Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

  • Tschüss!

    Und schon ist der Morgenticker wieder rum. Danke fürs Mitlesen! Morgen ist meine Kollegin Katrin Kimpel ab 6 Uhr zur Stelle. Kommen Sie gut durch den Tag!

  • Winterhilfe für Obdachlose

    Die meisten von Ihnen finden es unserer nicht ganz repräsentativen Umfrage zufolge schön, dass "mal wieder richtig Winter ist". Unabhängig vom Wetter-Small-Talk sei an dieser Stelle aber auch daran erinnert, dass die eisigen Temperaturen für Obdachlose lebensgefährlich sind. Die Stadt Frankfurt hat die Winterhilfe für Obdachlose bereits verstärkt. Schon am Wochenende seien die Öffnungszeiten der Winterübernachtung in der B-Ebene der U-Bahn-Station Eschenheimer Tor verlängert worden, sagte eine Sprecherin des Sozialdezernats: Die Übernachtungsstelle öffne jetzt um 20 Uhr statt um 22 Uhr und schließe erst um 12 Uhr mittags statt um 10.30 Uhr. Dort gibt es 150 Schlafplätze, von denen derzeit den Angaben zufolge etwa 100 nachts belegt sind. Die Zahl der Schlafstellen kann bei Bedarf unter Beachtung der Corona-Regeln kurzfristig aufgestockt werden: insgesamt stehen 1.500 Quadratmeter Fläche zur Verfügung.

    Etwa 80 Menschen haben nach Angaben der Sprecherin in den vergangenen Tagen dennoch draußen übernachtet. Sie würden jede Nacht von den Mitarbeitern des Kältebusses aufgesucht und eingeladen, sich in eine Einrichtung der Obdachlosenhilfe fahren zu lassen. Wenn Sie jemanden sehen, der Hilfe benötigt, rufen Sie am besten in Frankfurt am besten den Kältebus (Tel. 069/43 14 14) - und in anderen Städten die Notübernachtung: in Kassel unter 0561/5703590, in Gießen unter 0641/4019400 oder in Darmstadt unter 06151/926150.

    Obdachloser in der Frankfurter Innenstadt
  • Top-Thema

    Ein Oscar für Frankfurt?

    Ein Oscar für Frankfurt? Na ja, ein bisschen verkürzt ist das schon, aber tatsächlich könnte ein wenig Hollywood-Glanz bis nach Hessen strahlen. Ein paar Hürden sind aber noch zu nehmen. Heute gibt die Oscar-Akademie erst einmal eine Vorauswahl der Anwärter bekannt. In der Sparte "Internationaler Film" könnte der deutsche Kandidat "Und morgen die ganze Welt" von Julia von Heinz auserwählt werden. Hauptdarstellerin des Films ist Mala Emde aus Frankfurt.

    Von den 15 vorausgewählten Filmen werden später fünf nominiert. Das wird aber erst am 15. März verkündet. Wer aber dann der Gewinner ist, entscheidet sich noch später: Coronabedingt werden die Oscars in diesem Jahr erst am 25. April verliehen. Also, heute schonmal mit Daumen drücken beginnen!

  • Sicher surfen

    Sicher durchs Internet surfen - das ist das Hauptanliegen des heutigen Safer Internet Day. Das Thema in diesem Jahr: "Wem glaube ich? Meinungsbildung zwischen Fakt und Fake". Auch in Hessen gibt es dazu einige (Online-)Veranstaltungen. Am Gymnasium Philippinum in Marburg setzen sich Schülerinnen und Schüler heute in einem Workshop mit Nachrichtenwegen und Informationsquellen auseinander. Außerdem gibt es Online-Vorträge etwa zum Jugendmedienschutz, angeboten vom Jugendbildungswerk Baunatal. Aber auch die Polizei Osthessen und die Medienexperten vom Netzwerk "Netways" beraten Eltern oder Lehrer zu ihren Fragen über Computerspiele oder Homeschooling.

  • Top-Thema

    Schwere Vorwürfe nach tödlicher Attacke in Asylunterkunft

    Nach dem gewaltsamen Tod eines 25 Jahre alten Mannes in einer Flüchtlingsunterkunft in Großkrotzenburg (Main-Kinzig) haben die Bewohner der Einrichtung von den Behörden Aufklärung gefordert. In einem offenen Brief berichten die 38 Unterzeichner unter anderem von einer defekten und blockierten Fluchttür, durch die der 25-Jährige vor seinem Angreifer habe entkommen wollen.

    Außerdem sei am Tag der Bluttat kein Sicherheitsdienst in der Einrichtung gewesen. "Es waren mehrere Bewohner, die den Täter überwältigten", heißt es in dem an den Landrat des Main-Kinzig-Kreises, Thorsten Stolz (SPD), und Bürgermeister Thorsten Bauroth (parteilos) adressierten Schreiben. Bauroth kündigte eine "lückenlose Aufklärung" der Hintergründe an. Die Strafverfolgungsbehörden könnten sich "jedweder Unterstützung durch die Gemeinde Großkrotzenburg sicher sein".

    Der 25 Jahre alte Bewohner der Unterkunft war Mitte Januar mutmaßlich von einem Mitbewohner im Streit erstochen worden. Der 33 Jahre alte mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

    Polizei- und Rettungseinsatz in der Asylunterkunft Großkrotzenburg
  • Winterbilder hochladen

    Einige Nutzerinnen und Nutzer haben offenbar gute Winterschnappschüsse gemacht und würden sie gerne hochladen, wie sie mir schreiben: Hier ist der Link, über den uns Ihr Foto erreicht. Vielen Dank!

  • Anhaltendes Winterchaos auf der A4

    Das anhaltende Winterchaos auf der A4 haben wir nochmal in einem ausführlichen Bericht zusammengefasst: Viele Fahrer haben dort in Osthessen die ganze Nacht ausharren müssen. Helfer sorgten für Decken, Heißgetränke - und wenn nötig auch für den Weckdienst. Denn so langsam geht es dort wieder voran.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Schnee sorgt für Chaos auf Autobahnen

    Schnee sorgt für Chaos auf A4
    Ende des Videobeitrags
  • Verschollene Nutzer-Mails

    Der hr hat ein neues Email-Programm. Das ist natürlich keine Meldung wert, macht mir die Arbeit heute Morgen allerdings nicht gerade leichter. Vor allem habe ich mich aber schon die ganze Zeit gewundert, dass mich gar keine Mails von Ihnen erreichen - bis ich sie jetzt alle im Spam-Ordner entdeckt habe. Da fische ich sie jetzt schnell mal raus - und liefere Ihnen eine Auswahl nach. Es geht - natürlich! - ums Wetter.

    Zitat
    „Wenn ich die ganzen Lkw da rumstehen sehe, frage ich mich allen Ernstes, wieso die nicht rechtzeitig ihre Schneeketten aufziehen.“ Zitat von hessenschau.de-Nutzerin Ssandy
    Zitat Ende
    Zitat
    „Besonders loben möchte ich hier mal den Einsatz von DRK und THW auf der A4. [...] Respekt vor den Helfern, die dort die ganze Nacht im Einsatz waren und weiterhin sind, wenn das Wetter- & Verkehrschaos so weitergeht, wonach es aussieht. Gute Fahrt allen Verkehrsteilnehmern!“ Zitat von hessenschau.de-Nutzer John SGE
    Zitat Ende
  • Einbruch ins Darmstädter Stadthaus

    Ein 49 Jahre alter Mann ist gestern am späten Abend in das Darmstädter Stadthaus eingebrochen. Der Alarm schlug laut Polizei um 22.45 Uhr an. Einsatzkräfte waren schnell vor Ort und sahen einen wegrennenden Mann, den sie einholen und festnehmen konnten. Der 49 Jahre alte Wohnsitzlose hatte offenbar mehrere hundert Euro gestohlen. Da er sich bei dem Einbruch am Kopf verletzt hatte, wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

  • Winterimpressionen

    Winterwunderland Hessen bietet allen, die gerne Fotos machen, schöne und vor allem ungewohnte Motive. hessenschau.de-Nutzer Frank Giess entdeckte beim Schneeausflug auf der Wasserkuppe ein farbenfrohes Flugobjekt. Und Nutzerin Claudia Claßen knipste den Frankfurter Römerberg in Weiß. Danke!

    Wasserkuppe
    Römerberg
  • Top-Thema

    Bahnstrecken vereist

    Alle reden vom Wetter - auch die Deutsche Bahn. Die hat ordentlich damit zu tun, die Gleise von Schnee und Eis zu befreien. Im Fernverkehr ist besonders der Knotenpunkt Kassel betroffen, wie die Bahn eben mitteilte. Man arbeite mit Hochdruck daran, die Hauptstrecken freizuräumen. Bahnpendler und andere Reisende müssen bis auf Weiteres mit Ausfällen und Verspätungen klarkommen.

    Auch im Regionalverkehr gibt es Behinderungen. So kann es dem Rhein-Main-Verkehrsverbund zufolge etwa auf den Linien RB5, RE5, RE30 und RE98 rund um Kassel zu Ausfällen und Verspätungen kommen. In mehreren Landkreisen gebe es auch im Busverkehr Probleme, etwa im Wetteraukreis.

  • Eintracht-Star Kostic blüht auf

    Die Frankfurter Eintracht verbreitet gerade richtig gute Stimmung. Einer, der an dem Erfolg des Teams einen großen Anteil hat, ist Filip Kostic. Seit er wieder trifft und vorbereitet, nimmt die Eintracht sogar Kurs auf die Champions League. Kostics Leistungsexplosion hängt durchaus mit der Rückkehr von Luka Jovic zusammen, analysieren die Kollegen vom Sport, aber nicht nur. Hier lesen Sie mehr.

  • Top-Thema

    Berufungsverhandlung: Fußballer schlägt Schiedsrichter nieder

    Weil er einen Schiedsrichter krankenhausreif geschlagen haben soll, steht ab heute ein Fußballspieler aus Münster (Darmstadt-Dieburg) vor dem Darmstädter Landgericht. Der 29 Jahre alte Mann war im Oktober 2019 beim Kreisliga-Spiel zwischen der FSV Münster und dem TV Semd vom Platz gestellt worden. Daraufhin soll er den damals 22 Jahre alten Schiedsrichter bewusstlos geschlagen haben. Der Schiedsrichter wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik Mainz geflogen.

    Das Amtsgericht Dieburg hatte den Spieler Ende Juni 2020 in erster Instanz wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung sowie 200 Stunden gemeinnützige Arbeit verurteilt. Gegen dieses Urteil haben der Angeklagte und die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt. Die FSV Münster hatte nach der Attacke seine Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet und den Spieler lebenslang aus dem Verein ausgeschlossen.

    Spieler der FSV Münster / Rettunghubschrauber
  • Top-Thema

    Alle Impfzentren öffnen

    Von heute an sollen alle 28 regionalen Corona-Impfzentren in Hessen in Betrieb gehen. Zunächst können sich dort Menschen in der höchsten Priorisierungsgruppe die Schutzimpfung geben lassen. Das sind überwiegend Männer und Frauen im Alter von über 80 Jahren. Die ersten sechs Zentren hatten am 19. Januar den Betrieb für Patienten aufgenommen.

    Nach wie vor mangelt es allerdings an Impfstoff, daher kann in den Impfzentren nicht in voller Auslastung geimpft werden. Laut Innenministerium kommen bis zu 300.000 Männer und Frauen für einen Impftermin im laufenden Anmeldeverfahren in Frage.

    Eine Person wird in einem Impfzentrum geimpft (dpa)
  • Landesweite Inzidenz sinkt auf 77

    Ganz unbeachtet will ich das Coronavirus aber nicht lassen: Die Zahlen für Hessen gehen weiter zurück. Innerhalb der letzten 24 Stunden kamen 203 Neuinfektionen und 47 Todesfälle hinzu, wie das Robert-Koch-Institut meldete. Die Sieben-Tage-Inzidenz ging erneut leicht zurück und liegt hessenweit bei 77,0. Die höchste Anzahl an Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner hat weiterhin der Kreis Fulda mit 134,0. Der einzige Kreis, der momentan unter 50 liegt, ist Waldeck-Frankenberg mit 49,9. Mehr Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

  • Wetter-Small-Talk

    Monatelang war Corona das Gesprächsthema schlechthin, jetzt hat sich das Wetter mal wieder die ihm angestammte Position als Small-Talk-Thema Nummer eins zurückerobert. Vermutlich nur für kurze Zeit. Also: Was halten Sie vom Wintereinbruch?

    Voting

    Was halten Sie vom Winterwetter?

  • Eisige Kälte

    So, und jetzt mal richtig zum Wetter: Es ist kalt, eisig kalt - und das vor allem im Norden. In der Nacht zeigte das Thermometer in Witzenhausen (Werra-Meißner) und Bebra (Hersfeld-Rotenburg) minus 15 Grad an. Tagsüber erwarten wir im Süden kuschelige minus 3 Grad, im Norden minus 11 Grad. Immerhin bleibt es weitgehend trocken, versprechen die hr-Wetterexperten. Und dann kommt eine noch eisigere Nacht auf die Nordhessen zu: Dort werden bis zu minus 20 Grad erwartet, im Süden dagegen "nur" minus 8 Grad. Auch die kommenden Tage bringen ausschließlich Höchstwerte im Minusbereich. Es ist Winter!

  • S-Bahnverkehr gestört, Busse fahren nicht

    Ob witterungsbedingt oder nicht, ist in diesem Fall nicht bekannt, aber für Pendler macht das ohnehin keinen Unterschied: Auf den S-Bahnlinien S1, S8 und S9 kommt es zu Verspätungen und Ausfällen wegen "mehrerer Störungen auf der Strecke", wie der RMV meldet. Zwischen Hochheim und Wiesbaden Ost wurde ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet, die S9 fährt außerdem über Mainz. Auch auf der Strecke der RE9 und der RB10 gibt es Probleme, dort ist eine technische Störung der Grund. Außerdem fahren im Rheingau-Taunus-Kreis und in Offenbach - witterungsbedingt! - einige Busse nicht, in Kassel stehen wie schon gestern alle Busse still.

  • Top-Thema

    Auto reißt Zapfsäule um

    Nochmal Glätte: Ein Autofahrer ist gestern an einer Tankstelle an der B448 bei Obertshausen (Offenbach) auf glattem Belag ins Rutschen geraten und gegen eine Zapfsäule gekracht. Die Zapfsäule wurde aus den Angeln gehoben, weiter passierte aber glücklicherweise nichts, weil der Schutzmechanismus direkt griff. Auch der Fahrer wurde nicht verletzt. Der Schaden liegt laut Polizei im vierstelligen Bereich.

    Tankstellen-Unfall
  • Top-Thema

    Verletzter nach Schneepflug-Unfall in Weiterstadt

    Witterungsbedingt, wie es so schön heißt, war auch dieser Unfall gestern am späten Abend in Weiterstadt: Ein 52 Jahre alter Mann war dort auf einem Betriebsgelände mit einem Schneepflug-Traktor im Einsatz. Aus noch ungeklärter Ursache sei sein Räumfahrzeug dann umgekippt, sagte ein Polizeisprecher dem hr. Der Mann wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er erlitt eine Gehirnerschütterung und verletzte sich an der Wirbelsäule. Rettungskräfte brachten ihn ein Krankenhaus.

    Feuerwehreinsatz nach Unfall in Weiterstadt
  • Top-Thema

    Schneechaos auf der A4

    Und jetzt zum Wetter, das den Autofahrern das Leben schwer macht: In Hessen ist vor allem die A4 betroffen. Dort gibt es seit gestern zwischen Erfurt und Bad Hersfeld massive Verkehrsbehinderungen. Schnee, Glätte und querstehende Lastwagen sorgen dort immer wieder für Sperrungen und Staus - aktuell zwischen Eisenach und Wildeck-Obersuhl. Der mehrere Kilometer lange Stau löst sich nur langsam auf.

    Einsatzkräfte müssen die Lkw teilweise einzeln von Schnee und Eis freiräumen. Die Polizei begann am Morgen damit, die Fahrer im vorderen Staubereich zu wecken, damit sie nach und nach weiterfahren können. Das Technische Hilfswerk war die ganze Nacht im Dauereinsatz. Das Deutsche Rote Kreuz versorgte die im Stau stehenden Menschen mit heißen Getränken, Essen und Decken. Die Polizei rechnet damit, dass es auf der A4 noch bis in den Vormittag zu Behinderungen kommt. Auf anderen Fernstraßen wie der A7 am Hattenbacher Dreieck hat sich die Lage inzwischen wieder entspannt. Fahren Sie vorsichtig - oder noch besser: Bleiben Sie, wenn möglich, zuhause.

    Mitarbieter des Technischen Hilfswerks betreuen Lkw-Fahrer, die auf der Autobahn 4 bei Gera im Stau stehen.  (dpa)
  • Top-Thema

    Brand auf Güterschiff in Frankfurt

    Feuer durch Kälte - so lässt sich die folgende Meldung zusammenfassen. Der Schiffsführer eines Güterschiffs wollte gestern im oberen Vorhafen der Schleuse Griesheim das wegen der Kälte von minus fünf Grad zähflüssig gewordene Hydrauliköl des schiffseigenen Autokrans mit einem Scheinwerfer erwärmen. Ermittlungen ergaben, "dass durch die unglückliche Ausrichtung des Scheinwerfers offensichtlich eine Kabeltrommel, ein Kabelkanal, eine Leiter und der Scheinwerfer selbst in Brand gerieten", berichtet die Polizei. Obwohl der 34 Jahre alte Schiffsführer die Flammen schnell selbst löschen konnte, löste er mit ihnen einen Bootseinsatz der Feuerwehr Frankfurt und der Wasserschutzpolizei aus. Die Schifffahrt auf dem Main wurde laut Polizei für 30 Minuten gesperrt. Verletzte gab es nicht. Das Schiff konnte schließlich weiterfahren.

  • Top-Thema

    45-Jähriger bedroht Mann in Darmstadt mit Pistole

    Ein 45-Jähriger hat gestern Abend in Darmstadt einen Mann mit einer Waffe bedroht und ist dann von der Polizei festgenommen worden. Nach bisherigen Ermittlungen hatte sich der Tatverdächtige zunächst laut mit einem Bekannten in der Heinrichstraße gestritten, wie die Polizei meldet. Als ein Anwohner sein Wohnungsfenster öffnete und sich in die Auseinandersetzung einschaltete, habe der Mann seine Pistole auf ihn gerichtet. Der Anwohner verständigte die Polizei, die den 45-Jährigen schließlich in seiner Wohnung festnahm und eine Schreckschusspistole sicherstellte. Der Mann war laut Polizei betrunken.

    Blaulicht
  • Guten Morgen!

    Guten Morgen! Dienstagmorgen, viel zu früh und eisig kalt. Und das in Frankfurt. Die nordhessischen Temperaturen stelle ich mir lieber gar nicht erst vor. Wenn möglich, klicken Sie sich also lieber von zuhause aus rein. Mein Name ist Antje Buchholz. Bis 10 Uhr erfahren Sie hier, was in Hessen los ist. Zum monothematischen Corona-Ticker geht's hier lang. Wenn Sie Kritik, Lob oder Anmerkungen haben, schreiben Sie mir gerne eine Mail.

    Porträt Antje Buchholz