Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Mittwochmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Auf Wiederschauen

    So, das war es heute schon wieder für mich und den Morgenticker. Morgen begrüßt Sie an dieser Stelle ab 6 Uhr meine Kollegin Anja Engelke. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und selbstverständlich einen erfolgreichen Fußball-Abend - vielleicht ist bei Sonne und Regen heute sogar ein Regenbogen möglich ;)

    Momentaufnahme Regenbogen
  • Mehrheit kritisiert weitreichende Lockerungen

    Die Kritik an den neuen Corona-Regeln reißt nicht ab. Nutzerin Valerie kann vor allem die Aufhebung der Maskenpflicht im Unterricht nicht nachvollziehen:

    Zitat
    „Vorher äußert Bouffier noch, dass aufgrund der neuen Variante Vorsicht geboten sei. Keinen Tag später verkündet er "die frohe Botschaft", dass Schüler ab Freitag im Unterricht keine Maske mehr tragen müssen. Jedem Aerosolforscher zum Trotz! Das passt doch nicht zusammen.“ Zitat von Valerie
    Zitat Ende

    Auch in unserer nicht repräsentativen Umfrage zeigt sich eine große Mehrheit mit den weitreichenden Lockerungen unzufrieden: Kurz vor 10 Uhr sprechen sich knapp 70 Prozent der rund 5.000 Teilnehmenden gegen allzu laxe Regeln aus. Der Rest kann gut damit leben oder hätte sich sogar noch mehr Freiheiten gewünscht.

  • Wegen Brücken-Stau: Wiesbaden organisiert Rettung neu

    Wegen der vielen Staus in Wiesbaden als Folge der gesperrten Salzbachtalbrücke organisiert die Stadt die Einsätze von Feuerwehr und Rettungsdienst neu. Damit soll eine schnelle Hilfe auch bei verstopften Straßen gewährleistet werden, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Die aktuelle Verkehrslage werde in der Zentralen Leitstelle laufend beobachtet. Der Lagedienst der Feuerwehr entscheide dann bei jedem Einsatz, ob von den üblichen Standardeinsatzplänen und -routen abgewichen wird, um die Einsatzstelle schnellstmöglich erreichen zu können, erläuterte ein Feuerwehrsprecher.

    Zudem seien Einsatzfahrzeuge zu anderen Standorten der Berufsfeuerwehr gebracht worden, um auch bei Staus in allen drei Wachbezirken jederzeit Schutz gewährleisten zu können, berichtete die Stadt. Die Feuerwehr appellierte an die Bürgerinnen und Bürger, bei Stau eine Gasse für die Einsatzfahrzeuge offen zu halten.

  • Nach 50 Jahren: Bahnunterführung in Gustavsburg endlich fertig

    In Gustavsburg (Groß-Gerau) wird heute Nachmittag eine Bahnunterführung feierlich eröffnet. Das ist an sich nichts Besonderes, allerdings mussten die Gustavsburger und Gustavsburgerinnen ganze 50 Jahre auf diesen Moment warten. Bereits im Jahr 1971 wurde das Bauprojekt vom Bundesverkehrsministerium als "dringlich" eingestuft. Ein wahres Jahrhundertprojekt, wenn man so will. Mehrere Planungsfehler und technische Pannen sprengten nicht nur den Zeitrahmen, sondern auch die Kosten: 40 Millionen Euro kostet der kleine Tunnel. Im Mai sollte schon einmal eröffnet werden, doch da streikten die wichtigen Abwasserpumpen. Ab heute ersetzt die Unterführung den beschrankten Bahnübergang, die langen Staus sollten damit der Vergangenheit angehören.

    P.S.: Danke an meinen lieben Kollegen und Morgenticker-Veteran Julian Moering für diesen Gastbeitrag aus dem hr-Studio Südhessen in Darmstadt.

  • 94-Jährige gestürzt - Arzt wegen fahrlässiger Tötung angeklagt

    Weil er den Tod einer 94 Jahre alten Patientin verursacht haben soll, muss sich heute ein Krankenhausarzt wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten. Die Anklage legt dem 33 Jahre alten Mediziner zur Last, im März 2017 die demente Frau in einer Frankfurter Klinik trotz erheblicher körperlicher und geistiger Gebrechen im Stehen geröntgt zu haben. Die 94-Jährige stürzte während der Untersuchung so unglücklich, dass sie kurze Zeit später starb. Gegen einen Strafbefehl und eine Geldstrafe von 12.000 Euro legte der Arzt Einspruch ein. Das Amtsgericht Frankfurt will den Prozess an einem Verhandlungstag abschließen.

  • Top-Thema

    Vogelsberg bietet spontane Impftermine

    Der Vogelsbergkreis bietet Impfwilligen über ein verändertes Vergabeverfahren schneller Termine an. Seit dem heutigen Mittwoch ist die Nachrückerliste auf der Internetseite "Impfspringer" umgestellt. Während der täglichen Impfzeiten werden freie Termine des Impfzentrums in Alsfeld zeitnah eingestellt, für die man sich einbuchen kann. Die Devise lautet: Wer zuerst klickt und reserviert, der hat ihn. Es könnte sich also lohnen, die Seite regelmäßig zu checken.

    Da die Priorisierungsliste abgearbeitet ist, können sich auch die Menschen aus dem Kreis anmelden, die unter 60 Jahre alt sind und keiner bestimmten Priorisierungsgruppe angehören, erklärte der Kreis in einer Mitteilung. Zuletzt sei es auch immer wieder vorgekommen, dass Menschen ihre Termine nicht wahrgenommen hätten. Diesen Impfstoff wolle man schnell weiterreichen.

  • Bankmitarbeiter bewahren Seniorin vor Enkeltrick

    Das ist gerade nochmal gut gegangen: Bankmitarbeiter haben eine Seniorin in Dautphetal (Marburg-Biedenkopf) vor dem sogenannten Enkeltrick gerettet. Nach Polizeiangaben warnten die aufmerksamen Angestellten die Frau, als diese am Dienstag 25.000 Euro abheben wollte, weil ihre Enkelin ansonst angeblich ins Gefängnis käme. Falsche Polizisten hatten behauptet, die Enkelin habe einen tödlichen Unfall verursacht und müsse nun das Geld bezahlen, weil sie sonst eingesperrt werde.

  • Top-Thema

    Linienbus kollidiert mit Lkw - Totalschaden

    Ein Linienbus ist gestern Abend bei Biebertal (Gießen) mit einem entgegenkommenden Lastwagen kollidiert und in einer Böschung gelandet. Beide Fahrzeuge berührten sich aus noch ungeklärter Ursache leicht im Vorbeifahren, wie die Feuerwehr auf hr-Nachfrage berichtete. Der Fahrer des unbesetzten Busses verlor daraufhin die Kontrolle und fuhr nach rechts in den Graben. Schwerer verletzt wurde niemand.

    Am Bus entstand Totalschaden. Er musste laut Feuerwehr aufwendig mit einem Kran geborgen werden. Die Landstraße zwischen den Ortsteilen Fellingshausen und Frankenbach blieb bis in die Nacht hinein gesperrt.

    Verunglückter Bus steht bei bei Biebertal im Graben
  • Hitzewelle steigert Wasserverbrauch

    Volle Planschbecken, eine kurze Zwischen-Dusche und der Rasensprenger läuft auf Hochtouren: Die jüngste Hitzewelle hat den Trinkwasserbedarf in der Rhein-Main-Region erstmals in diesem Jahr auf über 400.000 Kubikmeter am Tag steigen lassen. Am vergangenen Freitag seien 404.152 Kubikmeter Trinkwasser abgegeben worden, teilte der regionale Wasserversorger Hessenwasser mit. Der bisherige Spitzenwert pro Tag von 426.312 Kubikmeter vom 26. Juni 2019 sei damit aber noch nicht erreicht worden.

    Solche "Bedarfsspitzen" seien eine große Herausforderung für die gesamte technische Infrastruktur, hieß es in einer Mitteilung. Ein sparsamer Umgang mit der Ressource sei wichtig. Trinkwasser zum Beispiel für die Rasenbewässerung müsse in heißen und trockenen Perioden nicht sein.

    Jugendliche springen durch Fontänen eines Brunnens
  • Nutzernachricht: "Nicht alles was man darf, muss man auch machen"

    Die Teilnahme an unserem Corona-Voting ist rege, und weiterhin erreichen mich auch zahlreiche Mails zu diesem Thema. Morgenticker-Nutzerin E. Opper hofft trotz Lockerungen auf die Vernunft der Hessinnen und Hessen:

    Zitat
    „Ich befürchte, dass die Anzahl der Testungen nachlassen, wenn die Verpflichtung wegfällt. Zu den Lockerungen bleibt mir nur zu sagen: Nicht alles was man darf, muss man auch machen!“ Zitat von E. Opper
    Zitat Ende
  • Ärger um illegale Downhill-Strecken in Wäldern

    Immer mehr illegale Mountainbike-Pfade in Hessens Wäldern sorgen für Verdruss bei den Förstern. Durch den Fahrrad-Boom in der Corona-Pandemie und die steigende Zahl an E-Bikes habe sich die Situation verschärft, sagt Habichtswald-Förster Matthias Schnücker. "Gerade in Hinblick auf die biologische Vielfalt, die eigentlich gefördert werden soll, sind die illegalen Trails inzwischen ein sehr großes Problem", betont Schnücker. Denn nicht selten führten die Routen quer durch Naturschutzgebiete. "Die Fahrer stören die Brut- und Nistzeiten der Wildtiere massiv." Das Problem bestehe hessenweit.

    Abhilfe schaffen sollen neue ausgewiesene Mountainbike-Wegenetze. In der Rhön gibt es bereits entsprechende Strecken auf 1.000 Kilometern. Auch im Kreis Waldeck-Frankenberg sind Wege mit insgesamt 650 Kilometern Länge in Planung.    

    E-Mountainbikerin fährt durch den Wald.
  • Top-Thema

    Umstrittene Corona-Regeln

    Zu den neuen Corona-Regelungen in Hessen äußert Morgenticker-Nutzerin Heike W. ihre Bedenken:

    Zitat
    „Mir machen die Beschlüsse der Landesregierung zum Thema "Corona" ein wenig Sorge. Einerseits wird jetzt sehr viel auf einmal gelockert und andererseits vor der Delta-Variante gewarnt. Das passt für mich einfach nicht zusammen. Vor allem, da viele noch immer kein Impfangebot bekommen haben und dringend darauf warten.“ Zitat von Heike W.
    Zitat Ende

    Wie ist Ihre Meinung zu diesem Thema? Beteiligen Sie sich gerne an unserem Voting:

    Voting

    Wie beurteilen Sie die neuen Corona-Regeln?


  • Petkovic verabschiedet sich aus Bad Homburg

    Großes Damentennis gibt es derzeit im schönen Bad Homburg zu bestaunen. Leider findet das WTA-Turnier seit gestern Abend ohne Lokalmatadorin Andrea Petkovic statt. Die Darmstädterin schied im Achtelfinale gegen die Amerikanerin Amanda Anisimova recht deutlich mit 1:6, 5:7 aus. Nach nur 64 Minuten und vor der drohenden Dunkelheit aufgrund vorangegangener Regenpausen verabschiedete sich die mittlerweile auf Weltranglisten-Position 130 abgerutschte Hessin winkend vom Center Court. Das mögliche deutsche Viertelfinal-Duell gegen Angelique Kerber ist damit geplatzt.

  • Hessen macht sich weiter locker

    Apropos Corona: In Hessen gelten bereits ab Freitag mal wieder neue Regeln, wer was wie und mit wem darf. Das Corona-Kabinett der Landesregierung hat sich dazu gestern zusammengetan und angesichts der deutlich sinkenden Zahlen weitere Lockerungen beschlossen. So werden etwa die Kontaktbeschränkungen sowie die Maskenpflicht im öffentlichen Raum weitestgehend aufgehoben. Auch bei Einzelhandel und Hotels gibt es künftig kaum noch Einschränkungen. Die neue Verordnung gilt vorerst für die nächsten vier Wochen.

  • Corona-Inzidenz sinkt weiter

    In Sachen Corona geht es auch heute weiter voran. Nach den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Institus sank die landesweite Inzidenz binnen 24 Stunden erneut von 9,2 auf nun 8,8. Insgesamt 96 neue Infektionen und vier Todesfälle wurden im gleichen Zeitraum registriert.

    Die höchste Inzidenz weist der Kreis Groß-Gerau mit 27,6 auf, gefolgt von Frankfurt mit 18,2 und dem Main-Taunus-Kreis mit 17,2. Die niedrigste Inzidenz hat der Vogelsbergkreis mit 0, gefolgt von den Kreisen Hersfeld-Rotenburg, Schwalm-Eder und Limburg-Weilburg mit jeweils 1,7. Einen Überblick finden Sie hier.

  • Wetter bleibt durchwachsen

    Der Blick aufs Wetter fällt heute eher bescheiden euphorisch aus: Wechsel aus Sonne und Wolken, dazu im Tagesverlauf Schauer und Gewitter, die besonders im Süden heftig ausfallen können. Die Höchstwerte liegen bei 18 bis 25 Grad. Richtiger Sommer fühlt sich anders an, aber Richtung Wochenende ist Besserung in Sicht.

  • Top-Thema

    SEK fasst Automatensprenger

    Noch bevor sie ihren Plan umsetzen konnte, hat die Polizei zwei mutmaßliche Automatensprenger gefasst. Vor einer Sparkasse in Buseck (Gießen) nahmen Spezialkräfte aus Hessen und Nordrhein-Westfalen das Duo in der Nacht zum Mittwoch fest, wie die Polizei dem hr auf Nachfrage mitteilte. Die beiden hatten selbstgebauten Sprengstoff dabei, um ans Geld in den Automaten zu kommen.

    Man habe die Verdächtigen schon vorher "im Blick gehabt", sagte eine Sprecherin des Landeskriminalamts. Bei dem Einsatz waren ein Polizeihubschrauber, mehrere Streifenwagen und die Spurensicherung im Einsatz. Details zur Festnahme sind noch unklar.

  • Top-Thema

    Motorradfahrer stürzt bei Bremsmanöver

    Um einen drohenden Zusammenprall mit einem Auto zu verhindern, ist ein 54 Jahre alter Motorradfahrer in Burghaun (Fulda) gestürzt und schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, wollte ein 51 Jahre alter Autofahrer zunächst nach links Richtung Ortsmitte einbiegen. Offenbar erst im letzten Moment erkannte er den entgegenkommenden Motorradfahrer und bremste stark ab. Gleichzeitig leitete auch der Biker ein Bremsmanöver ein, stürzte und prallte gegen das Auto. Er kam per Rettungshubschrauber ins Krankenhaus.

  • Top-Thema

    Lagerhalle nahe Autobahn brennt

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Lagerhalle in Linsengericht abgebrannt

    Brennende Lagerhalle in Linsengericht
    Ende des Videobeitrags

    Im Industriegebiet in Linsengericht (Main-Kinzig) brennt seit dem frühen Mittwochmorgen eine Lagerhalle nahe der A66. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, ist das Feuer aus bislang ungeklärter Ursache in einem etwa 350 Quadratmeter großem Gebäude ausgebrochen. Wegen des Brandes kommt es zu Sichtbehinderungen durch Rauch. Anwohner in Gelnhausen und Linsengericht werden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Zur Schadenshöhe ist bislang noch nichts bekannt.

    Feuerwehreinsatz bei Lagerhalle in Linsengericht
  • Es kann losgehen

    Porträt Steffen Rebhahn

    Einen wunderschönen guten Morgen aus dem Funkhaus am Dornbusch in Frankfurt. Mein Name ist Steffen Rebhahn, und es ist mir eine seltene, aber dafür umso schönere Freude, Sie an dieser Stelle bis 10 Uhr mit allen Nachrichten aus unserem Lieblings-Bundesland zu versorgen. Sie können mir gerne jederzeit eine Nachricht schreiben, ich werde einzelne Beiträge veröffentlichen.