Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

  • Tschüss!

    Das war's für heute. Vielen Dank für Ihr Interesse! Morgen tickert meine Kollegin Meliha Verderber für Sie. Bleiben Sie gesund und genießen Sie den Tag, bis bald!

    Sonnenaufgang mit Wolken
  • Impfanmeldung für zweite Priorisierungsgruppe offen

    Ab heute können sich Angehörige der zweiten Priorisierungsgruppe für eine Impfung anmelden. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) mit. Zu der Gruppe gehören unter anderem Menschen ab 70 Jahren und medizinisches Personal.

    Das Anmeldeverfahren sei vereinfacht, erklärte Beuth. Impfwillige müssen sich demnach über das Onlineportal oder per Telefon registrieren. Ihnen werde dann ein Termin zugewiesen – per Post oder per Mail. Wenn der Termin nicht passe, sei es möglich, ihn umzubuchen. Die Impfungen dieser Gruppe, die laut Schätzungen des Ministeriums bis zu 1,5 Millionen Menschen umfasst, sollen ab dem 5. März beginnen.

  • Drei positive Coronatests bei Eintracht-Frankfurt-Frauen

    Bei den regulären Tests auf das Coronavirus hat es bei den Fußballerinnen von Eintracht Frankfurt drei positive Befunde gegeben. Auch Trainer Niko Arnautis ist infiziert. Hier steht mehr.

    Niko Arnautis, Trainer der Eintracht Frankfurt Frauen
  • Was heute noch ansteht

    Das steht auf der Agenda:

    • Die Mitglieder des Lübcke-Untersuchungsausschusses des Landtags kommen zusammen.
    • Die Verkehrspolizei in Wiesbaden stellt eine neue Fahrradstaffel vor.
    • Digitale Podiumsdiskussion der Bildungsstätte Anne Frank zum "Engagement gegen Rassismus und die Rolle der Zivilgesellschaft" mit Hanaus Bürgermeister Kaminsky (SPD), dem Opferbeauftragten Helmut Fünfsinn, der Initiative "19. Februar Hanau" und mit dem Verein der "Angehörigen 19. Februar Hanau" e.V.
  • Top-Thema

    Jetzt live: Landesregierung informiert zu Impfungen

    Sie können die Pressekonferenz zum Start der zweiten Impfphase jetzt live bei uns im Stream sehen:

    Loca-tag 'story_video_livestream_intro_sr' not found

    Livestream

    zum Livestream Minister erläutern Impfungen

    Innenminister Beuth (CDU) und Gesundheitsminister Klose (Grüne) läuten die nächste Impfphase ein. In Wiesbaden informieren sie, welche Personengruppen nun an der Reihe sind.
    Loca-tag 'story_video_livestream__outro_sr' not found
  • Forschung zu Gewalterfahrung im öffentlichen Dienst

    Gießener Forscher haben sich des Themas Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst angenommen. Heute Vormittag will der hessische Landesverband des Deutschen Beamtenbunds (dbb) zusammen mit der Kriminologin Britta Bannenberg von der Universität Gießen den aktuellen Forschungsstand präsentieren. Sie habe sich zuletzt intensiv mit der Berufsgruppe der Gerichtsvollzieher beschäftigt und auch zahlreiche Mitarbeiter der Jobcenter und Arbeitsagenturen in Hessen zu ihren Erfahrungen befragt, teilte der dbb mit.

    Laut der 2020 vorgestellten Erhebung gehören Polizisten, Gerichtsvollzieher und Bedienstete im Justizvollzug zu den Berufsgruppen des öffentlichen Dienstes mit den gravierendsten Gewalterfahrungen.

  • Top-Thema

    Frankfurt: Schweizer Straße soll umgestaltet werden

    Für die Frankfurter Fahrradfahrer unter Ihnen: Die Schweizer Straße im schönen Stadtteil Sachsenhausen soll umgestaltet werden. Konkret geht es um "Planungen für mehr Radverkehr und höhere Aufenthaltsqualität", wie das Verkehrsdezernat mitteilte.

    Planungsdezernent Mike Josef (SPD) sagte, dem öffentlichen Raum solle "neues Leben eingehaucht" werden. "Dort, wo bisher Autos parken, soll mehr Platz für Restaurants, Kneipen und Fahrräder geschaffen werden und natürlich mehr Platz zum Flanieren zum Beispiel durch breitere Gehwege." Außerdem sollen durchgängig breite Radwege eingerichtet werden. Vorstellbar wäre auch, die Schweizer Straße in Teilen zur Fußgängerzone zu machen, wie es in der Mitteilung weiter heißt.

    Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) sagte: "Möglich wäre es, die Straßenbahnhaltestelle künftig in der Mitte des Schweizer Platzes anzuordnen." Die Planungen für die Umgestaltung sollen dieses Jahr beginnen.

    Eine Straßenbahn fährt durch die zugeparkte Schweizer Straße in Frankfurt
  • Studie zum Nahverkehr in der Pandemie wird vorgestellt

    Heute Vormittag wird eine Studie der Frankfurter Nahverkehrsgesellschaft traffiQ zum Nahverkehr präsentiert. Laut Vorabankündigung belegt sie, dass die Menschen in der Corona-Pandemie weniger unterwegs sind. Sie zeige außerdem Perspektiven auf, wie der Nahverkehr zu einer Nachfrageerholung kommen kann.

    Maskenpflicht am Bahnsteig in Frankfurt: Zwei Frauen steigen aus einer U-Bahn.
  • Top-Thema

    Nach Geldtransporter-Überfall vor Ikea: 60-Jähriger festgenommen

    Die Polizei in den Niederlanden hat einen 60-jährigen Deutschen gefasst, der unter anderem an einem Raubüberfall auf einen Geldtransporter vor dem Ikea-Möbelhaus in Frankfurt beteiligt gewesen sein soll. Ein Geldbote war durch Schüsse schwer verletzt worden. Dem Mann werde gemeinschaftlicher schwerer Raub in drei Fällen und ein Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft Köln mit. Die Auslieferung des Mannes nach Deutschland sei bereits beantragt.

    Die drei Überfälle waren im März 2018 und im März 2019 in Köln sowie im November 2019 in Frankfurt. In allen drei Fällen seien die Täter mit in den Niederlanden gestohlenen Autos und falschen Kennzeichen geflüchtet, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Die Autos seien unweit des Tatortes angezündet und die Flucht mit einem bereitstehenden zweiten Fahrzeug fortgesetzt worden.

    Polizei vor dem Ikea-Möbelhaus in Frankfurt-Nieder-Eschbach
  • Wehen Wiesbaden klopft oben an

    Wir kommen zum Sport im Morgenticker.

    Nächstes Spiel, nächster Sieg: Der SV Wehen Wiesbaden hat gestern auch gegen den KFC Uerdingen gewonnen und mischt sich damit kräftig ins Rennen um die Aufstiegsplätze zur zweiten Liga ein. Hier finden Sie den ganzen Beitrag.

    Jubel beim SVWW
  • Wenig Stau auf Autobahnen

    Zur Berufsverkehrszeit ein Blick auf die aktuellen Meldungen:

    • Auf der A60 gibt es zwei Kilometer Stau bei Rüsselsheim.
    • Auf der A66 zwischen Frankfurt-Höchst und Ludwig-Landmann-Straße stockt der Verkehr nach einem Unfall.
    • Auch auf der A66 bei Wiesbaden staut sich's.

    Gute Fahrt und sicheres Ankommen!

  • Top-Thema

    Gedenken an Blanka Zmigrod

    Am 23. Februar 1992 ermordete ein schwedischer Rechtsterrorist die Holocaust-Überlebende Blanka Zmigrod auf dem Weg zu ihrer Frankfurter Wohnung an der Kreuzung Kettenhofweg/Niedenau. Der Mörder wurde erst 2017 angeklagt und 2018 verurteilt.

    Der Student Ruben Gerczikow will Oberbürgermeister Peter Feldmann und Kulturdezernentin Ina Hartwig (beide SPD) heute Vormittag Unterschriften der Onlinepetition "Blanka Zmigrod unvergessen" überreichen. Die Petition spricht sich dafür aus, am Ort des Verbrechens mit einer Gedenkstätte an Zmigrod zu erinnern. Um 18 Uhr findet dort eine Gedenkkundgebung der Jüdischen Gemeinde statt.

    Screenshot der Online-Petition auf change.org - ein Foto von Blanka Zmigrod
  • Prozess um Beihilfe zur Körperverletzung mit Todesfolge

    Am Landgericht Gießen geht es heute um Beihilfe zur Körperverletzung mit Todesfolge nach einem tödlichen Raubüberfall auf ein Paar in Laubach im November 2017. Die Haupttäter waren 2019 zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden.

    Ein damals 57 Jahre alter Mann und seine zwei Jahre ältere Partnerin waren in in ihrem Haus im Ortsteil Gonterskirchen brutal überfallen worden. Anschließend legten die Täter Feuer. Der Mann starb, er soll erschlagen worden sein. Die Frau überlebte leicht verletzt. Die Ermittler vermuten als Hintergrund umfangreiche Drogengeschäfte, in die der 57-Jährige verwickelt gewesen sein soll.

    Experten der Spurensicherung untersuchen am Mittwoch das Haus in Laubach-Gonterskirchen.
  • Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit - Väter und Söhne angeklagt

    Wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung und der Schwarzarbeit im Familienverbund haben sich von heute an ein 55 Jahre alter Vater und seine beiden Söhne (28 und 31) vor dem Landgericht Frankfurt zu verantworten. Sie sollen zwischen 2014 und 2018 als Verantwortliche einer Gebäudemanagement-Firma mit Schwarzarbeit bei den Trägern der Sozialversicherungen Beiträge in Höhe von 3,3 Millionen Euro hinterzogen haben. Dazu kamen demnach Umsatzsteuern in fünfstelliger Höhe. Während die beiden Söhne nominell als Geschäftsführer fungiert haben sollen, übte der Vater laut Anklage tatsächlich die Unternehmensführung aus.

  • Top-Thema

    Hessen mit nur 0,48 Prozent Wildnis-Anteil

    Deutschland liegt laut Medienberichten weit hinter seinen Zielen zur Schaffung reiner Wildnisgebiete zurück. Obwohl die Bundesregierung bereits im Jahr 2007 beschlossen hatte, zwei Prozent der Landesfläche für Wildnisgebiete bereitzuhalten, schafft Deutschland bis heute nur die Quote von 0,6 Prozent, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland und das ZDF-Magazin "Frontal21" berichten. Die Bundesrepublik habe also nicht einmal ein Drittel ihres selbst gesteckten Ziels erreicht.

    Kein einziges der deutschen Flächenländer schafft es diesen Berichten zufolge, zwei Prozent ihrer jeweiligen Fläche der Wildnis zu überlassen. Im waldreichen Hessen liegt der Wildnis-Anteil gerade einmal bei 0,48 Prozent.

  • Top-Thema

    Widerstand gegen Festnahme nach Schlägerei

    Zeugen haben gestern Abend eine Schlägerei zwischen mehreren Jugendlichen auf dem Luisenplatz in Darmstadt gemeldet. Beamte wollten einen 22-Jährigen kontrollieren. Dieser habe jedoch vehement die Angaben seiner Personalien verweigert und habe versucht zu fliehen. Bei der Festnahme leistete er laut Polizei erheblichen Widerstand und verletzte sich dabei an der Hand. Nach ärztlicher Behandlung und Anzeigenerstattung wurde er nach Hause entlassen.

  • Sterne über uns

    Kurz bevor gleich die Sonne aufgeht, zeige ich Ihnen den Blick in die Sterne. Aufgenommen hat das Foto unser Nutzer Andreas Heimann am Sonntagabend in Schlitz (Vogelsberg).

    Sterne leuchten am Himmel.

    Nachtrag: Sonnenaufgang mit Saharastaub in Offenbach.

    Sonnenaufgang in Offenbach: Eintrübung und Einfärbung durch Saharastaub./V Foto: Julia Fruntke/Deutscher Wetterdienst

    [zum Tweet mit Bild]

  • Minister erläutern Impfstrategie

    Innenminister Peter Beuth (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne) stellen heute Vormittag ab 9.30 Uhr ihre Pläne zur Corona-Schutzimpfung für Bürger ab 70 Jahren vor. Diese gehören der Priorisierungsgruppe zwei an. Dazu zählen auch Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen.

    Bislang haben rund 229.000 Hessen ihre Erstimpfung und mehr als 109.000 Menschen die wichtige Zweitimpfung erhalten. Dabei handelt es sich überwiegend um Personen von über 80 Jahren. In den Alten- und Pflegeheimen im Land sind nach Angaben der Minister mittlerweile rund 81 Prozent der Bewohner erstmals geimpft worden.

    Gestern Abend gab es bei Beratungen der Landes-Gesundheitsminister mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) grünes Licht für schnelleres Impfen von Lehrkräften an Grund- und Förderschulen sowie Erzieherinnen und Erziehern in Kitas. Diese Beschäftigten sollen von der dritten in die zweite Gruppe der Impf-Reihenfolge vorgezogen werden, soweit nötiger Impfstoff in den Ländern da ist.

    💉 Die zweite Priorisierungsgruppe kann sich für die Terminvereinbarung zur #Corona -Schutzimpfung bereithalten. Wann es los geht und wie das ablaufen soll, erläutern die Staatsminister Peter #Beuth & @StM_Klose live bei https://t.co/wjN1Gchizj und im https://t.co/QHaTedgNGF .

    [zum Tweet mit Bild]

  • 306 Corona-Neuinfektionen, 42 Todesfälle

    In Hessen ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden um 306 Fälle angestiegen. Das meldete das Robert-Koch-Institut heute mit Stand 0 Uhr. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 stieg um 42 auf 5.714.

    Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt hessenweit bei 60,5. Die Kreise Groß-Gerau (97,6), Lahn-Dill (84,1) und Main-Kinzig (83,0) weisen die meisten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche auf. Die niedrigsten Werte haben die Stadt Kassel (24,2) und der Odenwaldkreis (30,0). Einen Überblick finden Sie hier.

  • Schüler in der Pandemie: gestresst, überfordert, erschöpft

    Zweimal hat der hr hessische Schüler während der Corona-Pandemie gefragt: Wie geht’s Euch? Die Umfrageergebnisse zeigen: Schon vor dem zweiten Lockdown hat Homeschooling den Schülern zugesetzt. Nun scheinen einige an ihre Belastungsgrenze zu stoßen. Hier steht mehr.

    Ein Grundschulkind sitzt mit einem Buch vor dem Laptop
  • Sonne setzt sich durch

    Und nun das Wetter, welches schnell erzählt ist. Heute früh ist es teils aufgelockert, teils stark bewölkt. Im Tagesverlauf setzt sich verbreitet die Sonne durch. Die Temperaturen steigen auf 14 bis 20 Grad.

  • Brand in öffentlicher Toilettenanlage

    In einer Toilettenanlage in Darmstadt hat es gestern Abend gebrannt. Zeugen bemerkten Rauch und alarmierten Feuerwehr und Polizei. Den Beamten zufolge hatten im Zugangsbereich für die Männer eine Mülltonne sowie deponiertes Toilettenpapier Feuer gefangen. Im Zugangsbereich der Frauen brannten mehrere Zeitungen. Brandstiftung schließt die Polizei nicht aus.

  • Top-Thema

    Neues Zentrum soll Rückkehr des Wolfes begleiten

    Ein neues Wolfszentrum soll in Hessen künftig die Rückkehr des Raubtieres weiter begleiten. Das Zentrum ist beim Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie angesiedelt und für Wolfsmonitoring und -management zuständig, wie das Umweltministerium mitteilte.

    "Die Wolfsnachweise der letzten Wochen zeigen, dass wir jederzeit und überall in Hessen mit einem Wolf rechnen müssen", erläuterte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne). Das Wolfsmanagement solle ein konfliktarmes Nebeneinander von Wölfen und Weidetierhaltungen ermöglichen. Unter anderem ist laut Ministerium geplant, Weidetierhalter stärker finanziell zu unterstützen. So soll es beispielsweise zusätzliches Geld für Gebiete mit sesshaften Wölfen geben.

    Der Vorsitzende des Hessischen Verbandes für Schafzucht und -haltung, Reinhard Heintz, kritisierte die von der Landesregierung geplanten Maßnahmen als "kompliziert und praxisfern". Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland in Hessen begrüßte den Wolfsmanagementplan.

    Ertappt: Die Wölfin von Ulrichstein, aufgenommen von einer Wärmebildkamera
  • Top-Thema

    Wilde Unfallflucht in Wiesbaden

    Eine betrunkene Autofahrerin hat gestern in Wiesbaden nach einem Unfall die Flucht ergriffen und dabei Sachschäden von mehreren Tausend Euro verursacht. Laut Polizei ließ die 38-Jährige ihren Wagen zunächst an einer roten Ampel an einer Steigung ungebremst gegen ein anderes Auto hinter ihr rollen. Ungeachtet dessen fuhr sie los, bog ab und stieß gegen einen gerade ausparkenden Wagen. Dessen 31 Jahre alte Fahrerin wurde leicht verletzt, die Stoßstange kräftig eingedrückt.

    Die 38-Jährige setzte laut Polizei ihre Flucht aber unbeirrt fort und versuchte mehrfach, eine Barriere aus Schildern zu durchbrechen, wendete schließlich und floh. Schließlich konnte sie durch eine Polizeistreife angehalten und festgenommen werden.

  • Top-Thema

    Auto kracht gegen Baum und landet in Gleisbett

    Ein Mann ist gestern Abend mit seinem Auto in Griesheim (Darmstadt-Dieburg) gegen einen Baum geprallt und hat durch den Unfall den Straßenbahnverkehr kurzzeitig lahmgelegt. Das Auto sei nach dem Zusammenprall auf dem Gleisbett liegen geblieben, teilte die Polizei mit. Der Fahrer wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht. Es bestehe der Verdacht, dass er alkoholisiert gewesen sei.

    Für die Aufräumarbeiten musste der Strom an der Oberleitung der Straßenbahn abgestellt werden. Etwa eine halbe Stunde lang war laut Polizei deswegen der Straßenbahnbetrieb auf der zwischen Darmstadt und Griesheim verkehrenden Linie eingestellt.

    Auto nach Unfall auf Schienen, Feuerwehrleute