Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Mittwochmorgen im Ticker.

  • Auf Wiedersehen!

    So, das war's für heute. Danke fürs Mitlesen! Morgen früh haue ich wieder in die Ticker-Tasten. Passen Sie bis dahin auf sich auf und bleiben Sie gesund. Tschüss!

  • Stark alkoholisiert gegen Laterne gefahren

    Ein stark betrunkener Autofahrer ist gestern Abend auf einem Supermarkt-Parkplatz in Großalmerode (Werra-Meißner) gegen eine Straßenlaterne gekracht. Zuvor war er anderen Verkehrsteilnehmern durch seine unsichere Fahrweise aufgefallen, wie die Polizei mitteilte. Demnach war der 56-Jährige mit seinem Wagen mehrfach in den Gegenverkehr geraten. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 4,1 Promille. Die Beamten nahmen dem Mann den Führerschein ab.

  • Wenn Streit ums Geld die Partnerschaft belastet

    Beim Geld hört die Freundschaft auf, heißt es. Aber gilt das auch für die Liebe? In vielen Partnerschaften gibt es Streit ums Geld. Ein Drei-Konten-Modell kann helfen und eine Frankfurter Therapeutin rät zu regelmäßigen Gesprächen. Hier finden Sie den ganzen Beitrag.

    Ein Paar sitzt auf einer Couch, vor sich einen Laptop. Beide schauen angespannt.
  • Speiseplan der hr-Kantine

    Von Pommes zum Speiseplan der hr-Kantine.

    • Mille Fanti
    • Burgunderbraten in Rotweinsauce mit Blumenkohl und Semmelknödel oder
    • Asiatischer Hühnersuppeneintopf mit Udonnudeln, und Gemüse oder
    • Gebackene Kartoffeltaschen auf einem Gemüseragout
    • Karamellpudding

    Selbstverständlich gibt's das Essen nur zum Mitnehmen.

    Hühnerbrühe mit Gemüseeinlage.
  • Top-Thema

    Update zum Brand durch Pommes-Zubereitung

    Zu dem Brand nach einem misslungenen Mitternachtssnack in Gedern-Steinberg (Wetterau) hat die Polizei weitere Einzelheiten mitgeteilt. Der 28 Jahre alte Hausbewohner hatte demnach einen Topf mit Öl zum Kochen gebracht, um sich Pommes zu frittieren. Das Öl sei übergekocht und habe einen Küchenbrand ausgelöst, der auf den Dachstuhl übergriff. Der Mann konnte sich unverletzt aus dem Haus retten.

  • Schneeflöckchen in Frankfurt, mehr Aprilwetter-Fotos

    Hier in Frankfurt schneit's gerade winzige Flöckchen (so wenig, dass es nicht auf einem Foto festzuhalten wäre). Den schnellen Wetterwechsel und damit typisches Aprilwetter sehen kann man auf diesen Bildern von gestern aus Kelkheim-Ruppertshain (Main-Taunus) und Aßlar-Werdorf (Lahn-Dill).

    Dunkler und blauer Himmel
    Dunkle Wolken
  • Weltpremiere von Robin-Hood-Musical erneut verschoben

    Corona hat auch den "Rächer der Enterbten" erwischt: Robin Hood wird als Musical-Held in diesem Sommer nicht wie geplant auf der Bühne des Schlosstheaters in Fulda zu sehen sein. Die Weltpremiere mit der Musik von Chris de Burgh wurde wegen der Pandemie um ein weiteres Jahr verschoben. Eigentlich war der Saison-Beginn des Bühnen-Highlights in diesem Sommer für den 4. Juni geplant gewesen. Neuer Start-Termin ist nun der 3. Juni 2022.

    Die Produktionsfirma teilte mit: "Die jüngsten Entwicklungen in der Corona-Pandemie haben gezeigt, dass die Voraussetzungen für das Stattfinden großer Kulturevents auch im Sommer 2021 nicht gegeben sind. Virusmutationen, steigende Infektionszahlen und nicht zuletzt das schleppende Impftempo sind die Gründe, warum es in absehbarer Zeit keine Planungssicherheit geben wird."  

    Chris de Burgh (li.) und Musical-Macher Dennis Martin vor einem Plakat des Musicals Robin Hood
  • Top-Thema

    Feuerwehr löscht brennenden Traktor

    Ein Traktor hat in der Nacht in Maintal-Bischofsheim (Main-Kinzig) Feuer gefangen. Nach Angaben der Einsatzkräfte brannte neben dem Traktor auch diverses Material. Weil die Wasserversorgung problematisch war, wurden auch Tanklöschfahrzeuge der Stadtteilwehren Dörnigheim und Wachenbuchen alarmiert.

    Wie das Portal 5vision-media.de berichtete, griff der Brand auf eine Stallung über. Mindestens zehn Schafe wurde demnach von den Feuerwehrleuten gerettet. Die Brandursache ist noch unklar.

    Traktor in Flammen
  • Top-Thema

    Pferd an Schraube verletzt und nicht durch Messer

    Nachdem die Polizei gestern mitgeteilt hatte, dass ein Pferd auf einer Koppel in Schrecksbach (Schwalm-Eder) mit einem Messer verletzt worden sei, haben sich die Beamten nun korrigiert. Der Sachverhalt habe sich bei Dunkelheit so dargestellt, teilten sie mit. Bei Tageslicht suchte die Polizei demnach Spuren auf der Koppel und im Offenstall.

    Im Stall sei in Verletzungshöhe eine weit herausragende Schraube entdeckt worden, an der frisches Blut und Pferdehaare hafteten. Daher gehen die Ermittler davon aus, dass sich das Pferd an dieser Schraube einen etwa 17 Zentimeter langen Schnitt selbst zugezogen hat und nicht von unbekannten Tätern mit einem Messer attackiert wurde.

  • Bauernverband fürchtet Verluste durch Düngeverordnung

    Der Hessische Bauernverband befürchtet durch die neue Düngeverordnung negative finanzielle Folgen für die Landwirte. Die Verordnung verlange, Gülle länger zu lagern, doch nicht jeder Betrieb sei darauf bereits ausgelegt, teilte der Verband mit. "Für die Betonwannen sind zum Teil Investitionen in sechsstelliger Höhe fällig, die sich unterm Strich nicht rechnen."

    In sogenannten roten Gebieten müssen Landwirte laut Düngeverordnung, die seit vergangenem Jahr in Kraft ist, ihre Stickstoff-Düngung reduzieren. Sie müssen 20 Prozent unter dem Bedarf der Pflanzen bleiben, was geringere Erträge zur Folge hat. Zwölf Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche Hessens fallen unter diese roten Gebiete.

    Ein Landwirt bringt mit seinem Gespann Gülle auf einem Feld aus.
  • Fotos zeigen winterliches und wechselhaftes Aprilwetter

    Das winterliche Aprilwetter sieht man auch auf diesen beiden Nutzerfotos: Schneeverwehung nahe Siegbach-Tringenstein (Lahn-Dill) und schneller Wetterwechsel mit Wolken bei Gründau-Rothenbergen (Main-Kinzig).

    Schneelandschaft
    Wolken und Sonne

    Mit der von Norden einfließenden arktischen Polarluft stellt sich aktuell Aprilwetter ein, wie es im Bilderbuch steht. Wie es zu den raschen Wetterwechseln kommt, die man gerne als Aprilwetter bezeichnet, lesen Sie im heutigen Thema des Tages unter https://t.co/67bWpJ5HAE /V

    [zum Tweet mit Bild]

  • Kassels Merle für Tor des Monats nominiert

    Zeit für Sport im Morgenticker: Der Distanzschuss aus 51 Metern schlug nicht nur im Tor, sondern in ganz Deutschland ein. Kassels Ingmar Merle ist für das "Tor des Monats" nominiert. Wenn er gewinnt, kann sich auch das Team auf ein besonderes Dankeschön freuen. Mehr steht hier.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Aus 51 Metern! Dieses Kasseler Traumtor müssen Sie sehen

    merle
    Ende des Videobeitrags
  • Virologin Ciesek sieht Öffnungsstrategien kritisch

    Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek sieht Öffnungsstrategien wie etwa im Saarland oder in Modellregionen kritisch. "Die Verantwortung wird auf den Bürger abgewälzt", sagte die Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt im NDR-Podcast "Das Coronavirus-Update". "Wenn geöffnet wird, muss dem Bürger klar sein, dass das nichts mit Sicherheit zu tun hat."

    Sorge bereite der Anstieg der Patienten in den Krankenhäusern und der Zuwachs bei der Belegung der Intensivbetten durch jüngere Patienten, die zwar bessere Überlebenschancen als 80- oder 90-Jährige hätten, aber auch längere Zeit auf den Intensivstationen verbrächten - "Wochen oder auch Monate". Noch immer seien in den Intensivstationen Patienten der zweiten Infektionswelle - das sei eine ganz andere Ausgangslage als im vergangenen Sommer.

    Virologin Sandra Ciesek (dpa)
  • Große Nachfrage nach Corona-Impfungen in Praxen

    Viele Menschen in Hessen wollen sich in Arztpraxen gegen das Coronavirus impfen lassen. "Die Nachfrage ist riesengroß", teilte der Hausärzteverband mit. Ähnliches gelte für die Mediziner: Von den rund 4.000 Hausärzten im Bundesland wollten etwa 75 Prozent mitmachen. Die Frage sei, ob auch alle Impfstoffe bekommen könnten. Ein Großteil der Hausärzte will heute mit dem Impfen loslegen nachdem gestern die ersten Impfstoff-Lieferungen kamen.

    Die Menge der Präparate, die an die Praxen gehen, ist zunächst noch überschaubar: Nach Angaben des Landes Hessen stehen zu Beginn durchschnittlich etwa 20 Dosen pro Woche und Praxis zur Verfügung.

  • 811 Corona-Neuinfektionen, 29 Todesfälle

    Die Zahl der registrierten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Hessen ist binnen 24 Stunden um 811 Fälle angestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) mit Stand 0 Uhr mit. Im selben Zeitraum starben 29 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19. Die Gesamtzahl der Todesopfer stieg damit auf 6.410.

    Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 119,7. Die höchste Zahl an Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche weist der Kreis Hersfeld-Rotenburg auf. Dort liegt die Inzidenz bei 233,6. Mehr Zahlen finden Sie hier, den Corona-Ticker hier.

  • Glas Kaffee

    Juchu, die Sirenen heulen nicht mehr. Es ist wie wenn der Zahnarzt den Bohrer absetzt. Herrlich.

    Heute trinke ich Kaffee aus einem Glas, dazu gibt es eine Nussecke.

    Kaffee im Glas
  • Stockender Verkehr, auch wegen Schneeglätte

    Wir kommen zu den aktuellen Verkehrsmeldungen. Auf der A5 in Richtung Frankfurt stockt es streckenweise zwischen dem Gambacher Kreuz und Ober-Mörlen (Wetterau). Auf der A44 gibt es fünf Kilometer stockenden Verkehr zwischen dem Dreieck Kassel-Süd und dem Kreuz Kassel-West.

    Die B62 ist zwischen Friedewald (Hersfeld-Rotenburg) und dem Abzweig zum Ortsteil Lautenhausen nach einem Unfall gesperrt. Auf der B279 sind bei Gersfeld (Fulda) wegen Schneeglätte Lkw am Berg liegengeblieben, vier Kilometer Stau.

    Wir wünschen gute und sichere Fahrt!

  • Arbeiten bei Sirenengeräusch

    Hier in der Redaktion wird gerade die Brandmeldeanlage getestet. Es ist sehr laut.

  • Signalstörung sorgt für Verspätungen

    Während die erste Störung beendet ist, hat der RMV eine zweite gemeldet. Auf der Linie RB45 kommt es wegen einer Signalstörung zu Verspätungen und Ausfällen zwischen Limburg und Weilburg.

  • Junge soll gezündelt und Feuer verursacht haben

    Nach einem Feuer in einem Haus in Groß-Zimmern (Darmstadt-Dieburg) ist gestern eine vierköpfige Familie in eine Klinik gebracht worden. Bei den beiden Erwachsenen und zwei Kindern habe der Verdacht einer Rauchvergiftung bestanden, teilte die Polizei mit. Das Feuer war am Morgen ersten Ermittlungen zufolge in einem Zimmer im Erdgeschoss des Hauses im Ortsteil Klein-Zimmern ausgebrochen und hatte sich auf das gesamte Geschoss ausgebreitet. Es entstand ein Schaden von mehr als 100.000 Euro.

    Hinweise auf einen technischen Defekt ergaben sich den Beamten zufolge nicht. "So weit wir bislang wissen, hat der Junge mit einem Feuerzeug gezündelt. Der Schreibtisch geriet in Brand", zitierte das Darmstädter Echo eine Polizeisprecherin. Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben mit 70 Einsatzkräften vor Ort, der Einsatz dauerte knapp zwei Stunden. Die Familie hatte sich selbst ins Freie gerettet, ein Feuerwehrmann holte eine Katze aus dem brennenden Haus.

    Feuerwehrleute vor einem Reihenhaus
  • Gefüllte Blüten

    Hier sehen Sie eine natürliche Bildkombi aus Winter und Frühling.

    Zitat
    „Kann mich sehr über den um diese Jahreszeit unerwarteten Schnee freuen und habe gestern dieses schöne Primelbild - gefüllte Blüten - gemacht.“ Zitat von hessenschau.de-Nutzerin Doro
    Zitat Ende
    Primel mit Schnee
  • Top-Thema

    Tag des Bibers: Wieder mehr als 1.000 Tiere in Hessen

    Einst ausgerottet leben inzwischen nach Angaben von Naturschützern wieder mehr als 1.000 Biber in Hessen. "Der Biber hilft uns dabei, begradigte und verbaute Flüsse zum Nulltarif wieder in naturnahe Gewässerlandschaften zu verwandeln", erklärte der Nabu Hessen zum heutigen, internationalen Tag des Bibers. Die Tiere hätten eine große Bedeutung für den Schutz der biologischen Vielfalt.

    Manche Bauern fürchten allerdings von den Nagern ausgelöste, bachnahe Überflutungen. Biber haben hier kaum natürliche Feinde. Sie galten dem Nabu zufolge bereits seit dem Ende des 16. Jahrhunderts auf dem Gebiet des heutigen Hessens als ausgerottet. Ende der 1980er Jahre wurden die Tiere wieder ausgewildert und verbreiten sich seither im ganzen Bundesland.

    Ich muss bei Bibern immer an eine Zeile aus einem Kinderbuch denken: "Holz mag ich lieber, sagt der Biber."

    Biber
  • Top-Thema

    Kräftige Schauer, Gewitter und Wind

    Und nun das Wetter. Von den frischen Frühtemperaturen hatte ich es ja schon: 0 bis -4 Grad, auf den Bergen sogar -4 bis -7 Grad.

    Heute kommt es verbreitet zu teilweise kräftigen Schnee- oder Graupelschauern, vor allem in der ersten Tageshälfte kann es bis in die Niederungen glatt sein. Am Nachmittag gibt es vereinzelt Gewitter. Die Höchstwerte reichen von 2 bis 7 Grad. Der westliche Wind weht mäßig bis frisch und es können stürmische Böen auftreten, auf den Bergen sowie bei kräftigen Schauern auch Sturmböen.

    Es bestehen Warnungen des Deutschen Wetterdienstes vor Frost, Glätte, Schneefall und Schneeverwehung sowie Windböen und Sturmböen. Das Wetter für Ihre Region finden Sie hier.

  • Top-Thema

    Junger Mann mit "hässlicher Krawatte" überfällt Bank

    Mit einer auffällig gemusterten Krawatte im Stil der 80er-Jahre und einer Schusswaffe hat ein Mann gestern eine Bank in Bad Soden-Salmünster (Main-Kinzig) überfallen. Der etwa 20-Jährige bedrohte die Kassiererin, ließ sich eine vorerst unbekannte Summe Bargeld aushändigen und floh, wie die Polizei mitteilte. "Der hat das geschickt gemacht: Alle haben sich auf die hässliche Krawatte fokussiert und nicht auf sein Gesicht geachtet", sagte ein Polizeisprecher.

  • Frühe Nutzernachricht

    Die folgende Nutzernachricht hat mich schon um 5.33 Uhr erreicht. So früh ist noch nie eine eingetrudelt, danke! Ja, ausreichend gut geschlafen, sicher geradelt und gut gelaunt. Kaffee kommt auch gleich.

    Zitat
    „Hallo Frau Wolter, hoffentlich haben Sie gut geschlafen und sind sicher durch den kalten Morgen geradelt! Viel Koffein und gute Laune an diesem Mittwoch wünscht Ihnen“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Nils
    Zitat Ende