Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Mittwochmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    Zum Abschied bin ich Ihnen noch das Ergebnis der heutigen Umfrage schuldig. Die meisten von Ihnen würden gerne ab und zu (46,5 Prozent) oder regelmäßig (27,5 Prozent) im Homeoffice bleiben, nur 6,1 Prozent sehnen sich ins Büro zurück. 17,2 Prozent können in ihrem Job kein Homeoffice machen. Laut unserer natürlich nicht repräsentativen Umfrage haben sich 2,7 Prozent der Unternehmen nicht an die Homeoffice-Pflicht gehalten. Danke fürs Mitmachen! Morgen tickert für Sie Nico Herold. Haben Sie einen schönen Tag und bleiben Sie trocken!

    Mensch mit Regenschirm im Wald
  • Milliardenauftrag für Rüstungsunternehmen

    Die Bundeswehr hat den Rüstungskonzernen Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegmann einen Großauftrag erteilt. Für eine Milliarde Euro sollen die Unternehmen bis 2029 rund 150 Panzer mit digitaler Technik nachrüsten. Das soll wohl zum Teil in dem Rheinmetall-Werk in Kassel geschehen. Rheinmetall geht davon aus, dass sich daraus für das Unternehmen weitere Aufträge mit einem Gesamtvolumen von drei Milliarden Euro ergeben. Zuvor hatte unter anderem das Handelsblatt berichtet.

  • Prozess nach Messerangriff in Frankfurt

    Über einen lebensgefährlichen Messerangriff auf offener Straße verhandelt ab heute das Landgericht Frankfurt. Angeklagt ist ein 23 Jahre alter Mann wegen versuchtem Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Der Vorfall ereignete sich im Oktober 2020 vor einem Fitnessstudio im Frankfurter Bahnhofsviertel. Ein zufällig vorbei kommender Arzt leitete Sofortmaßnahmen ein, die dem schwerverletzten Opfer das Leben retteten.

    Fassade des Land- und Amtsgerichtes in Frankfurt von der Straße aus fotografiert.
  • Top-Thema

    Lkw fängt an Tankstelle Feuer

    An einer Tankstelle in einem Gewerbegebiet in Friedewald (Hersfeld-Rotenburg) ist ein Lkw in Brand geraten. Wie die Polizei soeben mitteilte, war der 33 Jahre alte Fahrer gerade dabei, seinen Sattelzug zu betanken, als das Fahrzeug plötzlich Feuer fing. Die Flammen sprangen auf Teile der Tankstelle über. Auch drei Traktoren, die der Sattelzug geladen hatte, brannten. Die Feuerwehr brachte den Brand unter Kontrolle, aktuell ist die Tankstelle aber noch abgesperrt. Der Fahrer konnte sich demnach selbst in Sicherheit bringen und blieb unverletzt. Die umliegenden Firmen wurden vorsorglich evakuiert. An der Tankstelle entstand laut vorläufigen Schätzungen ein Schaden von 100.000 Euro. Die Brandursache ist noch unklar.

    Der Lkw ist mit Löschschaum bedeckt.

    Sirenen dröhnen, Krankenwagen und #Feuerwehr - kurz vor Acht Großfeuer im Gewerbegebiet von #Friedewald . Es knallt gewaltig. Hoffentlich keine Verletzten.

    [zum Tweet mit Bild]

  • Minister Klose stellt Unterstützung für Kinder und Jugendliche vor

    Homeschooling, Kontaktbeschränkungen, kein Vereinssport: Die Landesregierung hat angekündigt, die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Kinder und Jugendliche mildern zu wollen. Zur Stunde stellt Sozialminister Kai Klose (Grüne) dazu in Offenbach ein Maßnahmenpapier für die Kinder- und Jugendarbeit vor. Im Landtag hatte die Opposition zuletzt mit Blick auf große psychische Belastungen in der Corona-Pandemie eine bessere ärztliche Versorgung gefordert. Auch Beratungsstellen bräuchten mehr Budget, da Kinder während der Pandemie häufiger der Gefahr ausgesetzt seien, Opfer häuslicher Gewalt zu werden.

    Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hatte zudem gewarnt, es gebe "psychiatrische Erkrankungen in einem Ausmaß, wie wir es noch nie erlebt haben". Das Ministerium verwies auf zusätzliche Fördermittel für Familienzentren sowie Angebote zu Austausch, Information und Weiterbildung für Fachkräfte, die auf den Weg gebracht worden seien.

    Kinderbotschaften gegen Corona
  • Frankfurter Künstlerverein erhält Kulturpreis

    Der mit 50.000 Euro dotierte Binding-Kulturpreis geht in diesem Jahr an den gemeinnützigen Verein ID Frankfurt. Darin haben sich freie Künstler, Theoretikerinnnen und Vermittler in den Bereichen Choreografie und Darstellung zusammengeschlossen. Ziel der Vereinsarbeit ist die Verbesserung der Produktionsbedingungen in den freien darstellenden Künsten.

    Der Kulturpreis der Brauerei Binding wird in diesem Jahr zum 26. Mal vergeben, wie eine Sprecherin mitteilte. "Mit ID Frankfurt würdigen wir in Krisenzeiten einen Verein, der offen ist, kollaborativ arbeitet und sich erfolgreich für eine kluge, ausgewogene Theaterförderung engagiert", sagte Kuratoriumsmitglied Peter Michalzik. Der Preis wird voraussichtlich am 30. Oktober überreicht.

  • Weitere 100 Millionen Euro für Impfzentren?

    Die schwarze-grüne Landesregierung will sich heute vom Landtag weitere 100 Millionen Euro für den Betrieb der Impfzentren bewilligen lassen. Der Haushaltsausschuss stimmt darüber ab, eine Mehrheit gilt als sicher. Mit den zusätzlichen Millionen sollen Miete und Mitarbeiter, Catering und Reinigung der 28 hessischen Impfzentren bezahlt werden. Insgesamt kosten die Impfzentren bislang 430 Millionen Euro. Die Hälfte davon trägt der Bund. Hinzu kommen Kosten für die Impfstoffe, die alleine der Bund trägt. Die Landesregierung hat angekündigt, die Impfzentren Ende September zu schließen.

    Im Impfzentrum in Hanau warten mehrere Menschen vor den Kabinen.
  • Hanauer Mordfall bei Aktenzeichen XY

    In einer Sondersendung der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY geht es heute Abend um gelöste Kriminalfälle, darunter ist auch der Mord an einem Familienvater aus Hanau. Im September 2013 war der damals 53-Jährige durch die Haustür hindurch erschossen worden. Obwohl der Schwager schnell verdächtigt wurde, fanden die Ermittler zunächst keine Beweise. Erst durch Aktenzeichen XY gelang ihnen der Durchbruch. Nach Zeugenhinweisen fand die Polizei die Tatwaffe und konnte den Schwager festnehmen.

    Während des Prozesses nahm der Fall dann nochmal eine Wendung: Die Lebensgefährtin des Angeklagten verstrickte sich in ihrer Zeugenaussage in Widersprüche und wurde schließlich wegen Beihilfe zum Totschlag selbst zu neun Jahren Haft verurteilt. Der Schwager des Opfers sitzt lebenslang hinter Gittern.

  • Top-Thema

    120. Deutscher Wandertag in Bad Wildungen

    Bad Wildungen besitzt nach eigenen Angaben nicht nur Europas größten Kurpark, seit heute darf sich das Städtchen in Waldeck-Frankenberg auch Hauptstadt nennen. In der Edersee-Region findet bis Sonntag nämlich der 120. Deutsche Wandertag statt, und Bad Wildungen ist die Wandertagshauptstadt. Besucherinnen und Besucher aus ganz Deutschland werden zu Wanderungen und Führungen erwartet.

    Der Wandertag war im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Auch in diesem Jahr wird das Wanderfest anders ausfallen als ursprünglich geplant: Die Personenzahl bei den Wanderungen ist begrenzt, die Musikveranstaltungen und Biergartenabende im Kurpark wurden ganz abgesagt. Bürgermeister Ralf Gutheil (SPD) ist trotzdem überzeugt, dass die Veranstaltung ein voller Erfolg wird: "Unsere Gäste werden faszinierende und herzliche Eindrücke aus der Region, der Wandertags-Hauptstadt und ihrer Gastgeber mitnehmen und zuhause viel zu erzählen haben." Jetzt muss wohl nur noch das Wetter besser werden.

    Blick auf den Marktplatz von Bad Wildungen
  • Nachrichten zum Hören

    Genug gelesen? Unsere Nachrichten gibt es wie immer auch zum Hören. Hier die aktuelle Ausgabe der hessenschau in 100 Sekunden. Bitte schön.

  • Homeoffice: Top oder Flop?

    Gerade habe ich erwähnt, dass Unternehmen ab morgen kein Homeoffice mehr anbieten müssen. Dabei ergab eine Umfrage der Krankenkasse DAK Gesundheit mit 1.000 Befragten, dass mehr als die Hälfte zumindest tageweise gerne im Homeoffice bleiben würden. Jetzt interessiert mich natürlich auch Ihre Meinung:

    Voting

    Wo möchten Sie nach der Homeoffice-Pflicht arbeiten?

  • Bye-bye, Bundesnotbremse!

    Heute ist nicht nur der letzte Tag der ersten Jahreshälfte, sondern heute läuft auch die Bundesnotbremse aus. Sie erinnern sich: Das war diese komplizierte Zählung mit den drei Tagen über 100, fünf Tagen unter 100, aber Sonntage wurden nicht mitgezählt. Falls Sie auch daran gescheitert sind, diese Zählung zu verstehen, brauchen Sie sich darum jetzt also auch nicht mehr zu scheren. In Hessen ändert sich mit dem Auslaufen der Bundesnotbremse allerdings nicht viel. Längst sind die Inzidenzen so weit gesunken, dass überall wieder die Landesregeln gelten. Nur für Unternehmen gibt es ab morgen eine Änderung: Sie müssen kein Homeoffice mehr anbieten, wo immer es möglich ist.

    Junge Frau mit Kleinkind arbeitet im Homeoffice
  • Eintracht-Boss sorgt sich um Attraktivität der Liga

    Eintracht Frankfurts Vorstand Axel Hellmann fürchtet eine dauerhaft sinkende Attraktivität der Bundesliga. Man müsse mit großer Sorge in die nahe Zukunft blicken, sagte er der Sport Bild. "Immer weniger große Traditionsvereine, seit neun Jahren immer derselbe Meister, kaum globale Topstars wie Messi und Ronaldo in anderen Ligen."

    Vor allem die schwindende Zahl der Traditionsvereine im Oberhaus bereitet Hellmann Sorgen. In diesem Jahr waren mit Schalke und Bremen zwei weitere langjährige Erstligisten und Fan-Magneten abgestiegen. "Dass die Bundesliga die breite Masse der Fans in Deutschland erreicht, dafür stehen die großen, reichweitenstarken Traditionsvereine", so Hellmann. Sportlich geben mittlerweile finanzstarke Investorenclubs wie Leipzig oder Wolfsburg den Ton neben Abo-Meister München und Herausforderer Dortmund an. Begehrte Spieler suchen zudem immer früher den Weg in die britische Premier League.

    Axel Hellmann
  • Top-Thema

    Auto geht auf A66 in Flammen auf

    Auf der A66 bei Gelnhausen-West ist ein Auto in Flammen aufgegangen. Angaben der Feuerwehr zufolge stand das Auto schon in Vollbrand, als die Einsatzkräfte gegen 5.45 Uhr eintrafen. Nach etwa einer Stunde sei der Brand gelöscht gewesen, währenddessen war die Autobahn in Richtung Fulda eine Viertelstunde lang vollgesperrt. Anschließend wurde eine Fahrspur wieder freigegeben. Laut Feuerwehr blieb der Fahrer oder die Fahrerin des Autos unverletzt. Wieso das Auto in Brand geriet, ist noch nicht bekannt.

    Brennendes Auto auf A66 bei Langenselbold
  • Top-Thema

    Unwetter-Großeinsatz in Frankfurter Seniorenheim

    Durch das Unwetter im Rhein-Main-Gebiet ist im Frankfurter Westend auch der Keller eines Seniorenheims vollgelaufen. Die Feuerwehr brauchte bis heute Morgen, um das Wasser rauszupumpen. Drei Meter hoch habe das Wasser zunächst gestanden, 6.000 Kubikmeter Wasser seien es insgesamt gewesen. 12 Feuerwehrleute und 20 Helferinnen und Helfer des THW waren an dem Einsatz beteiligt, wie die Feuerwehr twitterte. Die Bewohnerinnen und Bewohner der 120 Wohneinheiten seien versorgt worden.

    Eine der umfänglichsten Einsatzstellen konnte soeben erfolgreich abgeschlossen werden. In der Wilhelm-Eppstein-Straße stand der Keller einer Wohnanlage ca. 3 Meter unter Wasser. 6.000qm Wasser wurden seit gestern 18 Uhr gepumpt. Dies in Zusammenarbeit zw. #THW und Feuerwehr. ^mbr

    [zum Tweet]

  • Landstraße bei Büdingen überschwemmt

    Und noch eine Unwettermeldung, dieses Mal von unserer Verkehrsredaktion: Wegen Überflutungen in Büdingen-Dudenrod (Wetterau) ist ein Teil der L3195 momentan gesperrt. Umfahren Sie den Bereich möglichst weiträumig. Alle aktuellen Verkehrsmeldungen finden Sie hier.

  • Das Wetter: Wieder Schauer und Gewitter

    Nach den gestrigen Unwettern traue ich mich fast gar nicht, die Wettervorhersage zu öffnen. Aber es hilft ja nichts: Nach Wolken und Sonne am Vormittag kann es auch heute im Laufe des Tages wieder kräftige Schauer und Gewitter geben. Das Risiko für Unwetter sinkt aber. Dazu wird es kühler bei maximal 16 bis 22 Grad, auf den Bergen 13 bis 16 Grad.

  • Inzidenz im Vogelsbergkreis weiter bei 0

    Die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus in Hessen ist binnen 24 Stunden um 92 gestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) mit. Im selben Zeitraum wurden drei Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 registriert. Die Gesamtzahl der Todesopfer stieg damit auf 7.515. Insgesamt wurden in Hessen seit Beginn der Pandemie 290.848 Corona-Fälle gemeldet.

    Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz sank leicht von 7,4 auf 7,3. Die höchste Inzidenz weist Frankfurt mit 16,4 auf, gefolgt von Groß-Gerau mit 12,7. Der Vogelsbergkreis liegt weiterhin bei 0. Den Überblick finden Sie hier.

  • Top-Thema

    Lagerhallenbrand in Egelsbach

    In Egelsbach (Offenbach) hat am frühen Morgen eine Lagerhalle gebrannt. Ein Polizeisprecher sagte, das Feuer sei gegen 5.30 Uhr gemeldet worden. Inzwischen sei der Brand gelöscht. Menschen wurden demnach nicht verletzt. Zur Höhe des Schadens konnte der Sprecher noch keine Angaben machen. Auch die Brandursache werde noch ermittelt.

    Die Feuerwehr löscht die Lagerhalle.
  • Stromausfall in Kassel

    Ein Kabelbrand hat am späten Abend einen Stromausfall in Kassel-Bad Wilhelmshöhe ausgelöst. Laut Polizei waren 40 Haushalte betroffen. Demnach war gegen 23 Uhr ein Stromverteilerkasten in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte das Feuer schnell löschen. Wegen des Stromausfalls fiel auch eine Ampelschaltung aus. Die Brandursache ist laut Polizei noch nicht bekannt, Brandstiftung werde aber ausgeschlossen.

  • Top-Thema

    Auch nordhessische Gemeinden unter Wasser

    Auch in Nordhessen kam gestern Abend Starkregen runter. Besonders betroffen waren die Gemeinden Söhrewald und Lohfelden (Kassel). In Lohfelden-Vollmarshausen wurde laut Feuerwehr die komplette Ortsdurchfahrt überflutet. Die Feuerwehr pumpte mehrere Keller aus, auch ein Supermarkt stand unter Wasser. In einem Wohnhaus stand das Wasser so hoch, dass die Feuerwehr zuerst dachte, es müsse evakuiert werden. Das stellte sich dann glücklicherweise aber als nicht nötig heraus.

    Straßen sind überflutet
  • Top-Thema

    Odenwald zum zweiten Mal von Unwetter getroffen

    Breuberg und Lützelbach im Odenwald haben die Unwetter bereits den zweiten Tag in Folge erwischt. Auf den Straßen stand das Wasser gestern Abend zum Teil kniehoch. Auch hier liefen wieder zahlreiche Keller voll. Ein Feuerwehrsprecher sagte, die Lage sei schlimmer gewesen als am Vortag. Bei Lützelbach sei ein Bach über die Ufer getreten. Das Wasser sei auch in das Gebäude des Wasserwerks eingedrungen, weshalb die Trinkwasserversorgung zwischenzeitlich abgeschaltet musste. Die Feuerwehr habe aber Schlimmeres verhindern können.

    Feuerwehrleute waten durch das Wasser
  • Top-Thema

    700 Unwetter-Einsätze in Frankfurt

    Nach den schweren Unwettern gestern Abend hat sich die Lage vielerorts wieder entspannt. Vereinzelt können aber noch Straßen wegen Überflutungen gesperrt sein. Besonders betroffen waren das Rhein-Main-Gebiet und Südhessen. Alleine in Frankfurt wurden mehr als 700 Einsatzstellen gemeldet, wie die Feuerwehr in der Nacht mitteilte. Insbesondere in den nördlichen Stadtteilen liefen Keller und Unterführungen voll. Im Stadtteil Bornheim fiel zwischenzeitlich der Strom aus. Betroffen waren 200 Haushalte. Auch in drei Krankenhäusern drang Wasser ein. Einige Einsätze dauerten bis in die Nacht. Im Kreis Darmstadt-Dieburg rückte die Feuerwehr insgesamt 230 Mal aus.

    Ein Auto fährt durch eine Unterführung
  • Guten Morgen!

    Es ist mir eine Ehre, Sie am letzten Tag der ersten Jahreshälfte begrüßen zu dürfen (ja, der Juni ist auch schon wieder rum). Hoffen wir, dass die kommenden sechs Monate zumindest Corona-mäßig besser werden. Aber jetzt blicken wir erst einmal darauf, was seit gestern Abend in Hessen passiert ist. Wenn Sie etwas auf dem Herzen haben, können Sie mir eine Nachricht schreiben. Fotos können Sie hier hochladen.

    Porträt Anja Engelke