Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Montagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Update zum Unfall bei Mücke

    Und hier noch ein Nachtrag zum schweren Unfall bei Mücke (Vogelsberg):

    Bei der getöteten Person handelt es sich nach Polizeiangaben um eine 56 Jahre alte Frau. Sie habe offenbar an einer Kreuzung einen entgegenkommenden Kleintransporter übersehen. Der 48 Jahre alte Fahrer habe ihr nicht mehr ausweichen können. Er prallte mit Wucht in die Fahrerseite des Autos. Die Frau war laut Polizei sofort tot. Auch der Mann schwebt in Lebensgefahr. Er wurde durch den Zusammenprall eingeklemmt und musste von Rettungskräften befreit werden.

  • Au revoir et à bientôt!

    Das war es für heute schon wieder mit dem Morgenticker. Ich verabschiede mich mit diesem Foto von Nutzerin Margrit Schmidt aus Wiesbaden. Sie schreibt dazu: "Diese kleine Meise hält Ausschau nach dem Frühling in unserem Garten." Tschüss und bis bald!

    Eine Meise sitzt auf einem Ast.
  • Siebter Lotto-Millionengewinn des Jahres

    Noch nicht einmal vier Monate sind vorbei, und schon hat Hessen seinen siebten Lottomillionär des Jahres. Wie Lotto Hessen mitteilte, lag der unbekannte Gewinner - oder die unbekannte Gewinnerin - bei der Samstagsziehung im Spiel "6 aus 49" mit allen sechs getippten Zahlen richtig: 4, 6, 9, 15, 27 und 45. Ihm oder ihr winken damit rund 3,2 Millionen Euro.

    Lottokugeln liegen auf einem Tippschein.
  • Top-Thema

    Krankenhausmitarbeiter demonstrieren gegen Pflegekräftemangel

    Die Beschäftigten mehrerer hessischer Krankenhäuser demonstrieren heute gegen den Pflegekräftemangel in den Krankenhäusern. Die Aktion ist Teil eines bundesweiten Protestes, zu dem die Gewerkschaft Verdi aufgerufen hat. Anlass ist ein Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung, über den der Bundestag heute berät.

    "Die Kolleginnen und Kollegen in den Krankenhäusern sind am Ende ihrer Kräfte, und das nicht erst seit der Corona-Pandemie", sagte Georg Schulze, Landesfachbereichsleiter Gesundheit bei der Verdi in Hessen. "Schon seit Jahren machen wir darauf aufmerksam, dass an allen Ecken und Enden Personal fehlt. Doch trotz vieler Versprechungen kommt in den Kliniken nichts an." Die Gewerkschaft habe ein Instrument zur Ermittlung des tatsächlichen Personalbedarfs entwickelt. Berücksichtigt werde dies bisher aber nicht.

  • 49-Jähriger an Bahnhof angegriffen

    Zwei unbekannte Täter haben einen 49 Jahre alten Mann am Bahnhof in Lampertheim (Bergstraße) angegriffen und verletzt. Wie die Polizei soeben mitteilte, geschah die Tat bereits am Samstag gegen 1 Uhr nachts. Das Opfer musste anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Täter stahlen ihm außerdem sein Portemonnaie. Bereits auf der Zugfahrt von Frankfurt hätten die beiden Männer den 49-Jährigen bedroht. Nach dem Aussteigen schlugen sie ihn demnach mehrfach. Als er durch die Unterführung auf den Bahnhofsvorplatz flüchtete, griffen sie ihn erneut an und traten noch nach ihm, als er bereits am Boden lag. Die Polizei fahndet nach den Tätern.

    Blaulicht
  • Feuerwehr birgt Wanderer von Wisper Trail

    Ein Wanderer klettert auf einem der Wisper Trails im Rheingau, rutscht plötzlich ab und fällt 100 Meter weit den Hang hinunter, bis ein Baum seinen Sturz bremst. Laut eines Berichts des Wiesbadener Kuriers geschah das am Wochenende in der Nähe von Bad Schwalbach. Die Feuerwehr habe den Mann mit einer sogenannten Schleifkorbtrage geborgen - wie ein Schlitten glitt diese den Hang hinunter. Der Mann sei schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden. Ein Feuerwehrsprecher sagte laut des Berichts, er erwarte künftig häufiger solche Einsätze, weil in der Corona-Pandemie mehr Menschen auf dem Wanderweg unterwegs seien.

    Unterwegs auf dem Rheinsteig
  • Biber wieder in ganz Hessen heimisch

    Da die Nachrichtenlage momentan ruhig ist, kommt hier mal eine tierische Meldung vom Wochenende: Wie das Umweltministerium berichtet, ist der einst ausgerottete Biber wieder in ganz Hessen verbreitet. Seit seiner Auswilderung in den 80ern seien inzwischen fast alle hessischen Gewässer von der Mümling im Süden bis zur Eder im Norden zumindest mit einzelnen Tieren besiedelt, sagte eine Ministeriumssprecherin der Nachrichtenagentur dpa. In etwa 300 Biberrevieren leben demnach heute rund 1.000 Biber. Die Population wachse jedes Jahr um 20 Prozent.

    Dass das auch problematisch sein kann, zeigt ein Beispiel aus Babenhausen (Darmstadt-Dieburg), wo eine Biberfamilie die Wasserversorgung zehntausender Menschen gefährdete. Im Seligenstädter Stadtwald gab es zuletzt Sperrungen, weil Biber Bäume angenagt hatten, die umzustürzen drohten. Andere Gemeinden und Landwirte haben immer wieder mal mit Hochwasser in Folge von Biber-Dämmen zu kämpfen: Werden bewirtschaftete Flächen zu lange überflutet, können die Pflanzen Schaden nehmen.

    Biber
  • Kamada reift zum Eintracht-Star

    "Viel zu schmächtig" oder "trifft das Tor nicht". Das waren Etiketten, die Eintracht-Offensiv-Spieler Daichi Kamada lange Zeit anhafteten. Doch das scheint Geschichte zu sein: Beim 4:3-Sieg gegen Wolfsburg am Samstag war Kamada der Mann des Tages. Aus dem ballverliebten Techniker sei ein mannschaftsdienlicher Stratege geworden, schreibt Sportkollege Mark Weidenfeller. Gegen Wolfsburg habe er gleich zwei seiner neuen Stärken gezeigt: Abschlüsse und Zweikämpfe. Den ganzen Artikel finden Sie hier.

  • A7 bei Bad Hersfeld nach Unfall gesperrt

    Auf der A7 in Richtung Fulda ist der rechte Fahrstreifen zwischen Homberg (Efze) und Bad Hersfeld-West nach einem Unfall gesperrt. Eine Polizeisprecherin sagte, ein Lkw sei aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und in die Böschung geraten. Der Unfall habe sich gegen 5.30 Uhr ereignet. Der Fahrer sei nach derzeitigem Stand nicht verletzt worden. Der Abschleppdienst ist bereits seit Stunden vor Ort. Die Bergung wird voraussichtlich aber noch bis zum Nachmittag dauern.

  • Sozialministerium: Viele Prostituierte sind verschuldet

    Seit mehr als einem Jahr sind die Bordelle in Hessen wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Viele Prostituierte seien deshalb bereits stark verschuldet, teilte das Sozialministerium auf eine Anfrage der FDP mit. Außerdem sei der Beratungsbedarf gestiegen - unter anderem beim Thema Sozialleistungen und beim Infektionsschutz. Während Bordelle und ähnliche Einrichtungen geschlossen seien, umfasse das Verbot nicht die Vermittlung von Prostituierten nach Hessen, etwa über Escort Services. Es bestehe die Gefahr, dass unseriöse Kunden und Zuhälter die Existenznöte der Prostituierten ausnutzten, hieß es weiter.

    Prostitution im Bahnhofsviertel Frankfurt
  • Finanzbeamtin wegen Steuerhinterziehung vor Gericht

    Vor dem Amtsgericht Kassel muss sich ab heute eine 62-Jährige aus dem Werra-Meißner-Kreis wegen zehnfacher, zum Teil versuchter Steuerhinterziehung verantworten. Die Angeklagte arbeitete zur Tatzeit beim Finanzamt und soll bei ihrer eigenen Steuererklärung in den Jahren 2015 bis 2019 geschummelt haben. Laut Anklage gab sie dazu die Handwerker- und Spendenabrechnungen anderer Steuerzahler als ihre eigenen aus, indem sie auf den Rechnungen ihre eigene Anschrift eintrug. Ebenso soll sie bei den Steuererklärungen ihrer Schwester und ihres Ehemannes vorgegangen sein. Insgesamt habe sie den Fiskus um mehr als 30.000 Euro geprellt.

    Eingangsschild am Amtsgericht Kassel
  • Pfirsichbaum in voller Pracht

    8 Uhr, Zeit für einen Kaffee und ein schönes Frühlingsbild. Anna Magdalena Rübensam hat das "Frühlingserwachen" ihres Pfirsichbaums im heimischen Garten in Münster-Altheim fotografiert. Vielen Dank!

    Der Pfirsichbaum trägt rosa Blüten.
  • Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

    Ein 51 Jahre alter Motorradfahrer ist bei einem Verkehrsunfall bei Mühltal (Darmstadt-Dieburg) schwer verletzt worden. Laut Polizeimitteilung fuhr er gestern auf der Kreisstraße aus dem Ortsteil Waschenbach heraus, als ihn ein entgegenkommendes Auto beim Linksabbiegen touchierte. Der 23 Jahre alte Autofahrer blieb unverletzt, seine Beifahrerin kam mit leichten Schnittverletzungen ins Krankenhaus. Der schwerverletzte Motorradfahrer aus Seeheim-Jugenheim wurde mit dem Hubschrauber in eine Klinik gebracht. Ein Sachverständiger soll den Unfallhergang klären. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf mindestens 25.000 Euro. Die Straße war wegen der Unfallaufnahme drei Stunden lang gesperrt.

    Das Motorrad liegt auf der Seite an der Unfallstelle.
  • Zubetonierter Gullydeckel sorgt für Aquaplaning auf A45

    Wegen eines zubetonierten Gullydeckels besteht auf der A45 bei Haiger/Burbach in Fahrtrichtung Hagen derzeit Gefahr durch Aquaplaning. Der Gullydeckel befindet sich direkt neben einer Baustelle und wird deshalb jetzt ständig von Fahrzeugen überrollt. Die 40 bis 50 Tonnen schweren Lkw hätten den Gullydeckel stark beschädigt, sagt die Autobahnmeisterei. Die Notlösung: Der Deckel wurde zubetoniert. Weil sich nun bei starkem Regen aber größere Pfützen gebildet haben, muss der Beton wieder weg. Am Wochenende soll der Gully repariert werden.

  • Auf ein Bierchen in Baunatal

    Nach Herzenslust in den Läden stöbern, einen Latte Macchiato auf der Terrasse des Lieblingscafés genießen und abends in die Kneipe: Im nordhessischen Baunatal (Kassel) ist das ab heute wieder erlaubt. Voraussetzung ist lediglich ein negativer Schnelltest - oder ein Nachweis über beide Corona-Impfungen. Das Land Hessen hatte die Stadt als eine von drei Modellkommunen für Lockerungen ausgesucht. Wer aber jetzt mit dem Gedanken spielt, einen Ausflug nach Baunatal zu machen, den muss ich leider enttäuschen: Das Angebot gilt laut Stadt zunächst nur für Ortsansässige. Mehr erfahren Sie hier.

  • 628 Corona-Neuinfektionen

    In Hessen hat es binnen 24 Stunden 628 neue Corona-Fälle gegeben. Das teilte das Robert-Koch-Institut (Stand 0 Uhr) mit. Im selben Zeitraum starben sieben Menschen im Zusammenhang mit Covid-19. Die Gesamtzahl der Todesopfer stieg damit auf 6.488. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz stieg von 138,7 am Vortag auf 141,5. Die höchste Zahl an Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche weisen die Kreise Hersfeld-Rotenburg (248,5) und Fulda (242,9) sowie die Stadt Offenbach mit 236,4 auf. Weitere Zahlen und Grafiken finden Sie hier, zum Corona-Ticker geht es hier entlang.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Datawrapper (Datengrafik) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Datawrapper (Datengrafik). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Aprilwetter geht weiter: Sonne, Schauer, Wolken

    Der April macht seinem Namen bisher ja alle Ehre, und ähnlich scheint es heute weiterzugehen. Der Morgen beginnt vielerorts mit Wolken, am Vormittag folgen zeitweise Auflockerungen und Sonnenschein. Den wenigsten Sonnenschein mit einer Stunde gibt es dabei in der Rhön und im Odenwald, fünf bis sechs Sonnenstunden locken im Limburger Raum und im Rheingau. Im Laufe des Tages ziehen von Nordwesten gelegentlich Regen-, Schnee- oder Graupelschauer auf. Mit vier Grad in der Rhön sowie zehn Grad an Main und Rhein ist es kühler als am Wochenende.

  • Top-Thema

    Ein Toter nach Unfall bei Mücke

    Bei Mücke-Atzenhain (Vogelsberg) ist am frühen Morgen ein Mensch in Folge eines Unfalls ums Leben gekommen. Das Unglück geschah gegen 5 Uhr auf einer Landstraße. Ein Polizeisprecher sagte, zwei Fahrzeuge seien beteiligt gewesen. Eine weitere Person sei schwer verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber sei im Einsatz. Genaueres war zunächst nicht bekannt.

    Straße in der Dämmerung, mehrere Feuerwehreute stehen vor einem verunfallten Auto. Ein Rettungshubschrauber ist auf der Fahrbahn gelandet.
  • Schüsse in Frankfurt?

    Nächtlicher Schreck im Frankfurter Nordend: Ein Anwohner der Wolfsgangstraße meldete der Polizei gegen 22 Uhr, jemand schieße vom Balkon eines Wohnhauses. Die Polizei rückte daraufhin mit einem größeren Aufgebot aus. Einen möglichen Schützen fanden die Einsatzkräfte zwar nicht - stattdessen aber die Patronenhülse einer Schreckschusswaffe, die auf dem Boden vor dem Haus lag. Wer aus welchem Grund geschossen haben könnte, ist unklar. Verletzt wurde zum Glück niemand.

    Pistole wird abgefeuert
  • Start in ein weiteres Digital-Semester

    Heute geht an Hessens Unis das neue Semester los, und wieder einmal müssen die Studierenden auf Begrüßungspartys, Stadtrallyes und das persönliche Kennenlernen all ihrer Kommilitoninnen und Kommilitonen verzichten. Mir tut es ehrlich leid für alle, deren Semester nicht so spaßig beginnt wie vor der Pandemie. In meiner Erinnerung war das jedenfalls das Beste am Studium.

    Trotz aller Einschränkungen bleibt Studieren aber beliebt, zeigt eine Umfrage unter den Universitäten. Marburg und Frankfurt etwa verzeichnen nur einen leichten Rückgang bei den Einschreibungen. Von der Uni Gießen heißt es sogar, die Zahlen seien seit Jahren auf Rekordniveau. Allerdings werden weniger Studierende aus dem Ausland erwartet.

    Mann an Laptop trinkt Kaffee und hat Decke über dem Kopf
  • Top-Thema

    Geldautomat in Fuldaer Einkaufszentrum gesprengt

    Im Einkaufszentrum "Kaiserwiesen" in Fulda haben Unbekannte in der Nacht einen Geldautomaten gesprengt. Laut Polizei gab es gegen 3.45 Uhr einen lauten Knall. Schaufenster zerbrachen. Der Geldautomat sei fast komplett zerstört worden. Verletzt wurde dabei niemand. Wie viel Geld die Täter erbeuteten, war zunächst nicht klar. Dass es sich um mehrere Täter handelt, habe ein Überwachungsvideo gezeigt. Die Polizei fahndet nun nach den Unbekannten, die in einem dunklen Kombi flüchteten. Teile des Einkaufszentrums bleiben zunächst geschlossen.

    Die Polizei hat den Tatort abgesperrt.
  • Top-Thema

    Auto überschlägt sich auf der A60

    Auf der A60 in Richtung Mainz hat es gestern Abend bei Rüsselsheim (Groß-Gerau) einen Unfall mit zwei Verletzten gegeben. Die Polizei teilte mit, ein Auto sei gegen 19.30 Uhr auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern geraten. Dabei kam das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der 49 Jahre alte Fahrer sowie sein 45-jähriger Beifahrer kamen in umliegende Krankenhäuser. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf 10.000 Euro. Die Auffahrt Rüsselsheim-Königstädten und der Beschleunigungsstreifen waren wegen der Bergung eine Stunde lang gesperrt.

    Das Auto liegt auf der Seite, ein Abschleppwagen steht daneben.
  • Guten Morgen!

    Schön, dass Sie den Weg zu unserem Morgenticker gefunden haben. Mein Name ist Anja Engelke, ich bin Nachrichtenredakteurin bei hessenschau.de. Nach einer Woche Urlaub starte ich entspannt und trotz der frühen Stunde ausgeruht mit Ihnen in den Montag. Wie immer gilt: Schreiben Sie mir gerne eine Nachricht, wenn Sie etwas auf dem Herzen haben. Einzelne Beiträge werden veröffentlicht.

    Porträt Anja Engelke