Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. das war der Montagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss

    Es ist zehn Uhr und damit sind wir für heute am Ende angelangt. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, Ihnen hoffentlich auch. Morgen bin ich ab sechs Uhr wieder für Sie da. Bis dahin wünsche ich Ihnen einen guten Start in die neue Woche. Tschüss!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Land informiert über Lage in Krankenhäusern

    Sozialminister Kai Klose (Grüne) will heute ab 11 Uhr über die Versorgungslage in hessischen Krankenhäusern informieren. Auch Jürgen Graf, ärztlicher Direktor am Universitätsklinikum Frankfurt und Leiter des Planstabs stationär des Ministeriums, äußert sich zur Situation der Kliniken in der dritten Corona-Welle.

    Auf den Intensivstationen hessischer Krankenhäuser lagen am Freitagnachmittag 437 Covid-19-Patienten, von denen 210 beatmet wurden. Nur noch gut 200 der 1.957 verfügbaren Intensivbetten waren nach Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin nicht belegt.

  • Morgenstimmung im Aartal

    Beim Anblick dieses Fotos von hessenschau.de-Nutzerin Andrea Wegener werde ich schon ein bisschen neidisch: Während Sonne und Nebel hier für eine tolle Stimmung sorgen, ist bei mir in Weiterstadt immer noch alles grau in grau. Aufgenommen hat Frau Wegener das Bild heute Morgen im Aartal bei Taunusstein (Rheingau-Taunus). Vielen Dank für das schöne Foto!

    Morgenstimmung im Aartal bei Taunusstein

    Haben Sie auch ein außergewöhnliches Bild aus Hessen? Dann schicken Sie uns Ihr Foto – wir freuen uns über Ihre Momentaufnahme.

  • Top-Thema

    Mann aus Kassel ist Lottomillionär

    Aus fünf Euro mach 2,1 Millionen: Ein Lotto-Spieler aus Kassel hat bei der Zusatzlotterie Glücksspirale sieben Richtige getippt und ist nun Millionär. Er kann sich jetzt entscheiden, ob er den Gewinn auf einen Schlag ausbezahlt bekommt oder 20 Jahre lang als Sofortrente, wie Lotte Hessen heute mitteilte. Das wären dann 10.000 Euro monatlich.

    Gewonnen hat er mit den Ziffern 6, 3, 5, 9, 8, 9 und 2, der Lottoschein hat ihn fünf Euro gekostet. Er ist damit bereits der achte Lottomillionär aus Hessen in diesem Jahr. Kurios: Bei der Hauptlotterie hatte der Glückspilz keine einzige Zahl richtig.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Top-Thema

    Weltkriegsbunker für Fledermäuse

    Spätestens seit Batman weiß jeder: Fledermäuse leben gerne in dunklen, feuchten Höhlen. Besonders für den Winterschlaf suchen die kleinen Tiere gezielt nach Höhlen, alten Stollen oder unterirdischen Verstecken. Die sind in dichter besiedelten Gebieten aber nicht immer zu finden. Dem will die Arbeitsgemeinschaft Fledermaus- und Amphibienschutz Seligenstadt nun entgegenwirken und vier Weltkrieg-Bunker in Mainhausen (Offenbach) für Fledermäuse herrichten. Mehr erfahren Sie bei den Kollegen und Kolleginnen von OP-Online.

    Fledermaus
  • Kasseler Unternehmen fordern entschlossene Klimapolitik

    Insgesamt 145 Kasseler Unternehmen haben sich der Klima-Initiative "Kassel muss handeln" angeschlossen und fordern die Stadt zu einer entschlossenen Klimapolitik auf. Heute um 15.30 Uhr will die Initiative den Vorsitzenden der Fraktionen einen Offenen Brief übergeben. Darin stehen Forderungen wie die Einrichtung eines Klimaschutzdezernats oder die Überprüfung aller städtischen Entscheidungen auf Klimaneutralität. "Wir müssen endlich die gesamtgesellschaftliche Kehrtwende einläuten", heißt in einer Mitteilung der Initiative.

  • "Knall dich ab" - Tankstellenräuber bedroht Mitarbeiter

    Bei einem Überfall auf eine Tankstelle in Frankfurt-Sachsenhausen hat ein Unbekannter gestern Morgen mehrere hundert Euro erbeutet. Der Mann habe dem Mitarbeiter gedroht, ihn "abzuknallen", wenn er ihm nicht das Geld aus der Kasse gebe, teilte die Polizei mit.

    Dabei habe der Täter dem Mann einen unbekannten Gegenstand gegen dessen Jacke gedrückt - was den Anschein einer Waffe erweckt habe. Der Mitarbeiter öffnete die Kasse: Der Täter flüchtete mit dem Bargeld und diversen Tabakwaren, die er noch aus der Auslage nahm.

  • Top-Thema

    Hessen besonders von Parkplatz-Mangel für Lkw betroffen

    Die Bilder kennt fast jeder: Lkw stehen dicht gedrängt auf Autobahnparkplätzen, sogar die Auf- und Abfahrten sind zugeparkt. Der Grund ist simpel: Es gibt zu wenig Parkplätze für Brummis. Laut einer Studie, die heute veröffentlicht wird, fehlen bis zum Jahr 2023 bundesweit 40.000 Lkw-Parkplätze entlang der Autobahnen. Besonders betroffen sind demnach die Bundesländer Hessen, Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.

    Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen haben die Situation zusammen mit der KRAVAG-Versicherung und dem Bundesverband Güterverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) analysiert. DAs Bundesverkehrsministerium hat bereits angekündigt, private Initiativen zur Schaffung von Lkw-Parkplätzen in den nächsten drei Jahren mit 100 Millionen Euro zu unterstützen.

    LKW-Parkplätze an einer Autobahn
  • Top-Thema

    43.000 Anträge auf Corona-Hilfe für Studierende

    Finanziell sind viele Studierende nicht gerade auf Rosen gebettet, das kann ich aus eigener leidvoller Erfahrung bestätigen. Oft hat's gegen Monatsende noch für zwei Kilo Kartoffeln und eine Flasche Ketchup gereicht. Jetzt, wo in der Pandemie viele Studentenjobs wegfallen, sieht es bei einigen noch düsterer aus im Portmonnaie. Ein bisschen Hilfe für die ganz Klammen gibt es vom Staat: Rund 43.000 Anträge auf die Corona- Überbrückungshilfe sind bei den fünf hessischen Studierendenwerken von Juni 2020 bis Januar dieses Jahres gestellt worden. Davon wurden rund 70 Prozent bewilligt, wie Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne) auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion in Wiesbaden mitteilte.

    Abhängig vom Kontostand gibt es 100 bis maximal 500 Euro im Monat, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Per Kontoauszug muss nachgewiesen werden, dass eine Notlage besteht. Nach Angaben des Bundesbildungsministeriums soll es die Überbrückungshilfe auch im gesamten Sommersemester geben.

  • Top-Thema

    Kasseler Merle schießt "Tor des Monats"

    Und gleich noch ein bemerkenswertes Tor: Mit seinem 50-Meter-Hammer hat Ingmar Merle von Regionalligist Hessen Kassel für Furore gesorgt. Der Treffer wurde nun von den Sportschau-Zuschauern zum Tor des Monats März gewählt. Merle selbst ist stolz auf die Auszeichnung: "In der vierten Liga ist es gar nicht so einfach, mal verewigt zu werden." Wie es dazu kam? Er habe "einfach mal abgezogen", so der 31-Jährige. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Ingmar Merle von Hessen Kassel gewinnt "Tor des Monats"-Auszeichnung

    Ingmar Merle von Hessen Kassel
    Ende des Videobeitrags
  • Doppelkopf mit der Latte

    Mit diesem kuriosen Ping-Pong-Tor hat Dennis Kempe den SV Wehen-Wiesbaden gestern auf Platz fünf der Tabelle in Liga 3 geköpft. Es war der einzige Treffer in der Partie gegen Schlusslicht Unterhaching und lässt in der Landeshauptstadt noch einmal ganz vage Aufstiegshoffnungen aufkeimen.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video SVWW siegt dank Kempe-Kopfball

    Dennis Kempe jubelt.
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Grünes Zimmer tourt wieder durch Darmstadt

    Zwölf Quadratmeter senkrechte Wände bedeckt mit verschiedensten Pflanzen, daneben eine kleine Sitzfläche aus Holz – ab heute ist das "Mobile Grüne Zimmer" wieder in der Stadt Darmstadt unterwegs. Bis zum Herbst wird das begrünte Planzenmobil zusammen mit grünen Stadtmöbeln an verschiedenen Plätzen in Darmstadt aufgestellt.

    Ziel der Wohlfühloase ist es, einen Treffpunkt für Bürger zu schaffen und Aufmerksamkeit auf das Thema Begrünung zu lenken. Die Stadt setzt sich mit mehreren Projekten gegen die Überhitzung der Innenstadt ein und will mit dem Grünen Zimmer zeigen, dass jeder relativ einfach zuhause seine Wände bepflanzen kann. Das Grüne Zimmer schmückt bereits seit 2018 immer wieder Plätze in Darmstadt.

    Das Grüne Zimmer am Darmstädter Marktplatz
  • Durchwachsen

    Schön sieht's nicht aus, wenn ich hier aus meinem Fenster schaue: Grau, nass und wenig Licht. Ganz kurz hat mal die Sonne gegrüßt, aber wirklich nur kurz. Und viel wird sich daran heute auch nicht ändern. Die Woche beginnt in Hessen durchwachsen mit viel Wolken und nur wenig Sonne. Örtlich kommt es zu Schauern, vor allem im Norden bleibt es aber meist trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 11 und 16 Grad, wobei es zur Abwechslung mal im Norden wärmer wird als im sonst milderen Süden.

  • Top-Thema

    Haus nach Dachstuhlbrand einsturzgefährdet

    In der Nacht ist in einem leerstehenden Haus in Trendelburg (Kassel) ein Feuer ausgebrochen. Der Dachstuhl geriet gestern gegen 22.50 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache in Brand, wie die Polizei mitteilte. Rund 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren mehrere Stunden damit beschäftigt, die Flammen zu löschen. Das Gebäude im Ortsteil Gottsbüren ist aktuell einsturzgefährdet und kann nicht betreten werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf einen sechsstelligen Betrag. Die Kriminalpolizei Kassel hat die Ermittlungen übernommen.

    Feuerwehreinsatz in Trendelburg
  • Vettel-Fiasko in Imola

    Sebastian Vettel hat in der Formel 1 ein Wochenende zum Vergessen erlebt - wieder einmal. Im italienischen Imola sah der viermalige Weltmeister aus Heppenheim (Bergstraße) nicht einmal die Zielflagge, sein Auto machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Damit bleibt Vettel mit seinem neuen Team Aston Martin in dieser Saison weiter ohne Punkt. Ein bisschen Abwechslung gab's an der Spitze, denn da gewann ausnahmsweise mal nicht Lewis Hamilton. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag auf hessenschau.de.

  • Top-Thema

    Polizeiwagen kollidiert mit Auto - drei Verletzte

    Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Polizeiauto und einem weiteren Wagen sind in Frankfurt drei Polizisten verletzt worden. Das zivile Polizeiauto war auf einer Einsatzfahrt und fuhr mit eingeschalteten Sirenen durch den Stadtteil Rödelheim, teilte die Polizei mit. Der Vorfall ereignete sich demnach bereits am Samstagabend. Die Beamten wollten ein Auto überholen, als es zu dem Zusammenstoß kam. Der 62-jährige Fahrer wollte gerade links abbiegen, als der Polizeiwagen an ihm vorbeifuhr.

    Durch die Kollision kam das Polizeiauto von der Straße ab, schob fünf weitere geparkte Autos zusammen und beschädigte diese zum Teil erheblich. Der 28 Jahre alte Fahrer des Polizeiautos sowie seine 30 und 25 Jahre alten Kollegen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der 62 Jahre alte Autofahrer blieb unverletzt. An insgesamt vier Autos entstand Totalschaden. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern laut Polizei an.

  • Inzidenz leicht gestiegen

    Sich früh morgens über die neuesten Corona-Zahlen zu informieren, ist bei mir mittlerweile zur Routine geworden. Heute ist die landesweite Inzidenz wieder leicht von 159,2 auf 162,0 gestiegen. Die höchste Zahl an Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen weisen die Kreise Limburg-Weilburg (276,9), Fulda (269,8) und die Stadt Offenbach (267,1) auf. Die niedrigsten Inzidenzen haben die Kreise Schwalm-Eder (103,0) und Waldeck-Frankenberg (104,9) sowie die Stadt Darmstadt (107,0). Damit liegt kein Kreis unter der Marke von 100. Mehr Zahlen finden Sie in unserem Corona-Ticker.

  • Top-Thema

    Polizeigewerkschaft fordert härtere Strafen

    Auch als Reaktion auf ein erstes Urteil nach den Ausschreitungen auf dem Frankfurter Opernplatz fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) härtere Strafen für Angriffe auf Polizeibeamte. "Nehmen wir die Ausschreitungen auf dem Opernplatz in Frankfurt im letzten Sommer. Wenn wir uns anschauen, welche Urteile nach welchen Vorwurfslagen gefallen sind und welche Strafmaße rausgekommen sind, dann ist das ein Schlag ins Gesicht für viele Kolleginnen und Kollegen, die dabei waren", sagte der hessiche Landesvorsitzende Jens Mohrherr der Frankfurter Rundschau. Er würde sich wünschen, dass die Justiz die Strafzumessung so auslege, wie sie ausgelegt werden könne - "nämlich nach oben".

    Die Krawalle am Opernplatz hatten sich in der Nacht zum 19. Juli 2020 ereignet. Im Februar dieses Jahres war der erste Prozess zu den Krawallen vor dem Amtsgericht Frankfurt mit der Verwarnung eines 20-Jährigen zu Ende gegangen. Der Angeklagte hatte eingeräumt, eine Glasflasche in Richtung von Polizeibeamten geworfen und sich seiner Festnahme im Anschluss widersetzt zu haben. Das Gericht ging bei dem Urteil nach Jugendstrafrecht unter anderem von schwerem Landfriedensbruch, versuchter gefährlicher Körperverletzung sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte aus.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Videoaufnahmen von den Ausschreitungen am Opernplatz

    Mann schnappt sich Mülltonne und wirft sie auf die Straße vorm Opernplatz
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Raser überschlägt sich auf nasser Autobahn

    Bei einem schweren Unfall auf der A5 bei Alsfeld (Vogelsberg) ist gestern Abend ein Mensch verletzt worden. Auslöser war offenbar ein 60-jähriger Fahrer eines Mercedes-Sportwagens, der laut Polizei bei regennasser Fahrbahn zu schnell unterwegs war. Demnach verlor der Mercedes-Fahrer gegen 19.45 Uhr zwischen dem Hattenbacher Dreieck und Alsfeld Ost die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Dabei schleuderte der Sportwagen gegen ein vor ihm fahrendes Auto, geriet dann nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb auf dem Dach im Straßengraben liegen.

    Der Fahrer konnte sich nicht selbst aus dem Wagen befreien und wurde bis zum Eintreffen der Rettungskräfte von einem zufällig anwesenden Sanitäter versorgt. Anschließend wurde er in ein Krankenhaus gebracht. In dem anderen beteiligten Wagen wurde niemand verletzt. Der Schaden an beiden Autos beträgt insgesamt rund 55.000 Euro, der rechte Fahrstreifen der Autobahn war für etwa eine Stunde gesperrt.

    Unfall auf der A5
  • Guten Morgen

    Ein fröhliches "Guten Morgen" an alle Frühaufsteherinnen und Frühaufsteher! Mein Name ist Julian Moering, ich bin Nachrichtenredakteur für hessenschau.de. Ich freue mich sehr, Sie schon so früh bei uns begrüßen zu dürfen. Wie Sie es gewohnt sind, blicken wir in den nächsten vier Stunden auf die Nachrichten der Nacht, die Meldungen des Morgens und die Themen des Tages. Sollten Sie Fragen oder Anmerkungen haben, zögern Sie nicht, mir eine Nachricht zu schreiben.

    Julian Moering