Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Montagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    Nachtrag zur Brücke über die A66 in Frankfurt

    Nachdem sich Statiker die Brücke der Ludwig-Landmann-Straße über die A66 in Frankfurt genau angesehen haben, steht nun fest: Es ist keine Gefahr im Verzug. Weder die Brücke, noch die darunter liegende A66 müssen gesperrt werden.

  • Tschüss!

    Das war's für heute, ich bedanke mich für Ihr Interesse und verabschiede mich mit diesem schönen Foto aus Darmstadt. Zu sehen ist der 1908 fertiggestellte Hochzeitsturm, der Teil der zum UNESCO-Welterbe gehörenden Mathildenhöhe ist.

    Morgen tickert meine Kollegin Sophia Averesch. Genießen Sie den sonnigen Montag und bleiben Sie gesund. Bis bald!

    Ein Mann geht durch einen Platanenhain, dahinter ist der Hochzeitsturm zu sehen.
  • Der Hund liegt vorn

    Bei unserer kleinen, ganz und gar nicht repräsentativen Umfrage zu Lieblings-Haustieren haben die meisten von Ihnen für den Hund (38 Prozent) abgestimmt. Knapp dahinter kommt mit gut 32 Prozent die Katze. Abgeschlagen liegen Meerschweinchen und Co., Wellensittiche und andere Vögel sowie Fische, Amphibien und Reptilien. Danke fürs Abstimmen, die Umfrage bleibt auch nach 10 Uhr offen.

  • Heute in der Kantine

    Wenn man um 4.30 Uhr aufsteht, darf man ab 9.45 Uhr schon ans Mittagessen denken. In der Kantine des hr steht heute folgendes auf dem Speiseplan:

    • Passierte Linsensuppe
    • Hähnchengeschnetzeltes in Currysauce mit Basmatireis und Mandelbrokkoli oder
    • Bandnudeln mit schwarzem Pfeffer, Pecorino und Beilagensalat oder
    • Merguez mit Tabouleh, Minzjoghurt und Wassermelonen-Olivensalat
    • Waldfruchtjoghurt
  • Top-Thema

    Stau nach Unfall auf A661 in Offenbach

    Auf der A661 staut sich derzeit der Verkehr zwischen Offenbach-Taunusring und dem Offenbacher Kreuz auf drei Kilometern, die Autobahn ist auf eine Spur verengt. Dort hatte es einen Unfall gegeben. Einzelheiten dazu liegen uns noch nicht vor.

    Die Feuerwehr im Einsatz nach dem Unfall auf der A661.
  • Storch angefahren - Bein geschient

    Ein Storchenpaar im Hofgeismarer Stadtteil Kelze (Kassel) wollte brüten, doch einer der beiden Störche ist angefahren worden. Eine Frau fand ihn an der Straße und brachte ihn zur Storchenstation Wabern, wie die HNA zuerst berichtete. Von dort aus ging es weiter zum Tierarzt, das gebrochene Bein wurde geschient. Eine Operation in der Tierklinik Gießen wäre zwar besser gewesen, aber wegen der Vogelgrippe hätte der Storch vorher fünf Tage in Quarantäne gemusst - zu lang für das schwer verletzte Tier. Der andere Storch von Kelze wird sich nun einen neuen Partner zum Brüten suchen müssen.

  • Zwei Verletzte bei Unfall in Schotten

    Die Polizei Osthessen hat eine Erstmeldung zu einem schweren Unfall geschickt, auf sich auf der B276 bei Schotten-Betzenrod (Vogelsberg) ereignet hat. Mehrere Fahrzeuge seien daran beteiligt. Den Beamten zufolge wurden nach ersten Erkenntnissen mindestens zwei Menschen verletzt.

  • Einbruch in Kirche in Erbach

    Unbekannte haben gestern in Erbach (Odenwald) zwischen 13 und 15.30 Uhr eine Holztür zur Sakristei der Stadtkirche im Städtel aufgebrochen. Nach erster Durchsicht wurde wohl nichts aus dem Gotteshaus entwendet, wie die Polizei mitteilte. Wer im Tatzeitraum verdächtige Personen bemerkt hat, wird gebeten, sich bei den Beamten zu melden.

  • Top-Thema

    A648 wegen Blockade von Aktivisten gesperrt

    Zack, schon haben wir mehr Erkenntnisse. Die A648 ist zwischen Frankfurt-Rödelheim und dem Westkreuz Frankfurt derzeit gesperrt. Mehrere Menschen hätten sich am Katharinen-Kreisel auf die Fahrbahn gesetzt oder sich dort festgeklebt, sagte ein Polizeisprecher.

    Aktivisten der selbsternannten "Letzten Generation" haben mitgeteilt, die Autobahn blockiert zu haben. Nur Einsatzfahrzeuge würden durchgelassen, schreiben sie. Ihre Aktion am Finanzplatz Frankfurt richte sich "gegen die ungebremste Finanzierung neuer Infrastruktur für Öl, Kohle und Gas im In- und Ausland". "Fehler wie Nordstream I und II" finanzierten nun Putins Angriffskrieg in der Ukraine.

    Blockade der A648 an der Theodor-Heuss-Allee in Frankfurt.
  • Nachtrag zum Verkehr

    Halt, Moment, soeben kommt ein Polizei-Tweet rein. Demnach kann es in Frankfurt unter anderem am Katharinen-Kreisel zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. "Im Zusammenhang mit Versammlungen" gebe es zeitweise Störungen, schreiben die Beamten. Genauere Angaben zu den Versammlungen machen sie nicht.

    ℹ️ Im Zusammenhang mit Versammlungen kann es zeitweise zu Störungen im #FfMVerkehr kommen. Derzeit im Bereich 🚧 #KatharinenKreisel Aktuelle Infos erhaltet ihr hier von uns. #Frankfurt

    [zum Tweet]

  • Stockender Verkehr auf B43a

    Wir kommen zu den aktuellen Verkehrsmeldungen. Eigentlich ist es nur eine Meldung. Und zwar gibt's auf der B43a zwischen Hanau-Hafen und der Überleitung nach Hanau Klein-Auheim auf zwei Kilometern stockenden Verkehr.

    Ansonsten sind die Straßen ferienmäßig frei, wie es scheint. Wir wünschen gute und sichere Fahrt!

  • Vorbereitungen für documenta fifteen im Zeitplan

    In Kassel laufen die Vorbereitungen für die documenta fifteen auf Hochtouren. Gut zwei Monate vor der Eröffnung der Weltkunstschau am 18. Juni liege man im Zeitplan, sagte Generaldirektorin Sabine Schormann. "Infrastruktur wird organisiert und die künstlerischen Beiträge nehmen zunehmend Gestalt an."

    Sehr viel "lumbung" werde zu sehen sein, kündigte Schormann an.  "lumbung" ist das indonesische Wort für eine gemeinschaftlich genutzte Reisscheune, in der die überschüssige Ernte zum Wohle der Gemeinschaft gelagert wird. Diese Tradition des Teilens will das von dem Inselstaat stammende Künstlerkollektiv Ruangrupa, das die künstlerische Leitung innehat, auf die Ausstellung übertragen.

    Das Gebäude, in dem das documenta fifteen-Team arbeitet. Die Fassade ist in den Farben des Designs der documenta 15 bemalt.
  • Top-Thema

    Mutmaßlicher PKK-Anführer in Frankfurt vor Gericht

    Ein mutmaßlicher Anführer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Südwesten Deutschlands muss sich von heute an vor Gericht verantworten. In dem Prozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt wird ihm vorgeworfen, seit August 2019 die Tätigkeit der als terroristischen Vereinigung eingestuften Arbeiterpartei Kurdistans in den Gebieten Frankfurt, Gießen und Mainz sowie Stuttgart koordiniert zu haben. Dabei soll er unter anderem Propagandaveranstaltungen und Versammlungen organisiert haben.

    Als hauptamtlicher Vorgesetzter soll der Angeklagte auch Einfluss auf die Arbeit der PKK in den Gebieten Darmstadt, Mannheim und Saarbrücken genommen haben. Der 58 Jahre alte türkische Staatsbürger soll zudem mehr als 900.000 Euro an Spenden eingetrieben haben.

    Die Kurden sind eine große Minderheit in der Türkei, viele von ihnen werfen dem Staat Unterdrückung vor. Die PKK - die in Deutschland seit 1993 verboten ist - und der türkische Staat bekämpfen sich seit Jahrzehnten.

  • Top-Thema

    Nach zwei Corona-Jahren zurück in Uni-Normalbetrieb

    Nach zwei Corona-Jahren starten die Universitäten und Hochschulen mit dem heutigen Vorlesungsbeginn im Sommersemester in den kompletten Präsenzbetrieb. So werden an der Universität Kassel alle Lehrräume wieder zu 100 Prozent genutzt. Darüber freuen sich nicht nur Erstsemester, sondern auch alle, die während der Pandemie ein Studium angefangen haben, aber Vorlesungen und Kommilitoninnen und Kommilitonen bislang hauptsächlich vom Bildschirm kennen. Die Uni Kassel will digitale Formate dort weiter nutzen, wo sie in den vergangenen Semestern einen Mehrwert bewiesen haben.

    Die fünf größten Unis hatten schon im vergangenen Semester auf eine Mischung aus Online- und Präsenzlehre gesetzt. Da galt noch die 3G-Regel, die nun weggefallen ist. Geblieben ist die Maskenpflicht in Innenräumen. "Wir glauben, wenn wir in Gebäuden Masken tragen und verantwortungsvoll miteinander umgehen, dass die Universität ein sicherer Ort sein kann. Auch, weil sehr viele Menschen inzwischen geimpft sind", sagte die Präsidentin der Uni Kassel, Ute Clement.

    Studentinnen und Studenten stehen in einer Schlange vor einem Universitätsgebäude.
  • Top-Thema

    Filteranlage für Offenbachs Badesee Schultheis-Weiher

    Der Badesee Schultheis-Weiher in Offenbach muss in fast jedem Sommer wochenlang gesperrt werden, weil sich im Wasser gesundheitsschädliche Blaualgen massenhaft vermehren. Grund dafür ist die schlechte Wasserqualität der ehemaligen Kiesgrube ohne Zu- und Abfluss. Ein Auslöser der Algenblüten ist der hohe Phosphorgehalt, der vor allem auf Vogelkot zurückgeht. Eine neue Anlage am Südufer soll Phosphate aus dem Wasser filtern, das außerdem mit Sauerstoff angereichert wird. Die Anlage soll heute in Betrieb genommen werden.

    Ufer des Schultheis-Weihers
  • Top-Thema

    Polizei kontrolliert nach Unfällen an Bahnübergängen

    Schwere Unfälle an Bahnübergängen gibt es immer wieder. Deshalb kontrolliert die Bundespolizei heute an mehreren Bahnübergängen: vor allem an der Vogelsbergbahn, der Strecke von Korbach (Waldeck-Frankenberg) nach Frankenberg und bei Hofgeismar (Kassel). Laut Polizei beachten viele Verkehrsteilnehmer das rote Licht an Bahnübergangen nicht und fahren trotzdem über die Schienen. Einige würden dabei sogar um Halbschranken herum gehen oder fahren. Deshalb wollen die Polizistinnen und Polizisten nach eigenen Angaben gezielt an Übergängen aufklären.

    Kürzlich hatte es drei tödliche Zugunfälle innerhalb von nur zwei Tagen gegeben. Zwischen Frankenberg und Vöhl (Waldeck-Frankenberg) war ein Traktorfahrer nach einem Zusammenstoß mit einem Zug gestorben. Der Fahrer hatte einen unbeschrankten Bahnübergang überqueren wollen.

    In Bürstadt (Bergstraße) erfasste ein Zug einen Fußgänger an einem unbeschrankten Bahnübergang und verletzte ihn tödlich. Ein sehbehinderter Mann und sein Assistenzhund starben an einem Bahnübergang mit Halbschranke in Kriftel (Main-Taunus).

  • Top-Thema

    Sanierung der Alten Lahnbrücke in Limburg beginnt

    Von einer möglicherweise maroden Brücke hatten wir es ja bereits. In Limburg beginnen heute Bauarbeiten an der Alten Lahnbrücke. Diese wird bis voraussichtlich Ende Dezember vollständig für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die 1,3 Millionen teure Sanierung war mehrfach verschoben worden.

    Die Brückenbrüstung und der Bordstein müssen abgerissen werden. Dabei wird auch ein steinernes Kruzifix aus dem Jahr 1657 abgebaut und von einem Restaurator gereinigt. Danach soll der Fahrbahnbelag erneuert werden. Zu Fuß und mit dem Rad kann man die Brücke weiter nutzen. Dafür steht in der Mitte ein Streifen von 1,50 Meter zur Verfügung. Fahrzeuge werden über die Lichfield-Brücke umgeleitet.

    Christof Hölzer hat die alte Lahnbrücke in Limburg festgehalten - "in herbstlichen Farben".
  • Umfrage zum Tag der Haustiere

    Heute ist in den USA Tag der Haustiere. Diesen nehme ich zum Anlass, Sie folgendes zu fragen:

    Voting

    Welche sind Ihre Lieblings-Haustiere?

    Bis zu 3 Antworten möglich 0/3
  • Handel hofft auf Ostergeschäft trotz Pandemie und Krieg

    Trotz getrübter Verbraucherstimmung hofft der Einzelhandel auf Impulse durch das Ostergeschäft. Zwar dürften sich die Preissteigerungen bei Energie und Lebensmitteln nach Einschätzungen des Handelsverbandes Hessen auf das Geschäft rund um die Feiertage auswirken, doch wollten viele Menschen sich und ihrer Familie rund um Ostern eine Freude machen. "Bei allen herausfordernden Themen wie der Corona-Pandemie und dem russischen Krieg in der Ukraine sehen wir zuversichtlich auf die Osterzeit. Gerade vor dem Hintergrund der zurückgenommenen Einschränkungen", sagte Verbandspräsident Jochen Ruths.

    So dürften auch in diesem Jahr wieder hochwertige Lebensmittel, Schokolade und andere Süßwaren sowie Dekorationsartikel gefragt sein. Besonders regionale Produkte und Hersteller erfreuten sich bei den Kunden großer Beliebtheit. Diese würden von den Händlern verstärkt ins Sortiment genommen.

    Eine Frau geht mit ihrem Einkaufswagen durch einen Supermarkt.
  • 2.538 Neuinfektionen, Inzidenz sinkt weiter

    Die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus in Hessen ist binnen 24 Stunden um 2.538 gestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) mit Stand 0 Uhr mit. Es wurde kein weiterer Todesfall gemeldet. Die Gesamtzahl der Toten blieb damit bei 9.709.

    Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner sank von 1.084 auf 1.060. Die höchsten Werte haben die Kreise Vogelsberg (1.745) und Gießen (1.475). Zwölf von 26 Kreisen und kreisfreien Städten haben eine Inzidenz unter 1.000. Die niedrigsten Inzidenzen weisen die Kreise Kassel (741) und Groß-Gerau (817) auf. Einen Überblick über die Zahlen finden Sie hier, den monothematischen Corona-Ticker hier.

  • Erstes Glas Kaffee

    Koffein nehme ich heute Morgen mangels Tassen aus einem Glas zu mir. Es kommt ja ohnehin nicht auf die Form an, sondern auf den Inhalt.

    Kaffee aus blauem Glas
  • Morgenstund' hat Gold im Mund

    Die Sonne ist bereits aufgegangen - und wie schön! Hörfunkkollege Udo Langenohl ist aufs Dach gegangen und hat diesen Moment eingefangen.

    Sonnenaufgang hinter Antenne
  • Sonnig und milder

    Und nun das Wetter. Heute wird es meist freundlich. Häufig scheint die Sonne und es gibt nur dünne oder lockere Wolkenfelder. Am ehesten am Vormittag zeigen sich hier und da auch mal kompaktere Wolken. Es bleibt trocken und es wird milder als zuletzt. Nach kühlem Tagesstart erwärmt sich die Luft bis zum Nachmittag auf 11 bis 17 Grad.

  • hessenschau in 100 Sekunden

    Wer möchte, kann Nachrichten bei uns nicht nur lesen, sondern diesen auch lauschen. Hier kommt die hessenschau in 100 Sekunden.

    Audiobeitrag

    Audio

    Die hessenschau in 100 Sekunden am frühen Morgen

    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Beute auf dem Kopf - Räuber enttarnt sich selbst

    Ein Mann hat sich am Frankfurter Hauptbahnhof selbst entlarvt, als er mit einer gestohlenen Baseballkappe auf dem Kopf fliehen wollte. Wie die Polizei gestern mitteilte, konnten die Beamten den 19 Jahre alten Mann in der Nacht zum Samstag aufgrund seiner Kopfbedeckung schnell erkennen und festnehmen.

    Der Mann hatte zuvor einen 38-Jährigen angesprochen, diesen dann zu Boden geschlagen und ihm schließlich die Kappe und das Handy gestohlen. Das Smartphone fiel dem Räuber während der Flucht ins Gleisbett.