Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Mittwochmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Auf Wiedersehen

    Hessen, 10 Uhr, der Morgenticker klappt die Bürgersteige hoch und verabschiedet sich in den Feierabend. Morgen übernimmt an dieser Stelle Nico Herold. Ich guck's mir an. Bis dahin!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Eintracht? Mir egal!

    Kommen wir zur Auflösung der heutigen Umfrage zum möglichen Nachfolger des scheidenden Eintracht-Trainers Adi Hütter. Und siehe da: Den meisten Morgenticker-Leserinnen und -Lesern ist diese Thematik tatsächlich komplett Schnuppe. Stolze 49,1 Prozent der insgesamt knapp 2.700 Teilnehmer und Teilnehmerinnen sagen: Ist mir doch egal. Auf Platz zwei folgt "ein anderer", Dritter wird Ralf Rangnick. Mein Lerneffekt: nie wieder Umfragen zur Eintracht.

    Ralf Rangnick
  • Frankfurt entwirft Dippemess-Bembel

    Wir sind mit der Dippemess gestartet und machen uns mit der Dippemess auf den Weg in Richtung Feierabend: Wie Sie bereits wissen, soll die Herbst-Variante in diesem Jahr unter Umständen stattfinden, die Frühjahrs-Variante fällt aber aus. Da damit auch die Feierlichkeiten zum 675. Geburtstag des Volkfests ins Wasser fallen, erinnert die Stadt Frankfurt mit einem Spezial-Bembel an das Jubiläum. Insgesamt werden 100 Exemplare gefertigt, die Erlöse sollen der Schaustellerseelsorge zukommen. Trinken für den guten Zweck also.

    Dippemess Bembel
  • Streik bei Conti in Karben

    Der Konflikt um das von der Schließung bedrohte Werk des Autozulieferers Continental im hessischen Karben eskaliert. Nach erneut ergebnislosen Verhandlungen mit dem Management ruft die IG Metall die Beschäftigten zu einem auf 24 Stunden befristeten Streik auf. Die Arbeit werde an diesem Donnerstag ab 6 Uhr ruhen, sagte der Frankfurter Bevollmächtigte der Gewerkschaft, Michael Erhardt, am Mittwoch. Vorausgegangen war am Dienstag die dritte Verhandlungsrunde um einen Sozialtarifvertrag. Continental will den Elektronik-Standort mit rund 1.100 Beschäftigten aus Wettbewerbsgründen bis 2023 schließen.

    Beschäftigte demonstrieren in Roding gegen Continental-Werkschließungen
  • Hütter bereut sein "Ich bleibe"

    Wenn man etwas verspricht und dann das Gegenteil tut, ist das nicht gut. Das ist ein Reim. Und das lernen schon sehr junge Menschen. Dass dem zukünftigen Ex-Trainer von Eintracht Frankfurt genau das "passiert" ist, bereut dieser nun: "Wer mich kennt, der weiß, dass ich ein gerader und ehrlicher Mensch bin. Deswegen ärgert es mich schon, dass es jetzt nicht gut aussieht", sagte Adi Hütter, der betont hatte, bei der Eintracht zu bleiben, dann aber nicht blieb, der Bild. Nun ja. Mein Lateinlehrer hätte früher gesagt: Si tacuisses, philosophus mansisses. Grobe Übersetzung: Manchmal ist es besser, den Mund zu halten.

  • Korrektur zum Segelflieger

    Es folgt ein Beitrag aus der Reihe: Wieder was gelernt. hessenschau.de-Nutzer Sebastian wies mich gerade auf einige Unstimmigkeiten bei der Meldung zum Segelflieger hin. Da man ja nie auslernt, gebe ich die wichtigsten Infos an dieser Stelle gerne weiter: Da Segelflugzeuge wegen des fehlenden Motors nie die Garantie haben, den nächsten Flughafen zu erreichen (alleine beim Gedanken schon Angstschweiß), spricht man nicht von einer Not-, sondern von einer Außenlandung. Heißt: War wohl doch nicht so gefährlich, wie ich gedacht habe. Das sichere Landen auf unsicherem Terrain beherrscht laut Segelflug-Experte Sebastian nämlich jeder Pilot aus dem Effeff. Thermik kann man zudem nicht verlieren, sie war schlicht nicht mehr auffindbar. Sorry für meine Unwissenheit und vielen Dank für die Hinweise!

    Segelflug Wasserkuppe
  • Schluss mit Alsfeld-Shopping?

    Im Vogelsberg-Städtchen Alsfeld könnten die Geschäfte nach nur wenigen Tagen Corona-Freiheits-Feeling wohl wieder schließen. Da die Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwoch über der kritischen 200er-Marke lag (genauer: 217,7) könnte der Modellversuch schon bald wieder eingedampft werden. Wie Bürgermeister Stephan Paule (CDU) auf Nachfrage von hessenschau.de erklärte, soll am Nachmittag eine Entscheidung fallen. Ursprünglich sollten die Geschäfte bis zum 1. Mai geöffnet bleiben.

    Foto von Menschen, wie sie vor dem Covid-19-Schnelltestzentrum in der Alsfelder Fußgängerzone stehen.
  • Top-Thema

    Wiesbaden untersucht Abwasser auf Coronaviren

    Aus der Reihe: Jobs, die ich für kein Geld der Welt machen wollte: Die Landeshauptstadt Wiesbaden hat fachkundiges Personal damit beauftragt, das Abwasser der Stadt auf Coronaviren zu testen. Laut einer Mitteilung vom Mittwoch sollen ab Ende April insgesamt sieben Wochen lang Proben aus der Kläranlage entnommen und anschließend im Labor untersucht werden. Die Stadt will so einen besseren Überblick über das tatsächliche Infektionsgeschehen abseits der ohnehin bekannten Fälle erhalten. Auch die verschiedenen Virusvarianten könnten so besser erkannt werden, erklärte Gesundheitsdezernent Oliver Franz. Ich persönlich bin erneut froh, in Chemie nicht ganz so gut gewesen zu sein.

    Wissenschaftler guckt durch Mikroskop
  • Frankfurter Feuerwehr im Dauereinsatz

    Ereignisreicher Abend für die Frankfurter Feuerwehr: Laut einer Mitteilung vom Mittwoch mussten die Rettungskräfte am gestrigen Dienstag gleich fünfmal ausrücken: Zunächst brannte es in einer Küche in Ginnheim, dann in einem Autohaus in der Hanauer Landstraße, dann auf einer Mülldeponie in Bergen-Enkheim, es folgten angebrannte Speisen in Bockenheim and last but not least brannte, ich zitiere: "0,5 Kubikmeter Unrat". Bei dem Küchenbrand gab es zwei Verletzte und 20.000 Euro Sachschaden, die anderen Brände verliefen glimpflich.

     Feuerwehrwagen in der Nacht
  • Top-Thema

    Bouffier bei Bund-Notbremse skeptisch

    Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat mit Zurückhaltung auf die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes reagiert. Die Bund-Notbremse, nach der ab einer Inzidenz von 100 bundeseinheitliche Regel-Verschärfungen in Kraft treten sollen, sieht Bouffier kritisch. "Ich hätte bevorzugt, wenn der Bund nicht alles so kleinteilig geregelt hätte", sagte er am Dienstagabend in einem Hessenschau-Extra. Das Kompetenz-Gerangel zwischen Bund und Ländern bezeichnete Bouffier als albern. "Am Ende werden wir diese Pandemie nur erfolgreich bekämpfen können, wenn Bund und Länder zusammenwirken, anders kann das nicht gehen."

    Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU)
  • A5 nach Unfall gesperrt

    Ein kurzer Blick auf die Verkehrsmeldungen: Die A5 ist derzeit bei Alsfeld-Ost in Fahrtrichtung Frankfurt nach einem Unfall gesperrt. Da die Bergungsarbeiten laufen, staut es sich aktuell auf rund fünf Kilometern. Weitere Infos gibt es noch nicht.

  • Endlich wieder Trainer-Karussell

    Normalerweise verkneife ich mir ja Umfragen zum Fußball, heute fällt mir allerdings leider keine Alternative ein. Mea culpa. Das Thema: Ein neuer Adi Hütter muss her. Wer soll der nächste Trainer von Eintracht Frankfurt werden?

    Voting

    Wer soll neuer Eintracht-Trainer werden?

  • Lockerungen im Sommer möglich

    Kommen wir noch einmal zum unvermeidlichen Thema Corona und einem Interview mit dem Frankfurter Virologen Martin Stürmer, das sowohl Hoffnung als auch ein wenig Sorgen macht. Denn wie Kollegin Anja Engelke gestern erfragte, sind im Sommer durchaus Lockerungen möglich. "Wenn wir jetzt geschickt und vernünftig arbeiten, kann es sein, dass wir wieder deutlich entspannter sein können", so Stürmer. Bis dahin, und das ist wohl das Entscheidende muss jedoch noch viel passieren. Ausgangssperren, bundeseinheitliche Regelungen, keine Schulöffnungen. All das ist laut Stürmer dringend notwendig. "Wir haben jetzt deutlich mehr Infektionsgeschehen als letztes Jahr." Das ganze lesenswerte Interview gibt es hier:

  • Top-Thema

    Segelflugzeug landet auf Acker

    Ich übernehme an dieser Stelle die Überschrift von Echo-Online (Hallo Echo!) und brülle in die verschlafene Welt: "Schrecksekunde in Lampertheim". Doch was ist passiert? Laut einem Bericht der südhessischen Kollegen geriet am Dienstagnachmittag ein Segelflugzeug in Turbulenzen und musste notlanden. Das Prekäre: Der Pilot, der unverletzt blieb, verlor ausgerechnet in unmittelbarer Nähe eines Umspannwerks an Thermik und damit an Höhe. Die Feuerwehren aus Bürstadt und Hofheim (Bergstraße) rückten mit etwa 40 Rettungskräften aus. Eingreifen mussten sie jedoch nicht. Würden wir in Köln wohnen, wäre das wohl ein klassischer Fall für: Et hätt noch immer jot jejange.

    Segelflugzeug Lampertheim
  • Das Hütter-Beben

    Wir kommen heute natürlich auch nicht drumherum, noch einmal die Causa Adi Hütter zu beleuchten. Aus "Ich bleibe" wurde innerhalb weniger Wochen "Ich bin dann mal weg". Der Trainer von Eintracht Frankfurt wechselt zur kommenden Saison zu Borussia Mönchengladbach und wirbelt damit zur Unzeit jede Menge Staub auf. Mit der Ruhe ist im schönen Stadtwald es erst einmal vorbei, jetzt könnte sogar die Qualifikation zur Champions League in Gefahr geraten. Mein Freund, Squashpartner und Kollege Philipp Hofmeister hat die ganze Gemengelage kommentiert. Und das ist ihm, wie ich finde, sehr gut gelungen. Hier entlang:

  • Top-Thema

    Aprilwetter gibt weiter alles

    So, nach anfänglichen Orientierungs- und anschließenden IT-Problemen steht einem proppevollen Morgenticker ab sofort nichts mehr im Wege. Außer: Es passiert nicht so viel. Deshalb schauen wir schon jetzt auf das Wetter, das sich weiter als bestes Aprilwetter präsentiert. Meine persönliche Erfahrung des morgendlichen Haus-Verlassens gegen 5.13 Uhr zeigte: Bei einigen Autos war die Scheibe gefroren. Die etwas fundierteren Analysen der hr-Wetterexperten zeigen: Es ist erstaunlich winterlich für Frühling. Im Norden kann es heute im Tagesverlauf sogar schneien, hinzu kommt das komplette Schlechtwetter-Arsenal aus Regen, Graupel und Gewitter. Schön ist anders.

  • Land mit Impf-Appell

    Die hessische Landesregierung hat an alle Menschen mit einem Corona-Impftermin appelliert, ihn auch wahrzunehmen. Sei dies nicht möglich, dann sollte der Termin frühzeitig über das Registrierungsportal storniert werden, erklärte ein Ministeriumssprecher in Wiesbaden. "Dadurch erhalten dann andere Registrierte schneller die Möglichkeit, einen Impftermin zu erhalten." Oft könnten freiwerdenden Impfstoffe über sogenannte Nachrücker-Listen der Impfzentren noch am selben Tag gespritzt werden. "Ebenso können freiwerdende Impfstoffe flexibel wieder in die Terminvergabe des Landes gegeben werden, so dass hierüber auch kurzfristig wieder Termine vergeben werden können", erläuterte der Sprecher. So sei sichergestellt, dass kein Impfstoff verfällt oder zu lange lagert.

  • Top-Thema

    Herbst-Dippemess könnte stattfinden

    Falls auch Sie bereits am frühen Morgen Lust auf Currywurst, Popcorn, vielleicht sogar einen Nierenspieß und ein bisschen 90er-Jahre-Trancemusik am Autoscooter haben, könnte es gute Nachrichten geben: Die Veranstalter der Frankfurter Dippemess hoffen nämlich, dass die Herbstausgabe des Volksfestes trotz Corona stattfinden kann. "Für den Herbst sind wir wirklich optimistisch", sagte der Geschäftsführer der Tourismus+Congress GmbH Frankfurt, Thomas Feda, laut einer Mitteilung. In großen Gruppen um den "Hau-den-Lukas" stehen oder fröhlich schunkelnd mit allen Mann von Bude zu Bude wanken könnte zwar nach wie vor schwierig werden. Mit Abstand, Regeln und Masken könnte aber zumindest wieder etwas Abwechslung ins Corona-Leben kommen. Das wär doch was.

    Auf der Frankfurter Dippemess.
  • Top-Thema

    Zwei parkende Lkw in Flammen

    Zwei in Mörfelden-Walldorf (Groß-Gerau) parkende Lastwagen sind in der vergangenen Nacht in Flammen aufgegangen. Wie die Polizei mitteilte, verständigten zahlreiche Anwohner kurz nach Mitternacht wegen mehrerer Explosionen die Rettungskräfte. Die Feuerwehr konnte die beiden Lastwagen vor Ort schnell löschen, verletzt wurde niemand. Die Knallgeräusche entstanden laut der Polizeimeldung wohl durch platzende Reifen, der Sachschaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt. Die Brandursache ist derzeit noch unklar, die Polizei hat Ermittlungen wegen möglicher Brandstiftung aufgenommen.

    Feuerwehrmann beim Einsatz
  • Los geht's

    Guten Morgen, liebe Hessinnen und Hessen. Sollten Sie an dieser Stelle Clarice Wolter erwartet haben, beginnt der Tag für Sie leider mit einer Enttäuschung. Die Morgenticker-Koryphäe musste ihren Drahtesel heute in der Garage lassen und mich als Ersatzmann nominieren. Mein Name ist Mark Weidenfeller, ich habe nach kleineren Anlaufschwierigkeiten inzwischen meinen Arbeitsplatz gefunden und werde Sie an dieser Stelle bis 10 Uhr mit den wichtigsten News zu unserem Lieblingsbundesland Hessen versorgen. Falls Sie Wünsche, Fragen, Anmerkungen oder sonst etwas auf dem Herzen haben, schreiben Sie mir gerne eine Email. Ich bleibe bis zum bitteren Schichtende. Es sei denn, Borussia Mönchengladbach macht mir bis dahin ein gutes Angebot. Let's go.

    Porträt Mark Weidenfeller