Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Montagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    10 Uhr, der Morgenticker an diesem Montagmorgen ist rum. Aber morgen geht's ab 6 Uhr ja wieder weiter, dann ist mein Kollege Julian Moering zur Stelle. Ich verabschiede mich mit einem schönen Foto aus Schwalmstadt-Treysa von hessenschau.de-Nutzerin Kornelia Montanus - ganz ohne Regenbogen. Danke dafür! Und an alle: Danke fürs Mitlesen und kommen Sie gut durch den Tag!

    Schafherde
  • Top-Thema

    Mülllaster in Bebra umgekippt - Fahrer verletzt

    Noch ein Unfall ist heute Morgen in Osthessen passiert: Ein Mülllaster kippte in Bebra (Hersfeld-Rotenburg) in einer Kurve um. Der Fahrer verletzte sich dabei, wie schwer konnte die Polizei noch nicht sagen. Auch hier laufen die Bergungsarbeiten noch. Warum der vordere Wagen des Sattelzugs umkippte, muss noch geklärt werden.

    Umgekippter Mülllaster
  • Top-Thema

    Zwei Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß in Hosenfeld

    Zwei Menschen sind heute Morgen bei einem Frontalzusammenstoß in Hosenfeld-Hainzell (Fulda) schwer verletzt worden. Noch laufen die Bergungsarbeiten, aber nach ersten Erkenntnissen der Polizei war einer der beiden Pkw-Fahrer aus noch ungeklärter Ursache auf der L3141 in den Gegenverkehr geraten. Die beiden Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht.

    Unfallstelle bei Hainzell
  • Nutzer: "Frankfurter Einzelhandel stirbt"

    Zu der Frage, ob es zu viele Radwege in Frankfurt gibt, meldet sich hessenschau.de-Nutzer Stefan Wieland zu Wort. Er kann die Ansicht von Automobilclub-Chef Haberland durchaus nachvollziehen - und führt den Einzelhandel als Argument an.

    Zitat
    „Ich finde auch, dass Frankfurt komplett gegen die Wand gefahren wird. Obwohl ich als geborener Frankfurter im Umland wohne, fahre ich nicht mehr nach Ffm. Das wurde mir komplett verleidet. Der Einzelhandel in der Stadt stirbt und alle wundern sich!?“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer Stefan Wieland
    Zitat Ende
  • Banker wegen Cum-Ex-Geschäften vor Gericht

    Vor dem Landgericht Frankfurt müssen sich ab heute mehrere Mitarbeiter der insolventen Frankfurter Maple Bank verantworten. Die Bank war tief in den sogenannten Cum-Ex-Skandal verstrickt. Insgesamt fünf ehemaligen Mitarbeitern - unter anderem auch dem langjährigen Chef der kleinen Bank - wird vorgeworfen, im großen Stil mit Cum-Ex-Geschäften Steuergeld erschlichen zu haben. Vor allem zwischen 2006 und 2009 soll sich durch den Betrug der Gewinn des Unternehmens teils verzehnfacht haben.

    Die Ermittler gehen von einem entstandenen Schaden von über 380 Millionen Euro aus. 2015 flog der Betrug auf, die Bank geriet daraufhin in Schieflage und die Finanzaufsicht Bafin schloss die Maple Bank 2016.

  • Puttrich setzt sich für Friedenspreisträgerin Fincanci ein

    Hessens Europaministerin Lucia Puttrich (CDU) fordert ein faires und rechtsstaatliches Verfahren in der Türkei für die hessische Friedenspreisträgerin Sebnem Korur Fincanci. Die türkische Ärztin stehe genau für ihren mutigen Einsatz, für den sie in Hessen im Jahr 2018 ausgezeichnet wurde, nun in der Türkei erneut vor Gericht, erklärte die Ministerin in einem Schreiben an den Generalkonsul und den Botschafter der Türkei. "Für sie, aber auch für viele andere Menschenrechtsaktivisten ist es wichtig, dass international sehr genau darauf geschaut wird, ob die Verfahren rechtsstaatlich durchgeführt werden", betonte Puttrich. "Dieses Zeichen will ich mit dem Schreiben setzen."

    Fincanci war in Hessen wegen ihres Einsatzes für die Aufarbeitung von Folter und Menschenrechtsverletzungen in der Türkei ausgezeichnet worden. Die 1959 in Istanbul geborene Ärztin gilt als eine der führenden Friedens- und Menschenrechtsaktivistinnen in der Türkei. Fincanci wurde in ihrer Funktion als Präsidentin der Menschenrechtsstiftung in ihrem Heimatland zeitweise wegen des Vorwurfs der Propaganda für eine terroristische Organisation verhaftet.

    Kurz nach der Verleihung des Friedenspreises in Wiesbaden wurde Fincanci nach Angaben von Puttrich in einem Strafverfahren wegen Terrorpropaganda zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. In der Folge habe sie ihren Arbeitsplatz verloren. Mitte des Jahres 2020 sei sie in der Angelegenheit freigesprochen worden. Nun müsse sie sich aber in einem Berufungsverfahren erneut vor Gericht verantworten.

    Friedenspreisträgerin Sebnem Korur Fincanci
  • Kampf gegen Tigermücken

    Mücken sind ohnehin schon eher unangenehm. Für die Asiatische Tigermücke gilt das aber besonders, weil sie auch als Überträger von fiesen Krankheitserregern bekannt ist. Warentransporte und Reisende haben die exotische Stechmücke auch nach Deutschland gebracht. Die Experten der Kabs (lang: Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage) wollen den Kampf gegen die Tigermücke jetzt verstärken. Um neue, bisher unbekannte Populationen zu entdecken, beginne ab Mitte Juli ein Monitoring innerhalb der Kabs-Gemeinden in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen, teilte die Kabs mit. "Es werden Eiablage-Fallen an zufälligen Standorten aufgestellt. Bis September werden so Stechmücken-Eier abgesammelt und anschließend auf ihre Art bestimmt."

    Bisher erfolge die Arbeit in betroffenen Mitgliedsgemeinden in einem zweiwöchentlichen Turnus. "Diese hohe Frequenz soll dazu führen, dass es bestmöglich keine unbehandelte Regentonne und so weiter mehr gibt. So soll die Population der exotischen Stechmücke ausgedünnt und letztlich ausgemerzt werden."

    Fiese Krankheitsüberträger in Deutschland
  • Zu viele Radwege in Frankfurt?!

    In Frankfurt haben es Radfahrende nicht ganz leicht, würde ich aus eigener Erfahrung sagen. Aber es wird besser. Immer mehr "rote Teppiche" werden den Zweirädern ausgerollt beziehungsweise auf die Fahrbahn gemalt. Das hilft ein wenig. Und ja, auch einige Autospuren wurden in den vergangenen Jahren zugunsten des Radverkehrs geopfert. Michael Haberland, CSU-Politiker und Vorsitzender des Auto Clubs Mobil, sieht die Sache allerdings völlig anders, wie heute in der Bild-Zeitung zu lesen ist. "Stoppt den Rad-Wahnsinn in Frankfurt!", fordert Haberland da. Und weiter: "Das ist völlig irre, die fahren die Stadt an die Wand." Da sieht wohl jemand rot ...

    Radweg am Friedberger Platz
  • Arbeitsverweigerung bei der Eintracht

    Ups, so eine Eintracht-Kolumne gab's noch nie. hr-Redakteur Stephan Reich reicht's offensichtlich nach der vergeigten Champions League. Aber lesen Sie selbst.

  • Top-Thema

    Queeres Fernsehen zum IDAHOBITA

    Passend zu all den Regenbögen ist heute IDAHOBITA. Wirklich geläufig ist die Abkürzung nicht, deshalb hier die Langform: Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter-, Trans- und Asexuellenfeindlichkeit. Wie viel oder wie wenig sich im Kampf gegen die Diskriminierung zum Beispiel von Schwulen getan hat, lässt sich auch an deutschen Fernsehserien ablesen. Vor über dreißig Jahren sorgte der erste schwule Kuss in der "Lindenstraße" für Aufregung. Jetzt hat die ARD mit "All you need" eine Serie mit vier schwulen Hauptdarstellern gestartet. Mutig, finden die einen. Nichts als Klischees, sagen die anderen.

    Einer der Hauptdarsteller ist Frédéric Brossier, der 1992 in Frankfurt geboren und in Rüsselsheim aufgewachsen ist. "Ich hoffe, dass die Serie Anstoß gibt auch für andere Produktionen", sagt er im Interview mit dem hr. "Queeres Leben umgibt uns, aber es ist nicht wirklich repräsentiert in der deutschen Film- und Serienlandschaft. Natürlich gibt es auch immer wieder queere Rollen, aber selten als Hauptfiguren. Ich finde es wichtig, dass sich Menschen mit anderen sexuellen Vorlieben in Serien und Filmen auch repräsentiert sehen." Wenn Sie jetzt neugierig sind, dann geht's hier zur Serie - und hier zum Interview mit Frédéric Brossier auf hessenschau.de.

    Zwei Männer küssen sich
  • Regenbogen-Wetter II

    Bringen wir noch ein bisschen Farbe in den Morgenticker - zum Beispiel in Form eines Regenbogens über einem Rapsfeld. Fotografiert hat es hessenschau.de-Nutzer Siegfried Lutsch aus Lahnau (Lahn-Dill). Und Nutzerin Isabell Paukner aus Gießen schreibt zu ihrem Bild: "Das Wetter ist im Mai wie im April, aber es hat so schöne Seiten und in allem Dunklen ist immer Farbe zu sehen." Vielen Dank!

    Regenbogen
    Regenbogen
  • Top-Thema

    Ölspur auf der A4 bei Bad Hersfeld

    Der Fahrer eines Sattelzugs ist heute Morgen auf der A4 bei Bad Hersfeld ins Schleudern geraten, nachdem ein Auto vor ihm offenbar stark abbremste. Laut Polizei wich der Lkw-Fahrer nach links aus und prallte dabei gegen die Schutzplanke. Dabei riss der Tank auf, 100 Liter Diesel liefen aus. Die Feuerwehr rückte an, um den Sattelzug auf dem Fahrbahnrand zu sichern und den Tank provisorisch abzudichten. Außerdem streuten die Einsatzkräfte die Ölspur auf der Strecke zwischen Friedewald und Bad Hersfeld ab. Von dem Autofahrer, der den Unfall offenbar auslöste, fehlt jede Spur.

    Einsatz auf der A4
  • Regenbogen-Wetter

    Das wechselhafte Wetter mag manch eine(n) stören, für Fotografen hält es aber gute Motive bereit. hessenschau.de-Nutzerin Brigitte Spiegel war gestern am Marmorstein im Taunus unterwegs und knipste diesen Regenbogen. Vielen Dank!

    Regenbogen
  • Stockender Verkehr auf A5 bei Ober-Mörlen

    Autofahrer, aufgepasst: Auf der A5 bei Ober-Mörlen (Wetterau) in Richtung Norden sind in einem Baustellenbereich zwei Autos aufeinandergefahren, dort stockt der Verkehr momentan etwas. Im Öffentlichen Nahverkehr läuft auch nicht alles rund: Die Regionalbahnen 30, 34, 40, 42, 48, 98 und 99 fahren teils verspätet. Grund ist laut RMV eine technischen Störung an der Strecke zwischen "Frankfurt West" und "Frankfurter Berg". Auch die S6 ist wegen technischer Probleme an der Strecke aus dem Takt. Allen, die jetzt auf dem Weg sind, eine gute Fahrt - und gegebenenfalls Geduld!

  • So viel Dreckwäsche produziert Eishockey

    Wo wir mal beim Eishockey sind: Haben Sie Lust auf ein paar Fun-Facts? Die Kollegen vom Sport haben interessante Zahlen zusammengetragen. Demnach gehen bei den Kassel Huskies pro Saison rund 80 Schläger zu Bruch. Zehn Paar Skates müssen pro Spiel geschliffen werden. Das sind bei 52 Spielen in der Hauptrunde mehr als 500 Paare in einer Saison. Und jetzt das Verrückteste: Pro Spiel fallen 36 Kilogramm Wäsche an - umgerechnet sechs Maschinen an jedem Spieltag.

    Die Spieler der Kassel Huskies sitzen auf der Bank, im Hintergrund ist das Spielfeld zu sehen.


  • Kassel Huskies auf Meisterkurs

    Es gibt aus hessischer Sicht aber auch erfreuliche Meldungen aus dem Sport. Fans der Kassel Huskies können langsam aber sicher den Sekt kaltstellen, schreiben die Kollegen vom Sport. Am Sonntag gewannen die Nordhessen auch das zweite Spiel der DEL2-Finalserie gegen Bietigheim. Den Huskies fehlt jetzt nur noch ein Sieg zum Triumph.

  • Top-Thema

    Champions-League-Traum ausgeträumt

    Jetzt wird es für manch eine(n) von Ihnen sehr hart. Wir kommen nämlich zum Fußball. Hinter den Fans der Frankfurter Eintracht liegt ein bitteres Bundesliga-Wochenende. Denn der Traum von der Champions League wird für die Frankfurter ein Traum bleiben. Während Wolfsburg und Dortmund punkteten, ging die Eintracht ausgerechnet auf Schalke unter. Die Champions League ist damit unerreichbar. Das tut weh. Aber dafür klappt es mit der Europa League. Ist doch auch was, oder?

    Voting

    Welche Schulnote geben Sie Eintracht Frankfurt für diese Saison?

  • Wetter weiter wechselhaft

    Wechselhaft. Damit ist zum Wetter eigentlich schon alles gesagt. Der heutige Tag ist da nicht anders als die vergangenen: Es ist meist stark bewölkt, ab und zu regnet es oder gewittert - und zwischendurch reißt der Himmel auch mal auf und die Sonne zeigt sich. Die Höchstwerte liegen bei 11 bis 17 Grad. Am Dienstag erwartet uns derselbe Mix, diesmal bei Temperaturen zwischen 10 und 16 Grad. Am Mittwoch dito - dann wieder mit Temperaturen zwischen 11 und 17 Grad. Die Natur wird's freuen - und wir müssen halt zusehen, dass wir die Sonnenlücken nutzen.

  • Nutzerin auf der Lauer

    Das frühe Aufstehen ist ja nicht ganz leicht. Aber wenn man's erstmal geschafft hat und dann auch noch so aufmunternde Mails bekommt, ist das Morgentickern der beste Job der Welt. Danke!

    Zitat
    „Sie werden es nicht glauben, aber ich lag schon seit kurz vor sechs auf der Lauer ;-) Ich freue mich immer darüber, welch netten Einfallsreichtum Sie alle zu Tage legen, beim Guten-Morgen-Gruß. Kommen Sie gut und nicht all zu stressig durch diesen Tag.“ Zitat von hessenschau.de-Nutzerin Astrid Marx
    Zitat Ende
  • Landesweite Inzidenz sinkt auf 92,6

    Ein Blick auf die Corona-Zahlen zeigt, dass sich der erfreuliche Trend nach unten fortsetzt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt landesweit bei 92,6, wie das Robert-Koch-Institut heute Morgen mitteilte. In Hessen wurden in den vergangenen 24 Stunden 307 Neuinfektionen gemeldet, sieben Menschen starben an oder mit Covid-19. 16 Kreise in Hessen haben inzwischen Inzidenzen unter der Marke von 100, der Wetteraukreis liegt als einziger in Hessen sogar unter der 50er Marke. Der Virologe Martin Stürmer warnt dennoch vor zu viel Euphorie: "Man muss nicht alle Freiheiten nutzen." Aber er sagt im hr-Interview auch: "Alles, was draußen stattfindet ist dagegen okay."

  • Erste Kreise lockern die Corona-Regeln deutlich

    Einen Kaffee draußen im Café trinken? Die Vorstellung ist verlockend - nicht nur, wenn man wie ich heute noch keinen Kaffee intus hat. Wie auch immer: In den fünf Landkreisen Rheingau-Taunus, Darmstadt-Dieburg, Hochtaunus, Vogelsberg und Wetterau sowie der Stadt Darmstadt werden ab heute die Corona-Regeln deutlich gelockert. Cafés und Restaurants dürfen dort ihre Außenbereiche unter Auflagen wieder öffnen - zumindest für Menschen, die einen negativen Schnelltest oder einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz oder eine überstandene Corona-Infektion vorlegen können. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen.

    Kunden halten den vorgegebenen Abstand bei einem Café Besuch. (dpa)
  • Top-Thema

    Segelflugzeug stürzt in Waldstück - Pilot tot

    Der Pilot eines Segelflugzeugs ist gestern Nachmittag bei Trendelburg (Kassel) ums Leben gekommen. Die Maschine war abgestürzt - warum, ist noch unklar. Spaziergänger hatten das Unglück beobachtet und die Einsatzkräfte auf das Unglück in einem Waldstück im Ortsteil Eberschütz aufmerksam gemacht. In dem dichten Waldstück dauerte die Suche nach dem Verunglückten zwei Stunden. Auch zwei Hubschrauber kamen dabei zum Einsatz. Für den 61-Jährigen, der alleine in dem Flugzeug saß, kam jede Hilfe zu spät.

  • Top-Thema

    Bei starkem Regen auf A7 überschlagen

    Unwettermeldung Nummer drei: Bei starkem Regen ist gestern Abend auf der A7 nahe Fulda ein Autofahrer leicht verletzt worden. Wie die Polizei berichtete, hatte der 30-Jährige auf nasser Fahrbahn die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Das Fahrzeug überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer konnte sich über die Heckklappe selbst aus dem Auto befreien. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

  • Top-Thema

    Windböe wirbelt Plane von Feld auf Hausdach

    Unwettermeldung Nummer zwei: Zu einem eher ungewöhnlichen Einsatz mussten Feuerwehrleute gestern Abend in Griesheim (Darmstadt-Dieburg) ausrücken. Dort hatte heftiger Wind eine große weiße Plane von einem Feld durch die Luft auf ein Hausdach gewirbelt. Damit sie dort keine Ziegeln runterreißen konnte, fuhr die Feuerwehr ihre Drehleiter aus und ein Feuerwehrmann machte sich daran, die Plane mühsam wieder vom Dach zu zoppeln. Erfolgreich.

    Feuerwehreinsatz in Griesheim
  • Top-Thema

    Dachstuhlbrand nach Blitzeinschlag in Alsfeld

    Vielerorts in Hessen hat es gestern ordentlich geschüttet und gewittert. Im Alsfelder Stadtteil Berfa (Vogelsberg) schlug am Abend offenbar ein Blitz in ein Wohnhaus ein. Zunächst war nur Rauch zu sehen, aber dann schlugen auch Flammen aus dem Dachstuhl. Fünf Bewohner des Hauses konnten sich laut Polizei selbst aus dem Haus retten. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehrleute konnten verhindern, dass die Flammen auf das restliche Dach übergriffen. Dennoch wird der Sachschaden nach ersten Erkenntnissen auf rund 100.000 Euro geschätzt.

    Feuerwehreinsatz in Alsfeld