Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Montagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • 33 Motorradfahrer bei Unfällen gestorben

    Im vergangenen Jahr sind 33 Motorradfahrer tödlich verunglückt. Wie das Innenministerium mitteilte, ist das ein deutlicher Rückgang im Vergleich zu 2020, als noch 41 Motorradfahrer mit Maschinen mit über 125 Kubikzentimetern Hubraum bei einem Unfall starben. Die Polizei freue sich über diese Entwicklung - sei jedoch auch etwas überrascht: Wegen des hohen Anstiegs der Zulassungszahlen im ersten Pandemiejahr 2020 war mit mehr Motorrädern auf den Straßen gerechnet worden - und in der Folge mit mehr Unfällen.

    "Für Motorradfahrer ist das Risiko, bei einem Unfall zu Schaden zu kommen, mit Abstand am größten", sagte Innenminister Peter Beuth (CDU). "Deshalb ist es für Biker besonders wichtig, sich an die Regeln zu halten und achtsam zu fahren." Bei Verkehrskontrollen kommen auch zivile Maschinen der Videostreife zum Einsatz, wie das Ministerium erläuterte. Sie dokumentierten gefährliche Fahrmanöver und die Filme würden den Fahrern dann direkt vor Ort präsentiert.

  • Polizeikontrollen zum Start in die Motorradsaison

    Die Polizei hat zu Beginn der neuen Saison gestern in Bad Schwalbach (Rheingau-Taunus) Motorradfahrer und ihre Maschinen kontrolliert. Im Blick hatten die Beamten dabei nach eigenen Angaben sowohl die Einhaltung des Tempos als auch den Lärmschutz.

    Manche Strecken im Land, etwa in Südhessen, sind für Biker zeitweise tabu. Motorradfahrer müssen auch am Feldberg im Taunus mit Streckensperrungen rechnen, an jeweils einem Wochenende pro Monat zwischen April und Oktober. Der Hochtaunuskreis verweist auf das Ruhebedürfnis von Anwohnern und Erholungssuchenden. Mehrere Motorradverbände haben bereits Widerstand angekündigt, eine Demo ist im Mai geplant.

    Die Polizei kontrolliert Motorradfahrer.
  • Top-Thema

    Stadt genehmigt Ausbau des Eintracht-Stadions um 11.000 Stehplätze

    Die Stadt Frankfurt hat den Ausbau des Fußballstadions von Bundesligist Eintracht Frankfurt genehmigt. Sportdezernent Mike Josef (SPD) überreichte anlässlich des Spiels gestern gegen den SC Freiburg symbolisch die Baugenehmigung, wie der Verein mitteilte. Der Deutsche Bank Park soll um 11.000 Stehplätze auf dann 60.000 Plätze erweitert werden. "Baubeginn ist im Spätherbst, dann geht es wirklich los. Es freut mich wirklich sehr für die Stadt und für Eintracht Frankfurt", sagte Josef.

    Eintrachts Vorstandssprecher Axel Hellmann erklärte: "Wir haben damals dafür gekämpft, dass es überhaupt Stehplätze noch gibt schon vor 18 Jahren - bei der Planung des Stadions. Jetzt haben wir ein weiteres großes Ziel erreicht."

    Der Deutsche Bank Park
  • Statiker prüfen Schäden an Brücke über A66 in Frankfurt

    Die Brücke der Ludwig-Landmann-Straße über die A66 in Frankfurt ist gestern Abend für Fahrzeuge und die U-Bahn gesperrt worden. Laut Polizei hatte ein U-Bahn-Fahrer beim Überqueren der Brücke mögliche Schäden bemerkt und der Polizei gemeldet.

    In der Nacht wurde die Sperrung der Brücke aufgehoben, laut Frankfurter Verkehrsgesellschaft VGF fährt auch die U7 wieder.

    Heute sollen Statiker die Lage bei Tageslicht beurteilen. Laut Polizei könnte auch die A66 gesperrt werden müssen, sollten die Schäden gravierend sein.

    Die Brücke mit schiefem Geländer.
  • Hallo!

    Guten Morgen an diesem frischen Montag! Es sind Osterferien. Wo immer Sie den Morgenticker nutzen - ob innerhalb oder außerhalb unseres schönen Bundeslandes - herzlich willkommen!

    Mein Name ist Clarice Wolter, ich bin Nachrichtenredakteurin und ich schreibe bis 10 Uhr gegen meine bleierne Müdigkeit an. Sie können sich gerne per Mail melden. Los geht's!

    Clarice Wolter