Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Mittwoch im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Auf Wiederhören

    So, das war es auch schon wieder. Morgen geht es an gleicher Stelle und zur gleichen Uhrzeit weiter mit Clarice Wolter. Das guck ich mir an. Bis bald.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von YouTube (Video) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von YouTube (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Hessen wünschen sich Meiers Ruhepuls

    Kommen wir zur Auflösung der heutigen Umfrage zu Dingen, die Sie gerne von Prominenten ersteigern würden. Und siehe da: Besser als der Maßkrug von Ed Sheeran, der übrigens immer noch nicht das Mindestgebot erreicht hat, wäre allen voran der Ruhepuls von Alex Meier. Wird schwer umzusetzen, der Wunsch ist aber verständlich. Auf Platz zwei folgt die Faust von Goethe, auf Platz drei die Frisuren der Amigos. Vielen Dank für die Teilnahme.

    Alex Meier
  • Löwen werden zu Spektakel-Löwen

    Das Duell der Löwen gegen die Ice Tigers hat mit flauschigen Tieren zwar nur am Rande zu tun, eine Erwähnung an dieser Stelle ist es trotzdem wert. Denn die Frankfurter Löwen, beheimatet in der Bornheimer Eissporthalle, haben am Dienstagabend wieder einmal ein Eishockey-Spektakel erlebt. Denn trotz einer 2:0-Führung nach dem ersten Drittel hieß es am Ende aus Sicht der Hessen 2:3. Und obwohl die DEL-Saison erst fünf Spiele alt ist, ist da ein gewisser Trend erkennbar. Am 1. Spieltag gewannen die Löwen nach 0:2-Rückstand, am 2. Spieltag verloren die Löwen trotz 3:0-Führung, am 4. Spieltag retteten sich die Löwen nach 0:4-Rückstand in die Overtime, am 5. Spieltag verloren sie – wie erwähnt – nach 2:0-Führung. Eins ist also sicher: Sicher sollten sich die Löwen nie sein.

  • Tierheime befürchten harten Winter

    Wir hatten Promis, wir hatten Blaulicht-Meldungen, wir hatten ein bisschen was zum Sport. Was fehlt noch, um den Morgenticker perfekt zu machen? Richtig! Tiere. Und die kommen jetzt. Hessens Tierheime befürchten angesichts steigender Energie- und Futterpreise nämlich einen extrem harten Winter. "Die Tierheime wird es jetzt voll erwischen", sagte Daniela Müller vom Landestierschutzverband in Hessen. Besonders betroffen seien vor allem Reptilien, die auf Wärmelampen angewiesen seien. Aber auch bei Katzen oder Hunden könne es Einschränkungen geben. Den ganzen Bericht gibt es hier.  

  • Die hessenschau in 100 Sekunden

    Und da wir gerade bei multimedialen Inhalten sind, folgt nun auch noch ein Beitrag aus dem Audio-Bereich. Die hessenschau in 100 Sekunden. Et voila:

    Audiobeitrag

    Audio

    Die hessenschau in 100 Sekunden am 28.09.2022 Stand 04.30 Uhr

    Ende des Audiobeitrags
  • Bewegtbild zum eingestürzten Haus

    Da ich an dieser Stelle schon fast alle Buchstaben des Alphabets verwendet habe, einige davon sogar mehrmals, gibt es nun eine Verschnaufpause für den Teil des Gehirns, der fürs Lesen zuständig ist. Vom eingestürzten Haus haben Sie ja bereits gehört und gelesen, hier gibt es nun Bewegtbild-Material.

    Videobeitrag

    Video

    Wegen Dauerregen und Bauarbeiten? Haus eingestürzt

    Haus im Vogelsberg eingestürzt
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Polizistin erwandert 10.000 Euro fürs Ahrtal

    Eine Polizistin aus Bensheim (Bergstraße) hat am Montag nach 24 Tagen mit 19 Etappen und insgesamt 415 Kilometern ihre Spendenwanderung für die Opfer der Flutkatastrophe im Ahrtal beendet. Wie ihre Kollegen am Mittwoch mitteilten, kam die 48-Jährige, die am 3. September in Darmstadt gestartet war, am Montag in Kassel an. Im Gepäck: Spenden in Höhe von 10.000 Euro, die sie auf der Strecke gesammelt hatte.

  • Bagger kippt auf Baustelle um

    Ein 21 Jahre alter Baggerführer ist am Montag auf einer Baustelle bei Körle (Schwalm-Eder) mit seinem Bagger umgekippt und hat dabei mehrere Brüche im rechten Arm erlitten. Laut einer Mitteilung der Polizei vom Mittwoch hatte sich die Schaufel bei Aushubarbeiten verfangen und den Bagger so aus dem Gleichgewicht gebracht. Die Höhe des Schadens ist derzeit noch nicht bekannt.

    Ein Bagger liegt auf der Seite in einem Erdfeld.
  • Brennender Transporter auf A44

    Die A44 ist aktuell zwischen Kassel-Bad-Wilhelmshöhe und Zierenberg in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt. Grund ist laut unserer Verkehrsredaktion ein brennender Kleintransporter. Der Stau erstreckt sich jetzt schon auf rund sechs Kilometern, es wird empfohlen, die A44 über Schauenberg und Istha zu umfahren.

  • Top-Thema

    Mann ohne Führerschein droht Gefängnis

    Die Polizei Südhessen hat am Dienstagnachmittag einen 31-Jährigen aus dem Verkehr gezogen, der ohne eine gültige Fahrerlaubnis unterwegs war. Sollte nicht sein, kommt aber schon mal vor. Gleich mehrere Details machen diesen Fall aber zu einem besonderen: Der Mann hatte nicht nur versucht, der Kontrolle durch eine Vollbremsung auf der Autobahn zu entgehen, wie die Polizei mitteilte. Er war auch noch am Vortag von einem Gericht wegen Fahrens ohne Führerschein zu einer Geldstrafe und einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Klarer Fall von: nichts gelernt. Nun wird er sich in einem Strafverfahren verantworten müssen.

    Ein Polizist hält eine Kelle mit der Aufschrift "Halt Polizei" und zeigt mit dem Finger in Richtung des Fotografierenden.
  • Ziehen Sie sich warm an

    Und nun zum Wetter: Da durch die Redaktion gerade der Begriff "Kältepeitsche" peitschte, werfen wir einen Blick auf die Ereignisse am Himmel und stellen fest: Es wird wirklich kalt und ungemütlich. Bereits in der Nacht zum Donnerstag sinken die Temperaturen laut unserer Wetter-Redaktion vor allem in Nordhessen auf bis zu 1 Grad. Tagsüber wechseln sich Schauer, Wolken und Nebelfelder ab. Auch am Wochenende gibt es ein überwiegend wolkenreiches und nasses Wetter. Das ist er also, der allseits beliebte Herbst.

    Frankfurt im Herbst,  hinter den Wäldern des Taunus
  • Top-Thema

    Eintracht-Dolmetscher im Interview

    Sein Gesicht kennen wohl viele, was er wirklich bei Eintracht Frankfurt alles geleistet hat, wissen nur die wenigsten: Stéphane Gödde arbeitete sechs Jahre als Dolmetscher bei den Hessen und übersetzte in der Kabine, auf dem Platz oder beim Frühstück die Anweisungen der Trainer für die Spieler auf Italienisch, Spanisch Französisch oder Englisch. Im Interview verrät Gödde nun, wie sein Arbeitstag ablief, welche Spieler am wenigsten Lust auf den Deutsch-Unterricht hatten und warum vor allem Fan-Lieder beim Sprachenlernen helfen können.

  • Regenradar geht wieder

    Gute Nachrichten für alle Freunde unseres Regenradars: Das allseits beliebte Tool zur Vorbereitung der zum Wetter passenden Garderobe hat nach einer kurzen Pause am Morgen nun wieder die Arbeit aufgenommen. Allen Freunden der Sonne empfehle ich dennoch, irgendwo anders draufzuklicken.

  • Essen wir bald alle Insekten?

    Wer König der Löwen kennt, der kennt Timon und Pumbaa und damit auch die Weisheit des tierischen Duos, dass Käfer und Würmer zwar schleimig, aber eben auch vitaminreich sind. Ob sich die Forscher der Hochschule Fulda an diesen Erkenntnissen eines Erdmännchens und eines Warzenschweins orientieren, sei dahingestellt. Die osthessischen Wissenschaftler suchen aktuell aber nach Lebensmitteln der Zukunft.

    Der Grund: Da die Weltbevölkerung wächst und Ressourcen gespart werden müssen, sind Alternativen auf dem Speiseplan unabdingbar. Dabei ganz oben bei der Menü-Auswahl: Mehlwürmer. Was es sonst noch gibt und ob auch Insekten - so wie sonst irgendwie alles erstmal - "ein bisschen wie Hühnchen" schmeckt, erfahren Sie in diesem Bericht unseres Kulinarik-Beauftragten Jörn Perske.

  • Tigermücke in Hanau

    Ein Mann aus dem Hanauer Stadtteil Klein-Auheim hätte am Dienstag fast einen großen Au-Schrei loslassen müssen. Auf seinem Grundstück lauerte laut einer Mitteilung des Main-Kinzig-Kreises nämlich eine Asiatische Tigermücke. Dieses martialisch klingende Insekt aus – richtig: Asien – kann nicht nur herzhaft zustechen, es überträgt auch unschöne Dinge wie das Dengue- oder das Zika-Virus. Der Schnaken-Finder, der nicht zum Schnaken-Opfer wurde, handelte blitzschnell, schnappte sich die Schnake und schickte sie ins Schnaken-Untersuchungslabor, wo die Identität der Tigermücke bestätigt wurde. Speziell aufgestellte Schnaken-Fallen, sollen nun klären, inwieweit sich der kleine Quälgeist schon ausgebreitet hat.

    Eine Tigermücke
  • Was würden Sie gerne ersteigern?

    Falls der von Ed Sheeran ausgeschleckte Maßkrug doch nichts für Sie sein sollte, folgen an dieser Stelle mögliche andere Weihnachtsgeschenke. Unsere Umfrage des Tages beschäftigt sich heute mit Dingen von hessischen Prominenten, die Sie gerne in Ihrem Besitz hätten.

    Voting

    Was würden Sie gerne ersteigern?

    Bis zu 8 Antworten möglich 0/8
  • Spektakuläre Feuerwehrübung in Gelnhausen

    Die Fotos erinnern ein wenig an Karneval (oder Fasching oder Fastnacht), die Übung hat aber natürlich einen ernsten Hintergrund. Die Feuerwehr in Gelnhausen hat am Dienstagabend mehrere Menschen mit Theater-Schminke versehen, zwei zerstörte Autos in einen Straßengraben geworfen und dann die Rettungsmaßnahmen nach einem schweren Verkehrsunfall geprobt. Das Szenario: Ein überholendes Auto kracht in ein entgegenkommendes Fahrzeug und fängt sofort Feuer, es gibt drei Schwerverletzte. Laut einer Mitteilung waren die Übungsleiter mit der Ausführung der Übung vollumfänglich zufrieden. Und wie die Bilder beweisen, hatten alle Beteiligten auch noch Spaß.

    Hier geht es dem schauspielenden Opfer noch gut:

    Übung der Feuerwehr

    Hier auch noch, es sieht nur anders aus:

    Übung der Feuerwehr
  • Top-Thema

    Ersatz-Geldautomat in Gründau gesprengt

    Unbekannte haben in der vergangenen Nacht einen Geldautomaten in Gründau-Rothenbergen (Main-Kinzig) gesprengt, der nur aufgestellt wurde, weil an gleicher Stelle bereits vor rund einem Jahr ein Geldautomat gesprengt worden war. Wie die Polizei mitteilte, befand sich der Geldautomat in einem – neben der immer noch nicht komplett wieder aufgebauten Bankfiliale – aufgestellten Container. Damals war ein Schaden von rund 150.000 Euro entstanden, auch jetzt ist die Zerstörung wieder immens. Der Geldautomat wurde durch die Sprengung komplett zerstört, die Täter konnten das komplette Bargeld entwenden. Über die Höhe des Schadens und der Beute ist bislang noch nichts bekannt.

    Gründau Geldautomat
  • Top-Thema

    Ed Sheerans Maßkrug aus Frankfurt bei Ebay

    Falls Sie bereits auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk sind und es in Ihrer Verwandtschaft Fans von Ed Sheeran gibt, sollten Sie jetzt aufpassen. Denn: Der Maßkrug, aus dem der Kuschelrocker bei seinem Besuch des Frankfurter Oktoberfests getrunken hat, kann derzeit bei Ebay ersteigert werden. Bier ist in dem Ein-Liter-Humpen zwar nicht mehr drin (der Mann kommt immerhin aus England), mit etwas Glück finden sich am Rand des Glases aber noch ein paar Speichelrückstände. Na, wenn das nix ist!

    Und wem selbst das noch nicht reicht, dem sei gesagt: Die Erlöse fließen komplett in den Bau der "Frankfurter Oktoberfestschule" in der Karibik. (anders als der Name vermuten lässt, soll dort nicht Bierzapfen, Lederhose tragen und Schlager singen auf dem Lehrplan stehen. Es geht um eine echte Schule). Wirklich viele Gebote gibt es aktuell übrigens noch nicht. Das verstehe, wer will.

    Ed Sheeran auf dem Frankfurter Oktoberfest.
  • Top-Thema

    Beifahrer bei Unfall schwer verletzt

    Bei einem Verkehrsunfall auf der L3174 in der Höhe von Hofbieber-Obernüst (Fulda) ist in der Nacht zum Mittwoch ein 32-Jähriger schwer verletzt worden. Laut einer Mitteilung der Polizei war der 19 Jahre alte Fahrer eines Sprinters in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung hinuntergerutscht. Der Fahrer blieb unverletzt, sein Beifahrer musste ins Krankenhaus.

    Unfall Obernüst
  • Top-Thema

    Haus im Vogelsbergkreis eingestürzt

    In Ulrichstein-Rebgeshain (Vogelsberg) ist in der vergangenen Nacht ein Wohnhaus eingestürzt. Laut einer Mitteilung der Feuerwehr wurden die Einsatzkräfte gegen 23.20 alarmiert, vor Ort wurde dann schnell klar, dass sich zum Zeitpunkt des Kollapses keine Personen im Gebäude befunden hatten. Da das Haus gerade renoviert wurde, könnte die Kombination aus Aushubarbeiten am Boden und anhaltendem Regen den Einsturz des Gebäudes verursacht haben, sagte ein Feuerwehrsprecher. Ein THW-Fachberater und das Bauamt des Vogelsbergkreises sollen die Ursache nun untersuchen. Die angrenzenden Häuser wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen, Verletzte gab es nicht.

    Haus im Vogelsberg eingestürzt
  • Los geht's

    Guten Morgen liebe Hessinnen und Hessen. Lange ist's her. Als ich das letzte Mal hier war, stand der Sommer vor der Tür. Jetzt fallen schon die Kastanien von den Bäumen. Man nennt es Herbst. Damit Sie nicht aus dem Bett fallen, starten wir gemeinsam in aller Ruhe und mit den wichtigsten Nachrichten dieses Bundeslandes in den Tag. Es ist ja auch schon 6 Uhr. Wer jetzt noch schläft, ist selbst schuld. Mein Name ist Mark Weidenfeller. Wenn Sie Fragen, Anmerkungen oder Wünsche haben, schreiben Sie mir gerne eine E-Mail.

    Porträt Mark Weidenfeller