Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Mittwochmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    Das war's für heute. Danke fürs Mitlesen, liebe Frühaufsteher-Gemeinde! Machen Sie's gut und bleiben Sie gesund! So mein Wecker will, lesen Sie morgen ab 6 Uhr wieder von mir.

  • Kreis informiert über Wasserpest in der Aartalsperre

    In der Aartalsperre hat sich in den vergangenen Jahren im Sommer die Wasserpflanze "schmalblättrige Wasserpest" stark vermehrt. Nach Angaben des Lahn-Dill-Kreises ist auch in diesem Sommer damit zu rechnen. Darüber soll heute Nachmittag bei einer Pressekonferenz in Bischoffen-Niederweidbach informiert werden.

    Grüne Algen auf Wasseroberfläche
  • Top-Thema

    Happy Birthday to us: hessenschau.de wird sechs

    hessenschau.de hat heute Geburtstag! Das Angebot unter diesem Namen gibt's inzwischen seit sechs Jahren. Wir haben seit dem Launch am 21. Juli 2015 schon über 600 Millionen Visits auf der Seite gehabt.

    Zu unserem ersten Geburtstag 2016 haben wir mal eine Umfrage zum Kaffee- und Teegenuss unter den Kolleginnen und Kollegen gemacht. Darauf trinke ich gleich noch eine Tasse! Hier das Ergebnis von damals:

    Blick hinter die Kulissen: 25 Redakteure trinken Kaffee, 5 gehören eher der Tee-Fraktion an. 24 Kilogramm Kaffee wurden in einem Jahr verbraucht.
  • Gründung einer Landesgesellschaft zur Schiene weiter offen

    Die mögliche Gründung einer landeseigenen Gesellschaft zur Förderung der Schieneninfrastruktur ist nach wie vor offen. Das geht aus der Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Tobias Eckert hervor. Die Landesregierung prüfe, ob Vorhaben absehbar seien, bei denen eine Eisenbahninfrastrukturgesellschaft bei der Weiterentwicklung des Schienenverkehrs helfen könnte, teilte das Ministerium mit. "Dabei besteht kein Zeitdruck."

    Eckert wünscht sich dagegen, "dass wir schon deutlich weiter wären". Das Instrument einer Schieneninfrastrukturgesellschaft könne "richtig genutzt ein kluges sein", etwa um stillgelegte Strecken für Personen- oder Güterverkehr zu reaktivieren, sagte er. Dass noch keine Entscheidung gefallen ist, könne er sich nur mit Uneinigkeit innerhalb der schwarz-grünen Regierungskoalition erklären, sagte Eckert.

  • Top-Thema

    Kilometerlanger Stau nach Unfall auf A3

    Auf der A3 zwischen Hanau und Offenbacher Kreuz gibt es derzeit in Richtung Frankfurt acht Kilometer Stau nach einem Unfall auf der linken Spur. Nähere Infos dazu haben wir noch nicht.

  • THW Wiesbaden im Hochwassergebiet in der Eifel

    Um die Einsatzkräfte nach der Hochwasserkatastrophe in der Eifel zu unterstützen, haben sich gestern 22 Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) Wiesbaden auf den Weg gemacht. Sie werden mehrere Tage vor Ort bleiben.

  • Top-Thema

    17-Jähriger mit Messer verletzt zwei Menschen

    Ein 17-Jähriger hat in der Nacht in Gudensberg (Schwalm-Eder) eine Personengruppe bedroht und zwei Menschen verletzt. Nach Polizeiangaben hatte der 17-Jährige zunächst Streit angefangen. Er habe mit einem Messer herumgefuchtelt und dabei eine 20-Jährige an der Hand leicht verletzt. Einem 25-Jährigen schlug er ins Gesicht. Anschließend floh er mit einem E-Scooter, konnte aber von den Beamten festgenommen und später seinen Eltern übergeben werden. Auf ihn kommt ein Strafverfahren wegen Bedrohung und versuchter gefährlicher Körperverletzung zu.

  • Neues autofreies Studierendenwohnheim für Gießen

    Das Studentenwerk Gießen baut das erste autofreie Wohnheim Hessens. Es soll komplett im Zeichen des Klimaschutzes stehen. Hier finden Sie den ganzen Beitrag.

    . @talwazir : Die Landesregierung #hessen stellt Rekordmittel bereit, damit mehr bezahlbarer Wohnraum entsteht. Das Vorhaben des Gießener Studentenwerks verbindet ökologische #Nachhaltigkeit mit hoher Wohnqualität auf vorbildliche Weise. https://t.co/bBNSC8iTtv

    [zum Tweet]

  • Neue Lufthansa-Airline "Eurowings Discover"

    Mitten in der Corona-Krise hat der Lufthansa-Konzern eine neue Airline mit dem Namen "Eurowings Discover" gegründet. Was am Samstag mit einem schon ausgebuchten Erstflug nach Kenia und Sansibar beginnt, soll bereits im Sommer 2022 ein mittelgroßer Ferienflieger mit 21 Flugzeugen an den Drehkreuzen Frankfurt und München sein. 600 Crewmitglieder seien bereits an Bord, berichtet Airline-Chef und Erstflug-Pilot Wolfgang Raebiger. Rund die doppelte Zahl soll noch folgen, um den etablierten Ferienfliegern wie Condor und Tuifly Konkurrenz zu machen. Nach Angaben der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit liegt das Gehaltsniveau rund 25 Prozent unter dem der Direktflugschwester Eurowings.

    Von "Discover" sollen Ziele in Europa und Nordafrika angeflogen werden, die vor der Krise der Lufthansa nicht lukrativ genug waren: Griechische und spanische Inseln, Ägypten oder die Türkei. Grundzüge des neuen Angebots waren schon vor der Pandemie geplant, doch Lufthansa-Chef Carsten Spohr ist nach eigenen Angaben nun noch überzeugter, dass das Geschäft mit den Touristen schneller wächst als die klassische Geschäftsfliegerei.

    Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Eurowings Discover fliegt.
  • Top-Thema

    Update zum Raser-Unfall in Frankfurt

    Die Polizei hat Einzelheiten zum Raser-Unfall gestern Abend in Frankfurt mitgeteilt. Demnach war der Sportwagen einer Zivilstreife aufgefallen. Um der Kontrolle zu entgehen, wendete der Fahrer mit stark überhöhter Geschwindigkeit, fuhr bei Rot über die Kreuzung und rammte das andere Auto. Nachdem der Sportwagen zum Stehen gekommen war, flohen die drei Insassen vom Unfallort. An dem Auto befanden sich den Beamten zufolge Kennzeichen aus dem nordrhein-westfälischen Neuss, die dort am Dienstag gestohlen worden waren. Der Fahrer des anderen Wagens, ein 67 Jahre alter Mann, wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Trio flüchtet nach Raser-Unfall in Frankfurt

    Die beiden beschädigten Autos und die Polizei.
    Ende des Videobeitrags
  • Investitionen in Modernisierung des Katastrophenschutzes

    Mehr als 70 Millionen Euro hat die Landesregierung in den vergangenen Jahren in die Ausstattung, Ausbildung und technische Modernisierung des Katastrophenschutzes investiert. Mit dem Geld sei die Zahl der Landesfahrzeuge seit dem Jahr 2008 von 278 auf rund 600 ausgebaut worden, teilte das Innenministerium mit. Neben der steigenden Gefahr von Waldbränden habe das Land bei den Investitionen auf die Bedrohung durch Starkregen- und Sturmereignissen reagiert und seine Einsatzmittel speziell für dieses Aufgabengebiet aufgestockt.

    Zu den Einsatzmitteln bekämen die Katastrophenschutzeinheiten taktische Vorgaben vom Land an die Hand, um Großschadenslagen bestmöglich bewältigen zu können, berichtete das Ministerium von Ressortchef Peter Beuth (CDU). Im Katastrophenschutzkonzept befänden sich seit dem Jahr 2010 zahlreiche Sonderschutzpläne, darunter Hochwasserschutzplanungen für die Flüsse Rhein, Main, Fulda, Werra, Weser, Diemel und Lahn.

    Die Kinzigtalsperre staut die Kinzig bei Bad Soden-Salmünster.
  • Software AG steigert Gewinn kräftig

    Die Software AG hat im zweiten Quartal deutlich zugelegt. Mit gut 218 Millionen Euro lag der Umsatz sieben Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Darmstädter Unternehmen mitteilte. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen sprang sogar um 47 Prozent auf fast 61 Millionen Euro nach oben, so dass sich die Marge von 20,2 auf 27,8 Prozent verbesserte. Der auf die Aktionäre entfallende Überschuss wuchs um 53 Prozent auf gut 33 Millionen Euro.

    Software AG Darmstadt
  • Eintracht feiert ihre offensiven Zocker

    Zeit für Sport im Morgenticker, genauer Fußball, noch genauer Eintracht Frankfurt.

    Im Test gegen den FC Gießen glänzte die Eintracht vor allem im Spiel nach vorn. Trainer Oliver Glasner konnte einen Rückkehrer und einen Neuen auf dem Platz begrüßen. Hier steht mehr.

  • Top-Thema

    Verkehrsmeldungen: Brennender Bus in Hünstetten

    Wir kommen zu den aktuellen Verkehrsmeldungen.

    Auf der B417 zwischen Hünstetten-Wallbach und -Limbach (Rheingau-Taunus) ist heute früh ein Linienbus in Brand geraten. Die Straße ist wegen der Löscharbeiten weiter gesperrt. Der Fahrer war allein im Fahrzeug, als er Rauch bemerkte. Er verließ den Bus und blieb unverletzt, wie ein Polizeisprecher sagte.

    Außerdem ist derzeit auf der A5 zwischen Hattenbacher Dreieck und Kirchheim (Hersfeld-Rotenburg) in Richtung Kassel eine ungesicherte Unfallstelle.

    Auf der A7 nahe des Fuldaer Dreiecks hat es in Richtung Würzburg einen Unfall auf der linken Spur gegeben. Verkehrsteilnehmer werden darum gebeten, die Rettungsgasse freizuhalten.

  • Lebenselixier Koffein

    7.30 Uhr durch, höchste Zeit für die erste Tasse Kaffee. Zumal ich müdigkeitsbedingt friere. Nichts geht morgens über weckendes und wärmendes Koffein! Wie viel anregende Wirkung in welchen Getränken und Lebensmitteln steckt, können Sie der Tabelle entnehmen.

    Kaffee
    Tabelle Koffein-Vergleich Kaffee Energydrink
  • Landesweite Inzidenz steigt auf 15,0

    Die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus in Hessen ist binnen 24 Stunden um 228 gestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut mit Stand 0 Uhr mit. Im selben Zeitraum wurden im Zusammenhang mit Covid-19 drei weitere Todesfälle registriert. Die Gesamtzahl der Todesopfer liegt damit bei 7.569.

    Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg weiter von 14,3 auf 15,0. Die höchsten Werte weisen die Städte Frankfurt (33,8), Darmstadt (32,5) und Wiesbaden (27,3) auf. Damit kratzen sie an dem Grenzwert von 35, den die Landesregierung zur Bedingung für weitere Lockerungen ab morgen gemacht hat. Die niedrigsten Inzidenzen melden die Kreise Werra-Meißner (0,0) und Hersfeld-Rotenburg (0,8). Mehr Zahlen gibt's hier, den monothematischen Corona-Ticker hier.

  • Hessens Behörden bei Transparenz weit abgeschlagen

    Wer von hessischen Behörden Einblick in Dokumente fordert, beißt oft auf Granit: Zu wenig Transparenz, zu viele Ausnahmen vom Recht auf Information - so urteilen die Macher des Transparenzregisters 2021. Im Ranking der Länder liegt Hessen weit hinten.

  • Gießener Surf-Fans wollen künstliche Welle auf der Lahn

    Wo wir gerade beim Sommerwetter sind: Der beliebte Kanufluss Lahn soll künftig auch Surfer anlocken. Das ist die Idee einer Initiative von Wassersportlern aus Gießen, die in dem Fluss gerne eine künstliche stehende Woge für Wellenreiter installieren würden. Die Stadt ist von der Idee angetan und hat eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die auch die möglichen ökologischen Auswirkungen in den Blick nehmen soll. Das Ergebnis wird in einigen Wochen erwartet. Hier steht mehr.

  • Im Süden Sonne, im Norden auch Wolken

    Und nun das Wetter, das schnell erzählt ist. Heute scheint in der Südhälfte unseres schönen Bundeslandes wieder oft die Sonne. In der Nordhälfte wechselt sich Sonnenschein mit teilweise dichteren Wolken am Himmel ab. Es bleibt trocken. Die Temperaturen steigen auf 20 bis 27 Grad.

  • Top-Thema

    Mann verbarrikadiert sich - Großeinsatz in Wiesbaden

    Die Polizei war gestern mit zahlreichen Streifenwagen im Einsatz in Wiesbaden, nachdem sich ein 27 Jahre alter Mann am Nachmittag in seiner Wohnung verbarrikadiert hatte. Wie die Beamten mitteilten, war es zuvor zu einer verbalen Auseinandersetzung mit einem Familienmitglied gekommen.

    Die übrigen Bewohner wurden aus dem Mehrfamilienhaus gebracht und die Straße gesperrt. Da laut Polizei nicht auszuschließen war, dass für den 27-Jährigen eine Gefahr für ihn selbst bestand, wurde er schließlich von Spezialeinsatzkräften aus der Wohnung geholt. Der Mann sollte in eine Klinik gebracht werden. Zum Hintergrund machte die Polizei keine Angaben.

    Zwei Polizeiautos an einer Straße.
  • Top-Thema

    Lkw kracht auf A7 in Betonschutzplanke

    Auf der A7 zwischen dem Dreieck Fulda und der Raststätte Kalbach-Uttrichshausen ist gestern Abend ein Lkw von der Fahrbahn abgekommen. Er krachte in eine Betonschutzplanke an einer Baustelle, wie die Polizei mitteilte. Der Laster verkeilte sich demnach mit der Schutzplanke und der Tank riss auf. 700 Liter Diesel liefen auf die Straße und ins Erdreich.

    Der 45 Jahre alte Lkw-Fahrer wurde zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht. Die Ladung - laut Polizei vier Tonnen nicht näher benannter Gefahrstoff - wurde nicht beschädigt. Die Autobahn war in Richtung Würzburg für vier Stunden voll gesperrt. Die Unfallursache ist noch unklar. Den Schaden schätzten die Beamten auf 130.000 Euro.

    Der Lkw und die von ihm beschädigte Betonleitplanke.
  • Raser verursacht Unfall mit Schwerverletztem in Frankfurt

    In der Frankfurter Innenstadt ist es gestern nach einer Verfolgungsfahrt zu einem schweren Unfall gekommen. Nach Angaben der Polizei wollte ein Autofahrer mit einem Sportwagen gegen 21 Uhr einer Polizeikontrolle davonfahren. Er gab Gas und kollidierte auf einer Kreuzung an der Taunusanlage unweit der Alten Oper mit einem anderen Auto. Dessen Fahrer wurde schwer verletzt. Die drei Insassen des Sportwagens ließen das Auto stehen und flohen zu Fuß.

    Die Kreuzung musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Ob die Flucht mit hoher Geschwindigkeit zu der Kollision mit dem anderen Auto geführt hat, ermittelt nun die Polizei. Sie sucht weiterhin die Insassen des Wagens, der den Unfall verursacht hat.

    Im Kreuzungsbereich #NeueMainzerStraße und #Junghofstraße kam es zum einem #Verkehrsunfall zwischen 2 PKWs. Ein Insasse wurde schwer verletzt und nach der rettungsdienstlichen Erstversorgung in eine #Krankenhaus transportiert. ^mbr

    [zum Tweet]

    Die beiden beschädigten Autos und die Polizei.
  • Guten Morgen!

    Hallihallo, wie geht's denn so an diesem Sommertag? Mein Name ist Clarice Wolter, ich begrüße Sie herzlich zu "Hessen am Morgen"! Heute ist Mittwoch und Tag des (von mir) gestörten Eichhörnchens. Gleich zweimal ist mir eins vors Fahrrad und zunächst im Schreck nicht wieder weggesprungen. Aber alles gut gegangen.

    Weitere Nachrichten der Nacht und des Morgens schreibe ich bis 10 Uhr zusammen. Sie können sich gerne per Mail am Ticker beteiligen.

    Clarice Wolter