Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Montagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    Damit endet der Ticker für heute. Danke für Ihr Interesse! Der kleine Waschbär hat übrigens einen Platz gefunden, meine Kollegin dankt für Ihre Mithilfe. Morgen tickert Anja Engelke für Sie. Bis bald, bleiben Sie gesund!

  • Top-Thema

    Große Polizeikontrolle in Büttelborn: Drogen, Alkohol und Ausgangssperre

    Die Polizei hat auf der B42 in Büttelborn (Groß-Gerau) am Samstagabend und in der Nacht zum Sonntag insgesamt 132 Fahrzeuge und 184 Menschen kontrolliert. Bei insgesamt fast 40 Drogen- und Alkoholtests waren drei positiv, wie die Beamten eben mitgeteilt haben. Ein 62 Jahre alter Autofahrer passierte die Kontrollstelle mit einem Wert von rund 0,6 Promille. Ihn erwarten 500 Euro Bußgeld, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg. Zwei weitere Verkehrsteilnehmer waren unter Drogeneinfluss gefahren. Auch ein Rauschgiftspürhund war bei der Kontrolle dabei.

    Ein Autofahrer konnte keinen Führerschein vorweisen. Bei der Überprüfung eines Transporters fiel den Beamten auf, dass eine Person ohne Sicherung im Laderaum mitfuhr. Der Mann musste die Kontrollstelle zu Fuß verlassen. Die Polizisten stellten zudem 13 Personen fest, die trotz Ausgangssperre unberechtigterweise unterwegs waren.

    Polizei kontrolliert nachts Autos und Fahrer.
  • Was heute noch ansteht

    • Im Industriepark Höchst in Frankfurt wird heute Vormittag ein ausrangiertes Feuerlöschboot an das Feuerwehrmuseum Schleswig-Holstein übergeben.
    • Die Dachsanierung des Stadtschlosses in Wiesbaden ist fertig, daher kann das Gerüst am Landtag abgebaut werden. Vorher soll die fotorealistische Plane fallen.
    Ein Baugerüst verdeckt das Wiesbadener Stadtschloss.
  • Studie zum Corona-Ansteckungsrisiko im RMV

    Die Berliner Charité hat im Februar und März Daten im Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) zur Ansteckung mit dem Coronavirus erhoben. Mitgemacht haben 680 Teilnehmer, die eine Hälfte war im Nahverkehr unterwegs, die andere im Auto. Die Charité hat verglichen, ob sich die ÖPNV-Nutzer häufiger mit Corona infizierten als die Autofahrer. Die Studie wird heute Mittag vorgestellt.

    Der RMV verteilt Einmal-Masken an seine Fahrgäste.
  • Beliebteste Babyvornamen werden bekannt gegeben

    Welche Vornamen haben Eltern ihren Neugeborenen im vergangenen Jahr am häufigsten gegeben? Die neue Rangliste der beliebtesten Babynamen wird heute Vormittag gegeben werden. Die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden hat dafür Daten von mehr als 700 Standesämtern mit insgesamt knapp einer Million übermittelten Namenseintragungen ausgewertet. "Erfasst wurden damit fast 90 Prozent aller im Jahr 2020 in Deutschland vergebenen Namen", hieß es.

    Im Jahr 2019 waren Hannah/Hanna und Noah auf dem erstem Platz gelandet. Bei den Mädchen folgten Emma und Mia auf Platz zwei und drei, bei den Jungen Ben und Paul.

    Babys
  • Hilfe für kleinen Waschbär gesucht

    Dieser kleine Waschbär lag seit gestern Abend in Kassel unter einem Baum. Er wurde von Passanten angefasst und deshalb von seiner Mutter nicht abgeholt. Unsere Reporterin hat ihn heute Morgen zu sich genommen. Er liegt nun auf einem warmen Kirschkernkissen in einer Kiste und braucht dringend Menschen, die sich wirklich mit Waschbären auskennen und ihn aufnehmen können.

    Das Tier ist geschätzt drei bis vier Wochen alt, hat überall Fell, die Augen sind geöffnet. Waschbären sind ja eine stark invasive Art, dennoch konnte unsere Reporterin das schreiende Junge nicht liegen lassen, zumal er an einem Radweg lag.

    Junger Waschbär auf dem Arm.
  • Top-Thema

    Mann nach Kopfstoß gegen Schiedrichter vor Gericht

    Vor dem Amtsgericht Fritzlar (Schwalm-Eder) muss sich einem Bericht des Senders FFH nach ein 39 Jahre alter Fußballspieler verantworten. Der Mann soll 2019 bei einer Kreisliga-Partie in Fritzlar-Obermöllrich einen Schiedsrichter laut Polizei im Gesicht verletzt haben. Der Mann erlitt eine Wunde an der Lippe, die im Krankenhaus behandelt wurde. Der Spieler hatte dem Schiedsrichter den Beamten zufolge vermutlich einen Kopfstoß gegeben nachdem er einen Platzverweis erhalten hatte. Ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet.

    Vom Kreisportgericht Schwalm-Eder war der 39-Jährige schon für 48 Spiele gesperrt worden, nun droht ihm noch eine Geld- oder Freiheitsstrafe, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft FFH sagte.

  • Top-Thema

    Medienberichte: Festnahme nach Flucht aus Psychiatrie

    Von den Ende April aus der forensischen Psychiatrie in Bad Emstal-Merxhausen (Kassel) ausgebrochenen Männern ist nach Berichten der Offenbach-Post und der HNA einer festgenommen worden. Demnach wurde der mehrfach vorbestrafte 24-Jährige bereits am Freitagabend von einem Spezialkommando der Polizei in Maintal-Dörnigheim (Main-Kinzig) verhaftet. Der Haftbefehl laute auf Verdacht des versuchten Totschlags in zwei Fällen, wie die Offenbach Post eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft zitierte. Von seinem Komplizen fehle noch jede Spur.

    Die Zeitung berichtete weiter, dass der Mann bei einem vorherigen Festnahmeversuch am vergangenen Mittwoch in Hanau versucht haben soll, mit einem Auto einen getarnten Streifenwagen zu rammen. Ihm gelang erneut die Flucht.

  • Keine links- oder rechtsextremen Vorfälle beim Verfassungsschutz

    Beim Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) in Hessen hat es in den Jahren 2014 bis 2019 keine links- oder rechtsextremen Vorfällen innerhalb der Mitarbeiterschaft gegeben. Das sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion.

    Der Innenminister verwies auf die hohen Hürden bei der Einstellung bei LfV. Zwingende Voraussetzung sei eine erweiterte Sicherheitsüberprüfung mit Sicherheitsermittlungen, erläuterte Beuth. Dabei werde auch das Verhältnis der Bewerber zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung sowie zur Rechtsordnung in einem multiplexen Verfahren untersucht.

    Eingeholt würden für eine Mitarbeit beim Verfassungsschutz auch Auskünfte bei der Polizei, dem zentralen staatsanwaltschaftlichen Verfahrensregister sowie dem Bundeszentralregister und gegebenenfalls bei Gerichten. Nach Angaben von Beuth kann auch Einsicht in allgemein zugängliche eigene Internetseiten und den öffentlich sichtbaren Teil sozialer Netzwerke erfolgen. Wenn die zu überprüfende Person in einer Ehe oder in einer Partnerschaft lebt, würden auch diese mit in die Überprüfung einbezogen.

    Geregelt seien die Maßnahmen im Hessischen Sicherheitsüberprüfungs- und Verschlusssachengesetz, hieß es. Das Gesetz sehe für die Beschäftigten des LfV auch eine Aktualisierung der Sicherheitserklärung nach fünf Jahren sowie eine in einem zehnjährigen Turnus vollständige Wiederholungsüberprüfung vor.

  • Verkehr: kaum Stau

    Es ist derzeit wenig los auf Hessens Straßen. Lediglich auf der A66 in Wiesbaden stockt der Verkehr auf zwei Kilometern.

    Auf der A3 in Richtung Frankfurt kommt es zwischen der Raststätte Medenbach und dem Wiesbadener Kreuz zu Beeinträchtigungen wegen eines defekten Lastwagens in einer Baustelle. Auf der A5 in Richtung Kassel ist zwischen dem Nordwestkreuz Frankfurt und dem Bad Homburger Kreuz ein Auto in die Leitplanke gefahren und steht nun auf dem Seitenstreifen.

    Vorsicht auf der A672 in Richtung Griesheim: Am Darmstädter Nordkreuz auf der Verbindung zur A5 in Richtung Frankfurt sind mehrere Wildschweine auf der Fahrbahn.

    Wir wünschen gute und sichere Fahrt!

  • Top-Thema

    Keine Corona-Bundesnotbremse mehr im Wetteraukreis

    Ab heute gilt im Wetterauskreis nicht mehr die Bundesnotbremse. Bereits am Samstag lag der Kreis den fünften Werktag in Folge unter einem Inzidenzwert von 100, heute ist die Inzidenz bei 85,3. Somit gelten ab sofort wieder die hessischen Corona-Landesregelungen. Es entfallen die Ausgangsbeschränkungen zwischen 22 und 5 Uhr, auch private Treffen von zwei Haushalten sind wieder möglich.

    Außerdem dürfen zum Beispiel Fitnessstudios und Baumärkte unter Auflagen öffnen. Körpernahe Dienstleistungen sind ebenfalls wieder grundsätzlich möglich. Kinder dürfen in größeren Gruppen draußen Sport treiben. Über weitere Anpassungen der Regelungen - besonders für Landkreise mit einer Inzidenz unter 100 - wird das Corona-Kabinett der Landesregierung in dieser Woche beraten.

  • Prozess gegen drei Männer wegen Schwarzarbeit und Steuerbetrug

    Wegen Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung muss sich ein 86 Jahre alter ehemaliger Inhaber eines Paketdienstes ab heute vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Gemeinsam mit den 77 und 67 Jahre alten Mitangeklagten und einer Mitarbeiterin (49) soll er zwischen 2012 und 2015 Sozialabgaben sowie Lohn- und Umsatzsteuern in einer Größenordnung von rund 450.000 Euro hinterzogen haben. Die Firma hatte vor allem als Subunternehmen der Deutschen Post fungiert.

  • Kaffee

    Während die Kaffeemaschine im Ausweichbüro - die gerne mal unaufgefordert einen Kaffee nach dem anderen kocht - ihre Arbeit nach dem Ticker am Freitag nicht mehr verrichten wollte (siehe Foto), funktioniert die Maschine hier bestens. Prost!

    Kaffeemaschine zeigt Fehlermeldung
  • Top-Thema

    Mehrere Unfälle mit verletzten Motorradfahrern

    Gestern haben sich nach Polizeiangaben mehrere Unfälle ereignet, bei denen Motorradfahrer und ein E-Biker verletzt wurden:

    • Bei Hünfelden-Dauborn (Limburg-Weilburg) musste eine 54 Jahre alte Motorradfahrerin stark bremsen, weil ein Reh die Straße überquerte. Der dahinter fahrende 55 Jahre alte Motorradfahrer fuhr auf. Er erlitt schwere Kopfverletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.
    • In Bad Schwalbach (Rheingau-Taunus) stieß ein 31 Jahre alter Kradfahrer mit einem entgegenkommenden Pkw zusammen. Der 31-Jährige erlitt mehrere Frakturen und wurde mit seinen schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.
    • In Wölfersheim-Berstadt (Wetterau) fuhr ein 30 Jahre alter Motorradfahrer auf das Heck des vor ihm abgebogenen Autos. Er wurde schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.
    • In Otzberg (Darmstadt-Dieburg) kam ein 63 Jahre alter Motorradfahrer in einer Kurve von der Straße ab und stürzte. Er zog sich schwere Verletzungen zu.
    • In Alsbach-Hähnlein (Darmstadt-Dieburg) fuhr ein 63-Jähriger die Abfahrt des Schlosses herunter und stürzte in einer Kurve. Er erlitt schwere Verletzungen im Gesicht und wurde ins Krankenhaus geflogen.
    • Auf der A661 bei Langen (Offenbach) geriet gestern Abend ein 28 Jahre alter Motorradfahrer mit seiner Maschine ins Schleudern und stürzte. Er kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.
    Ein gestürztes Motorrad liegt auf der Autobahn, Rettungskräfte im Hintergrund.
  • Wenige Klagen von Eltern wegen Förderanspruchs ihrer Kinder

    In fünf staatlichen Schulämtern in Hessen hat es in den vergangenen drei Jahren Klagen von Eltern wegen der sonderpädagogischen Förderung ihrer Kinder gegeben. Insgesamt habe es 2018 bis 2020 neun Verfahren gegeben, teilte Kultusminister Alexander Lorz (CDU) auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion mit. Dabei sei es etwa um Anspruchsverfahren sowie eine Entscheidung über den Förderschwerpunkt und Förderort gegangen.

    Im Schuljahr 2020/2021 besitzen rund 75 Prozent der befristet und unbefristet beschäftigten Lehrer an Hessens öffentlichen Förderschulen ein Lehramt Förderschule, wie der Minister mitteilte. Im Vergleich zum Jahr 2005 sei es bis 2020 gelungen, die absolute Zahl von Lehrkräften mit Förderschullehramt an Hessens Förderschulen um rund 1.450 Stellen zu steigern.

    Dem Kultusministerium sei aber der Fachkräftemangel bewusst, versicherte der CDU-Politiker. Die Landesregierung arbeite an Lösungen wie dem Ausbau der Studienkapazitäten.

  • Internate profitieren von Corona-Pandemie

    Hessens Internate verzeichnen in der Corona-Pandemie verstärkt Zulauf. "Die Nachfrage ist höher als in den Jahren zuvor", sagte der Geschäftsführer des Verbands Deutscher Privatschulen, Falk Raschke. Auch Schulleiter berichten von steigendem Interesse. Da Internatsschulen oder deren Klassenverbände als Haushalte gelten, dürfen sie auch während des Lockdowns zusammenbleiben und weiter gemeinsam lernen.

    Auch während des laufenden Schuljahres konnten Schüler dazukommen, denn viele Internate hatten zuletzt mehr Angebot als Nachfrage, wie Raschke weiter sagte. Auch wenn die Pandemie vorbei ist, rechnet der Verband mit weiter steigender Nachfrage. Es gebe viele Kinder, die durch Corona Probleme in der Schule hätten. "Für diese Kinder können Internate eine Lösung sein."

    Weitere Informationen

    Hintergrund Internate in Hessen

    23 Internate gibt es in Hessen. Zu den größten gehören das Jugenddorf-Christophorusschule Oberurff in Bad Zwesten (Schwalm-Eder) mit knapp 1.000 und das Schulzentrum Marienhöhe in Darmstadt mit rund 760 Schülerinnen und Schülern. Wie viele Kinder in Hessen wirklich in einem Internat leben, ist nicht ganz klar: Die Statistik zählt nur die Schüler - und nicht alle Schüler dieser Schulen sind auch Internatsschüler, einige fahren täglich nach Hause. Der Verband Deutscher Privatschulen Hessen zählt rund 5.000 Schüler in hessischen Internaten.

    Ende der weiteren Informationen
  • Top-Thema

    390 Corona-Neuinfektionen, kein Todesfall

    Die Zahl der registrierten Neuinfektionen ist in Hessen binnen 24 Stunden um 390 Fälle gestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut mit Stand 0 Uhr mit. Erstmals seit dem 13. Oktober vergangenen Jahres wurde an einem Tag kein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet. Die Gesamtzahl der Todesopfer bleibt damit bei 7.055. Seit Beginn der Pandemie wurden in Hessen 273.352 Corona-Fälle gemeldet.

    Die Inzidenz sank leicht von 121,2 am Vortag auf 120,9. Die höchste Zahl an Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen weist weiter die Stadt Offenbach (212,6) auf. Sieben Kreise liegen unter der Marke von 100. Die niedrigsten Werte melden die Stadt Darmstadt (79,4) und der Hochtaunuskreis (80,2). Mehr Zahlen finden Sie hier, den Corona-Ticker hier.

  • Top-Thema

    Messeturm-Architekt Jahn bei Radunfall gestorben

    Der Architekt Helmut Jahn ist tot. Der 81-Jährige starb in den USA bei einem Unfall mit seinem Fahrrad. Jahn konstruierte unter anderem den Frankfurter Messeturm. Das 1991 fertiggestellte Gebäude ist aktuell das zweithöchste Hochhaus der EU und mit seiner bleistiftartigen Form eines der markantesten Gebäude der Frankfurter Skyline. Auch in dessen Renovierung ab 2019 war Jahn involviert.

    Der an den Wolken kratzt: Der Messeturm in Frankfurt
  • Top-Thema

    Auf Mini-Sommer folgt Regen

    Und nun das Wetter. Das sommerliche Intermezzo vom Wochenende ist mit dem Wochenstart vorbei. Heute gibt es vermehrt dichte Wolken und zunächst stellenweise Schauer. Im Laufe des Tages kommt dann zum Teil schauerartiger Regen auf. Dabei sind besonders in der Osthälfte einzelne Gewitter möglich. Der Nordosten bleibt am längsten trocken. Die Temperatur steigt auf Werte zwischen 18 und 24 Grad. Der Wind weht mäßig, in Schauer- und Gewitternähe vereinzelt mit stürmischen Böen.

  • Top-Thema

    Mit Helikopter und Spürhunden: Polizei fasst Recyclinghof-Einbrecher

    Mit einem Hubschrauber, mehreren Streifenwagen und einer Hundestaffel hat die Polizei gestern Abend nach zwei Männern gesucht, die zuvor in einen Recyclinghof in Weiterstadt (Darmstadt-Dieburg) eingebrochen waren. Dort sollen die Männer im Alter von 19 und 23 Jahren Elektroteile aus Containern gestohlen haben, wie die Polizei mitteilte.

    Ein Sicherheitsdienst hatte zuvor Alarm geschlagen. Die Männer flohen daraufhin in einen angrenzenden Wald, wo die Polizeihunde sie aufspürten. Beide wurden festgenommen, im Laufe der Nacht jedoch gegen Kaution wieder entlassen.

  • Signalstörung im Frankfurter Citytunnel

    Auf den S-Bahn-Linien S1, S2, S3, S4, S5, S6, S8 und S9 kommt es aktuell laut RMV zu Verspätungen wegen einer Signalstörung zwischen den Stationen Frankfurt-Süd und Ostendstraße.

  • Top-Thema

    Jetski-Fahrer auf dem Rhein schwer verletzt

    Ein Jetski-Fahrer ist gestern in Gernsheim (Groß-Gerau) mit seinem Wasserfahrzeug auf dem Rhein verunglückt und dabei schwer verletzt worden. Er sei im Bereich der Nato-Rampen aus bislang ungeklärter Ursache über Bord gegangen, teilte die Polizei mit. Andere Jetski-Fahrer brachten den Mann ans Ufer, wo Ersthelfer ihn bis zum Eintreffen der Rettungskräfte versorgten. Anschließend wurde der Verletzte in ein Krankenhaus gebracht.

    Jetski und Feuerwehrleute am Ufer eines Flusses.
  • Guten Morgen!

    Hallo da draußen und herzlich willkommen an diesem sehr milden Montagmorgen! Mein Name ist Clarice Wolter, ich bin Nachrichtenredakteurin und ein wenig lädiert, da ich mich bereits in der Nacht zu gestern so verlegen haben muss, dass ich heute noch was (Schmerz) davon habe. Soweit die erste Nicht-Nachricht des Tages. Alles Wichtige aus Hessen schreibe ich bis 10 Uhr zusammen. Sie können sich wie immer gerne am Ticker beteiligen, indem Sie mir eine Mail schicken.

    Wolter, winterlich