zudem würden die Flüge zwischen Frankfurt und Johannesburg ab April auf fünf Flüge pro Woche aufgestockt. Hach ja: Tafelberg und Meer - das wäre jetzt was.

  • Zurück in die 70er

    Haben Sie noch einen schmucken Nierentisch auf dem Dachboden, Fotos mit Breitkordschlaghosen oder einen alten Röhrenfernseher? Oder vielleicht alte Bravos? Das Deutsche Tapetenmuseum in Kassel sucht für eine Ausstellung Kultobjekte aus den 70er Jahren. Ich kann damit leider nicht dienen, in den 70ern war ich noch lange nicht geboren. Aber wer aushelfen möchte, kann sich gerne bei der Museumsleiterin melden. Den Kontakt finden Sie im Artikel der hr4-Kollegen.

  • Landtag debattiert über Konsequenzen aus Hanau-Anschlag

    Die Abgeordneten im Landtag debattieren am Vormittag über mögliche Konsequenzen aus dem rassistisch motivierten Anschlag von Hanau. Regierung und Opposition konnten sich trotz monatelanger Beratungen nicht auf einen gemeinsamen Antrag einigen.

    SPD-Fraktionschefin Nancy Faeser hatte bereits in der vergangenen Woche mehr Prävention und Aufklärung gefordert. Es sei wichtig, möglichst früh mit einer Erziehung zu Mitmenschlichkeit, Toleranz und Gewaltlosigkeit zu beginnen, so Faeser. Der Attentäter Tobias R. hatte am 19. Februar 2020 in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven erschossen.

    Menschen legen Kränze zum Gedenken an die Opfer des Anschlags in Hanau nieder.
  • Top-Thema

    Großrazzia im Rhein-Main-Gebiet

    Seit dem frühen Morgen läuft im Rhein-Main-Gebiet eine Großrazzia. Wie die Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft Nadja Niesen dem hr bestätigte, stehen die Durchsuchungen im Zusammenhang mit Schüssen im Allerheiligenviertel vor zwei Monaten in Frankfurt. 28 Wohnungen würden durchsucht. Schwerpunkt der Razzia sei Frankfurt, darunter seien aber auch Objekte in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Rund 190 Beamte seien im Einsatz.

    Nach der Schießerei hatte die Polizei bereits einen Verdächtigen festgenommen. Offenbar waren zwei verfeindete Gruppen aneinander geraten. Eine Person hatte nach Polizeiangaben um sich geschossen, verletzt wurde dabei aber niemand.

    Blaulicht
  • AfD-Spitzenkandidat für Werra-Meißner hat rechtsextreme Vergangenheit

    Bei der Kommunalwahl hat die AfD offenbar auf einen weiteren Kandidaten mit rechtsextremer Vergangenheit gesetzt. Nach einer Recherche der Frankfurter Rundschau handelt es sich bei Siegfried Schülbe, Spitzenkandidat der AfD-Liste für den Kreistag Werra-Meißner, um einen ehemaligen Republikaner. Ende der 90er Jahre war Schülbe laut des Berichts Kreisvorsitzender der Partei, die der Verfassungsschutz zu dem Zeitpunkt beobachtete. 1998 soll Schülbe außerdem den verurteilten Rechtsterroristen Peter Naumann zu einem Kreisparteitag als Gastredner eingeladen und seinen Vortrag gelobt haben. Schülbe sagte der FR, er habe keine Erinnerung daran. Die AfD wolle den Fall zeitnah überprüfen, heißt es in dem Bericht.

  • Top-Thema

    Auch Groß-Gerau bleibt beim Distanzunterricht

    Nach Stadt und Kreis Offenbach, dem Main-Kinzig-Kreis und der Stadt Hanau setzt jetzt auch der Kreis Groß-Gerau den Distanzunterricht bis zu den Osterferien fort. Der Kreis teilte soeben mit, das Infektionsgeschehen erlaube keine weitere Öffnung der Schulen. Das Land hatte vorbehaltlich der Infektionslage geplant, dass ab Montag auch die Schülerinnen und Schüler ab der siebten Klasse in den Wechselunterricht dürfen und mindestens einen Tag in der Woche in der Schule unterrichtet werden sollen.

    "Angesichts der Tatsache, dass seit ein paar Tagen die Inzidenz bei uns im Kreis wieder über 100 liegt, wird dieser Schritt zur Rückkehr in den Unterricht nicht gegangen", sagte Landrat Thomas Will (SPD). An den Schulen im Kreis gebe es aktuell 26 Corona-Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Groß-Gerau liegt laut Robert-Koch-Institut bei 118,2.

    Homeschooling - Eine Schule zeigt wie es geht
  • Update zum Brand in Büttelborn

    Das Feuer in Büttelborn (Groß-Gerau) ist inzwischen gelöscht. Das teilte die Feuerwehr mit. Demnach war der Brand um 6.10 Uhr gemeldet worden, eine knappe Stunde später war die Gefahr gebannt. Fünf Bewohner konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen, verletzt wurde niemand. Ausgebrochen war das Feuer im Erdgeschoss, mutmaßlich in einer Shisha-Bar.

  • Verwunderung über Antilope

    Die Meldung über die ausgebüxte Antilope erregt offenbar die Gemüter. Elke Opper schreibt:

    Zitat
    „Guten Morgen Frau Engelke, seit ich vor vielen Jahren in einem Zirkus eine Giraffe sah, deren einzige Aufgabe darin bestand für ca. 3 Minuten in der Mitte der Manege zu stehen, damit ein Pferd um und unter ihr durchgaloppieren konnte, gehe ich in keinen Zirkus mehr, der Tiere hält. Nun frage ich mich: Was bitte macht eine Antilope in einem Zirkus?“
    Zitat Ende

    Womit die Antilope im Zirkus auftritt, weiß ich leider auch nicht. Vorstellungen vor Zuschauern sind aus bekannten Gründen momentan ja sowieso nicht möglich.

  • Top-Thema

    Antilope "Massai" büxte nach Kastration aus

    Hörfunk-Reporterin Petra Demant war heute Morgen schon früh unterwegs und hat den ausgebüxten Antilopenbullen "Massai" wohlbehalten nach seinem Ausflug im Zirkus Rolina besucht. Der campiert gerade auf dem Darmstädter Messplatz. Massai und sein Kumpane "King" seien gestern kastriert worden, erzählte ihr der Zirkusdirektor. Sie hätten dann ein Aufwachmittel erhalten, durch das Massai offenbar in Panik geriet und durch eine Absperrung schlüpfte.

    Er lief quer durch Darmstadt, über eine Fußgängerbrücke am Firmengelände Merck vorbei - verfolgt von der Zirkusfamilie, die mit einem Sprinter versuchte, die Antilope einzuholen und wieder einzufangen. Das gelang allerdings erst mit Hilfe von Einsatzkräften und der Tiernotrettung, die Massai eine Beruhigungsspritze verpasste. Inzwischen steht er wohlbehalten zusammen mit seinem Kollegen King in einem Zirkuswagen und erholt sich von den Strapazen. So etwas sei ihm noch nie passiert, sagte der Zirkusdirektor.

    Die Antilope steht in einem Transportwagen.
  • Top-Thema

    Wohnungsbrand in Büttelborn

    In Büttelborn (Groß-Gerau) brennt seit dem frühen Morgen ein Wohnhaus. Laut Polizei wurde der Brand gegen 6 Uhr in einer Wohnung in der Darmstädter Straße gemeldet. Die Löscharbeiten seien noch im Gange. Es habe sich starker Rauch entwickelt. Warum das Feuer ausbrach, ist noch unklar.

    Wohnungsbrand in Büttelborn
  • Gruß aus der Redaktion

    Trotz der frühen Stunde ist unsere Onliner-Ecke im Funkhaus schon gut besetzt: Kollegin Michelle Goddemeier hat heute ihre erste Frühschicht und schaut gerade auf die Kommunalwahl-Ergebnisse.

    Michelle am Computer
  • Stockender Verkehr auf A3 und A5

    Im Berufsverkehr ist es noch ruhig, die Straßen sind relativ frei. Nur zwei Meldungen liegen unserer Verkehrsredaktion vor: Auf der A3 aus Richtung Frankfurt stockt der Verkehr zwischen Hanau und Offenbacher Kreuz auf sieben Kilometern. Die Verzögerung beträgt 15 bis 20 Minuten. Dort ist ein Lkw liegengeblieben. Auf der A5 Richtung Frankfurt hat es auf dem rechten Fahrstreifen einen Unfall gegeben. Zwischen dem Bad Homburger Kreuz und dem Nordwestkreuz Frankfurt stockt der Verkehr auf drei Kilometern.

  • Bürgerentscheid "Rettet das Schauspiel" nicht zulässig

    Schlechte Nachrichten für das Bürgerbegehren "Rettet das Schauspiel": Wie die FAZ berichtet, wird das Rechtsamt der Stadt einen Bürgerentscheid über den Wiederaufbau des Theaters am Willy-Brandt-Platz in seiner historischen Gestalt von 1902 ablehnen. Eine Prüfung habe ergeben, dass die Frage nach einer Rekonstruktion irreführend sei. Denn es sei nicht genug vom historischen Gebäude erhalten, um es überhaupt sanieren zu können.

    Stattdessen fordere das Bürgerbegehren genau genommen ein neues Gebäude, das sich lediglich am historischen Vorbild orientiere. Und dieses biete zudem Nachteile: Die Bühne etwa wäre für heutige Verhältnisse zu klein, zitiert die FAZ ein Gutachten des Rechtsamts. Ein schlüssiges Finanzierungskonzept liege auch nicht vor.

    Dabei hatte das Bürgerbegehren weit mehr als die erforderlichen 15.000 Unterschriften gesammelt. Das Stadtparlament hatte zuvor beschlossen, dass die Theaterdoppelanlage abgerissen und neu gebaut werden soll. Ob sich der SPD-Vorschlag mit zwei getrennten Standorten oder die von der CDU bevorzugte Variante einer Doppelanlage am Osthafen durchsetzen wird, ist nach der Kommunalwahl völlig offen.

    Schauspielhaus Frankfurt 1957
  • Fahrradfahren – Top oder Flop?

    Gestern haben wir gemeldet, dass es in Hessens Städten offenbar gar nicht so schlecht um die Fahrradwege bestellt ist – jedenfalls im Bundesvergleich. Der ADFC hat dazu eine Befragung gemacht. Baunatal landete in der Kategorie bis 50.000 Einwohner sogar bundesweit auf Platz eins, auch Marburg und Frankfurt schnitten relativ gut ab. Ich muss sagen, dass ich überrascht war, wie gut es sich für eine Großstadt in Frankfurt radeln lässt. Allerdings war ich auch Kölner Verhältnisse gewohnt (letzter Platz im Bundesvergleich der Großstädte). Dazu würde ich gerne wissen: Wie halten Sie es mit dem Fahrradfahren?

    Voting

    Fahren Sie regelmäßig Fahrrad?

  • Das Wetter: Von allem etwas

    Sonne, Wolken, Regen, Schnee und Graupel - heute ist bei der Wettervorhersage doch wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Unsere Wetterredaktion meldet dichte Wolken im Wechsel mit etwas Sonnenschein, zwischendurch kann es Schauer verschiedenster Ausprägungen geben. Ab 700 Metern herrscht außerdem Dauerfrost. Dazu bleibt es etwas kälter als in den vergangenen Tagen: Maximal 2 Grad in höheren Lagen und 8 Grad südlich des Mains sind noch drin. 

  • Top-Thema

    Autofahrer prallt gegen Einfahrtstor

    In Pfungstadt (Darmstadt-Dieburg) ist am Abend ein Autofahrer von der Straße abgekommen und frontal in das Eingangstor des Technischen Hilfswerks (THW) geprallt. Ein Sprecher der Polizei sagte, der Mann sei in seinem Fahrzeug eingeschlossen gewesen. Feuerwehrleute mussten ihn befreien. Er kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. An Toranlage und Auto entstand ein Schaden in Höhe von rund 50.000 Euro. Wieso der Mann gegen das Tor fuhr, ist noch unklar.

  • Bahnstörungen

    Was wäre ein Morgenticker ohne Bahnstörungen? Der RMV meldet Ausfälle und Verspätungen auf der Linie S1, Grund sei eine Störung an einem Bahnübergang. Auf der Linie RB46 verzögert es sich ebenfalls wegen einer technischen Störung am Zug. Beim NVV liegen derzeit keine Meldungen vor.

  • Top-Thema

    Mehr als 200.000 Corona-Fälle in Hessen

    Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich in Hessen 200.311 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das teilte das Robert-Koch-Institut mit Stand Mittwoch (0 Uhr) mit. Binnen 24 Stunden kamen demnach 1.174 Neuinfektionen hinzu. Weitere 35 Menschen starben an oder mit Covid-19. Geimpft sind inzwischen 514.218 Menschen (Stand 15. März), immun damit 8,18 Prozent der Hessinnen und Hessen. Mehr Infos rund um die Pandemie finden Sie wie gewohnt in unserem Corona-Ticker.

  • Wolf in Taunusstein?

    Nach der Antilope geht es tierisch weiter: In Taunusstein (Rheingau-Taunus) ist offenbar ein Wolf unterwegs. Die Stadt schreibt auf ihrer Webseite, am vergangenen Wochenende sei im Jagdbezirk des Stadtteils Wingsbach ein Reh gerissen worden. Der Verdacht liege nahe, dass dafür ein Wolf verantwortlich sei. Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie sei informiert und prüfe eine vorliegenede Videoaufnahme. Bereits im Februar gab es bestätigte Wolfssichtungen im Rheingau-Taunus-Kreis, unter anderem in Schlangenbad.

    Ein Wolf läuft durch ein Freigehege im Wildpark Alte Fasanerie.
  • Überfall auf Tankstelle - Polizei fahndet mit Hubschrauber

    Mit einem Hubschrauber hat die Polizei in der Nacht in Rüsselsheim nach einem Mann gefahndet, der eine Tankstelle überfallen hat. Nach bisherigen Erkenntnissen betrat der Mann gegen 23 Uhr die Tankstelle im Hessenring und bedrohte einen 27 Jahre alten Angestellten. Dabei deutete er an, unter seinem Pullover eine Waffe in der Hand zu halten. Ob er tatsächlich eine Pistole dabei hatte, ist unklar. Der Täter erbeutete mehrere hundert Euro und flüchtete zu Fuß. Am frühen Morgen war er noch nicht gefasst.

    Eine Tankstelle im Dunkeln.
  • Top-Thema

    Antilope legt Bahnverkehr lahm

    Eine entlaufene Antilope hat am Abend in Darmstadt einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Wie diese mitteilte, hatten Verkehrsteilnehmer das 160 Kilogramm schwere Tier gegen 18.30 Uhr am Rhönring gesichtet. Anschließend spazierte die Antilope in Richtung Arheilgen über die Bahngleise. Die Strecke zwischen Darmstadt und Kranichstein musste komplett für den Zugverkehr gesperrt werden.

    Landespolizei, Bundespolizei und Mitarbeiter der Tiernotrettung versuchten, das Tier zu betäuben, um es einem in der Nähe gastierenden Zirkus zurückzubringen. Das gestaltete sich schwieriger als zunächst gedacht: Beim ersten Mal wirkte das Narkosemittel nicht. Erst nach einer zweiten Dosis konnten die inzwischen herbeigerufenen Besitzer das Tier in benommenem Zustand in einen Transporter führen. Die Bahnstrecke wurde gegen 23.30 Uhr wieder freigegeben.

    Eine Antilope läuft über die Bahngleise.
  • Guten Morgen!

    Egal, ob Sie jeden Morgen fleißig mitlesen oder eher zufällig hier gelandet sind: Schön, dass Sie da sind. Mein Name ist Anja Engelke, ich bin Nachrichtenredakteurin und versorge Sie an dieser Stelle bis 10 Uhr mit den Meldungen aus der Nacht und allem, was am Morgen so in Hessen passiert. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik können Sie mir gerne eine Nachricht schreiben. Und los geht’s auch schon.

    Porträt Anja Engelke