Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Montagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Auf Wiedersehen!

    10 Uhr, das war es für heute. Volontärin Bo und ich sagen tschüss für heute und wünschen einen guten Wochenstart. Ich darf am Freitag wieder für Sie in die Tasten hauen. Bis dahin, machen Sie es gut!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Zahlen, bitte - Edition Nikolaus

    Heute ist, Sie haben's sicher schon im Morgenticker vermisst, Nikolaus-Tag. Kleine Rand-Notiz: Zudem ist heute mein Namenstag. Nicolas, Nikolaus - nun ja, warum das so ist, ist eigentlich ziemlich offensichtlich. Aber zurück zum Schokolade-im-Schuh-Tag. Ich darf ein paar Zahlen zum von vielen verehrten Lebensmittel präsentieren: Im Jahr 2020 importierte Hessen 15,2 Millionen Kilogramm Schokolade und andere kakaohaltige Lebensmittel im Wert von 93,1 Millionen Euro aus aller Welt. Junge, Junge. Wie viel davon alleine heute verzehrt wird, kann ich leider nicht sagen. Aber da sicher viele von Ihnen heute etwas davon im Schuh oder Stiefel hatten, wünsche ich viel Spaß beim Schlemmen.

    Aufgereihte Schoko-Nikoläuse.
  • Top-Thema

    Randale in Darmstädter Schule

    In Darmstadt sind Randalierer von Freitag auf Samstag in eine Schule eingebrochen und haben dort einen Schaden von 5.000 Euro verursacht. Wie die Polizei berichtet, warfen die Unbekannten die gläserne Eingangstür mit einem Stein auf und besprühten mit einem Feuerlöscher zwei Büroräume der Schule. Die Polizei sucht aktuell nach den Tätern und bittet Zeugen, sich bei den Beamten zu melden.

    Polizist von hinten, auf der Jacke steht in großen Lettern "Polizei". Daneben ein Polizei-Auto mit Blaulicht. Sujetbild.
  • Hinteregger nur noch Reservist

    Zwei Spiele, zweimal 90 Minuten auf der Bank: Martin Hinteregger ist bei Eintracht Frankfurt aktuell Reservist. Ein neues Gefühl für den Immer-Spieler. Der Zustand könnte sich aber schon bald ändern, wie Sie bei Interesse hier nachlesen können.

  • Schneespaß auf der Wasserkuppe

    Schnee auf dem Feldberg hatten wir schon als Thema, kommen wir nun zum Schnee auf der Wasserkuppe. Den zweiten Adventssonntag haben auch hier viele Menschen für einen Ausflug dorthin genutzt. Aber nicht bei allen war gute Laune angesagt: Die Betreiber treibt die Sorge um, ob die Corona-Panemie die Wintersaison erneut ausbremst, wie Sie in diesem hessenschau-Video sehen können:

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Schneespaß und Coronasorgen auf Wasserkuppe

    hs
    Ende des Videobeitrags
  • Neue Regelungen für studentische Hilfskräfte geplant

    Die Landesregierung will tarifvertragsähnliche Regelungen für studentische Hilfskräfte schaffen. Ziel sei, eine bestmögliche Planbarkeit für diesen Personenkreis zu erreichen, erklärte Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne) auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion in Wiesbaden. Die Beschäftigung als studentische Hilfskraft biete Studierenden die Chance, Teile des Wissenschaftsbetriebs näher kennenzulernen und sich eine Meinung über einen möglichen Verbleib im Wissenschaftssystem zu machen. Obwohl die Arbeit wegen des geringen Beschäftigungsumfangs zur vollständigen Finanzierung des studentischen Lebensunterhalts weder gedacht noch geeignet sei, spiele sie in vielen Fällen dabei dennoch eine wichtige Rolle, betonte Dorn.

    Student arbeitet am Schreibtisch.
  • Frankfurt: Zwei Verletzte bei Messerstecherei

    Bei einer Auseinandersetzung vor einer Disko in der Frankfurter Innenstadt sind gestern Morgen zwei Männer mit Messerstichen verletzt worden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen, die Mordkommission ermittelt. Alle Hintergründe können Sie hier nachlesen.

  • Zuversicht bei Henkell Freixenet

    Deutliche Zuversicht statt Corona-Kater bei der Sektkellerei Henkell Freixenet: "In ganz vielen Ländern ist die Stimmung und ist der Konsum zurück", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Andreas Brokemper, der Nachrichtenagentur dpa in Wiesbaden. Umsatz und Absatz werden 2021 wegen der positiven Entwicklung klar über den Geschäftszahlen aus dem Vorjahr liegen. Ob Henkell Freixenet wieder an das Niveau aus dem Jahr 2019 anknüpfen wird, entscheide sich in den nächsten fünf Wochen mit der Nachfrage nach Sekt, Wein und Spirituosen im äußerst wichtigen Weihnachts- und Silvestergeschäft.

    Henkell Freixenet
  • OFC weiter im Höhenflug

    Kommen wir das erste Mal zum Sport. Und nein, nicht zu Eintracht Frankfurt. Auch nicht zum SV Darmstadt 98. Die haben beide nämlich verloren am Wochenende - im Gegensatz zu Kickers Offenbach. Der OFC hat das Spitzenspiel der Regionalliga am Sonntag am Bieberer Berg gewonnen und thront in der Tabelle weiter an der Spitze. Sie wollen sehen, wie die Offenbacher das gemacht haben? Hier gibt's das Video dazu - sogar in Farbe!

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Kickers schlagen Elversberg

    ofc
    Ende des Videobeitrags
  • Ein Eichhörnchen im Ostend

    So, das waren jetzt viele, nicht gerade gute Blaulicht-Meldungen am Morgen. Ein schöner Wochenstart sieht irgendwie anders aus. Lassen Sie uns doch daher versuchen, auf andere Gedanken zu kommen. Am besten mit einem netten Tier-Schnappschuss aus der Morgenticker-Community. Heute von Damaris Ries aus dem Frankfurter Ostend. Sie hat ein Eichhörnchen ins Visier genommen und schreibt dazu: "Jeden Tag wird unser Nusshäuschen im Garten von diesen kleinen Rabauken in Null-Komma-Nix leer geräumt und vergraben, man kommt mit dem Nachfüllen gar nicht hinterher. Daher kommt wohl vermutlich der Spruch: Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Wenn diese Nüsse alle aufgehen, entsteht im Ostend wohl demnächst ein Walnuss-Urwald-Reservat."

    Momentaufnahme Eichhörnchen
  • Top-Thema

    Brand in Kleingartenanlage in Wiesbaden

    In Wiesbaden kam es gestern Abend zu einem Brand in einer Kleingartenanlage. Anwohner hatten die Feuerwehr ersten Erkenntnissen zufolge aufgrund von Rauchentwicklung alarmiert. Erst nach einer näheren Erkundung konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr den Brandort lokalisieren. Im Garten liegender Unrat hatte sich wohl entzündet und so vermutlich den Brand in weiteren Teilen des Gartens ausgelöst. Die Feuerwehr konnte das Feuer nur mit schwerem Atemschutz löschen. Die Brandursache ist bisher unklar.

    Feuerwehrmann löscht Brand
  • Top-Thema

    Verkehrs-Kollaps am Feldberg

    Wollten Sie bei dem Winter-Wetter gestern einen Ausflug machen? Auf den Feldberg? Dann wissen Sie wahrscheinlich, um was es in dieser Meldung gehen wird. Denn: Sie waren nicht die einzigen. Aufgrund des großen Besucherandrangs kam es dort gestern zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Im Laufe des Tages seien stundenlange Staus in beiden Richtungen entstanden, teilte die Polizei mit. Dies sei aber keine Besonderheit, sagte der Sprecher. "Sobald es Schnee gibt, wollen alle auf den Feldberg. Und das ist jedes Jahr so." Irgendwie ja verständlich. Am späten Nachmittag lösten sich die Staus wieder auf.

    Feldberg Stau
  • Leuchtreklame brennt an Hausfassade ab

    Gestern Abend brannte in Oestrich-Winkel (Rheingau-Taunus) eine Leuchtreklame an der Hausfassade in der Innenstadt ab. Bei der Ankunft der Feuerwehr waren die Flammen laut der Einsatzkräfte bereits drei Meter hoch und auf das Dach übergesprungen. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen und sicherte den Brandort im Anschluss vor den herabfallenden Leuchtreklameteilen ab. Laut Feuerwehr waren keine Anwohner oder Passanten in Gefahr. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.

    Feuerwehrauto Leuchtreklame
  • Top-Thema

    Will bleibt Landrat im Kreis Groß-Gerau

    Thomas Will bleibt Landrat im Kreis Groß-Gerau. Der SPD-Politiker wurde am Sonntag bereits zum zweiten Mal klar wiedergewählt. Im Rennen um das Bürgermeisteramt in Ginsheim-Gustavsburg konnte sich keiner der Kandidaten durchsetzen. Die Übersicht dazu finden Sie hier.

  • Viel Nebel am Montag

    Man konnte es ja gestern kaum glauben, aber die Sonne hat es tatsächlich ein wenig rausgeschafft. Schön war's. Das Blöde: Heute wird die Sonne kaum zu sehen sein. Der Grund: Nebel. Wie die hr-Wetterexperten berichten, gibt es heute zum Start in den Montag neben dem klassischen Nebel auch noch Hochnebel. Auch den Tag hindurch gibt es nur selten größere Auflockerungen, meist ist es wolkenverhangen oder auch neblig-trüb. Es bleibt bis zum späten Abend meist trocken bei Höchstwerten von 0 bis 4 Grad. Wie immer gilt: Machen Sie das Beste daraus!

  • Frau aus eisigem Bach gerettet

    In Simmershausen (Fulda) ist in der Nacht eine Frau von der Feuerwehr aus einem eisigen Bach gerettet worden. Laut Polizeiangaben fiel die ältere Dame ins Wasser, ersten Erkenntnissen zufolge musste sie vier Stunden lang im Freien bei Minustemperaturen verbringen. Warum und wie die Frau in den Bach geriet, ist noch nicht bekannt. Zur weiteren Versorgung wurde sie in ein Krankenhaus gebracht.

    Bach bei Simmershausen
  • hessenschau in 100 Sekunden

    Kurze Lese-Unterbrechung, hier kommt die hessenschau in 100 Sekunden:

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Die hessenschau in 100 Sekunden am frühen Morgen

    Logo der hessenschau in 100 Sekunden für Sprachassistenten
    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Jetzt shoppen nur noch mit 2G

    Die neuen Corona-Regelungen in Hessen (auch heute alles im Ticker) sind zwar schon am Sonntag in Kraft getreten, eine Neuerung wird für die Mehrheit der Hessinnen und Hessen mit Öffnung der Geschäfte am Montag spürbar. Mit der 2G-Regel im Einzelhandel dürfen nur noch Geimpfte und Genesene die Geschäfte betreten. Ausgenommen von dieser Regelung sind nur Geschäfte der Grundversorgung, also beispielsweise Lebensmittelgeschäfte und Supermärkte, Apotheken, Sanitätshäuser oder Drogerien. Auch Buchhandlungen, Blumenfachgeschäfte, Futtermittelmärkte, Bau- und Gartenmärkte für Poststellen, Banken, Sparkassen, Tankstellen, Wäschereien und ähnliche Einrichtungen gelten als Einrichtungen der Grundversorgung.

  • Heute Morgen nicht alleine

    Ich bin heute übrigens nicht alleine für Sie an den Morgenticker-Tasten. Tatkräftig unterstützt werde ich von Volontärin Bo Hyun Kim. Ich darf ein freundliches "Hallo" von ihr ausrichten, der nächste Eintrag ist zudem von ihr.

    Bo Hyun Kim
  • Sieben Anklagen nach A49-Protesten

    Im Zusammenhang mit den Protesten und dem Polizei-Großeinsatz rund um den Weiterbau der A49 haben die Ermittler bislang in sieben Strafverfahren Anklage erhoben. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums in Wiesbaden auf eine Anfrage der AfD-Fraktion im hessischen Landtag hervor. Zuständig für einen Großteil der A49-Verfahren ist die Staatsanwaltschaft Gießen. In 30 Fällen wurde dem Ministerium zufolge der Erlass von Strafbefehlen beantragt. Drei davon seien rechtskräftig, neun Ermittlungsverfahren vorläufig eingestellt worden.

  • Top-Thema

    Gebäude nach Dachstuhl-Brand einsturzgefährdet

    In der Nähe von Messel (Darmstadt-Dieburg) ist in der Nacht auf einem Dachstuhl eines Gebäudes ein Brand ausgebrochen. Wie die Polizei berichtet, hatte ein Lokführer eines vorbeifahrenden Zuges auf der nahen Bahnstrecke das Feuer gemeldet. Das Haus ist laut Polizei nicht mehr bewohnt, ob sich dennoch möglicherweise Personen dort aufhielten, ist noch nicht bekannt. Gegen fünf Uhr konnte die eingesetzte Feuerwehr den Brand unter Kontrolle bringen und löschen. Das Gebäude ist akut einsturzgefährdet und kann daher nicht betreten werden. Die Brandursache ist wie die Schadenshöhe noch unklar. Während der Löscharbeiten musste die Bahnstrecke für etwa zwei Stunden gesperrt werden.

    Dachstuhl-Brand Bahnstrecke Darmstadt-Dieburg
  • Top-Thema

    Fünf Tote bei Zusammenstoß

    Fünf Menschen sind bei einem schweren Verkehrsunfall bei Fritzlar (Schwalm-Eder) ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, waren am Sonntagabend gegen 20.30 Uhr auf der B253 zwei Autos frontal zusammengestoßen. Bei den Getöteten handelte es sich nach ersten Erkenntnissen der Polizei um fünf Erwachsene - vier Männer und eine Frau. Sie waren alle Insassen der beiden Fahrzeuge und starben noch am Unfallort, andere Wagen waren nicht an dem Unfall beteiligt. Ein Gutachter soll nun den genauen Unfallhergang herausfinden. Einem Polizeisprecher zufolge könnte nach ersten Eindrücken überhöhte Geschwindigkeit ein Grund gewesen sein.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Unfall mit fünf Toten bei Fritzlar

    Unfallstelle in Fritzlar
    Ende des Videobeitrags
  • Guten Morgen!

    Einen schönen guten Morgen zusammen! Ich hoffe, dass Sie einen schönen zweiten Advent hatten, bin aber aufgrund der ersten Meldung, die gleich erscheint, nicht unbedingt in Plauderlaune, sehen Sie es mir nach. Lassen Sie uns doch trotzdem jetzt bis zehn Uhr zusammen auf den Morgen schauen, was in der Nacht passierte und was der Tag noch so bringt. Mein Name ist Nico Herold und bei Fragen und Anmerkungen können Sie mir gerne eine Mail schreiben.

    Nicolas Herold hr